Broder? Oder!

08 Feb 07
8. Februar 2007

Am 19. Februar soll das Video-Online-Portal „Watchberlin“ auf Sendung gehen. Dahinter steckt Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE und bei Holtzbrinck offenbar zuständig für neue Internet-Projekte, die mehr mit Content als Community zu tun haben. Außer Berlin hat er sich schon die Titel und Domains für ähnliche Namen mit Hamburg, München und einer Reihe anderer deutscher Städte gesichert. Für „Watchberlin“ werden seit einigen Wochen in Anzeigen VJs und Praktikanten gesucht.

Erste „Watchberlin“-Videoblogs kann man sich jetzt schon auf Myspace ansehen. „crashtest“ heißt die Rubrik von „Dummy“–Chefredakteur Oliver Gehrs, der hier nett noch einmal über die Erstausgabe von „Vanity Fair“ lästert. Buddy Murat und Maher besuchen einen Sprayer-Laden in Schöneberg, und als „Berliner Original“ stellt sich Günter „Keule“ Schmidtke vom Clärchens Ballhaus vor.

Und weil das Internet bekanntlich ein Medium ist, in dem zunehmend auf dem Niveau von Kannibalen-Selbsthilfegruppen diskutiert wird, kommt auch „Watchberlin“ nicht ohne Henryk Modest Broder aus. „Broder, oder!“ heißt sein Videoblog, in dem er sich als „Kitschsammler“ ausgibt und geschmacklose Marien-Figuren und Schneekugeln mit Papst oder Jesus zeigt. Warum? Um zu fordern, dass wir so lange nicht mit unseren „moslemischen Brüdern und Schwestern“ diskutieren, bis das „auf gleicher Augenhöhe“ geschehen kann — bis also der Islam eigenen Kitsch produziert. Denn:

„Kitsch ist Menschlichkeit.“

Ah ja.

Ich habe länger nach einem freundlichen Adjektiv gesucht, um diese Argumentation zu beschreiben. Mir ist nur „originell“ eingefallen.

Am Ende seines Videoblogs holt Broder noch ein Plastiksparschwein hervor und sagt, dass es sein könne, dass es „dieses kleine hübsche Schwein bald nicht mehr geben wird“.

„Es gibt schon Sparkassen, die es nicht mehr ausstellen. Aus Angst, die Gefühle der Moslems zu verletzen.“

Ach. Gibt es? Wo?

Die Sparschwein-Geschichte hat Broder schon einmal bei „Spiegel Online“ verbreitet. Sie taucht auch bei diversen antiislamischen Hassbloggern auf, in deren Nähe Broder sich gerne aufhält.

Vielleicht meint Broder eine Geschichte aus Großbritannien, die vor eineinhalb Jahren für Aufsehen sorgte — und längst dementiert ist. Vielleicht meint er aber auch eine große deutsche Bank, die statt Sparschweinen Sparelefanten in Umlauf bringt. Seit mindestens 20 Jahren.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterFlattr the author
51 Gedanken
  1. 1
    popkulturjunkie.de » gehrs und “vanity fair”. says:

    […] Blog einbetten, wie er über das neue “Vanity Fair” plaudert. Sachen gibt’s. (via Stefan Niggemeier)CRASHTESTZu meinem Profil hinzufügen | Mehr […]

  2. 2
    grey²³ says:

    Henryk Modest Broder?
    M.ensch, Stefan… Du bist aber persönlich.
    Schon lästig, was Broder schreibt. Vielleicht hat er eine Vision, die es zu verwirklichen gilt. Den Islam ausrotten, vielleicht?
    Hans ‚M.‘ Enzensberger lässt grüßen.

    Und noch schnell das:
    Watchberlin, also? Wow, ich bin nicht dabei, watt ‚n Glück, ey.

    Aber die ‚Vanity Fair‘ ist schlecht. Beunruhigend: Die Entwickler widmen sich jetzt sicherlich neuen Aufgaben. Und glauben, weil wir Schlaumeier das Heft alle gekauft haben, dass… es ist also noch nicht vorbei.

  3. 3
    Chat Atkins says:

    Der Islam IST doch längst voller Kitsch. Da weiß ich nicht, was er da einklagt. Wahrscheinlich den Wald vor lauter Bäumen. Geh mal in einen Laden mit türkischen Moschee-Weckern, mit Atatürk-Kopfkissen usw. …

  4. 4
    Oh, what a world. » Blog Archive » Brodcast says:

    […] beim Stefan Niggemeier nachzulesen ist, hat der Herr Broder nun ein eigenes Videoblog. Ja genau! Das war der, der behauptete, wir würden […]

  5. 5
    xion says:

    Der Broder wieder. Ich muss zugeben, dass es mich viel Kraft gekostet hat, seine Spon-Artikel nicht mehr anzuklicken. Aber seit ungefähr einem Jahr halte ich es durch. Und dann kommt der Herr Niggemeier und verführt mich mit seinem impliziten Verlinken dazu, alles anzuklicken. Und da ist er wieder: Mein Henryk. Hmm, täusche ich mich, oder ist er älter geworden? Es ist übrigens seltsam. Inzwischen kann ich ihn mit einer erhabenen Gleichmut ertragen, ganz ohne auf die Palme zu gehen.

  6. 6
    Vanity Care » Blog Archiv » Holtzbrincks neues Internet-TV says:

    […] Oliver Gehrs, Henryk Broder und einigen Berliner Originalen liegen. Eine Kurzkritik gibt Stefan Niggemeier — insbesondere zu seinem Lieblingsjournalisten Broder? […]

  7. 7
    Tommy says:

    Vielleicht stand Broder unter dem Eindruck eines Besuchs im Asia-Supermarkt. Dort hat es auch jede Menge Kitsch in Massen, den manche für tyoisch asiatisch halten, und die Leute dort sind die Höflichkeit in Person, was sehr menschelt.

    Tommy

  8. 8
    sb says:

    Es geht nicht um Kitsch an sich, sondern um die Verkitschung religiöser Figuren und Motive. Dieser Vorgang ist „menschlich“, weil er den Herrschaftsanspruch der Religion über den Menschen bricht, bzw. diesen Bruch anzeigt. Ein Papst, der als Figur in einer kitschigen Schneekugel steckt, kann niemanden mehr auf’s Schafott schicken — auch nicht als reales Kirchenoberhaupt.

  9. 9
    xion says:

    Nun gerade Kitsch als den Indikator schlechthin für die Offenheit einer Gesellschaft und deren Religionskultur heranzuziehen, finde ich nicht besonders glaubwürdig. Nein, Kitsch ist schrecklich, ob religiös oder nicht. Der Islam braucht meiner Meinung nach mehr Leute wie Richard Dawkins. Wir übrigens auch. Gerade die USA zeigen deutlich, dass religiöser Fundamentalismus und dessen Verspottung innerhalb einer Gesellschaft problemlos nebeneinander existieren können. Insofern sind Broders politisch motivierte Verallgemeinerungen reiner Quatsch mit Soße.

  10. 10
    Johann says:

    Ich werde erst mit dem Islam auf Augenhöhe diskutieren, wenn die einen anständigen Ikonoklasmus vorweisen können. Ach, die haben erst gar keine Bilder? Da ist aber noch einiges nachzuholen!

  11. 11
    Omar says:

    Ach, Broder sucht doch irgend einen Grund, um eben nicht diskutieren zu müssen. Wenn’s nicht Kitsch ist, dann eben Nacktbaden oder Weihnachten.. Das interessante an Broder ist eigentlich, dass er all seine Aussagen kopiert (ohne ein Pfündchen zu recherchieren) und der Zuschauer/Leser hat aber das Gefühl, dass hier Originelles und Authentisches präsentiert wird. Zugegeben, das mit dem Kitsch hatte ich bislang nicht gehört, aber ansonsten..

  12. 12
    Felix Deutsch says:

    Ich wusste garnicht, dass Kitschobjekte wie z.B. der Baby Jesus butt plug oder sowas von gläubigen Katholiken hergestellt werden. Na, ist es denn zu fassen!

    Von dem Broder kann man ja echt was lernen.

  13. 13
    Nils says:

    Immerhin kann man Broder einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen.
    Sehr gut fand ich ihn wieder bei Maischberger am Montag, als er Murat Kurnaz die Schuld für seine Folterung in die Schuhe schieben wollte. Sinngemäß: „Wieso fährt denn einer 2 Wochen nach dem 11.9. nach Pakistan? Das würde ich schon gerne wissen, also ich als Volk.“

  14. 14
    Hendrik says:

    Ich kann die Sache mit den Sparschweinen nicht spontan nachprüfen. Tatsache ist aber, dass hier in Großbritannien zu Weihnachten wenig bis nicht in den Banken dekoriert wurde und dass es shariagerechte Bankkonten gibt. Ohne Zinsen.

  15. 15
    SvenR says:

    In UK haben marktführende internationale Anwaltskanzleien und Investmentbanken shariakonforme Anleihen entwickelt — daraus den Untergang des Abendlandes ableiten zu wollen, halte ich für übertrieben. Ich denke eher, dass man sich als Erster in einem Markt mit riesigem Potential Marktanteile sichern will.

    Man sendet da auch seit dem ich mich erinnern kann „Season’s Greetings“ anstatt Weihnachtskarten. Die kann man von Chanootak (schreibt man das so?) über (deutsche)Weihnachten, dem russischen/orthodoxen Weihnachten bis zum chinesischem Neujahr verwenden.

    Die Welt dreht sich immer weiter.

  16. 16
    Lukas says:

    „[…], also ich als Volk.“

    Hammwa wieder was über das Broder’sche Selbstverständnis gelernt.

  17. 17
    Manniac says:

    Moment mal, religiöser Kitsch sei ein Beispiel für die Ironisierung der eigenen Religion?
    Vielleicht habe ich eine neue Entwicklung verpasst, aber soweit ich weiss sind die schrecklichen Bilder von kleinen Putten und grellbunt leuchtenden und zum Erbbrechen süss dreinblickenden Madonnen alle ernst gemeint!
    Wo ist denn da die Ironisierung?
    Was das betrifft sind wir mit der islamischen Welt schon lange auf gleicher Augenhöhe, Onkel Broder.

  18. 18
    Omar says:

    @Lukas: nicht ganz, denn eigentlich hatte Maischberger das selbst eingebracht „Sie als das Volk..“ Vielleicht bezog sie sich auf ein Zitat von ihm, aber in der Sendung hatte sie das zuerst verwendet..

    @Hendrik: liest du hier:
    http://www.toomuchcookies.net/archives/411/sparsch
    (hoffe, der Link kommt so rüber..)

  19. 19
    Otto Rolfs says:

    Herr Niggemeier, wenn Broder und die „Hassblogs“ Unrecht haben, beweisen Sie doch das Gegenteil. Ähnlich dem Bildblog könnten Sie doch jeden Tag die positiven Nachrichten aus der muslimischen Welt bringen, dem Hort der Toleranz, der Gewaltfreiheit und der Gleichberechtigung der Geschlechter und Minderheiten.
    Ich bin gespannt!

  20. 20
    Otto Rolfs says:

    Nachtrag: Da Sie ja so gerne TV-Kritiken verfassen, empfehle ich Ihnen diese http://memritv.org/ Internetseite. Dort können Sie sich dann vom „Qualitätsfernsehen“ in Nahost überzeugen und sich darüber wundern, dass es Islamkritiker gibt.

  21. 21
    nilz says:

    erst ab dem 19. kommentar ein troll…das hat aber lang gedauert…:)

  22. 22
    Stefan says:

    Und wenn der Herr Rolfs auf die Links im Eintrag geklickt hätte, hätte er gemerkt, dass ich das Gegenteil im konkreten Fall schon bewiesen habe.

  23. 23
    Tommy says:

    MeriTV *prust*, eine diese Propaganda-Anstalten für den Nahen Osten — ist der Verweis auf diesen Laden ernst gemeint oder Satire?

    Tommy

  24. 24
    xion says:

    Kann man das nicht mit einem Verweis auf Fox-News kompensieren? Und mal ehrlich: Ich halte 9-live für wesentlich schlimmer. Dort werden Zuschauer auf eine Weise terrorisiert, von der Islamisten noch lernen können. ;)

  25. 25
    Tommy says:

    9live gehört zu islamistischen Weltverschwörung! Oder ist es „nur“ Folter? *scnr*

    Tommy

  26. 26
    andreas says:

    naja watchsaarbruecken.de hat er noch nicht. gut, gibt ja auch nicht so viel zu sehen hier … ;-)

  27. 27
    2020 says:

    @ #19

    Sie können Hassbloggern, also Menschen, die extreme Beispiele und Argumente verwenden, nicht das Gegenteil beweisen. Mit Extremen kann man zwar spielend leicht für und gegen alles argumentieren — aber nichts beweisen, weil es natürlich jedermann freisteht, mit noch extremeren Argumenten das Gegenteil zu begründen.

    Wer sich trotzdem auf dieses Spiel einlässt, hat schon verloren, weil er den Hassbloggern die Wahl der Waffen überlässt.

  28. 28
    Alex says:

    Erschreckend ist, daß der Herr B. dabei so nett wirkt. Und irgendwie auch lustig. Bis dann das Sparschwein rauskommt.

  29. 29
    Kai says:

    Ich liiiiieeeebbbeeee Broder…er ist so herrlich politisch unkorrekt! Genau wie die moslemischen Brüder und Schwestern, ach nein, sorry, natürlich nur die Brüder. Die Schwestern dürfen ja nichts sein.

  30. 30
    Iris says:

    @27: Genau. Mit Fanatikern diskutieren zu wollen, ist pure Zeitverschwendung, denn Fanatismus macht taub und blind für neue An– und Einsichten (was aber leider den exzessiven Mitteilungsdrang der Besessenen nicht hemmt, wie das immergleiche unendliche Gebroder schauerlich …ähm anschaulich demonstriert ;o).

    „Mit Fanatikern zu diskutieren, heißt mit einer gegnerischen Mannschaft Tauziehen spielen, die ihr Seilende um einen dicken Baum geschlungen hat.„
    (Hans Kasper)

  31. 31
    Torsten says:

    Ich war von meinem ersten Lebensjahr an Sparkassen-Kunde. Ich habe nie ein Sparschwein bekommen. Aber einige andere Behältnisse, darunter eine Spardose in Form eines Motorrad-Helms.

  32. 32
    Die Sache mit dem Plastikschwein « Brodaganda says:

    […] Blog von Stefan Niggemeier: Broder? Oder! Steinbergrecherche: Schweinepriester Too Much Cookies Network: Henryk M. Broder’s […]

  33. 33
    Neutralität als Lippenbekenntnis? - Citronengras says:

    […] die junge iranische Weblog-Szene” von Nasreen Alavi. Das fand sogar der SPIEGEL gut. ** vgl.: Die Sache mit dem Sparschwein, die Sache mit dem Pluszeichen *** vgl.: Die Behauptung, islamische Eltern ließen ihre Kinder […]

  34. 34
    ali says:

    ich liebe waffen könnn sie mir eine schenken für sylfester

  35. 35
    WC-Ente bei “Politicallyincorrect” « Watchblog Islamophobie says:

    […] gemeldet wurde, sondern aus dem Jahr 2002 stammt. Da werden Erinnerungen wach. An Pluszeichen, Sparschweine und einige andere Legenden. Nun, PI, etwas quellenkritischer solltet ihr schon sein. Sonst dreht […]

  36. 36
    Der flasche Broder und das Meer « Der größte Journalist der Welt says:

    […] hat, wie es bereits viele andere NeoCons und –nazis machen, schließlich zögert er ja auch nicht, seine erfundene moslemische Sparschwein-Story immer wieder an den braunen Stammtisch zu bringen. Zu unser aller kurzzeitiger Überraschung hetzt er sogar diesmal über das Land, in dem er als […]

  37. 37
    Factually Incorrect « Stefan Niggemeier says:

    […] muslimischer Kunden nicht zu verletzen – eine längst widerlegte Falschmeldung, die auch Henryk Broder und Udo Ulfkotte verbreiten, was dann wiederum PI aufgreift usw […]

  38. 38
    Der Moslem ist immer der Türke « Der größte Journalist der Welt says:

    […] Moslem ist immer der Türke Noch besser als die erfundene Sparschwein-Story vom Lügengrafen flascher Broder sind die täglichen Geschichtchen von BILD. Natürlich wissen und genießen wir alle die mit viel […]

  39. 39
    WC-Ente bei “Politically Incorrect” - Citronengras says:

    […] gemeldet wurde, sondern aus dem Jahr 2002 stammt. Da werden Erinnerungen wach. An Pluszeichen, Sparschweine und einige andere Legenden. Nun, PI, etwas quellenkritischer solltet ihr schon sein. Sonst dreht […]

  40. 40
    Gehirnfasten mit Henryk M. Broder « Stefan Niggemeier says:

    […] Hinweis finden sollte. Nur Broder erzählt sie so lange, bis sie Tatsache geworden ist. Wie das Märchen von den Banken, die keine Sparschweine mehr ausgeben, um die Gefühle von Moslems nicht zu […]

  41. 41
    Stefan W. says:

    Kitschfiguren sind der Fetisch der Hirnerweichten.

    Schön an den Schweinchen ist ja, daß man ganz unbefangen in die Auslagen der lokalen Sparkasse schauen kann, und wenn da kein Schweinchen ist, dann murmelt man bedenkenschwer „bei uns auch schon soweit“.

  42. 42
    Jörg Friedrich » Ein Scheingefecht: Niggemeier gegen Broder says:

    […] bedürfte. Andere wie der Publizist Broder erlauben sich so schwerwiegende Fehler, dass er immer wieder auf ihre schlimmen Irrtümer hinweisen […]

  43. 43
    Baris Ilktac says:

    „Niederlande: Wieder schafft eine Bank wegen der Moslems die Sparschweine ab„
    http://www.akte-islam.de/3.html

    Quellen:
    http://www.nisnews.nl/public/210208_2.htm
    http://www.nrc.nl/economie/article942981.ece/Fortis_offert_varken_Knorbert_voor_moslimklant

    Wieso leugnen Sie die Realität? Und warum ist jemand „Hass-Blogger“ wenn er über Fakten berichtet?

  44. 45
    Mike says:

    Zwei mal drei macht vier, widewidewit und drei macht neune, wir machen uns die Welt, widewide wie sie uns gefällt.

    Wie wär’s mit einer Aktion: „Rettet das Niggemeier.“

    :-))

  45. 46
    WrongSermon says:

    „Und weil das Internet bekanntlich ein Medium ist, in dem zunehmend auf dem Niveau von Kannibalen-Selbsthilfegruppen diskutiert wird, kommt auch „Watchberlin” nicht ohne Henryk Modest Broder aus.“… kommt auch Niggemeier nicht ohne Watchberlin ohne Broder aus.

  46. 47
    Jörg Friedrich » Warum ließ die Fortis-Bank das Sparschwein Knorbert sterben says:

    […] bereits die Sparschweine abgeschafft hätten, auf den Fall der Fortis-Bank berufen können, wird Stefan Niggemeier und andere Kritiker des Publizisten nun zähneknirschend eingestehen, dass die westliche Kultur auf […]

  47. 48
    Bombur says:

    @3: Ein Atatürkkissen als islamisch zu bezeichnen ist in etwa so sinnig wie ein Marxportrait ein christliches Heiligenbildchen zu nennen.

  48. 49
    CRen says:

    Niggemeier schreit und alle bloggen hinterher…

    Was ist so falsch an Herrn Broder? Der gute Mann hat leider viel zu oft Recht…

  49. 50
    Politblogger » FOCUS, nein danke! says:

    […] allerdings schon vor vier (!) Jahren – in Zusammenhang mit Henryk M. Broder – geschrieben: Am Ende seines Videoblogs holt Broder noch ein Plastiksparschwein hervor und sagt, dass es sein […]

  50. 51
    kath.net und die Islamisierung « Episodenfisch says:

    […] Sparschweingeschichte hält einer eingehenden Prüfung freilich ebenso wenig stand wie die Behauptung der nach Religionen geordneten Eingänge; und das […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>