Bussi-Bussi, Bling-Bling, Balla-Balla

06 Jan 12
6. Januar 2012

„Die Grundlagen des dualen Fernsehsystems verpflichten auch private Rundfunkstationen zu einer umfassenden politischen Berichterstattung. Diesem Informationsauftrag können wir durch Ihre heutige Entscheidung nicht gerecht werden.“

(Aus dem Protestschreiben von RTL, ProSiebenSat.1 und N24 an den Bundespräsidenten.)

Tja. Wie soll man über ein Gespräch berichten, bei dem man nicht selber dabei war? Das man nur vollständig zur Verfügung gestellt bekommt?

Zum Glück ist dem Münchner Privatsender Sat.1 dann doch noch ein Weg eingefallen, seinem Informationsauftrag trotz dieser erschwerten Bedingungen in vollem Umfang gerecht zu werden. Er hat sich an eine Frau gewandt, die es gewohnt ist, Dinge zu analysieren, die sie gar nicht wissen kann. Eine Frau, die weiß, wie die Dinge laufen in der Welt, und sich nicht scheut, sie auf den Punkt, vorzugsweise aber noch auf das Komma und das Ausrufezeichen zu bringen. Eine Frau, die als Möbelstück und Maskottchen im sendereigenen Frühstücksfernsehen lebt.

Sibylle Weischenberg.

Sibylle Weischenberg weiß nicht nur zuverlässig, was die Trendfarbe des nächsten Sommers ist, wer schön singt bei „The Voice“, wie ehrlich ein Liebesbekenntnis eines beliebigen Prominenten ist und mit wieviel Make-Up und welcher Frisur man gerade noch nicht irgendwo eingewiesen wird, wenn man nach der Arbeit das Sat.1-Studio verlässt. Sie weiß auch, was Pressefreiheit und Zensur ist.

Zensur ist zum Beispiel, weiß Sibylle Weischenberg, wenn Millionen von Menschen, die sonst eigentlich nur Barbara Salesch und Inka Bause gucken, gezwungen werden, auf der Fernbedienung das erste oder zweite Programm zu finden, um ein zwanzigminütiges Gespräch mit dem Bundespräsidenten sehen zu können:

„Wulff hat einfach mal eine Millionenschar von Menschen damit ausgeklammert, die nämlich bei den privaten Sendern vorzugsweise schauen. Das ist eine Unverschämtheit, auch das ist wieder eine Art von Zensur.“

Ein „Eingriff in die Pressefreiheit“ ist das, weiß Sibylle Weischenberg, ein „Skandal ohnegleichen“.

Aber sehen Sie selbst die wichtigsten Ausschnitte aus der gestrigen Analyse des Interviews des Bundespräsidenten. Es gestikuliert: Sibylle Weischenberg vom Sat.1-Frühstücksfernsehen. ((Hinweis für Menschen, die nur selten deutsches Privatfernsehen gucken: Es handelt sich nicht um eine Parodie.))
 

Sie sahen: Sat.1 beim Erfüllen seines Informationsauftrages. Oder um es mit Sibylle Weischenberg zu sagen: „Hallo?“

129 Gedanken
  1. 1
    Dirk says:

    Schlimm, diese allgegenwärtige Zensur im Fernsehen. Ich prangere das an, dass auch Bundesliga-Fußball nur zensiert im Fernsehen zu sehen ist, live nur bei Sky und danach nur in der Sportschau, dadurch wird eine Millionenschar von Zuschauern ausgeklammert, die nämlich die privaten Sender vorzugsweise schauen.

    Ebenso diese schlimme Zensur, dass The Voice of Germany nur bei zwei privaten Sendern zu sehen ist, aber die Millionenschar von Zuschauern, die lieber RTL sieht, hiervon ausgeklammert wird.

    Hier muss unbedingt etwas getan werden!

  2. 2
    Daniel Weigelt says:

    Herjey, was hat die Frau denn für Probleme? Das muss doch weh tun, soviel Blödsinn zu reden.

  3. 3
    Thomas says:

    Wahrscheinlich oute ich mich hiermit als nicht-privat Zuschauer, aber…. wer zur Hölle ist Sibylle Weischenberg?!

  4. 4
    Muriel says:

    Die Argumentation ist doch schon im Ansatz zum Scheitern verurteilt.
    Was soll Christian Wulff denn mit politischer Berichterstattung zu tun haben?

  5. 5
    Jott says:

    Jaaa… mal kucken wie er reagiert…

  6. 6
    Stefan says:

    Was redet diese Frau denn da? Die quasselt sich ja einen Blödsinn zusammen, das ist nicht mehr feierlich.

  7. 7
    Gregor Keuschnig says:

    Ich bin eindeutig für Zensur. Weil ansonsten irgendwann ARD und ZDF auf die Ausstrahlung von RTL oder SAT1-„Formaten“ bestehen würden. Das hat Deutschland noch weniger verdient als diesen Bundespräsidenten.

  8. 8
    Dexter says:

    Endlich mal jemand der Klartext spricht! Das Dilemma deutlich und in einfachen Worten dargestellt.
    SOLCHE Leute braucht der ÖR-Rundfunk!

    Im Ernst: Länger als 1 Minute ist diese Gruseltante ja keinesfalls zu ertragen!

  9. 9
    NoUseForAName says:

    Danke für die Fußnote. ;-)

    Was die Tante da zusammenfabuliert ist einfach nur absurd. Nach der Hälfte musste ich abbrechen sonst hätte ich gebrochen.

  10. 10
    Marian says:

    @Muriel: Gäb’s hier +1 für einzelne Kommentare hättest du jetzt ein +1 bekommen.

    Zu der anstrengenden Frau und der Welt: Einige Dinge kann man leider nicht abschalten. Weder Wulff, noch Weischenberg noch Bild, noch VDS, … Traurig.

  11. 11
    Daniel says:

    „Das muss man sich mal überleeeeeeegen!“ „Ich kann ja nur noch schrill lachen….“ – bitte nicht, Frau Weischenberg.

  12. 12
    Hans Hütt says:

    Bitte befreie sie sich von sich.

  13. 13
    Mark S says:

    Betrachtet man nüchtern das argumentative Niveau, dann kann die Dame mit Herrn Wulff durchaus mithalten. Ich finde, das nächste sicher in Kürze anzuberaumende Entschuldigungsgespräch sollten die beiden auf Sat.1 führen!

  14. 14
    Olly says:

    Hm… leider haben weder Frau Weischenberg noch die Verfasser des Protestschreibens einen Anspruch, dem sie mit dem jüngst verlauteten Unsinn nicht genügt hätten und der sie dann zum Rücktritt zwingen würde.

  15. 15
    Matthias says:

    Man muss sich nur Ihre „Berufsbezeichnung“ ansehen, dann kann man ein kleines bisschen verstehen warum Sie so einen Stuss von sich gibt…

    Die Fußnote ist Göttlich :)

  16. 16
    Kay Macke says:

    Na ja, Stefan mag ja recht haben dass die Dame einen oder mehrere Spleens hat. Nur… – es findet sich sonst momentan kaum jemand der sich sonst so lautstark über die von vielen als „Selbstbegnadigung“ empfundene Inszenierung des Herrn Wulff weiter in nennenswerter Form ausfregt und verbal äussert, oder?

    Da sollte man doch über jeden achso-verrückten Farbklecks, der sich hervortut, froh sein, finde ich.

  17. 17
    Daniel Große says:

    Meine erste Reaktion war auch: Sybille wer? Ich guck ja nie Frühstücksfernsehen. Ist wohl auch besser so, wenn ich mir das Video ansehe. Vielleicht sollte man einer solchen dummen Person nicht noch so viel Aufmerksamkeit geben. Oder vielleicht gerade doch – zur Warnung vor all dem Unsinn, den sie redet. Vielen Dank für die Horizonterweiterung. :)

  18. 18
    fk says:

    Bemitleidenswert. Also, die Frau.

    Und wieder: Die Moderatoren, Redakteure, Kameramenschen, alle alle machen sie bei sowas mit. Die sind nicht zu bemitleiden. Die sollten sich verantwortlich fühlen für solche Fernsehereignisse.

  19. 19
    Liiinus says:

    @ Thomas (3):

    Eigentlich hat der Autor doch kurz erklärt, wer diese Dame ist und was sie so tut. (Er hat sogar einen Link eingebaut, in dem sie von ihm etwas detaillierter porträtiert wird.)

    Aber Sie wollten sich ja nur als nicht-privat Zuschauer outen…

  20. 20
    martinf says:

    Sibylle Weischenberg ist definitiv ein Fall für Kalkofes Mattscheibe!

  21. 21
    maximilian rabe says:

    juhu was für leute alles ins tv dürfen ;-)

  22. 22
    Thomas says:

    @ Liiinus (19):
    Sagen Sie bitte Bescheid, wenn Sie den Sarkasmus endlich gefunden haben?

  23. 23
    Verschwörungstheoretiker says:

    Um mal eine Verschwörungstheorie in den Ring zu werfen (gab es bisher ja noch zu wenige in diesem Fall): Kann es sein, dass Wulffs geheime Verteidigungsstrategie ist, mit absurder Kritik gegen ihn (erst ZDF-Schaustens 150-Euro-Fauxpas, jetzt Kirchs Weischenberg) die legitime Kritik gegen ihn abzuqualifizieren?

  24. 24
    thomas hackenberg says:

    Fressefreiheit??
    Sagt Mme.Weischenberg tatsächlich bei 1:56
    „Ich muß jetzt meine Definition FRESSEfreiheit in Bezug auf Bundespräsident in irgendeinerweise finden…“ ??
    Ich glaube sie sagt wirklich FRESSEfreiheit…!!
    und irgendwie passt das doch zu diesem Programm, in dem sie auftritt:-))

  25. 25
    T says:

    Ich habe die ganze Zeit das Gefühl, der andere Moderator, der sich diesen Unsinn anhören muss, hat eine ähnliche Meinung zu dieser Frau wie die meisten Kommentatoren hier…
    Und die meint das auch tatsächlich ernst, oder?

  26. 26
    Lukas says:

    Großer Gott!

    Bis vor zwei Minuten sah ich mich als Kritiker von Christian Wulff und seinem Verhalten. Jetzt habe ich echtes Mitleid mit ihm, denn … das kann man nun wirklich nicht seinem ärgsten Feind wünschen.

    Weiß die UNO, dass Sat.1 derartige Massenvernichtungswaffen nicht nur lagert, sondern offensichtlich auch einsetzt?

  27. 27
    Michael says:

    Diese Schmerzen …

  28. 28
    T says:

    Habe es mir grad noch mal angeschaut, die Frau verkörpert alles was ich am deutschen Fernsehen hasse. Irgendwie faszinierend wie sie mit sich selbst leben kann.

  29. 29
    DaW says:

    @ Verschwörungstheoretiker, # 23

    Genau, alles andere wäre zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation. :)

    Außerdem: Wenn man bei „Sybille Weischenberg“ alle Buchstaben bis auf „-ill-“ streicht und „-uminaten“ ergänzt, kommt „Illuminaten“ raus!

  30. 30
    Mork vom Ork says:

    »Sibylle Weischenberg weiß […] zuverlässig, […] mit wieviel Make-Up und welcher Frisur man gerade noch nicht irgendwo eingewiesen wird, wenn man nach der Arbeit das Sat.1-Studio verlässt.«

    Darauf ein Strombergsches „Booooah…“. :D

  31. 31
    nk says:

    Huuh gruselig. Privatfernsehen, Frühstücksfernsehen, Frau mit Lederstiefeln und Steinkette (?) und die darf auch noch was sagen – da kommen einige ungünstige Konstellation zusammen. Ich bin auch angewidert.

  32. 32
    Sebastian says:

    Ist es eigentlich gut oder schlecht, wenn in einem Land niemand ’ne Ahnung hat, was Zensur ist?

  33. 33
    nk says:

    „Society-Epertin“ – Muhaha :D

  34. 34
    Torsten says:

    Die will doch nur selbst Bundespräsidentin werden. Sehr durchschaubar!

  35. 35
    Theodorant says:

    Verschwörungstheorie No. 2:

    Frau Wulffenberg wurde von Sat1 angewiesen, die Meinung der Privatsender in einer Hasstirade an die Millionen von Privatsender konsumierenden Leute zu bringen, um kopfnickende Empörung auszulösen. Anders kann ich mir nicht erklären wie so eine Emotionalität für so ein völlig aufgebauschtes (Amt) Thema zustande kommt.

  36. 36
    orbit says:

    Was hat die Tante denn eigentlich gesagt und warum war die denn im Fernsehen? War das Unterhaltung oder war das Meinungsmache? Denke eher ersteres, Dokusoups sind ja auch nur geschauspielert…

  37. 37
    PhilippM says:

    Wie kann man eine solche Frau nur vor die Kamera lassen ? Was die da für einen Mist zusammen quatscht. Mir scheint unsere Privaten haben kein Geld für Leute mit durchdachten Meinungen, oder aber einen ausgeprägten Sinn für Humor. Ich tippe auf ersteres.

  38. 38
    Kehraus says:

    Warum hat die Dame eigentlich gefärbte Hühnereier um den Hals hängen? Ist das ein Fetisch?

  39. 39
    irotaS says:

    Köstlich! Herzlichen Dank. Ich finde die Sache mit der Pommesbude am besten. Absolut oberköstlich! :) Das hat Zukunft.
    Und mir den Tag gerettet…

  40. 40
    BloodyFox says:

    Oar, da will man am liebsten nur zuschlagen…

  41. 41
    DaW says:

    @ orbit, #37

    Ich frage mich seit Jahren, was diese Dame im Fernsehen macht. Außerdem frage ich mich, wer sie eigentlich ist, um sich Urteile über das Privatleben fremder Leute zu erlauben. Und was einen zur „Seociety-Expertin“ macht.

  42. 42
    Sanníe says:

    Kann diese schreckliche Person mit den Mühlsteinen um den Hals bitte in den nächsten Fluß steigen?

  43. 43
    Rüdiger Zonk says:

    Hab mir das leider auch angeguckt da ich eigentlich Hans-Ulrich Pönack, den Filmkritiker, sehen wollte. Dummerweise falscher Tag…
    Das war wirklich ein grandioser Auftritt von Frau Weischenberg. Sie sollte es lieber auf „Society“ belassen.

  44. 44
    DaW says:

    @ Sanníe, #43

    Weischenbergs Schminke würde den Fluss auf Jahre hinaus verseuchen.

  45. 45
    nestbeschmutzer says:

    Das Schlimme ist nicht diese Frau, sondern dass tatsächlich auch sehr viele Leute genau so denken wie sie. In der Kaffeepause hat eine Kollegin tatsächlich fast genau das selbe gesagt. Kann natürlich sein ob sie sich vielleicht ihre Meinung direkt aus dem sat1 Frühstücksfernsehen geholt hat. Ich werde sie Montag mal fragen.

  46. 46
    BlueKO says:

    Der in diesen Fällen übliche Körpersprache-Kaffeesatzleser bei RTL war aber fast genauso gut.

    Aber nur fast.

  47. 47
    Simon says:

    Ähm geht mal raus an die frische Luft und redet mit normalen Menschen – die denken exakt genauso und argumentieren exakt genauso wie diese Frau.

  48. 48
    Hadron says:

    Es ist die Halskette. Schaut sie euch einmal genau an.

    Frau Weischenberg hat sich nicht etwa eine profane Steinkette um den Hals gehängt. Weit gefehlt! Sie schmückt sich mit dem kompletten Gelege des bei uns kaum bekannten Hippocampusfressers (lat.: hippocampus finis), eines geiergroßen Vogels aus der Familie der exogenen Hirnparasiten. Die Nachkommen dieses Vogels ernähren sich ex eggio – aus dem Ei heraus – von Hirnströmen intelligenter Lebewesen. Um einen Wirt einzufangen, erzeugt der heranreifende Vogel um sein Ei herum ein unsichtbares hochfrequentes Mentalfeld. Jedes intelligente Wesen innerhalb des Wirkungsbereiches dieses Feldes wird von einem warmen, angenehmen Gefühl spiritueller Sicherheit durchströmt. Gern nimmt ein so beeinflusster Wirt das Ei auf, möchte sich nicht mehr von ihm trennen, hängt es sich vielleicht sogar an einer Schnur um den Hals. Dort körperwarm gelagert müssen die Elternvögel das Ei nun nicht mehr selbst bebrüten. Ein ausgesprochen pfiffiger Trick.

    Jeden Morgen, ungefähr zur Sat.1-Frühstücksfernsehzeit, leitet der Jungvogel die Hirnströme seines Wirtes um. Induktiv und aus dem Ei heraus verschafft er sich hierdurch eine nährstoffreiche Mahlzeit. Beim Wirt kommt es während dieser Nahrungsaufnahme jedoch regelmäßig zu leichten bis mittelschweren Verwirrungen, übersteigerter und unpassend wirkender Emotionalität sowie unkontrollierter Gestikulation. Vereinzelt wurde auch eine generelle Abnahme der Rationalität beobachtet.

    Wenn bereits ein einzelnes Ei diese Wirkungen hat, wie viel intensiver müssen diese mentalen Auswirkungen sein, wenn sich ein Wirtstier, so wie hier, gleich ein ganzes Gelege umhängt? Das Verhalten der Frau ist folglich mehr als verständlich.

    Wir sollten nicht immer so kompliziert denken. Für vieles gibt es ganz einfache und einleuchtende Erklärungen.

  49. 49
    Timo says:

    @Hadron: Köstlich. Ich erwarte Ihre Doktorarbeit zu dem Thema bis zum 15.01. in meinem Fach ;-)

    Nach zwei Minuten Beitrag hörte ich einen lauten Knall. Er kam aus meinem Kopf. Irgendwas in meinem Gehirn ist kaputt gegangen, ich weiß nur noch nicht w—-

  50. 50
    Maxe says:

    Das Frau Weischenberg ein problematischer Fall ist, darüber sind wir uns wohl alle einig, jedenfalls soweit ich es in den ernst gemeinten Kommentare gelesen habe.

    Was mich aber bei solchen Sachen interessieren würde: Sind denn alle andere, die an der Erstellung und Ausstrahlung dieser Sendung beteiligt sind, tatsächlich der Auffassung, das ein so offensichtlich peinlicher Auftritt ernsthaft gesendet werden soll, damit einer als wahrhaftig empfundenen Skandal mal notwendiger Widerspruch verschafft wird ? Oder sind diejenigen die das machen nicht vielleicht doch zynische Ironiker, die sich auf die Schenkel klopfen, was sie da wieder ihrem erkannt dummen Publikum an schönen und wunderbar geratenen Unsinn vorlegen? Oder ist es Ihnen schlicht egal und die hören ohnehin nicht so genau hin und laden Frau Weischenberg auch zum nächsten Thema wieder zu einer Stellungnahme ein, weil sie ohnehin noch im Studio sitzt?

