39 Replies to “Flauschige Weihnachten (1)”

  1. Herr Niggemeier, wenn was Schönes dabei wäre, hätte ich es doch schon längst getan. Blöder Maschendrahtzaun … Gehen auch Wildgänse (viel schicker) im Park von St Albans?

  2. Ich freu mich immer, wenn Stefan Schafcontent auf seinen Blog präsentiert. Nicht umsonst gibt es Schafe seit tausenden von Jahren als Nutz- und Haustiere oder wie ein Filmbeitrag einmal treffend erwähnte: „Gottes liebste Kreatur“. Ein Frohes Fest wünscht Euch allenn http://www.schafis.de

  3. „Wer ist denn das schwarze Schaf oben rechts?“

    meine Lösungsvorschläge:
    (mit aufsteigender Wahrscheinlichkeit)

    1) Kay Diekmann
    2) Wolfgang Schäuble
    3) George W. Bush
    4) Adol … äh lassen wir das

  4. @ 11 und 12: Danke für den Lacher vor dem zu Bett gehen …

    Das schwarze Schaf muss Friede Springer sein. Die Dame hat sich Platz 1 verdient. Nach meinem persönlichen Empfinden.

  5. Den Text, den hab ich länger schon;
    Es fehlten noch die Bilder
    Verse schreib ich aus Passion,
    ich bin ein „alter Wilder“.

    Als Göttersohn aus Griechenland
    Da züchte ich auch die Schafe
    Wer mich nicht mag, spitzt Bäume an
    Und wartet, bis ich schlafe.

    Ein Märchen, das im Stall begann,
    Das endete als Drama.
    Das schönste ist das schwarze Schaf.
    Ich nenne es Obama.

  6. Hmm, mein Name ist blöd, da denkt man bei den jüngsten Kommentaren immer, es gäbe einen Eintrag mit dem Titel „mit 2 f und e“.

  7. Bei einigen Blogs würde man sich mehr Schafcontent wünschen, zum Beispiel bei Politically Incorect (PI).

    Mehr Schafe weniger Hass- und Hetz-Beiträge, obwohl das rechte schwarze Schafe auf dem Bild würde wohl wieder mal rassistische Kommentare herausfordern.

  8. Ich steh ja mehr auf Katzencontent. (icanhascheezburger.com darf man das hier sagen?) Aber es gibt auch coole Schafe: Shaun das Schaf z.B. ^.^ (Ja, ich gucke die Sendung mit der Maus)

  9. Das einzig nennenswerte zu PI ist doch das „asstomouthteens“ jetzt offiziell das PI-Wort des jahres ist.

    Mal im Ernst: wer nimmt die Seite, ausser dem braunen Mob, üerhaubt ernst?

  10. Zurück: „Mit Schafscontent kann ich diesmal nicht dienen.”

    Zum Glück fühlte sich Werner Volmari davon angesprochen und bereitet dem Blogwart und Kommentatoren doch noch ein vorweihnachtliches Schafscontent-Geschenk. DANKE!

  11. Der Schafe-Witz

    Ein Soziologe, ein Ingenieur, ein Experimentalphysiker, ein Mathematiker und ein theoretischer Physiker sitzen in einem Zugabteil auf ihrer ersten Englandreise.

    Der Soziologe schaut aus dem Fenster und sagt: „Oh, wie interessant, ein schwarzes Schaf!“

    Darauf der Ingenieur: „In England sind alle Schafe schwarz.“
    Der Experimentalphysiker: „Nein, in England gibt es mindestens ein schwarzes Schaf!“

    Der Mathematiker: „Nein, in England gibt es mindestens ein Schaf, das von mindestens einer Seite aus schwarz ist!“

    Daraufhin der theoretische Physiker: „Auch falsch. In England gibt es mindestens ein Schaf, das aus dieser Entfernung unter diesen optischen Bedingungen schwarz erscheint!“

    Dem Soziologen wird es zu bunt, er zieht die Notbremse, der Zug kommt zum Stehen und die 5 steigen aus, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Als sie das Tier erreicht haben, stellen sie fest, dass es tatsächlich auf der einen Seite weiss ist und auf der anderen Seite schwarz mit kleinen, aus der Ferne nicht erkennbaren weissen Flecken. Mittlerweile eilt der Bauer heran, der sich über den Aufmarsch auf seinem Feld wundert.

    Der Soziologe spricht ihn an: „Komische Schafe haben Sie hier!“

    Daraufhin der Bauer: „Das ist kein Schaf. Das ist eine Ziege.“

  12. Schafwitz, der zweite.
    Es war einmal ein Schäfer, der in einer einsamen Gegend seine Schafe hütete. Plötzlich tauchte in einer großen Staubwolke ein AudiTT auf und hielt direkt neben ihm.
    Der Fahrer des TTs fragt ihn: „Wenn ich errate, wie viele Schafe Sie haben, bekomme ich dann eins?“ Der Schäfer sagt ruhig „In Ordnung“.
    Der junge Mann parkt den TT, verbindet sein Notebook mit dem Handy, geht im Internet auf eine NASA-Seite, scannt die Gegend mit Hilfe seines GPS-Satellitennavigationssystems, öffnet eine Datenbank und 60 Excel Tabellen mit einer Unmenge Formeln. Schließlich druckt er einen 150seitigen Bericht auf seinem Hi-Tech-Minidrucker, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt: „Sie haben hier exakt 1586 Schafe.“
    Der Schäfer sagt „Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus.“ Der junge Mann nimmt ein Schaf und lädt es in den TT ein.
    Der Schäfer schaut ihm zu und sagt: „Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir das Schaf dann zurück?“ Der junge Mann antwortet: „Klar, warum nicht.“ Der Schäfer sagt: „Sie sind ein Unternehmensberater.“
    „Das ist richtig, woher wissen Sie das?“ will der junge Mann wissen.
    „Sehr einfach,“ sagt der Schäfer, „erstens kommen sie hierher, obwohl Sie niemand gerufen hat. Zweitens wollen Sie ein Schaf als Bezahlung haben dafür, dass Sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon weiß, und drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich tue.
    Und jetzt geben Sie mir meinen Hund zurück!“

  13. Haha, sehr gut. Unternehmensberater haben in etwa den gleichen intellektuellen Hintergrund und die gleiche Daseinsberechtigung wie Börsenanalysten und Ratingagenturen. Parasiten des modernen Kapitalismus.

  14. Noch ein Witz:
    Rennt ein weißes Schaf verängstigt aus dem PI-Blog direkt in die Fänge eines Wolfes. „Friss mich, sofort!” drängte das Schaf den Wolf.

  15. GlowingHeart, ich kenne Dich ja schon aus dem call-in-tv.net-forum…
    bist ein netter, ehrlicher typ mit einem goldenen vogel, den du mal gesehen hast, oder eingebildet hast ;-)
    sorry, ich hoffe es war nicht zu offtopic,
    und flauschig genug :-)
    schöne brückentage noch!
    dirk (flix)

Comments are closed.