Breaking News: Merkel sagt zum 5. Mal, dass der Islam zu Deutschland gehört

12 Jan 15
12. Januar 2015

„Spiegel Online“ macht gerade mit der Nachricht auf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel sich den Worten des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff angeschlossen habe: Der Islam gehöre zu Deutschland. Auch die meisten anderen großen Online-Medien vermelden das groß und prominent als Neuigkeit. Die Nachrichtenagenturen haben entsprechend berichtet.

Das ist verblüffend, denn Merkel hat sich Wulffs Aussage schon kurz nach seiner berühmten Rede im Oktober 2010 zu eigen gemacht. Und seitdem immer wieder.

2010:

2011:

2012:

2014:

Natürlich ist es eine Nachricht, wenn Merkel auch und gerade in der aktuellen Debatte nach den Anschlägen von Paris diesen Satz wiederholt und damit ein politisches Zeichen setzt. Aber das ist eine ganz andere Nachricht als die, die gerade auf den meisten Nachrichtenseiten steht und so tut, als habe Merkel etwas getan, was sie vorher noch nicht getan hat.

Müsste man nicht erwarten können, dass politische Journalisten wissen, dass Merkels Satz keine Premiere ist, und das entsprechend einordnen?

[Disclaimer: Ich habe jetzt nicht nachgeschaut, ob es wirklich erst das fünfte Mal war.]

Nachtrag, 22:40. Auf tagesschau.de ist aus der Formulierung „Kanzlerin Merkel hat sich das bekannteste Zitat von Ex-Präsident Wulff zu Eigen gemacht“ nun „… erneut zu Eigen gemacht“ geworden.

Nachtrag, 13. Januar. Die Tageszeitungen von heute:

69 Gedanken
  1. 1
    ck says:

    Um ehrlich zu sein, ist Merkel mir mehr mit der Aussage in Erinnerung geblieben, dass der Ansatz Multikulti absolut gescheitert ist.

  2. 2
    theodor says:

    Auch interessant: Frau Merkel und 50 andere Staats.- und Regierungschefs gestern an der ‚Spitze‘ der Demonstration in Paris – in einer leeren, bewachten Straße:

    https://twitter.com/Balkanist/status/554603088305471488/photo/1

    Der Spiegel bringt das Photo aus einer anderen Perspektive. Ob das nur ein Phototermin war?

  3. 3
    Stefan Niggemeier says:

    @theodor: Das ist ja nun kein Staatsgeheimnis, man konnte sich das ja live im Fernsehen ansehen. Es war keine „leere“ Straße, sondern Abstand vor und hinter dieser Gruppe.

  4. 4
    theodor says:

    @Stefan
    Sorry, dann ist das an mir vorbei gegangen, ich habe gestern nur die Tagesschau gesehen:

    http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=25788676&bcastId=4326

    Da schien mir da Bild doch etwas anderes auszudrücken, als der Bericht. Wobei, wenn man darüber nachdenkt ist es nachvollziehbar, die würden kaum einfach so beim ’normalen‘ Volk mit marschieren – wäre wohl zu gefährlich. Irre gibt es genug :(

  5. 5
    Pazifist says:

    „Müsste man nicht erwarten können, dass politische Journalisten wissen, dass Merkels Satz keine Premiere ist, und das entsprechend einordnen?

    Woher sollen die denn das wissen? Die übernehmen doch nur DPA-Meldungen.

  6. 6
    Laogonos says:

    Das sind halt so Sammelpunkte. Du hast 5 kanzlerische Deutschlandteile plus ein präsidiales, das ist nochmal 5 wert, nicht übel!

    Da kriegst du aber noch nichts für, und die Aktion ist fast vorbei.

  7. 7
    Marcel says:

    Interessant wirds erst, wenn Merkel dem Islam ihr vollstes Vertrauen ausspricht. Vorher möchte ich nicht geweckt werden.

  8. 8
    Volker says:

    @Pazifist: Arbeiten denn bei Nachrichtenagenturen keine Journalisten?

  9. 9
    Sigmund says:

    @ck
    Man merkt sich eben immer nur das, was gerade opportun ist.
    Vorher sagte sie noch „nicht hilfreich“. Da warfen sich dann einige zu Boden und weinten.

  10. 10
    Ed Wood says:

    Ich habe gerade in allen Redaktionen angerufen, es wusste tatsächlich keiner. Außer Stefan Niggemeier natürlich.

  11. 11
    Gerhard_S says:

    Wann machen die Mainstream-Medien an einem Tag, ohne dass es einen Neuigkeitswert gäbe, genau das gleiche?
    Sucht jemand nach logischen Gründen, dann muss er sich in der Geschichte umschauen. Was findet man da? Zum Beispiel die damaligen DDR-Medien.
    Und in noch jüngerer Geschichte das nächste Beispiel:

    Aussergewöhnliche Gefahrenlagen erfordern aussergewöhnlichen Kampagnenjournalismus, befohlen von vorher durch die Bundeskanzlerin instruierte Chefredakteure:

    >> Merkels Einladung der Chefredakteure
    Ein paar Monate zuvor, am 8. Oktober 2008, hatte es ein sonderbares Treffen gegeben, das in diesem Zusammenhang Erwähnung finden soll. Die Bundeskanzlerin hatte an jenem Tag die bedeutenden Chefredakteure der bedeutenden Medien eingeladen. Es war die Zeit, in die der Ausbruch der großen Finanzkrise fiel. Man findet keinen ausführlichen Bericht über dieses Treffen, der veröffentlicht worden wäre und überhaupt nur wenige Erwähnungen in den Archiven, nur hin und wieder einen Nebensatz, eine knappe Bemerkung. An einer Stelle liest man in dürren Worten, worum es an diesem Abend im Kanzleramt ging: Merkel bat die Journalisten, zurückhaltend über die Krise zu berichten und keine Panik zu schüren.

    Sie haben sich daran gehalten, die Chefredakteure. Noch im Februar 2009, vier Monate später, wunderte sich die taz über die Medien: „Sie halten die Bürger bei Laune, auf dass diese stillhalten. Wie viel Geld bereits in die Banken gepumpt wurde, wie viele Milliarden Bürgschaftszusagen vergeben wurden (und wie viele Hartz-IV-Monats“löhne“ das sind), das steht auch nicht in der Zeitung.

    Die Süddeutsche vom 15. Januar beispielsweise versteckt die Mitteilung, dass die Hypo Real Estate zum vierten Mal in vier Monaten Milliarden Bargeld und Bürgschaften braucht, unter der Überschrift „Wenn Steinbrück an die Tür klopf“. Die Bild-Zeitung übrigens bekam sogar einen Preis dafür, dass sie so „verantwortungsvoll“ berichtet habe. Einen Preis, der von Journalisten verliehen wurde.<<
    Ende des Zitats.
    Quelle:
    http://www.sueddeutsche.de/medien/serie-wozu-noch-journalismus-das-ist-nicht-ihr-kanzleramt-1.63398

  12. 12
    Stanz says:

    Ich weiß bis heute nicht, was dieser Satz („Der Islam gehört zu Deutschland“) eigentlich soll.

    Natürlich gibt es Menschen in Deutschland, die Moslems sind. Natürlich wird in deutschen Moscheen der Islam gepredigt. Insofern gehört der Islam zu Deutschland, da es ihn eben hier auch gibt.

    Trotzdem ist Deutschland andererseits allein christlich und durch die Aufklärung geprägt. Oder haben wir etwa muslimische Feiertage? Ist Schweinefleisch bei uns verboten?

    Ich weiß einfach nicht, was dieser Satz eigentlich besagen soll, was die Konsequenz sein soll.

  13. 13
    BlueKO says:

    Gibt es da nicht einen grundsätzlichen Denkfehler?

    Online zählt doch gar nicht und wird nur von jungen Spinnern produziert, die zu der Zeit, als die Kanzlerin bereits zum vierten Mal die Äußerung von sich gab, noch gar nicht an den Arbeitsplätzen saßen.

    Die RICHTIGEN Journalisten werden morgen in den Ausgaben auf totem Wald die Situation schon richtig einschätzen.

  14. 14
    Patrick Baum says:

    Ich wünschte, sie würde das auch vom Atheismus behaupten.
    Ich fühle mich in dieser Hinsicht allein und ausgegrenzt…

  15. 15
    Exlox says:

    @stanz: Der Islam SOLL bald genau so zu Deutschland gehören wie die katholische Kirche, d.h.

    – der Staat zieht die obligatorischen Almosen mit der Lohnsteuer von den Muslimen ein
    – muslimische Trägergesellschaften übernehmen Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser und werden dafür aus Steuergeldern bezahlt.
    – muslimische Angestellte dieser Institutionen können jederzeit unter Angabe fadenscheiniger Gründe gefeuert werden
    – Karikaturen muslimischer Glaubensgrundsätze sind als Störung des Religionsfriedens verboten
    – als ursächlich Schuldiger für die Gründung des Staates Israel und der damit verbundenen muslimischen Gebietsverluste zahlt der deutsche Statt jedes Jahr 450 Millionen Euro Reparationen an die Schutzmacht der Palästinenser – die Türkei

  16. 16
    rgroth says:

    @Patrick Baum #14:
    Du bist nicht allein, denn ich bin bei dir und fühle mich auch so.

    @Stanz & @Exlox:
    Wer von euch beiden nicht die Ironie-Tags vergessen hat, bekommt von mir ein *plonk*.
    (Ich glaube, der Gewinner ist nicht Stanz, bin mir aber latürnich zu 100% sicher)

  17. 17
    rgroth says:

    Korrektur #16:
    Sollte natürlich heißen:
    „latürnich nicht zu 100% sicher“

    (Eine Kommentar-Vorschau wär‘ schon wieder fein)

  18. 18
    Hans-Lutz Oppermann says:

    Danke – leider erklärt die Kanzlerin nicht, wieso sie das so explizit sagt. Ihr Österreichische Kollege und Kanzler (SPÖ) lehnt das ab, dies für den anderen deutschsprachigen Teil Europas zu bewehren. Ist der jetzt ein Rassist und Islamophob? Verstehe einer noch die Welt.

  19. 19
    Exlox says:

    @rgroth: Jetzt bleibt nur die Frage, ob der Gewinn Plonk oder Nicht-Plonk wäre…

  20. 20
    thra says:

    Das scheint die neue Formel zu sein, wenn es wieder ein gelungenes Massaker gegeben hat, daß Deutschland wieder ein Stück islamischer macht. Moslems massakrieren, morden, enthaupten und jedesmal gehört Deutschland ein bißchen mehr zum Islam.

  21. 21
    Linus says:

    @thra

    Ja, genau! Endlich sagts mal einer.

  22. 22
    MaloOne says:

    Was die Merkel da von sich gibt ist unbegreiflich. Insbesondere als Pastorentochter! Viielleicht wird sie demnächst die Gründung einer muslimischen Partei und Einzug im Bundestag verkünden. Den weil sie dieser „Volksgruppe“ so wohlgesonnen ist. Gewinnt sie einen „verlässlichen“ Koalitionspartner. So folgt in kleinen Schritten die Islamisierung des Abendlandes. Irgendwann gehört Europa zur Türkei. Spätesten dann müssen Frau und Töchter ein Kopftuch tragen. ( :-(( Ich werde schon mal arabisch lernen um den Kohran lesen zu können! ( ;-))

  23. 23
    Maria Wendeler says:

    Wenn daraus eine Trennung von Politik und Religion auch bei uns erfolgte, wäre die 5. Wiederholung ja vielleicht hilfreich gewesen, und wir hätten endlich etwas aus diesem schrecklichen Religionskrieg gelernt.

  24. 24
    Stefan Niggemeier says:

    @MaloOne: Vielleicht fangen Sie erst mal mit Deutsch an.

  25. 25
    Je suis... says:

    …naja, ziemlich obszön, was die ARD da veranstaltet: Jauch am Sonntag mit, ausgerechnet, Döpfner von AS, „Hart, aber Fair“ am Montag ausgerechnet mit Julian Reichelt von B…d.de, dazu diese unsägliche Frau Petry und H.Scheuer von der CSU. Wirklich überzeugend waren für mich nur Frau Hübsch und ihr Pendant von den „Grünen“.
    Andererseits dann zu einer Zeit, zu der nur noch wenige wach sind, die Dokus über Edward Snowden und das, was NSA, GCHQ und andere wollen oder schon machen/können.
    Das macht mir Angst….
    Noch einmal, weil an anderer Stelle nicht veröffentlicht:
    Danke nach Leipzig; München; Düsseldorf und viele Städte mehr

  26. 26
    DaW says:

    @ Linus, #21

    Danke. Ich hatte überlegt, ob ich ich inhaltlich auf den Unsinn von thra eingehe (z.B. mit der Frage, ob Frankreich nun tatsächlich islamischer ist als vor einer Woche), aber Sie haben es ganz gut auf den Punkt gebracht.

    Wahrscheinlich kann er/sie sowieso nicht antworten, so aus dem Gefängnis, wo er/sie inzwischen sitzt, weil man „sowas“ ja hier nicht mehr sagen darf…

  27. 27
    Thomas K. says:

    @Je suis… #25

    Freuen Sie sich schon mal auf Maischberger heute Abend: Dort ist der AfD-Gauland zu Gast.

  28. 28
    MaloOne says:

    Hallo, Stefan, „Schlaumeier“. Sorry, habe die Fehler erst gesehen, nachdem die Mail raus war. Schreiben Sie mal um 7:30 Uhr auf einem iPhone 5, im Bett liegend, in diesem kleinen Textfeld eine etwas längere Mail! Sehr anwendungsunfreundlich, der Text verschwindet, sehr unübersichtlich. Dennoch, viele Glücksmomente beim lesen. ( :-))
    Wie war das nochmal mit der Toleranz??? ( :-((

  29. 29
    DaW says:

    @ MaloOne:

    Wahrscheinlich stand ein Muslim mit hervorgehaltener Waffe an Ihrem Bett, der sie gezwungen hat, den Text auf der Stelle (und nicht ein paar Minuten später) und auf Ihrem iPhone (statt auf einem Rechner) zu verfassen. Und währenddessen haben ihm seine vollverschleierten Frauen Tee zubereitet und seine halbstarken Söhne ein paar Passanten verprügelt.

  30. 30
    Je suis... says:

    @ DaW: Na klar, wie sonst? Im übrigen erinnere ich eine unglaublich nette Nurse in …. , die allerdings tief und immer verschleiert war. Es ging mir nicht gut, als Deutscher und mit nicht gewohnten Umweltbedingungen. Jedenfalls war sie da….

  31. 31
    gebimmel says:

    @22: maleone: Wenn echte, aufrechte Deutsche zum Islam konvertieren, haben wir sicher nichts zu befürchten. Machen Sie sich nicht soviele Sorgen.

  32. 32
    Sigur Ros says:

    Auf solchen Troll-Mist wie von thra lohnt es sich nicht einzugehen. Die Erfahrungen der letzten 15 Jahre haben gezeigt, dass die größte Gefahr nach solchen Anschlägen immer noch von dem ach so tollen, kultivierten Westen selbst ausgeht. Denn letztlich sind solche Anschläge, so schrecklich sie auch sein mögen, nur ein weiteres gefundenes Fressen für diejenigen, die strengere Überwachung fordern, weshalb es in der Folge nur zu noch mehr Überwachung, Datenspeicherung, Ausspionieren, usw. kommt, was die Bürgerrechte von mehr Menschen verletzt und die Gesamtgesellschaft mehr bedroht als es ein paar einzelne Terroristen je könnten. In den USA mit dem Patriot Act, der wiederum sowas wie die NSA-Affähre erst ermöglicht hat, im UK mit der flächendeckenden Verbreitung von CCTV, und auch in Frankreich droht jetzt ähnliches.

  33. 33
    Je suis... says:

    @gebimmel: Was, bitte schön, ist ein aufrechter Deutscher und was zeichnet ihn aus?
    Ich, z,b,. habe Rücken…

  34. 34
    DaW says:

    Richtig. Und Sie sprechen erstmal nur die Innenpolitik westlicher Staaten an. Noch schlimmer wird es, wenn man die Folgen für die Außenpolitik betrachtet. Ob es ohne den 11. September 2001 einen zweiten Irak-Krieg gegeben hätte?

  35. 35
    dank says:

    Ja, es irritierend – wenn die unnötige Massenhypnose in der Politik (samt Pressezirkus) wiederkäuend stattfindet. Das für die Medien Irritierende daran stellt dar, dass es bemerkt wurde und nicht alle verschlafen. Aber vielleicht ruhte die politische Worthülsenfabrik noch in den verlängerten Weihnachtsferien und da muss Frau Merkel nehmen, was eben noch vorhanden. Das wird dann als neuer, fast schon revolutionärer Schwenk verkauft: Merkel auf Linie mit Wulff. Leider abgängig in den Texten: https://www.youtube.com/watch?v=n9FdMBbnS_g#t=18m35s . Das Ganze mit dem Hintergrund des geschassten (zu Unrecht? De jure: Ja! De facto: moralisch medial verbrannt!) BundesPräsi, der dann auch noch brav von den Medien von dpa-Gnaden erwähnt wird, bleibt gleich ein doppelter bitterer Nachgeschmack:
    – versuchte verschleierte Wiederholungsaussage als neue präsentieren
    – schmücken mit fremden Worten eines Geschassten
    Doch wieso die Wiederholung? Weil es nötig ist und andere Meinungen damit endgültig erstickt werden sollen? Oder präventiv, weil Paris nicht das Ende der Geschehnisse – eher den ernst zu nehmenden Anfang in Zentraleuropa darstellen kann und dann auch medienwirksam dirigierte Millionenaufmärsche (nein, nein, das war kein mediales und politisches Ausschlachten, … von niemandem) in Berlin stattfinden? Oder will sich Frau Merkel damit hinter (oder auch wieder gerne vor) die Masse der Demonstrierenden stellen, die als gewähnte Mehrheitsstimmung durch die Stassen strömen und damit zu sagen: „Sehn se, das Volk steht hinter mir. Alle zusammen.“ Dem Motto folgend: Wir müssen zusammenstehen und werden zu unserem Wohle und unserer Sicherheit auf Freiheit verzichten müssen? Solidarisch mit der schwarz-roten GroKo an der Spitze? Ja, und natürlich den Gürtel nicht zuletzt enger schnallen. Auch weil die schwarze Null nun auf 2014 vordatiert wurde und der Schuldenschnitt Griechenlands, wie eine Karotte vor dessen Nase präsentiert wird – um die Wahlen dann doch noch irgendwie im Sinne der Geldgeber zu wuppen. Aber anders Thema.

    Für oder gegen was wurde denn emotional demonstriert? Für Pressefreiheit und aus Solidarität? Aus Zusammengehörigkeitsgefühl? Gegen Pegida? Für eine Gesellschaft, in der alle einen Platz, egal wohin zugehörig, haben? Aus Angst, dass sich sonst solch schreckliche Fernsehbilder wiederholen?
    Nachrichtentechnisch ging es primär gegen Pegida, obwohl doch emotional eher für ein gesellschaftliches Miteinander demonstriert wurde, nicht? Dass es Bezirke in Städten gibt, in denen es um die Integration in die Gesellschaft eher schlecht steht, stellt kein Geheimnis dar. Das Entwicklungen einer Parallelgesellschaft bei der (außergerichtlichen) Rechtsprechung sichtbar werden, ebenso kaum. Das die Exekutive in bestimmten Bereichen Probleme hat, auch nicht. Sollte nicht die Politik endlich anfangen hier ein paar Gedanken aufzuwenden und die Medien diese Themen positiv belegen und beleuchten, damit sich die Volksvertreter leichter, auch gerne leicht gezwungen, zuwenden und endlich versuchen Lösungen zu erarbeiten? Wäre so ein Vorgehen, dem Zurückdrängen von Islamphobie nicht zuträglicher, als die Massen so gegeneinander zu stoßen und nur einer (gewollten? gegenseitigen) Radikalisierung so Tür und Tor zu öffnen? Ein Gegenrechnen der Anzahl der Demonstranten für oder gegen etwas ist nicht zielführend. Sondern zumindest der Versuch Probleme und Angstbeseitigung auch lösungstechnisch wohlwollend anzugehen, muss getan werden, was leider nicht erkennbar bleibt – sondern nur ein: Es wurde alles richtig gemacht und weiter so. Ein gesellschaftliches Grundproblem in den Upper Classes: Jeder kann alles und gebiert sich perfekt.

    @25 „Andererseits dann zu einer Zeit, zu der nur noch wenige wach sind, die Dokus über Edward Snowden und das, was NSA, GCHQ und andere wollen oder schon machen/können.“
    Warum die Dokus über Snowden, NSA, GCHQ und Konsorten so spät gesendet werden, wie im übrigen viele der aufklärenden Dokus und Reportagen der ÖR, egal zu welchen der wirklich interessanten und brennenden Themen in Wirtschaft und Politik, wäre eine sehr interessante Frage. Vor lauter Krimis; Eingelulle (minus/plus Nachrichten) lässt sich in der Kiste doch zwischen 19 und 23 Uhr kaum noch was ansehen…
    Aber dann spät abends, wenn die Hamsterradläufer längst im Bettchen liegen, um am nächsten Tag wieder wirtschaftlich alles geben zu können, kommen die kritischen Sendungen? Warum nur…?!
    ÖR auf totbringender Jagd nach Einschaltquoten. Fragt sich nur, wen sie damit erledigen.

  36. 36
    gebimmel says:

    @33: dann fallen Sie da natürlich raus. aufrechte deutsche gehen aufrecht.

  37. 37
    Je suis... says:

    ….na gut: Ausser Herrn Niggemeyer versteht das ja niemand ausserhalb Duisburgs:
    Ich hab am Herz…. da denke ich, gelegentlich an die Krankenschwester in …. zurück.
    Sie muss geschützt werden, weil sie im Einzugsbereich menschenverachtender Mörderbanden liegt, die sich auf einen Phropheten berufen, den es nicht gibt,,
    Ein Kontakt ist, schon seit längerer Zeit, nicht(mehr) möglich.

