Betrugsalltag auf Nick

25 Jan 07
25. Januar 2007

Auch ein sympathische Idee: sogar auf dem Kindersender Nick die Abzock-Spiele nach 9Live-Art veranstalten. „Quizzone“ läuft seit November täglich ab 22 Uhr in dem zur MTV-Familie gehörenden Kinderprogramm und wird von Callactive produziert, einer Tochter von Endemol („Wer wird Millionär?“, „Big Brother“).

Die Zuschauer werden mit den gleichen Tricks über Gewinnchancen und Spielabläufe getäuscht wie bei 9Live, allerdings mit einem perfiden Bonustrick — achten Sie auf die eingeblendete Gewinnsumme unten links! So wie hier (Sendung vom 24. Januar 2007) läuft das im Prinzip jeden Abend ab.

Seit ungefähr 23 Uhr wird ein Wort gesucht. Ein Anrufer wird durchgestellt und sagt „Blasmusik“. (Das geschieht „zufällig“ fast immer: Dass früh jemand durchkommt und die falsche Antwort sagt.)

23.18 Uhr. Inzwischen ist die Gewinnsumme von anfangs zehn „Geldpaketen“ auf 3000 Euro erhöht worden.

23.24 Uhr. Nick erhöht auf den „vierfachen Gewinn“ und „15 geöffnete Leitungen“. Dann wird jemand scheinbar durchgestellt, der sofort auflegt. Auch das gehört zum Repertoire.

23.28 Uhr. „Wir müssen jetzt definitiv jemanden bis 23.30 Uhr in die Leitung reinbekommen.“

23.35 Uhr. Einblendung: „Um 23.37 Uhr werden die Leitungen geschlossen.“

23.37 Uhr. Die Moderatorin sagt, dies sei die letzte Gelegenheit, anzurufen. Sie tut, als verhandele sie mit der Regie, das Spiel noch nicht zu beenden. Sie behauptet, die Regie wolle das „Leitungsspiel“ durch den „Hot-Button“ ersetzen und erklärt den Unterschied so: „Den Hot Button kann man zwingen zuzuschlagen. Beim Leitungsspiel, da entscheiden Sie ja, wann das Telefon klingelt, und Sie kann ich ja nicht zwingen anzurufen. Allerdings kann der Hot Button nicht um 4000 Euro spielen.“ Von allen Lügen des Abends die Frechste: Sowohl beim „Leitungsspiel“ als auch mit „Hot Button“ entscheidet der Regisseur über den Zeitpunkt, zu dem ein Anrufer durchgestellt wird. Und warum kann der „Hot Button“ nicht um 4000 Euro spielen? Wir werden es sehen.

23.39 Uhr. Die Leitungen werden wieder geöffnet. „Neue Leitungen“. Jemand ruft angeblich an und sagt „Laubbaum“.

23.48 Uhr.

23.50 Uhr.

23.56 Uhr. Sie strickt noch ein bisschen an Ihrer Hot-Button-Lüge: „Wenn es jetzt zulange dauert, und keiner durchkommt, es keiner selber schafft, wird der ‚Hot Button‘ suchen, und dann gibt es weniger Geld. Wenn wir den Hot Button einsetzten, da wird dann alles schlechter. Beim Hot-Button-Spiel gibt es nur eine entscheidende Sekunde, die Sie zum Gewinner macht. Sie müssen die eine Sekunde erraten, die Sie zum Gewinner macht. Hier, in diesem Spielmodus haben Sie 15 Möglichkeiten, selbst das Klingeln auszulösen, und Sie entscheiden auch noch selbst, wann sie eine Nummer erreichen wollen.“ Da ist man bei jedem Hütchenspiel-Betrüger in der Fußgängerzone besser dran. Der behauptet wenigstens nicht, man könne selbst bestimmen, unter welchem Hütchen die Kugel liegt.

0.04 Uhr. Wie fast immer hat Nick erst Sekunden vor Ende der Sendung einen Gewinner durchgestellt. Wie fast immer gewinnt der nicht den fast die ganze Sendung lang als „sicher“ versprochenen hohen Betrag, sondern einen viel kleineren, in diesem Fall die Hälfte.

Dann geht das Kinderprogramm weiter.

40 Gedanken
  1. 1
    Siggi says:

    Durch die geschickte „Niedrigansetzung“ des so genannten Einsatzes kann man ja einiges umgehen. Aber warum wird da seitens der Landesmedienanstalten nicht durchgegriffen? Sind die irgendwie am Umsatz beteiligt?

  2. 2
    Philipp says:

    Vielleicht sollte wirklich endlich mal etwas gestartet werden, um die ganzen Betrugsshows/-Sender bei der überwachenten Instanz zu verpfeiffen, von alleine kommt dort wohl niemand drauf. Natürlich müsste man das noch medienwirksam gestalten, damit es nicht untergeht. Aber das wissen sie sicherlich besser als ich :)

  3. 3
    Robert says:

    Das die Regulierer sich der Situation nicht bewusst wären, halte ich für unwahrscheinlich. Eine Erklärung, die Verklüngelung beinhaltet, ebenso.

    Damit bleibt die Kernfrage, die eigentlich als nächster logischer Schritt in dieser investigativen Artikel-Serie nötig wäre: Was hindert die Regulierer an einer konsumentenfreundlichen Aktion?

    Ist es Trägheit, Nichtzuständigkeit, oder der Glaube an intelligentes Leben auf der Erde, auch bei den Zuschauern, die um Mitternacht „call in“-Sendungen anschauen?

    Hmmm…

  4. 4
    Chat Atkins says:

    Dieser Gewinnhinweis bezieht sich sicherlich auf den Return-of-Invest des Veranstalters. Der ist gar nicht für Kinderaugen bestimmt …

  5. 5
    Siggi says:

    Meine Frage, ob die Kontrollinstanzen da mit drin hängen, war natürlich nicht ernst gemeint.

    Wahrscheinlich isses ein Mix aus Trägheit, selbstfestgesetzter Nichtzuständigkeit oder der Wille, eine der letzten florierenden Wirtschaftszweige, mit Hilfe dessen einige selbst ernannte „Moderatoren“ (Gerichtsshowdarsteller im Nebenamt) dem ALG II-Bereich vorenthalten werden sollen.

    Man kann es aber drehen und wenden, wie man will – die Ansager und -innen (um mal vom Moderator loszukommen) haben es partiell drauf. Irgendwie isses zwar für mich eine Art Prostitution, aber so abgebrüht möchte ich auch manchmal sein können.

  6. 6
    Marc says:

    Bleibt nur eins: Einen eigenen Gewinnspielsender mit klaren Spielregeln aufmachen und dann die anderen abmahnen. Weil sie dann Wettbewerber sind.

  7. 7
    Jan(TM) says:

    Wer da anruft ist doch selbst schuld, warum soll man immer alle retten und beschützen?

  8. 8
    Stefan Friedrich says:

    Ist doch klar, warum die Medienaufsicht noch nicht reagiert hat. Dazu muss der Sendebetrieb von Nick doch erst einmal seit mindestens zwei Jahren eingestellt sein: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/fernsehaufsicht-in-deutschland/

  9. 9
    Jean says:

    @Jan: in den Kommentaren zu einem früheren Artikel hatte schon jemand (m.E. nicht unrichtig) geschrieben: Leute die da anrufen sind vermutlich nicht blöd sondern krank. Spielsüchtig. Und das wird von diesen Shows ausgenutzt. Ich finde das ist schon ein Grund denen den Hahn zu zudrehen. Nicht nur in Anbetracht dieser „Shows“ wünscht man sich zunehmend den guten alten „Sendeschluss“ mit Farbbalken und Pegelton zurück!

    Unabhängig davon sind auch die sogenannten „Mehrwertdienste“ eine Pest! Die Tagesschau ist vermutlich eine der wenigen Sendungen, die nicht in der Werbepause (gibt da ja auch keine) eine dämliche Frage stellt und darum bittet, dass doch der Zuschauer für 50 Cent / SMS oder Anruf versucht ein Auto zu gewinnen. Inzwischen gibt es das auch nachmittags bei Kindersendungen (auf RTL II z.B.). Und DA hört der Spaß endgültig auf!

  10. 10
    Lars says:

    @7: Weil es durchaus auch zur Aufgabe des Staates gehört, seine Bürger vor sich selbst zu schützen. Insbesondere diejenigen, die (noch) nicht in vollem Maße die Konsequenzen ihrer Handlungen überblicken können: z.B. Kinder.

    Sonst könnte man auch sämtliche Drogen, gleich welcher Art, an Automaten verkaufen, man muß sie ja nicht nehmen.

  11. 11
    Stefan says:

    Ich schwank offen gesagt etwas zwischen „Die sind krank, denen muss geholfen werden“ und „Lasst sie doch anrufen – wir müssen den leuten ja nicht noch mehr die Verwantwortung aus der Hand nehmen“.

    Ich tendieren jedoch ein bischen zum ersten und v.a. gegen das zweite. Das schlimme ist, dass auch am späten Abend vermehrt Kinder und Jugendliche vor der Glotze sitzen. Auch weil die Eltern vermehrt ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommen. Da sollten dann die Sender in die Verwantwortung genommen werden. Wieso müssen wir unsere Kinder noch mehr verblöden nur damit 9Live und Konsorten schön Kohle einschieben?

    Ich wäre auch für eine gemeinsame Aktion gegen diese Betrügereien. Einzelne Beschwerden helfen da wohl nicht viel. So eine Aktion müsste natürlich idealerweise jemand wie Stefan Niggermeier anführen, der a) sich etwas mit der Thematik auskennt und b) stilsicher in Wort und Schrift ist. So etwas aus der Welt der Blogs heraus zu starten wäre sicherlich nicht verkehrt.

    Für Einzel- und Sammelbeschwerden hab ich neulich Auskunft bekommen:

    Sehr geehrter Herr …,

    vielen Dank für Ihr Interesse an den Aufgaben der Landesmedienanstalten. Sie können eine Programmbeschwerde gegen ausgestrahlte Inhalte privater Rundfunkanbieter am einfachsten im Portal http://www.programmbeschwerde.de/front_content.php?idcat=22 einreichen. Ihre Beschwerde wird dann an die für die Genehmigung und Aufsicht des jeweiligen Senders zuständige Landesmedienanstalt zur Prüfung und Bearbeitung weitergeleitet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Cornelia Freund

    Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Medienwirtschaft
    Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
    Heinrich-Lübke-Str. 27
    81737 München
    Tel.: +49 89 / 63 80 83 30
    Fax: +49 89 / 63 80 83 40

    @Stefan N.: Wie wär’s?

  12. 12
    dogfood says:

    In Großbritannien hat sich diese Woche eine Initiative von Parlamentariern gebildet, die solche Quiz-Shows unter das Glücksspiel-Gesetz stellen wollen (Konsequenz: 20% der Einnahmen müssten als Lotterie-Steuer gezahlt werden) und unter strengerer Aufsicht nehmen wollen

    (http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/6297205.stm)

  13. 13
    Dominik says:

    Die Antwort ist auch übrigenz gans faltsch:
    Es muss heisen: Bumskilai!!!

  14. 14
    Erik says:

    Jetzt erhöht sich die Chance, dass unsere Wette zu meinen Gunsten ausgeht um das Vierfache!
    Äh Doppelte. Sorry.

  15. 15
    NickSch says:

    @12.
    das ist so nicht ganz vollständig. die 20% müssten nämlich auch noch für „gute zwecke“ verwendet werden. das wäre wirklich ein ansatz, mit dem man 9live & co. angst machen könnte: passt auf, sonst müsst ihr einen teil eures umsatzes in die rehabilitation von glücksspielsüchtigen investieren…

  16. 16
    DieterK says:

    Der eigentliche Skandal ist die das deutsche System der Medienaufsicht.

    Hier hat die Politik – ganz bewußt – ein teures (übrigens aus den GEZ-Gebühren finanziertes) und ineffektives System geschaffen, bei dem ökonomische (Standortpolitik) und politische (Einfluss) Interessen im Vorder- und Hintergrund stehen.

  17. 17
    linus says:

    die 16? (unabhängigen) landesmedienanstalt zeichnen jede sendung aller programme auf, aber bevor da mehr passiert ausser selbstbeweihräucherungstagungen, geht die gez erstmal in den puff.

  18. 18
    grey²³ says:

    Ich bin ja prinzipiell zu doof, Anagramme aufzulösen – schon gar nicht nach Einbruch der Dunkelheit oder davor. Aber dieses ‚blaumsiki‘ ist mir vertraut. Wird hier Google eingesetzt, um nachtaktive Konsumenten mit Denksport zu entmutigen?
    Für die potentiellen Gewinner, die bei diesem Quatsch mitspielen und nicht mit ‚Blasmusik‘ scheitern möchten: http://anagramme.spieleck.de/app/.

    Nerven Geige Luv

  19. 19
    Telegehirn says:

    Wer nicht die Fähigkeit hat zu erkennen, daß es sich bei solchen Call-In-und-wirf-dein-Geld-wie-deinen-Verstand-weg Sendungen um einen Schwindel handelt, der ist selber schuld, wenn er oder sie da anrufen. Es gab eben immer leichtgläubige Menschen und es wird sie wohl immer geben. So what?

    Es reichen doch wenige Sekunden, um den Betrug zu erkennen. Opfer sehe ich keine.

  20. 20
    Stefan says:

    Inwiefern reichen da wenige Sekunden? Woher wissen Sie, Telegehirn, wenn Sie die Sendung das erste Mal sehen, dass Sie bestenfalls 2000 Euro gewinnen können und nicht 4000 Euro, obwohl es fast eine Stunde lang anders behauptet wird? Woher kennen Sie den Mechanismus mit den angeblich „offenen Leitungen“? Wie unterscheiden Sie einen seriösen Anbieter solcher Spiele, der ja theoretisch auch denkbar ist, der z.B. keine falschen Behauptungen über das Spielprinzip und die Spieldauer aufstellt und die korrekte Gewinnsumme nennt und einfach nach dem Lotto-Prinzip einen Teil der Einnahmen aus den Anrufen wieder ausspielt, von 9Live, Nick, DSF, Viva etc.?

  21. 21
    r0ssi says:

    stefan, ich finde es gut, dass du das thema mal, nunja, thematisierst. recherchierst du noch oder ist der fas-artikel schon erschienen?

  22. 22
    Stefan says:

    er ist am letzten Sonntag erschienen und steht nun (kostenpflichtig) hier.

  23. 23
    Telegehirn says:

    Vielleicht bin ich auch die Ausnahme, weil ich stets sehr kritisch bin, wenn mir jemand was verspricht und ich dafür nur 49 Cent zu zahlen brauche.

    Mein Vater hat mir mal erzählt, dass er da auch mal angerufen habe, weil da stand, dass eine Leitung frei sei. Ich habe die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und konnte es nicht fassen. Wo er doch sonst so kritisch ist. Ich weiß: viele lassen sich locken und da ist auch jede Menge Suchtpotenzial.

    Erkennen sollte man das alleine schon an der Marktschreierei die da betrieben wird und dem Fakt, dass, wie du oben sehr schön beschrieben hast, eine Ewigkeit keiner ins Studio durchgestellt wird.

    Ich glaube nicht, dass es da seriöse Anbieter gibt. Man darf auch nicht vergessen, dass die Moderatoren ja am Umsatz/Gewinn beteiligt sind und das „motiviert“ natürlich und der Sender wird wohl kaum dem Moderator daran hindern so viel Umsatz wie möglich zu generieren. Da sollte man nicht naiv sein.

    Gab es denn nicht mal vor einer Weile eine Untersuchung gegen NeunLive wegen Verdacht des Betrugs und wurde das nicht sang- und klanglos eingestellt?

    Keine Frage: hier ist die Medienaufsicht gefordert, aber das ist wieder eine politische Frage. Es gibt offensichtlich Regeln, aber wenn niemand diese kontrolliert, dann tanzen die Katzen auf dem Tisch.

  24. 24
    Tobias says:

    Den beschriebenen Programmablauf (stundenlang kommt keiner durch, dann neue Leitungen, Hot-Button zum Schluss mit weniger Gewinn) konnte man auch täglich auf Vivaplus im Vivaplus-Quiz sehen. Wurde auch von Callcactive produziert.
    Jetzt, nach dem Tod von Vivaplus, heißt die die Show Moneyexpress. Kommt jetzt nachts zeitgleich auf Viva und Comedy Central.

  25. 25
    Peter says:

    Ich habe zufällig mal eine von den Moderator Sch……
    in einem Tanzklub gesehen und hatte sofort nach dem ich erkannt habe, um wen es sich handelt, so ein unterschwelliges Verlangen, ihr meinen Drink in die Fr…. zu kippen, aber wer weiss, vielleicht ist sie ja ganz nett, wenn sie nicht auf Sendung ist…
    … aber nein, die Ausstrahlung von der war einfach total wiederwärtig. Im Nachhinein fand ich es ja schon mutig, dass sich solche ‚offensichtlich‘ Verantwortungslosen Personen überhaupt noch unter zumeist ’normale‘ Menschen trauen…

  26. 26
    GlowingHeart says:

    Einen Videomitschnitt von einer Gewinnreduzierung von 4.000,-€ SICHER auf 1.000,-€ SICHER zum Sendeende, in dem Moment, wo der Telefon-Jingle eingespielt und ein Anrufer durchgestellt wurde, hat man ja seitens Callcactive entfernen lassen mit der Begründung des Urheberrechts. Das es dabei um Vertuschung geht, damit die User im Net nicht sehen sollen, mit welchen suggestiven Machenschaften man die Zuschauer zum Anrufen nötigt und am Ende die Zeche prellt, ist schon bezeichnend für dies Art der Call-in-Geldbeschaffungskriminalität – in Kapitalisten-Kreis zynisch „Innovatives Geschäftsmodell“ genannt.

  27. 27
    -Jan- says:

    Also, das ist der größte Betrug den es überhaupt gibt…jeden abend läuft da die gleiche Masche. Zufällig trifft ja auch keiner eine der 15 Leitungen.Un die Prostituierten tun mir da auch leid.Schade um den Sender.

  28. 28
    Bernd says:

    hallo lieber jan hast du schon meine Dokumentation bei /betrugsalltag auf 9live gesehen/
    es geht um die Verarschesendung Money Express die aud VIVA läuft.
    Ich schaue mal ein bischen NICK mal sehen was hier so abgeht

  29. 29
    wasco says:

    Diese Sendungen gibts doch mittlerweile auf zehn TVKanälen in Deutschland,oder?

    Wer hätte sich das noch vor 5 jahren vorgestellt das man mit Betrug im Fernsehn viel Kohle machen kann?

    Ich bin überascht darüber das es funktioniert und habe sogar solche Sendungen (mehrere) im Ausland(Bulgarien) schon gesehen, aber nicht nur dort. Ich vermute die sind mittlerweile in fast ganz Europa verstreut. Sagen kann ichs aber auch nicht genau.
    Die ständige HKlingelton und Co. Werbung gibt es jedenfall sogar in der Türkei. Wahnsinn oder?

    Ich möchte hiermit Stefan Niggemeier und die anderen grüßen das ihr euch damit beschäftigt habt.

    MFG

    myspace.com/bai_ganyo

  30. 30
    jawohlja says:

    hallo,
    hoffe die unternehmen mal was.
    wenn ich zahlen soll, möchte ich auch eine leistung.
    eine bandansage ist jawohl keine leistung.
    hoffe es passiert schnell.
    mfg

  31. 31
    alex says:

    servus leute,
    mal was ganz anderes, verarsche hin oder her…
    Wer ist eigentilch diese verdammt geile sau dort auf den bildern? :)
    Weiß jemand wie sie heißt?

  32. 32
    Thorsten says:

    So….hab´s endlich! Die Perle da heißt MIRIAM WIMMER!!!

  33. 33
    alex says:

    Hey Thorsten! Danke! :)
    Verflixt, sie hat auch noch was im Köpfchen…Akademikerin….genau die richtige für mich! :)
    Jetzt will ich nur noch wissen, ob das Mädel vergeben (oder verheiratet..) ist…. denn was ich im Net gesehen habe, ist lediglich, dass sie tausende von Verehrern hat… wasn Wunder ;)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Grimmepreis prämierten Blogger und wohl akribischsten Kritiker und Beobachter ihrer Callinshow Quizzone auf Nick (gehört zu MTV) abgemahnt. Zuvor gelang der Callactive GmBH bereits ein Sieg gegen […]

  2. […] es auch noch Stephan Mayerbacher und seine Firma CallActive, die täglich im Auftrag von MTV dubiose Anrufsendungen produziert. Zu den Spezialitäten seiner Sendungen, die von Frauen moderiert […]

  3. […] gehört es, die Zuschauer durch das Versprechen hoher Summen zum Anrufen zu animieren, tatsächlich aber nur deutlich niedrigere Summen auszuspielen. In vielen Callactive-Sendungen werden Anrufer erst dann durchgestellt, nachdem die höhere […]

  4. […] und ewig in die kundenorientierten Jaggründe zu schicken. Irgendwie erinnert mich das hier ans Hot-Button-Prinzip. Ich kann bei dieser Sache einfach nicht […]

  5. […] Sat.1, ProSieben, Kabel 1, DSF, Nick, Viva, Comedy Central und anderen Sendern den Zuschauern mit allerlei Täuschungen das Geld aus der Tasche gezogen wird. Aber ist es das wirklich? Im juristischen […]

  6. […] Betrugsalltag bei Nick […]

Comments are closed.