    Auch: Sind die Leute bei Galileo ernsthaft der Ansicht Wissenschaft zu präsentieren? Wissen Sie es nicht besser? Wissen Sie es vielleicht doch besser und halten aber Ihr Publikum für beschränkt und machen sich über die lustig? Oder sagen sie: „Ich weiß dass das Unsinn ist, aber ist doch lustig“? oder „ist doch egal“?

    Das würde ich gern mal wissen. Weiß einer dazu was Hilfreiches?

  51. 51
    Kommentator says:

    Ich dachte erst, es wäre eine folge von Switch Reloaded gewesen. Dann las ich die Fußnote. Huch.

  52. 52
    BlueKO says:

    @Maxe: Im Falle des Sat1-Frühstücksfernsehens steckt da schon Methode dahinter. Die senden seit Jahren solches und ähnliches Zeugs, also müssen sie es auch irgendwie ernst meinen.

    Nicht umsonst gibt es täglich(!) die Lowlights dieser Sendung im Zapping auf sky zu sehen. Keine andere Sendung ist dort so dauerhaft vertreten.

  53. 53
    Christian says:

    C. Wulff muss ins Dschungelcamp!

  54. 54
    Gottloser says:

    Ich habe meinen Fernseher schon vor Jahren abgeschafft und vermisse nichts!

    (Das ist zwar gelogen, aber hat hier noch gefehlt)

  55. 55
    Philipp B. says:

    @gottloser
    Danke, der fehlte wirklich noch.
    Ich vermute Sie schauen auch nur Arte, oder.
    ;)

  56. 56
    greg says:

    guten tag.

    das SublimeVideo wird bei mir leider nicht abgespielt. hat jemand einen tipp, wie es funktionieren könnte?

    danke.

    greg

  57. 57
    mirantes says:

    Was ich nicht verstanden habe: Ist „wulffen“ jetzt der neue Frühjahrstrend oder doch ein „No-go“?

  58. 58
    smilla says:

    @Hadron; sehr gut beobachtet und danke für die Analyse.
    Ich hatte überlegt ob es eine Kette aus getrockneten Hirnrudimenten ist. (vielleicht fallen die ihr nachts immer aus dem Ohr oder so..)

  59. 59
    theo says:

    „aus persönlichen Gründen strafrechtliche Konsequenzen androhen – das geht ja nun gar nicht“

    Großartig, die Frau. Die lässt sich in der Tat nicht besser parodieren.

  60. 60
    Petra says:

    Und kein Wort über den Moderator (Wer issens diss überhaupt?). Entweder glaubt er tatsächlich, was Sybille Fliegenbein Weischenberg von sich gibt, oder er hat ein echt cooles Pokeface!

  61. 61
    blogoli says:

    Frau Weischenberg hat völlig recht, wenn sie sagt: „Verabscheuungswürdig“.

  62. 62
    Franz says:

    Beruf: „Society-Expertin“. Sagt doch alles.

  63. 63
    Michael says:

    Sybille for prääsidennnnnt :)

  64. 64
    meykosoft says:

    „Ham sies gehört (Herr Bundespräsident)? – Mal sehn wasser sagt…“

    Na das is doch mal ne gekonnte Abmoderation. Direkt aus dem Mittelpunkt der Weltverfrühstückungszentrale.

    Frauen die knallhart und glasklar sagen was sie denken, gehören meiner Meinung nach in allen erdenklichen Bereichen, entweder in die Spitzenpositionen oder aber ins Fernsehen ;-)

  65. 65
    JO says:

    Ja, ja, wenn Journalisten menscheln. Müssen wir nun bald auch miterleben, wie die Dame in der Bundespressekonferenz abgeht? Ich finde so was gruselig.

  66. 66
    Bernhard Paul says:

    Alle Achtung, Herr Niggemeier!

    Ihre beiden jüngsten Beiträge (der hier und „Wie die Privatsender einmal fast ihrer Informationspflicht nachgekommen wären“) sind erste Sahne.

    Weischenberg, Sibylle? Ich kenne Weischenberg, Siegfried, Medienwissenschaftler.

  67. 67
    Olaf says:

    Ich habe heute erstmals gelesen, dass es diese Frau gibt. Offensichtlich ist sie prominent genug, bei WikipEduard Erwähnung zu finden. 1954 in Schleswig geboren, ist ihre berufliche Vita bis in die späten 80er Jahre recht beeindruckend. Aber dann muss es einen schlimmen intellektuellen wie beruflichen Knick gegeben haben, sie fing an, kontinuierlich auf ihr jetziges Niveau abzusteigen. Der vorläufige Tiefpunkt ist diese unsäglich dämliche Aussage, die eigentlich auch eine Beleidigung ihrer Fernsehklientel darstellt. Doch vermutlich ist Frau Weischenberg der Meinung, dass die Zuschauer diese dummfreche Behauptung gar nicht so unpassend finden werden.

  68. 68
    JackRed says:

    Weischenberg? Die fleischgewordene Wachsfigur aus dem Schmink- und Frisurenkabinett? Die Frau, die in etwas so kompetent ist wie der alles besenftigende Joe Gröbel? Die Art von Mensch die wie Paris Hilton damit Geld verdienen zu behaupten etwas zu wissen was man nicht wissen muss, wissen will? Die überall dabei sind und das auch allen erzählen müssen? Hallo!?

  69. 69
    JackRed says:

    Übrigens…

    …ich fühle mich ausgeklammert, weil ich so eine Figur wie Frau Weischenberg auch bei größter Anstrengung in keinem öffentlich-rechtlichen Programm finde.

  70. 70
    Stefan Niggemeier says:

    @JackRed: Ich mache Ihnen nur ungern die Pointe kaputt, aber Frau Weischenberg finden Sie häufig genug im ARD-Boulevardmagazin „Brisant“.

  71. 71
    Rax says:

    Boing.

  72. 72
    polyphem says:

    @JackRed:
    Joe Gröbel will nicht ängstigen.
    Die Wurst wird uns besenftigen.

  73. 73
    antidot says:

    Ich bin nun wahrlich kein Fan von Herrn Wulff oder Frau Weischenberg und ihrer unpassenden Form der Berichterstattung, aber wenn ich wählen müsste, ob ich die beiden oder einen von den halbintellektuellen Schwätzern hier mit auf eine einsame Insel nehmen müsste, dann würde ich lieber die beiden mitnehmen. Wirklich – diese elitäre Bauchpinselei, dieses selbstgerechte Geschwätz kleinkarierter Spießbürger, die sich zum einen krampfhaft gegen die so genannte „Unterschicht“ abgrenzen müssen und zum anderen danach gieren, die als höherstehend Bewerteten fallen zu sehen ist ekelhaft. Ein Niveauunterschied zum vielgeschmähten Privatfernsehen ist hier jedenfalls nicht spürbar.

  74. 74
    Biber says:

    @SN (#71): Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, oder? Und woher wissen Sie das? Muß man solche Sendungen als Medienjournalist tatsächlich sehen?

    @antidot: Wenn Sie zusammen mit Herrn Wulff und Frau Weischenberg auf eine einsame Insel führen, würde wahrscheinlich keiner der halbintellektuellen Schwätzer hier die beiden und ihren intellektbefreiten Reisegast vermissen. In diesem Sinne: gute Reise!

  75. 75
    Stefan Niggemeier says:

    @Biber: Ja. Und ein Blick auf die Homepage von Frau Weischenberg macht schlau. Oder http://letmegooglethatforyou.de/?q=%22sibylle+weischenberg%22+brisant

  76. 76
    Sandra says:

    Hallo? Mildernde Umstände! Sechs Uhr zweiundvierzig!

  77. 77
    rgroth says:

    @Maxe (#51):

    (X) Egal
    ….
    und:

    (X) Egal

  78. 78
    Thomas says:

    Ich habe zuletzt im Oktober oder November mal ins Sat.1-Frühstücksfernsehen geschaltet. Da sah Frau Weischenberg noch nicht aus wie 80, wie in diesem Film. Was ist seitdem mit ihr passiert?? Aber immer noch genau so unerträglich.

    Mal nebenbei: Als ich im Jahr 2000 oder 2001 wöchentlich an einem Tag die ersten 2 Stunden schulfrei hatte, war das Sat.1 „FFS“ wirklich noch eine informative Sendung und ich habe es gerne angeschaut. Grausam, was mittlerweile daraus geworden ist.

  79. 79
    JO says:

    @Sandra
    Was ist das denn für eine Ausrede?

    Der Händler hat keine Orangen, er hat sie auf dem Großmark vergessen – verständlich, drei Uhr zweiundvierzig.
    Die Frühstücksbrötchen sind verbrannt – kein Problem, vier Uhr zweiundvierzig.
    Die Zeitung steckt im Briefkasten drei Straßen weiter – nicht so schlimm, fünf Uhr zweiundvierzig.

    Medienschaffende arbeiten nun mal um diese Uhrzeit und bekommen oft mehr Gage für einen Auftritt als ein Bäcker, ein Obstverkäufer und ein Zeitungsausträger zusammen in einem Monat verdienen.

    Oder um es mit ihren Worten zu sagen: Hallo?

  80. 80
    Lucca says:

    Schade, ein bischen mehr Schminke und „wulffen“ würde schon vorzeitig zum Jugendwort des Jahres gemacht worden.

    Frau Weischenerg wirkt geradezu wie eine Karikatur ihrer Selbst. Und da mag es einer dem lieben Herrn Wulff nachtragen, dass er sich nicht mit solchen Leuten abgibt!

  81. 81
    DaW says:

    @ Bernhard Paul (# 67) und Olaf (# 68)

    Ich habe gerade gelesen, dass Sybille und Siegfried Weischenberg tatsächlich mal verheiratet waren. Es gibt also nur zwei Varianten:

    1. Sybille Weischenberg macht solche Sendungen aus Rache, um den Nachnamen und damit ihren Mann in den Dreck zu ziehen.
    2. Die beiden verstehen sich immer noch hervorragend und arbeiten an einem geheimen gemeinsamen Projekt „Welchen Schwachsinn sind Fernsehsender bereit zu senden?“ Das Buch dazu erscheint dann 2014 zu Sybilles 60. Geburtstag. (Die Vorstellung, dass sich Sybille Weischenberg immer das Lachen verkneifen muss und dann sofort nach Verlassen des Studios laut losprustet hat doch was Lustiges?)

    Die dritte Variante, dass sie das ernst meint… da will ich lieber gar nicht drüber nachdenken.

  82. 82
    DaW says:

    @ antidot, # 74

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht, per STRG+F in dieser Diskussion nach „Unterschicht“ zu suchen. Sie sind der einzige, der den Begriff hier verwendet. Ich wehre mich auch immer gegen die Bezeichnung „Unterschichtenfernsehen“ und würde sie selbst nie aktiv verwenden – allein, Personen aller Schichten so etwas sehen. Und weil ich ein Problem mit dem Begriff „Unterschicht“ an sich habe.

    Außerdem: lieber halbintellektuell als strunzdoof. Die Diskussion ist übrigens nicht anders als viele andere in diesem Blog, folglich sollten Sie wissen, was Sie erwartet. Wieso lesen Sie die Kommentare dann eigentlich? Nur um sich aufzuregen?

  83. 83
    Simon says:

    @ DaW (83):

    Dann benutzen Sie doch mal STRG+F, um zu suchen, wie viele hier die Frau nur wegen Äußerlichkeiten abkanzeln.

    @ antidot (74):

    Totally agree.

  84. 84
    Igor says:

    Ich habe die Frau im Umfeld einer TV Sendung mal erlebt und darf folgendes schreckliches berichten: Sie glaubt tatsächlich, dass ihre Aussagen Relevanz haben. Sie ist davon ehrlich überzeugt. Und deswegen kann sie mit der selben Vehemenz über einen Botox-Unfall berichten wie über den Bundespräsidenten. Sybille sieht sich ehrlich als Instanz.

  85. 85
    DaW says:

    @ Simon, #84

    Sicher, das habe ich auch einmal getan. Andererseits tut sie doch genau das ständig mit ihren Opfern (auch „Prominente“ genannt). Ich darf gelegentlich mal einige ihrer Auftritte erleben, wenn ich im Wohnzimmer meiner Eltern bin und sie gerade im Fernsehen zu sehen ist: Sie zieht ebenso ständig über aus ihrer Sicht unpassende Kleidung bei irgendwelchen Galas her – oder dreistet sich an, das Privatleben anderer zu bewerten und zu analysieren. Und dabei spielt sie sich als DIE moralische Instanz auf – was spricht also dagegen, den Spieß mal umzudrehen?

  86. 86
    Fred Krug says:

    @Topic:
    Danke für den Augenöffner, obwohl das auch fast schon an eine Freak-Show erinnert. Tiefer geht’s nimmer.
    Hilfreich war auch die Fußnote … Ich war mir nämlich während des Video-Beitrags zeitweise nicht ganz sicher …

    Die Kommentare sind größtenteils großartig!

    @Thomas (#3) – +1! Who the f*ck is diese da?
    Ihre Vita in Lügipedia liest sich wie ein fast schon bemitleidenswerter Absturz. Aber auch nur fast …

    @Timo (#50) – 2 Minuten? Respekt … Das ging bei mir schneller …

    @antidot und@DaW: Was für eine Haltung ist das denn? „Lieber grenze ich mich ab, rege ich mich über Halbintellente auf und verziehe ich mich mit von dem wirklichen Leben entkoppelten Politikern und Society-Expertinnen auf eine Insel, als dass ich mein Resthirn irgendwie anstrenge und mir vorstelle, wie es mir mit Verstand und Vernunft Beseelten erginge.“ *tränenlach* Na, wenn’s schön macht – und Tschüß!

  87. 87
    DaW says:

    @ Fred Krug, # 87

    Sie haben schon gemerkt, dass antidot und ich verschiedener Meinung waren?

  88. 88
    DaW says:

    Mir ist gerade aufgefallen, dass wir ja eigentlich von einer win-win-Situation sprechen.

    Also, antidot und Simon, Sie verschwinden also mit Sybille Weischenberg auf einer einsamen Insel. Da haben alle etwas von. Dann müssen Sie die Halbintellektuellen hier nicht mehr etragen (was als Argument genauso sinnvoll ist wie „Ich musste DSDS sehen, weil sonst nichts lief“) und wir sind Sybille Weischenberg los.

    Abgemacht?

  89. 89
    Fred Krug says:

    @DaW

    Ich verneige mich in Demut und bitte untertänigst um Verzeihung – und trotz guttenbergscher Schwurbel-Redensart das sogar ernsthaft.

    Ich verwechselte Sie offenbar mit Herrn Simon aus #84.
    Insofern wiederholte ich meine Äußerung:

    @antidot(#74) und @Simon(#84): Was für eine Haltung ist das denn? „Lieber grenze ich mich ab, rege ich mich über Halbintellente auf und verziehe ich mich mit von dem wirklichen Leben entkoppelten Politikern und Society-Expertinnen auf eine Insel, als dass ich mein Resthirn irgendwie anstrenge und mir vorstelle, wie es mir mit Verstand und Vernunft Beseelten erginge.“ *tränenlach* Na, wenn‘s schön macht – und Tschüß!

  90. 90
    Gregor Keuschnig says:

    @51/Maxe
    Ich weiss nichts Genaues, kann also nur mutmaßen: Ja, ich glaube, dass beispielsweise die Leute von Galileo tatsächlich der Meinung sind, Wissenschaft zu präsentieren. Das macht das alles ja so schlimm. Es sind Handelnde aus Überzeugung.

  91. 91
    Lisa M. Koßmann says:

    Als Parodie hätte es prima funktioniert.

  92. 92
    antidot says:

    Hm, eigentlich wollte ich mit meinem Beitrag nur sagen: „Ablästern“ auf gehobenem Niveau bleibt trotzdem „Ablästern“. Und das hat nichts mit objektiver Bewertung menschlichen Verhaltens zu tun, sondern nur mit einem sehr unschönen menschlichen Zug nämlich der Schadenfreude. Und so zu argumentieren, dass die Frau Weischenberg dass in ihrer Sendung ja auch tut, entbehrt jeglicher Sachlichkeit und offenbart eine moralische Entwicklung, die noch in den Kinderschuhen steckt. Ansonsten habe ich natürlich mit genau diesen Reaktionen auf meinen Kommentar gerechnet, ich gebe zu, dass er vielleicht ein bisschen zu angriffslustig formuliert war. Und natürlich möchte ich nicht wirklich mit Herrn Wulff und Frau Weischenberg auswandern – ich wollte diesen Konsens der Häme hier nur etwas durchbrechen. Manch einer scheint mit dem Stilmittel der Übertreibung nichts anfangen zu können…
    Abschließend möchte ich nur noch anmerken, dass ich gestern nur zufällig hier hingeraten bin, ich wusste also nicht, was mich erwartet. Und war einfach nur enttäuscht darüber, auch hier Bemerkungen zu lesen, wie sie simpler formuliert auch in Deutschlands meistverkaufter Zeitung stehen könnten.

  93. 93
    polyphem says:

    @antidot:
    Schadenfreude? Wieso? Was für einen Schaden hat Frau Weischenberg? Eine Blechschaden oder einen Lackschaden?

  94. 94
    Frederic Schneider says:

    Beängstigend, dass solche „Experten“ auf Menschen los gelassen werden ;-)

  95. 95
    herr bert says:

    verballert, verschallert. druff, druff, druff.

    aua

  96. 96
    marypoppins2608 says:

    ich lach jetzt auch mal „ganz schrill“! ist DAS peinlich… und ich schliesse mich kommentator nr. 3 an: wer zur hölle ist das überhaupt?!

  97. 97
    Maxe says:

    @51 und 91
    Sind das nun nur Vermutungen? Das mit dem „egal“ scheint mir nicht so richtig überzeugend. Dazu scheinen mir alle Medienfritzen, die ich bisher getroffen habe zu stolz darauf zu sein, Medienfritzen zu sein.

    Aber kennt jemand die Art und Weise wie in Redaktionssitzungen solche Sendungen entstehen?

    Wie wird die Entscheidung zu einem Beitrag „Parkett vs. Laminat“ gefällt, den ich neulich versehentlich aber gebannt verfolgt habe? Wieso lässt man demjenigen, der das gemacht hat das Ergebnis dass dann gesendet wurde durchgehen und gibt es auf den Äther? Warum zeigt man nicht gleich die hr-Katzen wenn es einem eh egal ist?

    Übrigen, apropos Galileo und Wulff-Interview. Galileo, das Wissenschaftsmagazin postet das Interview in voller Länge:

    http://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/clip/255468-das-ganze-interview-mit-christian-wulff-zur-kreditaffaere-1.3023127/

    Informationsauftrag erfüllt, würde ich sagen.

  98. 98
    Jakob Buhre says:

    Hallo Stefan Niggemeier, ich habe eine Frage: Warum berichtet Spiegel Online eigentlich nicht über den Kerkeling-Brief an Wulff? Trotz Promi-Faktor, 500 Kommentaren und 3500 Likes bei Facebook sowie 3400 Kommentaren bei blu.fm? Weil die Urheberschaft nicht 100prozentig geklärt ist? Weil der Inhalt des Briefes die Medienmacher kritisiert?
    http://www.severint.net/2012/01/06/hape-kerkeling-fuer-wulff-dokumentiert/

  99. 99
    M Schneider says:

    hat jemand einen tipp, warum der film bei mir icht läuft? eigentlich sind alle meine filter freigeschaltet.
    (ich ahne aber auch so, dass der „informationsauftrag“ von sat1 von mit dieser episode eher nicht tangiert wird…)

  100. 100
    Stefan Niggemeier says:

    @Jakob Buhre: Sie müssten das schon „Spiegel Online“ selber fragen, aber zumindest mir ist es gestern nicht gelungen herauszufinden, ob die Nachricht wirklich von Kerkeling ist.

  101. 101
    Stefan Niggemeier says:

    @M Schneider: Was für einen Browser nutzen Sie denn?

  102. 102
    M Schneider says:

    firefox

  103. 103
    FF says:

    Sehr schön. Ich weiß nur nicht so recht, ob es sich lohnt, Para-Phänomene wie „Frau Weischenberg“ näher zu analysieren.

    Finde, die Art und Weise ihrer Auftritte spricht – ähnlich wie bei „Frau Ludowig“ – völlig für sich.

    Okay, Geschmackssache.

  104. 104
    M Schneider says:

    Lieber Herr Niggemeier,
    nur zur technischen Info: muss mir das runterladen, eingebunden läuft das nicht, sollte es?
    Ansonsten ist das natürlich schrill; und mehr oder weniger off-topic: Wenn die am frühen Morgen schon so drauf ist, wie und was redet die ab mittags?

  105. 105
    Corine says:

    Lieber Stefan Niggemeier,

    ich kann gar nicht soviel Kotzen, wie ich Kotzen will, in den letzten Tagen. Wer, wen nicht Sie, – gut, Ulrich Schulte hat es in einem Kommentar in der taz heute versucht – aber wer, wenn nicht Sie, könnte endlich dieses widerlich verlogene Spiel beschreiben, in dem sich SZ, FAZ und Spiegel als Henkershelfer der Bild installiert haben. Und sich nicht einmal zu blöd dafür sind, ihren Dreck als Verteidigung der Pressefreiheit, der Aufklärung oder des investigativen Journalismus einer freien Presse zu deklarieren. Das ist alles so ekelhaft.

  106. 106
    Su says:

    [gelöscht]

  107. 107
    Stefan Niggemeier says:

    @M Schneider: Eigentlich sollte das einfach so streamen.

  108. 108
    meykosoft says:

    Ich bin wieder drauf gekommen, woran mich diese Art sich zu äußern, bzw. sich darzustellen erinnert:

    Else Stratmann

    http://www.youtube.com/watch?v=htdx5gUjVHM&feature=related

  109. 109
    theo says:

    @Corine, #106:

    Heute ist Döpfner eingefallen, dass Wulff ja auch ihn „bedroht“ habe. Fast hätte er es vergessen. Und alle, alle (Ausnahme: taz) spielen das Spielchen mit. Schon absurd, wie hier Diekmann und Co die Fäden ziehen können.

  110. 110
    überrationell says:

    @Theo, #110:
    Das ist ihm nicht heute „eingefallen“. Es ist auch schon länger bekannt das Wulff versuchte, die Geldzählerin Friede aus ihrem Schönheitsschlaf zu klingeln.

  111. 111
    Corine says:

    @theo:
    Nein, der Spiegel hat enthüllt, haha, dass Wulff auch bei Döpfner angerufen hat, und Springer kann das bestätigen. Eigentlich ist all das eine phantastische Komödie. Und morgen werden Mascolo und Blome in großer journalistischer Ernsthaftigkeit bei Jauch ihre Hände in Unschuld waschen und nochmal schön die Aufgaben der Presse runterdozieren.

  112. 113
    Wilz says:

    Sie scheint aber konstant irgendwie neben der Spur zu sein. http://www.youtube.com/watch?v=dvUc7bcj_k4

  113. 114
    Biber says:

    Sicherheitshalber hat der Verlag „für dieses Video (..) das Hinzufügen von Kommentaren deaktiviert.“ – warum wohl?!

  114. 115
    Jakob Buhre says:

    @Stefan, #101
    Ist nicht dieser Kommentar Kai Diekmanns ein Indiz für die Echtheit des Kerkeling-Textes? Diekmann schrieb am 05.01. um 22:15:

    „Wer den Fall und die Probleme des Bundespräsidenten jetzt zu einem „Machtkampf“ zwischen dem ersten Mann im Staat und der größten Zeitung im Land aufpumpt, der geht wahrhaft völlig in die Irre.“
    http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/kein-machtkampf-21926974.bild.html

    M.E. ist das eine Replik auf Kerkeling gewesen, denn in dem wenige Stunden zuvor veröffentlichten Text heißt es: „Die Frage, die sich hier stellt, lautet nicht: Wulff oder ein Neuer? sondern vielmehr: Wulff oder BILD? Wie soll Deutschland in Zukunft aussehen?“

    Wen sonst könnte Diekmann in seinem Kommentar gemeint haben?

  115. 116
    Ommelbommel says:

    Ich bin allerdings auch empört und angewidert angesichts der verabscheuungswürdigen Anzahl geöffneter Fässer.

  116. 117
    Ronny Jahn says:

    Die Dame erinnert mich an die Gerichtsreporterin Gracie Jane von Boston Legal.

  117. 118
    Meinereiner says:

    Ich frage mich nach dem Video, was die Dame eigentlich gesagt hat… Irgendwie, war der Mann an Ihrer Seite (im Interview) wohl gleicher Meinung. Zumindest sieht er recht verwirrt aus.

    Meine Meinung? Da drängt sich jemand auf, als Bundespräsidentin aufgestellt zu werden. Oder, als Bundeszensurministerin.

  118. 119
    Peter Pepicek says:

    Angesichts dieser nervenden Schreckschraube stelle ich mit Wehmut und auch Sehnsucht die Frage: Wo ist eigentlich Frau Kansy?

  119. 120
    Klaus-Peter says:

    Gestern versuchte ich, womöglich zu stümperhaft getarnt, einen Verweis zu diesem Blogposting in SWs Gästebuch einzutragen. Leider wird dies jedoch erst moderiert respektive zensiert. Schade.

  120. 121
    Thomas says:

    Die selbsternannte „Society-Expertin“ (gibts dafür ne Ausbildung, wenn ja, wo muß ich da hin?) paßt voll zu SAT1 und BILD. Ich frag mich allerdings: was nimmt die für Drogen?

  121. 122
    Hagen says:

    Hatte Frau Weischenberg mit ihrem Kommentar nicht Recht und hat es der Rücktritt von Wulff nicht bestätigt?
    Leider zeigen aber die vorherigen Beiträge, dass ein Großteil der Bevölkerung sich von derartigen korrupten Politikern gern regieren lässt. Es ist an der Zeit aufzuwachen und Menschen in die Regierung zu bringen, die nicht für sich sondern für das Volk Politik machen. Aber ich glaube unser Volk bleibt ein Haufen dummer Schafe.

  122. 123
    birgit Siegert says:

    eigentlich sagt sie schon mal die Wahrheit aber was mich stört das sie manchmal Ihre Meinung ändert,erst sagt sie Michelle Hunziker ist super und heute wieder ,wann wird man von ihr erlöst und wie sie über ihren verlobten her zog finde ich nicht gut ,es ist auch nicht nur Michelle(ich bin auch keine freuind von ihr)aber man kann nicht immer die meineung ändern genau wie einmal bei verona Pooth…ich frage mich auch was macht sie warum ist so dünn???????

  123. 124
    dalia says:

    So einen Unsinn habe ich selten gelesen.
    Was ist das: Neid?

    Ich finde Sibylle Weischenberg toll; sie ist eine kluge, kritische Frau.

    Ein zusammengeschnittener Beitrag mit herausgesuchten Passagen, aus dem Zusammenhang gerissen würde ich als versuchte Propaganda sehen und nicht als Beweis, dass sie keine Ahnung hat.

    Im Übrigen: Was wollen Sie, Herr Niggemeier, eigentlich mit meiner IP anfangen? Sammeln Sie Daten oder wozu dient der Blog? „Freischreiber“ heisst, Sie finden keinen Job oder was?

  124. 125
    Seb says:

    Hut ab, dalia – bei all den anderen teils bemerkenswert schlichten Trollen, die sich hier so einfinden, schafft es Ihr Kommentar dennoch locker in die Top 10 der peinlichsten Einlassungen die ich in diesem Blog gelesen habe. Und das nicht, weil er auch noch acht Monate hinterherhinkt.

    Viele Grüße in die Sibylle-Weischenberg-Redaktion,
    Seb

  125. 126
    H.Nitz says:

    Sybille W., das ist eine Person, die mit ihrem Gebrabbel mir regelmäßig im öffentlich rechtlichen Rundfunk auf die Nerven geht. Daher habe ich beschlossen, mal nach zu schauen, ob es Bilder von der Frau im Netz gibt. Gefunden habe ich einen Lebenslauf, der eigentlich dokumentiert, das in dem blonden Köpfchen mehr als Luft sein sollte. Vielleicht ist das sowas wie Helge Schneider. Der an sich – ein genialer Jazz-Musiker – mehr damit verdient, Lieder über’s Katzenklo und Kakteen zu singen und dabei seine Fans bespuckt. Traurig, dass Personen wie Frau W. als Meinungsbildner und Prommi-Experten anerkannt werden. Manchmal sollte man einfach mal darüber nachdenken, wie viele Menschen alles was sie hören und sehen, für bare Münze halten und sich dann auch bewusst sein, was mit sinnfreiem Möchtegern-Knowhow angerichtet werden kann.
    Übrigens : wir haben inzwischen 2014 und Wulff ist zurückgetreten. Es gab Vorwürfe der Bestechlichkeit und der Vorteilsannahme von sage und schreibe 700€.
    Was haben mit dieser Story die Zeitungen und Magazine eigentlich verdient?
    Weiß eigentlich der Normalbürger, welch vorteilhaftes Leben ein Presseausweis ermöglicht?
    Aber dieses Thema ist bereits durch und die Verantwortung für eine gewaltige Verschwendung von Steuergeldern tragen letztlich auch Personen wie Frau W..

    Anmerkung: ARD & ZDF haben bei mir Programmplatz 19 & 20.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] »Bussi-Bussi, Bling-Bling, Balla-Balla (Stefan Niggemeier)Zensur ist zum Beispiel, weiß Sibylle Weischenberg, wenn Millionen von Menschen, die sonst eigentlich nur Barbara Salesch und Inka Bause gucken, gezwungen werden, auf der Fernbedienung das erste oder zweite Programm zu finden, um ein zwanzigminütiges Gespräch mit dem Bundespräsidenten sehen zu können« […]

  2. […] etwas peinlich. Ich hoffe, Ihr könnt mir vergeben? Diese Bildungslücke gestopft hat übrigens Stefan Niggemeier, dem ich dafür gar nicht genug danken kann. In dem Artikel entdeckte ich das Video, das ich leider […]

  3. […] Gestern erst hatte ich morgens im Sat.1 Frühstücksfernsehen gesehen wie sich die „Societyexpertin“ Sibylle Weischenberg theatralisch über Christian Wulff ausgelassen hat und hysterisch den Rücktritt gefordert hat um Deutschland vor solch einem Ekel zu befreien. Die ganzen Aussagen haben sich angefühlt wie ein Finger, der mir in den Hals gesteckt wird. Als ich ein paar Zitate im Internet aufsuchen wollte kam ich auf die Seite von Stefan Niggemeier, der diesen Auftritt toll analysiert hat. […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *