Matthias Matussek scheitert an Fragebogen für Siebtklässler

20 Feb 14
20. Februar 2014

Okay, ich bin dann doch nicht so wahnsinnig gut darin, Matthias Matussek zu ignorieren. Aber ich habe einen winzigen Rest Hoffnung, dass es gelingen könnte, ihm eine Sache zu erklären, nur diesen einen Punkt, den er an dieser Homosexualitätssache so grotesk missverstanden hat und der einen furchtbaren und furchtbar unnötigen Schnappatmungsanfall bei ihm ausgelöst hat.

Es ist die Sache mit der Handreichung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) „Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule“. Darin hat Matussek etwas gefunden, was er für „das Dümmste und Seichteste an versuchter Gehirnwäsche und Erziehung zum ‚Neuen Menschen'“ hält, das er „seit Jahren“ gelesen hat. Und was er für den zentralen Punkt hält, um den es in Baden-Württemberg („und auch in den Millionenmärschen in Paris“) geht.

Ich zitiere mal ausführlich und am Stück aus dem, was er im „European“ schreibt, damit man eine Ahnung davon bekommt, wie sehr die Pferde mit ihm durchgegangen sind:

In einem „heterosexuellen Fragebogen“ für Siebtklässler, also pubertierende 13- bis 14-Jährige wird diese Gewissenserforschung betrieben:

  • Woher glaubst du, kommt deine Heterosexualität?
  • Wann und warum hast Du dich entschlossen, heterosexuell zu sein?
  • Ist es möglich, dass deine Heterosexualität nur eine Phase ist und dass du diese Phase überwinden wirst?
  • Ist es möglich, dass deine Heterosexualität von einer neurotischen Angst vor Menschen gleichen Geschlechts kommt?

Und ist es möglich, dass da ein paar schlechtgelaunte bärtige Sandalenträger in selbstgestrickten Pullovern ebenso selbstgestrickte Kulturstrategien ausknobeln, die zwischen Unverschämtheit und Klippschusterwissen hin und herpendeln, um den „neuen Menschen“ zu erziehen?

Was soll ein 13-Jähriger auf die Frage antworten, woher seine Heterosexualität kommt? Und was, ob diese eine Phase ist? Ganz nebenbei wird hier übrigens insinuiert, dass Homosexualität kein genetisches Schicksal ist, sondern eine frei zu entscheidende Wahl. Ihr müsst euch mal langsam entscheiden, Leute! Um die pubertierenden 14-Jährigen völlig verrückt zu machen, wird ihnen die beliebte Vermutung, dass die Normalen, die man „Heterosexuelle“ nennt, eine „neurotische Angst vor Menschen gleichen Geschlechts“ hätten, in eine Frage gegossen — sind die noch zu retten?

Doch damit nicht genug. Während Homosexualität offenbar als genetisch bedingt angesehen wird, wird nun die Heterosexualität zu einer Variablen; zu einer Wahl, die sich ändern lässt.

Denn Frage 11 — und jetzt kommt’s — lautet: „Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschock-Therapie zu machen?“

Das steht da tatsächlich! Das haben sich diese Frankensteins tatsächlich aus ihren wirren Schädeln qualmen lassen.

Vielleicht kann mir ein Deutschlehrer unter den Lesern sagen, ab welcher Klasse man ein Leseverständnis bei den Schülern voraussetzen würde, das zur richtigen Interpretation dieses Fragebogens befähigt.

Ich versuche es, für Matussek, mit einfachen Worten zu erklären. Das Ziel dieses Fragebogens ist nicht, die Schüler an ihrer Heterosexualität zweifeln zu lassen. Das Ziel dieses Fragebogens ist es, die Schüler am Sinn dieser Fragen zweifeln zu lassen.

Es handelt sich um Fragen, mit denen sich klassischerweise Lesben und Schwule konfrontiert sehen. Dadurch, dass die Fragen, Mythen und Stereotypen (Homosexualität ist nur eine Phase / Homosexualität ist eine Neurose / Homosexuelle haben besonders häufig Geschlechtskrankheiten und sind besonders häufig Päderasten / Homosexuelle sind unglücklich, aber Homosexualität lässt sich mit der richtigen Therapie wieder aberziehen) umgekehrt und auf Heterosexualität angewandt werden, sollen die Schüler erkennen, wie sinnlos diese Fragen sind, wie merkwürdig die Annahmen sind, die ihnen zugrunde liegen, wie groß die Zumutung ist, ihnen ausgesetzt zu sein.

Lesen Sie sich den Fragebogen durch (hier, Seite 20/21), das kann man doch gar nicht missverstehen, wenn man nicht komplett verbohrt ist? (Birgit Kelle und viele ihrer Mitstreiter haben es auch nicht verstanden oder nicht verstehen wollen.)

Das Ziel des Fragebogens ist in der Handreichung selbst angegeben: „Vorurteile und Stereotype“ sollen „deutlich gemacht“ werden.

Und die Vorlage für diesen Fragebogen ist auch angegeben: Es ist das „Heterosexual Questionnaire“ von Dr. Martin Rochlin, dem Gründer der Society for the Psychological Study of Lesbian and Gay Issues, einem Teil der Psychologen-Vereinigung in den USA.

Rochlins Fragebogen ist von 1972. Er ist über vierzig Jahre alt. Und mit einer schlichten Google-Suche hätte Matussek nicht nur das Original gefunden, sondern sogar eine Interpretationshilfe:

The heterosexual questionnaire was created back in 1972 to put heterosexual people in the shoes of a gay person for just a moment. Questions and assumptions made of gays and lesbians that are unfair, are reversed and this time asked to straight people to demonstrate their absurdity.

Ja: Die Fragen, über die sich der homophobe Publizist so echauffiert, sind schlimm, falsch und grotesk. Genau das ist der Witz. Das zu erkennen und auf die Fragen zu übertragen, mit denen sonst Homosexuelle konfrontiert werden, ist das Lernziel dieses Fragebogens.

Dieses Fragebogens für Siebtklässler.

Und der Mann, dessen Leseverständnis nicht ausreicht, um das richtig zu interpretieren, und der sich stattdessen in einen Empörungsrausch über die „Frankensteins“ schreibt, die so etwas „tatsächlich aus ihren wirren Schädeln qualmen lassen“, war eine Weile Kulturchef beim „Spiegel“.

Das wär jetzt wirklich mal ein Punkt zum Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen.

206 Gedanken
  1. 1
    Daniel says:

    Vielen Dank Herr Niggemeier, ich habe herzlich gelacht. Herr Matussek scheint den Anschluss an die Realität vollkommen verloren zu haben.

  2. 2
    nona says:

    Oh Gott. Ja, da musste ich doch jetzt auch ob solch grotesker Absurdität herzhaft lassen. Man fasst es nicht – ein Mann, dessen hauptberufliche Tätigkeit am besten mit „Schreiben nach Recherche“ zu umschreiben ist, kann nicht lesen, geschweige denn recherchieren.

  3. 3
    Ste says:

    Gottseidank hat bei mir der Test funktioniert. Ohne dass ich die Idee des Fragebogens und seine Geschichte kannte, ist mir sofort im Beitrag aufgefallen, dass die im Zitat auftauchenden Fragen jene sind, in denen sonst statt „Heterosexualität“eigentlich immer „Homosexualität“ stehen müsste und dass das sicher Strategie ist. Ohjee, der alte Mann. (Sein Bruder ist übrigens Kulturwissenschaftler.)

  4. 4
    Christian says:

    natürlich kann der lesen. natürlich hat der matussek das auch alles verstanden. im sinne eines dumm-provokanten populismus musste er aber so tun als ob.

  5. 5
    Vetaro says:

    Zwischenfrage (Ich trau mich nicht, den Artikel zu öffnen): Wird das den lesern von Matussek möglicherweise sogar über den Umweg dieses Mannes, der sozusagen genau so reagiert, wie man auf diese Fragen reagieren soll, verständlich? (Falls man die Antworten aufschreiben soll, könnte ich mir vorstellen, dass ein genügend mutiger, aber nicht Einsichtiger, Schüler irgendwann zu schreiben beginnt „was soll denn der unsinn, hören sie auf hier über heteros so rumzulügen, wir sind doch nicht unglücklich!“)

    Oder sind die Leser von Matussek selbst so auf dem selben Pfad bzw. durch den artikel selbst vor der Wahrheit so abgeschirmt, dass ihnen nicht klar wird, was da passiert?

  6. 6
    Stefan Niggemeier says:

    @Vetaro: Viele Kommentare auf „The European“ unter dem Artikel sind durchaus kritisch bis entsetzt. Herausgeber und bekennender Matussek-„Freund“ Alexander Görlach hat eine „wütende Gegenrede“ veröffentlicht.

  7. 7
    Alexander v. Beyme says:

    Schön auf den Punkt gebracht. Ich bin allerdings etwas unsicher, ob der Fragebogen wirklich schon als Beispiel für die siebte Klasse gedacht ist. Immerhin ist er einsortiert als Beispiel für „Phase 4: Vertiefung“ – also die letzten von vier Phasen, die nach GEW-Empfehlung auf Seite 12 „in chronologischer Reihenfolge durchlaufen werden“ sollten.

  8. 8
    Stefan Niggemeier says:

    @Alexander v. Beyme: Stimmt, das hab ich einfach von Matussek übernommen. „Ab Klasse 7“ steht im Original.

  9. 9
    Oliver says:

    „Diesen ‚Meinungsmachern‘ zufolge bin ich ein geistig minderbemittelter Neurotiker aus dem Mittelalter.“

    Ja, das hat Matthias Matussek gut auf den Punkt gebracht.

  10. 10
    Gerhard Biermann says:

    Vielen Dank, Herr Niggemeier! Sie haben sich viel Mühe gemacht mit diesem Matussek (als Otto Normalverbraucher habe ich mein Scherflein gegen seine üble Suada auch beigetragen). Was für ein finsteres Gebräu er da zusammenrührt, ohne zu merken, wie unendlich dumm er sich dabei anstellt–man möchte sagen, dümmer, als die Polizei erlaubt (dazu paßt dann auch wunderbar die Berufung auf Ratzinger). Aber um der Vergiftung weiterer Hirne vorzubeugen, muß man sich wohl mit ihm abplagen.
    Nochmals Dank und Gruß: keep fighting the good fight.
    Ihr Gerhard Biermann

  11. 11
    Alberto says:

    Herr Matussek arbeitet seit neuestem für den Postillon, diese Geschichte war sein erster Coup! Es ist eine Satire auf die Satire. Ansonsten wäre es ein geistiger Offenbarungseid.

  12. 12
    Peter says:

    Interessant auch die Reagan-Anspielung („Ich sprach heute mit einem schwulen Freund darüber…“), die er gleich verallgemeinert; und der ganze Thomas-Mann-Schwachsinn (à la „Hätte Lenin das Hitlerbaby getötet, wenn er mehr gewusst hätte?“).

    Offenbar sind ihm die Facebook-Likes zu Kopf gestiegen:

    „Wir, das sind die rund 30.000 Empfehlungen, die mein ‚Welt‘-Artikel „Ich in wohl homophob. Und das ist auch gut so“ bekommen hat“

    Jetzt frag ich mich, ob er, wenn er mit diesen Leuten in einem Fußballstadion eingepfercht wäre, sich ganz wie zu Hause fühlen, oder doch eher Selbstekel empfinden würde.Was hat Matussek eigentlich zur Lanz-Petition gesagt, wenn er etwas gesagt hat?
    Es ist doch bemerkenswert, wie jemand, der sich sonst immer so distinguiert gibt, zur Stimme der aufgebrachten Mehrheit macht.

    Eine richtige Grass-Emulatio gelingt dem sich selbst als hellwach bezeichnenden Matussek, wenn er schließlich schreibt:
    „Ich muss gestehen, ich war selber überrascht über die heftigen Reaktionen. Ich hatte lediglich eine TV-Kritik im Sinn. Und nun das![…]“
    No shit, Matussek?

  13. 13
    rog says:

    Vielleicht hat Herr Matussek es einfach irgendwann verlernt, sich in die Position anderer Menschen hineinzuversetzen. Das würde erklären, warum er diesen Fragebogen nicht versteht.
    Mag sein, dass ihm die Fähigkeit in seiner Chefposition abhanden kam. Er wäre nicht der erste Mensch, dem vor lauter Egozentrismus seine Empathie verloren geht.

  14. 14
    Walter says:

    @niggi (#6): Das Beste an Görlachs Gegenrede steht gleich im ersten Absatz. Da nennt er Matussek einen „schreibenden Querulant[en]“. Eigentlich sollte man nach dieser sehr zutreffenden Charakterisierung nichts weiter sagen müssen. Muss man aber, solange Typen wie Matussek noch eine Plattform geboten wird.

  15. 15
    janosch says:

    Das kommt davon, wenn man nur auf seine Facebook- und kreuz.net-Freunde vertraut, statt das eigene Gehirn anzuschmeißen.
    Vermutlich hat er sich exakt 0,0% vom restlichen Dokument durchgelesen und ist ansonsten davon ausgegangen, dass wirklich alle so hasserfüllt und ignorant sind wie er selbst.
    Brrr, wegen solcher Leute macht es nicht mal mehr im Ansatz Spaß, ein Katholik zu sein. Da hilft auch Glaubensbruder Leo Fischer nicht viel ;-)

  16. 16
    Stefanie says:

    #2: Naja, man muss auch mal realistisch bleiben. Man kann doch wirklich nicht erwarten, dass Homo-Hasser Matussek seine schönen Vorurteile durch einfachste Basisrecherche zerstört. Wo kämen wir denn da hin, wenn wir sowas erwarten würden?

  17. 17
    Der 8te Zwerg says:

    Hier gibt es noch eine (auf deutsch verfasste) Quelle, in der der Sinn des Fragebogens erklärt wird:

    http://books.google.de/books?id=KuWkvtbm8pQC&pg=PA79&lpg=PA79&dq=%22heterosexuelle+fragebogen%22#v=onepage&q=%22heterosexuelle%20fragebogen%22&f=false

    Die Quelle hatte ich vor ein Paar Tagen herausgesucht, weil ich eine Diskussion mit ein Paar Gruppen darüber hatte, nachdem mich die erste Erwähnung des Fragebogens durch Frau Kelle bei „Maischberger“ schon so wütend gemacht hat.

    Das wirklich traurige ist: Egal wie gründlich man diesen Leuten (zu denen wohl auch Herr Matussek gehört) erklärt, was der Zweck des Fragebogens ist, sie WOLLEN nicht hören. Aber das liegt nicht daran, dass sie dazu geistig nicht in der Lage wären. Sondern daran, dass sie SEHR gläubige Christen sind. Und im Christentum gilt Homosexualität halt einfach als Sünde. Ihre Meinung ist also vorgefestigt und aus diesem Grund durch logische und/oder wissenschaftliche Argumente nicht zu erschüttern.
    Und Herr Matussek gehört ganz offensichtlich dazu. Denn schließlich leitet er seinen Text mit der „christlichen Weltsicht“ ein und mit „…katholisch wie ich.“ aus. Für ihn gibt es nur die göttliche Wahrheit. Der Mensch, die Wissenschaft und die Vernunft haben dahinter zurück zu stehen.

  18. 18
    Torsten says:

    Übrigens: Die Erwähnung von Elektroschocks in dem Fragenbogen ist kein Witz oder eine absurde Übertreibung. Das war bis 1973 in den USA eine offiziell empfohlene Therapie gegen Homosexualität. Und Homosexuelle galten als psychisch krank, konnten also selbst keine Psychiater werden.

    http://www.thisamericanlife.org/radio-archives/episode/204/81-words

  19. 19
    Barbara says:

    Hm. Ich frage mich, ob Siebtklässler wirklich schon so weit sind,dass sie das Groteske an diesen Fragen und den dahinter steckenden Perspektivwechsel verstehen?

  20. 20
    Taubenmensch says:

    Bei der Aufregung über das Thema Homosexualität geht es vielen Kommentatoren – und Matussek versteht sich in diesem Geschäft schon länger sehr gut – nicht darum, Argumente oder Informationen auszutauschen. Es geht ihnen vor allem um das Schüren von Emotionen. Emotionale Reaktionen generieren mehr Aufmerksamkeit als eine sachliche Argumentate. Das ist übrigens ein Grund, warum kontroverse Themen wie Homo-Ehe etc. in US-Hate-Radiosendung wesentlich öfter thematisiert werden, als in den vermeintlich liberalen Befürworterradio-Stationen.Dieser Mechanismus scheint Matussek bewusst zu sein, weshalb sich dagegen auch nicht argumentieren lässt bzw. glaubt Matussek wahrscheinlich selbst nicht einmal an den Quatsch, den er da verzapft. So schwer es fällt, der beste Umgang damit scheint mir doch Aus-merksamkeit

  21. 21
    Peter says:

    Übrigens gibt es inzwischen Beta-Blocker, die Menschen toleranter machen, wo wir schon bei der Elektroschock-Therapie sind.

  22. 22
    dan says:

    Das Folgende ist nun leider wirklich kein inhaltlicher Beitrag zur Debatte, aber auch wirklich kein Versuch ihn „als Person aus dem Diskurs zu nehmen“ wie jemand das in den Kommentaren zum letzten Matussek-Beitrag hier nannte.

    Matussek drückt das natürlich ganz fürchterlich aus, wenn er da vom „vom Saalschutz der Konsensdemokratie“ schwadroniert der ihn Armen, der „lediglich eine TV-Kritik im Sinn hatte“ und sich nun mit Gelehrten-Zitaten von TV-Illustrierten-Lesern beschossen sieht, aus dem Saale zerrt um ihm die Toleranz eizubimsen, aber in der einen Sache hat er schon Recht, solange jemand nicht den Sarazzin macht und es ihm noch um die Sache geht, sollte man über die Sache reden und nicht persönlich werden. Trotzdem werde ich jetzt persönlich und möchte das rechtfertigen mit dem Vorteil des erweiterterten Verständnisses von Positionen, der sich manchmal aus der Kenntnis von Hintergründen aus dem Leben des sich Positionierenden ergibt, man kann ja nicht ganz so schön über zB ein Zitat Goethes diskutieren, wenn man meint das sei Lenins Mitbewohner.
    Gut, eigentlich schon, finde ich, intellektueller Quark also, die Wahrheit ist, dass ich nur endlich mal irgendwem meine Geschichte erzählen will.

    Neulich sass ich neben Herrn M im Flugzeug, glaube ich, vielleicht war ers natürlich auch nicht, wir haben uns nicht vorgestellt. Er sass schon als ich kam und musste dann seine Tasche wegräumen, eine eher kleine Reisetasche, eine etwas grössere Herrenhandtasche vielleicht eher, die er auf meinem Sitz hatte, und ein paar Minuten später sagte der Stewart ihm, die müsse aber hoch und könne nicht da zwischen seinen Beinen…
    Unwirsch gab M dem Stewart die Tasche und bat, hörbar verärgert, sie neben seiner Vuitton zu platzieren, der Stewart verstand das erstmal so wenig wie ich. „Nein, nicht da, neben der Vuitton!“.

    Dann stand er auf und suchte mit Blicken das Flugzeug ab. Nur zwei Reihen hinter uns das Ziel: Zwei leere Sitze nebeneinander. „Entschuldigung“ sagte er zu mir, „wollen Sie nicht vielleicht nach da hinten gehen, da haben Sie zwei Sitze nebeneinander“. „Tut mir leid.“ sagte ich, Körpergrösse über 190, „ich hab lieber die Beinfreiheit hier vorne, aber Sie könnten ja…“ (wir sassen da auf den priviligierten Plätzen). Er grummelte und starrte mit verschränkten Armen aus dem Fenster.

    Keine drei Minuten später hatte er es sich dann anders überlegt, stand auf, drehte sich um und sah enttäuscht wie die zwei freien Plätze zu einem geschwunden waren „Ach Sie sitzen jetzt da.“ oder so etwas sagte er „Ja tut mir leid, meine Frau und ich hatten getrennte Plätze und es ist ja nicht alles belegt hier.“ erwiderte ein Mann „Hm.“ sagte M nur und durchsuchte erneut mit den Blicken alle Reihen des Fliegers. „Jetzt ist da ja gar kein freier Doppelplatz mehr“, sagte er, wie zu sich selbst und guckte mich auf einmal unverhohlen vorwurfsvoll an.
    Ist gut, dachte ich, Du kriegst die Mittellehne ja, kein Grund solchen Aufwand dafür zu betreiben, zog vielleicht kurz die Brauen hoch und widmete mich meiner Unterhaltungselektronik.

    Es waren jetzt auch die letzten vermissten Passagiere da auf die noch gewartet werden musste, alle begannen sich anzuschnallen und ein Stewart macht den vermutlich in seiner Aufgabenbeschreibung verankerten Fehler noch einmal kurz in die Kabine zu schauen bevor das Absturzverhaltensvideo losgeht, „Entschuldigung“ sagte M, „das geht ja wohl so nicht. Eine Frechheit ist das ja, unverschämt, dass hier jemand sitzt.“ und ich begreife erstmal gar nicht, dass der über mich spricht. „Für einen Goldinhaber haben Sie ja wohl zwei freie Sitze, oder?“ und auch da dauert es eine Weile bis ich begreife, dass der über sich und seine Plastikkarte spricht.

    Er regte sich dann noch gute zwei Minuten lang weiter auf, wie das sein kann, dass ich da hingesetzt wurde, obwohl das Flugzeug ja nicht vollständig voll sei, dass er sich das nicht gefallen lasse, dass man ihm ja nun gefälligst wenigstens zwei Plätze beschaffen sollte, und er sagt das auch in genau dem Stil, den Stewart spricht er nicht direkt an, mich schon gar nicht, man habe zu handeln.

    Ich war völlig sprachlos und überliess dem bemitleidenswerten Stewart das Feld, der entschuldigt sich mehrfach, aber er könne da nichts für, die Platzbuchungen würden am Flughafen gemacht, und nun gebe es eben keine zwei freien Plätze mehr nebeneinander. Nicht dass Herr M zwei gebucht hatte, aber die Goldkarte verspricht Kunden freie Nebenplätze solange das Flugzeug nicht voll ist.
    Ich glaube ich war so perplex, dass ich wirklich in dem Moment statt nach einer direkten Breitseite zum Einstieg in die Diskussion zu suchen darüber nachsann, die Dame zu meiner anderen Seite diskret zu fragen, ob Sie nicht vielleicht mal kurz so eine Goldkarte für mich hätte, mit der ich mir dann Luft zufächere, oder ob ich lieber warte bis wir in der Luft sind und M dann zuraune „He, ich sitze eigentlich gar nicht hier sondern 10 Reihen weiter hinten“.

    Es blieb dann aber friedlich, wir sind abgehoben, er hat ein Glas Wein getrunken und ich ein Nickerchen gemacht. Die Armlehne war mein.

  23. 23
    Prüfer says:

    @17
    Danke für den Link; die darin aufgeführte Jahreszahl unterstreicht die Eignung dieses Fragebogens sehr deutlich. Der Hexenhammer oder das Komitee für unamerikanische Umtriebe stehen ja wohl auch nicht mehr auf dem Lehrplan.
    Matussek ist aber unabhängig davon schwer zu ertragen; passt also ganz gut zu Springer.

  24. 24
    hans wurst says:

    mein gott wie konnte ich bloß hier landen? egal auf welcher seite man ist, denkt der verfasser, er sei schlauer, toleranter einfach besser als andere. kp was der herr gemacht hat, aber diese seite hier ist ebenso ein witz. jetzt eschauffiert euch schön über verblödetete menschen im netz und achtung, bloß nicht ins selbe fettnäpfchen treten ihr fetthändigen trottel -.-

  25. 25
    Stefan Pannor says:

    Matussek kramt schon wieder seinen schwulen Freund raus.

    Und ich glaub allmählich, der heisst Harvey.

  26. 26
    PS says:

    bin ja mal gespannt, wie lang der European braucht, meinen Kommentar, der mit den Worten „Dumm wie Brot“ beginnt, aber ansonsten sehr zivilisiert ist und auch nicht reflektiert, wer „dumm wie Brot“ sei n soll freischaltet. Die Homophoben waren bislang schneller.

  27. 27
    Patrick Achtelik (@PatrickAchtelik) says:

    hans wurst,
    Vielleicht sollten Sie mal mindestens 2 Minuten nachdenken, bevor Sie einen Kommentar verfassen, dann könnte man vielleicht auch verstehen, wovon zur Hölle Sie da faseln. (Ich habe übrigens nach „fetthändig“ gegoogelt, aber es scheint, dass nur Sie das Adjektiv kennen.)

  28. 28
    Ste says:

    @Barbara: Weil auch Sie dann fürchten dass sie homosexuell werden oder was?

  29. 29
    amfenster says:

    Ha, das ist *genau* das, was ich vermutet habe, als Frau Kelle bei Maischberger diesen Fragebogen aus der Tasche gezogen hat. Für mich war die Intention dieser absurden Fragen („nicht, die Schüler an ihrer Heterosexualität zweifeln zu lassen“, sondern „die Schüler am Sinn dieser Fragen zweifeln zu lassen“) so dermaßen offensichtlich, dass ich mir noch nicht mal mehr die Mühe gemacht habe, das zu recherchieren.
    Leider wurde ja in der Sendung schnell darüber hinweggegangen. Deshalb vielen Dank für die nachträgliche Aufklärung.
    Jetzt gibt es wirlich einen handfesten Grund, Herrn Matussek und Frau Kelle herzhaft auszulachen.

  30. 30
    Ospero says:

    @23: Könnten Sie mir erklären, was genau sich in den letzten 42 Jahren geändert hat, dass der Perspektiv-Trick dieses Fragebogens an Aktualität eingebüßt hätte, vielleicht mal von der Elektroschock-Sache abgesehen?

  31. 31
    5zjunge says:

    Schule ist doofe Fragen und doofe Texte.
    Es ist für einen Siebtklässler schon eine ziemliche Herausforderung zu erkennen, dass die Aufgabe darin besteht auf die Absurdität des Textes hinzuweisen und nicht – wie sonst – irgendwie damit zu arbeiten.

  32. 32
    Hanno says:

    Ich glaube, lieber Herr Niggemeier, es gibt neben dem Ignorieren (was ja immer eine Möglichkeit ist, wenn auch selten eine hinreichende) sowieso nur zwei weitere Alternativen im Falle Matussek: Beleidigen oder Mitleid. Man kann sogar versuchen, beides zu kombinieren: © „Titanic“: http://www.titanic-magazin.de/troeste-den-matussek/

  33. 33
    polyphem says:

    @Ste: „Ohjee, der alte Mann. ..
    Alter kann mensch sich nicht aussuchen. Das ist genetisch. Es korreliert zwar gelegentlich mit Blödheit, aber es ist dafür nicht kausal.

  34. 34
    Hasso12 says:

    Herr Niggemeier, erinnern Sie sich noch an Serdar Somuncu? Der sagte in seinem Kabarett-Programm „Ich finde Guido Westerwelle ekelhaft, der ist schwul und hat Narben im Gesicht“. Er stellte damit die sexuelle Orientierung auf dieselbe Stufe wie ein rein äußerliches Merkmal, und outete damit alle Schwulenfeinde als oberflächliche und unreflektierte Menschen. Diese Pointe haben Sie damals auch nicht verstanden, sondern sich hier in Ihrem Blog genauso negativ darüber ausgelassen wie jetzt Herr Matussek über den Fragebogen.

  35. 35
    ThomasM says:

    @Hasso12: der Vorwurf an Somuncu ist, dass er diese Sachen zwar scheinbar pseudo-ironisch sagt, man am Ende aber doch das Gefühl hat, er meint es tatsächlich so und er nutze die Überschrift „Kabarett“ nur, um unangreifbar zu bleiben.

  36. 36
    K.F. says:

    es scheint, als hätte matussek nur auf ein passendes thema gewartet, um sich selbst endgültig zu sarrazinieren.

    der nächste bestseller zum thema „was man nicht mehr sagen (aber millionenfach drucken) darf“ voller halbwahrheiten, verdrehter studienergebnisse und blanker lügen dürfte nicht weit sein. natürlich wird man den dann aber auch nicht kritisieren dürfen, ohne ihn komplett gelesen (also gekauft!) zu haben. als titel vielleicht „deutschland gendert sich weg – die russen machen es richtig“ oder so.

    die zeit dafür ist reif. dass es so schnell wieder so weit kommt, das hätte ich nicht erwartet.

    ich bin ja schon seit mehreren jahren ehrlich entsetzt und besorgt über die stimmung in unserem land. jetzt schlägt meine sorge allmählich in alarmiertheit um.

  37. 37
    Aris says:

    Ich kann mir nicht helfen, aber Niggemeyer über Mattusek klingt immer mehr nach Broder über Jakob Augstein.

  38. 38
    nimmermehr says:

    Wie hier völlig richtig beschrieben: Es geht einzig daum sich in die Situation einer Homosexuellen hineinzuverstetzen… Die Fragen sind natürlich NICHT ernst gemeint, wie könnten sie?
    Das große PROBLEM ist: Diese hirnrissigen Fragen werden leider ernst gemeint wenn sie von Mattussek und co. umgekehrt Homosexuellen gestellt werden.

    Wenn die LGBT Community irgendwas garantiert NICHT möchte, dann ist es „Umpolungstherapie“ und zwar egal für wen und mit welchem Ziel.

    toller Artikel – die einzige Frage die sich mir stellt ist ob Menschen wie Mattusek und co. das ganze bewusst missverstehen. Oder ob dahinter tatsächlich die absurde Angst steckt, irgendjemand (außer ihnen) könnte ernsthaft das idiotische Ziel haben Menschen umzupolen.

    Das ganze hat die Form: „Stellen sie sich vor jemand würde von ihnen erwarten das sie ihre Sexualität ändern oder sie als unnatürlich betiteln.“

    Eigentlich kann man nur noch eins vermuten:
    Mattussek ist tatsächlich, ehrlich und unumstößlich „nicht besonders intelligent“. Wenn man zu minimalstem „Zwischen-den-Zeilen -lesen“ nicht fähig ist, hat man im Beruf eines Journalisten absolut nichts verloren.

    Aber es ist ohnehin relativ klar. Mattussek hat seinen Beruf wohl dank Vitamin-B und nicht aufgrund irgendeiner Qualifikation.

  39. 39
    DaW says:

    @ KF

    „der nächste bestseller zum thema ‚was man nicht mehr sagen (aber millionenfach drucken) darf‘ voller halbwahrheiten, verdrehter studienergebnisse und blanker lügen dürfte nicht weit sein. natürlich wird man den dann aber auch nicht kritisieren dürfen, ohne ihn komplett gelesen (also gekauft!) zu haben. als titel vielleicht ‚deutschland gendert sich weg — die russen machen es richtig‘ oder so.

    Sie werden lachen… oder weinen… Raten Sie mal, worum es in Thilo Sarrazins neuem Buch geht…

    http://www.randomhouse.de/Buch/Der-neue-Tugendterror-UEber-die-Grenzen-der-Meinungsfreiheit-in-Deutschland/Thilo-Sarrazin/e440230.rhd

    Dieser Unsinn geht inzwischen sogar Jan Fleischhauer zu weit. Und das will einiges heißen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-sarrazin-beklagt-tugendterror-a-953184.html

  40. 40
    Matt_999 says:

    Na, sagen wir mal: Ein bisschen anspruchsvoll für die 7. – aber angeblich sind in einer Schule ja Lehrer, die dann Begriffsstutzigen beibringen, wie das geht mit der Textinterpretation. So einen Lehrer hat man dann später aber nicht immer zur Hand. Leider. Sonst hätte man vielleicht auch „Klippschulwissen“ geschrieben und nicht „Klippschusterwissen“. (Über den sonstigen homophoben Quatsch muß man nicht weiter reden, glaube ich.)

  41. 41
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    Wirklich brillant in dem Fragebogen ist Frage 10, die Matussek natürlich nicht erwähnt, weil sie auf genial einfache und einfach geniale Weise sein Kampfargument „Natur will Vermehrung“durch die eigene Logik gleichermaßen kontert, decouvriert, parodiert:

    „In Anbetracht der Übervölkerung stellt sich folgende
    Frage: Wie könnte die Menschheit überleben, wenn
    alle heterosexuell wären?“

    (Aber im Ernst: Ich bin ein bisschen erschrocken über diesen Scoop als Eigentor. Ich habe jetzt fast ein bisschen Mitleid mit Matussek, und ich bin mir nicht sicher, ob er diesen Grad an öffentlichem Scheitern mit diesem fast irren grad an Fremdschämpotential überleben kann — oder sollte.)

  42. 42
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    nee. nee. ich glaubs nicht, immer noch nicht. das kann nicht sein. so blöd kann er nicht sein, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. ich bin bei alberto, #11, und bin jetzt davon überzeugt, dass es genauso ist: das ist ein satirisch-publizistisches experiment, was matussek da macht. er meint es selbst nicht ernst; er macht sich das prinzip der fragen, die er ernstzunehmen vorgibt, selbst zu eigen.

    zuerst hat er sich als normal-homophober verkleidet, jetzt legt er nach und verkleidet sich als grenzdebil-homophober, um zu sehen, was wie in welcher intensität bei der jeweiligen verkleidungsstufe passiert. ich bin so weit, dass ich mir das wünsche, dass es so ist, dass ich drauf reingefallen bin. is ok. denn die alternative is doch jetzt echt noch schlimmer, und ich will das nicht.

  43. 43
    K.F. says:

    zu DaW:
    danke für die links.

    es würde mich aus reiner neugier interessieren, welche „14 wahrheiten“da aufgelistet sind, die man in unserer schlimmen meinungsdiktatur nur noch unter größtem stillschweigen in lächerlicher 100.000er auflage kleinlaut abdrucken darf und die man dann auch noch hinter einer sicher klammheimlich im untergrund geplanten riesigen werbekampagne verstecken muss.

    ist „unter adolf war nicht alles schlecht“ mit dabei? oder „schwulsein ist ansteckend, aber heilbar“?

    dem weinen bin ich allerdings näher als dem lachen.

  44. 44
    grenz says:

    Es steht zu befürchten, M. hat es WIRKLICH nicht verstanden. So kommentiert er:

    „Der von mir zitierte Fragenkatalog soll ein satirisches Sprachspiel gewesen sein? Nun, er war nicht als solcher ausgezeichnet. Weder dein Redakteur, noch du selbst, noch die Leser haben das als „Satire“ verstanden. Der Wahnsinn in diesem Gebiet ist mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Und wie sollte auch folgende Frage satirisch gemeint sein?“

    http://www.theeuropean.de/julia-korbik/8043-wo-matthias-matussek-irrt

  45. 45
    Jonas says:

    Ich freue mich ja schon darauf, wenn niggi in einigen Monaten einen Blogpost macht, in dem er zeigt, dass Matussek über mehrere Monate unter verschiedenen Nutzernamen („hans wurst“, Aris, Hasso12) in diesem Blog kommentiert hat. ;)

  46. 46
    Esteban Colberto says:

    Danke, Herr Niggemeier!
    Sie haben mir in diesem Fall die Augen geöffnet. Bisher habe ich Matussek für einen verbohrten Troll gehalten. Jetzt weiß ich, dass es ihm in Wahrheit einfach an geistiger Kapazität fehlt. Kann einem fast schon leidtun.

  47. 47
    Peter Friedrich says:

    Konnte nicht mehr an mich halten und habe unter den Matussek – Artikel („Homosexualität ist ein Fehler der Natur“ / The Europaen) gepostet: … Die infame Täter – Opfer – Umkehrung, mit der Matussek (und auch die Paradechristen Kelle und Steeb in der Maischbergersendung vom 11.02.14) den GEW – Fragebogen als eigene Karte ausspielen, um wohl bei einem einfältigen und rechtsreligiös vorgeblödeten Publikum verquere Opferemotionen aufzuschaukeln, lässt mich doch ziemlich schockiert dastehen.
    Aber ich wollte hier eigentlich ein bisschen spekulieren. Wenn Bertrand Russell in Worten manifestierte, was Religiöse endlos tun, oft wohl, ohne sich darüber bewusst Rechenschaft abzulegen, nämlich Scheinprobleme zu erzeugen – könnte das nicht auch hier eine der Deutungsebenen sein? Wir erleben in der römischen Kirche ein katholozistoides Establishment mit so verstörenden Protagonisten wie Christa Meves, Gabriele Kuby, Birgit Kelle, Gloria, „Professor“ Spaemann, Papst Ratzinger, Matussek und wie sie alle heissen. Kuby, Matussek und Co. emittieren in Fernsehdiskursen aufmerksamkeitsheischend menschenverachtende Krawallthesen, werfen Minderheiten wegen ihrer persönlichsten und intimsten Merkmale dem Mob zum Frass vor, dabei „Werte“ aller Art oder „Schutz von Kindern“ (Katholische Kirche – sic!) beschreiend. Das Stichwort „Entweltlichung“ durch Ratzinger könnte ja auch als Signal an den harten Kern der ideologischen Gruppe „Katholische Kirche“ begriffen werden, diejenigen anzusprechen, die unter ihrer Flagge jeden Mist mitmachen, wenn denn nur die altbekannte Flagge erhalten bleibt. Insofern wären Meves / Matussek etc. die Katalysatoren, die gewissermassen die Spreu vom Weizen trennen. Wer bedingungslos und ohne Rücksicht auf Menschlichkeit mitzumachen bereit, wird zur Zeit medial wachgeküsst, wer gewissenhaft nachdenken will, soll sich zur Hölle verpissen.
    Und man bleibt im Gespräch.

  48. 48
    analüsierer says:

    Ach, immer diese liberalen Blogs! Wir wissen doch alle, dass Schwul sein daher kommt, dass Väter sich nicht trauen ihre Kinder zu lieben!
    Wer das noch nicht wusste, klicke hier:
    http://www.bible.ca/s-homo-vaccine.htm

    Half gerne <3

  49. 49
    DaW says:

    @ K.F.

    Ich finde dieses ständige Rumgeheule der politischen Ränder, dass man bestimmte Dinge angeblich nicht sagen darf, auch furchtbar anstrengend. Irgendwann muss doch auch mal der letzte Depp bemerkt haben, dass es doch einen gewissen Widerspruch darstellt, wenn jeder 2. „Bild“-Titel angeblich nicht gesagt werden darf. Entweder diese Leute belügen sich selbst oder sie belügen andere bewusst – oder sie sind absolute Weicheier, die keinen Widerspruch ertragen und diesen als Einschränkung der eigenen Meinungsfreiheit betrachten (was wiederum zeigt, wie demokratisch sie wirklich denken). Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem.

    Ich finde die Überstrapazierung dieses Argumentationsmusters sehr gefährlich, steht doch zu befürchten, dass es irgendwann keiner mehr ernstnimmt – auch dann nicht, wenn einmal wirklich Gefahr im Verzug sein sollte.

    Achso, gerade spielt der Lucke mal wieder die Die-unterdrücken-mich-weil-ich-die-Wahrheit-verkünde-Karte:

    http://www.dwdl.de/nachrichten/44782/ploetzlich_war_er_weg_lucke_laesst_friedman_stehen/

    Erschreckend auch die Kommentare darunter. Diese Lemminge halten sich bestimmt für total klug.

  50. 50
    axel says:

    @ Barbara…
    Ich habe als Sozialpädagoge in Schulen in den 08. und 09. Jahrgängen an Projekttagen teilgenommen, bei denen genau mit diesem Fragebogen gearbeitet wurde.
    Die Irritation der SchülerInnen hielt vielleicht 2-3 Minuten an, dann hatten die ersten den HIntergrund auch ohne zusätzliche Erläuterungen erfasst.
    Das scheint Herrn Matussek nicht gelungen zu sein…
    oder wahrscheinlicher: Das hätte nicht in seine demagogische Argumentationskette gepasst.
    Herr Matussek kann also entweder einem 8. Klässler intellektuell nicht das Wasser reichen, oder er betreibt übelste Propaganda.
    Ich vermute letzteres.

    Zum Fragebogen sei noch anzumerken, dass er in einer Unterrichtseinheit dann eben nicht unkommentiert stehen gelassen wird, sondern pädagogisch gerade auch mit der Irritation der SchülerInnen gearbeitet werden soll, um zu verdeutlichen, wie respektlos derartige Fragen sind.

  51. 51
    DasSkar says:

    Das ist aber keine Morgenlektüre!
    Beim müdigkeitsbedingt langsamen Lesen erschienen größerwerdende Fragezeichen auf meinem Kaffee – die GEW soll sowas geschrieben haben?

    Lesekompetenz von Hr. M. kleiner als meine, wenn ich noch döse. Gut zu wissen für mich, wie ich diesen Mann einschätzen kann/muss.

  52. 52
    Floda Nashir says:

    Weil so viele daran zweifeln, dass so ein Fragebogen für Siebtklässler schon geeignet sei, möchte ich in den Raum werfen, dass die Schüler ja damit nicht alleine gelassen werden, sondern in der Schule im Normalfall einen Lehrer oder anderen Pädagogen an die Seite gestellt kriegen, der Unklarheiten beseitigen kann. Und erstmal auf dem Holzweg gewesen zu sein und dann in der gemeinsamen Diskussion die richtige Intention zu erkennen, scheint mir tatsächlich die beste Art zu sein, solche sozialen Kompetenzen zu erwerben.

    (Ach so: hatten Matt_999 und axel ja schon erwähnt.)

  53. 53
    Leo says:

    Das kommt also raus wenn ein „Großjournalist“ oder „Edelfeder“ seinen Mist ohne Lektorat oder Schlußredaktion einfach so rausrotzt.

    Lächerlich, peinlich, dumm, aber auch irgendwie tragisch und mitleiderregend.

    Erinnert mich an Milli Vanilli als das Playback ausfiel. Hilfloses dummes Gezappel.

  54. 54
    Sebastian says:

    Stimmt, die aufklärerische Absicht hinter diesen Fragen beißt einen förmlich in die Nase. Allerdings sollte man vielleicht nicht unterschlagen, dass diese schlimm-falsch-groteske Position von manchen tatsächlich vertreten wird – Heterosexualität ist aufgezwungen, ist ein ideologisches Konstrukt zur männlichen Herrschaftssicherung; das heißt dann „heterosexuelle Matrix“ oder „Heteronormativität“. Letztes Jahr schaffte es ein Beitrag mit dem Titel „Heterosexualität ist eine (schlechte) Angewohnheit“ für ein paar Tage auf rivva. Darin reflektierte die Autorin selbstkritisch, dass sie erst spät angefangen habe, ihre Heterosexualität zu hinterfragen und sich bewusst zu machen, wann und wie die ihr aufgedrängt wurde. Und da ging es nicht um Homosexuelle, die Schwierigkeiten haben, sich dazu zu bekennen, sondern eben um Heterosexualität als Niederschlag eines gesellschaftlichen Normendiktats, so eine Art falsches Bewusstsein, im Allgemeinen. Das war keine Parodie, und das Beispiel ist beliebig gewählt. Es gibt diese Position, Punkt.

    Leider wird es oft so dargestellt, als würde die Akzeptanz von Homosexualität zwingend danach verlangen, dass man die Vorstellung von Heterosexualität oder sogar die von der Unterscheidung zwischen männlich und weiblich allgemein in Frage stellt und untergräbt – und beide Seiten, Schwulen-Gegner und Schwulen-Gegner-Gegner, lassen das so stehen. In diesem Schema sind Leute, die eine traditionelle, heterosexuelle Partnerschaft führen und daran nichts ideologiekritisch problematisieren wollen, dann zwingend schwulenfeindlich, und Schwule sind zwingend ein Angriff auf deren Lebensstil. Beides Quatsch, aber beides leider weitestgehend unwidersprochener Quatsch. Vielleicht ist es ein trauriger Hinweis darauf, dass es mit der allgemeinen Bereitschaft zur Vielfalt doch nicht so weit her ist, wenn man sich diese Verschiedenheit von Lebensstilen nur als antagonistische Konkurrenz vorstellen kann, die in einem Kulturkampf ausgetragen werden muss.

  55. 55
    Fry says:

    Ich stimme dem Blogautor und den meisten Kommentatoren hier inhaltlich zu. Was mich aber ein wenig stört, ist, dass man einer ungeliebten Meinung, und sei sie auch schlecht begrüdnet und demagogisch vorgetragen, mit Angriffen ad hominem und dem Geschrei „dem bitte keine Plattform mehr“ begegnet.

    Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, das gilt auch und insbesondere für „falsche“ Ansichten. Genauso wie die Schwulen nicht verfolgt werden sollen, sollen auch anscheindend minderbemittelte Menschen oder solche mit rückständigen Ansichten nicht verfolgt werden. Ihr solltet auf der sachlichen Argumentationsebene bleiben, sonst lauft ihr Gefahr, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Am Ende kommt raus, dass Schwulsein ebenso normal ist wie die militante Verfolgung und das Mundtotmachen von Andersdenkenden. Und das fände ich dann doch sehr schade.

    @Stefan Niggemeier: die persönlichen Angriffe auf Matussek sind auch kein guter Stil. Und schon gar kein Journalismus.

  56. 56
    OJ says:

    Natürlich, die pädagogische Absicht – indes durch die Brust von hinten ins Auge – dieses Fragebogens kann man schon nachvollziehen. Genau so kann er aber dazu beitragen, einen Siebtklässler (12 Jahre!) heftig zu verwirren. Das zeigt für mich nur wieder das verstörende Maß an Intimität dieses Programms. Jeder kann sich ja einmal fragen, wie groß damals mit 12 die Lust war, mit seinem Lehrer über die „eigene Heterosexualität“ und solche Dinge zu diskutieren. Das sind schon unter Erwachsenen eher Tabuthemen, die man wenn überhaupt im engsten Freundeskreis anspricht (nach 3 Glas Wein).

  57. 57
    Stefan Niggemeier says:

    @Fry: Welche persönlichen Angriffe auf Matussek?

  58. 58
    gnaddrig says:

    @ OJ (#56): Vielleicht ist es gar nicht so dumm, das Thema behutsam aus der Tabu-Ecke herauszuholen. Natürlich ist es heikel, mit Jugendlichen über solche Themen zu reden. Aber wenn homosexuelle Jugendliche vielfach praktisch gezwungen werden, sich mit genau solchen Positionen auseinanderzusetzen, wie sie im Fragebogen enthalten sind – warum sollte man das heterosexuellen Jugendliche unbedingt ersparen?

    Wenn alle Jugendlichen lernen, Dinge zu hinterfragen und nicht von vornherein als gegeben hinzunehmen, kann das doch nur gut sein. Auch wenn es streckenweise unbequem sein mag, sind geistige Beweglichkeit und die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen und sich mit Dingen halbwegs unvoreingenommen auseinanderzusetzen, doch sehr wertvoll. Per Saldo dürften die Jugendlichen selbst und die Gesellschaft als ganzes davon profitieren.

  59. 59
    Richard says:

    Bisher fand ich Herrn Matussek wenigstens unterhaltsam, manchmal anrührend. Jetzt aber verstehe ich, warum es so nahe liegt, diesen Autor (und seine Apologeten) zu ignorieren. Homophonie ist kein Ehrenabzeichen.

  60. 60
    alter Jakob says:

    @Fry: Wie soll das denn funktionieren? Einerseits sollen Homosexuelle nicht verfolgt und diskriminiert werden, andererseits soll man aber jedem die Möglichkeit geben, Homosexuelle zu verfolgen und zu diskriminieren?

    @OJ: Ich denke das 12jährige idR ausreichend entwickelt sind um einen solchen Fragebogen zu diskutieren (Verweis auf #40, #50 und besonders auf #54). Verwirren soll der ja erstmal, man muss mit dem Verwirrten dann halt auch darüber reden und die Wirrungen auflösen.

    Im übrigen wäre ich froh, wenn Sie ihre eigene Verklemmtheit nicht auf die Gesamtmenge der Erwachsenen projizieren (wobei ich die „eigene Heterosexualität“ jetzt nicht mit detaillierten Bettgeschichten verwechseln will). Danke.

  61. 61
    kleitos says:

    Als optimistischer Mensch unterstelle ich Mattssek keine Dummheit, sondern bloß Bösartigkeit.

    Besser macht das seine pseudointellektuelle Hetze allerdings nicht …

  62. 62
    Thies says:

    Vor Jahren gab es mal im Fernsehen eine Passantenbefragung mit Mikropuschel auf der Straße: „Was halten Sie denn davon, dass die Frau Merkel heterosexuell ist? “
    Viele Leute reagierten durchaus verständnisvoll: „Also ich bin ja nun nicht so, aber das ist wohl so in einem drin, dann ist das auch okay…“

    Möglich, dass Matussek sich sich auf ähnliche Weise verlesen hat.
    Oder er hat eben nur eine Klatsche. Dann wird er wahrscheinlich demnächst empört darüber aufklären, dass es nie einen Brian zur Zeit Jesu gegeben hat.

  63. 63
    Wendy Gondelntrauertragen says:

    Ich erinnere mich an eine vernichtende Kritik, die der Schriftsteller Matthias Altenburg einmal über den Schriftsteller Robert Schneider schrieb. „Ein Solitär des Versagens“ sei das Buch, und der Text endete mit den Worten: „So ist das: Wer Gerechtigkeit für diesen Autor fordert, beschwört das schlimmste Urteil herauf. Ab sofort muss es heißen: Gnade für Robert Schneider!“ Die war wirklich übel, die Rezension damals.

  64. 64
    Nathalie says:

    Biggest. Facepalm. Ever.

    Das musste ich nur kurz loswerden, bevor ich weiterlesen. Danke!

  65. 65
    Matthias says:

    @ Fry: Nein, bestimmten menschenverachtenden Thesen und den Leuten, die diese vertreten, s0llte man keine Plattform geben. Oder finden Sie es okay, dass wir hier demnächst die Thesen „Schwarze sind von Natur aus dümmer“ und „Die Juden wollen nur unser Geld“ diskutieren? Matusseks/Kelles/Steebs homophobes Gewäsch bewegt sich auf ähnlichem Niveau.

  66. 66
    oasenhoheit says:

    @OJ, #56:

    Zitat:
    Jeder kann sich ja einmal fragen, wie groß damals mit 12 die Lust war, mit seinem Lehrer über die »eigene Heterosexualität« und solche Dinge zu diskutieren. Das sind schon unter Erwachsenen eher Tabuthemen, die man wenn überhaupt im engsten Freundeskreis anspricht (nach 3 Glas Wein).
    /Zitat

    An dieser Stelle zeigen Sie leider wieder, dass Sie Sexualität wohl wieder mit Sex und allem was dazu gehört verwechseln.
    Natürlich möchte ein Kind/Jugendlicher sich wohl nicht mit einem Erwachsenen über Dinge unterhalten, die es erregend findet.
    Aber es ist etwas ganz natürliches, dass ein Kind/Jugendlicher einem Erwachsenen erzählt, dass es verliebt ist.
    Ein Mädchen erzählt schon einmal, dass es in einen Jungen verliebt ist. Ein Junger erzählt vielleicht auch mal, dass er in ein Mädchen verliebt ist. Aber wie oft traut sich wohl ein Junge zu erzählen, dass er in einen Jungen verliebt ist?

    Darum, dies zu enttabuisieren, es zu etwas zu machen, wofür man sich nicht schämen oder Angst haben muss geht es.
    Nicht um Erwachsenenthemen, die man selbst seinen engsten Freunden erst nach drei Gläsern Wein erzählen würde.

  67. 67
    oasenhoheit says:

    Ergänzung zu meinem Kommentar #66:

    … und umgekehrt geht es auch darum, Kindern und Jugendlichen beizubringen, dass man seine Mitschüler nicht ausgrenzen, hänseln, mobben oder was auch immer sollte, wenn sie erzählen, dass sie in ein anderes Kind oder Jugendlichen desselben Geschlechts verliebt sind.

  68. 68
    OJ says:

    [gelöscht. nu ist gut.]

  69. 69
    Peter von Kahn says:

    Ein Mädchen erzählt schon mal, dass es verliebt sei. Wem? Den Lehrern und Lehrerinnen? Der gesamten Klasse? Wohl doch eher ihrer besten Freundin.

  70. 70
    nothing says:

    Zu Matussek: Im ersten Absatz kriegen es gleich die Wissenschaftler ab: »Ich glaube nicht, dass Größen wie Platon durch flüchtige Tagessiege der Naturwissenschaften prinzipiell abgeräumt wären.« Direkt nach der Überleitung zum Christentum sind wir dann aber ganz sozialdarwinistisch bei der Einsicht, dass Menschen sich fortpflanzen müssen. Ach so, ist ja gar kein Widerspruch, denn die Natur ist ja von Gott gemacht. Dann werden Rot-Grün-Blinde, Taube und Homosexuelle verglichen. Dabei sind die Probleme wahrscheinlich häufig gegensätzlich: Der Umgang mit Taubstummen erfordert vielleicht eher, dass man auf diese gesondert Rücksicht nimmt und dadurch Barrieren abbaut, während ja Homosexuelle damit zufrieden wären, dass man sie behandelt wie alle anderen auch. Dann outet sich Matussek: Er hat einen schwulen Freund. Der arme Kerl, was der sich immer anhören muss. Gerade »heute« hat Matussek in ihm nachgeforscht, ob es ihn mit Trauer erfüllt, ohne Nachwuchs zu bleiben. Nervt er auch unverheiratete heterosexuelle »Karrierefrauen« oder ewige Junggesellen damit? Vermutlich. Ach, nein, die können sich ja »entscheiden«. Interessant hier, dass hier die mangelnde »Entscheidungsfreiheit« als Argument gegen Homosexualität eingesetzt wird. Sonst wird doch »es ist keine Entscheidung« eher als Argument für die Akzeptanz von Homosexualität verwendet? Scheint, als wäre die Diskriminierung oder Akzeptanz von diesen faktischen Fragen völlig unabhängig. Wenn Niggemeier »Goethe« zitiert, dann ist das wie wenn Kommunisten »Lenin« zitieren. Warum? Macht sich Matussek hier das Argument zu eigen, dass Goethe schwul war? Jedenfalls ist es natürlich weniger komisch, wenn Matussek Platon oder Gott zitiert. Eine Hornbrille macht jedenfalls verdächtig schwulenfreundlich (wegen Westerwelle?). Dann fühlt sich Matussek diskriminiert, allerdings von einer Minderheit, denn er ist eigentlich die Mehrheit. Und am Schluss sind wir bei den Grünen und die sind ohnehin seit jeher pädophil, wie jedermann weiß. Genau wie übrigens die Katholiken. Zum Abschluss: Wer musisch ist, der hat dieselbe Meinung wie Matussek. Denn von musischen Homosexuellen hat die Welt noch nicht gehört.

    Zum »heterosexuellen Fragebogen«: Schön, dass sich ja alle (inklusive Matussek) darüber einig sind, dass die Fragen nichts taugen. Es bräuchte ja in der Tat nur wenig, dass auch Matussek es schafft, zu erkennen, dass dieselben Fragen auch in Bezug auf Homosexualität keinen Sinn machen. Aber vielleicht weiß er das ja auch schon.

    Was ich mich allerdings gefragt habe: Die Heterosexualität der Schüler der 7. Klasse wird anscheinend durch den Fragebogen vorausgesetzt. Wie fühlt sich denn ein homosexueller Schüler, wenn er über seine »Heterosexualität« Auskunft geben soll? Wie fühlt sich ein bisexueller Schüler, wenn er feststellt, dass er zu ganz anderen Antworten kommt als seine Mitschüler?

    Und morgen: Sarrazin in der BILD – die Wahrheit über Homo-Ehe (kein Scherz).

  71. 71
    nimmermehr says:

    @OJ Die Vermutung ist, das Dinge wie Odenwaldschule, sehr viel schwieriger passieren wenn Kinder besser aufgeklärt sind… Es kommt ja deshalb so lange nicht raus, weil sich vor Scham, Schuldgefühl und Unwissen keiner beschwert oder darüber redet…
    Das dreizehnjährige mit so einem Fragebogen womöglich überfordert sind, kann ich mir auch vorstellen. Allerdings bin ich mir relativ sicher, das es eher für die homosexuellen Jugendlichen überfordernd wird, wenn sie sich so in den Mittelpunktgerückt sehen. Heterosexuelle Jugendliche, welchen das Thema eigentlich ziemlich egal ist, werden damit wahrscheinlich umgehen wie mit allem anderen auch: Gelangweilt.

    Und zur Wahrheit geghört auch, dass das Ganze ein einziges mal und ohne Notendruck gemacht wird… Wenn es überhaupt in den Unterricht gelangt, und nicht ohnehin daran scheitert, dass die Lehrer damit kämpfen ihren Stoff durchzukriegen und für alles andere keine Zeit haben.
    Denn das passiert mit solchen Richtlinien meistens. Oder haben sie irgendwann mal was von Verbraucherschutz in der Schule gehört?

    Das ganze wird wirklich ziemlich aufgebauscht.

  72. 72
    Der Graslutscher says:

    „nee. nee. ich glaubs nicht, immer noch nicht. das kann nicht sein. so blöd kann er nicht sein, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. ich bin bei alberto, #11, und bin jetzt davon überzeugt, dass es genauso ist: das ist ein satirisch-publizistisches experiment, was matussek da macht.“

    Das Problem daran ist, dass ohne einen Hinweis nicht zwischen einer extremen Position und der Parodie einer extremen Position unterschieden werden kann. Siehe auch Poes Law: http://en.wikipedia.org/wiki/Poe's_law

    Die „Haha, Ihr seid alle zu doof meine Ironie zu verstehen“ – Karte kann er hier also nicht ziehen.

  73. 73
    oasenhoheit says:

    @ Peter von Kahn, #69

    Wie OJ zuvor möchten Sie anscheinend auch meine Aussage dahingehend umdeuten, dass ein Kind seinem Lehrer erzählen würde und sollte, in wen es verliebt ist.

    Da Sie nun schon der Zweite sind, der das in dieser Form missversteht, muss ich wohl doch ein wenig erklärend ausholen:

    Mein Beispiel „verliebt sein“ diente der Verdeutlichung dessen, dass es um Sexualität und nicht um Sex geht. (Oder was sonst aus diesem Themenkomplex ist es, über das Erwachsene nur dann mit ihren engsten Freunden reden, nachdem sie sich Mut angetrunken haben, wie OJ suggerierte?)

    Ich sprach zudem bewusst von „Erwachsenen“, mit denen Kinder über so harmlose Themen wie Verliebt sein durchaus reden, wie zum Beispiel Eltern, Onkel/Tante, die Lieblingserzieherin im Kinderhort und andere Vertrauenspersonen in ihrem Umfeld, nicht speziell von Lehrern.

    Worum es hier wohl in erster Linie geht, ist aber sicher nicht, dass Kinder lernen sollen, ihren Lehrern erzählen zu können, in wen sie verliebt sind, sondern dass sie lernen sollen, es sich gegenseitig erzählen zu können, auch wenn es nicht ein Kind des anderen Geschlechts ist, ohne sich dafür schämen zu müssen oder andere dafür auszulachen.

    Liegt es wirklich so fern, dass ein derartiges Umdenken, dass Homosexualität zu etwas Normalem macht, nicht bereits als Thema in der Schule dazu beitragen könnte, dass sich Homosexuelle nicht mehr lange überlegen müssen, ob sie ein Coming Out wagen sollen aus Angst vor Ablehnung und Häme?

  74. 74
    polyphem says:

    Zufällig beim Autofahren (und mit Schrecken) hörte ich gestern M.M. in einer Diskussionssendung zur Zukunft der KatoKi in meinem Lieblingssender „NDR-Kultur“. Da wollte der Gute gleich die zehn Gebote ändern. Für Masochisten und Medienjournalisten ist die Sendung auch in der Mediathek verfügbar. :-)

  75. 75
    OJ says:

    Also dass jetzt grade zu diesem thema das erste mal einer meiner posts auf dieser seite geloescht wird, verwundert mich schon. Da war bei der debatte um auslaenderkriminalitaet mehr schaerfe drin. Aber zum glueck kommt montag der neue sarrazin, freu mich schon wieder auf fie diskussion hier.

  76. 76
    James Bronx says:

    Kritik verträgt der Kritiker nicht. Armes Würstchen, Niggemeier.

  77. 77
    Dogman says:

    In der Tat! Kompetenzen die den Schülern im Deutschunterricht bis zum Hauptschulabschluss näher gebracht werden sollen sind u.A.:

    „Informationen zielgerichtet entnehmen, ordnen, prüfen und ergänzen,(…)
    Intention(en) eines Textes erkennen,(…)

    (http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_10_15-Bildungsstandards-Deutsch-Haupt.pdf)

    Aber zu seinem Schutz: Das gilt ja erst seit 2004.

  78. 78
    Skydaddy says:

    Auf den Fragebogen ist die evangelikale Nachrichtenagentur idea schon vor einer Woche reingefallen: http://www.idea.de/detail/politik/detail/unterrichtsentwurf-warum-bist-du-heterosexuell-27072.html

  79. 79
    Susanne says:

    Ist doch lustig zu sehen, dass Herr Matussek schon Probleme mit Siebtklassniveau hat. So langsam schießt er sich wirklich selbst aus allem raus. Mich beruhigt das irgendwie. Dann muss man sich um ihn schon nicht mehr kümmern…

  80. 80
    grenz says:

    @ nothing /70/

    „Die Heterosexualität der Schüler der 7. Klasse wird anscheinend durch den Fragebogen vorausgesetzt.“

    Guter Punkt. Auch da ist sie wieder, die Heteronormativität.

  81. 81
    Flex says:

    Ich werd den Eindruck nicht los, dass Matussek und seinesgleichen mehr an Sex mit Männern denken als jeder Schwule.

    Oder jeder *bewusst* Schwule, sollte ich wohl sagen. Es sind doch jedes Mal die marktschreienden Homohasser, die dann mit nem Stricherjungen auf dem Bahnhofsklo entdeckt werden.

  82. 82
    Ste says:

    Schon seltsam, erst formieren und kommentieren sich die „Schwulen-Gegner“ gegen den Homosexuellen etwa als Grund, dass die Deutschen aussterben, und jetzt rudert man wie wild auf die Sex-igitt-Schiene oder „alles intim, also geh weg“ – und na klar, Sarrazin der Held darf dann auch nicht fehlen, wenn einem gar nichts mehr einfällt. Sagt mal, merkt ihr noch irgendwas?!

  83. 83
    Flex says:

    Da hab ich in der Aufregung irgendwie zwei Kommentare durcheinandergeschrieben.
    Sei’s drum. Von Shakespeare gibt’s einen Satz, der auf den Punkt bringt, was ich sagen wollte: „Me thinks he doth protest too much.“

  84. 84
    Andreas says:

    Wer mehr über Matussek erfahren möchte ergoogle sich „Ines Pohl vs. Mathias Matussek“ – dort ergiesst er sich über sein biblisches Weltbild und reagiert auch genauso dünnhäutig und paranoid auf Widerrede wie jeder andere Fanatiker. Der Typ sollte eigentlich nirgends mehr ein Forum bekommen – ausser vielleich noch in einer betreuten Gesprächsrunde in einem klinischen Kontext.

  85. 85
    hgfire says:

    @ nothing /70/

    Schön nochmal die Absurdität aus Matusseks Antwort auf Görlachs Replik herausgestellt. Bei diesem Maß an Unsinn ( – Matussek lässt ja wirklich nichts aus – ) fällt es mir enorm schwer, überhaupt noch Beschreibungen zu finden, wie irritiert/erschrocken ich darüber, dass so etwas tatsächlich diskutiert wird.

    Wenn Niggemeier Goethe zitiert, findet Matussek das „zum Quietschen komisch“, weil er sich an Kommunisten, die Lenin zitieren, erinnert fühlt, weil halt irgendwie und so, k. A. … irgendwas Links-Grünes …

    Matussek findet anonyme Empfehlungen seines „Welt“Artikels gut, aber anonyme Kritik an ihm ist ein Shitstorm, also bestehend aus den „bösartigsten Schnappatmungen einer Hysterie-Gesellschaft“, sprich: anonyme Zustimmung = gut, anonyme Kritik = schlecht. Ohnehin: Zustimmung = (schweigende) Mehrheit, Ablehnung = (terrorisierende) Minderheit, weil Matussek findet, weil Matussek sagt, weil Matussek glaubt …

    Ich könnte weitermachen, aber ich will nicht müde und traurig werden.

  86. 86
    Andreas says:

    Ich habe mir jetzt auch mal den Artikel angeschaut und auch hier kehrt er sich ja sehr als Christ hervor. Ich befürchte er hat so eine Art christlicher Erweckung durchgemacht und wie alle spät Berufenen betreibt er das auf Kosen der Nerven seiner Umwelt. Hoffen wir mal für ihn, dass ihn da nicht irgendwann der Nervenarzt herausholen muss – denn so etwas kann ja auch Symptom sein.

  87. 87
    Pep says:

    @70, 81
    Ein Fragebogen, der das Ziel hat, Verständnis und Toleranz für Homosexualität zu wecken, richtet sich logischerweise an Heterosexuelle. Was ist daran „heteronormativ“? Wie sollte man so etwas sonst gestalten? Das, was man zu überwinden versucht, nämlich Heteronormativität, muss man doch erstmal als bestehend voraussetzen.
    (Und unabhängig von der moralischen Bewertung: wenn die Zahlen von 5-10% Homosexuelelnanteil stimmen, ist dann nicht Heterosexualität statistisch gesehen die „Norm“?)

  88. 88
    grenz says:

    @88

    Richtig. Heteronormativität beschreibt eine wirkende Norm. Und diese Norm wirkt eben selbst in diesem Fall, wo eines der Lernziele eigentlich darin besteht, dieselbe Norm überhaupt bewusst zu machen. Zugegeben, etwas akademisch, der innewohnende Konflikt lässt sich in der Praxis nämlich kaum auflösen.

  89. 89
    Grosser Bruder says:

    Der Witz dabei ist ja, daß solche Fragen damals in der Tat gestellt wurden. Aber damals sicher nicht den 13jährigen, und heute überhaupt nicht mehr
    Wer derjenigen hier einen authentischen Fall aus dem laufenden Jahrzehnt belegen kann, wo ein homosexueller Jugendlicher gefragt wurde, ob seine Orientierung nicht nur Zeichen neurotischer Furcht vor dem anderen Geschlecht“ ist, der möge sich melden.
    Insofern hat dieser Text mit der Lebenswelt heutiger 13jähriger überhaupt gar nichts zu tun, und ist nicht im mindesten geeignet, heutigen Jugendlichen eine andere Perspektive auf ihre Orientierung zu geben.

    Alles, was die Kinder daraus lernen ist, daß ihr GEW-Sozialkundelehrer mental tatsächlich noch so in den 70ger Jahren hängengeblieben ist, daß er meint, sie mit solchen Kamellen provozieren zu können. Aber das haben sie ja sicher angesichts des von Martenstein schon erwähnten voll krassen Zottelbartes ohnehin schon vermutet .

  90. 90
    wonko says:

    Es geht nicht darum – und es behauptet auch niemand – dass solche Fragen 13-jährigen gestellt wurden; es geht darum, dass solche Fragen überhaupt gestellt werden. Immer noch. Vielleicht nicht alle, aber einige.
    Ich bin sicher, dass 13-jährige sind in der Lage, die Idee dahinter zu verstehen. Warum Ihnen das nicht gelingt oder gelingen will weiß ich nicht.

  91. 91
    Grosser Bruder says:

    @wonko: Mir gelingt es durchaus, die Absicht dieses Fragebogens zu verstehen. Aber nur, weil mein Erinnerungsvermögen bis in die 70ger zurückreicht, wo solche Fragen tatsächlich gestellt wurden.
    Heute aber wohl kaum mehr, und ganz bestimmt nicht Jugendlichen. Da würde man schon daran scheitern, daß ein 13jähriger sicher nicht versteht, was mit „neurotischer Furcht vor dem anderen Geschlecht“ gemeint ist.
    (Wie gesagt, wenn Sie das Gegenteil behaupten, bitte einen Beleg, sonst glaube ich das nicht. Selbst hier bei uns auf dem bayrischen Dorf denkt keiner so)
    Daher bin ich sicher, daß Jugendliche die Absicht dieses Fragebogens nur dann verstehen, wenn Ihnen ihr zottelbärtiger GEW-Lehrer dazu suggeriert, daß diese Fragen typisch sind für die Einstellung heterosexueller gegenüber schwulen und Lesben.

  92. 92
    alter Jakob says:

    Ach so, es gibt gar keine Diskriminierung, weil der Grosse Bruder in seinem Dorf noch nie Diskriminierung gesehen hat? Wahrscheinlich gibts in dem Dorf (und in den Nachbardörfern)auch keine Homosexuellen…

    Und ich zweifle dasss die Intention des Fragebogens entgegen eigener Bekundung verstanden wurde. Das sind keine Fragen, die entsprechenden Fragen an homosexuelle Kindern gleichen sollen. Das sind Fragen, die gängigen Vorurteilen entsprechen (manche auch übertrieben),denen sich homosexuellen Menschen ausgesetzt sehen. Um dafür Belege zu finden muss man nur mal unter entsprechenden Artikeln in die Kommentare schauen. Oder einfach Matussek lesen. Sogar für dümmsten Fragen (Elektroschock) wird man, und da bin ich mir sicher, auf so grandiosen Seiten wie PI oder kath.net entsprechende „Fragesteller“ finden.

    Und einen Diskriminierungsleugner gibts ja auch hier…

  93. 93
    Ste says:

    @alter jakob: Naja, menno, das sind ja jetzt nur wieder diese üblichen subjektiven Kleine-Weltbilder die nicht fehlen dürfen bei dieser Diskussion, jetzt fehlen ja nur noch die Verschwörungstheoretiker mit ihren „links-grünen Meinungsmainstream“ und dann kann Herr Niggemeier das Ding wieder schließen.

  94. 94
    inga says:

    @Grosser Bruder: Mann muss sich schon blind und taub stellen, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass solche Fragen Homosexuellen heute nicht mehr gestellt würden.

  95. 95
    StefanS says:

    Gute Nachrichten: Homophobe Menschen haben einen 2 1/2 kürzere Lebenserwartung:

    http://www.businessinsider.com/antigay-prejudice-and-elevated-mortality-2014-2

  96. 96
    Mika says:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/intelligenz-und-evolution-konservative-haben-geringeren-iq-a-680956.html

    Da könnte man fast auf die Idee kommen, dass man hier ein Beispiel dafür finden könnte.

  97. 97
    Grosser Bruder says:

    Die GEW-Broschüre, in der Matussek den Fragebogen gefunden hat, ist ja ganz ausdrücklich für den Unterricht von 13-15 Jährigen gedacht. Daß er gedankenlos in diese Materialsammlung aufgenommen wurde, ist mir unverständlich, denn eigentlich , da gebe ich Ihnen recht, ist der Fragebogen an sich in der Tat als Anregung zum Nachdenken für Erwachsene gedacht.

    Außerdem fehlt mir immer noch die Antwort auf meine Frage: Bitte auch nur ein einziges Beispiel dafür, daß irgendjemand heute der Meinung ist, Homosexuelle, ganz gleich ob erwachsene oder jugendliche, hätten „eine neurotische Furcht vor dem anderen Geschlecht“.
    Allein die Verwendung des Begriffs „neurotisch“ ist doch sowas von 70ger!
    Ebenso gibt es sicher keinen, der heute noch ernsthaft an eine „Elektroschock-Therapie“ denkt.
    Ich behaupte ja gar nicht, daß es keine Vorurteile gibt, aber sicher nicht diese, und mit diesen Formulierungen.
    Wenn man 13 jährige ernsthaft zum Nachdenken über Vorurteile bringen will, dann sollte man I. das in einer Sprache und mit Begriffen tun, die 13 jährige auch verstehen und II. nicht irgendwelche längst eingemotteten Popanze ausgraben.

    In dieser Hinsicht bin ich da mit Herrn Matussek völlig einer Meinung.

  98. 98
    Grosser Bruder says:

    @Mika
    Passen Sie auf, die Verwendung solcher Küchenpsychologie kann auch nach hinten losgehen.
    Es ist ja durchaus plausibel, daß geistig schlichter gestrickte Menschen eher einem konservativen Weltbild anhängen, da das Denken in geordneten Bahnen leichter fällt.
    Das heißt aber nicht im Umkehrschluß, daß konservativ denkende Menschen grundsätzlich dümmer sind, und erst recht nicht, daß wer links ist, automatisch intelligent. Wer diesen logischen Fehlschluß zieht, beweist damit gerade, daß er eben nicht zu den Denkstärksten gehört.
    Außerdem muß man hier den Eindruck gewinnen, daß „Denken in geordneten Bahnen“ genausogut die immergleiche Repetition linker und liberaler Gedankenbausteine mit reflexhaftem Wegbeißen aller Gegenpositionen beschreibt. Man kann auch ein links-konservatives Weltbild haben.

  99. 99
    Ste says:

    @96: Ich habs nicht verstanden. Worin sind Sie mit Herrn Matussek einer Meinung? Dass Homosexualität Thema im Schulunterricht werden sollte? Ähm, wo steht das nochmal bei dem alten Herren?

  100. 100
    MartinKöln says:

    Herr Matussek scheint nun so weit in seine Glaubenswelt abgetaucht zu sein, dass er den Kontakt zur Realität verloren hat. Anders kann ich als Gutwilliger diese Fehlleistung nicht mehr erklären. Böswilligere mögen darin aber den Versuch sehen, die Matusseksche „Anti- Homopropaganda“ am falschen Objekt fortzuführen. Wie dem auch sei: Auf eine lächerlichere Art und Weise hat sich selten einer aus einem halbwegs ernsthaften gesellschaftlichen Diskurs veranschiedet.

  101. 101
    Ste says:

    „Sich selbst die Welt zu erklären, ist ein Grundbedürfnis jedes einzelnen Menschen. Wissenschaft, religiöse Systeme und kulturelle Hervorbringungen kommen ihm dabei entgegen, und je älter er wird, desto eher bildet sich eine Art Privatmythologie heraus. Die Welt als Wille und Vorstellung gewissermaßen.“ (Florian Felix Weyh)

    Heute sehr schön auf den Seiten von DRadio gelesen.

  102. 102
    Schorsch says:

    @ nothing (#70), grenz (#81, #89), Pep (#88): Ich denke auch, dass man aus dem Dilemma, vor das uns die Heteronormativität stellt, nicht herauskommen kann. Aber spricht dieses Dilemma nicht vielleicht dafür, diese Fragen gleich zu Beginn – und nicht erst gegen Ende – der Pubertät zu thematisieren? Für einen nicht heterosexuellen Jugendlichen, der bei der herrschenden Norm jede Thematisierung von Sexualität eher meiden wollen wird, wäre die Thematisierung der Norm wohl leichter, wenn sie ihn noch nicht mit ihrer ganzen Härte trifft – bevor er also das erste mal ernsthaft verliebt ist.
    Ein Alter der Jugendlichen von 12 oder 13 Jahren scheint mir daher angemessen zu sein. Zumal normalbegabte Jugendliche diesen Alters, den Sinn der Fragen schon verstehen können. Natürlich zeigt Matussek, dass es einige auch als Erwachsene nicht schaffen, den Sinn uneigentlichen Sprechens (Ironie, Metapher …) zu verstehen – doch kommt bei ihm auch erschwerend hinzu, dass er Katholik ist. Und diese Religion ist ja berüchtigt dafür, dass ihre Anhänger immer einige Jahrhunderte behutsamer Indoktrination benötigen, um zu erkennen das etwas symbolisch und nicht wörtlich gemeint war (siehe zum Beispiel Galilei zum Mittelpunkt der Schöpfung).
    Freilich sollte deshalb die Thematisierung der Normen auch mit einem verständigen Erwachsenen erfolgen, ich hoffe der Bildungsplan sieht diese Fragen nicht für den Religionsuntericht vor.

  103. 103
    Subliminal_Kid says:

    Herr Matussek ist einer der den „Jargon der Eigentlichkeit“ redet und denkt, wie ihn Adorno bei u.a. Heidegger gefunden hat. Als ein solche kann er Uneigentlichkeit also Ironie oder Als-ob-Fragen garnicht verstehen, da er ein naives Verhältnis zur Wirklichkeit hegt. Jede Wette mit dem lässt sich kein amüsanter Abend verbringen?

  104. 104
    OJ says:

    Dafür, dass das doch alles verkalkte alte Männer kurz vor dem Exitus, ja die letzten Vertreter einer aussterbenden Art sind, wird hier ein ganz schönes Bohei gemacht. Wenn diese Narrative stimmt, wäre etwas mehr Gelassenheit anzeigt. Stattdessen springt man über jeden Stock, den mediengeile „Edelfedern“ wie Mattussek der Meute hier hinhalten.

  105. 105
    StefanS says:

    Und in deutschen Medien sind immer noch abstruse Formulierungen wie „self-avowed homosexual“ selbstverständlich, die diesen Fragebogen mit sehr großer Sicherheit auf die 70er oder 80er Jahre datiert ohne dass man extra nachschauen müsste.

  106. 106
    OJ says:

    »self-avowed homosexual« – ja, das hört man wirklich ständig überall.

  107. 107
    Stefan Niggemeier says:

    OJ: „avowed“ = bekennend.

  108. 108
    EuroTanic says:

    Es gab mal einen Flyer des Bundesministeriums für Erziehung. Dort wurden Eltern aufgefordert die Klitoris und Penisse ihrer Babies zu stimulieren usw. Das war auch nicht witzig gemeint, sondern deren völliger Ernst. Das Dokument ist dann im Nirvana verschwunden, nachdem es aber grossflächig über die Republik an Jugendämtern, Schulen, Kitas etc. verteilt wurde.
    Kindeserziehung ist Sache der Eltern. Darin hat sich die Schule meiner Meinung nach überhaupt nicht einzumischen.

  109. 109
    Ste says:

    @99: Wer beißt denn hier wo reflexhaft die Gegenpositionen weg? Im Gegenteil. Hier wird versucht zu debattieren. Ich persönlich bin nur so entsetzt und finde es unglaublich absurd was da von der „Gegenposition“ kommt, vom Aussterben über Ekel-Sex, Privatmeinungs-Erklärungen, Wegducken wenn es ernst wird, ständiges Missverstehen bzw. Nicht-verstehen-wollen und Verschwörungen kam da bis jetzt nichts, gar nichts.

  110. 110
    grenz says:

    @109
    Genau, aber wenn was schiefgelaufen ist, hat das Bildungssystem versagt ;-)

  111. 111
    Nils says:

    @niggi: Ich bin froh, dass du das als Konter noch mal so geballt gebracht hast.
    Aber ich hatte das doch schon vor Ort (European) geklärt

    http://www.theeuropean.de/nils-pickert/8010-streit-um-sexuelle-vielfalt-bei-maischberger

    :-)
    Trotzdem gut
    Nils

  112. 112
    Ste says:

    @109: Und was hat jetzt ihre Erinnerung an angeblich staatlich verordnete Kitzeleien mit dem Thema zu tun?

  113. 113
    RobertX says:

    @109:
    So ein Quatsch.
    Soll man dann auch in der Schule nicht mehr über Rassismus reden? Oder Antisemitismus? Geschlechtskrankheiten? Die Gefahren von Drogen? Sicheres Verhalten im Straßenverkehr? Faires und soziales Verhalten? Gewaltfreie Konfliktlösung? Respekt vor dem anderen Geschlecht? Ethik, Gerechtigkeit…??
    Selbstverständlich hat die Schule einen Erziehungsauftrag!

    Und als Argument irgendeinen dubiosen Flyer anzuführen, den es vielleicht mal gegeben hat…

  114. 114
    Peter Friedrich says:

    @113:
    Nun, das lernen wir ja von Kuby / Meves im dauerdefizitären Zustand bezüglich Seroquel, Cyprexa, Zeldox oder auch härterer Hilfsmittel: Irgendwie satanisch – feministisch – homolobbyistische Kreise wollen „unsere Kinder“ „schwul machen“, auf daß „eine verschwindende Minderheit“ (Kuby) Homosexueller in einer „weltweiten Verschwörung“ (auch Kuby) Homosexueller auf der gesamten Scheibe des Erdballs selbige „unsere Kinder“ hemmungslos als Sexualobjekte verfrühstücken können.
    Und en passant irgendwie die ganze Welt zerstören wollen.
    Wenn ich zuviel darüber nachdenke, brauche ich auch Seroquel. Oder besser doch einen Schnaps.

  115. 115
    Katzenblogger says:

    Für mich ist das ziemlich klar: Matussek wollte auf diese Weise, also ziemlich schräg, unter Beweis stellen, dass er Schwule und Lesben etc. eben doch mag. Dass er wirklich nichts gegen deren Lebens- und Seinsweise hat.

    Nur, wie kann er das so formulieren, ohne dass ihm dabei die konservativ-engäugigen unter seinen Lesern fortlaufen? Er hat seinen Weg gefunden, und Stefan Niggemeier hat ihn missverstanden. Missverstanden, nehme ich an, weil sich Stefan Niggemeiner bereits viel zu viel mit Herrn Matussek beschäftigt hat und einen hintersinnig-ironischen, und in der Sache hochgradig freiheitlichen Beitrag darum gar nicht mehr erwartet hat.

    P.S.
    Oh, und ich finde diesen Fragebogen für Siebtklässler eher ungeeignet, nicht zuletzt auch deshalb, weil hier „typische“ Vorurteile formuliert werden, die in unserer Gesellschaft (anders eben als in der US-amerikanischen Gesellschaft) tatsächlich deutlich seltener sind, bzw. in etwas anderer Art vorgebracht werden. Also eher:

    „Auf welche Weise ist es möglich, dass Heterosexuelle den Verfall der Institution Familie bewirken?“

    als halt wie im Original „Ist es möglich, dass deine Heterosexualität von einer neurotischen Angst vor Menschen gleichen Geschlechts kommt?“

    Ganz ernsthaft: Diese Handreichung war etwas schlampig gemacht, und hat bei den Fragen nur eine Übersetzung geboten, statt sie in das kulturelle Umfeld (also: hier) und in die heutige Zeit zu übertragen. Dass nun Matussek darauf vielleicht doch nicht so pfiffig reagiert hat, wie ich es ihm gerade unterstellt habe, okay:

    Das ist halt Matussek. Mir ist alles (fast ohne Ausnahme) viel zu simpel, was er schreibt, wenn es denn nicht (wie hier) in erster Linie auf Missverständnissen und, pardon, einem Mangel an politischer Bildung beruht.

    Wer gerne ziemlich hohle Texte lesen mag, die oft nicht sehr weit über das Niveau eines durchschnittlichen Siebtklässlers gehalten sind, der mag gerne häufiger bei Matussek nachgucken. Mir ist das, was Matussek schreibt, pardon, einfach zu doof.

  116. 116
    JUB 68 says:

    Das Textverständnis der 12-13 jährigen spielt hier eine untergeordnete Rolle. Ungeachtet der bereits mehrfach erwähnten Tatsache, dass die Abarbeitung und Auswertung des Fragebogens unter pädagogischer Anleitung erfolgt, ist der gesamte Fragebogen unter „Phase 4 – Vertiefung“ gelistet. Vertiefung setzt vorhandenes Wissen voraus. Sieht man sich die Ablaufpläne zu den vorherigen Phasen an, die ja zum Zeitpunkt der Konfrontation des Schülers mit dem Fragebogen schon durchlaufen worden, dann kann keiner mehr davon ausgehen, dass der Schüler zu diesem Zeitpunkt etwas verwechselt. Deswegen findet (fand) man den Fragebogen ja auch auf Seite 20/21 – der Link funktioniert nicht (oder zur Zeit nicht). Allerdings muss man dazu die vorherigen 19 Seiten lesen.
    Die hochgradig interessant sind, wie ich finde, einige Ansätze sollte man durchaus auch mal mit Erwachsenen durchspielen.Dann sieht man aber erst recht, wie der Fragebogen bezogen auf die geplante Schulbildung in seiner Bewertung von Herrn Matussek aus dem Kontext gerissen wurde. (Von Herrn Niggemeier aber auch). Er ist späterer Teil eines komplexen Programms, bei dem die Kinder schon vorher mit Homosexualität vertraut gemacht worden sind, insbesondere mit der Erfahrung der Ablehnung, der Ausgrenzung wegen einer (vermeintlichen) Andersartigkeit usw.
    Es wurde , wie dem Link deutlich zu entnehmen war, ein umfangreiches Konzept vorgeschlagen, in dem besagter Fragebogen nur ein Baustein ist.

  117. 117
    dirk krause says:

    Bei mir führt der link zum Fragebogen nur zu ner Fehlermeldung.
    schade.
    grüße.

  118. 118
    DaW says:

    @ EuroTanic:

    „Kindeserziehung ist Sache der Eltern. Darin hat sich die Schule meiner Meinung nach überhaupt nicht einzumischen.“

    Wenn man – bezogen aufs konkrete Thema – davon ausgeht, dass Sie anscheinend Kindererziehung als Wertevermittlung betrachten, frage ich mich, was Sie für eine Vorstellung von Schule haben. Natürlich vermittelt Schule auch heute schon Werte – wer die wertefreie, „neutrale“ Schule haben will, muss alle Fächer außer Mathematik abschaffen.

  119. 119
    gnaddrig says:

    @ DaW: Und sogar in der Mathematik kommt man ohne Werte nicht aus…

  120. 120
    Andreas Spengler says:

    Ich oute mich jetzt mal: ich habe NICHT sofort realisiert, dass diese Fragen einfach nur demonstrieren sollten, wie analog formulierte Fragen auf Homosexuelle wirken.

    Und ich halte es ebenfalls für gewagt, ein entsprechendes Textverständnis auch und gerade bzgl. der insinuierten Doppeldeutigkeit bei 13,14-jährigen vorauszusetzen. Ich bin zwar selbst kein Lehrer, bekomme aber die entsprechenden Rückmeldungen von meiner Frau, die Mathematik-Lehrerin an einem hess. Gymnasium ist. Die schlägt regelmäßig die Hände über dem Kopf zusammen, wenn es um das Thema „Textaufgaben“ geht…

  121. 121
    Andreas Spengler says:

    @114: In manchen grün-regierten Bundesländern darf man ja auch nicht mehr über Gentechnik reden oder es werden völlig sinnfrei Fächer wie Biologie, Physik und Chemie zusammen gelegt und dabei entkernt…

  122. 122
    Ste says:

    @Spengler: Gähn, schon alles hier diskutiert. Und, dass meine Mutter dies und das meint, entlässt mich aber noch lange nicht aus der Pflicht selbst zu denken.

  123. 123
    Andreas Spengler says:

    Mal abgesehen davon, dass man sich eigentlich im Netz nicht mit dem Nachnamen anredet, finde ich Deinen Ton irgendwie unangemessen. Auch sonst erschließt sich mir der Sinn Deines Beitrages nicht…

  124. 124
    DissKurs says:

    Eventuell ist an diesem Fragebogen ja doch mehr dran, als es zunächst scheint. Sehr aufschlussreich und bestürzend finde ich nämlich an dieser Debatte insbesondere die Anzahl sogenannter „Erwachsener“, die offenbar selbst zu wenig Reflexionsvermögen besitzen, um in diesem Text sofort die klare Intention einer reinen Umkehr gängiger Klischees und Vorurteile zu erkennen. Möglicherweise könnte man sowas in Zukunft also mal vermehrt im Schulunterricht themati… oh, Moment…

    Nee, mal ehrlich: Wer das (noch) nicht (ge-)schnallt (hat), der sollte es dringend lernen. Ich halte diesen Lerninhalt nämlich durchaus für eine (Herzens-)Bildungsfrage:

    „Wie würde ich mich eigentlich fühlen, wenn all die Klischees und Vorurteile, die ich so gedankenlos verwende, sich plötzlich gegen mich selbst richten würden?“

    Nix also, was nicht selbst ein Zwölfjähriger verstehen könnte, wenn man es ihm vernünftig vermittelt… aber naja, vielleicht kommt es auch ein wenig auf den jeweiligen Vermittler oder Zwölfjährigen an… ähm, und auf dessen Eltern, natürlich, ob sie ihn bei diesem Lerninhalt eher unterstützen oder behindern. Andererseits, es wäre ja auch kein Beinbruch, wenn hier zur Abwechslung mal die „Alten“ von den Jüngeren etwas lernen könnten. ;)

  125. 125
    Peter P. says:

    Wie man an den vielen Kommentaren erkennt hat die Provokation von M. Mattusek ja wunderbar funktioniert.

  126. 126
    Ste says:

    @A.Spengler: Und mir erschließt sich nicht, wie Sie von der Meinung Ihrer Frau auf die Allgemeinheit schließen. Mir erschließt sich nicht was Textaufgaben im Mathematikunterricht Ihrer Frau mit dem Thema zu tun haben. Mir erschließt sich nicht der Sinn Ihres Beitrags, dass in „grün-regierte Bundesländer“ (von der es in Deutschland aber nur ein einziges gibt) naturwissenschaftliche Fächer zusammen legen und entkernen (??) werden oder nicht von Gen-Technik gesprochen werden darf, außer als Ihre persönliche Verkündung, dass Sie die Grünen nicht mögen.

  127. 127
    Stefan K says:

    Matussek fühlt sich „als Kolumnist zu stolz“, um seine „Meinung zu ändern“. Er verwechselt dabei Stolz mit Ignoranz und zeigt, dass viele religiöse Menschen ein Problem damit haben, zu lernen und das Universum um sich herum zu begreifen. Wozu auch, wenn alte Bücher, geschrieben vor tausenden von Jahren, alles umfassend erklären? So, als wäre altes Wissen besser oder wertiger als neues. Ein Unfug, der in Matusseks imaginärem Universum die einzige Konstante ist. Und Konstanten braucht er, weil er sich in der realen Welt um ihn herum – also die auserhalb seines wirren, qualmenden Schädels – nicht mehr zurechtfindet.

  128. 128
    amfenster says:

    @Spengler/121:
    „Und ich halte es ebenfalls für gewagt, ein entsprechendes Textverständnis auch und gerade bzgl. der insinuierten Doppeldeutigkeit bei 13,14-jährigen vorauszusetzen.“

    Nun ist es ja nicht so beabsichtigt, dass diese Fragen den Schülern zwischen binomischen Formeln und Erlkönig unkommentiert auf den Tisch geknallt werden. Dem geht ja ein vorbereitendes Unterrichtsgeschehen voraus. Der Fragebogen ist ja nur ergänzendes Material, so wie man sich auch mal eine Verfilmung der aktuellen Deutsch-Lektüre anschaut.
    Und das wurde hier eigentlich auch schon mehrfach gesagt.

  129. 129
    Matussek&Co says:

    Sowohl Matthias Matusek als auch Birgit Kelle nehme ich kaum ab die Passagen aus dem GEW-Papier falsch verstanden zu haben bzw sie haben absichtlich NUR diese zitierten Sätze gelesen.
    Schon als Frau Kelle diese Sätze in „Maischberger-Runde“ zitierte, war ich mir sicher, dass dieses Zitat nicht stimmen kann. Leider nahm die Diskussionsrunde die Kelle-Aussagen für gegeben hin und sprach dann sinngemäss von Extremen auf beiden Seiten.

  130. 130
    zu #130 Alfons says:

    …hatte Namen vergessen.

  131. 131
    Stephan says:

    Klasse ;-)

  132. 132
    Andreas Spengler says:

    @127: Ich schließe eben nicht auf die Allgemeinheit, sondern auf die hier genannte Zielgruppe.
    Und getreu „Hanlon’s Razor“ nehme ich an, dass Ihnen schlicht entgangen ist, dass es um das mangelnde „Textverständnis im Allgemeinen“ am Beispiel der entsprechenden Aufgaben im Mathematikunterricht ging. Und dass es eben mindestens drei Bundesländer gibt, wo die Grünen (mit)regieren.

  133. 133
    Ste says:

    @A. Spengler: Siehe Kommentar 129.
    Danke für Ihre Ergänzung „(mit-)regiert“, dennoch stellen die Grünen den Regierungschef in Baden-Württemberg als bisher einziges Bundesland. Hat aber trotzdem alles mit nichts zu tun.

  134. 134
    Stefan Niggemeier says:

    @Andreas Spengler: Die Idee dieses „heterosexuellen Fragebogens“ ist doch nicht, dass die Schüler das „sofort“ kapieren. Die Idee ist, dass sie versuchen, die Fragen zu beantworten, und dabei merken, wie schwer das ist, wie grotesk und teilweise: wie beleidigend. Es entsteht eine Irritation. Und dann kommt irgendwann, entweder von einem cleveren Schüler oder dem Lehrer, die Auflösung, in welcher Form solche Fragen sonst gestellt werden.

    Die pädagogische Idee dahinter, erst Irritation, dann Verständnis und im Idealfall Empathie, ist doch offensichtlich.

    Und selbst wenn Schüler sie nicht verstehen sollten und die Irritation nicht aufgelöst werden sollte, ist es doch ein weiter Weg von „Die haben uns vielleicht idiotische Fragen gestellt in der Schule heute“ zu: „Die haben die Absicht, uns schwul zu machen“.

  135. 135
    genova68 says:

    Nebenbei: Die GEW-Verlinkung im Text funktioniert nicht mehr.

  136. 136
    Peter says:

    Im Zug ist mir gerade klar geworden, dass Matussek vielleicht einfach Phasen der Trauerbewältigung durchläuft: Verleugnung, Wut, Schuldzuweisungen…

  137. 137
    Oliver says:

    Bei der GEW-BaWü steht die Broschüre „Lesbische und schwule Lebensweisen“ nicht mehr als Download zur Verfügung.

    Wahrscheinlich wird der Fragebogen gerade pädagogisch überarbeitet. Mit Ironie-Smileys.

  138. 138
    grenz says:

    @ 136, 138

    Es wäre schlimm, wenn das ein Hinweis darauf sein sollte, dass die GEW sich in irgendeiner Weise von Matussek und seiner Szene beeindrucken lässt.

  139. 139
    Stefan Niggemeier says:

    Ich habe keine Ahnung, warum die Broschüre nicht mehr auf den Seiten der GEZ liegt. Aber man kann sie auch hier lesen.

  140. 140
    Stefan Niggemeier says:

    Nach Kritik von CDU und FDP hat sich die Landesführung der GEW von dem Fragebogen distanziert. Der FDP-Fraktionschef nannte es ein „Machwerk“.

  141. 141
    Peter von Kahn says:

    Sexuelle Vielfalt schließt auch sexuelle Einfalt mit ein.

  142. 142
    Ste says:

    @P.v.Kahn: Sie meinen Autoerotik, Enthaltsamkeit, Asexualität? Ja warum nicht, aber auch das war und ist hier nicht Thema.

  143. 143
    Peter von Kahn says:

    @140: Sie können den Medienjournalisten nicht abschütteln.
    Deshalb wohl „GEZ“ statt „GEW“?
    Gewerkschaft Erziehung und Z.? Was bedeutet „Z“?

  144. 144
    StefanS says:

    Der FDP-Fraktionschef in BW hat ja schon mit nationalsozialistischem Gedankengut identifiziert, als er gleichgeschlechtliche Paare als minderwertig eingestuft hat und Menschen einzig und allein daran bewertetet hat wie viele Kinder sie für den Staat produzieren. Der Typ ist untragbar.

    Es ist einfach traurig wie die Politik hier für einer vorlauten Minderheit religiöser Fanatiker einknickt.

  145. 145
    marathonschaatser says:

    Nein, man kann diesen Fragebogen nicht missverstehen. Man kann ihn aber missverstehen wollen. Und wenn man das will, kann man damit ganz viele dumme Menschen glücklich machen, die ebenso verbohrt und verbittert sind, wie man selbst. Man kann dann damit sogar Geld verdienen, und ein paar Schulterklopfer gibt es auch. Ganz schön viel für einen alten Mann.

    Ignorieren wäre wirklich besser, wenigstens für die gute Laune am Wochenende.

  146. 146
    marcel says:

    Mit seinen „letzten Worten“ an Stefan Niggemeier bei The European hat Herr Matussek sein Selbstverständnis nun endgültig offengelegt. Selbstbeweihräucherung pur und einfach nur peinlich. Das er in einem früheren Beitrag sogar zugibt nicht verstanden zu haben, dass es sich bei dem Fragebogen um einen Denkanstoß handelt, wird damit abgetan, dass das nicht zur Sache tue. Wer wagt es den großen Meister anzugreifen….Herr Niggemeier, schämen Sie sich ;) Vielleicht lassen Sie Ihre Replik nicht zwei Tage liegen (wie Herr Matussek es getan haben will), sondern zwei Jahre?

  147. 147
    Jodel says:

    In seinen Kommentaren benimmt sich Herr Matussek wie ein Troll (siehe European vom 24.02.14). Daran ändern auch ein paar erfolgreiche Bücher nichts. Bitte nicht weiter füttern, sondern ignorieren, Herr Niggemeier.

  148. 148
    MartinKöln says:

    Nach der Lektüre der Replik stellt sich die Frage, ob Patient M nicht wieder von Weihrauch zu LSD zurückwechseln sollte. Die von ihm erinnerten sexuellen Erprobungen könnten auch positive Wirkungen hinsichtlich seiner Schreibdiarrhoe entfalten.

  149. 149
    grenz says:

    Wie Ines Pohl doch mal so schön zu Matussek gesagt hat: „In Ihrem Kopf möchte ich auch nicht drinstecken.“

  150. 150
    Jack Bristow says:

    „Hitlerjunge“ und „Blockwart“ in einem (sehr kleinen) Absatz unterzubringen – alleine dafür gebührt diesem Matussek schon der Literatur-Nobelpreis. Was ein Herr Reich-Ranicki wohl zu diesen (und zahlreichen weiteren) Entgleisungen zu sagen hätte? Ich meine ganz leise das Geräusch von zerreißendem Papier zu vernehmen …

  151. 151
    Worbhard Oktobert says:

    Ich empfinde diese, von abkömmlichen Gemeinheiten durchzogene Fehde zwischen Matussek und Niggemeier als äußerst unangenehm und den Umstand, dass eine Unzahl von Lesern gerade auf diese brüsken Konversationsmethoden anspricht als betrüblich.

  152. 152
    Twipsy says:

    „Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus, ärgert dich deine Hand, so hau sie ab, ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab, und ärgert dich deine Vernunft, so werde katholisch.“ (Heinrich Heine)

  153. 153
    DasKleineTeilchen says:

    ohmann, matusseks replik ist ja wirklich grausamst; sehr erheiternd finde ich ja seinen link auf einen artikel der welt, in der ein untergebener aus seiner kulturressortzeit beim SPEICHEL ihn nicht nur übern grünen klee lobt, sondern ihm geradezu in den allerwertesten kriecht. alles war scheisse beim SPEICHEL, aber als matussek das ruder rumreisst, ist alles anders: „Kollegen begannen, sich im Flur zu grüßen“. der „artikel“ ist echt der knaller! so eine krasse speichelleckerei hab ich schon lange, sehr lange nicht mehr gelesen.

  154. 154
    DasKleineTeilchen says:

    fertiggelesen. matussek spinnt offensichtlich. oder die verblendung bezüglich seiner person ist noch grösser als angenommen. echt krass. eigentlich müsste man jeden einzelsatz kommentieren und zerlegen, aber das wäre wohl zuviel der ehre. wirklich hängengeblieben bin ich an folgendem:

    „Das Gejohle einer Fankurve? Wie praktisch: Dazu müssen Sie gar nicht raus aus Ihrem Gulli, sie haben ihre Fankurve bei sich. Auf dem Computer.“

    oder auch

    „Jetzt können Sie Ihre Truppen um sich scharen. Die meisten kenne ich ja von der Klowand ihres Blogs mitsamt ihrem FB-Krakeele“

    nur um paar absätze weiter dieses zum besten zu geben:

    „30 000 FB-Nutzer teilen wohl meinen Überdruss in der Frage, denn keiner drückt den Daumen hoch, wenn er nicht einverstanden ist“

    dafuq? äh, wie war das mit der „fankurve“? achsoja, manche sind gleicher, wa matussek?

    schön auch:

    „Wissen Sie, Niggi, aufgeschwemmter Mausepaul…“

    sind persönliche beleidigungen bezogen aufs aussehen eigentlich so ein standartmerkmal der konservativen?

    der brüller:

    „Der Vorgang: Mir wird der Fragenkatalog der GEW (ohne den Kontext) zugeschickt von einer empörten Mutter…“

    und monsignore recherchiert nicht nach. weils *seiner* paranoia entspricht. und DANN beschwert er sich, daß niggemeier mal völlig zu recht polemisch auf diesen umstand hinweist.

    matussek hat wirklich nicht mehr alle latten am zaun.

  155. 155
    hans-peter says:

    „das Dümmste und Seichteste an versuchter Gehirnwäsche und Erziehung zum ›Neuen Menschen‹“

    Bleibt zu hoffen dass Matussek jetzt versteht, dass er auf der Seite der Gehirnwäscher und Umerzieher steht.

  156. 156
    DasKleineTeilchen says:

    ok. nochmal abgeregt. die „replik“ der „notwendigen“ hoffentlich „letzten worte“ ist tatsächlich pure trollerei. also um sich schlagende trollerei. mit ganz schlechtem derailing garniert. völlig gaga. und eigentlich höchst faszinierend.

  157. 157
    Frank Reichelt says:

    Obwohl man Matussek den Triumph des letzten Wortes eigentlich nicht gönnen dürfte, hoffe ich, dass Herr Niggemeier ihm nicht antwortet. Er hat mit diesem Blogeintrag bereits den besten Wirkungstreffer gelandet, ein Volltreffer genau in die Weichteile, kann nicht mehr besser werden.
    Wegen solcher Coups komme ich von diesem Blog nicht weg!

  158. 158
    DaW says:

    Die Kommentare unter Matusseks „Schlussstrich-Text“ sind super, z.B. die hier:

    – „Ich finde, dass ist seit langem der beste Text von Bushido.“
    – „Das, das ist doch … das ist ja garnicht der Postillon?! WTF?!“

    Achja, und einer von Matusseks Groupies (oder alternativ ein ziemlich guter Satiriker) wirft Niggemeier vor, ein „homophobiefeindlicher Hetzer“ zu sein.

  159. 159
    N says:

    Nenn ihn Matti, wenn er Dich Niggi nennt.

    Bitte nicht Matte, so nennen wir hier einen guten Freund.

    Also, ab jetzt: Matti Matusseck…

  160. 160
    Florian K. says:

    Für meine Begriffe hat Matussek den Ruf als Intellektueller, den er selbst in Anspruch nehmen wollte bereits damit demontiert, dass er, der sich in seinem Artikel in der Welt auf philosophische Denker berief, dem simplen naturalistischen Fehlschluss derart aufgesessen ist.

    Dass er sich jetzt nicht mehr zu helfen wusste und die Diskussion damit zu beenden suchte, sinnfreie Beleidigungen („Kartonschädel-Niggi“, „aufgeschwemmter Mausepaul“) in den Äther zu posaunen, spricht Bände.

    Matussek wäre mal gerne ein Intellektueller gewesen… hoffentlich merken das die Leute und ignorieren ihn fortan geflissentlich.

    http://kwassl.net/2014/02/25/intellektueller-auser-dienst-matthias-matussek/

  161. 161
    Ich möchte lösen! says:

    Sehr geehrter Herr Niggemeier,
    sehr geehrter Herr Matussek,
    das war zwar alles ein ganz geschickt eingefädelter Medien-Coup, aber hiermit haben Sie sich dann doch verraten:

    http://www.theeuropean.de/matthias-matussek/8049-matthias-matussek-antwortet-stefan-niggemeier

    Da wurde es dann zu offensichtlich, da haben Sie dann doch etwas dick aufgetragen: Alles eine abgesprochene Nummer, im Stil von Andy Kaufmann, bei der Matussek den sabbernden, verwirrten, selbstgeilen Homohasser gibt, in Entsprechung zu Kaufmanns frauenverachtendem Schmalbrust-Wrestler.

    Ich möchte anraten, die ganze Nummer jetzt der Öffentlichkeit gegenüber als Gag zu entlarven, sonst könnte Matusseks Ruf trotz genialer Performance, Hingabe an die Rolle und dem im Augenblick der Auflösung gänsehauterregendem kathartischen Moment nachhaltig geschädigt bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ein scharfsichtiger Kenner

  162. 162
    dermax says:

    @DaW: ich grüble bis jetzt, ob der „homophobiefeindliche Hetzer“ ernst gemeint war… selbst MMs Groupies scheinen ihre Kommentare ned gegenzulesen bezüglich Eigentorgefahr…

  163. 163
    Matttherdar Somussek says:

    Ich frag jetzt sicherheitshalber nochmal nach. Das Konzept des Fragebogens besteht also darin, menschenverachtende Witze dadurch anzuprangern, dass er sie macht?

  164. 165
    Anderer Max says:

    @ Ich möchte lösen!:
    Lief gestern „Der Mondmann“ im Fernsehen?
    Guter Film, aber dafür passt die in-die-Ecke-gedrängte Rehkitz-Reaktion von MM absolut nicht.
    Glaub‘ nicht, dass das ein „Mediencoup“ ist.
    MM fühlte sich dzu berufen, auch mal was zu den Schwulen zu sagen („Das wird man ja noch sagen dürfen!“) , SN hat gekontert und nen wunden Punkt getroffen.
    MM würde sich doch nicht mit diesem homophobiefeindlichen Hetzer gemein machen, pah!

    @ Matttherdar Somussek:
    Nein.

  165. 166
    Grobi says:

    Lieber Herr Niggemeier
    Glückwünsch, dass Sie bislang nicht auf die bodenlose „Antwort“ von Matussek reagiert haben. Fiel bestimmt nicht leicht, aber bleiben Sie unbedingt dabei! Man kann und darf über (fast) alles streiten, aber Matussek ist spätestens seit gestern nicht mehr satisfaktionsfähig.

  166. 167
    Peter says:

    So im Nachhinein wirkt Franz Josef Wagner gegenüber Matussek wie ein wahrer Menschenfreund, der einfach nur ein bisschen doof ist, aber eben anders als Matussek, nicht auf geradezu trotzig-kindische Art feindselig.

  167. 168
    basti says:

    Absurd. Koennte ja gehen…wenn mir mal einer zeigen kann das in den letzten 30 Jahren solche Frageboegen im umgekehrten Fall in deutschen Schulen vorgelegt wurden.

    Ich habe solche absurden Fragen noch nie in meinem Leben gehoert, erst recht nicht in der Schule, obwohl ich offen schwul bin.

    Und jetzt sollen in meinem Namen Heteros mit sowas vollgemuellt werden als Ausgleich oder als Lernmethode, obwohl es sowas im Original niemals an Schulen gegeben hat?

    Ansonsten ist das eine unnoetige Provokation und wird mit Sicherheit zum Gegenteil fuehren von dem was man beabsichtigt hat.

    Kann die Heteros schon verstehen das sie deswegen nen Aufstand machen wenn die Sache so einseitig dargestellt wird. Redet ja auch keiner ueber Heterophobie usw.

    Das Beispiel mit den Sklaven und dem Buergerkrieg ist einfach nur falsch…das Ende des Krieges war das Ende der Sklaverei und der Krieg ging um weitaus mehr als um Sklaven.

  168. 169
    txxx666 says:

    Eva „Braun“ Herman hat den Fragebogen übrigens ebenfalls (allerdings vermutlich bewusst und bösartig) falsch verstanden…
    http://misanthrope.blogger.de/stories/2376990/

  169. 170
    gebimmel says:

    @131. danke für den hinweis auf matussek.
    http://www.theeuropean.de/matthias-matussek/8049-matthias-matussek-antwortet-stefan-niggemeier

    das ist ja unfassbar komisch. das erinnert mich an ein b-movie aus den 80ern, in dem der superschurke am ende in einen vulkan stürzt und beim fallen noch flüche rausschreit…

  170. 171
    nothing says:

    @ gebimmel: Anscheinend hat MM nicht verwunden, dass SN im Gegensatz zu ihm in der Lage war, in seinem genialischen FAZ-Artikel Goethe in einem vernünftigen Sinnzusammenhang zu zitieren. Das hat anscheinend einen Kurzschluss ausgelöst, so dass sein Hirn nur noch erkennbar zusammenhanglos »Goethe, Schiller, Hesse, Heine, Kubrick, Reich-Ranicki, Heine, Goethe, Puff, Puff, Puff« stottert. Bemitleidenswert.

  171. 172
    gebimmel says:

    @184: ich glaube ja, MM hat nicht verwunden, dass es das Internet gibt. :-)

  172. 173
    Ralf Maier says:

    also, spätestens, wirklich allerallerspätestens bei frage 7 merkt selbst der dümmste und naivste leser, wohin die reise dieses fragebogens geht. niemand, nicht mal herr matussek, dem ich zugegebenermaßen wirklich viel im sinne von wenig zutraue, kann so dämlich sein, dass er das nicht merkt.

    oder vielleicht doch???

  173. 174
    DasKleineTeilchen says:

    @basti#139: ist jetzt nicht dein ernst, oder?

    „Absurd. Koennte ja gehen…wenn mir mal einer zeigen kann das in den letzten 30 Jahren solche Frageboegen im umgekehrten Fall in deutschen Schulen vorgelegt wurden.“

    natürlich wurden solche fragen nicht „vorgelegt“; es geht um das „erfahren“ der diskriminierung mittels satire.

    „Kann die Heteros schon verstehen das sie deswegen nen Aufstand machen wenn die Sache so einseitig dargestellt wird. Redet ja auch keiner ueber Heterophobie usw. “

    sagmal, bist du n fake, oder was? entschuldige die frage, aber du bist gerade *völlig* auf dem falschen dampfer. lies dir bitte nochmal den artikel plus kommentare durch und dann denk bitte nochmal kurz nach, ja?

  174. 175
    Leo says:

    @185
    MM hat nicht verwunden das es das 21. Jhdt, gibt. Schon mit dem 20. Jhdt. hatte er so seine Schwierigkeiten.

  175. 176
    DasKleineTeilchen says:

    @txxx666#180:

    auch das noch. dat passt ja wie die faust aufs blauauge. ausgerechnet die „stimme russlands“. jetzt wirds anstrengend. „neue“ „bildungsrichtlinien“, auweia.

  176. 177
    Debuetant says:

    Alle tun so, als ob glasklar aus der Broschüre der GEW hervorgehen müsste, dass es beim Fragebogen um Satire geht und wer das nicht kapiert ist böswillig oder homophob oder dumm, der ist lächerlich. Als ich die Broschüre zum ersten Mal gelesen habe, konnte ich keine Erklärung oder Interpretation zum Fragebogen finden und da die ganze Broschüre in einer fachlichen und sachlichen Sprache verfasst ist, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass ich das anders lesen soll als es da steht. Im Prinzip ist es ja auch egal, ob ich es richtig oder falsch lese – es dient in jedem Fall dem Ziel der Broschüre – dass sich 98 bis 95 Prozent vermeinlich heterosexuelle Schüler Gedanken über ihre sexuelle Identität machen, die sie sich so nicht machen würden. Ich frage mich, ob dadurch nicht ein Teil der Schüler zum Ausprobieren animiert wird. Doch da ja wissenschaftliche erwiesen ist, dass Homosexualität genetisch bedingt ist (Ist das wirklich so?), kann niemand durch Ausprobieren homosexuell werden. Ist das jedoch wirklich sicher? Wenn das nicht abgesichert ist,durch wissenschaftliche Studien, wäre das mit Blick auf die hohe AIDS-Ansteckungsrate bei praktizierenden männlichen Homosexuellen fahrlässig und unverantwortlich den Schülern gegenüber.

  177. 178
    StefanS says:

    >“ Ich frage mich, ob dadurch nicht ein Teil der Schüler zum Ausprobieren animiert wird“

    Mit solchen Aussagen entlarven Sie nur sich selbst.

    Genauso mit ihrer sofortigen Fantasie über Analverkehr zwischen Männern. Lesbische Frauen haben das geringste HIV-Risiko aller Gruppen und eine relative geringe Rate an sexuell übertragbaren Krankheiten allgemein. Nach ihrer „Logik“ sollten also alle Mädchen dazu animiert werden lieber Sex mit anderen Mädchen statt mit jungen zu haben. Dadurch sinkt auch das Schwangerschaftsrisiko.

  178. 179
    inga says:

    @Debuetant: Seit wann müssen Jugendliche dazu animiert werden, Homoerotisches auszuprobieren? Da kommen die bei Bedarf schon ganz von alleine drauf. Und die heterosexuellen unter ihnen werden davon noch nicht mal schwul. Ich hab mich damals jedenfalls nicht „angesteckt“.

  179. 180
    amfenster says:

    „die hohe AIDS-Ansteckungsrate bei praktizierenden männlichen Homosexuellen“

    Jetzt wo Sie’s sagen… Mir is auch schon ganz flau.

  180. 181
    Frieder says:

    @190 – es handelt sich nicht um Satire. Ich glaube dass es sich um einen sehr missglückten Versuch von „wie Du mir so ich Dir“ handelt.
    Ob so ein Thema auf diese Weise in der 7. Klasse behandelt werden muss halte ich für falsch. Völliger Unsinn ist dies als „Werbung“ für Homosexuelle Ausrichtung zu werten.
    Damit erkläre auch die Diskussion für beendet.

  181. 182
    applied ill says:

    Eines stört mich sehr. Dieses Darwin-Missverständnis: die Natur hat kein Ziel, sie kennt kein Bewusstsein, zumindest nach dem, was der Mensch weiß. Die Natur ist Geschehen, die Folge physikalischer Prozesse. Das ist alles. Es gibt keinen Kampf verschiedener Teams von Lebewesen, die alle ihre Gattung vorantreiben wollen. Der Sinn des Lebens ist nicht Fortpflanzung. Es scheint schlicht keinen Sinn zu geben. Die Lebewesen, die wir sehen, können sich fortpflanzen, ja, das liegt wohl daran, dass – sollten solche entstehen, die es nicht können – einfach nicht lange genug existier(t)en, um vom Menschen wahrgenommen zu werden.

    Ein Homosexueller, der im Übrigen sehr wohl Kinder zeugen kann – also keine Sorge um den Fortbestand unseres Teams Matussek und Co. – ist also nicht mangelhaft. Auch kein Behinderter. Auch nicht jemand, mit einem kleinen Penis. Oder die heterosexuelle Frau, die keine Kinder bekommen kann. Oder Matussek, der an schlimmen Meinungen leidet, auch er: nicht mangelhaft.

    Die menschliche Arroganz geht mir ernsthaft auf die Nüsse. Nicht nur, verschlechtert sie das Leben vieler anderer Menschen, nein, andere Lebewesen müssen deshalb auch gerne daran glauben. Ich könnte jedes Mal erbrechen, wenn ich wieder lese, wie menschliche Ideen auf tierisches Verhalten übergestülpt wird. Was weiß ich, wie ein Vogel denkt? (Ich mag Theorien, das ist es nicht. Aber es sind keine Fakten, nur weil sie theoretisch nett klingen.)

    Ich weiß aber, was Homosexuelle denken. Es sei denn, sie gehören zu einer Weltverschwörung, die uns gesamtheitlich anlügen möchte. Solche Juden aber auch!! Tss tss.

    Abschließend das hier: der Bruder meiner Ex-Freundin kam „geistig“ und „körperlich behindert“ zur Welt. Liebe ist, zu begreifen, wirklich zu begreifen, nicht sich einzureden, sondern zu begreifen, dass das keine Mängel sind.

  182. 183
    Daniel says:

    Vielen Dank, dass Sie Ihrer Vernunft freien Lauf lassen, Herr Niggemeier. Vielleicht würde es sich lohnen, die ewig gleichen und gestrigen Argumente von Mattusek und Co. einmal zusammenzuraffen, zu typisieren und die klassischen Gegenargumente gegenüberzustellen. Es wäre dann weniger das Beklatschen einzelner Heldentaten, sondern eher eine Art Empowerment der humanistisch arg ausgedünnten Argumentationslinien. Was halten Sie davon?

    P.S.: Ich habe auf meinem Blog schon einmal – angeregt gerade durch diesen Artikel von Ihnen – damit angefangen. Schauen Sie mal rein, wenn Sie Lust haben.

  183. 184
    Filip says:

    Witzig, all die Kommentare dieser radikal linken Konformisten.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und den jeweiligen Leser so zu einer Auseinandersetzung mit eben diesen Klischees zwingen will. Journalisten wie Matthias Matussek (“Das haben sich diese Frankensteins tatsächlich aus ihren wirren […]

  2. […] 1h23’13’’ Matthias Matussek: „Homosexualität ist ein Fehler der Natur“; Stefan Niggemeier: Matthias Matussek scheitert an Fragebogen für Siebtklässler […]

  3. […] des GEW-Katalogs nicht als Satire verstanden hat, sondern für bare Münze nahm. Stefan Niggemeier warf Matussek daraufhin vor, zu dumm für Recherche und für ein ordentliches Textverständnis zu […]

  4. […] Stefan Niggemeier: Matthias Matussek scheitert an Fragebogen für Siebtklässler […]

  5. […] Antwort von Matthias Matussek auf Stefan Niggemeier hat nicht nur in den sozialen Netzwerken für viel Aufregung gesorgt. Auch zahlreiche Medien und […]

  6. […] 26./24.2. “Kartonschädel”: Matussek fällt über Stefan Niggemeier her  (FR , Meedia, The European, Niggemeier) […]

  7. […] Beispiel für exzellente Realsatire. Matthias Mattussek wendet sich an Stefan Niggemeier, der ihm hier ein unterwentwickeltes Leseverständnis und (mal wieder) Homophobie attestiert. Ich möchte dieses […]

  8. […] „Journalist und Autor“ Matthias Matussek zürnt gegen Stefan Niggemeier. Dieser hatte ihm mangelnde Lesekompetenz vorgeworfen, weil er es nicht geschafft hatte, einen (explizit erklärten) Fragebogen für Siebtklässler der […]

  9. […] „Journalist und Autor“ Matthias Matussek zürnt gegen Stefan Niggemeier. Dieser hatte ihm mangelnde Lesekompetenz vorgeworfen, weil er es nicht geschafft hatte, einen (explizit erklärten) Fragebogen für Siebtklässler der […]

  10. […] Hier wird es dann sogar Stefan Niggemeier zu blöd, der bei zu Matusseks erstem geistigen Erguss noch fast schweigen konnte (Ignoring Matussek). Er antwortet Matussek recht böse, aber eben auch angemessen, weil korrekt: Matthias Matussek scheitert an Fragebogen für Siebtklässler […]

  11. […] Mattusek gegen Niggemeier. Matthias Matussek, selbsternannter LSD-Ausprobierer hetzt per Fax gegen Niggemeier. War da was? Ja. War. Bushido zerlegt Kay One. Was kommt jetzt, Niggi? Oder kommt wieder ein Shindy […]

  12. […] Niggemeier erklärt in Matthias Matussek scheitert an Fragebogen für Siebtklässler, dass dieser ja wohl entweder absichtlich oder aus Blödheit nicht verstanden haben kann, dass […]

  13. […] Joah, es geht noch absuerder. Die GEW hat einen Fragebogen für Siebtklässler veröffentlicht, dessen Refelktionsebenen Matussek überforderten. Ist das pisapeinlich! Und was macht Matussek? Richtig, er geifert ohne Hirn, aber mit viel Schaum […]

  14. […] AntwortaufNiggemeier wäre schon deshalb lesenswert, weil er als gottbegnadeter Ironiker über sich […]

  15. […] fiel Stefan Niggemeier auf. In einem bissigen Beitrag auf seinem Blog erklärte Niggemeier dem Matussek die Welt und stellte klar, worum es bei den […]

  16. […] tüchtig blamiert, da er einen Fragebogen für Siebtklässler nicht richtig verstanden hatte. Stefan Niggemeier bloggte über Matusseks Faux Pas – und der schlägt nun zurück. Da Matussek offenbar die Argumente […]

  17. […] haben. pantelouris.de: Being Matussek. Auch Stefan Niggemeier hat sich gut auf ihn eingeschossen. Zurecht. Ekelhafter homophober […]

  18. blubberfisch sagt:

    […] >text matthias matussek scheitert an fragebogen für siebtklässler (stefan niggemeier) […]

  19. […] Ein Fragebogen, der heterosexuelle Jugendliche mit den Vorurteilen konfrontierte, denen üblicherweise homosexuelle Jugendliche ausgesetzt sind, hatte in den vergangenen Wochen für Aufregung gesorgt. Konservative Kritiker hatten ihn so verstanden oder verstehen wollen, als sollten hier Jungen und Mädchen in ihrer Heterosexualität verunsichert und irgendwie schwul gemacht werden. […]

  20. […] (böse Verwirrungstaktiken für Heterosexuelle im Unterricht mit fiesen Fragen) schon brilliant auseinandergenommen, aber da ist noch so viel mehr an Wahnsinn […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *