MRR will Fernsehquatschpreis nicht

12 Okt 08
12. Oktober 2008

Tja, wie mag er heißen, der Mann, der gerade anscheinend etwas Wunderbares gemacht hat: sich über den ganzen Schrott beklagt, den er sich viele Stunden lang anschauen musste, und es dann spontan abgelehnt, den Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises anzunehmen? „Spiegel Online“ bietet aktuell nicht weniger als drei Varianten an:


Vielleicht müssen sich die Veranstalter doch langsam etwas ausdenken, auch wenn Hans Janke, der stellvertretende ZDF-Programmdirektor und amtierende Beiratsvorsitzende des Preises, das in der „Süddeutschen Zeitung“ am Freitag so entschieden bestritt. Im vergangenen Jahr nahm Götz George den Ehrenpreis zwar an, stöhnte aber nach der endlosen Preisverleihung voller Preisträger, die er gar nicht kannte: „Ich habe so wahnsinnig Durst und Hunger, wir müssen zum Ende kommen.“ Eventuell könnte man ja den Ehrenpreis zum Auftakt der vielstündigen Sendung überreichen, und Teil der Auszeichnung wäre die Möglichkeit, danach sofort zum Essen gehen und die restlichen 3182 Auszeichnungen schwänzen zu dürfen.

Das ZDF kann in seiner Übertragung der Sendung den von Reich-Rasnitschy ausgelösten Eklat noch nach Gusto glattbügeln. Der Sender hat am Samstag in seiner Vorberichterstattung so getan, als finde die Verleihung erst am Sonntag statt, und zeigt sie dann als Aufzeichnung. Was auch eine Bankrotterklärung des Mediums Fernsehen ist, die Show, nicht wenigstens (wenn schon nicht live) am selben Abend auszustrahlen.

[Disclosure: Ich war 2005 in der Jury des Deutschen Fernsehpreises und habe danach frustriert meinen Platz in dem Gremium geräumt.]

[Frederic Schneider ist auch über den „Spiegel Online“-Artikel gestolpert.]

Nachtrag, 12:15 Uhr. Ein ausführlicher Bericht von Ort steht bei den Kollegen von DWDL, die von einem weiteren Eklat raunen, den sie aber noch nicht verraten wollen, weil sie sich an die Sperrfrist des Senders gebunden fühlen.

Das ZDF spricht auf ZDF.de derweil nur von einem „Beinah-Eklat“:

Nachtrag, 14:40 Uhr. Die Tochter, die den Preis an Stelle des Kritikers entgegen genommen habe, war übrigens auch eine (inzwischen klammheimlich korrigierte) Fehlleistung von „Spiegel Online“.

Nachtrag, 15:40 Uhr. Unbedingt lesen! Elke Heidenreich, die dabei war, ist auf FAZ.net hemmungslos empört:

(…) Wo waren die Programmdirektoren und Intendanten in diesem Augenblick, warum kam keiner von ihnen auf die Bühne, um etwas zu sagen? Weil es verknöcherte Bürokarrieristen sind, die das Spontane längst verlernt haben, das Menschliche auch, Kultur schon sowieso.

Man schämt sich, in so einem Sender überhaupt noch zu arbeiten. Von mir aus schmeißt mich jetzt raus, ich bin des Kampfes eh müde. Ich schäme mich, ich entschuldige mich stellvertretend für alle Leidenden an diesen Zuständen, und derer sind auch in diesen verlotterten Sendern noch viele, bei Marcel Reich-Ranicki für diesen unwürdigen Abend. Ja, bitte nimm den Preis nicht an, jetzt nicht und nie. Lass dich nicht einlullen. Und rede nicht mit den Vertretern der Sender, es bringt nichts. Sie werden es nicht begreifen.

(…) die Radios meldeten schon, Reich-Ranicki habe einen Eklat verursacht. O nein, das hat er nicht. Der Eklat war diese ganze grauenvolle Veranstaltung. Reich-Ranicki war der Lichtblick.

Der Peer und ich bloggen die Aufzeichnung heute Abend „live“ auf fernsehlexikon.de.

95 Gedanken
  1. 1
    nils says:

    ich frage mich viel eher, was denn nun das problem war, das reich-ranicki hatte. war er schlicht gelanweilt und hungrig wie george? wer waren die nasen, die in einer reihe mit ihm stehen? und als jemand der den fernsehpreis nie geguckt hat: dauert die ausstrahlung auch derart lange? zumindest jetzt gebe es aus zdf-sicht zumindest kürzungspotential …

  2. 2
    seb says:

    Na das ging schnell, schon ist alles korrigiert bei SpON.

    Schöne Begebenheit, allerdings ist mir MRR dennoch lang nicht sympathisch ;)

  3. 3
    Runner84 says:

    Also ich finde es ganz groß, was er da gemacht hat. Aber ich glaube nicht, dass das ZDF das morgen auch so ausstrahlen wird…

  4. 4
    Andreas says:

    Die verschiedenen Schreibweisen dienten der Suchmaschienenoptimierung :) Jetzt hast Du denen ein bisschen Traffic gekostet.

  5. 5
    netter Kommentator says:

    Eigentlich bin ich nach der Lektüre des SPON-Artikels hierhergekommen, weil ich neugierig darauf war, mehr über den herrlichen Vorfall selbst zu erfahren. Ich bin etwas entttäuscht über die Gewichtung hier – die namensorthographischen Fehler sind erwähnenswert und SPON-typisch, aber kaum die großen textmarkierten Screenshots da oben wert.

    Möglicherweise hat SPON es auch nicht einmal inhaltlich richtig hinbekommen: SPON hat bei sich immer noch stehen, Gottschalk habe den Preis „der Tochter des Kritikers übergeben“ müssen. FAZ.net dagegen schreibt von „TV-Produzentin Katharina Trebitsch, die Reich-Ranickis Biografie derzeit für die ARD verfilmt“. Einer muss da irren, und ich wette, es ist SPON.

  6. 6
    Dag says:

    Yepp, klar, es ist SPON.
    Reich-Ranicki hat nicht einmal eine Tochter, wenn dem recht solide scheinenden wikipedia-Eintrag zu glauben ist.

  7. 7
    Frederic Schneider says:

    Dazu muss man vielleicht sagen @8 und @9, dass bei tagesschau.de (!) immer noch steht:

    „Den Fernsehpreis, einen gläsernen Obelisk, nahm Reich-Ranicki nicht in die Hand. Gottschalk musste ihn der Tochter des Kritikers übergeben.“

    Und das stand die ganze Zeit in diesem Artikel, ich habe seit Mitternacht die Seite verfolgt.

    tagesspiegel.de schreibt genauso von einer Tochter.

    Es ist jetzt natürlich die Frage: Wo haben die das her? Weder bei tagesschau.de noch bei tagesspiegel.de könnte ich mir vorstellen, dass vor Ort jemand da war. Und ob die Agenturen das so schrieben, kann ich nicht nachvollziehen (gehe aber nicht davon aus). Womöglich haben beide bei „Spiegel Online“ abgeschrieben?

  8. 8
    Dag says:

    Gerade bei einem Pastrami-Sandwich nochmal darüber nachgedacht, und mir kam der Gedanke, dass das eigentlich ziemlich unheimlich ist. Das mit Abstand führende deutschsprachige „Nachrichtenportal“ ist so trashig, dass Personen des Zeitgeschehens einfach mal erfunden werden. Ich meine, wie muss man sich das denn vorstellen?

    SPON-Autor sieht eine Aufzeichnung und denkt sich: „Die Frau da könnte ja altersmäßig eine Tochter von MRR sein“? Er hat noch nie was von so einer Tochter gehört, geschweige denn sich nach der Identität dieser Person auf der Bühne erkundigt. Aber er denkt sich einfach: Schreib halt „die Tochter von MRR“. So? Oder wie?

  9. 9
    Michael says:

    GEWONNNNÄÄÄÄÄN. Marcel Reif Radetzky war allerdings auch ein Highlight.
    Weiter mit Alkohol und Musik….

  10. 10
    Dag says:

    Habe Deinen Eintrag erst jetzt gelesen, Frederic. Bestätigt meinen über einen längeren Zeitraum gewonnenen Eindruck, dass FAZ.net von den etablierten Nachrichtenportalen hierzulande immer noch die höchsten Qualitätsstandards hat. Kein trashiger Online-Ableger von Marktführern auf dem Printmarkt, wie etwa SPON oder sueddeutsche.de. So, und jetzt bin ich weg.

  11. 11
    mihau says:

    äh, wer zwingt denn den michael reich raditzky da überhaupt hinzugehen…? versteh die aufregung nicht so ganz.

  12. 12
    Zirfeld says:

    @8: Du schreibst am Sonntag morgen um halbdrei einen Kommentar zu einem Artikel von Sonntag morgen um halbeins, weil dir die Screenshots zu groß sind?

    Eigentlich bin ich von meinem Feedreader hierher gekommen, um Stefan einfach mal zu fragen, wie er es schafft, zu dieser Uhrzeit und am Wochenende überhaupt solche Fehler zu bemerken. Ich habe den Artikel wohl etwa zur selben Zeit gelesen, ich hab NIX bemerkt.

    Respekt, Herr Niggemeier

  13. 13
    Striedel says:

    Toll Stefan, vielen Dank. Jetzt sehe ich mich fast gezwungen, heut Abend voller Spannung die Liveübertragung (höhö) zu verfolgen. Aber ich kämpfe tapfer dagegen an.

  14. 14
    A. K. says:

    @ 8: Ging mir genauso.

    Mittlerweile ist auch der im Screenshot noch erkennbare „Hintereausgang“ korrigiert.

  15. 15
    Konstantin says:

    Also jetzt sehne ich wirklich ein spontanes Liveblogging der Herren Niggemeier und Schader hier auf der Seite für die abendliche Übertragung herbei! :-)

  16. 16
    Christoph Wesemann says:

    Hat Gottschalk diesen Pokal vielleicht der Enkelin überreicht, also der Tochter des Sohnes von MRR? Ich habe in der Klickstrecke bei Spiegel-Online leider kein Foto gefunden – waren ja auch nur fünf. Wahrscheinlich hat SpOn seit der Haider-Klickstrecke (elf Bilder) von gestern nicht mehr genug Platz.
    Wieso weiß Reich-Ranicki erst seit gestern Abend, dass das deutsche Fernsehen grrrrrauenhaft ist? Oder wollte er – eitler Alter – poltern? Manchmal geht er mir schon schwer auf die Nerven.

  17. 17
    Nr. 20 says:

    Jetzt mal ehrlich. Diese Preisverleihungen sind doch eh total spießig und für’n Popo.

  18. 18
    Markus B. says:

    Eigentlich würde ich mir die Sendung ja in 1000 kalten Wintern nicht anschauen (und werde es wahrscheinlich trotzdem nicht tun). Allerdings bin ich jetzt schon neugierig, was die Zuschauer heute Abend „live“ verfolgen dürfen… ;-)

  19. 19
    TVerweigerer says:

    MRR hat recht, und die aktuellen Fernsehmacher geben ihm auch recht, das sieht man auch deutlich an den Reaktionen, von Entschuldigungen wie „aber im internationalen Vergleich“ bis hin zu „Respektlosigkeit“ von Trash-Shows war ja alles dabei.

    Er hat einfach nur mal gesagt, dass der Kaiser keine Kleider anhat.

  20. 20
    Torsten says:

    Der Deutsche Fernsehpreis ist eine Sache für sich: Ich hab mal im Wikipedia-Artikel nachgesehen – im Jahr 2007 gab es sogar eine eigene Kategorie für die beste „Coach-Sendung“.

    Das kann ich mir nur dadurch erklären, dass RTL für seine Sponsorengelder auch einen Preis bekommen wollte – nominiert wurden gleich drei RTL-Produktionen – die „Supernanny“ hat dann gewonnen.

    In diesem Jahr ist die Kategorie wieder verschwunden, dafür gibt es die beste „Reality“-Sendung – nominiert sind allerdings nur zwei RTL-Produktionen, Pro7 hat sich frech reingedrängelt.

    Wenn man jedes Jahr neue Kategorien erfinden muss, damit auch der einen Preis bekommt, der nur Mist baut – dann wird das Ganze natürlich wenig langatmig. Wie schön proporzt wird, zeigen die Nominierungen zur „besten Sportsendung“. ARD, ZDF, Sat1, RTL, Eurosport.

  21. 21
    profkiller says:

    Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder … so werdet ihr nicht in den Himmel der allgemeinen, der allergemeinsten, weil öffentlichen Aufmerksamkeit kommen. Das große Kind Gottschalk mag überrascht gewesen sein – der greise Kind-Papst MRR hat doch bloß sein Uups et orbi hinausgeschmettert und dabei mit dem Füßchen aufgestampft, Zeterer zenseo. „Wer so seine Unbestechlichkeit demonstriert, der muß unter seiner Korrumpierbarkeit zu leiden haben“ – man darf Martin Walsers „Tod eines Kritikers“ für eine perfide und abgefeimte Retourkutsche halten – hier hat er recht. Der Keritiker leide unter den Sünden der – nein, hier mal nicht: Schschscheriftstellerrr, sondern Schlimmeres: den Machwereken der perimitiven Ferensehfuzzzies. Ein guter Abgang ziert die Übung (sagen die Turner) – der Knattermime auf der Bühne weiß: Dem Abgang mit Applomb ist der Applaus sicher.

  22. 22
    Stefan says:

    @Konstantin: Dein Wunsch geht in Erfüllung! (Allerdings wohl nebenan auf fernsehlexikon.de.)

  23. 23
    Sebastian S. says:

    Wie blöd muss man aber als Verantwortlicher (zum Beispiel Sat.1) sein, die vorgeschlagene Kritiksendung nicht ausstrahlen zu wollen. Das könnte, wenn man den Hype ein wenig am Köcheln lässt, eine große Nummer werden. Man kann natürlich unmöglich sagen, ob das ankommt, es fehlen die Erfahrungswerte. Schließlich beschäftigt sich das Fernsehen äußerst selten kritisch mit sich selbst.

  24. 24
    Twipsy says:

    Ich muss sagen, das war die zweitbeste Nachricht des gestrigen Tages. Und ich bin sehr gespannt auf die Sendung, die laut einer Meldung auf deutscherfernsehpreis.de wirklich stattfinden soll. Meine Gästewunschliste: Struve, Schächter, Schäferkordt, irgendjemand von P7S1, MRR, Niggemeier, Kalkofe, Kreymeier ;-)
    Allerdings befürchte ich, dass MRR bei einer ausführlichen Recherche über das deutsche Fernsehen schweren Schaden nehmen könnte. Er hat ja gestern nur die verschimmelte Sahne auf dem Sch…haufen gesehen.

  25. 25
    Unbek. Verzogen says:

    Wird die Verleihung des Thomas-Dörflein Tierpfleger Preises auch übertragen? Ich fordere Gleichbehandlung aller Preisvergaben!

  26. 26
    wer011 says:

    Sie wollen seine Sehkraft prüfen. Nur zerbrechen Sie das Auge nicht. Sie KOMMEN nach dieser Verbannung –

    http://rublik.com/index.php?page=prize4

    schreiben Sie Jede dieser Nummern
    R169111819355
    R380302395901
    R106695109076
    ab setzen Sie die Nummer ins Fenster im Zentrum der Seite ein und drücken Sie “gib” oder “Давай!”
    Sie bekommen Sie das Bildchen mit den Buchstaben der englischen Schrift – versuchen Sie genau sie, wieder ins Fenster im Zentrum der Seite.

    Der Text wird von den großen und kleinen Buchstaben der englischen Schrift und den Zahlen eingeführt.

    Wenn nach 10 Versuchen, Sie die Aufschrift bekommen Sie – ” Wirst du 0.10 WMR bekommen “, bedeutet mit Ihren Augen noch alle in Ordnung

  27. 27
    Twipsy says:

    9Live hat schon reagiert und sucht „Deutsche Kritiker mit R“. Kann nicht so schwer sein. Karl Kraus?

  28. 28
    Stefan says:

    Und womit ist eigentlich der Preis für den merkwürdigsten Spam-Kommentar dotiert?

  29. 29
    GlowingHeart says:

    Um was geht es hier eigentlich?

    Um die falsch geschriebene Namen „Ranickki, Ranitzky, Hintereausgang“?

    Um den beinah eklatant abgelehnten „Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises“, den M. R.-R. „letztlich doch mitgenommen hat“?
    („Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul“)

    Um die Verarschung des deutschen Rundfunkgebührenzahler (Zuschauer), der nun eine Live-Preisverleihung aus der Konserve (und geschnitten) konsumieren darf?

    Dann viel Spaß bei dem – Zitat M. R.-R.: „Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben.“

  30. 30
    Christoph Wesemann says:

    @ 35, Stefan: Wieso Spam? Finger weg! Die Nachricht ist für mich, wurde aber auch Zeit. Большое спасибо.

  31. 31
    Noch ein Kommentator says:

    [gelöscht]

  32. 32
    Kristian says:

    Der Kommentar Elke Heidenreich auf faz.net herrlich zu lesen.
    Wobei Stefan verdammt du verschaffst dem ZDF heute Traumquoten ;)

  33. 33
  34. 34
    Volker H. says:

    Die Tochter stammt aus einer ddp-Meldung (22:29, Uhr, im Landesdienst NRW 22:30).

  35. 35
    Volker H. says:

    Man fragt sich allerdings, warum MRR überhaupt dort war, wenn er alles scheiße fand. Art und Inhalt einer solchen Veranstaltung sind doch vorher absehbar.

  36. 36
    Torsten says:

    Stefan: Der FAZ.Net-Artikel ist wirklich einzigartig. Elke Heidenreich schreibt in dem Text so oft von sich selbst, dass ihr die erste Person nicht ausreicht – sie dutzt sich sogar ausgiebig selbst. IHR Freund Reich-Ranicki ist allenfalls die dritte Person, um die es in IHREM Artikel geht.

  37. 37
    Arne Hoffmann says:

    Stimmt: Der Elke-Heidenreich Artikel ist großartig. Danke!

  38. 38
    Torsten says:

    Bei FAZ.Net ist auch noch ein Kommentar, von Hans Meyer, der IMHO bedenkeswert ist:

    Wer hat denn Literatur zu einer Bohlen-Show gemacht? Richtig. Es war Marcel Reich-Ranicki, und die Bühne dafür bot ihm Frau Heidenreichs Haussender. Ach, MRR ist mit Bohlen nicht vergleichbar? Ganz anderes Niveau? – Das mag schon stimmen. Bohlen sagt öfters „scheiße“ und „geil“, MRR hält sich damit eher zurück. Das Programmformat aber ist im Kern dasselbe: Hüben werden Amateursänger fertiggemacht, drüben Bücher zerrissen, beides jeweils zur Belustigung des Publikums. Und das Publikum schaut nicht zu, um sich weiterzubilden, sondern wartet darauf, dass MRR sein Messer rausholt und ein „schlechtes“ Buch genüsslich zerfleddert. Das ist „Literatur-DSDS“, nichts weiter. Ob man, wie Frau Heidenreich glaubt, auf diese Weise Literatur den Menschen näher bringt oder sie nicht vielleicht einfach nur abwertet, indem man aus ihr ein Objekt des Spotts macht, wäre da die Frage. Wie auch immer, MRR hat sich diesen (vermutlich wirklich unterirdirschen) Abend redlich verdient.

  39. 39
    Sebastian S. says:

    Gibt es eigentlich auch einen Lebenswerk-Preis des beleidigten Zuschauers?

  40. 41
    Dag says:

    Dieser wunderbare, unverstellte und durchaus couragierte Heidenreich-Kommentar ist also ebenfalls bei FAZ.net, das passt ja zu meiner Einschätzung oben.
    Übrigens finde ich es drollig, Stefan, wie lange Du heute damit gezögert hast, den Hinweis inhaltlich viel erheblicheren Fehler mit der erfundenen „Tochter“ von MRR nachzutragen – zumal ohne den üblichen Verweis auf die Kommentare.

  41. 43
    Thomas says:

    Spoiler ich mich eigentlich wenn ich die Berichterstattung lese?

    Ich warte lieber ab, bis ichs gesehen habe. Vielleicht gibt es ja dann irgendwo Diskussionen darüber ob Fernsehen wirklich so schlecht ist, wie Ranicki scheinbar glaubt.

  42. 44
    Meinungsmacher says:

    Tja, wenn ich es einem wirklich gönne, dann Eurosport mit Sigi Heinrich und Dirk Thiele

  43. 45
    hinz says:

    im radio hörte ich dass sich mrr sehr wohl bewusst war ,dass seine entscheidung etwas spät kam, er jedoch die albernheit des fernsehpreises weit unterschätzt hatte.

  44. 46
    profkiller says:

    Reichen Dank an die rasende Reporterin Heidenreich, die aus der an TV-Heiden reichen Vorhölle von Köln-Ossendorf das umwerfende Genrebild eines offenbar grandios vermurksten Abends geliefert hat – aus der „Ich, der empörte Frosch“-Perspektive, versteht sich. So ungefähr wie MRR stellt sich Klein-Elke wahrscheinlich die fundamentalchristlichen Missionare einer hoch überlegenen Buchreligion vor, die anno dunnemals im rheinisch-westfälischen Dschungel-Camp den blöd-naiven Wilden die flachwitzigen Flausen des Bilder-Schamanismus austreiben wollten. Schluß mit dem Kretinismus – glaubt jetzt an den Kreationismus, unserer Literatur natürlich. Wie – jetzt wollen diese praktizierenden Pluralisten unseren Heiligen Marcellus lobpreisen, indem sie ihn ihrem dumpfen Götzenhimmel hinzufügen? Apage, Satanas des Synkretismus!
    Was für ein Abgrund an Selbstgerechtigkeit – und obendrein noch höchst borniert. Denn den Ungläubigen sind die Buch- und Bildungsprediger ehemals nur nähergekommen durch geschickte Anpassung an die Realität – deren Interpretatio Christiana wirkte als subversive Kraft von Büchern. Subtiles Werben um Unwissende ist aber wohl nicht die Sache von alttestamentlich blubbernden Glaubenspropheten wie MRR und EH – fröhliche Urständ feiert bei ihnen die Tatmission des feurigen Elias.

  45. 47
    Skeptikus says:

    Ja, MRR war lange nicht mehr so exponiert in den Medien. Da ist es natürlich praktisch, wenn man für einen Eklat sorgt. Prompt ist man dann am nächsten Tag in aller Munde. Und es war ja auch gar nicht vorherzusehen, dass die dort ausgezeichneten Programme von mäßiger Qualität sind. Ist ja nur der zehnte Fernsehpreis, da muss man MRR nachsehen, dass er von der Qualität der Sendung nichts wusste. Der arme Mann.

  46. 48
    wendy says:

    [gelöscht]

  47. 49
    GlowingHeart says:

    [EDIT: gelöscht. Der Link steht da oben schon, das muss reichen.]

  48. 50
    Schreibvieh says:

    Ihr könntet ja auch die erste Live-Blog-Aufzeichung machen: Live bloggen und die Aufzeichnung am Montag abend online stellen :-)

  49. 51
    Dag says:

    Zu dem Link unter #50: Weiß hier irgendjemand, wie es dazu kommt, dass Yahoo hochöffentlich einen AP-Bericht von dieser ganzen Veranstaltung ins Netz stellt und ihn gleichzeitig in Sperrschrift als „g e s p e r r t bis Ausstrahlungsende“ kennzeichnet. Was ist das denn…

    Ist das üblich? Ist das ein einzelner Akt der Rebellion? Oder ist das einfach so doof wie eine KfW-Überweisung an Lehmann Brothers?

  50. 52
    Skript says:

    @61. Das kommt davon, dass da bei den meisten vermeintlich seriösen Websites nur noch automatische Skripts arbeiten, die den Newsfeed der Agenturen völlig unreflektiert als „journalistisch recherchiert“ übernehmen. Wahlweise auch automatische Mitarbeiter, die den Newsfeed verschiedener Agenturen zu einem Artikel zusammensetzen, ohne den Artikel jedoch zu lesen, gute Beispiele dafür immer wieder beim SPON.

    Merke: Wer die Agenturen beherrscht, beherrscht die Welt. Hinterfragt wird nur im absoluten Einzelfall. Siehe auch „Tochter“…

  51. 53
    christian says:

    @56/profkiller:
    sag mal robi, bist du es?

  52. 54
    nikal says:

    Also, ich hab mir die gesamte Veranstaltung nun komplett angetan, aber wo war denn nun der geraunte zweite Eklat?
    Oder bin ich doch eingeschlafen, ohne es zu merken?

  53. 55
    Tom Schilling says:

    Ich habe mir diese zweieinhalb Stunden auch nur deshalb angetan, weil ich wissen wollte, was Marcel Reich Ranicky nun wirklich gesagt hat, (die knappe Nachrichtenmeldung von einem „Eklat“ hatte mich hellhörig gemacht), weil ich sicher bin, dieser Mann sagt nichts aus einer Laune heraus, und was er sagt, hat Hand und Fuß. Ich hatte nichts anderes erwartet als „diesen ganzen Blödsinn“ und jede Menge Selbstgefälligkeit in gefälliger Abendrobe.
    Wertungsfreie Berichterstattung? Ich sehe mich heute einmal mehr darin bestätigt, es ist, wenngleich nicht frei von schmerzhaften Überraschungen, immer noch besser, sich selbst ein Bild zu machen, als der deutschen Presse zu trauen. Zwei Zeitungen – drei Meinungen, die Wolle gefärbt in den Farben jeweils der Anzeigenkunden. Die ehrliche Entrüstung eines Mannes, dem die Ablehnung eines Preises sichtlich schwer fiel, als „Eklat“ zu bezeichnen, ist schlichtweg unverschämt. Ein Jude lehnt eine Ehrung ab – Eklat! – Weshalb ehren wir ihn dann?
    Im Übrigen finde ich den Kommentar Gottschalks, Zitat: „Wir wünschen euch, dass noch viele Kinder ausreißen, damit … es weitergeht.“, im Anschluss der Preisverleihung für „Die Ausreißer – Der Weg zurück.“ (ein Format, dass sich für Kinder engagiert, die auf der Straße leben) gelinde gesagt schäbig. Einem, der im sonnigen Malibu lebt und Steuern zahlt (oder wahlweise in ein Schloss investiert), mögen solche Worte leicht von der Zunge gehen.
    Soweit so gut. Die Leute lieben ihn eben; Mister Strahlemann „verkauft“ einfach alles, vor allem Quote; neben Haribobärchen wahrscheinlich auch noch das Grab seiner Großmutter.
    Aber was Deutschland beliebtester Entertainer da noch so vom Stapel ließ, übertraf selbst meine Erwartungen.
    Konnte man sich anfangs noch unschlüssig darüber sein, ob man die Taktlosigkeit, es sei zu befürchten, dass MRR nach Nationalsozialismus und Kommunismus, nun auch noch den Kapitalismus überleben werde, als eine etwas untreffliche Wortwahl (oder etwa die versteckte Kapitalismuskritik eines Quotenmillionärs), ein Ich-will-jetzt witzig-sein-egal-auf-wessen-Kosten werten solle oder doch als eine gezielte Taktlosigkeit; durfte späterhin der geneigte Zuschauer zweifelsfrei erkennen, woran man bei Gottschalk tatsächlich ist:
    „…verheiratet mit der Tochter von Martin Walser. Und mit dem Hinweis, dass mir dessen Buch Tod eines Kritikers gut gefallen hat, begrüße ich…“
    Ein Dolchstoß in den Rücken des Mannes, der den Saal indessen offensichtlich verlassen hatte; die vorherige Laudatio nichts als Heuchelei, ich habe das befreite Lachen der Anwesenden noch im Ohr. Ein Schmierenkomödiant zeigt sein wahres Gesicht, eine Schande fürs deutsche Fernsehen. Pfui, Gottschalk! Pfui, Deutschland!

    Tom Schilling

  54. 56
    Stefan says:

    @Tom Schilling: Ach du großer Gott. Eine Nummer kleiner haben Sie’s nicht? Sind Sie sicher, dass Reich-Ranickis Religion eine Rolle spielt bei der Beurteilung des Vorfalls? Und was meinen Sie mit dem bedeutungsschwangeren Satz: „Zwei Zeitungen – drei Meinungen, die Wolle gefärbt in den Farben jeweils der Anzeigenkunden.“ Sie meinen ernsthaft, die Medien haben sich in ihrem Urteil über den Fernsehpreis von ihren Anzeigenkunden leiten lassen? Und haben auch noch alle unterschiedliche Anzeigenkunden und deshalb unterschiedliche Urteile?

  55. 57
    Stefan says:

    Im Übrigen: Ich habe Respekt und Verständnis für die Entscheidung Reich-Ranickis, den Saal zu verlassen. Aber wer geht, nimmt damit bewusst in Kauf, dass die Anwesenden noch über ihn reden und er keine Chance zur Erwiderung hat.

  56. 58
    Thomas says:

    Ranickis Reaktion war schon ok, finde ich. Es hätte ihm und Frau Heidenreich nur mal jemand sagen müssen, dass sie auf der falschen Veranstaltung sind.

    Die Diskussion um mehr Hochkultur im TV kann nur albern werden.

  57. 59
    SvenR says:

    Jetzt finde ich Gottschalk zum zweiten mal seit Langem – Donnerstag bei Schmidt & Pocher war das erste Mal – wirklich gut aufgelegt, „spitzbübisch“ (so würde meine Mutter sagen) und Herr Schilling schreibt „Pfui“.

    Verrückte Welt.

    @ Stefan:

    Natürlich kann MRR den Saal verlassen, gerne darfst Du ihm das Recht und Dein Verständnis dafür erklären, aber warum ist er hingegangen?

  58. 60
    Thomas says:

    @ Tom Schilling:

    Manchmal muss man einfach alles loswerden, was da so im Kopf rumspukt, gell? Geht mir auch so. Dafür gibts ja Blogs :)

  59. 61
    AtotheL says:

    Sehr schön gemacht von MRR. Wird zwar nichts nützen, aber immerhin haben die Verantwortlichen von DSDS und Co die Chance bekommen einen Moment über ihren eigenen Schund nachzudenken. Allein wenn man sich anschaut, wer bei diesem Preis herumläuft und als Star gepriesen wird weiß man schon alles.

  60. 62
    Thomas says:

    „aber immerhin haben die Verantwortlichen von DSDS und Co die Chance bekommen einen Moment über ihren eigenen Schund nachzudenken.“

    Genau das geschieht ja nicht. Hast Du ja an der Reaktionen von etwa Schreyl gesehen. Wobei DSDS kein Schund ist. Die Castings sind teilweise menschenverachtend, die Shows öde und die Moderation schlecht.
    Das Format selbst ist super. Ich schau grad X-Factor auf ITV (die beste Casting-Show der Welt) und das macht richtig Spaß. Man darf auch nicht vergessen, dass das weltweit Millionen schauen. Es ist ja auch gut, aber die deutschen Zuschauer hätten mehr verdient als Bohlen, Schreyl und diese seelenlose Show. Weil es besser geht.

    Die TV-Kritik von Ranicki, die ja auch bei Dir rausklingt, so nach dem Motto, Casting, Reality usw. ist perse Schrott, mehr Kultur und Bla… das führt zu nix. Mann muss sehen, dass die Leute die Shows lieben. Wer will darüber urteilen und bevormunden? Es muss halt nur gut sein, und das ist es nicht.

  61. 63
    Christina says:

    Wenn Herr Schilling mit den drei Meinungen der zwei Zeitungen überfordert ist, schlage ich China vor.

    Was die Heidenreich angeht, sorry, aber der große Sieg der Hochkultur ist ihre eigene Sendung nun auch nicht, und sich nun mit Ranicki, der schon allein journalistisch in einer anderen Liga spielt — aber, wie ein Vorkommentator schon anmerkte — gar nicht so unbohlenhaft mit Autoren umging, auf eine Stufe zu stellen, ist lächerlich. Ihre Sendung hat BRIGITTE-Niveau, und fügt sich mit ihrem Supernanny-Imperativ ganz schön in den bunten ZDFschen Bildungsbürgerkulturreigen ein, so zwischen Fernsehgarten, Guido Knoop und Kerners Köchen. (Im übrigen kann ich mich dunkel an ihre strahlende Gegenwart bei vorherigen Fernsehpreisen erinnern. Vielleicht sogar an eine Nominierung.)

    Wie kam man eigentlich ausgerechnet jetzt darauf, daß Ranicki für sein Lebenswerk gewürdigt werden muss? Weil demnächst sein bio-pic im Kino rauskommt?

  62. 64
    Stefan W. says:

    Im Rohr ein 8 min. Ausschnitt mit MRR:
    http://uk.youtube.com/watch?v=U-kH2FPKk5c
    (oder gab es hier den Link schon, und ich habe ihn übersehen?)

    Lustig auch die Lacher an falscher Stelle aus dem Publikum – da sitzen wahrlich jede Menge Vollidioten!

    Man kann sagen, die meisten hier gestellten Fragen werden beantwortet, und die meisten Vorwürfe entkräftet.

  63. 65
    Christina says:

    #77:
    Vielen Dank. Das ist ja in der Tat einer der absurdesten Momente im deutschen Fernsehen: Kafka, Beckett und Ionesco hätten sich die Finger danach geleckt…

    Wie sich alle gegenseitig beklatschen, Ranicki meckert (irgendwie wohl auch, weil er das schließlich im Fernsehen immer tut), und dann doch eine Runde in der Menge badet — mein lieber Schieber.

  64. 66
    Jörg Friedrich says:

    Durch den Auftritt von MRR hat dieser Fernsehpreis weit mehr Aufmerksamkeit erhalten, als er verdient hat. Vermutlich hat Frau Heidenreich mit ihrer Einschätzung zwar Recht, aber es gibt vieles Grauenvolle im Fernsehen. das gute an dieser Erfindung ist doch, dass man sie nicht benutzen muss.

  65. 67
    CJD says:

    Auch wenn es etwas spät kommt:

    http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E47D5C03553494FD0A6E4B09E0B610588~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Aufschlussreich ist der Artikel weniger inhaltich, als vielmehr grammatikalisch und orthographisch.
    Eine Fehlerquote, die jedem „RP-Niveau“ Konkurrenz macht. Journalisten, die den Unterschied zwischen „das“ und „dass“ noch nicht verstanden haben, sollten zum Nachsitzen geschickt werden.

  66. 68
    Alberto Green says:

    CJD: Die haben offensichtlich in sechs Mintuen alle von dir monierten „DAS/S“ korrigiert. Das finde ich erstaunlich.

  67. 69
    CJD says:

    „über die sich, was verwunderlich, fast bedauerlich ist, die zahlreich auftretenden Comedians kaum oder leidlich lustig machte“ (Absatz 1)

    „Die beiden unermüdlichen Eursosport-Stimmen Sigi Heinrich und Dirk Thiele“ (Absatz 2)

    Und, um auch die „dass/das“-Problematik aufzunehmen:
    „Und dass, obwohl sich Selges Bezug ja auf Gottschalks eigenen Bezug bezog.“ (Absatz 5)

    Das sind nur drei Beispiele für offensichtliche Flüchtigkeitsfehler, die mir gleich beim ersten Lesen bitter aufgestoßen sind. Für eine tiefer gehende Analyse habe ich gerade keine Zeit; ich bitte, mir das nachzusehen.

    Man muss ja in der Tat nicht päpstlicher als der Papst sein; aber zu einer journalistischen Ausbildung sollte neben dem Angewöhnen einer gewissen Sorgfalt auch das Redigieren eigener Texte gehören, und in dem konkreten Beispiel schien mir das etwas kurz gekommen zu sein. Darauf wollte ich hinweisen.

  68. 70
    Alberto Green says:

    Ich kann Romane und wissenschaftliche Fachliteratur vorlegen, die fantastisch, bzw. maßgeblich sind. Und das, obwohl Tippfehler drinne vorkommen. Es ist ein Gerücht, daß man journalistische Qualität an Tippfehlern messen kann.

  69. 71
    Christoph Wesemann says:

    Meinen Sie nicht, dass dieser Fall ein bisschen anders ist, Alberto Grien? Es fragt Kristof Wäseman.

  70. 72
    Tim says:

    Endlich sagt mal einer, was alle anderen auch sagen.

  71. 73
    Stefan says:

    @Tim: Das ist mein Kommentar des Tages.

  72. 74
    Nashwin says:

    [gelöscht]

  73. 75
    Manuel Wolff says:

    Was war denn jetzt der zweite Skandal, von dem noch nicht berichtet werden durfte?

  74. 76
    Stefan M. says:

    Jetzt hat das ZDF doch tatsächlich Heidenreich rausgeworfen – u.a. als Reaktion auf ihren FAZ-Artikel zum Fernsehpreis.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,585979,00.html

  75. 77
    GlowingHeart says:

    ZDF = Zynisch Dekadentes Fremdsehen.

    Es gibt objektiv bessere und wünschenswertere gesellschaftlich-kulturelle Zustände als das ZDF.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Stefan Niggemeier, a media journalist, has more about this (in German) and notices that Reich-Ranicki probably had a point that goes beyond the quality of television programmes – MRR will Fernsehquatschpreis nicht. […]

  2. […] Es gibt zweifellos eine Menge von Schund im Fernsehen, und die Perlen verstecken sich irgendwo im Nachtprogramm. Das ist natürlich auch sehr beklagenswert, aber die Kritik ist nicht von Ranicki erfunden worden. Daher kann man es wohl nicht treffender sagen als dieser Kommentar von Tim bei Stefan Niggemeier: Endlich sagt mal einer, was alle anderen auch sagen. […]

  3. […] ich kann es nicht mehr hören oder lesen: Ja, Marcel Reich-Ranicki hat einen Fernsehpreis abgelehnt. Who cares – der hässliche Pokal war noch nichtmal mit einem Geldpreis verbunden (wie MRR […]

  4. […] vielen Dank an die Blogosphäre, allen voran Cem von der Sprechblase. Ohne Euch hätte ich gar nichts davon mitbekommen :-) Vor allem die […]

  5. […] Kommentar von Tim: Endlich sagt mal einer, was alle anderen auch […]

  6. […] Wir haben ihn tatsächlich gewonnen, den Deutschen Fernsehpreis für die beste Wissenssendung. Gestern abend kam die versprochene SMS aus Kölle, die mich mal kurz vom Stuhl hüpfen ließ. Aufgeziechnet wurde die Verleihung bekanntlich gestern schon. Unsere Moderatorin Yve muss ziemlich aus dem Häuschen gewesen sein, berichtete der Kollege, zumal sie nicht wirklich damit gerechnet hat, auf die Bühne zu dürfen. Intern hatten wir eher auf Quarks & Co getippt. Wer mag, schaut mal in die neues-Podcasts, da gibts den Backstage-Bericht und OTöne von der Jury. Da unsere Sendung bereits Freitags aufgezeichnet wurde, konnten wir innerhalb der heutigen Ausgabe natürlich nicht reagieren. Auf jeden Fall freuen wir uns wie Hulle, zumal wir uns die ganze Zeit bereits selbst mit Sprüchen wie “Schon die Nominierung ist super” ruhig gestellt hatten. Aber es ist auch ganz schön, wenn die anderen Nominierten sich das sagen Auch, wenn wir vermutlich eher in der Kategorie der unzähligen Preisträger fallen, die keiner kennt, wie es Herr Niggemeier beschreibt. […]

  7. […] zog seine Spuren durch die Blogosphäre: Marcel Reich-Ranicki hat den deutschen Fernsehpreis abgelehnt:: er habe stundenlang auf einem harten Stuhl sitzen müssen, außerdem gingen ihm die vielen […]

  8. […] Meldung um diesen (beinahe) Eklat geht um in der Medienwelt (z.B. hier, hier, hier und hier). Also ich bin mal gespannt auf die Einschaltquoten der Preisverleihung. Auch […]

  9. […] Stefan Niggemeier und Spreeblick belegen, dass unterirdische Qualität sich auch in renommierten Nachrichtenredaktionen offenbart. Und das ausgerechnet im Bericht über diese harsche Medienkritik… […]

  10. […] Stefan Niggemeier und Spreeblick belegen, dass unterirdische Qualität sich auch in renommierten Nachrichtenredaktionen offenbart. Und das ausgerechnet im Bericht über diese harsche Medienkritik… […]

  11. […] rotzen, hat es mal wieder getan: Marcel Reich-Ranicki hat die Annahme des Deutschen Fernsehpreises verweigert. Und das Kuriose daran ist: Der bissige alte Mann hat trotz absoluter Ahnungslosigkeit, was dieses […]

  12. […] Auf Fernsehlexikon.de bloggen Peer Schrader und Stefan Niggemeier die Aufzeichnung der Sendung heute Abend »live« ab 20:15 […]

  13. […] Verleihung des Deutschen Fersnehpreises berichtet, rückt niemand damit heraus, mit wem der große Marcel Raich-Radetzky nicht in einer Reihe stehen […]

  14. […] SpOn SpOn wurde dem Mann, der die Menschheit schon vor Jahren vor dem Scheiß retten wollte, den man […]

  15. […] Junge, Junge, was ist los im letzten Quartal des Jahres 2008? Der Dax rasselt durch die Decke, man schürt massenweise Hilflosigkeitspakete (Merkel bürgt fürs Universum), die man den Superreichen, Reichen und Möchtegern-Reichen vorne und hinten reinschiebt, während man gleichzeitig den Ärmsten die Möglichkeiten auf juristischen Beistand beschneidet. Und dann wird auch noch Marcel Reich-Ranicki für seine zu beglückwünschende Absage an das deutsche Qualitätsfernsehen vom Qualitätsleitmedium Spiegel-Online schwer beleidigt. […]

  16. […] ebenfalls ein großes Echo auf die Preisverleihung statt, auch wenn es dabei machmal eher um die Tippfehler auf Spiegel Online ging. Nur eigenartig, dass das ZDF auf der eigenen Website noch nichts […]

  17. […] Informationen noch nicht einmal erfahren haben, wie denn nun der Hauptakteur wirklich heißt, findet nicht nur Stefan Niggemeier mindestens befremdlich. Tags: bz-berlin.de, Deutscher Fernsehpreis, DWDL, Eklat, express.de, Kölner Stadtanzeiger, […]

  18. […] schon in diversen Blogs ihre Kreise ziehen, wurde es mittlerweile auf Spiegel Online korrigiert, bei Stefan Niggemeier sind die Fehler jedoch noch in Form von Screenshots zu […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *