Super-Symbolfoto (83)

26 Okt 10
26. Oktober 2010

[eingesandt von PabloD]

37 Gedanken
  1. 1
    werder says:

    Erinnert mich an die Geschichte von dem Jungen, der sich das Foto, das grad von ihm gemacht wurde, sofort anschauen wollte, und überhaupt nicht verstand, dass das noch eine Analog-Kamera war, bei der das nicht möglich war…oder der Frage „Papa, wie sind die Menschen eigentlich früher, als es noch keine Computer gab, ins Internet gekommen?“

  2. 2
    Simon says:

    Im Text ist dann nochmal ein Extra-Bonus:

    „Sascha strauchelt bei der 8000-Euro-Frage. «Welche Grundrechenarten gelten beim Kommunikativ-Gesetz?» Er weiss es nicht.“

    So eine Überraschung… :-)

    (Der Text der Frage in der Sendung selber war allerdings korrekt…)

    Viele Grüße,
    Simon

  3. 3
    Dominik says:

    Super auch die Bildunterschrift: »Gottschalk und Jauch schlecken ein Eis«. Eines in Schwarz mit Schaustoffüberzug, Membran und Funkantenne…

  4. 4
    Wolfgang says:

    @: Stimmt, die gab’s damals — glaube ich — von AKG in den Geschmacksrichtungen Himbeer und Zitrone ;-)

  5. 5
    Nodachi says:

    Die schlecken doch garnicht! Der Gottschalk will doch abbeissen, das seh ich doch genau. Voll Falsch die Unterschrift D;

  6. 6
    GloomY says:

    Witzig ist vor allem, dass Blick von „kommunikativ“ statt „kommutativ“ schreibt und das OBWOHL es im Screenshot des Fernsehbildes richtig steht.

    http://​is​.blick​.ch/​i​m​g​/​g​e​n​/​M​/​a​/​H​B​M​a​t​L​v​9​_​P​x​g​e​n​_​r​_​4​6​5​x​3​4​9​.​jpg

    Ich galube die haben auch überhaupt keine Ahnung vom Thema, machen aber dann ‚ne Story draus, wenn jemand anders es nicht weiß…

  7. 7
    oasenhoheit says:

    @Dominik
    sowas ähnliches dachte ich auch grad, nämlich

    ahja, die art von eis, die einen metallgriff hat, strombetrieben und geräuschempfindlich ist.

    *lol*

  8. 8
    Ron says:

    Für solche Feinheiten ist der automatische Bildunterzeilengenerator einfach noch nicht programmiert. Da muss man auch Verständnis für haben! Schließlich können solche Texte nicht alle auch noch von Hand verfasst werden …

  9. 9
    DL2MCD says:

    ist Fremdtelefonieren in festen Beziehungen eigentlich moralisch akzeptabel? :o)

    <- telefoniert nur mit Bekannten, nicht mit Fremden

  10. 10
    NilsB says:

    Meine Mutter pfelgte früher immer zu sagen: „Wenn ein fremder Mann dich anruft, steig nicht in sein Auto!“

  11. 12
    Peter says:

    Ich gehe auch nicht fremd, sondern nur bekannt.……

  12. 13
    Dentaku says:

    Die Bildunterschrift („… schlecken ein Eis, 1987.“) ist wirklich das Tüpfelchen auf dem i.

  13. 14
    Jeeves says:

    Immerhin steht in der Überschrift nicht „Jauch’s“. Das nenn ich Fortschritt.

  14. 15
    onlime says:

    Das ist kein Eis, sondern ein Bolzenschneider!

  15. 16
    Ratinga Gentur says:

    Aber was hat das denn jetzt mit Konstantin Nebel-DuPont zu tun?
    Der ist doch schon Millionär.

  16. 17
    Mr.X says:

    @ 8

    Gibts sowas wirklich, einen automatischen Bildunterschriftgenerator?
    Also wundern würde es mich nicht!

  17. 18
    gnaddrig says:

    @ onlime (#15): Unsinn, das sind ausgeschaltete Laserschwerter. „Möge der Saft mit Dir sein!“ und so…

  18. 19
    Ron says:

    @17, Mr.X

    Keine Ahnung. Es wird ja u.a. von Google oder auch Apple schon viel mit Gesichts- bzw. Motiverkennung auf Bildern experimentiert bzw. gearbeitet. Von daher würde es mich auch nicht wundern … (wahrscheinlich wird das von vielen Klickstreckenproduzenten auch schon sehnsüchtig erwartet).

  19. 20
    John Connor says:

    mhhh lecker ^^

  20. 21
    basti says:

    aber das war bei euch schon auch nicht nummer eins, sondern vier der klickstrecke?!

  21. 22
    rea.d says:

    Immerhin waren das schon drahtlose Funkeistüten. Oder Attrappen? ;-) und was hat Jauch da eigentlich unter dem Arm? Große Eiskugel? Sack Mehl? Kuschelkissen?

  22. 23
    BloodyFox says:

    Stefan, du hast ein S im Titel vergessen

  23. 24
    mick dundee says:

    leute — hört mal .… das ist satire, oderr

  24. 25
    kottan says:

    Das ist mir viel zu kuschelig hier. Deshalb die Frage: durfte Herr Niggemeier diesen Beitrag überhaupt bringen oder hat er damit „Blick“, Jauch und/oder Gottschalk unethisch und unmoralisch hingerichtet, gemeuchelt oder zumindest der Lächerlichkeit preisgegeben? Ist das noch mit dem Berufsethos eines Medienschurnalischden vereinbar? Er hätte doch diesen Artikel nicht einstellen müssen, sondern in einer Geheim-E-Mail „Blick“ höflichst auf die Fehler hinweisen können, so dass sich die Redaktion in die Lage versetzt gesehen haben könnte, den unsäglichen und skandalösen Lapsus in aller Stille zu beerdigen.

    Hach, ich vermisse die Diskussionen der letzten Tage.…

  25. 26
    Laura says:

    Herr Niggemeier,
    apropos Jauch: ich sehne mich nach objektiver und nichtsdestotrotz kritischer Kommentierung des eben gesendeten „Interviews“ bzw. der „Diskussion“ mit Sarrazin. Bin fassungslos ob der jauchschen naiven Fragerei. Zunächst hatte ich noch gehofft, das wäre eine raffinierte Strategie, um besonders gewagte Statements zu entlocken. Aber nichts dergleichen. Wie soll das erst in seiner Politshow in der ARD werden???
    Eine treue Leserin

  26. 27
    polyphem says:

    „Frau Präsidentin, auf diese Nr. habe ich mich schon den ganzen Sonntag gefreut.“ (Bundesrat Merz) „it‚s cool man.“ Der subtile Humor der Schweizer wird oft unterschätzt.

  27. 28
    Thomas F. aus B. bei K. says:

    „Blick“ hat doch nur das „en“ am Ende der Bildunterschrift vergessen.

    Kann doch mal passieren…

  28. 29
    Horst says:

    @19ff: Klickschlecke!

    @Topic: Die Fragen waren aber auch gemein. Die Frage davor (larmoyant=weinerlich) wusste der Kandidat schon nicht mangels Französischkenntnissen und auch beim Kommutativgesetz hätte es wohl geholfen, wenn er überlegt hätte bzw. überlegen hätte können, wo man da was vertauschen kann.

    Jauch schien ihn aber auch nicht ganz für voll zu nehmen …

  29. 30
    Axel says:

    Klasse, wenn ab und zu so alte Fotos eingestreut werden, das hebt einfach die Stimmung. Besonders bei solchen Bildunterschriften.

  30. 31
    nömix says:

    Ja, die Kollegen vom »Blick« sind ausgesprochene Symbolfoto-Spezialisten.

    http://​www​.noehrig​.at/​1​0​0​e​Z​e​c​k​e​n​.​jpg

  31. 32
    reko says:

    [gelöscht]

  32. 33
    JENS says:

    blick​.ch ist doch eh kein ernst zu nehmendes Blatt.
    Mehr als lächerlich diese „Zeitung“

  33. 34
    Matthias Schumacher says:

    @Laura: Jauch lässt gern die gewähren, die ihm nah sind. Ist doch hübsch menschlich.

  34. 35
    Laura says:

    @Matthias Schumacher: Jaja, ganz hübsch ;) Allerdings weiß ich nichts darüber, wie nah sich beiden (privat oder politisch) stehen. Auch wenn es Stern-TV ist, hatte ich von diesem journalistischen (?) TV-Format mehr erwartet. Wo bleibt da der Dienst am Zuschauer? Erinnert mich sehr an Bild-Manier: Von wegen „Bild dir eine Meinung“, eher „Nimm unsere, wir haben schon eine!“
    Der Artikel von Stefan Niggemeier (Danke dafür!) im FAZ-Fernsehblog trifft den Nagel auf den Kopf (auch wenn ich persönlich einen besseren Eindruck hatte von Houaida Taraji, der Familien- und Frauenbeauftragte des Zentralrates der Muslime), ich habe die Sendung sehr ähnlich gesehen: http://​faz​-community​.faz​.net/​b​l​o​g​s​/​f​e​r​n​s​e​h​b​l​o​g​/​a​r​c​h​i​v​e​/​2​0​1​0​/​1​1​/​0​1​/​d​i​e​-​v​e​r​s​p​a​e​t​e​t​e​-​f​e​r​n​s​e​h​k​r​i​t​i​k​-​t​h​i​l​o​-​s​a​r​r​a​z​i​n​-​b​e​i​-​g​u​e​n​t​h​e​r​-​j​a​u​c​h​.​a​spx

  35. 36
    Chris (via DSL) says:

    Was mich bei dieser Gelegenheit interessiert: Aus welcher TV-Sendung stammt eigentlich das Foto, über das hier diskutiert wird? Ich vermute mal, daß es sich hier um die IFA-Show „Die Zwei im Zweiten“ handelt (sonst haben Gottschalk und Jauch doch nicht allzuviele Sendungen gemeinsam moderiert)? Schade übrigens, daß die große Tradition der IFA-Shows einfach so eingeschlafen ist…

Trackbacks & Pingbacks

Comments are closed.