Guttenbergs Affäre

Na toll. Da fährt man ein mal in Urlaub und verpasst die dollste Affäre um einen Bundesminister seit Jahren. Zum Glück kann man das ja alles nachlesen.

Auch das noch! Karl-Theodor zu Guttenberg. Die Affäre. Wer ist diese Frau? Ihr Vorwurf. Ihre Enttäuschung

(„Diese Frau“ ist übrigens, wie der „Aktuellen“ im Heftinneren wieder einfällt, „Zaneta, Rock-Pop-Sängerin aus Bad Mergentheim“, und „ihr Vorwurf“ bzw. „ihre Enttäuschung“: „Eine Unverschämtheit, was er uns zumutet. Einmal Betrüger, immer Betrüger. Solche Leute braucht das Land nicht. Er ist kein Vorbild.“)

„Die aktuelle“ ist ein Qualitätsprodukt aus dem Hause WAZ. Zaneta ist, nun ja.

[mit Dank an Peer Brockhöfer!]

55 Replies to “Guttenbergs Affäre”

  1. Schon irgendwie beeindruckend, wie die ihr Cover betexten – ich meine, ganz ehrlich, darauf muss man erstmal kommen. (Übung macht den Meister, nehme ich an, ohne Experte bezüglich der „die aktuelle“-Titel der letzten Jahre zu sein)

  2. (Also nicht du, sondern die Kotze-Aufkocher, die gleich hier wieder … äh …Kotze aufkochen.)

  3. Das Lied ist ja der Hammer. Chart-Potential für Fastnachtsnarren! Danke für diese Jahrhundertproduktion.

  4. Bin zwar kein Jurist, aber habe trotzdem mal gelernt, dass betrügerisch handelt, wer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen sich einen geldwerten Vorteil verschafft.
    Fällt bei dieser Definition das o.g. Regenbogenblatt dann nicht unter die Rubrik Betrüger?

  5. Gut, dass endlich mal einer die „a“ gekauft hat, um nachzusehen. Abstrus. Abgesehen davon: Worüber hat eigentlich SN an der LMU diplomiert? Und kann man das irgendwo googlen?

  6. @SN/11: Und könnte BILD die Arbeit evtl. irgendwo auf Plagiate überprüfen (lassen)? („Internet stürzt Alpha-Blogger“)

  7. @jokahl: Tja. Ich müsste mal gucken, ob ich mein Exemplar noch wiederfinde. Vielleicht hat Frau Dorsch-Jungsberger aber auch noch eins irgendwo rumliegen. Einscannen tun die’s dann aber selbst, oder?

  8. @SN: Danke, aber wahrscheinlich und/oder hoffentlich doch nicht so dringend – vor allem, wenn man bedenkt, dass alles, was da ans Licht käme auf dem Rücken Deiner Kommentatoren ausgetragen würde.

  9. Ich frage mich immer, wie es mit dem Gedächtnis der Leser dieses Blattes bestellt sein muss, wenn man mit dem Titel gelockt wird, dann so eine Geschichte bekommt, und eine Woche später allen Ernstes wieder diese Zeitschrift kauft. Die können sich doch nicht nur durch Zahnarzt- und Friseurabos über Wasser halten.

  10. @17, Stefan Niggemeier: Besten Dank. Ich hatte den Namen Dorsch-Jungsberger bereits erfolgreich verdrängt.
    Für meine Magisterarbeit hat sie mir vor vielen Jahren eine Vier verliehen, weil ich „die Sprache der Wissenschaft nicht verstanden“ hatte. So lautete ihre Begründung.
    Dann verabschiedete sie mich mit den Worten: „Kopf hoch. Wenn Sie die Uni verlassen, beginnt ein neues Leben.“
    Nein, meine Zeit am Münchner Institut war nicht allzu glorreich.

  11. ICH GLAUBE, ICH HAB‘ DIE TITELSEITE DER „a“ IMMER NOCH NICHT KAPIERT. KÖNNTE DARAN LIEGEN, DASS HIER DIE LETZTEN KARNEVALISTEN GRÖHLEND DURCH DIE STRASSEN ZIEHEN. WARUM MÜSSEN DIE ZUM SAUFEN SO EINEN LÄRM MACHEN?

  12. STIMMT, UND ES IST GRAUENHAFT! Und der Rest war … war … war … gut dass Sie in Urlaub waren Herr Niggemeier und DAS nicht mit erleben mussten. So etwas habe ich ja noch nie erlebt. Dagegen ist eine Zaneta Gold für die Augen und Balsam für die Ohren.

