Warning: Error while sending QUERY packet. PID=16300 in /var/www/www.stefan-niggemeier.de/htdocs/blog/wp-includes/wp-db.php on line 1877
Stefan Niggemeier | Best of Vorgestern: Die schnellste langsamste Show bei RTL

Best of Vorgestern: Die schnellste langsamste Show bei RTL

von Boris Rosenkranz
13 Jan 15
13. Januar 2015

Mag sein, dass diese RTL-Sendung auf eine Art clever ist oder zumindest clever gemacht, wie Kollege Niggemeier sagt. Clever, weil sie die „Buzzfeedisierung des Fernsehens“ sei und mit all ihren Mini-Hitlisten das biete, womit „Buzzfeed“ zumindest im Netz und bei Teenagern supergut ankommt: kurze, schnell zu konsumierende Häppchen. Das ist Internetlogik im linearen Fernsehen.

Titel "Best of...! Deutschlands schnellste Rankingsshow" Screenshot (RTL)

Doch, ja, clever ist das – aber allenfalls aus Sendersicht. Weil so ein Format günstig ist. Es braucht lediglich einen Autoren, der Archiv und Internet bedienen kann, einen Cutter und einen Off-Sprecher. Kein Studio. Keinen Moderator. Nix weiter. Und fertig ist „Best of…! Deutschlands schnellste Rankingshow“, die vergangenen Sonnabend erstmals am frühen Abend lief und von der RTL meint:

Wenn Sie diese Sendung gesehen haben, können Sie wirklich mitreden.

Das ist lustig. Und Quark. Denn diese Sendung ist nicht schnell, wie es im Titel heißt; und sie erzählt nicht die „47 besten Geschichten der Woche“, wie der Off-Text flunkert. „Best of…!“ ist ein Mischmasch aus Herzschmerz-Sendung, Promi-Show, Tier-Doku, Ratgeber, Wetterbericht, ausgedachten Facebook-Postings von Stars, die sich irgendwer bei RTL für 2015 wünscht, und natürlich Crosspromotion für „Deutschland sucht den Superstar“ und „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“.

Manches davon ist tatsächlich aktuell, etliche der Geschichten aber, die da in irgendeiner Hitliste auf irgendeinem (redaktionell auserkorenen) Platz landen, sind alt, manche steinalt, und ein Video, das RTL als Wochen-Knaller verkauft, gab es schon, da quietschrauschten einige Leute noch mit Modem durchs Internet.

Beispiele gefällig? Gerne.

Die Motorradfahrerin, die hinter Leuten herfährt, die Müll aus dem Autofenster werfen? Das Youtube-Video dazu ist vom 15.9.2014. Das Model, das mit dem Kopf gegen den Außenspiegel eine Reisebusses knallt? War bereits Anfang Mai 2014 lustig. Und zu dem Hund, der einem Extremsportler zugelaufen ist und ihm nicht mehr von der Seite weicht, titelte die NZZ am 22.11.2014:

Screenshot NZZ 22.11.2014

Nur anderthalb Monate später ist also auch RTL auf den Hund gekommen, was noch mal lustiger ist, wenn in derselben Sendung über den russischen Armee-Chor geunkt wird, dieser habe „erst jetzt“ eine Version des Vorjahres-Hits „Happy“ eingesungen. Off-Text RTL: „Meine Güte, die verschlafen echt alles.“

(Ach ja, die Geschichte des Studenten, der 130 Pfund abnimmt und dann seine Eltern überrascht, ist zwar neu auch nicht neu, und der Student heißt nicht „Lukas Irving“, sondern „Lucas Irwin“; und die Zwillingsschwestern, die aufgrund einer Essstörung angeblich Kerzen und Bücher verzehren, heißen nicht „Adele und Anita Murphy“, sondern „Adele Murphy“ und „Anita Smith“. Aber das nur nebenbei.)

Hatten wir auf der Liste der ältesten Geschichten eigentlich schon die ersten drei Plätze vergeben? Nein? Oh. Dann schnell jetzt:

Platz 3

Der Typ, der eine Arschbombe in den vereisten Swimmingpool macht und böse aufknallt, weil das Eis nicht bricht. Ist offenbar von 2012.

Platz 2

Der Fuchs, der kopfüber in den Tiefschnee taucht, auf der Suche nach Essen. Lief mal im WDR Fernsehen, bei Youtube ist der Ausschnitt auf 2009 datiert. Das WDR-Logo ist bei RTL noch zu erahnen.

Platz 1

Ungeschlagener Spitzenreiter. Der Werbespot, in dem sich ein Auto gemächlich durch eine malerische Landschaft schiebt, als plötzlich ein schreiendes Monster ins Bild springt – dieser Spot ist von 2004, also elf Jahre alt, Werbung für Kaffee, und wer ein Mal im Internet war, ist da mindestens drei Mal drüber gestolpert.

Screenshot Werbespot "K-fee" (2004)

Kein Wunder, dass der Start für RTL eher mäßig ausgefallen ist. Wenn man der Quote glaubt, haben rund 810.000 Menschen zugesehen, ein Marktanteil von 12,3 Prozent. Andererseits könnte man, wenn man es gesehen hat, auch sagen: immerhin waren es 810.000 Menschen. Zumal der Sendetag undankbar war, nur Stunden nach den Terror-Morden in Paris.

Dass die mit keinem Wort erwähnt werden, ist jetzt nicht per se schlimm, weil nicht zwangsläufig jede (Unterhaltungs-)Sendung über die Attentate in Frankreich berichten muss. Wenn eine Sendung aber „Deutschlands schnellste Rankingshow“ sein will, mit Themen, über die gerade alle reden, und wenn diese Sendung obendrein eine Rubrik hat, die den Titel trägt: „Sechs Personen, die diese Woche einen Orden verdient hätten“ – na, wer fiele Ihnen da gerade so ein?

Nee, falsch.

RTL schlägt unter anderem vor, einen Orden an ein kanadisches Pärchen zu verleihen, das sich gerade ein Auto gekauft hat. Weil es die Luxus-Reise nach Hawaii, die es zu dem Auto geschenkt bekommen hat, nun – wow! – selbst verschenken will. (Wo man sich, laut RTL, zwinker, noch bewerben kann. Bis Donnerstag. Falls man zufällig in Alberta, Kanada lebt. Und „liebevoll“ ist.)

Naja, da ist es irgendwie folgerichtig, dass RTL im Mini-Ranking „6 Personen, die diese Woche besser im Bett geblieben wären“ den britischen Prinz Andrew auf den ersten Platz wählt, weil der gerade verdächtigt wird, eine Minderjährige missbraucht zu haben. Sie verstehen, ja? Missbrauch. Bett. Liegen bleiben. Haha.

Würde diese Sendung tatsächlich schnell und aktuell sein; wäre sie bissig, witzig, etwas klüger; und würde sie sich so etwas Skurriles wie Haltung zutrauen – dann könnte das unter Umständen sehr unterhaltsam sein. Ein Mal wagen sie es, etwas Haltung an den Tag zu legen und wählen die Kölner Anti-Pegida-Demo auf Platz 1 der Ordenswürdigen. Das war’s. Und die nächste „Best of…!“-Folge, die kommenden Sonnabend läuft, ist wahrscheinlich so schnell, dass sie jetzt schon fertig ist.

Korrektur, 14.1.2015. Die Geschichte des Studenten, der so viel abgenommen hat, ist auch nicht neu; sie lief anderswo bereits Anfang 2014. Ich habe das im Text korrigiert. (Danke für den Hinweis in den Kommentaren.) Die „Bravo“ hat die alte Geschichte übrigens Anfang Januar 2015 einfach auch noch mal gebracht.

11 Gedanken
  1. 1
    Michael says:

    Ich glaube das hier ist ein anderer Fuchs: https://www.youtube.com/watch?v=dP15zlyra3c
    Zwar älter, aber viel bessere Auflösung ;-)

  2. 2
    Benny says:

    Ich habe anscheinend oft genug „durchgezappt“ gesehen, dass mein innerer Vorleser bei der Lektüre Ihres Textes auch Ihre Stimme annehmen konnte. Herrlich, Herr Rosenkranz, herrlich.

  3. 3
    nona says:

    Erschütternd dass nichtmal ’ne Million Leutchen heutzutage für einen Marktanteil von deutlich über 10% reichen. Kann man ja fast per Handschlag begrüssen.

  4. 4
    Grosser Bruder says:

    Daß sich die Attentate in Paris für die Quote irgendeine Bedeutung haben, das bezweifele ich. Menschen, die sowas ansehen (bzw. vermutlich grundsätzlich alle Menschen, die RTL freiwillig einschalten) haben das Unterscheidungsvermögen, was real ist und was nicht schon lange völlig verloren. Nach ein paar Sekunden Bericht aus Paris mit hilflosen trauernden und „je suis Charlie“-Demonstranten hätten sie „manno, langweilig! Da passiert ja gar nichts° gestöhnt und wieder zur deutlich spannenderen scripted reality -Sendung auf RTL zurückgezappt.

  5. 5
    Gerhard_S says:

    Es ist mir völlig unverständlich, wie man solchen Schrott, der wie zigtausende weitere „Fernsehsendungen“ dem Verdummungs- und Einlullungsmüll der Herrschenden für die blöd zu haltende Masse darstellt, als wacher und zumindest an intelligenter Unterhaltung und Wissensvermittlung interessierter Mensch überhaupt einschalten kann.

    Geschweige denn, diesen Schrott dann noch einer auf Einzelheiten wie „Müll aus Autofenstern“, „Kopf gegen Außenspiegel“, „zugelaufenem Hund“, „Russen-Happy-Nachsänger“, „130 Pfund abnehmen“, „Kerzen und Bücher auffressen“, „Arschbomben“, „Fuchs im Schnee“ und „Monster“ eingehenden Kritik der Nicht-Aktualität zu unterziehen.
    Es wäre der gleiche Schrott, wenn er aktuelle Videos zeigen würde!

    Während auf der anderen Seite dieses allgemeinen Medienmüllskandals sogar auch von den öffentlich-rechtlichen Sendern die tatsächlich wichtigen Inhalte, wie der Snowden-Film gegen Mitternacht hin verschoben sind.

    Tja, ich stelle mir die Aufgaben eines Medienjournalisten wahrlich nicht einfach vor.

  6. 6
    DaW says:

    @ nona:

    „Erschütternd, dass nichtmal ‚ne Million Leutchen heutzutage für einen Marktanteil von deutlich über 10% reichen.“

    Wieso ist das erschütternd?

  7. 7
    BlueKO says:

    Schönen Dank für „18 Absätze darüber warum man RTL nicht mehr einschalten baucht“

    Ich bewundere ja immer wieder euren Todesmut und euer Durchhaltevermögen, mit dem ihr diesen ganzen Mist, den RTL tatsächlich für ein Programm hält, antut.

    Da wollten sie wohl mal wieder etwas ähnliches wie „Rude Tube“ veranstalten, sind aber natürlich wie üblich an der eigenen Unfähigkeit gescheitet.

  8. 8
    Ulphus says:

    Auf dem „Vorher“-Foto des Lucas Irwin steht das Datum 05.04.2012, auf dem „Nachher“-Foto 12.10.2013….so neu ist das offenbar…

  9. 9
    Susanne says:

    Ich habe ja keine Ahnung, welches Format RTL mit dieser Show bedienen will, aber ich würde bei diesem Titel auch nicht in 100 Jahren drauf kommen, dass es sich um Nachrichten oder ähnliches handeln könnte. Was also soll das sein? Oder ist gerade das Schöne daran, dass man es nicht einordnen kann?

  10. 10
    Azertyuiop says:

    – dieser Spot ist von 2004, also elf Jahre alt, Werbung für Kaffee, und wer ein Mal im Internet war, ist da mindestens drei Mal drüber gestolpert.

    Das stimmt nicht. Jedenfalls sehr wahrscheinlich nicht: Ich war schon mal im Internet, und ich bin mir fast sicher, daß ich das Video noch nie gesehen habe. „Fast“, denn um das zu überprüfen, mûßte ich es mir wohl ansehen, und dann stimmte das ja nicht mehr. Ganz tolle Situation, in die Sie mich da gebracht haben, vielen Dank!

    (Tut mir leid. Ich war in Mathe immer grottenschlecht und kann deshalb mit Hyperbeln wenig anfangen.)

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.