Fair and Balanced

02 Okt 08
2. Oktober 2008

Ein Reporter von „Fox News“, Rupert Murdochs rechtem Nachrichtensender (nach wie vor der mit Abstand meistgesehene Nachrichtensender in den USA), demonstriert anhand einer kleinen Abstimmung in einem Restaurant, wie sehr die Wähler in Pennsylvania zwischen Barack Obama und John McCain „gespalten“ sind:

(Man beachte auch sein eigenes Abstimmungsverhalten und das ältere Ehepaar im Hintergrund, das sich erst verwählt.)

[via Roy Greenslade, via Newshounds]

32 Gedanken
  1. 1
    malefue says:

    blöd gelaufen. aber das ist keine typische fox-geschichte. um die story zu liefern sind nicht nur fox-reporter bereit die wahrheit zu dehnen.

  2. 2
    Klaus Helfrich says:

    Am 5. November werden wir alle Gewissheit haben — inklusive der „Fox News“ — wer denn die Wahl zum 44. Präsidenten der USA gewonnen hat…

  3. 3
    Fabian says:

    Man beachte auch das Gelächter im Hintergrund am Ende des Videos.

  4. 4
    Rubert Murdoch says:

    Das Video gibt aber auch in besserer Qualität:

    http://​tinyurl​.com/​4​6​r​zhh

  5. 5
    Twipsy says:

    „das ältere Ehepaar im Hintergrund, das sich erst verwählt“

    Da isser wieder, der klassische Florida-Wähler von 2000!

  6. 6
    Thomas Lobig says:

    - Wow, klare Mehrheit für McCain! Slam!
    — Die haben doch alle für Obama..
    — Das wäre aber nicht fair & balanced.
    — aber..
    — McCain for president! (cut his mic!)

    ;o)

  7. 7
    Dablju says:

    i’m afraid of americans…

  8. 8
    Andreas says:

    Wären sie wohl lieber in ein Nobelrestaurant gegangen :-)

  9. 9
    arahf says:

    muha der war gut :p

  10. 10
    dot tilde dot says:

    faux news: fairy tales for the imbecile.

    beim titel dieses posts musst du ja dank al franken nicht mal eine klage fürchten… ;-)

    .~.

  11. 11
    Sebastian says:

    Wo wir ihn grad angesprochen haben: Al Franken for Senate! und zum Thema: Al Fanken: God Spoke, der Dokumentarfilm folgt Al Franken in den zwei Jahren vor der Wahl 2004 im „Kampf“ gegen die Wiederwahl von George W. Bush.

    Mein Lieblingsbeispiel aus dieser Doku: „Fox News berichtet — 277 Soldaten sind bisher im Irak gestorben durch verschiedenste Einflüsse. Sie haben eine geringere statistische Wahrscheinlichkeit, im Irak zu sterben, als in Kalifornien, welches ungefähr die gleiche geografische Größe hat. (Fox News)“

    Als Gleichung (von Fox)

    1,7 Tote pro Tag (US-Soldaten im Irak) < 6,6 Tote pro Tag (Kalifornien und seine Einwohner).

    Anmerkung:

    US-Soldaten im Irak: 140.000
    Einwohner Kaliforniens: 32.000.000

    Fair and balanced.

    And braindead.

  12. 12
    Markus says:

    @11:
    6,6 Tote am Tag in Kalifornien bei 32 Mio Einwohnern?
    Eine durchschnittliche Lebenserwartung von ca. 15.000 Jahren für einen normalen Kalifornier.
    Respekt!

  13. 13
    Twipsy says:

    @16: Arnie hat schon einen relevanten Anteil der Bevölkerung durch T-800s ersetzt, und die sind quasi unkaputtbar.

  14. 14
    Sebastian says:

    Klick diesen Link, er führt Dich zu einem „Outfoxed“ Video (noch eine schöne Quelle zu Fox News, outfoxed​.org). Ab Minute 1:59 findet man den Ausschnitt aus Fox News.

    Der Vergleich war:
    Tod durch jedweden Umstand im Irak: 1,7 Tote am Tag

    gegenüber

    Tod durch Waffengewalt in Kalifornien: 6,6 Tote am Tag.

    Ich hab dann noch eine Frage zum Abschluss: wie kommt man darauf zu denken, es wäre etwas anderes als die Sterblichkeitsrate durch gewaltsame Einflüsse gemeint gewesen?

    Oder anders gefragt: wenn hier jeder jedwedes englische Slang-Wort gar nicht erklärt braucht, warum muss man dann sowas erklären?

  15. 15
    Hadeen says:

    @14: Für die Übersetzung von Slang gibt es spezialisierte Webseiten. Die Seiten über die Anwendung von Kristallkugeln zur Ergründung von Aussagen mit unzureichendem Informationsgehalt hingegen sind etwas esoterisch (pun intended)

  16. 16
    Leiba Bronstein says:

    1. Schon die Einführung „Fox News”, *Rupert Murdochs* *rechtem* Nachrichtensender“ ist gerade nicht ausgewogen. Man gibt den Leser vor, was er über die Imperialistischen Lakeis aus Fox TV zu denken hat. Die sind recht und die gehören Murdochs. Beispiele solcher „Journalismus“ sind üblicherweise in der Presse der real existierenden Sozialismus zu finden. Warum schreibt Herr Niggemeier nicht für „Neues Deutschland“?
    2. Das Video ist sicherlich dumm gedreht, aber … Wir sehen nur das, was der Kameramann sieht und nicht das, was der Mann mit dem Microfon sieht. z.B. die zwei Herren am Eingangstür die uns zuerst gezeigt werden. So kann man nicht eindeutig sprechen, das alle für Obama gestimmt hatten. Nee, natürlich Herr Niggemeier kann, da er weisst, was man von „rechten“ Sender zu erwarten ist, der obendrauf den Murdoch gehört.
    3. @Sebastian -
    das Vergleich 32M Einwohner Kaliforniens vs. 140K US Soldaten im Irak ist genauso faul wie das Vergleich 1,7 vs 6,6 Sterblichkeitsrate am Tag. Um wirklich einen aussagekräftigen Vergleich zu bekommem man muss die Einwohner Kaliforniens nehmen die männlich (ja ich weiss es gibt auch Frauen in US Streitkräften), zwischen 20 und 30 Jahre alt sind und Waffen besitzen.

  17. 17
    Klaus Helfrich says:

    @ Leiba Bronstein #16
    „Lakeis“ was ist das? Sie meinen doch nicht etwa Lakaien?

    „So kann man nicht eindeutig sprechen, das alle für Obama gestimmt hatten. Nee, natürlich Herr Niggemeier kann, da er weisst…“

    …und welchem Teil des Beitrages spricht — oder besser schreibt Stefan Niggemeier irgendetwas von „eindeutig“?

    Ein kleiner Tipp, lesen Sie doch erst alles richtig, bevor Sie etwas hier schreiben und Korrigieren vor dem Abliefern ist für die anderen Leser auch hilfreich… danke.

  18. 18
    Sebastian says:

    @Hadeen: Soso… Webseiten zum Übersetzen und zur Esoterik haben Sie im Internet gefunden, aber meinen Link zum Video, aus dem ich zitiert habe, den eher nicht.

    Weisen Sie doch noch direkter darauf hin, dass Sie jederzeit dazu bereit sind, zu antworten, nur um kleine Fehler in der Argumentation oder den Beispielen des Gegenüber herauszustellen.

    Anders ausgedrückt: wie schafft man es, krampfhaft schlau zu wirken, indem man sich offensichtlich doof stellt?

  19. 19
    Sebastian says:

    @Leiba Bronstein: äh ja. Die Aussage von Fox News war, dass es gefährlicher ist in Kalifornien als im Irak, was die Sterblichkeitsrate angeht.

    Der Verlgeich ist bereits zu diesem Zeitpunkt idiotisch. Man muss ihn nicht auf eine gewisse Altersgruppe beschränken, um darauf zu kommen, dass er faul ist.

    Ich hatte ja die „God Spoke“ Videos an sich verlinkt. Das Beispiel wird in voller Länge bereits im ersten Video (von 9) auf Youtube von Al Franken beschrieben — etwas über 5 Minuten dieses Videos, des ersten, welches angezeigt wird bei meinem Link im ersten Kommentar, spricht von

    277 Toten Soldaten im Irak (alle Ursachen, auch „vom Panzer überfahren“ und „besoffen von der Brücke gefallen“ bis „Selbstmord“ — laut meines Bruders der der Bundeswehr war in den letzten drei Jahren Todesursachen in Afghanistan bei der Bundeswehr)

    gegenüber

    2300 Toten durch Waffengewalt in Kalifornien.

    Der sich ergebene Bruch ist demnach 277/140.000 gegenüber 2300/32.000.000

    Die prozentuale Wahrscheinlichkeit ist demnach 0,1% US-Soldat gegenüber 0,0071875%. 14 mal niedriger. Ich denke selbst wenn man die Bevölkerung auf den gleichen Satz Menschen beschränken würde, der in der Armee dienst verrichtet, wäre die Wahrscheinlichkeit im Krieg höher. Man müsste wohl schon weiter regional beschränken, z.B. auf Großstädte und dort auf Gebiete, in denen es viele Gang-Related-Homicides gibt. Sprich South-Central LA o.ä.

    Na ja wie man’s macht macht man’s falsch. Ich wette durch die exakte Angabe von Zahlen fühlte sich jetzt der andere Teil der Kommentar-Leser, der keine anal-retentive comments macht, gelangweilt.

  20. 20
    Thomas Lobig says:

    Ich glaube da ist jemandem (unbestimmten) eine Laus über die konservative Leiba gelaufen. Doch wirklich, Herr Niggemeier (*abfällig den Kautabak in den texanischen Wüstensand spuck*), Qualitätendschurnalismus ist das nicht. Sie lassen einfach ihre Meinung in ihrem Blog raushängen. Widerlich, einfach widerlich. /ironicmode=off

  21. 21
    r3lite says:

    Ganz unrecht hat der obige Kommentar nicht.

    Wenn man einen verzerrten Beitrag rückverzerrt, dann gleicht man nicht die ürsprüngliche Verzerrung aus, sondern fügt eine weitere hinzu. Es wird um so schwerer, hier wieder die Realität zu extrahieren…

  22. 22
    theo says:

    Natürlich ist die Aussage von Fox bezüglich der Sterbewahrscheinlichkeit an den Haaren herbeigezogen.

    Das dann aber ganz einfach durch die Bevölkerung zu teilen ist nicht minder Hahnebüchen.

    Will man die Wahrscheinlichkeit als Amerikaner aus irgendeinem Grund im Irak zu sterben mit irgendwas vergleichen, dann natürlich mit der Wharscheinlichkeit zu Hause aus irgendweinem Grund zu sterben. Nehmen wir mal den männlichen Teil der Bevölkerung zwischen 20 und 30 in den USA, so betrug diese Wharscheinlichkeit 2003 etwa 0.13%, gegenüber 0.20% im Irak. Sicherlich ein Unterschied, aber kein Faktor 14. (Zum Vergleich sei erwähnt, dass die Wahrscheinlichkeit zu Hause zu sterben für einen Afro-Amerikaner bei 0.2% liegt). Laut lifetable​.de.

  23. 23
    Sebastian says:

    Theo, die „Tode durch Waffengewalt in Kalifornien“ waren der Maßstab von Fox News.

    Wollen Sie jetzt darauf hinweisen, dass „in Kalifornien“ nur die Altersgruppe von 20 bis 30 betrifft, und alle Menschen, die älter und jünger sind, nicht erschossen werden?

    Al Franken kann nichts dafür, dass der Anchor bei Fox von „in Kalifornien“ spricht. Etwas Anderes als dann alle Einwohner von Kalifornien in den Nenner zu setzen wäre falsch.

    Von daher muss man den Vorwurf an Fox News richten, dass sie platt die 2300 genommen haben für ganz Kalifornien, anstatt nur den Teil herauszunehmen von den 2300, bei dem es sich um Männer zwischen 20 und 30 handelt.

    Wie gesagt: dafür kann Al Franken doch nichts. Soll er für Fox die Arbeit machen, die sie sich selbst hätten machen sollen, damit der Vergleich nicht hinkt?

    Schlimmer noch: der Altersdurchschnitt bei Fox ist eindeutig im oberen Altersdrittel zu finden. Die Aufweichung auf „ganz Kalifornien“ würde ich sogar für taktisch Gewählt halten. Wenn man es auf die 20–30jährigen beschränkt hätte, würde sich kein Zuschauer von Fox News in Kalifornien bedroht ansehen. Oder nicht bedroht. Wie auch immer. Vielleicht wär’s für die Zuschauer auch einfach zu spezifisch gewesen, um von vorne herein relativierend zu wirken.

  24. 24
    Sebastian says:

    Achso, und das hatte ich ganz vergessen:

    Sie machen sich zu viele Gedanken.

    Es geht hier darum, dass so getan wird, als wären 6,6 Tode am Tag mehr als 1,7 Tode am Tag.

    Damit dieser Vergleich stimmt, dürften (bei 140.000 Soldaten im Irak) in Kalifornien auch nur 140.000 Menschen als Maßstab genommen werden. Andernfalls dürfte man diese Zahlen GAR NICHT vergleichen. In keinem Fall. Damit man es vergleichen kann müssen beide Gruppen gleich groß sein, wenn man die Todeszahl pro Tag zweier Gruppen vergleichen möchte. Die Rechnung war ganz einfach komplett falsch. Oder wie Al Franken es ausdrückt:

    Das war eine Lüge.

    Es ist schlicht und ergreifend gelogen. So dumm kann kein Reporter sein, dass er so eine Gleichung aufmacht, ohne im Prinzip zu beweisen, dass er den Dreisatz nicht beherrscht, und seine Zuschauer wissentlich mit FALSCHEN Informationen versorgen will. NICHTS an dieser Aussage ist richtig. Gar nichts. Egal wie man es nachher spezifizieren wollen würde. Und wie im Video gesagt wird, ist die Antwort von Fox News gewesen, dass der Vergleich „krude“ war.

    Jaja. Krude. Oder dämlich. Dumm. Auf dem Niveau eines Hilfsschülers.

  25. 25
    JeriC says:

    Is die Seite von der das Video stammt eine art Fox-Bildblog?
    (Sorry für meine kaum mehr vorhandene Auffassungsgabe, es ist Wochenende, ich bin Student -> ich bin nicht mehr nüchtern ;) )

  26. 26
    Sebastian says:

    Das Fox News Watchblog nennt sich http://​www​.newshounds​.us/ („Wie watch Fox News so you don’t have to“).

    http://​www​.outfoxed​.org ist die Webseite zum Dokumentarfilm Outfoxed: Rupert Murdoch’s War on Journalism (2004)

    Bei Youtube findet man längere Ausschnitte (illegalerweise), wenn man’s noch illegalBTer treibt dann bekommt man den Film auch ganz…

  27. 27
    theo says:

    Wie gesagt, was Fox da macht ist unlauter. Das bestreite ich ja keinesfalls.

    Wenn sie aber hingehen und das dann einfach durch die Gesamtzahl der „Einwohner“ teilen ist das ebenfalls nicht korrekt und vermittelt kaum einen „realistischeren“ Eindruck.

    Übrigens entfallen laut Kalifornischem Gesundheits Ministerium knapp 2000 der 3345 tödlichen Schusswaffenverletzungen in 2006 auf Personen im Alter von 16–44. Davon wiederum nichteinmal 200 auf Frauen.

    Achso: Ja, ich erwarte, dass jemand der eine falsche Praxis kritisiert das nicht mit einem ebensofalschem Argument tut.

  28. 28
    Sebastian says:

    Nochmal:

    Der Vergleich von Fox News ist:

    SOLDAT im Irak (alle Todesursachen)
    geggenüber
    EINWOHNER von Kalifornien (Tod durch Waffengewalt)

    Es sind 140.000 Soldaten im Irak, und es leben 32.000.000 Menschen in Kalifornien.

    Sie sind jetzt der Ansicht sind, dass „Einwohner“ etwas anderes bedeutet, als „Einwohner“. Das ist doch hanebüchen.

    Als Gegenaufforderung könnte ich dann genau so fordern, jede Gruppe Soldaten aus der Statistik heraus zu nehmen, von denen noch keiner gestorben ist. Sprich Platoon Nummer irgendwieviel, welches noch an der Grenze zu Kuwait ist, und von denen noch keiner bei einem Unfall ums Leben gekommen ist — raus aus der Statistik. Weil von denen ja offensichtlich niemand stirbt. Oder wie schon angesprochen die Tode auf jeden Fall auszuschließen, die nicht durch Waffengewalt verursacht wurden.

    Was ist das denn bitte für eine Logik? Sie fordern Al Franken allen Ernstes auf, dass er die Gruppe auf der einen Seite einschränkt — wenn er das dann nicht mit der anderen Gruppe macht, wäre das doch genauso inkonsequent und unvergleichbar.

    Am Ende kommen Sie dann auf vergleichbarere Prozentzahlen, die nach Ihrem bisherigen Hinweis eventuell nicht in einem 14fachen resultieren, sondern nur im Zwei- oder Dreifachen.

    Darauf kann ich nur eins antworten: werden im Irak auch Kinder und alte Menschen erschossen in der US-Armee? Ist EIN EINZIGES erschossenes Kind in Kalifornien nicht „eventuell“ ein gewisser Hinweis auf ein viel schlimmeres Problem?

    Und sollte die Aussage, dass es in Kalifornien genau so wahrscheinlich ist, erschossen zu werden, nicht eher ein Hinweis darauf, dass Kalifornien im Krieg ist, und die amerikanische Armee mittlerweile so überlegen gegenüber anderen Armeen, dass es kaum noch Tote gibt im Krieg, während sich die Heimatfront gegenseitig abschlachtet?

    Sollte man dann nicht Kalifornien mit Kanada vergleichen, und die US-Armee mit der irakischen, und vielleicht die Tode durch Waffengewalt in Kanada mit denen in der irakischen Armee während des zweiten Golfkriegs?

    Worauf wollen Sie eigentlich raus? Valide Statistiken? Ist das wirklich ihre einzige Sorge? Fox News macht einen behämmerten Vergleich, und Ihre Sorge ist die Statistik?

    Sind Sie ernsthaft der Ansicht, man sollte Krieg mit Frieden vergleichen? Berufssoldaten mit Menschen, die eine Knarre im Wal-Mart kaufen können? Männer mit Helm und Kevlar-Weste mit Kindern, die sich mit der Waffe der Eltern versehentlich erschießen?

    Wie um alles in der Welt wollen Sie DIESEN Vergleich auch nur ansatzweise so hinbekommen, dass er nicht hinkt?

    Ich bin wirklich nur noch baff, dass ich mich über sowas überhaupt unterhalten muss. Nehmen Sie doch bitte Ihr „Dagegen“ Schild und stellen Sie es woanders auf.

  29. 29
    theo says:

    Worauf wollen Sie eigentlich raus? Valide Statistiken?
    Ja.

  30. 30
    Sebastian says:

    Ich verstehe wirklich Ihren Einwurf. Sie missachten aber leider die Umstände.

    Al Franken hat Fox News lediglich wörtlich genommen.

    Der Sender, der Michelle Obama den „terrorist fist bump“ unterstellt und Aussagen von den Obamas nahe stehenden Personen aus dem Zusammenhang reißt, und damit ganze Fernsehtage mit reißerischen Über(bzw. Unter)schriften betreibt, gehört in diesem Moment wörtlich genommen.

    Auf die statistischen Fehler der angenommenen Basis in Al Frankens vergleich hinzuweisen ist genau der Grund, warum George W. Bush zwei Mal gewählt worden ist.

    Während die republikanischen Anhänger schon längst jubeln, dass ihr Kandidat gewonnen hat, diskutieren die restlichen Bürger mit zwei funktionierenden Gehirnhälften darüber, ob denn Al Gore jetzt gewonnen hat oder nicht. Vielleicht haben 600.000 Juden in Florida ja den rechts gerichteten Kandidaten gewählt…

  31. 31
    theo says:

    Ich entschuldige mich hiermit in aller Form dafuer, vorhin die zweite Amtszeit Bushs verursacht zu haben.

  32. 32
    Sebastian says:

    Es sei Ihnen verziehen :-)

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.