Die Spulphobie des Mario Barth

04 Dez 13
4. Dezember 2013

Mario Barth ist lustig. Er will zum Beispiel nicht, dass die Leute bei seinen Fernsehshows einfach vor- oder zurückspulen oder zu bestimmten Stellen springen. Und hat die Möglichkeit deshalb in der RTL-Mediathek unterbinden lassen.

Aktuell kann man das zum Beispiel bei seiner Sendung „Willkommen bei Mario Barth“ auf RTLnow sehen. Die übliche Fortschrittsanzeige beim Player fehlt. Dafür steht dort der Hinweis: „Aus rechtlichen Gründen ist die Spulfunktion bei diesem Format deaktiviert.“


Screenshow: RTLnow

Man kann nicht einfach ein paar Sekunden zurückspringen, um sich eine Szene nochmal anzugucken. Man kann auch nicht bei Minute 30 einsteigen, um den Rest der Sendung nachzuholen, den man im Fernsehen vielleicht verpasst hatte. Und man kann nicht nur die Werbung nicht überspringen, wie es üblich ist bei solchen Video-on-Demand-Angeboten, sondern gar nichts.

Das war auch bei „Mario Barth deckt auf“ schon so, einem neuen Unvestigativ-Format des sympathischen Nachwuchskomikers, das im Oktober auf RTL lief. Auf Anfrage erklärte mir RTL interactive damals, dass der Lizenzgeber der Sendung, das Management von Mario Barth, dem Unternehmen die Auswertungsrechte nur unter der Bedingung eingeräumt habe, dass die Spulfunktion deaktiviert wird. Sonst hätte RTLnow die Sendung gar nicht zeigen können.

Barth und sein Management kämpfen offenbar bereits seit Jahren gegen die Unsitte des eigenmächtigen Hin- und Herspringens in seinen Programmen. Schon 2009 klagte ein Mensch im Internet, dass ihm beim Anschauen von „Willkommen bei Mario Barth“ der Browser abgestürzt sei, und er danach nicht einfach an der Stelle weiterschauen konnte, wo er war, sondern wieder alles von vorne hätte gucken müssen („das war mir dann zui doof“).

Es gibt bestimmt einen Super-Grund dafür, dass Mario Barth den Leuten, die ihn sich im Internet ansehen wollen, die Fernbedienung aus der Hand nimmt. Aber sein Management — eine Düsseldorfer Firma, die ihm gehört und den vermutlich doppelt ironischen Namen „Hauptstadt-Helden“ trägt — möchte nicht drüber reden. (Ich hatte allerdings auch zuerst von einem Mobiltelefon aus dort angerufen, was die zuständige Frau äußerst dubios fand, da könnte ja auch jeder kommen.) Aber schon auf meine dritte schriftliche Anfrage bekam ich, wenn schon keine Antwort, so doch zumindest eine Reaktion:

Leider kann ich Ihnen keine aussagekräftige Auskunft zu diesem technischen Vorgang geben.

Weitere Nachfragen verhallten ohne Lebenszeichen.

Also müssen wir uns das wohl alleine zusammenreimen. Hat jemand eine Idee, welchen Sinn so ein Barthsches Spulverbot hat?

97 Gedanken
  1. 1
    Alberto Green says:

    Nein, aber einen Superkalauer: „Während Villariba schon spult, guckt Villabajo noch Mario-Barth-Video.“ Irre, oder?

  2. 2
    Thomas' says:

    Haben vermutlich Angst davor, dass die Zuschauer dann nur zu der einen halbwegs geglückten Pointe spulen und das restliche Füllmaterial nicht mehr sehen wollen.

  3. 3
    Olsen says:

    Sein technisches Verständnis stamm halt aus der gleichen Epoche, der auch sein Humor entspringt. Und da gab es diese Möglichkeit eben noch nicht.

    (man munkelt, dass bewegte Bilder aus dieser Zeit noch von einem Pianisten vor Ort vertont wurden – wäre Barth auch in diesem Punkt konsequent geblieben, würde die Attraktivität seiner Produkte exorbitant steigen)

  4. 4
    00010111 says:

    Naja, welchen „Sinn“ wird das schon haben?

    Jeder, der im Nachhinein nochmal 2-3 „besten“ Stellen gucken bzw. seinen Freunden zeigen will, muss sich nochmal den kompletten brainwash inklusive Werbung reinfahren. Das ist bei dem eher einfach gestrickten durchschnittlichen Barth-Fan vermutlich auch nötig, sonst hat der übermorgen schon wieder vergessen,wie unfassbar witzig der Barth schon wieder war. Und man darf wohl ruhig davon ausgehen, dass Barth bzw. sein Management Prozente von den Werbekunden kassiert, die finden das sicherlich auch ganz nett, wenn ihre Werbung pro Person nicht nur einmal, sondern 2 oder 3 mal gesehen wird.

  5. 5
    Udo Stiehl says:

    Klarer Fall von Foltermethoden nach CIA-Vorbild. Wird das direkt nach Guantanamo gestreamt? Oder ist das speziell für das Inland konzipiert? Mal den Friedrich fragen.

  6. 6
    Tbn says:

    Etwas weiter hergeholte These aus eigener Erfahrung.

    Wenn man erst mal in einer Comedyshow „drin“ ist , dann lache ich auch bei deutlich mäßigeren Witzen, einfach weil die entsprechende Stimmung da ist. Vielleicht versucht Herr Barth so zu kaschieren, dass die ständige Humorwiederholung im Mittelteil seiner Show nicht so wahnsinnig witzig ist.

    Mir ging es zumindest bis jetzt so, dass ich bei keinem Ausschnitt, aus seinem Programm lachen musste. Gelingt vielleicht besser, wenn die Pointen in chronologischer Reihenfolge „ertragen“ werden.

  7. 7
    Lothar says:

    Hat bestimmt künstlerische Gründe. Musiker waren doch auch gegenüber der CD skeptisch, weil man da ja die einzelnen Lieder in beliebiger Reihenfolge hören konnte und nicht mehr in der vom Künstler vorgesehenen Art und Weise.

    Und man stelle sich vor, man würde den Witz, warum Frauen nicht einparken können, hören, ohne vorher den Witz über Einkaufspassagen gehört zu haben. Da geht doch völlig der Kontext verloren und das ganze macht keinen Sinn mehr.

  8. 8
    tu says:

    Naja, die Werbung kann man bei den Privatfernseh-Mediatheken (verständlicherweise) nie vorspulen.

    Eigentlich würde mich so ein Vorgehen nur bei diversen Raab-Events (Wokrodeln, Turmspringen,…) nicht überraschen, da die ja praktisch den Charakter einer Dauerwerbesendung haben. Oder wird bei Barth etwa auch ständig prominent in der Sendung geworben?

  9. 9
    KingCrunch says:

    Wenn ich jemand wäre, der versucht quasi ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen, fänd ich das auch öde, wenn die Zuschauer 80% überspringen und Freunde untereinander immer nur die selben Gags verbreiten und diskutieren. Am Ende ist man selbst nur auf diesen einen Gag reduziert, obwohl man sich echt Mühe gemacht hat ein abendfüllendes Programm auf die Beine zu stellen. Insofern habe ich dafür schon etwas Verständnis

    Als Kunde will ich allerdings auch spulen dürfen :) Vor allem, wenn ich den Rest tatsächlich mal komplett gesehen habe.

  10. 10
    JJ Preston says:

    Bestimmt hält er die Frauen, die sich seine „Sendung“ ansehen, für zu blöd, um zu wissen, wie frau in diesem #Neuland spult, und da er wahrscheinlich verhindern will, dass die Frauen ihre Männer dazu zwingen, dabeizustehen und für sie die Spulvorgänge durchzuführen – was nett ist, denn dann müssen wenigstens die Männer, deren Frauen tatsächlich so intelligent sind wie Barths Partnerin offenbar zu sein scheint (und man kann sagen, wer mit Mario Barth zusammen ist … naja …), nicht die Qual einer Barth-Sendung ertragen -, ist die Spulfunktion eben von vornherein deaktiviert.

  11. 11
    00010111 says:

    @tu

    aber bei dem Barth’schen Spulverbot musst du dir zwangsweise jede Werbung, die bis zu dem dich interessierenden Abschnitt kommt, auch nochmal angucken. Bei den sonstigen Verfahren kannst du ja einfach zu einer beliebigen Stelle springen und siehst ggf. dann nur die jeweils vorausgehende oder nachfolgende Werbung.

  12. 12
    Ina says:

    Barth ist für seine Spulenfeindlichkeit bekannt.

  13. 13
    roland says:

    Es ist die Werbung, deren Plätze als sich gefälligst anzusehen verkauft wird, feddich. (ein bisschen Suchmaschinen bringt aber auch zutage, dass auch andere „Comedian-„Formate bei RTL wohl auch in dieser Form als nichtspulbaerer Stream angeboten werden / wurden.)

  14. 14
    Randy says:

    “ sympathischen Nachwuchskomikers“ ??
    Mario barth??

    Seit wann ist Mario Barth sympathisch!?!

  15. 15
    Stefan Niggemeier says:

    @roland: Man muss sich die Werbung bei RTLnow auch anschauen, wenn man spulen kann. Daran liegt es also nicht.

  16. 16
    Ste says:

    Und ich las schon wieder „Schwulenfeindlichkeit“.

    @tu: Daher nehme ich den Grund an, dass die Spukfunktion aufgrund der Produktplatzierung untersagt wurde bzw. das Management die Probleme mit der Werbeindustrie darcuh vermeiden will. In der Ecke steht doch immer „wird durch Produktplatzierung unterstützt“.

  17. 17
    Honk says:

    Ich habe einen Ausweg gefunden, ich benutzt Spulwürmer, damit geht’s dann.

  18. 18
    Tom says:

    Die Sendung wird wohl auf einem altersschwachen VHS-Videorecorder wiedergegeben, bei dem nur noch die „Play“-Taste funktioniert.

  19. 19
    ffff says:

    Und? Es wird seid Jahren HD+ ausgerollt/verkauft. Mit dem darin befindlichen CI+ Modulen gibts diese Features (kein Umschalten, keine Aufnahme (oder wenn Aufnahme, dann ohne Spulen) , kein Timeschift) auch aufm heimischen Tv im Liveprogramm in HD.

    Die Szene hat beim Start von HD+ aufgeschriehen. Alle anderen haben sich über das erste Jahr HD+ gefreut und es gekauft. Jetzt der Aufschrei?

  20. 20
    Ounk says:

    Er kämpft gegen die immer kürzer werdende Aufmerksamkeitsspanne und damit verbundene Verdummung der Menschheit an.

    Ach nein, es geht ja um Mario Barth.
    Er versucht, die Verdummung der Menschheit schneller voran zu treiben, indem er die Leute zwingt, sein komplettes Programm anzuschauen.

  21. 21
    ajo says:

    Vielleicht hat er Angst vor der Dekonstruktion seiner Kunst.

  22. 22
    Tobias Langer says:

    Ich finde es gut. Ich werde in der neuen Staffel von „Willkommen bei Mario Barth“ verarscht, so können sich die Leute das wenigstens nur einmal angucken!

  23. 23
    anwin says:

    Das mit der Spulphobie ist ein generelles Problem bei RTL.
    Gilt übrigens auch im regulären TV. Ich hatte es zum Beispiel schon öfter, dass, wenn ich die Timeshift Funktion nutze, ich nicht spulen kann, insbesondere bei Spielfilmen, manchmal aber auch bei Serien.
    Insofern nicht alleine ein Thema von/für Herrn Barth.

  24. 24
    Aufrechtgehn says:

    Chapeau übrigens für die Wortschöpfung „Unvestigativ-Format“. Königlich!

    (Und tatsächlich finde ich die „weiter hergeholte“ These von Tbn [#6] am einleuchtendsten.)

  25. 25
    Christian Schulz says:

    Es ist schon eine Weile her, ich hatte damals das „Entertain“-Angebot der Telekom genutzt. Aus realen technischen Gründen tue ich es nicht mehr.

    Dort war im laufenden Programmangebot, in Spielfilmen, die Funktion des zeitversetzten Sehens (Timeshift) deaktiviert. Jedenfalls bis zum Ende des ersten Werbeblocks.Genau genommen war die Aufnahmefunktion deaktiviert, sodass nicht einmal angehalten und mit Werbung weiter angesehen werden konnte.

    Ich vermute, es ist noch heute so. Das erscheint mir eher einen Aufreger wert, als MB in der RTL-Mediathek, denn das Feature „Timeshift“ ist ein werblich genutztes Argument für „Entertatin“.

  26. 26
    Gunnar says:

    Naja, der Barth gehört laut Kalkhofe zur Kategorie „bedürftiger Komiker“ (wobei man ‚Komiker‘ auch noch in Anführungsstriche setzen müsste) und braucht deshalb erstens das Geld aus der Werbung und zudem die Aufmerksamkeit. Lustig ist er jedenfalls nicht.

    siehe auch:
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/posse-um-mario-barth-reim-nicht-oder-ich-mahn-dich-a-742947.html

  27. 27
    cervo says:

    Mario wer?

  28. 28
    Susanne says:

    Da sieht man’s mal wieder. Zuerst werden wir mit Freiheit und Selbstbestimmung geködert und dann wird’s den Fädenziehern doch etwas zu viel damit. Könnte ja passieren, dass jeder sie auch noch nutzen will. Diese Angst soll schon ganz andere befallen haben…

  29. 29
    Justus says:

    Mein Erklärungsversuch: 90 Prozent der „Witze“ von Mario Barth besteht aus running gags, die nur dadurch an Komik gewinnen, wenn sie bis zur Unerträglichkeit wiederholt werden. Wer spult, dem entgeht natürlich das ein oder andere Späßchen – oder noch schlimmer: es bleibt ihm völlig unverständlich, warum das Publikum sich gerade so ausschüttet. (Letzteres ist zumindest eine weitverbreitete Erfahrung mit Mario Barth.)

  30. 30
    DirkNB says:

    Das Herumspringen in dem Video würde seine fein abgestimmte Dramaturgie, den kulminierenden Stimmungsaufbau und die zeitlich sehr stringente Pointenabfolge zerstören.

    Außerdem könnte man ja dem alles in sich zwingenden Ring des Schreckens entgehen …

  31. 31
    diaet says:

    Die schockierendste Information ist für mich,dass Du,Strfan,für diesen RTLNOW-Quark tatsächlich Geld bezahlst,Medienjournalist verlangt einem auch _ganz schön_ was ab,oder?

  32. 32
    diaet says:

    Nicht auf Smartphone-Tasten mit zu dickem Daumen tippen,diaet,ersetze sen Strfan natürlich durch Stefan und bitte um Verzeihung

  33. 33
    Armin says:

    Wer sich M.B. freiwillig über RTLnow ankuckt, ist es IMHO erstens selber Schuld und hat es daher auch nicht besser verdient.

  34. 34
    Stefan Niggemeier says:

    @diaet: Wieso zahl ich Geld dafür?

  35. 35
    Gregor Keuschnig says:

    Es ist schon irgendwie lustig und erschütternd zugleich, wenn sich ein renommierter Medienjournalist zum Anwalt des Mario-Barth-Mediathek-Zuschauers macht.

  36. 36
    Jan says:

    Kennse, kennse, kennse? (Rudert mit Armen) Sach ick zu meiner Frau – kennse – Liebling, bei mir kannste nicht spulen – aber – pfffff- (Geräusch wie das Entweichen von Luft aus einem Hohlkörper, ähnlich Barth) bei mir kannste (vorbereitendes Anlachen der Pointe beginnt hier) SPÜLEN! (Olympia-Stadion, tosender Applaus, Abgang Barth)

  37. 37
    Stefan Niggemeier says:

    @Gregor Keuschnig: Renommiert? Echt, immer noch?

  38. 38
    meykosoft says:

    Früher habe ich mir die besten Stellen in den Büchern markiert, die guten Artikel ausgeschnitten, meine Lieblingsmusiktitel auf dem Rekorder zusammengestellt und Videostellen notiert, wenn sie mir wichtig waren…
    Auf YT spul ich natürlich rum und sehe ich mir nur Dinge an, die mich eventuell interessieren könnten.

    Barth gehörte bisher nicht dazu. Die erwähnte Spulkastration ist ein weiterer ein Grund für mich, nicht auf diese merkwürdigen Seiten zu klicken.

    Es ist jedoch zu vermuten, dass auch andere Anbieter dazu übergehen werden, die Spulfunktion zu deaktivieren. Einfach, weil es technisch machbar ist. Vermutlich die sich wichtig nehmenden, mir weniger Wichtigen…

    Also: Klick, spul- (geht nicht) klick ,weg!

  39. 39
    yeda says:

    Ich weiß nicht, wieviel Geld man als Comedian heutzutage mit CDs von Live-Auftritten und anderem Witzewiederverwertungsgedöns verdient. Gefühlt sind diese Comedy-Shows, vor allem die vom Barth, ein weiteres Outlet zur Witzewiederverwertung.

    Wenn der geneigte Barthwitze-Aficionado jetzt im Internet alle Witze vor- und zurückspulen kann, dann kauft der doch keine CDs mehr mit den gleichen Witzen zum vor- und zurückspulen.

    Mit Spulverbot kann man die Witze zwar hören, wenn man aber unbedingt spulen will, muß man dann halt DVD und CD kaufen. Teuflisch gutes Marketing also.

  40. 40
    Sigur Ros says:

    Vielleicht kann man ja wie bei alten Schallplatten das Ganze wenigstens rückwärts abspulen und dann irgendwelche versteckten satanischen Botschaften hören. Und wenn man es dann wieder vorwärts abspult, hört man noch viel schlimmeres, nämlich Witze von Mario Barth.

  41. 41
    Peter says:

    Wenn es bei einem Format von Mario Barth so etwas wie sehenswerte Stellen gäbe, könnte ich noch verstehen, warum man zurückspulen möchte. Wenn es die berechtigte Hoffnung gäbe, dass Mario Barth in diesem Leben noch mal was Lustiges sagt, dann könnte ich auch verstehen, weswegen man vorspulen wollen würde. Aber da beides definitiv nicht der Fall ist, bleibt ja die einzige Option, den Müll wegzuklicken. Und die kann das Management von Mario Barth kaum wegnehmen. Was denen im Übrigen sicher wahnsinnige Schmerzen bereitet. Und vermutlich liegen sie des nachts schlaflos und überlegen, wie sie das Schließen des Browserfensters verbieten können. Die armen Irren.

  42. 42
    Ali Schwarzer says:

    Ist doch klar: Das nennt man Zersetzung des Feindes! Hat die DDR schon in anderer Form gemacht, um den den Opfern das Gefühl zu geben, nicht mehr Herr ihrer Lage zu sein. Die CIA soll in Guantanamo ja mit Musik gefoltert haben.

  43. 43
    Peter von Peter says:

    Vielleicht hat Barth auch ein Faible für Kafka? Dann sehe ich ihn jetzt in einem ganz anderen Licht…

  44. 44
    Dexter says:

    @Gregor Keuschnig:
    Ich finde es ganz das Gegenteil von „erschütternd“. Es beruhigt mich ungemein, dass es offenbar sonst keine Probleme gibt.

  45. 45
    nk says:

    Also bei den Sendungen zum Nachhören (Musik- bzw. Loopstream) bei Radio Fritz ist das auch so. Dort kann ich weder springen, noch kann ich mir aussuchen, ob die Endlosschleife (2-3 Stunden/Sendung) am Sendungsanfang beginnt. Auch dort werden rechtliche Gründe angeführt.

    „Aus rechtlichen Gründen müssen die Streams in einer Dauerschleife laufen. Bitte wundert Euch also nicht, dass Ihr beim Start des Streams mitten in der Sendung landet. Außerdem gehen die Sendungen ungeschnitten online. Jingles und Nachrichten sind also nicht aktuell!“

    Vielleicht unterschiedet der Gesetzgeber anhand gewisser Kriterien, ob es sich um ein Streaming-Angebot oder ein Mediathek-Archivbeitrag handelt. Depubliziert wird allerdings beides.

  46. 46
    nk says:

    Btw. Bei den ganzen Kommentaren, die sich hier über M.B. echauffieren und dabei einer lustiger als der andere sein möchte, muss man sich ja schon fragen, ob die Leute sich ab und an auch mal selbst reflektieren. Ziemlicher Kindergarten. Nicht, dass ich Bath jetzt sonderlich sehenswert finde, aber auf die Frage hat nicht wirklich jemand geantwortet. Mag natürlich auch so intendiert gewesen sein.

  47. 47
    Alexander says:

    @44: Die Endlosschleife hat in der Tat mit der lizenzrechtlichen Abgrenzung zum On-demand-Angebot zu tun.

    Geht es dem Barth-Management nicht einfach um die DVD-Verkäufe? Das Spul-Verbot macht das Mediatheksangebot weniger attraktiv. Wer Angst hat, mit On-demand-Angeboten die eigene Zweitverwertung zu kannibalisieren, kann den On-demand-Anbieter natürlich zwingen, das eigene Angebot zu verhunzen. Umgekehrt könnte ein On-demand-Anbieter denken: Besser das als nichts.

  48. 48
    HotteX says:

    Keine Ahnung warum erst Kommetar 39 auf die einzig sinnvolle Erklärung kommt. Es geht um Maximalvermarktung. Damit werden mehr Kauf-CDs oder kostnepfl. Demand-Abrufe generiert

  49. 49
    Dave_T says:

    Na ja, offenbar ist dieser Player immer noch kaputt, bei Videos von Mario Barth braucht man eigentlich nur den Knopf, der ungefähr so aussieht > |

  50. 50
    Steffen says:

    Und ich hab mich die ganze Zeit gefragt, wann denn endlich Herrn Bs Angst vor der Schule zur Sprache kommt. Und dann musste ich festellen S_P_ulphobie… nich S_CH_ulphobie… *seufz*

  51. 51
    Klaus Müller says:

    Es gibt nur zwei Alternativen: Ganz gucken, oder gar nicht gucken. Eigentlich ist nur eine davon wirklich gehirnschonend.

  52. 53
    Andi says:

    @Jan (#36): Beängstigend.

  53. 54
    Andi says:

    Achso, und beim Thema M.B. muß natürlich der Vollständigkeit halber und im Interesse des Kulturniveaus auf dieses Kleinkunst-Kleinod von Christine Prayon hingewiesen werden:

    http://www.youtube.com/watch?v=3wZK-IkVpnk

    (Richtig los geht’s ab 1:45.)

  54. 55
    user unknown says:

    Haha, der Computer, die universelle Maschine, und 50% der Energie wird darauf verwendet sie zu bremsen, einzuschränken, zu kastrieren, sie kaputtzumachen.
    Man kann auch mal in HTML-Foren suchen, wie oft die Leute fragen, wie sie im Browser ein Bild anzeigen können, dass der User nicht runterladen kann. Man will sich gegenseitig zurichten, wie kleine Äffchen im Zoo, die Tretroller fahren, aber nur immer schön im Kreis, nicht in den Wald hinaus, wo die Bananen wachsen …

  55. 56
    gerrit says:

    Immer wieder erstaunt über deine Aufopferungsfähigkeit. Grand-prix, dsds, Super-müll, ibes und jetzt Barth. Respekt.

  56. 57
    Siegfried says:

    Möglicherweise ist bei Barth-Sendungen der Spulwurm drin.

  57. 58
    L3v3l says:

    Einen Vorteil muss die Kauf-DVD ggü. dem Online-Teufelszeug ja noch haben.

  58. 59
    Spule says:

    Ich habe jetzt an allen Kommentaren vorbeigespult und fühle mich schlecht deswegen. Vielleicht wollte der Barth sowas einfach nur verhindern.

  59. 60
    Guido says:

    Da ist einfach nur eine kleine Verwechslung passiert – in Wirklichkeit sollte der Play-Button deaktiviert werden und nicht die Spulfunktion.

  60. 61
  61. 62
    Kay Macke says:

    @52
    Danke für den Link! ;-)

    R.I.P. Dieter Hildebrandt

  62. 63
    j. says:

    Kann ich mir nur so erklären, dass das typischen Mario-Barth-Pärchen sich dann zu Weihnachten gegenseitig ne DVD schenkt, weil Mario online ja so nervig ist. Er wird Erfolg damit haben. Ganz doof is er ja nicht. Ich würd´s auch so machen.

  63. 64
    Torsten says:

    Ich vermute, dass RTL gelogen hat und das Ganze nicht vom Management von Mario Barth ausgeht, sondern von RTL. RTL hat das Copyright-Flag (zumindest im Kabel) dauergesetzt, so dass keine einzige Sendung aufgezeichnet oder per TimeShift angehalten werden kann. Das Fehlen dieser Copyright-Funktion hat auch dazu geführt, dass sich RTL aus DVB-T zurückgezogen hat. RTL bietet auch keine SMART-TV-Apps an. Die einzige Möglichkeit RTL-Programme nachzuholen ist RTLnow. Bei all diesen Dingen passt es ins Konzept auch noch das letzte Fünkchen Bedienerfreundlichkeit zu entfernen und auch das Spulen zu entfernen. Die Frage ist wieso? Bei den Raab-Dauerwerbesendungen wären es die Produktplatzierungen. Aber werden bei RTL-Sendungen Produkte platziert? Vielleicht in Mario Barths Texten? Durch das Spulverbot würde garantiert, dass jeder View auch gleichbedeutend mit einem View (bzw. Hear *hihi*) der Werbebotschaft einhergeht. Das macht die Verrechnung natürlich einfacher.
    Oder es ist eine soziologische Studie über die Frage was sich ein Zuschauer alles gefallen lässt, bevor er dem Fernseher oder wenigstens RTL den Rücken zukehrt.

  64. 65
    Haco says:

    Eine zusätzliche spulfähige Video-On-Demand-Verwertung hieße vielleicht auch zusätzliches Geld für die Autoren (falls die so ein Recht überhaupt eingeräumt habe).

  65. 66
    Konrad says:

    Vielleicht möchte er nicht, das jemand ein Erpresser Video aus seinen Wortstücken schneidet?

  66. 67
    Patrik says:

    Mannn…. Ihr versteht das natürlich alle nicht (ist ja auch für Akademiker), das ist DER WITZ! Das ganze restliche geschwurbel inklusive live und sonstiger Performances ist nur dazu da dem Ausdruck zu verleihen!

  67. 68
    slowtiger says:

    [gelöscht]

  68. 69
    marius says:

    Hauptsache Finger drauf, warum ist denen selbst unklar, aber Restriktion könnte sich ja irgendwann in Münzen ummünzen (kennste?) lassen.

    Anale Charaktere eben

  69. 70
    Fjord Springer says:

    Ich habe auch eine Lösung, wie man das mit dem Spulen bei Mario Barth umgehen kann.

    Nicht gucken. Ist auch besser für den Verstand. Der fühlt sich dann nicht so beleidigt.

  70. 71
    myself says:

    Stell sich mal einer vor, die Filme würden nur noch veröffentlicht, wenn man sie bis zum Ende gucken muss und nicht anhalten kann!

    M.B. hat vielleicht große Angst davor, verspult zu sein…so eine Art Aberglaube – das hieße, er habe eine Seele.

    Im übrigen schließe ich mich repräsentativ für alle andren mit ähnlicher Meinung meinem Vorgänger #71. an.

  71. 72
    Sebastian says:

    Barth setzt hier lediglich eine EU-Richtlinie um zur Nicht-Vorratsdatenspeicherung.

    Ich finde das sehr bemerkenswert. Sollten sich SPD und CDU ein Beispiel dran nehmen…

  72. 73
    Lars says:

    Ich habe es nicht ausprobiert, aber nur so als Idee:
    Onlineangebote können – mit mehr oder minder Aufwand – gedownloadet werden, das wollen Anbieter verhindern. Ich vermute, spulbare Angebote sind leichter zu knacken, nichtspulbare leichter vor Downloadversuchen zu schützen.

    Stefan, eine kleine Bitte:
    Führ doch hier mal ne Spulfunktion bei den Kommentaren ein, so dass man von einem interessanten zum nächsten interessanten Kommentar springen kann und das ganze Zeug dazwischen nicht lesen muss. ;)

  73. 74
    Mario says:

    Ich erstelle selber filme/Inhalte auf Youtube. Und ich finde es einfach zum kotz##, wenn man vorspult. Wenn mich etwas interessiert, dann schaue ich es von vorne bis hinten. Samt Abspann. Alleine aus Respekt vor der Arbeit die sich da jemand gemacht hat. Soviel zeit muss sein. Und wenn man die zeit nicht hat – ja dann tschüss, warum guckst du denn? Komm wieder wenn du zeit hast oder bleib halt ganz weg. Aber leider geht das auf Youtube ja. In den Statistiken kann man ja immer sehen, dass erstmal das Intro übersprungen wird, in die Mitte gesetzt wird, und den Abspann schaut eh kein Schwein. Wenn man nun Inhalte auf das sehverhalten erstellen würde – Gott steh uns bei, reich-Ranicki wäre abgedreht.
    Ja, meine Gedanken/Wünsche sind natürlich das Gegenteil der Freiheit des Kunden, des Verbrauchers, der nun auch noch genötigt werden sollte, wieder ein stück seiner Freiheit aufzugeben. Wie fatal.
    Da stehen sich nun 2 Seiten gegenüber. Die eine möchte komplett gesehen werden, die andere will spulen dürfen um sich die Rosinen rauszupicken.
    Mac oder pc?
    iPhone oder Samsung Galaxy?
    Photoshop oder Gimp?
    Ms-Office oder Open-Office?
    „Die“ wollen es eben „ohne“, und dass muss man amtzeptieren – oder weg klicken. So einfach ist das.

  74. 75
    Jakob says:

    Erklärung: Bambi ist Schuld! M. B. Wrlitt einen frühkindlichen Schock, als er erleben musste, dass Bambis Mutter trotz Spultaste starb.
    ZITAT
    „Männer sind Realisten: „Wir weinen nicht, wenn Bambis Mutter stirbt. Wir spulen die Videokassette zurück und sagen: Da, die Mama lebt wieder!” Frauen sind hingegen…“

    (Quelle:
    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/der-ewige-zwist-der-geschlechter-1.109513#plx2035656347)

    Vielleicht verhindert Mario Barth das Spulen, damit man während seiner Spulwitze nicht zurückspulen kann?

  75. 76
    nk says:

    Lieber Mario (75), ob und wie jemand ein Medium nutzt, konnte in der gesamten Menschheitsgeschichte noch niemand regeln. Ich verstehe ja den Frust, aber letztlich muss man das Filmchen dann halt so gestalten, dass die Leute dabei nicht aufs Klo gehen und den Presseartikel so, dass nicht darin der Fisch eingewickelt wird, bevor der Text gelesen wurde. Nur weil etwas viel Arbeit macht, heißt das nicht, dass diese für andere einen Mehrwert schafft. Denk an Sisyphos!

  76. 77
    nk says:

    PS: „Wieder ein stück seiner Freiheit aufzugeben. Wie fatal.“

    Mit Verlaub – ja, das IST fatal. Menschen und Dinge, die einem die Zeit stehlen, LEBENSzeit, braucht’s einfach nicht. Dazu gehört Werbung, Menschen die labern und nicht auf den Punkt kommen, Texte ohne Inhalt und Comedy ohne Humor. RTL’s Tagesprogramm und leider auch so mancher Netzkommentar.

  77. 78
    Martin says:

    „Kennste det,kennste det?“
    „Ja, aber erzählen sie ihre lustige Anekdote ruhig noch einmal. Ich darf ja nicht spulen.“
    Ich verstehe es nicht. Warum darf Herr Barth seine „lustigen“ Sachen hundertmal runterleiern und ich darf nicht auf die Stelle, wo der niedliche kleine Hund im Bild war zappen?

    80. Minute Olympiastadion Berlin. Volle Hütte.
    „Herr Barth, entschuldigen sie bitte. Den letzten Satz habe ich nicht richtig verstanden.
    Kein Problem.Zum 3.
    „Kennste det,kennste det.. Guten Abend Berlin, schön dass ihr gekommen seit. Meine Freundin…“ ARGH!!
    Diese Type; 5 Meter Feldweg sind lustiger.

  78. 79
    Mario says:

    #78
    Aha, und wieviel hättest Du denn gerne für diesen Artikel gezahlt?

  79. 80
    Christoph says:

    Wer bei RTLnow schon mal versucht hat zu „Spulen“ der weiß, dass das de facto unmüglich ist. Jedes winzige Spulen wird i.d.R. sofort mit 40-sekündiger Werbung bestraft.

  80. 81
    Mario says:

    Genau Christoph,
    nur,
    warum wird das dann groß unter/über Mario B publiziert ?
    Bringt das mehr Aufmerksamkeit, mehr Klicks?
    Ist es journalistisch gesehen dann nicht unwichtig ob es nun gerade bei Mario B auch so ist? Hätte nicht auch jede andere Sendung genannt werden können?
    Insgesamt ist der Beitrag dann eher in der BILD zu erwarten gewesen – wenn die nicht ja aber schon Hifberichterstatter RTL gewesen wäre.
    Stefan?

  81. 82
    Thomas K. says:

    @Mario:

    Bei den anderen Sendern kann man aber problemlos z.B. zur Hälfte der Sendung vorspulen (auch wenn es mit wasweißichwievielen Sekunden Werbung bestraft wird).

    Bei Mario Barth ist diese Funktion aber komplett gesperrt. Das ist schon ein Unterschied.

  82. 83
    dfIas says:

    Und es gibt wirklich kein Tool, dass den Stream auf die Platte kopiert, so dass man hinterher schneiden und springen kann, wie man Lust hat? Oder mit ’nem Camcorder vorm Bildschirm sitzen (so, wie früher mit Tonbandgerät und Mikrofon vorm Radiolautsprecher) …?

  83. 84
    Statistiker says:

    Was #82 so absondert, ist ja mario barth, stefan raab und dieter nuhr in einer Person… Demenz muss weh tun….

  84. 85
    Kay Macke says:

    … das mit der Komik hat ja sooooo einen langen Baaaarth!

    HA-HAR-HAR! :)

  85. 86
    Daniel says:

    Bei Mario Barth scheint es wie mit McDonalds zu sein… Keiner kanns leiden, aber die Hütte ist jedesmal voll.

    Das musste ich jetzt einfach mal loswerden nach gefühlten 1000 „wir sind alle zu Intelligent für MB “ Kommentaren.

  86. 87
    Kraeuselhirn says:

    Ich versteh die Aufregung nicht..
    Irgendwas erweckt in mir den Wunsch vorzuspulen.. ich kanns nicht weil Jemand das einschränkt *peng* weg ist das Zeugs.
    Mal abgesehen davon dass ich Mario Barth eh nur bis zum Ende vorspulen wollen würde . Ist doch dasselbe mit Werbung um Netz : Gibts seiten die einen belästigen ? Kein problem, geht man eben nicht dahin. Es ist doch in aller Regel so , dass kein ‚Content‘ so spannend ist dass man nicht auch ohne ihn auskommen würde und wenns dann nur Mario B geht…
    Das regelt sich dann von Alleine und das Nervigste daran ist dann wieder das Geheule der ‚EWinschränker‘ weil die Zuschauer weglaufen .

  87. 88
    Kraeuselhirn says:

    Oh hoppla.. sind das jetzt gefühlte 1001 Anto-MB Kommentare oder schon 1010 oder noch mehr ?

  88. 89
    dovid says:

    #39 (yeda) hat das Rätsel gelöst, denke ich. Wenn man bei RTLnow zu den witzigsten Witzen vorspulen kann, braucht man keine Mario Barth DVDs mehr kaufen, so die Annahme des Managements. So kann man den positiven Werbeeffekt bei RTLnow abgreifen, ohne sich selbst allzu viel Konkurrenz zu machen.
    Dass diese Mediatheken-Player aber auch ohne diese künstliche Beschneidung ihrer Funktionalität schon gruselig schlecht funktionieren, wird dabei vergessen.

  89. 90
    Peter Weiss says:

    Das liegt an der RTL Group. Auch bei T-Entertain lässt sich kein HD Programm der RTL Group anhalten, Timeshiften etc.
    https://twitter.com/Telekom_hilft/status/372255709666091008

    Deshalb habe ich diese Programme (als einzigste) nur in SD aktiviert. RTL ist eh Müll ; CNN in HD wäre recht nett ; Aber eigentlich egal ..

    Hauptstadthelden.de ? So, nun weiß ich auch warum gestern bei der Live Zauberer Show von den Ehrlich Brothers plötzlich dieser Mario B. ein „Feature“ hatte für seinen neuen Rekordversuch 1,4 Million gehirnloser Zombies 50 Euro abzunehmen und in das Berliner Olypiastadium zu pferchen .. Das hätte mir fast die ganze Zauershow vermiest ..

  90. 91
    SvenW. says:

    Mario Barth-Bashing als wohldefinierte Vorlage zur genussreichen Onanie?

  91. 92
    user unknown says:

    @SvenW., #93: Wenn Du unbedingt willst – ja, aber mach hinne.

  92. 93
    nimbin says:

    Wie kann ich denn bei Ihnen bestimmte Seitenzahlen aufrufen, wenn ich ältere Beiträge suche und mich nicht immer von ganz vorne oder hinten durchkämpfen muss? Geht das überhaupt oder nur über Stichworteingabe?

  93. 94
    Mitleser says:

    Man beachte den etwas zurückliegenden Wechsel der Agentur des Herrn und erkundige sich dezent nach den Hintergründen.

  94. 95
    Thies says:

    Der Grund ist für mich zumindest klar: Wer Mario Barth anklickt, muss ihn schon zur Strafe von Anfang bis Ende durchhalten.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Aus rechtlichen Gründen ist die Spulfunktion bei diesem Format deaktiviert […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *