Die „Huffington Post“ ist zu blöd, um Ausländerfeinden Blödheit vorwerfen zu können

23 Sep 15
23. September 2015

Heute Morgen erschien in der „Huffington Post“ ein Artikel, der mit den üblichen Methoden des Hauses um Aufmerksamkeit buhlt:

Libyscher Flüchtling bedroht sächsische Kassiererin mit Machete - was hinter dieser Geschichte steckt, ist UNGLAUBLICH

Der anonyme Autor formuliert aus der Gewissheit, auf der richtigen Seite zu stehen, filigran wie ein Vorschlaghammer:

Autsch! Dass Ausländerfeinde nicht sonderlich viel in der Birne haben, ist hinlänglich bekannt. Aber jetzt hat sich der Blogger Michael Stürzenberger und das radikalen-Netzwerk PI-News einen epischen Fail geleistet.

Stürzenberger hatte sich auf seiner Facebookseite in die szeneübliche Rage geschrieben. Die „Huffington Post“ zitiert:

Freiberg in Sachsen. Ein libyscher „Flüchtling“ klaut, droht Kassiererin mit Machete Köpfung an, geht mit Pfefferspray auf Ladendetektiv los und attackiert Polizisten. ACHTUNG: Die Staatsanwaltschaft entlässt den gewaltgeilen Kriminellen aus der Untersuchungshaft und die tickende Zeitbombe bleibt auf freiem Fuß. Müssen erst Köpfe deutscher Bürger auf den Straßen rollen, bis die linksverdrehte Justiz endlich reagiert?

Begleitet wird Stürzenbergers Text von einem Link zu einem seiner Artikel auf der islamophoben Hetzseite PI-News und einem Foto von einem Machete schwingenden, irre aussehenden Mann. Und, jetzt kommt’s – aber lassen wir der „Huffington Post“ das Vergnügen, den „epischen Fail“ zu beschreiben:

Sein Gesicht war unkenntlich gemacht. Das Problem nur: Das Bild ist ein Stil [sic!] aus einem Film. Es zeigt den Schauspieler Danny Trejo in dem Streifen „Machete“ aus dem Jahr 2010…

Soviel zur Bedrohung durch die Flüchtlinge…

Das UNGLAUBLICHE, das hinter dieser Geschichte steckt, ist also, so suggeriert es die „Huffington Post“: nichts. Dumme Nazis erfinden dumme Nazi-Geschichten, die dumme Nazis glauben.

Das Problem ist nur: Das Foto ist zwar ein albernes Symbolfoto (weshalb auf der verlinkten Seite von PI-News nach dem ersten Absatz auch „Foto Symbolbild“ steht). Der Vorfall mit der Machete aber scheint wirklich passiert zu sein.

Ihr Anfang ist hier im Polizeibericht nachzulesen. Der MDR schildert sie so:

Zum ersten Vorfall kam es nach Angaben der Polizei bereits am Freitagmittag. Demnach hatte ein Ladendetektiv zwei Männer beim Diebstahl erwischt. Daraufhin sei der Mitarbeiter von den mutmaßlichen Ladendieben angegriffen worden. Nachdem die Männer zunächst flüchteten, seien sie wenig später mit Pfefferspray und dem Augenschein nach auch mit einer Machete in den Laden zurückgekehrt und hätten die Supermarkmitarbeiter bedroht.

Während sich einer der beiden Männer von zwischenzeitlich alarmierten Polizisten ohne Gegenwehr festnehmen ließ, ging der mutmaßlich bewaffnete Mann auf einen Beamten zu. Der Polizist gab einen Warnschuss in die Luft ab. Der Tatverdächtige warf mit Steinen auf die Polizisten und flüchtete.

Am Sonnabend kehrte der 27-jährige inzwischen aus dem Polizeigewahrsam entlassene verdächtige Ladendieb wieder in den Supermarkt zurück. Als man ihn des Hauses habe verweisen wollte, habe der Mann eine Mitarbeiterin bedroht. Nach Angaben der Polizei führte er dazu eine „Geste des Kopfabschneidens“ aus. Auf dem Parkplatz soll der 27-Jährige dann ein Messer gezückt haben. Anschließend flüchtete er.

Die „Freie Presse“ berichtet unter Berufung auf die Polizei, dass es sich bei dem vorübergehend festgenommenen 27-Jährigen um einen Asylbewerber aus Libyen handele. Sie zitiert auch den SPD-Oberbürgermeister der Stadt, der sich empört darüber zeigte, dass der Mann auf freien Fuß gesetzt wurde.

Ausländerfeinde erkennt man daran, dass sie solche Einzelfälle verallgemeinern und instrumentalisieren. Man bekämpft sie nicht dadurch, dass man bestreitet, dass es solche Fälle gibt. Wenn man es tut, liefert man ihnen nur noch mehr Munition.

Die „Huffington Post“ hätte mit wenigen Minuten Online-Recherche herausfinden können, dass hinter dem Symbolfoto eine im Kern wahre Nachricht steckt. Und unter dem Artikel stehen Kommentare von Leuten, die die „Huffington Post“ zwar womöglich demnächst wieder als „Hassfratzen“ an den Pranger stellen kann, die aber mit ihren Hinweisen nicht unrecht haben, dass der Vorfall in der regionalen Presse hinreichend dokumentiert sei.

„Dass Ausländerfeinde nicht sonderlich viel in der Birne haben, ist hinlänglich bekannt“, schreibt die „Huffington Post“. Der Satz wendet sich mit Wucht gegen sie selbst.

48 Gedanken
  1. 1
    Christian says:

    Da fragt man sich ja fast ob die Ausländerfeinde nicht doch genug Schmalz in der Birne haben um vorrauszusehen, dass wenn man solch eine Geschichte mit einem solchen Foto garniert, irgendein recherchierfaules Mitglied der „Lügenpresse“ schon drauf anspringen wird und man hinterher das arme verfolgte Opfer spielen kann, welches doch einfach nur die Wahrheit sagt …

  2. 2
    civichief says:

    Traurig und zeigt, dass wir in besonders aufregenden Zeiten Medienblogs brauchen, die kritisch auf die anderen Menschen Journalismus (keine geschützte Berufsbezeichnung?) schauen.

    Bestes Beispiel, die Art und Weise wie über die „Wohnungskündigung wegen Eigenbedarfs“ in einem kleinen Ort Deutschlands berichtet wird. So schürt man Ressentiments gegen die unschuldigen Menschen, die in Deutschland Zuflucht gefunden haben und nie selbst fordern würden: „Du gehst aus der Wohnung raus, damit ich da wohnen werde.“
    Statt das Versagen der Bundespolitik zu präsentieren, skandalisiert man hier das ohnmächtige Fehlverhalten eines Bürgermeisters und lässt so zu, dass Stimmen laut werden à la: „Die Flüchtlinge nehmen sich alles, uns nimmt man es weg!“

    Und alles für den Klick?

  3. 3
    Nick says:

    „Ausländerfeinde erkennt man daran, dass sie solche Einzelfälle verallgemeinern und instrumentalisieren.“

    Das ist sicher kein „Einzelfall“, sondern die tagtägliche Realität in der BRD!

  4. 4
    ichselbst says:

    q.e.d.

  5. 5
    W0 says:

    @1: Wohl kaum, denn die meisten Leute, die den Huffington Post Artikel lesen, werden wohl nie erfahren, dass der Inhalt Unsinn war.

  6. 6
    DaW says:

    @ Nick:

    Sie vergaßen noch das „System-“ vor BRD, und natürlich das obligatorische „Gute Nacht Deutschland!“

  7. 7
    Ich says:

    Wieso macht man sowas? Nur wegen der Klicks? Es kann mir doch keiner erklären dass der nicht weiß, was ein symbolfoto ist…

  8. 8
    Stefan Niggemeier says:

    @Ich: Ich weiß es natürlich nicht, aber meine Vermutung wäre wirklich: aus Doofheit. Die dachten, sie hätten da eine super-entlarvende Sache über den – tatsächlich schlimmen – Stürzenberger entdeckt. Die „HuffPo“ positioniert sich als Kämpferin gegen Fremdenfeindlichkeit, tut etwas Gutes und generiert auch noch viele Klicks. Ein Traum.

    Wie besoffen sie waren der eigenen Gewissheit, klüger zu sein als die Fremdenfeinde, kann man ja am Einstieg in den Artikel sehen.

  9. 9
    blubb says:

    Geilgeilgeil…ein an der Uni religionswissenschaftliche Seminareabhaltender und als fröhlicher Katholik beileibe nicht zum Kulturpessimismus neigender Spezl hat mir schon vor 10 Jahren gesagt, daß er bei den Einstiegssemestern eine deutliche Abnahme der Fähigkeit zum logisch-syllogistischen Denken feststellt. Anscheinend wird das nicht besser, im Gegenteil.

  10. 10
    Markus says:

    @DaW: Und Du hast vergessen, der Vergessensliste das „GmbH“ nach „BRD“ hinzuzufügen ;-)

  11. 11
    Sigur Ros says:

    @Stefan (#8): Ja, das ist das peinlichste daran – dass die HuffPO jetzt wahrscheinlich auch noch ernsthaft glaubt, was investigatives geleistet zu haben. Dabei ist das Foto doch nun wirklich so gestellt, dass selbst die PI-Leser nicht so doof sein dürften, zu glauben, dass das von dem tatsächlichen Vorfall ist – die Huffington Post hingegen offenbar schon. Schon alleine der Hintergrund, der eher nach Tanklager/Raffinerie als nach Supermarkt aussieht, hätte darauf einen subtilen Hinweis geben können.

  12. 12
    Andreas says:

    Wer online in Großbuchstaben schreibt, der schreit. Und wer schreit, hat niemals recht. So einfach…

  13. 13
    Daniel says:

    Ich vermute, die HP ist noch nicht einmal selbst auf die Idee gekommen, sondern hat nur einen der ja „User-Generated“-FB-Gruppen-Posts übernommen, die seit Ende der vergangenen Woche rumgeistern:

    https://www.facebook.com/DerGoldeneAluhut/photos/a.1466390820290176.1073741828.1465246933737898/1614017815527475/?type=3

    Was die Sache für mich noch schlimmer macht, weil die HP die ganze Kette der journalistischen Arbeit anderen überlässt. Andere haben es gefunden, andere haben es aufgeschrieben, andere haben es veröffentlicht und damit getestet, dass es funktioniert. Die Huffington Post übernimmt einfach ungeprüft (Meiner Ansicht nach nicht, weil sie zu blöd sind sondern weil es egal ist) und lässt sich für kleines Geld klicken.

  14. 14
    DaW says:

    @ Markus:

    Huch, das stimmt natürlich! Mein Fehler! :)

  15. 15
    gnaddrig says:

    @ Nick: Völlig richtig. Ich komme in letzter Zeit auch kaum noch zur Kasse durch, weil da immer ganze Pulks machetenschwingender Ladendiebe stehen und sich darum zankt, wer denn jetzt diesmal die Kassiererin köpfen darf. Nicht, dass es in den leergeklauten Läden überhaupt noch was zu kaufen gäbe. Derweil durchsuchen die deutschen Rentner draußen scharenweise die Mülltonnen nach Essbarem und Pfandflaschen, haben unsere Kinder keinen Sportunterricht mehr, weil die Hallen alle in Luxusherbergen für die Machetenschwinger umgebaut werden.

    Dass in der Presse nur gelegentlich über Einzelfälle berichtet wird, zeigt ja auch überdeutlich, wie voreingenommen, gekaut usw. die alle sind. Ohne die wenigen mutigen, unabhängigen, aufgewachten und patriotischen Blogger, die sich in heldenhaftem Kampf gegen die linksgrünversiffte Gesinnungsdiktatur und Zensur stellen, wüssten wir von diesen furchtbaren Geschehnissen gar nichts!

  16. 16
    Nobilitatis says:

    #15: Es sei denn, Sie lesen die Lokalpresse!

  17. 17
    Jan Nielsen says:

    @Nick (Kommentar Nr. 3)

    Ja genau, dass sind ein paar mehr Fälle!
    Bei 6 Millionen gemeldeten Straftaten in der BRD pro Jahr und 800.000 Asylbewerbern begehen Asylbewerber rein statistisch jeden Tag mehrere Straftaten.
    Da haben Sie in Mathe aber gut aufgepasst.

  18. 18
    hhaien says:

    Ja, es sind und waren bedauerliche Einzelfälle und man sollte dafür sorgen, das es bei solchen bleibt. Diese »Ausländerfeinde«, also die, die die Flüchtlinge daran hindern wollen, sich zu nehmen was sie brauchen, müssen intensiv darauf hingewiesen werden, das sich so etwas nicht gehört. Flüchtlinge sind hier in Deutschland willkommen und sie werden gebraucht (wird uns Deutschen doch immer mitgeteilt).

    Außerdem wurden sie durch den Westen ja auf eine gewisse Art und Weise »eingeladen« hierher zu kommen, nachdem man ihre bisherige Heimat durch die NATO »umgeräumt« hat… Somit müßten diese eigentlich das /ungeschriebene) Recht (im Sinne von gerecht) haben, sich in gewissem Umfang zu nehmen, was sie brauchen. Die Ladeninhaber könnten/sollten den entstandenen Schaden (Vermögensminderung) bei der Regierung zur Erstattung einreichen. Schließlich war diese mitverantwortlich.
    Wenn also zivilrechtlich eine Ent- bzw. Wegnahme zulässig war, könnte man strafrechtlich das Verfahren großzügig unter Berücksichtigung milderne Umstände, wegen Geringfügigkeit, bzw. strafrechtlichem Irrtum, einstellen.

    Also Flüchtlinge aus allen von EU und NATO »besuchten und »beglückten« Ländern vor ! Nehmt Euch, was ihr braucht ! Wenn der Staat dafür sorgt, das ihr eure Heimat verlassen mußtet, sollte er auch großzügig, direkt oder indirekt, Schadenersatz leisten. Das gilt insbesondere auch für die Flüchtlinge aus Syrien, wegen Wirtschaftsblockade und militärische Einmischung !

    PS: Wer will kann den obigen Beitrag als politische Satire nehmen, muß es aber nicht unbedingt…

  19. 19
    Ratloser says:

    @18, haihen
    „Die Ladeninhaber könnten/sollten den entstandenen Schaden (Vermögensminderung) bei der Regierung zur Erstattung einreichen.“
    Da haben die aber ganz schlechte Karten. Man kann nur zivilrechtlich gegen die Täter vorgehen, was bei einer aktuellen Pfändungsfreigrenze von ~1.050 EUR (Monatseinkommen, P-Konto) seeehr erfolgversprechend ist.
    Siehe zum Thema auch http://www.tz.de/bayern/versicherungsschutz-fluechtlinge-tz-5517831.html

    @all
    Sicher, noch sind es Einzelfälle und so extrem erst Recht. Aber aus welchem Grund werden sich dieselben Menschen, die im Süden einfach „ihren Willen durchsetzten“ (YT ist Dein Freund) bei uns (gleiche Ausgangslage: Sie bekommen nicht, was sie wollen*) anders verhalten, sich nicht einfach nehmen, was sie brauchen (wenigstens bei beweglichen Sachen)? Weil wir Deutschland sind und nicht GR/HU/AT?
    Da wäre ich für Erklärungen dankbar, denn das ist meine Sorge.

    * da wäre zuallererst die definitiv bis Ende Oktober (nur noch 5 Wochen!) nicht machbare beheizte, feste Unterkunft für 1 Mio Menschen

  20. 20
    Till W says:

    Lustig an dem Symbolfoto ist aber dennoch, dass es aus dem Film Machete stammt und der „unkenntlich“ gemachte Danny Trejo einen mexikanischen Einwanderer spielt, der mit seiner Machete gegen selbsternannte Bürgerwehren und einen korrupten rechtspopulistischen Politiker kämpft.
    Sprich, er spielt bereits die Parodie auf die Ängste amerikanischer Einwanderungsgegner und darf nun deutschen „besorgten Bürgern“ als „Symbolfoto“ dienen, was so irgendwie zur Realsatire wird.

  21. 21
    Sebastian M. says:

    @ratloser:

    ‚Aber aus welchem Grund werden sich dieselben Menschen, die im Süden einfach „ihren Willen durchsetzten“‘:
    Wollen sie sich mit diesem Absatz etwa eine Deportation aller Bayern vorantreiben? Man kann es auch übertreiben.
    Aber mal Spaß bei Seite. In einer hinreichend großen Menge XYZ gibts immer ein paar die auf der schiefen Bahn sind. Deswegen alle zu verteufeln und so zu verallgemeinern wie sie es tun bringt niemanden weiter. Es gibt Gesetze und wer sich nicht daran hält hat auch als Asylsuchender schlechte Chancen. Die Konsequenzen bei einem Gesetzesbruch sind dort deutlich dramatischer als bei den Straftaten die die Deutschen tagtäglich in unseren Land begehen.

  22. 22
    Harringtoner says:

    Nicht jeder, unter eingeschränkter Intelligenz leidende Bürger, hat das Geld sich ein ABI und einen Doktortitel zu kaufen…
    um Politiker zu werden..

  23. 23
    Mentalreservation says:

    Na dann gute Nacht, System-BRD GmbH!
    Mit Dank an DaW @6 & Markus @10.

  24. 24
    xers says:

    Wohne direkt an einem Asylantenheim, täglich ist dort Polizei.
    Unsere Frauen wurden auch schon angesprochen.
    Wer schützt uns und unsere Frauen und Kinder vor den Islamisten?
    Unsere Obdachlosen müssen draussen schlafen und nicht wie die Asylanten im Hotel. Linksversiffte BRD-GmbH und EU-Diktatur.
    Armes Deutschland!

  25. 25
    Vitus says:

    @24 „Eure“ Frauen wurden angesprochen. Mach Sachen. Wieso gehören die euch, habt ihr die gekauft für ein paar Kamele bei Macheten-Yussuf im Laden? Und warum tut die Polizei nichts dagegen das einfach Menschen angesprochen werden, was muß den noch passieren? Sogar Kinder, denkt den keiner an die? Wir werden alles sterben….einselfeinselfeinselfeinselfeinself

  26. 26
    xers says:

    @25 Wenn Sie neben einer „Flüchtlingsunterkunft“ wohnen würden, ob Sie dann auch noch lachen? Stehe jeden Tagständig im Supermarkt stundenlang an der Kasse, weil diese „Flüchtlinge“ meinen in Deutschland muss man nichts bezahlen und die Kassiererin verstehen sie dann auch nicht. Abgesehen davon, dass sie ständig das Obst mit ihren Händen anfassen oder Sachen aus Verpackungen nehmen…!! Die Kinder blockieren am Eingang das Münz-Karussell ohne eine Münze einzuwerfen. Die passen einfach nicht hierher, es wird noch böse enden!!!1

  27. 27
    civichief says:

    Stefan Niggemeier macht irgendwas mit Medien und seine Kommentatoren machen Satire.
    Genial @24 xers!!!

  28. 28
    xers says:

    Wie verblendet müsst ihr alle sein.
    Ich will das hier nicht weiter ausführen bevor mein Kommentar wieder gelöscht wird.
    Denkt an meine Worte

  29. 29
    gnaddrig says:

    @ xers (#26): Was echt, die fassen Obst mit den Händen an? Wie machen Sie denn das, wenn Sie loses Obst kaufen. In den Läden, wo ich normalerweise einkaufe, liegen da keine Zangen und auch keine Einmalhandschuhe aus. Obst fasst man mit den Händen an. Man darf es vor dem Kauf sogar betasten, um zu prüfen, wie reif das so ist. Das ist gängige Praxis in Deutschland. Man wäscht das Zeugs ja sowieso bevor man es isst.

    Aber Sie haben natürlich recht, die hätten vor der Flucht wenigstens Deutsch lernen können. Haben sie nicht, woran man deutlich sieht, dass die einfach nicht hierher passen.

    Und wenn Sie freundlich bitten werden die Kinder Sie bestimmt an das Münzkarussel lassen, dass Sie eine Münze einwerfen und auch mal fahren können.

  30. 30
    dermax says:

    Also wenn das mit dem Münzkarussel nicht ausreicht, diese Personen rauszuwerfen, was dann?

  31. 31
    Frank Reichelt says:

    Zumindest finde ich es bemerkenswert, dass anscheinend auf einmal immer Geld für Projekte vorhanden ist, wenn der mediale und öffentliche Druck nur groß genug ist. Ziemlich teures Paket wurde da heute vom Bund und den Ländern beschlossen.

    Deutschland hat ja durch die Aufnahme der Flüchtlinge im Ausland einen enormen Imagegewinn erfahren, der jedoch umgehend durch VW wieder verspielt wurde. Daher schlage ich vor, der Konzern bezahlt die
    670 Euro pro Flüchtling und die 500 Millionen für den sozialen Wohnungsbau.
    Schäuble und die Steuerzahler würde es freuen!

  32. 32
    McCluskey says:

    @Sebastian M. #21

    „Es gibt Gesetze und wer sich nicht daran hält hat auch als Asylsuchender schlechte Chancen. Die Konsequenzen bei einem Gesetzesbruch sind dort deutlich dramatischer als bei den Straftaten die die Deutschen tagtäglich in unseren Land begehen.“

    Nun jaaaaaaaa….man lese mal das Sündenregisters dieses netten Früchtchens und achte dann auf den letzten Satz im Artikel:

    https://mopo24.de/nachrichten/trotz-vieler-straftaten-bewaehrung-9048

  33. 33
    gnaddrig says:

    @ Frank Reichelt (#31): Wieso soll VW für den sozialen Wohnungsbau bezahlen? Die Flüchtingsgeschichte und die Abgasaffäre werden auf völlig unterschiedlichen Image-Konten gebucht, die haben kaum was miteinander zu tun. Das lässt sich auch kaum zu einem Image-Gesamtsaldo aufsummieren.

    Und was hat VW mit sozialem Wohnungsbau und klammen Kassen zu tun? Der Bund hat leichtfertig und kurzsichtig umfangreiche Liegenschaften billig verschleudert, statt dort in guter Lage beispielsweise Sozialwohnungen zu bauen. Kann man hier bei Exportabel nachlesen.

    Wenn der Staat es nicht nötig hat, seine Mittel umsichtig und vorausschauend zu bewirtschaften und es sich leistet, Chancen nicht zu sehen und großartige Gestaltungsmöglichkeiten nicht zu nutzen, ist das ein klassischer Fall von selbst schuld. Da muss der Staat die Suppe, die er sich eingebrockt hat, auch selbst auslöffeln.

  34. 34
    Gast says:

    @ Frank Reichelt

    Also mich als Steuerzahlerin freut es total, wenn mit meinen nicht unerheblichen Steuergeldern „670 Euro pro Flüchtling und die 500 Millionen für den sozialen Wohnungsbau“ bezahlt werden. Gerne auch mehr! Was viel Sinnvolleres könnte ich mir eigentlich gar nicht vorstellen, was der Staat im Moment damit so anstellen könnte. Solidargemeinschaft halt: Ich als Vielverdienerin zahl ordentlich Steuern, so dass der Staat genug Geld zur Verfügung hat, für das Gemeinwesen zu sorgen und denen, die es nicht so gut getroffen haben, ein einigermaßen menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Und nicht, um es in Bereiche zu stecken, in denen ich und meinesgleichen sich tummeln, damit es uns dann am Ende NOCH besser geht.

    A propos: Gemessen an dem, was in anderen Politik-Bereichen so für Pakete aus meinen Steuergeldern geschnürt werden, finde ich das nunmehr beschlossene eigentlich auch nicht so besonders teuer.

    Und auch, dass die Poltik auf „medialen und öffentlichen Druck“ reagiert, find ich jetzt in einer Demokratie auch weder besonders bemerkenswert, noch besonders problematisch.

  35. 35
    theo says:

    #32:

    Was möchten Sie denn uns damit mitteilen? Dass 22 Monate auf Bewährung und 100 Stunden Strafarbeit für ein geklautes Laptop eine zu geringe Strafe ist? Dass künftig über jeden verurteilten kleinen Dieb mitsamt Foto groß zu berichten ist?

    Ehrlich: ich glaube kaum, dass auch nur eine Zeile geschrieben worden wäre, würde es sich um einen deutschen Dieb handeln.

  36. 36
    amfenster says:

    @xers:
    Und ich komme mehrmals täglich an einer seit Jahren bestehenden Flüchtlingsunterkunft in meiner Nachbarschaft vorbei. Das Aufregendste, was dort passiert, sind ab und zu ein paar spielende Kinder auf der Straße.
    Und jetzt?

  37. 37
    gnaddrig says:

    @ amfenster (#37): Tjahaha, die Machetenleute sind ja im Supermarkt. Und „ab und zu ein paar spielende Kinder“ bedeutet, dass die Kinder meistens dabei sind, das Münzkarussel zu blockieren. Passt alles zusammen!einself!

  38. 38
    Ratloser says:

    @all:
    Der Landesfrauenrat Hessen und “pro familia” (bitte die politischen Hintergründe der Beiden ergoogeln) z.B. schrieben den Fraktionen des hessischen Landtages u.A. Dies:
    “Die Unterbringung in Großzelten, nicht geschlechtergetrennte sanitäre Einrichtungen, nicht abschließbare Räume, fehlende Rückzugsräume für Frauen und Mädchen – um nur einige räumliche Faktoren zu nennen – vergrößern die Schutzlosigkeit von Frauen und Kindern innerhalb der HEAE. Diese Situation spielt denjenigen Männern in die Hände, die Frauen ohnehin eine untergeordnete Rolle zuweisen und allein reisende Frauen als „Freiwild“ behandeln. Die Folge sind zahlreiche Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, zunehmend wird auch von Zwangsprostitution berichtet.

    Es muss deutlich gesagt werden, dass es sich hierbei nicht um Einzelfälle handelt.

    Frauen berichten, dass sie, aber auch Kinder, vergewaltigt wurden oder sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind. So schlafen viele Frauen in ihrer
    Straßenkleidung.Frauen berichten regelmäßig, dass sie nachts nicht zur Toilette gehen, weil es auf den Wegen dorthin und in den sanitären Einrichtungen zu Überfällen und Vergewaltigungen gekommen ist. Selbst am Tag ist der Gang durch das Camp bereits für viele Frauen eine angstbesetzte Situation.”

    Danken Sie dem Herrgott, wenn es bei Ihnen anders ist.

  39. 39
    xers says:

    Okay, eigentlich hatte ich nicht vor, meine Beiträge als Satire zu erkennen zu geben, weil es ziemlich amüsant war, sich solche Beiträge auszudenken ;) Aber aufgrund der Reaktionen möchte ich jetzt alle hier beruhigen, es war wirklich nur Satire ^^ obwohl es solche Meinungen tatsächlich gibt

  40. 40
    Claus says:

    @18, hhaien
    „Also Flüchtlinge aus allen von EU und NATO »besuchten und »beglückten« Ländern vor ! Nehmt Euch, was ihr braucht ! Wenn der Staat dafür sorgt, das ihr eure Heimat verlassen mußtet, sollte er auch großzügig, direkt oder indirekt, Schadenersatz leisten. Das gilt insbesondere auch für die Flüchtlinge aus Syrien, wegen Wirtschaftsblockade und militärische Einmischung ! “

    Wie genau haben sich EU und NATO insbesondere in Syrien eingemischt?
    Und in dem vorher von Ihnen benannten Fall der tatäschlichen Einmischung durch die NATO – nämlich in Libyen – wie genau ist da die Geschichte Ihrer Erinnerung nach verlaufen? Friedliche Demokratie wird von NATO plötzlich und grundlos bombardiert? In meiner Erinnerung nämlich war es eher nämlich militärische Unterstützung ein Volksaufstand gegen eine brutale Diktatur, der mangels Ausrüstung und Ausbildung in einem Massaker zu enden drohte – und weil es im Westen einen Aufschrei gab: „Warum hilft denen niemand?“ Okay, SIe haben nicht aufgeschrieen, nehme ich an. Aber wie genau sah Ihr Lösung dann damals aus?

  41. 41
    Claus says:

    @hhahien, Bei nochmaligem Lesen bin ich mir nicht mehr sicher, ob meine Replik in die richtige Richtung zielt. Zu viele satirische und vermeintlich satirische Beiträge hier im Forum.

  42. 42
    Sigmund says:

    Ist die Huff nicht zu allem zu blöd?

    Zufällig gefunden:

    http://www.huffingtonpost.de/2014/07/22/renate-kuenast-harald-schmidt-fake-account_n_5609217.html

    Ich erkenne weder den Humor, noch wo das „Fetzen“ sein soll, und wes nicht der echte HS ist, wozu dann den Artikel?

  43. 43
    Lord says:

    Auf reddit ist der durchschnittliche User IQ generell höher (ich hoffe das wird geglaubt, man braucht ein bisschen Erfahrung/Logik es herauszufinden).

    Ein schönes subreddit ist /r/europe/ da viel über europäischen Themen diskutiert wird:

    https://www.reddit.com/r/europe/

    Wenn man sich dort regelmässig die verlinkten Beiträge und die Top Kommentare dazu durchliest merkt man sehr schnell wie eine grosse Mehrheit denkt.

    Hotthemen/Links aktuell, die mit der Flüchtlingskrise zu tun haben:

    (1) If we fight Islamism only when it becomes violent, we will be too late. We have to start in the schools to cut the ground from under its feet. [Article by Ahmad Mansour in major German newspaper FAZ]

    (2) Muslim asylum seekers attacking Christian asylum seekers in Germany [in German]

    (3) ‚Refugees don’t leave their conflicts behind‘

    Die Topbeiträge (meisten upvotes) zum jeweiligen Beitrag:

    (1) The problem here is we believe Islam is a conventional religion as Christianism is, but it’s actually not. I mean, we use to think a mosque is a Muslim church, an imam is a Muslim priest and Qu’ran is the Muslim Bible. (länger, nur erster Absatz)

    (2) So they admit you have to separate asylum seekers according to religion but once they’re free to live in our society it’ll magically work out somehow?

    (3) This situation is a powder keg, hopefully Europe as a whole can find ways to alleviate the pressure so everyone is happy. As a side note, watching John Oliver’s piece on the matter was very aggravating.

    Was ich damit sagen will? Die Leute MIT ein bisschen IQ sind sehr kritisch eingestellt. Ob das jetzt alles deine gemeinten Ausländerfeinde‘ sind, weiss ich nicht.

  44. 44
    Susanne says:

    Da sieht man mal wieder, dass diese Thematik noch viel mehr Facetten hat, als man anfangs dachte. Oder vielleicht habe auch nur ich nicht darüber nachgedacht. Es lohnt sich also wieder mal, vorsichtig mit Äußerungen zu sein. Den Medien würde das übrigens auch ganz gut tun…

  45. 45
    nurmalso says:

    ha, ich schlage denen einfach ein schnippchen und gehe von nun an nur noch zur tafel, wenn ich hunger habe!

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Der Onlinezeitung wird vorgeworfen, mit reißerischen und aufgeblähten Schlagzeilen die Leser zu bewegen, auf den Link zu klicken. Clickbaiting nennen Fachleute diese Maßnahme, was im Deutschen “Klickköder” heißt. Im Netz kann man zahlreiche Fallbeschreibungen finden, die das Clickbaiting von Huffington Post doku…  […]

  2. […] Der Onlinezeitung wird vorgeworfen, mit reißerischen und aufgeblähten Schlagzeilen die Leser zu bewegen, auf den Link zu klicken. Clickbaiting nennen Fachleute diese Maßnahme, was im Deutschen “Klickköder” heißt. Im Netz kann man zahlreiche Fallbeschreibungen finden, die das Clickbaiting von Huffington Post doku…  […]

  3. […] (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); Bild-Kampagne "Wir helfen": Flüchtlingshilfe als PR-Instrument? MONITOR vom 24.09.2015 – Monitor – ARD | Das Erste Die „Huffington Post“ ist zu blöd, um Ausländerfeinden Blödheit vorwerfen zu können Stefan Niggemeier | Die „Huffington Post“ ist zu blöd, um Ausländerfeinden Blödheit v… […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *