Die allerzeitenste Liste aller Zeiten

Ich habe mich immer gefragt, was in irgendwelchen Besten- oder Schlechtestenlisten die Formulierung „…aller Zeiten“ bedeuten soll, wenn es doch eigentlich nur „…bisher“ heißen kann. Ich meine, wer fällt schon auf eine solch billige Suggestion von Zeitlosigkeit und Ewigkeit herein?

Ah: die Kollegen von der „Welt“.

Mit der Naivität eines kleines Jungen, der auch noch glaubt, dass ihn keiner sehen kann, wenn er sich die Augen zuhält, prahlen sie damit, zu wissen, welche Platten der „Rolling Stone“ zu den „500 besten Alben aller Zeiten“ gewählt hat. Sie haben brav eine neunteilige Fotogalerie und zwei je 50-teilige Textklickstrecken produziert, verweisen noch auf eine 16-teilige Bilderstrecke über die Beatles, deren „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ „jetzt“ zum „Besten Album aller Zeiten“ gekürt worden sei, und laden zu mehreren Rätseln nach dem Motto „Wie gut kennen Sie Abba?“ ein.

Was sie nicht gemacht haben: Sich genauer die Jahreszahl vorne in dem gerade auf deutsch erschienenen Buch mit der Top-500 oder auf der zugehörigen Homepage des „Rolling Stone“ anzusehen oder kurz ins eigene Archiv zu gucken. Denn es mag zwar sein, dass „die amerikanische Ausgabe des ‚Rolling Stone‘ besonders eifrig Listen fertigt“, wie sie schreiben. Aber diese Liste ist aus dem Jahr 2003. Was vielleicht zumindestens teilweise erklärt, warum sich in ihr noch keine Platte findet, die nach der Jahrtausendwende entstanden ist, wie die „Welt“-Autoren bemängeln:

Hier muss mit der Zeit noch verbessert werden. Doch dafür sind Listen ja da: Zum ständigen ändern, überarbeiten, neu erstellen.

Ja. Oder zum immer wieder Reproduzieren, Neuverpacken, „Welt“-Redakteure reinlegen.

(Darauf, dass die Liste fünf Jahre alt ist, hat übrigens auch ein Leser die „Welt Online“-Leute schon in den Kommentaren hingewiesen. Aber wer liest schon Leserkommentare? „Welt Online“ sicher nicht.)

[entdeckt von BILDBlog-Leser Sascha K.]

22 Replies to “Die allerzeitenste Liste aller Zeiten”

  1. Na ja, ist ein bisschen wie beim bloggen. Da werden doch auch immer wieder alte Katzenbilder und YouTube Filmchen recyclet. Bis dann jemand aaaaaaaalt schreit.

  2. Stefan, den ersten Satz verstehe ich grammatikalich nicht.

    Aber Deine Frage ist recht leicht zu beantworten. Mit „Besten bisher“ fängt man keine Leser. Und mit „Besten aller Zeiten“ klingt gleich alles so grandios.

    Bei meiner Liste der „7 schlechtesten Filme aller Zeiten“ (http://www.uiuiuiuiuiuiui.de/?p=2153) konnte ich mich allerdings auch nie zwiwschen „aller Zeiten“ oder „der Welt“ entscheiden, was beides natürlich nie und nimmer stimmt, denn genauso wie bei der Baseball-World Series, trotz „World“ nur Amerikaner und Kanadier sind, sind auf der Liste nur Hollywood-Schinken und es gibt bestimmt irgendwo in den verstecktesten Winkeln der Welt noch SChlimmere. Ich schweife ab, sorry.

  3. @ Der Postillon
    Lol.

    @alle
    Los, wir machen unsere eigenen Charts. Meine Nummer 1: AC/DC ‚Highway to Hell‘. War meine erste und immer noch liebste Schallplatte.

  4. Ach, wie schön, ich bin nicht der Allereinzigste aller Zeiten, dem diese megadämlichste Superlativierung der Welt, achwas, des Kosmos!, den allerallerallerletzten Nerv raubt (und die beiden danach auch noch!).

    Die Wendung „aller Zeiten“ findet man mittlerweile so häufig, und leider auch oft in – hehe – „Qualitätsmedien“, dass ich schon fast aufgegeben habe, dagegen anzugehen. Überhaupt wäre es schön, wenn die Leute auch manchmal ein bisschen kleiner könnten.

    Langer Reeder, kurzer Zimt: Du sprichst mir aus der Seele.

  5. „aller Zeiten“ bedeutet für einfältige Amateure wie mich „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“.

    Profis kennen natürlich Futur II und Zeiten fremder Kulturen – die Lateiner sollen subtile Zeiten gekannt haben, die heute im Deutschen gar nicht gebildet werden können. Aber bitte – auch ohne derartige Spitzfindigkeiten steht die Zukunft als Problem im Raum.

    Über dieses Problem hinweggesetzt hat sich bereits eine Formel einer Zeit, die vor weniger als 1000 Jahren begann, 1000 Jahre dauerte, und dennoch längst vorbei – nicht ohne dabei den größten Feldherrn aller Zeiten, den GröFaZ hervorzubringen.

    Ein einfacher FAZ-ler kommt da natürlich nicht so schnell drauf. :)

    Aber ich bin nicht alt genug beurteilen zu können, ob die Formulierung nicht älter ist, und wer sie erstmalig verwendet hat. Leider reicht google nicht weit genug zurück, oder die Wayback-machine.

  6. „Die Welt ist eine Scheibe.“
    „Ach so’n Quatsch. Dann müsste man ja durchkucken können.“

    Jaja, die flachste Welt aller Zeiten…

  7. nicht nur aller zeiten ist nicht korrekt.

    die formulierung „beste … bisher“ ist mit sicherheit aehnlich falsch.
    denn wer kann schon sagen, was bisher alles geschah, was geschichtsschreiber nicht notierten, bzw. geschah, als es noch keine geschichtsschreiber (ausser vielleicht die dinos) gab.
    mal ganz zu schweigen von der automatisch suggerierten beschraenkung auf unseren planeten.

    meine meinung:
    wer „aller zeiten“ schreibt formuliert mit sicherheit nicht weniger korrekt als derjenige, der denkt „bisher“ waere die richtige wahl gewesen.

    es steht behauptung gegen behauptung, einmal auf den faktor zeit und einmal auf geisteswissenschaftliche dogmen beschraenkt.

  8. also ich hab das mal mit kollegen diskutiert und sind auch auf keinen gemeinsammen nenner gekommen aber ich würde sagen seit menschengedenken wäre eine gute option

  9. „Aller Zeiten“ beweist, wie gedankenlos (oder ungebildet) in den Medien die deutsche Sprache vergewaltigt wird. Es muß immer bombastisch klingen, z. B. „Welturaufführung“.

Comments are closed.