41 Replies to “Für Stephanie zu Guttenberg”

  1. Glanzstück von the Onion. Etwas alt, aber herzlichen Dank dafür, dass das hier nochmal aufgewärmt wurde. Eine Perle, dieser Beitrag zur Debatte!

  2. ITT:
    Ein nicht ernst gemeinter satirischer Post von Stefan Niggemeier um die Stimmung aufzulockern.
    Konsequenz:
    Eine bierernste Debatte die wieder zurück zu „Tatort Internet“ und „Pädophilie“ führt.

    Just wait and see.

  3. Bild größer machen (rechte untere Ecke klicken) und unten links die kleine Laufschrift, da steht’s: ONION

  4. Danke. So lange es noch Menschen gibt, die diese Art von Satire verstehen, sehe ich nicht ganz schwarz – auch wenn das in Zeiten von Kinder****er-Hatz mit zu Guttenbergscher Rückendeckung schwer fällt.

    Das Schlimme: Die Frau macht sich und den aalglatten Herrn Gemahl damit beliebt: beim Volk und beim „Volk“. Ich kenne welche, die glauben den beiden jedes Wort. So nah war ich dem Abgrund noch nie. Und ich geb es zu: Ich schau nicht hinein, weil ich mir ein kleines bisschen Lebensglück und Gelassenheit bewahren mag.

    Zum Clip: Großartig, von der Sprache bis hin zum „Ex-Pädophilen“ und zur Vase im Hintergrund.

  5. @unklartext

    Ja gell ?
    Ich finde auch das Zimmer ist recht nett eingerichtet. Farblich ist alles sehr harmonisch.

  6. *seufz*

    Die zunehmende Skepsis gegenüber dem kollektiven Geisteszustand ist ja in diesem Blog ohnehin gegenwärtig. Warum auch immer, dieser Beitrag ist für mich ein Zeichen schleichender Resignation. Darum nur dies: bitte bleiben Sie wortreich!

    Rally to Restore Sanity, anyone?

  7. Ja mei. Ich hab‘ „Tatort Internet“ auch erstmal für Satire gehalten. So wie der Ex-Senator die Ministergattin anschmachtete, konnte das eigentlich nur eine Neuaufführung sein von „…sie war von und zu, er war hin und weg…“

  8. „Ich trau mich kaum zu fragen, aber… das ist keine Satire?“

    Okay, ich gebe den Amerikanern ab sofort recht, die mir ständig sagen, dass viele Deutsche Satireblind sind. ;)

  9. Ich bezweifle, dass die Sylvie van der Vaart des Politikbetriebs damit etwas anzufangen weiß.

    Ich habe mich amüsiert.

  10. Hehe, the Onion wie immer schööön. Das Dumme daran ist nur, dass Frau zu Gutenberg wahrscheinlich nicht erkennen wird, dass es sich um Satire handelt.

  11. Lasst das bitte mal nicht den Til Schweiger sehen.Der geht jeden einzelnen von uns an die Gurgel.Weil wir die smarte Stephie von und zu Guttenberg so aufs Korn nehmen. Und ihr sowas schönes amerikanisches gewidmet wird. Da versteht Til ja überhaupt keinen Spaß ! ;-)

  12. @16, Dr. Sheldon Cooper: Wem will man es verdenken? Kennst du eine deutsche Satiresendung, die vorgibt, sie sei eine echte Nachrichtensendung (Wehe, jemand nennt ihr jetzt RTL aktuell oder K1 News)? Mit derart Satire kann man ja nur vertraut werden, wenn man so was auch vorgesetzt bekommt. ^^

  13. Aus Bildblog:

    „Auch am heutigen Dienstag erweckt „Bild“ den falschen Eindruck, zu Guttenberg sei an der Produktion der Sendung oder der „Enttarnung“ der „Sex-Ekel“ beteiligt.“

    Es ist sicher unwahrscheinlich, dass sie an der Produktion usw. (bedeutend) beteiligt ist. Geworben und sich dafür hergegeben hat sie aber eindeutig. Also volle Verantwortung dafür. Für die Erfolge jetzt, und alles, was dann evtl. als nicht ganz so erwarteter Erfolg noch so kommt. Von mir aus kann der – wenn wahrscheinlich auch falsche – Eindruck ruhig bleiben.

    Kritisiert wird aber fast nur noch (so mein Eindruck) der „Pranger“ etc., der wirkliche Hintergrund ist kaum Thema. Kommt ja in der „Doku“ auch nur häppchenweise vor.

    Ob das auch so gedacht war – sieht aber erstmal clever aus. Alles stürzt sich auf die „Opfer“, auf beiden Seiten, und sicher meist auch mit Recht, die eigentlichen Gründe gehen aber unter bei den Kritiken.
    Zwei Lager, sie sich erstmal mit sich selbst beschäftigen. Und davon (fast) unbeobachtet kann man erstmal in Ruhe weitermachen…

  14. Ergänzung zu #27:

    Nicht *der* Hintergrund natürlich. Das ist ja eine Mischung aus primär sicher (Netz)kontrolle, Guttenberg-pushing, finanzielle Interessen der beteiligten Vereine. Und RTL2 möchte sicher auch noch Quote.

  15. @nona:

    Herbstliche Elegie.

    Schwächer wird das Augenlicht
    Und die Finger, steif von Gicht,
    Tippen viel zu oft daneben.
    Ach, beschwerlich wird das Leben.

    Göttersohn ist so alleine,
    Vor die Füße rolln ihm Steine,
    Denn die Schwerkraft tut ihr Werk
    Und zu hoch scheint ihm der Berg.

    polyphem, Freund des Sisyphos
    (ehemaliger Trembergsteiger

  16. Video-Bin – 20.10.10…

    ONN über Kinderschutz: via stefan-niggemeier.de Die Pooptube: via whudat.de via Glaserei via 9gag Tweet …fnar! Fnar! Fnar! Fnar! Fnar! Fnar!……

  17. Cool! Jetzt kapiere ich „Tatort Internet“ endlich! Das ist also eigentlich nur ‘ne Castingshow für Ex-Pedophile und die Guttenberg die Blonde in der Jury-Mitte?

  18. Die dritte Folge von Tatort Internet ist nun ausgestrahlt worden. Ihre Inhalte sind unglaubwürdig bis geschmacklos und wird tituliert als “Pädophilenjäger Show”. Sie ist weder Eltern noch Kindern zuzumuten, noch hilfreich. Es wird versucht Entsetzen auszulösen, zu schockieren und Angst zu machen. Oft werden dabei unterschiedlichste Inhalte mit Absicht am Schneidetisch vermischt. Um welche Absicht ist auch klar. Hier hab ich das mal dargelegt. Diesmal mir die mühe gemacht ein Video zu schneiden
    http://waschtrommler.de/2010/10/22/tatort-schneidetisch/

  19. Ich hab mich 13 Jahre lang in irgendwelchen Chatraeumen rumgetrieben und mir haben die User nie Photos von ihren Geschlechtsteilen geschickt, obwohl durchaus ansprechende Bilder von mir im Netz bekannt waren.
    Wenn man natuerlich in Chatraeume geht, die z.B. Baby5e>< oder aehnlich heissen, waere es kein Wunder.
    Wir wissen nicht, _wo_ die Leute von Tatort Internet gesucht haben und wir wissen nicht, _wie_ sie gesucht haben.
    Aber wenn eine normale, attraktive Frau jahrelang nicht sexuell belaestigt wurde, ist es schon seltsam, wenn eine angeblich 13jaehrige sofort ueberall mit Sex konfrontiert wird.

Comments are closed.