  38. 38
    Je suis... says:

    @gebimmel: Beruhigend, danke…
    @DaW: Also, ich halte Gibraltar für Irrsinn innerhalb der EU, allerdings hätte ich mir bei dem Schottland-Referendum ein anderes Ergebnis gewüncht. Spanien/Katalolien ist wohl auch (noch) nicht ausgestanden: Hallg Hooge vs.Garmisch-Partenkirchen in D: Wer möchte da ein Urteil fällen?
    Grüsse

  39. 39
    Klaus says:

    „(Eine Kommentar-Vorschau wär‘ schon wieder fein)“
    .
    Man tippt hier unten in ein rechteckiges Kästchen und kann das Getippte auch sehen, lesen (mehrrmals lesen, laut vorlesen, wie man will) und gegebenfalls sogar(!) korrigieren.
    Wer letztes nicht tut sondern besonders schnell und faul ist, sollte keine unnützen Forderungen stellen sondern in sich gehen. Amen. (oder nun auch: Salemaleikum?)

  40. 40
    Klaus says:

    schnell & fail wie ich: „mehrrmals“ :-)

  41. 41
    Sigmund says:

    @ Je suis und Zh. K.

    Das Problem ist nicht, das Gauland, Petry oder Scheuer eingeladen werden.
    (Auch wenn ich den Erkenntnisgewinn vor allem bei Scheuer nicht sonderlich hoch ansetzen würde.)

    Das Problem ist, das ihnen Reichelt, Döpfner, Jauch oder Plasberg gegenübersitzen.

  42. 42
    Stanz says:

    @41:
    Döpfner fand ich zuletzt eigentlich richtig gut, sehr gradlinig.

    Insbesondere diese Rede hat mir gefallen: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136293755/Lachen-Sie-Das-sind-Sie-Charlie-Hebdo-schuldig.html

  43. 43
    Gerhard_S says:

    Bundeskanzlerin Merkel verkündete Thesen, die jedermann heute der Pegida zuordnen würde:
    „Deshalb müssen wir aber auch immer wieder fragen: Wo hört Toleranz auf und wo fängt Beliebigkeit an?
    Ein Beispiel: Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wir ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

    Quelle:
    http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

    Als wachsamer und kritischer Mensch prüfe ich immer gern nach, was Zeitungen so behaupten und zitieren. Deshalb schaute ich in den offiziellen Protokollen des von Zeit-Online zitierten CDU-Parteitags Leipzig 2003 nach und fand heraus, dass sich dort die obige Passage auf den folgenden zudem auch noch anders formulierten Satz verkürzt:

    „Wir erleben es doch in vielen sachpolitischen Diskussionen: Kaum einer kann sich doch verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion sofort in eine rechte Ecke zu stellen.“

    Wer betreibt jetzt eigentlich den „Gipfel der Verlogenheit“? Wessen „Kartenhaus bricht jetzt in sich zusammen“?

    Ist es das von Zeit-Online? Oder ist es das des heute dokumentierten offiziellen Protokolls des Parteitags auf der Website der Konrad-Adenauer-Stiftung?

  44. 45
    Linus says:

    @Gerhard S.

    Es soll sogar schon Leute gegeben haben, die vom (vorher eingereichten) Redeprotokoll abgewichen sind. Auch bei der CDU.

  45. 46
    Gerhard_S says:

    Der Artikel beginnt bei Zeit-Online auf Seite 1 mit dem Hinweis:
    „Es gilt das gesprochene Wort.“

    Das Protokoll der Konrad-Adenauer-Stiftung ist ein Echtzeit-Protokoll, denn Frau Merkel wird bei einem vorherigem Einreichen sich nicht selbst die Zwischenrufe und „Beifall“ und „Lebhafter Beifall“ schon vorab gegeben haben.

    Oder haben Sie diese übersehen?

  46. 47
    Je suis... says:

    @Thomas K :
    „….da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor“.
    Na, immerhin weis ich jetzt etwas dezidierter, wes geistes Kind Herr Gauland ist, und damit seine AfD als Partei und seine Mitstreiter. G. hat ja mehrmals Broder ins Feld geführt: Ganz grosses Kino, wie ich finde.
    Danke an Herrn Grosser und alle anderen, dass diese Runde halbwegs glimpflich abgelaufen ist. Ein Erkenntnisgewinn war es, für mich: Ziemlich ratlos…
    Aber vermutlich muss ich mir erst meine eigene Meinung noch „B..d“en…
    Leider hat „Bildblog“ wohlverdienten Urlaub, wohl auch gut so, denn sonst würden deren Server jetzt schon qualmen :D

  47. 48
    Linus says:

    @Gerhard S.

    Nein, habe ich nicht übersehen. Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass das bei der KAS die vorher eingereichte Rede ist, es kann aber trotzdem sein.

  48. 49
    Gerhard_S says:

    @Linus
    Ändert das etwas an Merkels Worten?
    Auch wenn sie von ihrem eigenen Manuskript abweichen würden?
    Merkel und Pegida gleichlautende Äußerungen zum Thema, Hammer!

    Sie halten also eine nachträgliche Protokolländerung doch für wahrscheinlicher, wie Sie schreiben. Tja, die Beifallsaufzeichnungen sprechen eben eine eindeutige Sprache.

  49. 50
    Linus says:

    Sie frugen weiter oben, wessen Kartenhaus zusammenbrechen werde.

    Was genau wollen Sie eigentlich mitteilen? Dass Merkel jemand ist, der sein Fähnchen in den Wind hält? Haben Sie noch andere Neuigkeiten?

  50. 51
    DD says:

    …Und wieder ist das Thema oben nicht verstanden worden. Die Aussage „der Islam gehört zu Deutschland“ bezieht sich vor allem auf die Leute, welche die Ausländer (vor allem türkische Bürger) , als eine Randgruppe betrachten. Da muss eine Aufklärung erfolgen !
    Diese Bürger sind zum Teil seid über 50 Jahren hier in der Gesellschaft und haben sich in allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen fest integriert.
    Ohne diese ehemaligen „Gastarbeiter“ würde es gar nicht mehr gehen. Natürlich gibt’s auch hier Ausnahmen. Aber bitte, in welchen Ländern gibt’s das nicht? Fahren Sie mal nach New York und schauen Sie in den Schmelztiegel.
    Unter diesem Aspekt gehört der Islam zu Deutschland ohne das es islamische Feiertage geben muss. Wir haben schließlich auch keine jüdischen oder chinesischen Feiertage.

  51. 52
    Dorn says:

    Wir brauchen auch unbedingt mehr Islamunterricht zum gegenseitigen Verständnis !

    https://www.youtube.com/watch?v=eTxjMkStgTY

  52. 53
    Lotta says:

    Das die Doku über Edward Snowden u auch die Danach erst so spät kamen,hat mich ebenfalls geärgert/stutzig gemacht/gewundert (oder auch nicht gewundert)…jedenfalls ist mir das auch negativ aufgefallen,vermutlich kann man schon froh sein,das so etwas überhaupt noch läuft…mir ist aber schon häufig aufgefallen das das dann bevorzugt nach 23 Uhr oder noch später statt findet,das finde ich ärgerlich!!

    Ansonsten ist mir auch noch gut in den Ohren das Angela Merkel sagte: “ multil kulti ist gescheitert“ u…“wenig hilfreich“ usw,frei nach dem Motto: „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“ ist ja nun aber auch nichts neues…

    Besser als zu sagen der Islam gehört zu Deutschland,fände ich ja: „die Muslime gehören zu Deutschland“!das ist nämlich ein Unterschied!

    U zu Julian Reichelt von der BILD „Zeitung“ muss man ja wohl auch nichts mehr sagen: immerhin ist er der Meinung Edward Snowden hätte großen Schaden angerichtet u Befürworter die Vds (vorratsdaten Speicherung) u überhaupt Massenüberwachung im allgemeinen…

    Ps: eigentlich wollte ich noch groß und Kleinschreibung koriegieren u ähnliches,aber das lässt sich jetzt mit dem I Phone u diesem kl textfeld irgendwie nicht bewerkstelligen,nunja ich denke es ist auch so verständlich…

  53. 54
    Susanne says:

    Tja, Journalisten sind eben auch nur Menschen. Aber muss es unter ihnen unbedingt so viele gedankenlose geben?

  54. 55
    Bürgerbewegter says:

    Dieser Satz “ Der Islam gehört zu Deutschland“ ist ein Funksignal an alle hier lebenden friedlichen Muslime genauso, wie sie eine Mahnung an alle rassistisch oder antiislamisch voreingenommene Bürger sein soll. Wie denkt ein sich radikalisierender Jugendlicher über diesen Satz? Man kann da wohl nur spekulieren.
    Da aber der Islamgläubige weder eine Rasse darstellt, noch alle Bedenkenträger antiislamisch oder gar rassistisch veranlagt sind, greift dieser Ausspruch meiner Meinung zu kurz.
    Hätte sie gesagt, er gehöre genauso zu Deutschland, wie auch die christlichen und buddhistischen oder überhaupt alle friedlichen Glaubensrichtungen, hätte es verbal genau diese rote Linienziehung aufgezeigt, die die meisten besorgten Bürger von ihr wohl gerne gehört hätten.
    So bleibt es ein Funkspruch auf einem zwar breitbandigem aber dennoch begrenzten Frequenzbereich.

  55. 56
    Bürgerbewegter says:

    Wenn ich ich an die Wahl des „Unwort des Jahres“ denke, setzt bei mir sofort ein Reflex ein und ich denke an Autos. Ich kann mich nicht dagegen wehren!
    Habe schon Stimmungsaufheller gehortet, wie Priol. Jetzt gehts einigermaßen :-)

  56. 57
    Lotta says:

    @bürgerbewegter:

    Verschwörungstheoretiker/in soll ja auch vorgeschlagen worden sein (zum Unwort des Jahres) ob offiziell oder inoffiziell weiß ich nicht,wäre wohl ein besserer Vorschlag gewesen,zumindestens in der Hinsicht das auch „normale“ Menschen mit berechtigter Kritik oft als Verschwörungstheoretiker diskreditiert oder abgebügelt werden!

    Ja wenn man den Satz sagen würde „der Islam gehört genauso zu Deutschland wie Christentum,Judentum,Buddhismus,Hinduismus (usw..) aber auch wie Atheisten u Agnostiker oder Humanisten (leider oft vergessen) dann wäre es sicher nicht so einseitig u für viele annehmbarer,Aba vorher sagte Angela Merkel noch „Multi kulti ist gescheitert“ von der auch heute so,morgen so…

    Urban Priol ist der beste,einfach der beste (Kabarettist) Volker pispere ist noch gut,aber urban Priol ungeschlagen,schade das es neues aus der Anstalt nicht mehr gibt,aber immerhin noch bzw neu die Anstalt (u das im ZDF!!) Super ist natürlich auch Tilt (urban Priols Jahresrückblick) sowie DVDs u va live Auftritte,hab den Mann 4 mal live gesehen,grandios…es ist nicht nur extrem lustig,es ist auch so wahr,wie oft sagt er was ich denke,große Kino u nebenbei „Volks Aufklärung
    “ …

    Ps: ich würd mir das ja alles zwecks Korrektur gerne nochmal durchlesen,aber da scheint beim I Phone nicht zu funktionieren…

  57. 58
    Lotta says:

    Ich meinte natürlich Volker Pispers….

    @ Dorn: habe das Video gesehen,nach wenigen min war es so unerträglich das ich’s ausmachen musste u die Diskussion in den Kommentaren darunter war ja fast noch schlimmer…da schauderst einen obwohl man vllt aufgeklärt,links,modern,fortschrittlich oder alternativ ist,wirklich krass,aber wie mit umgehen??

  58. 59
    Gerhard_S says:

    Ich möchte mich den Kommentaren von @DD (#51) und @Bürgerbewegter (#57) anschliessen.

    @Linus (#51): Zu Ihrer Frage: Überlegen Sie doch mal, welches „Kartenhaus zusammenbricht“, das war der Ausdruck von Angela Merkel auf ihrer Parteitagsrede.
    Es ist das Kartenhaus der verlogenen Politik. Nun sogar, wie Sie anmerkten, begleitet von höchstwahrscheinlicher versuchter Zeitgeschichtsvertuschung.

    Ein gutes hat das, wie Sie sagen „Fahne in den Wind drehen“. Immer mehr Bürger merken es, und da die nächsten Bundestagswahlen noch eine Weile hin sind, besteht Hoffnung, dass es außer Ihnen und mir auch dank Stefan Niggemeiers Medienkritik und der von vielen weiteren Bloggern noch unzählige andere merken.

    Die Bevölkerung soll sich nicht durch die Politiker und Medien in Gruppen und Gegenerschaft aufspalten lassen, was bei weiterer Eskalation nur in Gewalt enden wird, sondern geeint dem gesamten Wahnsinn, verursacht durch das herrschende kapitalistische System, widerstehen.

  59. 60
    Daniel says:

    Dadurch, dass man das gebetsmühlenartig wiederholt, wird es auch nicht wahrer…..
    Dieser gute Mann trifft den Ton ganz gut, finde ich:

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/islam-bekenntnis-der-kanzlerin-frau-merkel-sie-irren-sich/11229588.html

  60. 61
    Dorn says:

    @Lotta „…aber wie mit umgehen ?“
    Ich meine man sollte die „Ungläubigen“ in unserem Land (also alle Nicht-Muslime) doch viel häufiger mit der aggressiven Lehre des Koran konfrontieren, oder auch mit solchen Videos vom Islamunterricht (welcher z.T. sogar noch vom deutschen Steuerzahler finanziert wird).
    Ich gehe davon aus, daß solche Diffamierung, Dämonisierung u. Verachtung gegenüber allen Nicht-Muslimen, Standard im Islamunterricht ist und Viele das gar nicht ahnen.

  61. 62
    elhf says:

    zu 64: Das ist m. E. ein sinnvoller erster Versuch, die Diskussion zu versachlichen. „Zunahme islamischer Phänomene“ wäre vielleicht sowieso ein guter begrifflicher Ersatz für den arg strapazierten Begriff Islamisierung.

    Im Übrigen: Merkels Satz spaltet die Deutschen laut Politbarometer vom 16.01. in zwei Gruppen, sie kann also zumindest nicht beanspruchen, eine klare Mehrheitsmeinung auszudrücken. 48 Prozent der Deutschen schließen sich der Meinung an, 48 Prozent sind nicht ihrer Meinung. Auch sonst lohnt es sich, die Ergebnisse anzuschauen …!

  62. 63
    gerhard baum says:

    schon traurig, wie geistig kurzsichtig einige der kommentare sind. „deutschland ist rein christlich“? so so, dann waren es wohl die 12 aposteln, welche die demokratie entwickelten, die im grundgesetz verankert ist. und *trotz* dem versuch der kirche, die heidnischen feste der damals vorherrschenden kultur zu überschreiben, haben wir jetzt feiertage zum frühlingsanfang, zur wintersonnenwende etc.
    der islam gehört zu deutschland, genau so, wie der buddhismus, oder der türkischstämmige, oder der italienischstämmige. jeder, der in deutschland lebt, bereichert es mit seinem persönlichen verständnis von kultur.

  63. 64
    elhf says:

    @ 66: Ich respektiere Ihre Haltung, mache aber freundlich darauf aufmerksam, dass das Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen/Religionen/Sprachen auch Konfliktpotenzial/Parallelgesellschaften bringen oder schlicht Befremdung auslösen kann, wenn es Dinge gibt, die widersprüchlich wahrgenommen und gewertet werden. Kleines, wirklich sehr unwichtiges Beispiel: Gerade geht eine Meldung durch diverse Medien, dass Aldi Süd offenbar eine Seife aus dem Angebot genommen hat, nachdem ein Kunde, angeblich im Verein mit vielen weiteren oder zumindest mehreren anderen (?), auf facebook kritisiert hat, dass eine Moschee (Hagia Sophia) auf der Seife abgebildet ist, eine Moschee solle nicht auf „irgendeinem Gebrauchsprodukt“ dargestellt werden. „Für viele mag diese Ansicht als eine Überreaktion empfunden werden, aber die Linie zwischen freier Meinungsäußerung, bzw. in diesem Fall freier künstlerische Gestaltung, und der Unantastbarkeit essentieller Wertvorstellungen ist eine sehr dünne. Deshalb bitte ich Sie als ein Aldi-Kunde mit islamischem Glauben dieses Produkt aus ihrem Sortiment zu entfernen.“ Ich kann die Beschwerde nachvollziehen, bemühe mich zumindest darum; Sie stimmen mir aber sicher zu, dass nicht die gesamte sonstige Bevölkerung mit anderer Kultur diese Meinung teilen dürfte.

  64. 65
    gerhard baum says:

    @67: vielen danke für ihre sehr freundliche antwort. ich möchte auf einige ihrer punkte eingehen und hoffe auch den ton nicht zu verfehlen.

    „das Nebeneinander unterschiedlicher Kulturen/Religionen/Sprachen auch Konfliktpotenzial/Parallelgesellschaften bringen“ … „schlicht Befremdung auslösen kann, wenn es Dinge gibt, die widersprüchlich wahrgenommen und gewertet werden“

    ja natürlich. sobald mehr als ein mensch da ist, haben wir konfliktpotenzial und verschiedene sichtweisen.
    befremdung sagt jedoch nur etwas über den aus, der sich befremdet fühlt, nämlich dass er sich nicht mit dem befremdenden beschäftigt. sonst wäre es ihm nicht fremd. aber auch der umgang mit dingen, die einem fremd sind, sagt viel über den befremdeten aus.

    „dass Aldi Süd offenbar eine Seife“…

    das „aldigate“ ist ein interessantes ereignis, welches die natur der kommentierenden menschen offen legt.
    erst einmal steht es jedem frei, sich über etwas zu beschweren.
    ich habe schon einige male zornerfüllte mails an apple und diverse andere produkte anbieter geschickt und leider keine reaktion erfahren. es gab kein „applegate“ durch mich. generell reagiert wohl apple so gut wie gar nicht auf kunden kritik.
    das aldi auf eine kundenbeschwerde reagiert, weil es shitstorm-potenzial sieht, ist deren entscheidung, und das unabhängig davon, dass die beschwerde durch den kunden
    selbst nicht so doll durchdacht war, gibt es doch einige dutzend produkte (insbesondere aus der türkei), welche ebenfalls eine moschee im logo haben. (städte wie istanbul und edirne haben weltberühmte moscheen als wahrzeichen, welche, wie man es vom kölner dom kennt,
    auf vielen produkten die nähe zu diesen städten symbolisieren.)

    letzt endlich bleibt, wie bei vielen anderen themen auch, dass man in einem diskurs erörtern kann, was der einzelne oder die gemeinschaft als sinnvoll erachtet oder nicht. in jeder beschwerde einen angriff auf die grundwerte unserer gesellschaft zu sehen („freier Meinungsäußerung, bzw. in diesem Fall freier künstlerische Gestaltung,
    und der Unantastbarkeit essentieller Wertvorstellungen“) halte ich für übertrieben.

    „gesamte sonstige Bevölkerung mit anderer Kultur diese Meinung teilen dürfte“

    wissen sie, ich denke, dass wir (sie und ich) verschiedene vorstellungen von kultur haben (um wiederauf den ersten punkt zurück zu kommen).
    meiner meinung nach gibt es so viele meinungen und kulturen wie menschen. sicherlich können wir menschen nach gemeinsamen kulturellen punkten oder meinungen gruppieren und dabei viele dinge feststellen, wie dass gemeinsamkeiten bei einem punkt nicht unbeding zu gemeinsamkeiten bei einem anderen punkt führen. ich persönlich halte es aber für schöner die individualität zu zelebrieren.

    wir müssen uns alle nicht einmal zur demokratie oder unseren „freiheitlichen werten“ bekennen (die ich persönlich sehr schätze). dafür haben wir das grundgesetz als festgeschriebene regel, der wir uns alle beugen müssen, ob es uns gefällt oder nicht.

  65. 66
    Franz says:

    „Der Islam gehört zu Deutschland“.

    Der Satz ist ähnlich mit „Die Selbstverstümmelung gehört zu Deutschland“.
    Denn: historisch gehört der Islam so wenig zu Deutschland wie die Selbsverstümmelung.
    Deutschland ist ein freies Land (Frei für Deutsche, und nicht „frei“ im Sinne… Frei für Illegale Einwanderung).

    Der in Deutschland rechtens lebende Bürger, geniesst Freiheit. Dies beinhält auch die Freiheit des Deutschen Bürgers „sich selbst zu verstümmeln“, oder „dem Islam beizutreten“.
    Aber zu behaupten, dass „der Islam zu Deutschland gehöre“, ist einfach ein Satz der nicht die richtige Balance hat.
    Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition und nicht der Islam.

    Ich schäme mich für Deutschland, wenn es den Bürgern in einer unverhältnismäßigen Weise verbreitet, dass der Islam zu Deutschland gehöre.
    Nein, in der Weise… gehört er nicht zu Deutschland. Statt dessen ist es die Freiheit, die zu Deutschland gehört. Das ist das höhere Gut.
    Es ist Blödheit, oder Unverantwortlichkeit, oder geziehlte Manipulation… wenn in einem selektiven Wahn von political correctness…. nebensächliche Tatsachen hervorgehoben werden; und den Bürgern untergerieben werden.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Erachtens auch nicht vergessen, dass bereits der Bundespräsident Wulff, 03.10.2010) und eine Bundeskanzlerin schon fünf Mal (letztmalig: 12.01.2015) aussagten, der Islam gehöre zu […]

  2. […] Breaking News: Merkel sagt zum 5. Mal, dass der Islam zu Deutschland gehört Natürlich ist es eine Nachricht, wenn Merkel auch und gerade in der aktuellen Debatte nach den Anschlägen von Paris diesen Satz wiederholt und damit ein politisches Zeichen setzt. Aber das ist eine ganz andere Nachricht als die, die gerade auf den meisten Nachrichtenseiten steht und so tut, als habe Merkel etwas getan, was sie vorher noch nicht getan hat. Müsste man nicht erwarten können, dass politische Journalisten wissen, dass Merkels Satz keine Premiere ist, und das entsprechend einordnen? Quelle: Stefan Niggemeier […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *