2+2–6=4

12 Jan 07
12. Januar 2007

Joachim Huber, Medienredakteur des Berliner „Tagesspiegels“, versucht anlässlich der Jauch-Geschichte das Wesen der ARD mathematisch zu erklären:

Die ARD besteht aus neun Landesrundfunkanstalten. Das sind eine Intendantin und acht Intendanten, multipliziert mit rund 600 Gremienmitgliedern, potenziert durch Dutzende Kommissionen.

Das ist rechnerisch abwegig, aber wenigstens ahne ich, was er meint: Die ARD hat zuviele Entscheider. Aber es geht weiter:

Im Leben des gemeinen Zuschauers ist zwei und zwei gleich vier. Im ARD-Leben geht das anders: zwei und zwei ist zehn minus sechs macht vier.

Hä?

20 Gedanken
  1. 1
    Felix Deutsch says:

    Die gewollte Aussage ist, wie bei ähnlichen Kommentaren in anderen Medien, die immer gleiche:

    Das kafkaesk-bürokratisch-kommunistische Politbürodiktat der ARD hat durch überzogene Forderungen dem Deutschen Publikum den Jauch entzogen und hinterhältig hingemeuchelt.

    Das muss man auf auf kleinere Fehler in der Form nicht so achten.

  2. 2
    mart says:

    ohne Jauch gehts auch

  3. 3
    Binabik says:

    zwei und zwei ist zehn minus sechs macht vier
    bedeutet:
    2+2=10–6=4

  4. 4
    Chat Atkins says:

    Diese zickigen Millionario-Diven und krustenüberwachsene Gremienkunden passen einfach nicht zusammen. Zwischen denen gibt’s weder Erotik noch Sex (-6) …

    ;-)

  5. 5
    Aha says:

    Dit bedeutet: Bei der ARD geht es nur umständlich zum gewünschten Ergebnis. Die Gleichung stimmt aber trotzdem nicht, schließlich geht Jauch ja nicht zur ARD.

  6. 6
    Schnitzel says:

    Meiner Meinung nach eine schöne Aussage. Wenn man nur betrachtet, was reingesteckt wird (2+2) und was rauskommt (4), dann ist das beim gewöhnlichen Zuschauer sowie bei der ARD dasselbe. Der Weg zu dieser Ergebnis scheint aber komplizierter und unlogischer zu sein als der Zuschauer das vermutet.
    Desweiteren impliziert diese Aussage, dass die ARD immer genau das zeigt, was der gewöhnliche Zuschauer wünscht, nämlich „4“.

  7. 7
    Alex says:

    Die Rechnung müsste ungefähr so aussehen:

    Zuschauer: 2 + 2 = 4
    ARD: ( 9 + 2 * 4 ) — 26 / 2 +/- x = evt. 4

  8. 8
    Stefan A says:

    Er meint vielleicht die 16 Bundesländer?

  9. 9
    Lukas says:

    Das Thema scheint auf geradezu alberne Weise nach Metaphern zu schreien:

    Am Ende wäre er „nur noch hin- und hergeschubst worden als Spielball aller möglichen absurden Interessen, die ich im Zweifel nicht mal durchschaue“. Er habe das Gefühl gehabt, dass man ihn an möglichst kurzer Leine um die Anstalt rennen lassen wollte. „Jeder drittklassige Bedenkenträger schlug ein anderes Pflöckchen in den Boden“, sagte Jauch.

    Dennoch habe er lange auf ein gutes Ende gehofft, weil seine direkten Gesprächspartner (NRD-Intendant Jobst Plog, WDR-Chef Fritz Pleitgen, Programmdirektor Günter Struve) „Platzhirsche“ seien, „die sich zur Not auch allein auf die Lichtung wagen und ihrem Rudel zeigen, wer Herr im Haus ist. Aber das nachgeordnete Niederwild reißt mit dem Hintern ein, was die Chefs mit dem Kopf gerade aufgebaut haben“, so Jauch im SPIEGEL.
    (Quelle: http://​www​.spiegel​.de/​k​u​l​t​u​r​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​0​,​1​5​1​8​,​4​5​9​5​5​3​,​0​0​.​h​tml)

  10. 10
    Erdge Schoss says:

    Das ist öffentlich-rechtliche Arithmetik. Und unterm Strich steht stets die Null.

  11. 12
  12. 13
    Alexander says:

    Die auf Seite 25 der heutigen Sonntagszeitung, am Ende des Artikels „Kaum einen Jauch“.

  13. 14
    Stefan says:

    Alter Streber :-)

  14. 15
    Deep Thought says:

    Die Antwort ist 42!

  15. 16
    Chat Atkins says:

    @9: Um im Bild zu bleiben — wenn die Intendanten und Senderbürokraten das Hoch- und Niederwild waren, was war denn der Jauch?

  16. 17
    Chris says:

    Leicht OffTopic:

    ComedyCentral sendet übrigens schon einen Countdown, mit Trailern auf dem Sendeplatz von Viva2 (oder Plus oder wie das zuletzt hieß.)
    Ich kann mir nicht helfen, aber „Einmarsch in vier Wänden“, mit Tine Hitler, täglich von 19:33–19:45 find ich ja lustig.

  17. 18
    vandyrk says:

    Deep Thought hat recht: egal wie man es wendet, die Antwort ist 42… ;-)

  18. 19
    stefan mit f says:

    So arbeitet Herr Jauch also an seiner eigenen Dolchstoßlegende und er bedient sich ganz ordentlich in der Klischeekiste. Dass aber Herr Jauch vor gaaaaanz langer Zeit mal bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten -und ich meine dabei nicht die geschlossenen- unter Vertrag stand, hat er wohl verdrängt. Anscheinend war ihm der Erfolgsdruck, dem er als Nachfolger der Christiansen ausgesetzt gewesen wäre, wohl zu groß.

  19. 20
    volker says:

    [i]Im Leben des gemeinen Zuschauers ist zwei und zwei gleich vier. Im ARD-Leben geht das anders: zwei und zwei ist zehn minus sechs macht vier.[/i]

    oder manchmal ist es auch 2,3, 5 oder alles gemeinsam. aber nie das, was der zuschauer meint zu sehen, sondern, dass was die ARD meint von sich zu geben.

    für ein besseres verständnis sollten sie george orwells 1984 lesen oder die durch die CIA verstrahlte verfilmung sehen. freiheit ist sagen zu dürfen, dass zwei plus zwei vier ergibt. bei der ARD wohl leider nicht.

Comments are closed.