38 Replies to “The Girl From iPadema”

  1. Hast du keine Freunde, die noch mal über die Überschrift?

    (aus: „Ein Claqueur strampelt sich frei.“)

  2. Am schönsten ist der Bildausschnitt, den sie benutzt, viel Rücken, viel Bühne, wenig Show. :-)

  3. … und Hochformat. Das sieht dann spitze auf dem Fernseher oder Computerbildschirm aus. Mit viiiieeel schwarzen Streifen.

  4. Alle Menschen, die bei Konzerten/Sportereignissen Fotos/Videos mit ihren Handys/Digitalkameras/Apple-Produkten erstellen, sollte man [hier bitte böses Verb einsetzen].

  5. Seit dem es das iPhone gibt, sieht man auch immer mehr Videos, die hochkant aufgenommen wurden. Ich finde, solchen Leuten muss man das iProdukt unbedingt wegnehmen und sie anschließend verprügeln.

  6. Nein, nein. ganz viele Leute sollen bitte mit ihren Handys auf Konzerten filmen. Das erhöht die Wertschätzung von professionell gemachten Aufnahmen, auf denen man etwas sieht und hört!

  7. Früher hat man bei Konzerten so riesige Pappen hochgehalten, auf denen selbstgemalte Herzchen und Ausschnitte aus der „Popcorn“ zu sehen waren. Zu dieser Größe von Sichtbehinderungsobjekten sollten wir wieder zurückkehren und ich bin mir sicher, Steve Jobs ist da ganz bei uns.

  8. @6: Herr Hackenberg, das ist der Stadt-Anzeiger, den Sie damals hier gewonnen hatten, kein iPad.

  9. Irgendwie verschließt sich mir aber auch noch wofür so’n Eibrett gut sein soll, außer vielleicht Fliegen tot machen.

  10. @17: Laut den Medienprofis von „Formel 1 bei RTL“ ist ein Ipad dazu gut, dass der Fahrer sich darauf die Streckenrunde anguckt und er dazu in ein Mikrofon spricht. Früher musste er dazu noch in den Ü-Wagen, heute gibt es Ipad. Ergo werden demnächst alle Ü-Wagen durch das Ipad ersetzt.

  11. So viel Häme ergießt sich hier über die Dame und ihr hochkantiges iPad – und so wenig über die dusselige Musik…

  12. Fies ist natürlich auch, dass das oben gepostete Video auf iPads gar nicht angezeigt wird und sich somit der Inhalt und Sinn nur bruchstückhaft erschließt.

  13. Ähm, kann es nicht sein, dass die Person einfach besonders schlau sein wollte und aufgrund der Tatsache, dass sie keine freie Sicht zur Bühne hatte, ihr Medienbrett einfach dazu verwendet hat, irgendetwas sehen zu können.
    So gesehen ist dieses Teil dann doch etwas praktischer als ein leerer Bierkasten oder ein jammender Freund.

  14. @29, SvenR:

    Spanien war doch gar nicht dabei, und schon gar nicht einer der Big Five! Sowas …

    janar

  15. Mich erinnert die Körperhaltung mit dem Brett über dem Schädel gerade an den Grundschulschwimmunterricht…

  16. OMG, hochkant filmen ist des Teufels! Das Querformat ist doch gottgegeben! Alle verbrennen! Hexe!

  17. @36: Da bei uns Zyklopen das Taschengeld nicht so üppig ist, kaufen wir keine sieben. Wir halten sie ans Ohr und schütteln ein wenig. Dann erwischt man evtl. schon beim ersten Mal einen guten. (Was zum Spielen und was zum Naschen.)

Comments are closed.