Ein Lied für Helsinki

  • 22:13. Stefan: Ja, vielleicht sehen wir uns am
    12. Mai hier wieder. Ein passendes Logo hab ich schon (muss Alexander
    nur noch einen Hut auf den Fernseher legen). Hat Spaß gemacht. Und
    gleich les ich mir in Ruhe die Kommentare nochmal durch –
    Entschuldigung, dass wir in der Hektik nicht mehr darauf eingehen
    konnten. Schönen Restweltfrauenabend noch!
  • 21:57. Stefan: Noch irgendwelche Fragen aus dem Publikum?
  • 21:56. Peer: …und schönen Abend noch.
  • 21:56. Peer: Wie versöhnlich. Ich gründe hiermit die Initiative: Stefan muss zum Grandprix. Im nächsten Jahr dann.
  • 21:55. Stefan: Spannender als DSDS? Naja. Ja.
    Doch. Schon. Mir war ein bisschen weniger egal, was rauskommt. Und doch
    zur Abwechslung auch schön, Leuten beim Singen zuzusehen, die singen
    können. Und das konnten sie ja doch irgendwie alle. (Schon wieder so
    ein peinlich-spießiger Satz von mir.)
  • 21:54. Stefan: Anregungen, Wünsche, Tipps und so zum Thema Livebloggen gerne in die Kommentare!
  • 21:53. Stefan: So, ja, vielen Dank für die rege
    Teilnahme. Das war irgendwie ein Experiment, und es hat nur so mittel
    geklappt. Schon wegen der Technik. Vielleicht müssen wir auch eher
    beschreiben, was passiert, als herumchatten. (Beim Popkulturjunkie
    geht’s da gesitteter zu: «Link» ).
  • 21:53. Peer: War das denn für dich jetzt – äh: spannender als „DSDS“? Mal so ganz persönlich nachgefragt.
  • 21:52. Peer: Gleich kommt bestimmt auch wieder das Layout zurück.
  • 21:52. Peer: Ja, Stefan, die Telekom-Leute
    haben mir auch gefehlt, oder mindestens ein kleiner unscheinbarer
    Notar. Oder hab ich den vor lauter Reloads verpasst?
  • 21:51. Peer: Wie sympathisch sich Zitzero da
    wieder zurück zu seiner Band gestellt hat nach dem Song. Das muss doch
    was werden in Helsinki. Ein Hoffnungsträger.
  • 21:50. Stefan: Merkwürdige Veranstaltung. Erst
    dauert es eine Stunde, bis es überhaupt losgeht, und dann ist,
    schwupps, alles vorbei. Erinnert sich noch jemand an die
    Telekom-Hansel, die da früher saßen, und erzählt haben, dass die
    TED-Abstimmung (oder der T-Live-Call oder was) gut geklappt hat, und
    dann kam das Ergebnis aus dem Fax!
  • 21:49. Stefan: War alles Strategie. Paola
    quatscht so lange, bis die letzte 17-jährige Zuschauerin zu ProSieben
    geflüchtet ist, und dann haben die Monrosen keine Schnitte mehr.
  • 21:48. Peer: Lag das denn jetzt am Weltfrauentag, den man vielleicht noch mal erwähnt haben sollte, damit das nicht vergessen wird?
  • 21:46. Peer: Roschee. gewinnt. Und Monrose haben dann doch ein bisschen irritiert geschaut in dem Moment.
  • 21:46. Stefan: Roscheeee Zitzero darf für Deutschland singen.
  • 21:46. Stefan: Oh, die Monrosen sehen aber nur sehr mittelamüsiert aus. Das mit der guten Miene müssen wir noch mal üben.
  • 21:45. Stefan: HA!
  • 21:45. Stefan: Ich bin dafür.
  • 21:44. Peer: Würden wir uns auf Cicero festlegen können wollen, Stefan?
  • 21:43. Stefan: Hach, jetzt hab ich vor lauter Livebloggen vergessen anzurufen!
  • 21:43. Peer: Ich bin mir nicht sicher, wie man
    zu reagieren hat, wenn jetzt doch der Kunze gewinnt, weil die jungen
    Zuschauer alle Pro Sieben geschaut haben.
  • 21:42. Stefan: Texas Lightning waren wohl die
    entspanntesten deutschen Grand-Prix-Teilnehmer aller Zeiten. Ist doch
    egal, wie die dann abgeschnitten haben. Wenn man mal Ralph Siegel da
    hinter den Kulissen erlebt hat ( «Link» ) ist das einfach sehr sehr angenehm. Auch so als deutsche Selbstdarstellung für die Welt.
  • 21:40. Peer: Warum bloggt Jan Feddersen denn eigentlich nicht live aus dem Schauspielhaus? «Link»
  • 21:39. Stefan: Und hat es geklappt?, wollte ich fragen. Mist-Technik. «Link»
  • 21:39. Peer: Dabei war der Rummel in diesem Jahr vorher doch gar nicht so groß, oder?
  • 21:38. Peer: Wenigstens kommen jetzt noch mal Texas Lightning. Darf man für die auch noch mal anrufen?
  • 21:38. Stefan: Ich finde ja, man merkt der
    Veranstaltung eine ganz große Unentspanntheit und Angst an, nicht genug
    zu bieten zu haben. Fassen wir das mal zusammen: Wir haben jetzt 4
    Kommentatoren auf der Bühne, 1 Moderator, insgesamt 5 Kandidaten,
    mindestens 3 Bands, 2 Kessler-Zwillinge auf dem Balkon, 7
    Grand-Prix-Gewinner (oder ihre Enkel) als Pausenact, 3 skandinavische
    Grand-Prix-Teilnehmer als Startact, jetzt noch Texas Lightning als
    Zusatz-Pausenact… Alles, damit es nicht langweilig wird. Und hat es
  • 21:37. Peer: Diese Versöhnlichkeit im Green
    Room, der eigentlich ein Red Room ist, ist ja oberlangweilig. Beim
    „Bundesvision Song Contest“ haben sich wenigsten Jan Delay und Oomph!
    angezickt. Und hier haben sich alle lieb. Lasst sie halt alle fahren!
  • 21:35. Peer: Oder so.
  • 21:35. Peer: So. Jetzt kommt gleich „Pleiten,
    Pech und Pannen reloaded“ mit Jörg Pilawa und wir sehen uns dann um
    halb 12 wieder zu „Grand Prix Vorentscheid – Die Entscheidung“.
  • 21:32. Peer: Nee, Johnny Logan darf zwei.
  • 21:31. Peer: Wie alt bist du eigentlich, Stefan? Hehe.
  • 21:31. Stefan: Vielleicht sollten wir kurz
    erzählen, dass gerade als Pausenakt 261 Grand-Prix-Gewinner auftreten,
    die jeweils ein Medley ihrer größten Hits singen. Also, je einen.
  • 21:30. Stefan: Hach, Johnny Logan hab ich geliebt damals.
  • 21:30. Peer: zu jung FÜR, Stefan, zu jung FÜR.
  • 21:29. Peer: …und Gitte Haenning hat ihre Schwester mitgebracht für „Love shines a light“.
  • 21:28. Stefan: (Das ist Retro, Peer, da bist Du zu jung zu.)
  • 21:28. Peer: Ist es arg nostalgisch, wenn ich frage: Wo sind Modern Talking?
  • 21:28. Stefan: Ungefähr mit Bucks Fizz begann
    ja meine große Grand-Prix-Fantum-Zeit. (Jetzt könnte ich Anekdoten
    erzählen, wie ich „vorschlafen“ musste, damit ich abends so lange
    aufbleiben durfte, und das aber als Kinder immer −-− ) jedenfalls: DAS
    SIND NICHT BUCKS FIZZ!
  • 21:27. Peer: Das kann doch nicht sein, dieser Zwischen-Act mit dem Pumuckl auf der Bühne und diesen Stramplern? Oder?
  • 21:25. Peer: Ich hab ja gelesen, dass es eine
    Regel gibt, nach der nur sechs Personen auf der Bühne stehen dürfen,
    weswegen bei Roschee Zitzero die halbe Big Band zuhause bleiben musste.
    Wieso das denn? Stefan?
  • 21:25. Peer: Ich bin wirklich ein bisschen
    erschrocken, wie altmodisch diese Veranstaltung ist, und hatte das
    schon peppiger in Erinnerung. Damals mit Scooter. Wickeeed!
  • 21:25. Stefan: Peer: Die BigBand kommt dann in Helsinki vom Band.
  • 21:25. Stefan: NOCH überschätzter als
    Fernsehgenre (also, noch überschätzer als Paola-erzählt-vom-Krieg), ist
    ja das Genre: Jetzt erzählen alle mal, dass irgendwie alle doch ganz
    schön waren, auf ihre Art. Das machen wir jetzt mal die nächsten zwei,
    drei Stunden.
  • 21:24. Peer: Wieso macht die ARD nicht mal ne eigene Castingshow für ihren Vorentscheid?
  • 21:23. Stefan: Also, für mich klare Sache:
    Kunze ist peinlich. Monrose langweilig. Cicero nett. Ich finde
    nachdrücklich, dass Cicero gewinnen soll. Keine Ahnung, ob der Chancen
    in Helsinki hat, ist mir aber auch egal.
  • 21:23. Peer: Ich hab ja gelesen, dass es eine
    Regel gibt, nach der nur sechs Personen auf der Bühne stehen dürfen,
    weswegen bei Roschee Zitzero die halbe Big Band zuhause bleiben musste.
    Wieso das denn? Stefan?
  • 21:22. Peer: Wieder da.
  • 21:22. Stefan: (Den Peer hat’s glaube ich vom
    Server gekegelt. Hab ich mich schon entschuldigt für das technische
    Chaos? Fürs nächste Mal muss mir Alexander noch eine
    Unterbrechungs-Grafik basteln)
  • 21:20. Stefan: Und ich bin dann doch positiv
    überrascht von der Bühne. Irgendwie haben die das Orchester verklappt
    und können die verschiedenen Titel plötzlich sehr abwechslungsreich und
    modern in Szene setzen. (Ich meine, man muss sich nur mal die
    Barackenkulissen bei Wetten dass ansehen, als Vergleich.)
  • 21:18. Stefan: Herr Zitzero singt. Ich finde
    ja, der singt gut. Ich finde auch den Song ganz nett. Und ich liebe
    Bläsersätze. Aber warum muss der dauernd so tun, als sei das etwas
    Noch-Nie-Dagewesenes, was er da macht?
  • 21:15. Peer: „Der Grandprix ist älter als fuffzig Jahre alt“, belehrt Herrmanns.
  • 21:15. Stefan: Diese Monrose-Nummer ist
    furchtbar langweilig. Aber die sehn so aus, als würde ihnen das
    wirklich Spaß machen, da rumzusingen. Das ist schon ganz schön auch.
  • 21:15. Peer: Standing Ovations im Publikum für die Popstars. Naja, so toll war’s ja nun auch nicht.
  • 21:14. Peer: …und Mandy hat das Kleid von „Big
    Brother“-Moderatorin Charlotte Karlinder geklaut, in dem die neulich
    aussah wie ein Ferrero Rocher.
  • 21:13. Stefan: Thomas Hermanns liest die Namen
    der Menschen vor, die das Monrose-Lied geschrieben haben. Gefühlt
    ungefähr 17 Namen. Dann muss es ja gut sein. Klappt ja bei Köchen auch.
  • 21:12. Peer: Bahar sitzt auf einer
    Blumenschaukel. Und die ist ja wohl eindeutig bei Lucilectric geklaut,
    im „Mädchen“-Video, falls sich da noch einer erinnert.
  • 21:12. Stefan: Hat Zlatko damals eigentlich
    auch so oft gesagt, was für eine Ehre es ist, beim Grand Prix
    teilzunehmen? Und Moshammer? Und Knorkator?
  • 21:12. Peer: „Wenn wir mit reiner Seele und reinem Herzen da rangehen, dann werden wir es schaffe“, meint Senna. Oh weh.
  • 21:10. Peer: Monrose können genau so gut „Wir sind Monrose“ zugleich sagen wie die Kessler-Zwillinge. (Nur dass die nicht Monrose sind.)
  • 21:08. Peer: Hat Thomas Gottschalk nicht auch mal Rock gemacht?
  • 21:08. Peer: „Die Sonne scheint in Schwarz Rot Gold, der Kaiser hat es so gewollt.“
  • 21:07. Stefan: HRK stellt seinen eigenen
    Beitrag vor: „Ich vertrete hier bei dem Wettbewerb sehr gerne die
    Rock-Farbe.“ Hä? Wessen Rock? Bzw: Er sagt dann sogar noch was von
    „Rolling-Stones-Atmosphäre“ und seinem Glauben an die Rock-Musik. Der
    meint das wirklich. Der meint, er macht Rock. Hilfe.
  • 21:06. Peer: Kunze singt die „Welt ist Pop“, das vielleicht den albernsten Text hat, den ich seit langem gehört habe.
  • 21:05. Stefan: Die Kesslers haben gewonnen! Den Synchronsprechpreis.
  • 21:05. Peer: Thomas Herrmanns verspricht
    gerade, dass es jetzt richtig los geht. Nach 50 Minuten. Und dazu der
    „Wer wird Millionär“-Sound im Einspieler.
  • 21:04. Peer: Haben die Kesslers eigentlich mal Werbung für Ratiopharm gemacht?
  • 21:03. Stefan: So, nun gibt es noch eine
    Ersatz-Ersatz-Jury: Alice und Ellen Kessler. Sie erzählen von ihrer
    „ersten großen Gesangs-Sache live“.
  • 21:03. Peer: Die Kessler-Zwillinge winken vom Schauspielhaus-Balkon wie die Alten aus der Muppetshow.
  • 21:02. Stefan: Wie Udo Lindenberg.
  • 21:01. Peer: Wie sieht Roschee Zitzero wohl unterm Hut aus?
  • 21:00. Peer: „Wiederseeehehehen…“
  • 21:00. Peer: Neeeeiiiin! Furchtbar!
  • 21:00. Stefan: Und damit man merkt, wie langweilig im Vergleich die Monrosen sind.
  • 20:59. Peer: Ist das jetzt eigentlich eine gute
    Idee, dass hier alle ihren supereigenen Stil raushängen lassen, wenn
    sie alte Grandprix-Songs covern? Warum macht man das dann überhaupt?
    Weil sonst alles nach 45 Minuten vorbei wäre.
  • 20:59. Stefan: Eigentlich möchte ich nicht,
    dass jemand mit einem so albernen Namen wie Roschee Zitzero „für
    Deutschland“ singt. Jedenfalls singt er jetzt als Cover: „Zwei kleine
    Italiener“.
  • 20:58. Peer: …und im Ganzen: „Roschee Zitzero“ (sagt Hermanns).
  • 20:56. Peer: Die Kulisse flimmert sogar so sehr, als stünden hinten auf der Bühne tausend Männer in karierten Hemden.
  • 20:56. Peer: …und sie hat beschlossen, ihren Kurt zu heiraten nach dem Grandprix-Auftritt. Das ist mal Romantik.
  • 20:55. Stefan: Ah ja, diese Frau Felix war ja
    wohl schon bei 7000 Grand-Prixen dabei. Wieviele theoretisch schöne
    Kaminabende im kleinen familiären Kreis die mit ihren Geschichten davon
    wohl schon gesprengt hat.
  • 20:53. Peer: Immer dieses Ehrlichkeitsgetue.
  • 20:53. Peer: „Das ist eine Riesenerfahrung“, sagt Bahar. „Eine riesengroße Ehre“, sagt Senna.
  • 20:51. Peer: Dafür, dass Monrose bei „Popstars“
    Monate lang vom D! gecoacht wurden, hab ich sie bisher ehrlich gesagt
    erstaunlich wenig tanzen sehen, von „Choreo“ mal ganz zu schweigen.
  • 20:51. Stefan: Ah, jetzt. „Wunder gibt es immer wieder.“ Und Katja Ebstein rotiert im Grab. (Oh, halt – – – )
  • 20:50. Stefan: So. Monrose singen: „Yeah, yeah, yeah, yeah, yeah“. Eine Coverversion von…. öhm…. Was singen die denn da??
  • 20:50. Peer: MONROSE kommen! Und wirken völlig deplatziert da, oder?
  • 20:49. Stefan: beginnt, wollte ich sagen, nicht gewinnt
  • 20:49. Stefan: Es werden noch Wetten
    angenommen, wann der eigentliche Wettbewerb gewinnt. Jetzt erzählt
    Paola, wie leid ihr Ralph Siegel tat, als er in einem Jahr mit zwei
    Kandidaten beim Grand Prix war (ihr und Nicole). *räkel*
  • 20:48. Peer: 35 Minuten vorbei. Einen von sechs Titeln gehört. Wie soll das bloß weitergehen?
  • 20:48. Peer: Wie: das nächste Mal?
  • 20:47. Stefan: (Nochmal Entschuldigung für das
    zerbröselte Layout hier. Das liegt wohl am Zuschauerandrang. Das
    nächste Mal buche ich eine größere Halle.)
  • 20:47. Peer: Der Einspieler mit den „heimlichen Grandprix-Stars“ ist ein bisschen so wie die „10 peinlichsten DSDS-Auftritte“ bei RTL.
  • 20:46. Peer: Wetten, dass Kiwi heute Abend noch erwähnt, dass sie mal Profi-Schwimmerin war?
  • 20:46. Stefan: Auch eines der überschätztesten Fernseh-Genres: Prominente erzählen ihre schönsten Grand-Prix-Erinnerungen.
  • 20:45. Peer: Singt heute noch wer? Oder quatschen die bloß?
  • 20:43. Stefan: In Wahrheit ist es ein großer Kalauer-Wettbewerb. Uecker führt, aber Kunze holt auf.
  • 20:42. Peer: Kunze wird witzig: „Highway to Helsinki.“
  • 20:41. Stefan: Vor dem eigentlichen
    „Wettbewerbsbeitrag“ singen die Kandidaten in diesem Jahr wieder
    „Klassiker“. Kunze singt Merci Cherie. Okay, seine Interpretation ist
    gar nicht so schlecht. Eigentlich ist sie sogar gut.
  • 20:39. Peer: Heinz Rudolf Kunze sieht mit der
    Brille aber auch aus wie der Willi aus der Biene Maja. Aber das seh ich
    ja in letzter Zeit öfter mal.
  • 20:39. Stefan: Okay, ich geb es zu: Ich war
    Heinz-Rudolf-Kunze-Fan. Als Kind. Ich hab mich auch später nicht dafür
    geschämt. Aber heute könnte sich das ändern.
  • 20:37. Peer: …und ich dachte, sie hätten „Blond
    am Freitag“ abgesetzt, aber das ist wohl nur zur ARD gewechselt, wenn
    ich mir das Geplauder so anhöre.
  • 20:36. Peer: Also bei mir flimmert die Kulisse.
  • 20:36. Stefan: Georg Uecker: „Ich hab als
    zehnjähriger die Single ‚Junger Tag’ von Gitte gekauft. Aber damals
    noch nicht geahnt, was die Zeile ‚dreh dich um und zeig Dein Gesicht’
    mit mir zu tun haben könnte.“
  • 20:35. Peer: Ich nominiere Georg Uecker.
  • 20:34. Stefan: Aber das Schauspielhaus sieht
    schön aus, so von oben. Erinnert sich noch jemand an die Phase, wo das
    immer in irgendwelchen Mehrzweckhallen in Bremen oder Hannover
    stattfand und ein beleuchtetes Baugerüst die Bühne war? Da bin ich
    jetzt doch irgendwie konservativ und mag so’n Theater als Kulisse.
  • 20:33. Peer: Vielleicht der passende Verweis zum Pro Sieben Starwatch-Label: «Link»
  • 20:33. Stefan: Super, die ARD: Die Kandidaten von ProSieben, die Kostüme von RTL.
  • 20:32. Peer: Als ich Zivi war, hab ich mit den älteren Herrschaften auch solche Gymnastik machen müssen.
  • 20:31. Peer: Sind das nicht die RTL-Farben, die die Kostüme der drei haben?
  • 20:31. Stefan: (Kicher: Wir müssen einen Busen abziehen, der war doppelt. Oh, der Prosecco wirkt.)
  • 20:31. Stefan: Mein Gedanke. Choreographie für 6 Busen, 3 Blindenstöcke und Orchester.
  • 20:30. Peer: Haben die drei da Blindenstöcke für ihre Performance?
  • 20:29. Peer: Ich hab meiner Mutter ja letztes Jahr Karten für Gitte Haenning geschenkt. Es hat ihr sehr gefallen.
  • 20:29. Stefan: Der geht beim Reload wieder weg. Zurück zum Thema. Das ist kein Chat hier, sondern ein Live-Blogging. Mehr Disziplin, bitte!
  • 20:29. Peer: Oh, peinlich, ein Smiley.
  • 20:28. Stefan: 2 Menschen, ein Gedanke.
  • 20:28. Peer: :-)
  • 20:28. Stefan: Ich werde nachher einen
    Screenshot von Frau Malmkwist beziehungsweise ihrem bildschirmfüllenden
    Busen nachreichen. Der macht mir Angst.
  • 20:28. Peer: Ich hab ein bisschen Angst, dass diese – äh: Büstenhalter der drei alten Damen nicht halten.
  • 20:27. Peer: Spätestens jetzt steigen bei „Topmodel“ auf Pro Sieben die Quoten.
  • 20:27. Stefan: Hat sich jetzt auch Deine Frage nach der, ähm, „Modernität“ dieser Veranstaltung beantwortet?
  • 20:27. Peer: Sind aber doch nur Wencke Myhre, Gitte Haenning und Siw Malmkvist.
  • 20:26. Peer: …und ich dachte, als Hermanns
    gerade die „Grandprix-Ikonen aus dem hohen Norden“ ankündigte, dass sie
    Abba wieder ausgegraben hätten.
  • 20:25. Peer: Und die Ersatz-Jury hat Lordi-Masken.
  • 20:25. Stefan: Großes O-ho-ho im Publikum, als
    Uecker Lordis Aussehen damit erklärt, dass Uschi Glasens
    Hautpflegeprodukte anscheinend jetzt in Finland verkauft werden.
  • 20:24. Peer: Oh. Toll. Ein Zusammenschnitt aler Acts aus Athen vom letzten Jahr.
  • 20:24. Stefan: Ist Paola nicht ein Verbrechen gegen die Mensch…? Ach nee, das kann man so doch nicht sagen.
  • 20:23. Peer: Paola wirkt ein bisschen wie eine
    Unicef-Botschafterin, die dabei sein muss, um zu überwachen, dass keine
    Verbrechen gegen die Menschheit an diesem Abend passieren.
  • 20:22. Peer: Warum hast du mich eigentlich nie Susanne Fröhlich porträtieren lassen, Stefan?
  • 20:21. Stefan: Wie schaffen die es, während
    einer Livesendung Lacher vom Band einzuspielen? Da haben Leute
    gekichert, als Georg Uecker sehr umständlich erklärte, Lordi sehe nach
    3 Stunden Maske so aus wie er vor 3 Stunden Maske.
  • 20:21. Peer: Georg Uecker hat seine Witze vorgeschrieben bekommen, oder?
  • 20:20. Stefan: Ah, da ist die Ersatz-Jury. „Alles Mädels“ (Th. Hermanns): Georg Uecker, Paola, Susanne Fröhlich, Kiwi.
  • 20:19. Peer: Merken: „Roschee“ Cicero. Wie „Roschee“ Schawinski.
  • 20:18. Peer: Ich wusste nicht, wie lange es
    dauert bis Thomas Herrmanns den ersten Scherz zum Weltfrauentagmacht,
    aber auf unter eine Minute hätte ich nicht getippt.
  • 20:18. Stefan: Wer von uns macht sich eigentlich die Mühe, die Witze von Thomas Hermanns zu transkribieren?
  • 20:17. Peer: Los geht’s! Die Bühne sieht aus wie bei The Dome.
  • 20:16. Stefan: Nein, nur nicht mehr für diese Veranstaltungsreihe zuständig.
  • 20:16. Peer: Ist Jürgen Meier-Beer jetzt eigentlich offiziell in Rente?
  • 20:14. Stefan: Seit letztem Jahr gibt es einen
    neuen Grand-Prix-Chef und der musste natürlich alles anders machen als
    sein Vorgänger, und besonders einfach geht das natürlich schon mal mit
    nem neuen Namen. (Hm, war jetzt doch nicht so schwer.)
  • 20:13. Peer: Und die schwere?
  • 20:13. Stefan: Die leichte Antwort wäre: Er hat
    sich im letzten Jahr davon verabschiedet, modern sein zu wollen.
    (Passender Schleich-Eigen-Werbelink zum Thema: «Link» )
  • 20:11. Peer: Stefan, erklär doch den Menschen
    draußen an den Monitoren mal, warum der Grand.Prix-Vorentscheid nicht
    mehr „Germany, 12 Points“ heißt, obwohl er so modern ist.
  • 20:09. Stefan: Bis dahin empfehle ich den größten deutschen Eurovision-Song aller Zeiten: «Link»
  • 20:09. Peer: Guten Abend und herzlich willkommen. Wie ist die Stimmung in Berlin?
  • 20:08. Stefan: Grad den Prosecco aufgemacht. (Ich dachte, ich mach das stilecht.) Geht gleich los.
  • 19:57. Stefan: *ins Mikrofon pust* Testing, eins, zwo. *fieser Rückkopplungs-Ton*

312 Replies to “Ein Lied für Helsinki”

  1. und ich kann nicht dabei sein. werde mich gleich zwischen die ganzen 16- bis 22-jährigen mädchen stellen beim virginia jetzt-konzert. will mir meine portion indie-schlager abholen.
    morgen dann wird mich euer live-blogging sicher erheitern. was gibts zu trinken?

  2. […] 20.00 Uhr: Wenn ich mir so anschaue, welche Untoten da gleich im Rahmenprogramm auftreten sollen, bereue ich meine Entscheidung schon, mir diesen Schrott anzuschauen: Johnny Logan, Bucks Fizz, Gitte Haenning, Wencke Myhre, Siw Malmqvist und die Kessler-Zwillinge (!). Aber jetzt ist es zu spät, jetzt muss ich da durch. Ich glaube, ich mach mir mal ein Bier auf und proste Richtung Berlin und Mainz. […]

  3. Sehr schick: Vorentscheid und Liveblogging gleichzeitig erleben – dank Live-Stream (von beidem). Jetzt nur noch die Browserfenster verschieben, fertig. :-)

  4. @Heiko: Genau, und dann müssen wir uns am Ende noch per Schalte aus Reykjavík anhören, dass die Isländer finden, der französische Beitrag klinge wie verrotteter Fisch. Bitte nicht.

  5. na dann bin ich ja mal gespannt… rotwein steht bereit, flat ist bezahlt, ibook aufgeladen… fehlt noch was?… ach ja, fernseher ist an und spongebob ist auch gleich vorbei :D

  6. STEFAN! Ich will dich ja ungern enttäuschen, aber das „Aktualisiert sich automatisch.“ stimmt nicht, jedenfalls funktioniert’s nicht bei mir (mit Firefox).

    Aber du hast ja noch zwei Minuten Zeit.

  7. Hoffentlich gibt’s so Pannen wie letztes Jahr bei der besseren Hälfte von Dieter Bohlen… Das wär wenigstens lustig ;-)

  8. Es ist natürlich fraglich, ob gutes Liveblogging eine….
    ….eine…(mir fällt kein passendes Adjektiv ein) andere Livesendung, wo Künstler auftreten, die/der
    a) seine beste Zeit schon lange hinter sich gelassen hat
    b) ihre beste Zeit vielleicht noch haben werden
    c) wer ist das?
    überhaupt kompensieren kann?

  9. mit safari auch nicht…aber ist wurscht…dann muss man eben ab und zu klicken und sieht gleich mehrere einträge ;)

    puhhhh…den herrmanns kann ich nich ab, ist das schlimm? der hat so eine grinsfre… ZENSUR :-D

  10. Ob die fröhlich schon angefangen hat abzuspecken nach der „Wetten, dass..?“-Wiegeaktion? Fänd ich jetzt interessanter als ihre Kommentare zum Grand Prix…

  11. Oh Gott, jetzt machen die im Ersten auch noch auf Panel Show.
    Und genau auf dem erwartetem Niveau.

  12. Stefan findest du eigentlich Germanys next topmodel nicht besser als den Eurovision Song Contest? Ich mein allein der Optik wegen ;)

  13. Aktualisiert sich leider nicht automatisch – mit Safari. Kann man diese Moppel-ich-Nervtante nicht endlich in die Sendewüste schicken? Und eine Bitte: Könnt ihr eure Zugriffzahlen mir zumailen oder hier veröffentlichen – ist vielleicht ein Thema für TP. Viel Spaß, die Herren.

  14. automatisches aktualisieren (30sek.ist der intervall!) mit „tab mix plus“-addon beim firefox. wann gehts denn los?

  15. Am Weltfrauentag kann doch noch nur eine Frauenband gewinnen, oder? Und überhaupt, wenn American Idol Oscar-GewinnerInnen hervorbringt, dann können wir mit einer Popstars-Castingcombo auch den Grand Prix gewinnen… Also nochmal, go, Monrose! (Wo bleiben die eigentlich?)

  16. Also IE6, IE7, Firefox 1.5 und Firefox 2.0 machen auch nix selber – schade, is‘ aber nicht schlimm.

    Ich mag Susanne Fröhlich, sogar sehr. Bin aber auch selbst übergewichtig und Hesse…

  17. „20:29. Peer: Ich hab meiner Mutter ja letztes Jahr Karten für Gitte Haenning geschenkt.“
    Du bist ja grausam :-)

  18. Oh wie ist das schlimm…. Ist Gitte eigentlich noch mit diesem ehemaligen Groß-Musical-Fuzzy verheiratet?

  19. 20:30 ich halts nicht mehr aus, ich schalt um, gerade waren die drei rentnersängerinnen farblich wie gummibärchen aufeinander abgestimmt am rumsteppen, sinnloses zeugs absondernd und den weltfrauen am zeigen, wie man sich zur hänsin machen muss, um auch im hohen alter erfolglos zu sein – ich muss weg!!!

  20. Kunze tritt auf und ne blonde Frau aus der 2. oder 3. Reihe rennt aufs Klo. Außerdem hat er heute Kiwi-Augen… seltsam

  21. @ Nr. 54 (Stefan):

    Was um Himmels Willen ist denn ein „Webpack-Packet“ und wieso schreibt sich das mit Ceh-Kah?

  22. Die mutmaßlich vielen Monrose-Fans, die das jetzt gucken, hat die ARD mit den Liedern zu Beginn, dem Schmalzfetzen jetzt und dem Gesabbel vorhin aber sicher nicht zu regelmäßigen ARD-Zuschauern gemacht ;-)

  23. @ Nr. 64 (schnatterliese):

    „dausendmalberührt“ war doch vom Chef-Sozialarbeiterdarsteller Klaus Lage.

    HKR war „Finden Sie Mabel“ und vor allem „Dein ist mein ganzes Herz“.

    Typischer Fall von Gnade der späten Geburt.

  24. Hm, ein Drittel der Sendung ist schon um und bis jetzt haben wir gerade mal einen der „Klassiker“ gehört… Dafür gefühlte 40 Minuten Kalauer… Traurig.

  25. ups, herr svenr. sie sind mit recht. deinistmeinganzesherz. genau. hahaha, gnade der späten geburt, dankevielmals. ich finde man kann kunze und lage schon auch bischen verwexeln.

  26. Also, bei den Topmodels hatte Bruce schon seinen ersten Heulkrampf. Scheint amüsanter zu sein als Eurovision. Schöne Frauen im Schnee.

  27. Gerade bei „Germany’s Next Topmodel“: „Ich bin froh, dass ich diesmal nicht wieder die graue Maus war. Liegt vielleicht daran, dass ich pink anhatte.“

  28. Schön wäre tatsächlich ein 3. Act aus dem ProSieben-Stall gewesen. Dann hätte man gleich gewußt, woran man ist.

  29. Glückwunsch grey²³.

    Endlich gibts mal Musik zu hören. Wie fühlt es sich an, einen Originalgürtel von der 7000fachen Grand Prix-Teilnehmerin zu erhalten? *journalistisch investigativ frag*

  30. Kunze kann jetzt schon nach Hause gehen – Roschee swingt wie Hölle, und singen kann er fast so schön wie 2/3 Monrose.

  31. Wurde nicht dem original Cicero die Zunge rausgeschnitten, nachdem ihm der Kopf abgeschlagen wurde?

  32. Neiiiiiiiiiiin, jetzt kommen auch noch die unsäglichen Kessler-Zwillinge! Ich bin kurz vorm Aufgeben…

  33. das ist die armseligste Veranstaltung im deutschen TV seit langem. Lustig auch am Rande: Kunze doziert über gute Zeit für deutsche Texte und zählt one two three four an. Armer, alter Mann.

  34. Super, da will der HRK deutsch singen und beginnt seinen Beitrag mit „one, two, three, four“…

  35. Hm, ich schätze mal, das hat beim Grand Prix Chancen auf den drittletzten Platz… Musikalisch ja totaaaal einprägsam.

  36. Dem Kunze würde ich mal gefühlte null Chancen einräumen. Gute Wahl, ihn auf Startplatz eins zu stellen.

    Ansonsten mag ich ihn ja manchmal. Selten.

  37. Man, man, man, der Kunze – gar nicht so schlecht. Was soll’s, ich kann sowieso nicht anrufen oder SMSen, muss ja schauen, was sich hier so tut.

  38. Oh gott. Eine Message, dass jeder an sich selber glauben sollen. Ist das die Vertonung des unsäglichen „Das Streben nach Glück“?

  39. Also, der Hermanns ist je übel. Ich will nicht immer, wenn der Begriff „Grand Prix“ fällt, den Hermanns im Kopf haben. Und die Fröhlich nervt mich ohnehin. Mit dem Gewicht kokettieren, und sich nicht wiegen lassen wollen.

  40. Die Webseite funktioniert wieder. Ich bin begeistert, der Abend ist gerettet.

    Wo ist das klatschende Orchester hin? Dafür gibt es zumindest ein Laufband auf der Bühne.

    Und was ist mit meinem Fernseher los? Der wird andauernd dunkel.

  41. „21:18. Stefan: Herr Zitzero singt. Ich finde ja, der singt gut. Ich finde auch den Song ganz nett. Und ich liebe Bläsersätze. Aber warum muss der dauernd so tun, als sei das etwas Noch-Nie-Dagewesenes, was er da macht?“

    @Stefan: Der Anfang war ja gar herzallerliebst, aber danach wartete man doch irgendwie die ganze Zeit auf ’ne Steigerung. War aber nicht. Stattdessen langweilig und redundant.

    Warum gibt’s eigentlich keine Lieder mit Chuzpe?

  42. Der Swinger war IMHP noch am besten und Grand-Prix-tauglichsten. Aber statt „Politik“ hätten sie schon irgendein anders Wort nehmen können, dass besser auf die Melodie passt.
    Aber ich denke auch, dass das Ergebnis in Helsinki ziemlich katastrophal werden wird.

  43. Ähm, Entschuldigung mal – das ist doch jetzt nur ein schlechter Scherz, oder? Haben wir ernsthaft die Wahl zwischen diesen drei Garagenclowns?

  44. Der Roschee hat mir wirklich sehr, sehr gut gefallen, ob das aber ESC-tauglich ist…?

    Monrose haben zwar ein wenig gewackelt, sind aber wohl am massenkompatibelsten. Vielleicht gar nicht so schlecht, dass der Song so klingt, als ob man ihn schon mal gehört hat.

    HKR war zwar nicht so schlecht wie erwartet, dafür aber um so schlichter.

  45. Und jetzt noch mal die ganz ganz vielen Lieder im Schnelldurchgang. Bei RTL oder Pro7 käme jetzt die Werbepause. Die ARD muss jetzt wieder Talkshow machen.

  46. „21:23. Stefan: Also, für mich klare Sache: Kunze ist peinlich. Monrose langweilig. Cicero nett. Ich finde nachdrücklich, dass Cicero gewinnen soll. Keine Ahnung, ob der Chancen in Helsinki hat, ist mir aber auch egal.“

    Stefan, da kann ich dir nur zustimmen – und wenn nicht vierhunderttausend 14jährige vorm Fernseher sitzen und „Monrose“ wählen, dann ist’s wohl klar, wie’s ausgeht.

  47. @SvenR: Der Monrose-Song klingt nicht so, als ob man ihn schonmal gehört hätte, sondern als würde man vor der Spülmaschine sitzen. Nur dass einen die Maschine ab und zu noch mit Gluckern überrascht.

  48. Bei Katrina muss ich immer spontan an Katastrophen denken. Dabei ist die gar nicht so schlimm. Warum kann man die nicht wählen?

  49. STEFAN! Jetzt antworte doch endlich mal auf Peers spannende Frage mit der Bigband und den sechs Personen!

  50. ach hier herr niggemeier, sie ham ja so recht, johnny logan ist der held überhaupt.

    wenn der seinen arsch auf die bühne packt, ist der nächste grand prix in dublin.

  51. Lisa verlässt das Sofa mit den Worten „So viel Schmalz kann selbst ich nicht ertragen.“ und geht rauchen. Vielleicht sollte ich auch…

  52. @Alexander: Schickes Bild. Nebenbei: Im Moment würde ich sogar lieber ein Testbild als dieses Seifenkonzert sehen!

  53. Also, der Cicero soll live echt gut sein. Nur ich kann diese deutschen Texte nicht ertragen. „Fly me to the moon“ klingt für mich einfach besser als „Schieß mich doch zum Mond“.

  54. ahh, die Musik zum in-den-saloon-reiten — sagt mir später wer, wies ausgegangen ist? oder lieber doch nicht.

  55. @ Nr. 219 (paul): In jedem Falle klingt es besser als meine Spülmaschine. Aber Sie brauchen sich nicht für meinen Geschmack entschuldigen.

    Roschee – Du willst es doch auch!

    Lieber mit Roschee letzter als mit HKR zweiter (die anderen verstehen ja den Text nicht, die haben’s gut).

  56. So. Einen Ex-Superstar hatten wir schon mal. Grund für den Deutschlandantritt: Brüste.

    Jetzt haben wir Popstars. Die werden auch für uns antreten. Grund?

    ..nicht, dass ich frauenfeindlich wäre, besonders heute nicht. Aber wer bei solchen Abstimmungen gewinnt, ist leider offensichtlich.

  57. Hätte ich das letzte mal als mir die Kesslers vorm Supermarkt vors Auto liefen bloss nicht gebremst…

  58. Das mädel von Monrose hat geschaut als wenn sie dachte „Häh ? Aber wir fahren doch nach helsinki, hat mir der manager erzählt?!“

  59. JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

  60. Warum der Sieger sein Lied gleich nochmal vortragen darf, hab‘ ich noch nie verstanden. Reichen die Gebühren denn nicht für ein echtes Programm?

  61. Die Musik ist von Matthias Hass. Gibt es verlässliche Studien, wie viele ausländische Grand-Prix-Kommentatoren diesen Namen in ihre Landessprache übersetzen werden?

  62. @ nuntius: gröhl!

    Der Anblick der Monrosedamen eben war das Köstlichste des ganzen Abends.
    Ich brauch jetzt einen Schnaps. War sehr unterhaltsam hier!

  63. @ Nr. 239 (paul): Wir sind uns doch einig … Nein, er hat doch tatsächlich gewonnen, sagt gerade Walldorf.

    Ich kann mein Glück nicht in Worte fassen.

    P.S.: Was für eine Spülmaschine haben Sie denn?

  64. @Stefan: Oh ja, das mit der Telekom war damals echt noch ein Erlebnis! Wenn du in deinem Blog bitte einen entsprechenden Videoausschnitt bereitstellen könntest – ich wäre dir sehr verbunden.

  65. Hey, das war lustig. Also hier. Und die Serverprobleme haben’s erst so richtig echt gemacht. :-) Da hat man das Gefühl „bei was bei“ zu sein. Danke!

  66. Farben im Blog. Links sind nicht mehr blau. Ja!

    Sehr unterhaltsam. Hat Spaß gemacht, mitzukommentieren. Ich habe mir diese Sendung zum größten Teil mitangetan. War mal 10 Minuten weg, hab nichts verpasst. Nur das Bloggen hier – und deswegen tat es mir leid, dass ich nicht da war.

    An Stefan und Peer: macht sowas mal öfter. Bei den heutigem Niveau im Fernsehen macht dann Fernsehen wieder Spaß. Selbst Finnisches Fernsehen fand ich interessanter. Man versteht zwar nichts, aber das macht viel mehr Spaß als sich hier berieseln zu lassen.

  67. Kann mich #269 nur anschließen, so macht selbst ein Trauerspiel wie heute Abend Spass. Gemeinsame Gehässigkeit ist einfach schöner.

  68. Ich will Stefan und Peer als Kommentatoren! Der Urban wird doch immer älter, vielleicht kann man da ja mal was machen?

  69. War nett im Blog. Bitte beim Finale wieder und von mir aus könnt ihr dann auch ruhig weiterchatten ;-)

    > Noch irgendwelche Fragen aus dem Publikum?
    Statistiken wären noch intersesant, die gibts doch sonst bei jeder Grossveranstaltung.
    Wie viele Pullen Bier, wie viele Kippen, wie viele Zahnabdrücke in der Tischkante?

  70. Wir hatten auch Spaß! Meeeeehr. Könnten wir nicht mal über ein Liveblog-Event nachdenken? Ihr sitzt zusammen und bloggt, der Rest der Party schaut mit fern und kommentiert, alle trinken? Es gibt natürlich auch eine Webcam. Das Beste von allem. Und ganz Deutschland hat was davon.

  71. na super, gerade von der arbeit gekommen und alles verpasst…. im rückblick scheint es hier aber unterhaltsamer als im tv gewesen zu sein… mehr davon!

  72. Huch, der vorige Kommentar könnte missverständlich gewesen sein. War nicht böse gemeint, Paul, es sei denn Dein „Pro“ bezog sich auf Sterbehilfe… Tut uns Leid.

  73. Möchte mich offiziell aus der Affäre ziehen, mit Dianas Stuss will ich nix zu tun haben..Naja, nachdem sie mir grad so nett ein Bier gebracht hab, werd ich das mit dem nichts-mehr -zu-tun-haben-wollen nochma überdenken..Prost!

  74. Na, vielen Dank! Da lasse ich sie hier den ganze Abend teilhaben (Topmodels UND Liveblog), zwei Monate bei mir wohnen und dann sowas…

  75. Ja sowas! Schöne Idee. Zwar nicht per RSS, aber angesichts der Menge an Kommentaren würde ich sagen, dass das dem Erfolg keins Abbricht.

  76. Und ich hab das ganze verpennt, zefix. Und das mir als Schwuppe, jetzt flieg ich bestimmt raus.

    Immerhin hab ich nen Eindruck, wie die Veranstaltung war und kann mich auch mal als HRK-Hörer outen. Was nix daran ändert das er immer ein wenig peinlich ist und seine selbstwahrnehmung als Rocker ist noch skurriler als seine über die Jahre wechselnden Outfits, die man jüngt noch einmal beim NDR-Vorentscheid-Special bewundern durfte. Und auch wenn mir Kunzes Lieder, zumindest viele der alten noch immer sympathisch sind, möchte ich ihn nicht in Helsinki sehen.

    Jetzt also der Tzischtzero, Soll er halt, besser als die Mondröschen isser allemal.

  77. aber… aber… ich wollte ja gucken. ich wurd nur bei Galileo so schläferig.. und als ich aufwachte sangen schon die dixie chicks, äh texas lightning oder war das lordi? jedenfalls hab ichs verpasst, aber es war keine Absicht!

    Bitte nicht bei Jan Feddersen petzen!

    Ich verspreche auch die Hauptveranstaltung zu gucken und zu bloggen!

  78. Lisa & Diana: Nein, die Zustimmungsbekundung bezog sich auf euren Vorschlag eines Liveblog-Events. Und ihr müsst zugeben, dass das mit der Sterbehilfe schon eine Weile her war. Ich hab‘ ja inzwischen wirklich auch andere Dinge gesagt.

  79. cicero (oooh, welch naaame :o) hat verdient gewonnen! für mich gesanglich wie musikalisch fast schon eine verschwendung – eigentlich kein typischer SCHLAGer – was freilich in der europäischen gesamtschau auch keinen eindruck machen wird … da ist hopsi-popsi, dümliche erotik und viel frisches, weibliche fleisch meist trumpf – oder auch das krasse gegenteil davon … darum nochmal: ein hoch auf cicero

  80. Was? 295 Kommentare?! Ihr spinnt doch. Das les ich jetzt nicht alles… Ich habe es gestern nicht mehr ertragen können und bin lieber den schwachbekleideten weiblichen Rundungen meines Behbies erlegen und habe mich ganz Weltfrauentag-like von ihr… (Der Rest des Kommentares ist der Phantasie eines jeden Lesers überlassen. ;) )

  81. @ Nr. 275 (paul):

    Soso, der feine Herr paul aus der Stadt, hat einen Bosch SGI 84M35 Geschirrspüler 60 cm »Exclusiv« integrierbar mit Edelstahl-Frontblende. Macht hier auf dicke Hose. Wohl so’n Besserverdiener, was? Kein Wunder, dass die besser klingt als TLC, äh, Monrose mit „Waterfall“ oder wie das noch mal heist.

    Wenigstens die schnatterliese war sehr freundlich zu mir und Roschee hat gewonnen.

    Laut den Radionachrichten mit grooooßem Abstand. Muss ich noch mal nachlesen.

    Schönen Restarbeitstag.

  82. Hab gerade die Veranstaltung hier nachgelesen – fühle mich gut unterhalten, ohne mir das angeschaut zu haben. ist bestimmt besser so, dass ich z.B. HRK nicht sehen musste.
    Ich gebe zu, dass ich seine Musik (Dein ist mein ganzes Herz in den 80ern) gut fand – ich wohnte halt im Osten ohne West-TV und hörte den immer nur im Radio. Als ich ihn später mal sah und vor allem im Interview gehört habe, musste ich mich leider mit Grausen abwenden.

  83. @paul: Na, dann ist ja alles gut. Wäre sicher ein rauschendes Fest, so eine Liveblog-Veranstaltung. Sowas würd ich gern mal organisieren. Naja, falls Bedarf besteht, ihr wisst, wo ihr mich findet… ;)

  84. Ich muss es zugeben. Es war nicht so schlimm, wie ich dachte. Nur anders. Wer die Interpretenauswahl zu verantworten hatte, geht wohl weiterhin straffrei durch die Gegend. Was soll’s. Den Cicero sehen wir wohl jetzt öfters. Also mindestens noch einmal. Wie heißt der eigentlich richtig?
    Ohne zu sehr zu schleimen. Die Kommentare hier waren wirklich lesenswert. Irgendwie habe ich dann aber den Überblick verloren. Und die Kommentatoren spielen meiner Meinung in einer Liga wie Waldorf und Statler oder Netzer und Delling.
    Dass man das Alternativ-Layout sehen durfte, betrachte ich als Auszeichnung. Kriegt man ja schließlich nicht jeden Tag zu sehen. Außerdem weiß ich jetzt auch, dass Herr SvenR von der Waschmaschine des Hr. Paul tief beeindruckt ist. ;)Wie sagte Hr. Hermmans so schön, „Unnützes Wissen 100“. Und die 300 kriegt die Kommentarseite auch noch voll. Einfach so.

  85. @SvenR: Na, neidisch? ;-) Und jetzt du!

    @Diana: Ich weiß es nicht, wo denn? Hab‘ auch reges Interesse an deiner Idee. Man müsste ja nur noch einen Veranstaltungsort finden. Wie wär’s in der Axel-Springer-Journalistenschule? Dann kann J.E.P. gleich noch mitbloggen.

    @Stefan mit f: SPÜLmaschine! Das ist doch genau auch der Unterschied zwischen Monrose und Roschee (der übrigens wirklich Roger Cicero heißt): Während man bei der Waschmaschine was zu sehen bekommt, klingt die Spülmaschine einfach besser. Jedenfalls meine.
    Vielen Dank aber für die Adelung. Bin ich denn eher Netzer oder eher Delling?

  86. Jaja, hab’s verstanden S p ü l m a s c h i n e. Wobei die aber primär das Geschirr wäscht. Ob jetzt Netzer oder Delling. Darüber denke ich noch nach. Mit meiner Denkmaschine ;)!

  87. @paul: Irgendwo in der Rudi-Dutschke-Straße fänd ich auch schön… Prinzipiell bin ich ja immer und generell für Berlin. Das liegt so nah.

Comments are closed.