Schöne Blogs (2): „bullshit science“

Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welches bizarre Beispiel moderner pseudowissenschaftlicher Produktverpackungsbeschriftungskultur ich dem Frank aus seinem neuen albern-klugen blogähnlichen Dings namens „bullshit science“ klauen sollte, um dafür zu werben. Ich habe mich dann für dieses entschieden:

neulich in der entwicklungsabteilung bei pantene.

“so, chef, sollen wir diesmal wieder diese scheißteuren delay-partikel reinmischen, damit das neue shampoo erst ab dem sechsten mal zu wirken beginnt, und den leuten erklären, das gehöre so?”

“nee, zu teuer. laßt’s, wie es ist, und verkauft’s irgendwie als feature. ‘funktioniert direkt bei benutzung’, oder sowas in der art.”

Und dies hier funktioniert eigentlich sogar ohne Kommentar:

Lesen!: bullshit science.

[via ix]

37 Replies to “Schöne Blogs (2): „bullshit science“”

  1. Danke danke danke für diesen tollen Link. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal derart lange derart herzhaft gelacht habe.
    Grandios und sofort abonniert.
    Höhepunkt die echten Frauen und die*
    *Fußnote.
    Herrlich… *Tränen abwisch*

  2. Offenbar übersehen (22.01.09, Bodylotion): „… fördert bei täglicher Anwendung die Entschlackung der Haut.“

    Der Stahlkocher hat es ja häufiger mit Schlacke zu tun – in die Haut ist, entgegen aller esoterischer Theorie – bislang noch keine Schlacke eingedrungen.

    Daraus würde ich ja folgern, es gibt keine Entschlackung der Haut, denn diese hätte ja Schlacke zu ihrer Voraussetzung.

    Die Heilfaster vermuten ja Schlacke in Magen, Darm und Blut, aber auch da ist bislang keine Schlacke gesichtet worden. Aber fest genug an mögliche Heilung glaubt, der glaubt auch daß er verschlackt ist.

    Die Wahrheit ist: Im Hirn sammelt sich meist die ganze dramatische Drecksschlacke! Öfter mal lüften!

  3. Nicht begeistert, leider. Gibt ja wirklich genug bullshit auf Produktpackungen, aber die Beispiele hier sind nicht gerade perfekt. Dafür ist in einigen Bildkommentaren bullshit science und bullshit writing dabei (jaja, alles klein geschrieben ist sehr künstlerisch, schon gut.)

    Wenn man das Werk aber bullshit science nennt, sollte man schon wissen, daß Glutamat 1. gerne mal aus Pflanzen hergestellt wird und 2. auch in freier Wildbahn rumläuft – nicht unbedingt ein Widerspruch zu „pflanzlich“.

    Wär‘ auch gut zu wissen, wie penetrant Dove seine „echte Frauen“-Kampagne erklärt und definiert hat (sehr penetrant, was aber den Kontext des Aufdrucks auf dem Produkt völlig klar macht). Das hat aber nichts mit bullshit science zu tun. Und so weiter. Viele von den Beispielen sind eher etwas ungeschickt, aber bullshit science? Nö. Am ehesten trifft das auf die Activia-Magenpünktchen zu.

    „clumsy copy“ wäre als Titel vielleicht passender.

  4. Ich habe noch nie einen Blog so schnell in meinen Feedreader gepackt!

    Außerdem habe ich immer noch Pipi in den Augen bezüglich des Passus‘ „…kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken…“!

  5. Ob man jetzt wirklich den Begriff „science“ verwenden musste lasse ich mal dahingestellt. So wissenschaftlich sind die meisten beanstandeten Produktbeschreibungen nun auch wieder nicht. Dafür sind die Kommentare bisweilen wirklich sehr lustig (für den WICK GRÜN-Kommentar gibt´s ´n LOL – ganz ehrlich…).
    Nebenbei: Ich hab´ mich mal wochenlang aufgeregt, weil ich jeden Tag am Werbeplakat eines Waschmaschinenherstellers vorbei musste. Aufschrift: 6kg Ladevolumen…

  6. @shuttlecock
    Seien Sie doch kein Spielverderber!

    Vorschlag zur Güte:
    Wir lachen über die Geschmacksverstärker und Sie können ja über „rein pflanzliches“ jodiertes Speisesalz schmunzeln – oder sich auf die Suche danach begeben.

  7. @onkl: Und selber als Kommentator hier keine E-Mail-Adressen angeben, sehr komisch. (Wenn Sie schlau wären, hätten Sie oben auf den Link unter „Frank“ geklickt.)

  8. Ich krieg mich grad nicht mehr ein. Das ist echt witzig. Danke für den Hinweis. Bullshit Science hat mir grad den Tag gerettet :-)

  9. @18 Postillion. Frank Lobo ist der Typ, der den Verpackungstext auf den Metigeln anprangert? Ich kanns auch verwechseln. Was mir echt fehlt ist ein generischer „*Serviervorschlag“ in der Sammlung. Mir fehlt auch die Muße eine zu spendieren. Der Serviervorschlag von Metigel hatte doch irgendwas mit 2 Litern Antibiotika zu tun…? Ich weiß es nicht mehr. Mir ist schlecht.

  10. (naja, ich kann zwar sascha gut leiden, aber zu einem „frank lobo“ konnte ich mich bisher nicht durchringen.)

    und sonst so: danke, alle, für’s gutfinden des eigentlich eher harmlos gedachten neuen mini-blogs. mal gucken, was draus wird. :)

  11. Mein Lieblings-Bullshit ist ja der Claim von Faber Lotto: „Bis zu drei Gewinne sind garantiert!“ Jaaa, da denken wir jetzt mal drüber nach.

  12. Ich bin der Meinung, dass einige der gezeigten Beispiele durchaus ihre Existensberechtigung haben:

    „Für Allergiker: Nicht enthalten sind folgende Zutaten“ kann durchaus nützlich sein, insbesondere wenn die eigentliche Zutatenliste mal etwas länger ausfällt.

    Das der Blogbetreiber bei einem Piktogramm, dass ein Mikroskop darstellt und für Qualitätskontrolle steht lieber darauf hinweist, dass er an verrückte Wissenschaftler denkt und nicht sagt, dass Qualitätskontrollen selbstverständlich sind kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.

    Andere Beispiele wirken zwar komisch, haben aber mit „bullshit science“ nichts zu tun.

  13. Man kann ja gerne bei ausgewählten Beispielen auf humorvolle Weise auf die, manchen nicht bewussten, Komik hinweisen. Macht dann auch Spaß beim Lesen. Ein absolut sinniges Beispiel zu nehmen und dann etwas, meiner Meinung nach unpassendes, dazuzuschreiben finde ich jedoch nicht lustig.

  14. Als Mensch mit Sojaallergie kann ich die Kritik im Beitrag http://fickr.org/post/72431402/ich-formuliers-mal-anders-falls-sie-gegen nicht teilen.
    Schade, dass das dortige Blog keine Kommentare zulässt.

    Also sag ichs ausnahmsweise hier (und auch nur ganz kurz):
    Wenn der Betreiber des bullshit science Blogs mit dem Allergiehinweis Probleme hat (und selber kein Allergiker ist), dann soll er den Hinweis doch gar nicht lesen.

    So.
    Und diesen Hinweis von mir befolge ich jetzt auch selbst: Den Rest des bullshit science Blogs erspare ich mir.
    Dann bekomme ich auch kein Bedürfnis, da irgendwas zu kommentieren.

  15. Stimmt, es ist absolut logisch, auf irgendwelche Produkte alles draufzuschreiben, was nicht drin ist, anstatt das zu nehmen, was entahlten ist.
    Ich koche seit einiger Zeit sogar nach dem Prinzip: Ich gebe keine Zucchini, keine Tomaten und keine Pilze, keinen Pfeffer und erst recht kein Salz in meine Pfanne und schaue, was dabei herauskommt.
    Seitdem habe ich ungefähr acht Kilo verloren, weiß gar nicht warum…

  16. Es ist doch immer dasselbe mit euch deutschen Blogisten.

    Da hat einer mal eine witzige Idee und setzt diese auch sehr passabel um und dann kommen die ganzen Buchhalter und Anal-retentiven angelaufen und suchen das Haar in der Suppe und verlangen wissenschaftliche Exaktheit.

    Einfach anschauen, schmunzeln, lachen, oder es auch bleiben lassen. Und gut ist es.

  17. MH: Du bist Soja-allergiker? Das ist ja hochinteressant *gääähn*, warum schreibst Du nicht ein eigenes Blog voll mit Deinen Problemen?
    Mahwa: Soll ich Dir mal eine politisch korrekte Zutatenliste schreiben mit Sachen, die in $Produkt NICHT enthalten sind?
    Frank: verzichte bitte in Zukunft auf „gehorsam vorauseilende mitteilungen“ und zieh Dein Ding durch. Und mach verflucht die Kommentarfunktion auf.
    Danke :)

    P.s. dieser Kommentar enthält keine Bestandteile an Ei, Nüssen, Latex, Milben, Tierhaaren, Soja, Bohnen, Erdbeeren, Milch, Fleisch, Fisch, Honig, Nickel, Bananen, Kakao, antisemitischen Beschimpfungen, Huhn, Armbanduhren, Telefonen, Börsenkursen *carrier lost*

  18. Menno, was für’n Quatsch. Witzig für die, die noch nie Verpackungen angeschaut haben … Eine dermaßene Ansammlung von gedankenlosen Schnellschüssen habe ich noch nicht gesehen!

Comments are closed.