  13. Also jetzt – nach dem dein Artikel hier für Klarheit gesorgt hat – finde ich diese Titelseite beinahe genial. Das verwirrt mich ein wenig …

  14. Apropos verwirrende Überschriften – was mich noch interessieren tät‘: Wer ist der Tote in der Villa, der Heidi Klum so schockt?

  15. @27, Quax: Bestimmt hats mit einer Geschichte zu tun, die sich im Februar ereignet haben soll. Da brannte nämlich die Villa ab, in der die neuen Topmodels vom Fernsehen einziehen sollten. Bisher hab ich aber noch nicht rausgefunden, ob da jemand gestorben ist.
    Das ist der überaus clevere Dreh: Um dies zuverlässig zu erfahren, müssen wir nun mal die Aktuelle kaufen.

  16. ein bekannter ist damals, also kurz nach veröffentlichung, extra zur tanke gefahren um dieses qualitätsprodukt käuflich zu erwerben – wie gross war die enttäuschung zu sehen, dass dort eigentlich nur ein praktikant facebook-kommentare „geguttenbergt“ hat!

  17. Immerhin haben Sie es durch Ihren Urlaub erfolgreich vermieden, sich 100.000 (weitere Nullen nach Belieben hinzufügen, es sind genug da!) neue Feinde zu machen (Man müsste sich mal die Abo-Kündigungszahlen der FAZ im letzten Monat anschauen!) Und der Kelch, dass Ihre Abschlussarbeit mit Bernd-Dieter Bode: Pressekonzentration in USA und Großbritannien, 1973 sowie Karl Egbert Wenzel: Pressekonzentration in Großbritannien, 1968 verglichen wird, geht auch an Ihnen vorüber. Aber damals gab’s ja auch noch kein Internet, da hätte man ja zum plagiieren alles selbst abtippen müssen.

  18. @Dirk und Sebastian:

    Ich sehe keinen Grund und auch keine Notwendigkeit, sich über die Dame zu echauffieren. Sie sieht doch nett aus und kann auch singen, man müsste nur Kompositionen und Fotos/Videos ein wenig optimieren.
    Back to topic:
    Was eigentlich würde Bodo Hombach zu diesem Qualitätsjournalismus aus seinem Hause sagen?
    Vielleicht:

    „Gerücht, Fälschung und Lüge seien schon immer probate Mittel gewesen, Macht zu erobern und auszubauen, schreibt Bodo Hombach. Qualitätsmedien sollten hier mit sauberer Recherche kontrollierend wirken.“

    http://www.waz-mediengruppe.de/Bodo_Hombach.475.0.html

  19. Hach ja, gleichzeitig studieren und die Journalistenschule besuchen. Dadurch lernt man nicht bloß schreiben, sondern auch sich-rausreden.
    Die letzte Klausur, die ich verhauen hab, WAR aber auch schwer.

  20. @theo: Alles ist relativ (Singen und Aussehen). Viel mehr interessiert mich, wie man in diesem auseinandergerissenen Zusammenhang auf eine Titelseite kommt.

  21. Off topic: Ich wollte nur eben darauf hingewiesen haben, dass der Herr Nigemeier als Fernsehkritiker in der letzten Folge „Pastewka“ Erwähnung fand.
    Wenn sich der Bekanntheitsgrad noch ein wenig mehr erhöht, taucht der Name „Niggemeier“ demnächst vielleicht auch auf diversen Titelseiten fragwürdiger Printerzeugnisse auf!

  22. Ich wäre die letzten vier Wochen auch gern in Urlaub gewesen. Dann wären jetzt nicht die Taschen sämtlicher Hosen, die ich ich in der Zeit an hatte, von Messerstichen durchlöchert.

  23. Ach, die ganze Doc-(Sex)-Affäre ist der Wahnsinn. Ich denke, dass der Karle einfach einen Studenten dran gesetzt hat, seine Doktor-Arbeit zu schreiben. Naja, für so 15 Euro die Stunde vielleicht? Deshalb war er ja so verdutzt am Anfang der Affäre und hat alles geleugnet. Er konnte ja nicht wissen, dass der Student so viel abgekupfert hatte.

    Und dass diese Sängerin eine Sex-Affäre mit dem Karle hatte, war mir gar nicht bekannt. Jetzt haben die beiden ja mehr Zeit füreinander

  24. Wie schade, dass Zaneta die Kommentare zum Video löscht („Ein Plädoyer gegen das Deutschlernen!“) und dann auf meinem Channel ein „…???“ hinterlässt. Liebe Zaneta, das ??? ist ganz meinerseits.

  25. Und lass mich raten: Der Tote lag in einer Villa, in der Heidi Klum vor 10 Jahren mal für’n Fotoshooting war, stimmt’s?

Comments are closed.