(sic!)

06 Mai 13
6. Mai 2013


„Dresdner Neueste Nachrichten“, „Leipziger Volkszeitung“,
6. Mai 2013.

[via bOamiii]

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterFlattr the author
35 Gedanken
  1. 1
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    Was erlauben DNN.

  2. 2
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    (immerhin: Nachname richtig geschrieben.)

  3. 3
    itbeobachter says:

    @Wendy: Ist ein Dreckfuhler. Sollte eigentlich „der sehr geschätzte Web-Blogger“ heißen. Muss man verzeihen. ;-)

    PS: Alles Gute bei Deiner neuen Aufgabe Stefan!!!

  4. 4
    Marc says:

    „Web-Blogger“? Also eigentlich ein Web-Web-Logger :-)

  5. 5
    Thomae says:

    Auf welche Quelle berufen sich denn die Dresdener? Etwa auf jenen Überschätzten himself?

  6. 6
    Flex says:

    „Web-Blogger“ ist so einer dieser Begriffe, mit denen sich Leute zu erkennen geben, die Angst vor den (inzwischen auch nicht mehr ganz zutreffend bezeichneten) neuen Medien haben.

  7. 7
    Hannah says:

    Impliziert der temporale nur in meinen Ohren einen (ja nach „Niggemeieraussage“ nicht bestehenden) kausalen Zusammenhang?

  8. 8
    HellGreetings says:

    Ui, sogar mit Tippfehler.

  9. 9
    DJ Doena says:

    @Flex #5

    Wenn ich immer noch aus den „neuen Bundesländern“ komme, dann sind die „neuen Medien“ ja noch taufrisch. ;-)

  10. 10
    Oliver says:

    Ich habe es immer gewusst. :-)

  11. 11
    NoUseForAName says:

    Haha ;-)

    Die Bloggerei ist natürlich aus Sicht von Printmedien insgesamt sehr überschätzt.

  12. 12
    stefanolix says:

    Ich darf hier als Dresdner mal etwas klarstellen. Ein Konflikt zwischen »Osten« und »Westen« kommt vermutlich nicht in Frage: Die DNN gehört zur Madsack-Gruppe. Ich vermute sehr stark, dass diese Kurzmeldungen innerhalb der Gruppe einheitlich verwendet werden.

  13. 13
    theo says:

    „Überschätzt“? Ist er schlanker geworden?

  14. 14
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    Könnte irgendwie gut auch von Reich-Ranicki zum Vortrag gebracht werden, finde ich. „Also, meine Lieben, da issst dieser Herr Niggemeier, nicht wahrr, ein sehr überschätzer Web-Bloggärr …“

  15. 15
    kottan says:

    Stand heute identisch (incl. Grammatikfehler) in der Leipziger Volkszeitung. Wollte ich gerade posten, menno…

  16. 16
    BlueKO says:

    Setzt die Qualitätspresse nicht mehr automatisch hinter jeden Namen das Alter in Klammern, auch wenn das überhaupt nichts zum Thema beiträgt?

  17. 17
    Der Olli says:

    Der Wert korrekter Grammatik wird auch überschätzt…

  18. 18
    JensE says:

    Das Wort Chefredaktion habe ich doch schon mal vor kurzem gelesen. Gibt es das überhaupt?!

    Chefredakteure wohnen doch auch nur in Redaktionen, oder etwa nicht? :o)

  19. 19
    jochen says:

    Wäre da nicht der Grammatikfehler…
    …und die Chefredaktion-Insinuation…
    …und das unsägliche WEB-Blogger…

    …wäre „überschätzt“ doch ein ganz netter Kommentar.

    Aber aus Sicht der Printmedien ist das Web ja beides zugleich: Tödliche Gefahr und überschätzt.

    Während Meldungen in den Qualitätsmedien ja äußerst sorgfältig geschrieben und redigiert werden.

  20. 20
    rog says:

    Mir gefällt vor allem das Wort „sehr” in dieser Nachricht aus den DNN. Stelle mir gerade vor, wie ein Redakteur mit Schwung und Schmiss „der überschätzter Web-Blogger” in seine Tastatur klappert – und dann kurz innehält.
    Tja, fragt er sich, kann man den Kerl nicht richtig erledigen? Mit einer genialen Zuspitzung vielleicht? Und dann kommt ihm die Idee: „SEHR überschätzter”, das müsste es bringen!
    Er tippt das Wort, lehnt sich zurück und denkt: Davon erholt sich der Niggemeier in diesem Leben nicht mehr.

  21. 21
    Frank Reichelt says:

    Es sollte wahrscheinlich nicht überschätzt, sondern untersetzt heißen.

    (Bitte kein Shitstorm, soll nur ein klizekleiner Witz sein!)

  22. 22
    Meganne says:

    @ 13 + 21: Jetzt ist aber mal gut hier! Der Stefan ist nicht dick. @Stefan: Alles Gute. Gib ihnen Saures. Ihnen allen. Biste eigentlich auch mal auf der Bühne bei der #rp13?

  23. 23
    Falk says:

    Lustig, ja. aber bitte: Nur weil eine kleine unbedeutende Lokalzeitung namens DNN (der Marktführer in Dresden ist die Sächsische Zeitung) sowas veröffentlicht, muss man nicht gleich wieder pauschal die Nase rümpfen über „die Printmedien“, oder „die „Qualitätspresse““. Oder sagt Ihr auch immer pauschal „Das Internet ist blöd“, weil ein einzelnes, vielleicht sogar vernachlässigbares Internetmedium Unsinn schreibt?
    Das Argument wird auch nicht entkräftet durch eine Veröffentlich des Dreizeilers in anderen Madsack-Publikationen. Es gibt schließlich auch die vielen anderen, siehe Süddeutsche („Medien-Experte Niggemeier“), Welt („einer der profiliertesten deutschen Medienjournalisten“) u.a.

  24. 24
    Kollegiale Wertschätzung | stefanolix says:

    […] wurde ich via twitter auf einen Artikel bei Stefan Niggemeier aufmerksam. Jemand hatte ihm eine Notiz aus den »Dresdner Neuesten Nachrichten« zugespielt. Mit […]

  25. 25
    haubentaucher says:

    „überbezahlter“ wäre treffender gewesen — das hätte man wenigstens intersubjektiv nachprüfen können. Wegen meiner auch ohne den Zusatz „sehr“…

  26. 26
    Xaerdys says:

    Die DNN ist eher CDU nah, haben Sie die geärgert, Herr Niggemeier?

    Also für mich ist ein freudscher Verschreiber am wahrscheinlichsten.

  27. 27
    J. S. says:

    nicht bloß überschätzt, sondern gar sehr überschätzt. Da hat wohl jemand Eindruck hinterlassen.

  28. 28
    Tilman says:

    @26 DNN gehört zu Madsack, und größter Anteilseigner ist die SPD-Medienholding. Haben Sie die SPD geärgert, Herr Niggemeier? ;)

  29. 29
    freiwild says:

    DNN und LVZ gehörten bis vor kurzem zu Axel Springer. Haben Sie die geärgert, Herr Niggemeier? ;)

  30. 30
    OJ says:

    Ich finde es sehr eitel, diesen Auszug — auf den man wohl am besten mit Gelassenheit reagiert– hier zu veröffentlichen. Haben Sie es wirklich nötig, sich an der warmen Glut der erwartbaren Fanboy-Kommentare zu wärmen? Ich meine nicht.

  31. 31
    lab says:

    Vermutlich auch nur ein Schreibfehler. Der Kollege der Neuesten Nachrichten wollte doch vermutlich „geschätzte“ Web-Blogger schreiben …

  32. 32
    Daniel says:

    Die Mediengruppe Madsack hat ja ihren Hauptsitz in Hannover und dort als Kernprodukt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. In der ist am gleichen Tag eine ganz andere Meldung erschienen, die im Wesentlichen den entsprechenden Beitrag hier im Blog wiedergegeben hat. Ich glaube also nicht daran, dass dieser etwas seltsame Dreizeiler zentral für alle Blätter produziert wurde.

  33. 33
    Lothar says:

    … oder ein Opfer der automatischen Rechtschreibprüfung. Die hat mir auch mal für „diakonisch“ den Vorschlag „drakonisch“ gemacht.

  34. 34
    Snoopy says:

    Eine um sich greifende Unsitte im Journalismus: Subjektive Meinungsäußerungen als Meldung zu tarnen? Erinnert mich sehr an eine „Meldung“, die bei Spiegel Online diese Woche erschienen ist und nur so strotzt vor subjektiven Meinungsäußerungen, die nirgendwo im Text mit Beispielen belegt werden. Es ist nicht der erste Text dieser Art, der mir auch bei selbsternannten „Qualitätsmedien“ untergekommen ist:

    „Josef Haslinger ist neuer PEN-Präsident“

    Als Schriftstellerverband hat der deutsche PEN-Club seine großen Tage hinter sich — nun übernimmt Josef Haslinger den Vorsitz der siechen Standesvertretung. Der bringt am Leipziger Literaturinstitut dem Nachwuchs bei, wie man langweilig schreibt.

    Hamburg/Marburg — Als einer der Direktoren des Deutschen Literaturinstituts Leipzig verantwortetet er den viel beklagten Zustand, dass die deutschsprachige Nachwuchsliteratur zunehmend stromlinienförmiger wurde: Wer in Leipzig ausgebildet wird, schreibt in aller Regel mutlose, biedere Prosa mit leichtem Kitscheinschlag. Jetzt hat Josef Haslinger seinen Einflussbereich auf den schon lange siechen, einstmals bedeutsamen Schriftstellerverband PEN ausgeweitet (.…)“

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/josef-haslinger-ist-neuer-pen-praesident-a-897995.html

  35. 35
    Leidender Leipziger says:

    Die DNN ist in erster Linie eine Zweitverwertung des LVZ-Mantels. Nur der Lokalteil kommt aus Dresden, das Überregionale wird in Leipzig mehr schlecht als recht „zusammengestöpselt„
    @ Stefan: Gratulation zu diesem Schritt!

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>