Ausmitteilung

Eine kurze Durchsage in eigener Sache: Ende des Monats verlasse ich den „Spiegel“.

Das hat, um einem naheliegenden Missverständnis vorzubeugen, nichts mit dem Wechsel in der Chefredaktion zu tun. Es hat einfach nicht richtig gepasst.

Was ich dann stattdessen mache, kann ich noch nicht verraten. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass ich auch in Zukunft gelegentlich frei für den „Spiegel“ schreibe. Die Titelgeschichte „Flausch – Die unterschätzte Weltmacht“ steht ja auch noch aus.