68 Replies to “Doof wie RP-Online (5)”

  1. @Malte:
    Ein Treffer für „entgültig“ auf diesem Blog und dann gehört es in diesem Fall auch noch zu einem Zitat. Also wenn das der Versuch war, zu beweisen, dass diese Blog nicht besser als RP-Online sei, dann ist er kläglich gescheitert.

  2. @ chris: ich kann leider nicht so eindeutig formulieren wie Stefan ;-) Ich wollte mal sehen, was es hier denn entgültiges gibt, doch der einzige Treffer führte nur gleich wieder RP-Online zu Tage. Darum „immer nur RP-Online“ :-)

  3. Komisch nur, dass Stefan Niggemeier sich rp online immer wieder antut, oder? Aber wahrscheinlich wird er dazu gezwungen.

  4. Das sind Screenshots von wo? Oder gesammelte Artikelüberschriften? RSS-Feed?

    Ich kann mir nicht vorstellen, das bei RP-Online Menschen arbeiten, die 43 mal endgültig falsch schreiben. Das ist entweder Absicht, oder ein Fake.

  5. Wenn man die Suchergebnisse für „entgültig“ anklickt, findet man bei fast keinem Artikel das Wort „entgültig“, aber das korrekt geschriebene „endgültig“ (ca. ein dutzend ausprobiert). Nur bei einem Artikel fand ich „entgültig“, allerdings in einem Nutzerkommentar.

    Bei eingeben des Wortes „weiss“ findet man auch viele Artikel, wo „Weiß“ gefunden wird, in dem Artikel das Wort „weiss“ aber nicht vorkommt.

    Eine weitere Möglichkeit ist, dass bei rp-online jemand panisch alle „entgültig“ durch „endgültig“ ersetzt. Das wäre lustig, denn der nächste weitverbreitete Rechtschreibfehler ist nicht weit:
    RP-Online Suche „Standart“ z.B. 1, 2 und 3.

  6. Hahaha, „via Wolfgang in den Kommentaren“… Funktioniert sie also plötzlich wieder, Deine mentale Credit-Funktion?

    Übrigens finde ich es langsam beängstigend, wie Du einen Meter lang ein- und denselben Rechtschreibfehler screenshottest. Wie beim MRR unten, wo die Nebensache zur Hauptsache gemacht wurde. Man kommt sich bei diesen Postings vor, als sei man versehentlich im Lehrerzimmer gelandet.

  7. @dag:
    ja, ist wirklich furchtbar, dass manche so dermaßen auf jede kleinigkeit achten. da verliert man ja völlig den blick auf’s große ganze, qualität und so kram. und bestimmt sind journalisten, die hier und da mal ein schreibfehlerchen durchgehen lassen, sonst viel gründlicher.

  8. @devas: Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Fehler mit entgültig inzwischen von rp-online ausgebügelt wurde. Allerdings wurden die Seiten von Google noch nicht neu indiziert.
    Man kann das leicht nachprüfen, indem man z.B. nach „Lorant entgültig“ sucht und das Ergebnis mit der Suche nach „Lorant endgültig“ vergleicht: zwei völlig unterschiedliche Suchresultate.

  9. womöglich sitzt bei der rpo gerade ein praktikant daran, die standardts zu standards zu machen – die 1 von oben ist jetzt zumindest schon „standardisiert“.

    aber, liebe praktikanten, aufgepasst: penck!

  10. Erst nach dem fuffzehnten Kommentar bemerkte ich, worum’s offensichtlich geht. Ich dachte erst, die immer gleichen Links für ganz verschiedene Artikel zu immer der gleichen RP-Web-Adresse wäre der „Witz“.

  11. @ xdak:

    Es gibt noch Alternativen zwischen der schweigenden Hinnahme eines dummen Rechtschreibfehlers auf der einen Seite und dessen Dokumentation in meterlangen Screenshots. Der Gedanke ist vielleicht zu subtil für Dich, aber vielleicht kommst Du ja noch drauf.

  12. Ach, Dag, jetzt sei doch nicht so muffelig. Es geht doch um das Gesamtkunstwerk. Ein Rechtschreibfehler allein ist doch langweilig. Der „meterlange“ Screenshot hingegen ist beeindruckend.

  13. Danke für die Fleißarbeit, Stefan, aber das überrascht doch keinen mehr. Neben „Standart“ und „entgültig“ kann ich noch „einzigste“ und „desweiteren“ (he, das erkennt nicht mal mein Firefox-Rechtschreib-Plugin) sehr empfehlen.

  14. @Dag: Wie lang hättest Du denn noch akzeptiert? Ein Suchergebnis? Zehn? Dreißig? Oder auch nur einen Satz: „Bei RP-Online gibt es weder eine automatische Rechtschreibprüfung, noch ein Korrektorat, so dass dort in Dutzenden Artikeln die falsche Schreibweise ‚entgültig‘ etabliert werden konnte“, und dann keinen Screenshot? Vielleicht verwechselt Du auch Länge mit Aufwand? Keine Sorge: Die Produktion dieses Eintrags hat mich schätzungsweise 10 Minuten gekostet. Das finde ich durchaus verhältnismäßig zur Schwere (von mir aus auch: Nichtschwere) des Fehlers.

  15. @SvenR: Es ist keine Fleißarbeit. Ich habe bei „RP Online“ nach „entgültig“ gesucht, und die sechs Ergebnisseiten untereinander kopiert. Es ist wirklich keine Fleißarbeit.

  16. @Stefan:

    Also ich finde allein auf RP-Online nach was auch immer suchen ist schon vergebliche Liebesmüh, Sisyphusarbeit (kann das sein, dass man das im Englischen andersrum schreibt, oder sind alle meine Kollegen auf der Insel Legastheniker?), Kärrnerarbeit Self-Fulfilling Prophecy oder eine Heidenarbeit. Bist Du eigentlich getauft?

    Egal: Was ich meinte ist, schön das Du Dir die Augenblicke Zeit genommen hast und es für die Nachwelt erhalten hast. Aber ganz ehrlich, keiner der bei Dir oder Lukas aufmerksam liest, kann jetzt überrascht tun.

    Ich bin es mittlerweile gewohnt, dass Menschen mit Überzeugung Falschschreibungen praktizieren, und selbst wenn man Ihnen aufzeigt, dass sie falsch liegen, das als persönlichen Stil bezeichnen. In dem Unternehmen, in dem ich arbeite, ist das Arbeitsergebnis das geschriebene Wort. Ich habe in den fünf Jahren, in dem ich fest da arbeite allein mit „desweiteren“ schon zweimal eine Flasche und dreimal einen Kasten Champagner gewettet und natürlich gewonnen.

    Übrigens: Das Verhältnis von „entgültig“ zu „endgültig“ liegt bei uns bei Dokumenten, die volltextindiziert sind bei 19:1!

    Dabei kann man doch spätestens seit der Füßballeuropameisterschaft auch „schlussendlich sagen“ *g*

  17. Mit dem kleinen Unterschied, dass „Schweinwerfer“ zumindesten theoretisch ein richtiges Wort sein könnte. Je nach Algorithmus kann eine Rechtschreibprüfung false positive das nicht erkennen. Und es könnte ja tatsächlich mal jemand Schweine werfen…

  18. @36:

    Hab mir da mal ein paar Treffer mit „nähmlich“ angeguckt und da findet man beispielsweise diesen Link: http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/pjsub/production_long.hbs?hxmain_object_id=PJSUB::ARTICLE::295090&hxmain_category=::pjsub::opinio::/sport_freizeit/hobbys/schreiben/opinio_macht_suechtig

    In diesem Link ist deutlich von einem Forum die Rede. Von daher kann man diesen Fehler zumindest nicht bei allen Suchtreffern RP-Online in die Schuhe schieben.

  19. Wer ist dümmer, der Aushilfspraktikant, der „entgültig“ statt „endgültig“ schreibt, oder Stefan Niggemeier, der Screenshots bei aktiviertem Antialiasing zunächst als JPG speichert, und diesen Käse dann nach PNG konvertiert? Peinlich.

  20. @Kraven, #37: Für Deinen Link finde ich überhaupt kein ’nähmlich‘ auf der Seite, aber für andere Treffer kann ich das bestätigen.

    Die RP-Suche selbst scheint (nur per kleiner Stichprobe geprüft) die Foren nicht zu benützen.

  21. @Jeff,#38: Diese Frage kann ich ganz klar mit „Der Aushilfspraktikant“ beantworten.
    Ach so, du wolltest gar keine Antwort auf deine Frage …

  22. @40:
    >>Diese Frage kann ich ganz klar mit „Der Aushilfspraktikant” beantworten.
    Diese Meinung sei Dir gegönnt, sie ändert aber nichts daran, daß ein Journalist die Werkzeuge beherrschen sollte, die er für die Fabrikation seiner Ergüsse zur Hand nimmt.
    Die Screenshots sind eine Katatrophe, eine Beleidigung für die Augen der geneigten Leserschaft, schlimmer als jedes t statt d.

    >>Ach so, du wolltest gar keine Antwort auf deine Frage …
    Doch, wollte ich. Ich mag Qualität, deshalb stören mich solche handwerklichen Fehler gewaltig, insbesondere wenn sie in einem Blog zu bewundern sind, das sich zur Aufgabe gemacht hat, den Stinkefinger in Form beleidigender Überschriften in die Wunden anderer zu legen.

  23. (pssst: Ich weiß nicht einmal, ob „Jippieh“ verstattet ist, also:)

    Juchei. Flammengefech!! Ich befleißige mich der LITZE, weil ich für ETwas Ordentliches kein …

  24. Und ich sag noch: Fleißarbeit, vergebliche Liebesmüh, Sisyphusarbeit, Kärrnerarbeit, Self-Fulfilling Prophecy selbsterfüllende Prophezeiung oder eben Heidenarbeit.

  25. Bei den Treffern von nähmlich handelt es dich doch eindeutig um Kommentare und Opino, wo die Texte von Usern geschrieben werden.

    So viel zu guter Recherche…

  26. Ohne den Eintrag studiert zu haben:

    Ich verstehe echt nicht, was sich die von mir verfolgten Blogger alle so mit RP-Online abkämpfen. Mir ist diese Seite noch nie außerhalb von Erwähnungen in Blogs als irgend relevant respektive überhaupt begegnet!
    Keep on fighting …!

  27. @ Alberto Green #49:

    Nicht mehr politisch korrekt – deshalb schreibe ich es ja. Wenn Du Deine Bildung immer so heraushängen lässt, wirst Du noch eines Tages drüber stolpern. Und glaub‘ mir, es wird aussehen wie ein Unfall ;-))

    @ Tacke #52:

    Wahrscheinlich liegt es daran, dass Sie außerhalb des Einzugsgebiet der RP sozialisiert worden sind. Wenn Sie mal sehen wollen, warum ich bin, wie ich bin, dann schauen Sie hier: Offenbach Post online.

  28. @Tacke: „RP Online“ ist der (nach Besucherzahlen) erfolgreichste Online-Ableger einer Regionalzeitung in Deutschland. Die Diskrepanz zwischen Qualität und Quantität ist so groß wie bei kaum einem Konkurrenten.

  29. @Alberto: Äh, Ungläubigenarbeit vielleicht?

    @Stefan:
    Unschärfemaske macht in der Tat schärfer anstatt unschärfer, der Name ist missverständlich. Das Bild wird durch eine unscharfe Kopie von sich selbst (die Unschärfemaske) gefiltert, das Ergebnis wirkt dann schärfer durch lokale Kontrastverstärkungen. Ist häufig/meistens dem reinen „Sharpen“-Werkzeug vorzuziehen, weil genauer und freier von Artefakten. (Und nein, das muss man nicht wirklich wissen, keine Sorge.)

    Und bleib‘ ruhig bei PSP9, ist eh die letzte akzeptable Version des Programms.

    /klugscheiss

  30. Ich finde es richtig, dass neben der inhaltlichen Belanglosigkeit vieler RP-Artikel auch die peinliche Häufung von Rechtschreibfehlern angeprangert wird. Ansonsten könnten Uneingeweihte auf die Idee kommen, die RP-„Journalisten“ hätten eben nur ein seichtes Weltbild mit Überbetonung von Boulevard, würden ansonsten aber handwerklich gute Arbeit leisten.

    Sein Angebot auf Suchmaschinen zu optimieren, ist alles andere als ein „Dienst am Leser“. In Wirklichkeit hapert es offensichtlich an allen Ecken und Enten.

  31. Stefan, @30 – wenn Du mich schon so fragst:

    Ich hätte einen Screenshot mit 3 bis 5 Suchergebnissen in den Blog-Eintrag selbst gestellt und dazu dann, im Zuge der Diagnose, die Gesamtgröße dieser orthographischen Mutantenpopulation beziffert. Dazu einen Wollt-ihr-noch-mehr-davon-Link auf eine untergeordnete Seite, unter dem die gesamte Dokumentation vorzufinden wäre.

    Ich glaube ja immer noch daran, dass es hier einen – wie auch immer losen – Zusammenhang zwischen der Länge eines Blogeintrags und der Wichtigkeit seines Anliegens gibt. Und geben sollte.

    Und Striedel, @28, Du kannst die distanzierenden Anführungsstriche bei „meterlang“ fast schon wieder weglassen. Ich meine, really, ich habe das Teil letzte Nacht gemessen, und es war 73 cm lang.

    (Und bitte. Bitte keine Pimmelwitze jetzt.)

  32. @ Dag: Wow, echt? 73 Zentimeter? Ja, das ist ja wirklich schon fast ’nen Meter lang. Wären es 103 Zentimeter gewesen, dann ginge der Screenshot auch hart auf die 2-Meter-Marke zu. Das wäre dann ja wirklich schon meterlang.
    Zu deiner weiteren Erleuchtung und zur allgemeinen Belustigung verweise ich aber sehr gerne auf dieses schöne Blog. Dann können wir uns ja nochmal über „distanzierende Anführungsstriche“ unterhalten (in diesem wie übrigens auch im obigen Fall nicht distanzierend sondern zitierend verwendet).

  33. Striedel, Dein Link funktioniert gar nicht. Wenn’s der Bremer Sprachblog ist oder Gürtler, dann kenne ich die schon. Im übrigen glaube ich, dass Du Dich mit Deinen linguistischen Belehrungen verrennst.

  34. @ Dag: Verdammt! War doch schon ein bisschen spät… Mea culpa. Ich probiers nochmal (aber nur, weil ich dieses Blog wirklich mag), bitte schön:
    The “Blog” of “Unnecessary” Quotation Marks

    In der Kommentarvorschau sieht’s aus, als ob es jetzt funktionieren sollte. Ansonsten, mein Tipp für Dich: einfach mal ’n bisschen runterkommen. Ist auch nicht belehrend, sondern lieb gemeint.

  35. Striedel, jetzt spar mir aber den Quark: Da gab es bislang gar nichts runterzukommen, aber mit Deiner dämlichen Aufforderung bist Du gerade dabei, das zu ändern.

    Mir sind ja Leute ein Graus, die in Deinem Sick-Stil da oben ihre Mitmenschen über vermeintlich unzulässige Verwendungsweisen eines Wortes belehren. Warum stehst Du nicht wenigstens zu Deiner Belehrung? Du implizierst, „meterlang“ impliziere eine Länge von mindestens 2 Metern. Wer anderen mit sowas kommt, hat von Wortbildungssemantik wenig verstanden. Die Bedeutungen von Komposita sind im allgemeinen stark unterbestimmt im Verhältnis zu den Bedeutungen ihrer Teile, und das gilt auch für „meterlang“.

Comments are closed.