Preisgekröntes… na, äh, Dings

Katrin Passig und Sascha Lobo waren heute früh extra unrasiert bei Kurt Beck in Mainz, um sich für die „Riesenmaschine“ den Erik-Reger-Literaturpreis und 2500 Euro geben zu lassen. Glückwunsch!

Die Pressestelle der Landesregierung hatte offenbar ein bisschen Mühe, sich zu entscheiden, worum es sich bei riesenmaschine.de handelt, entschied sich dann aber für den Begriff „Online-Projekt“ und die schöne Formulierung:

„Die Riesenmaschine“ ist ein Weblog aus täglich wechselnden Internet-Artikeln.

Und dpa machte aus dem „aus“ ein „mit“.

10 Replies to “Preisgekröntes… na, äh, Dings”

  1. Aus der rheinland-pfälzischen Landesregierung geraten mal komische, mal ernste Gestalten in die Bundespolitik. Aber immer sind sie traurig.

  2. Erinnert mich an Schröder, der von Hartz eine Iris-farbende CD-ROM überreicht mit den Hartz-Vorschlägen überreicht bekam und sagte, dass diese Diskette ja geradezu ein Symbol für den Fortschritt ist.

  3. falls sascha lobo „extra unrasiert“ dahingegangen ist, um mit seinem äußeren zu irritieren, so war das wahrscheinlich irgendwie unnötig :)

  4. Mir sagt die Riesenmaschine nichts. Muß man die kennen? Außerdem mag ich meine Weblogs statisch, bei sich ständig ändernden Inhalten wird mir schwindelig.

    Ich komm ohnehin nur vorbei, um Lob für die Niggemeiersche Kolumne der aktuellen FASZ abzuladen. So. Die heutige Ausgabe war allerdings allgemein ein bißchen lau. Sommerloch im Mai? Kompliment jedoch an den Kollegen, der die kurze, aber äußerst treffende Beschreibung von Heidi Klum abgegeben hat.

  5. „„Die Riesenmaschine” ist ein Weblog aus täglich wechselnden Internet-Artikeln.

    Und dpa machte aus dem „aus” ein „mit”.“

    ein ehrenplatz im pantheon des unfreiwilligen humors, vor allem die endredaktion der dpa ist einfach die krönung.

    dabei ist es ja eigentlich schon hervorragende unterhaltung von chewbecka dem landeswookie von rheinland-pfalz einen solchen preis zu bekommen.

    aber ungeschlagen auf dem gebiet ist ja immer noch einer seiner amtsvorgänger.

    Helmut Kohl antwortete am 4. März 1994 in der Sendung „Gefragt“ mit Hans Meiser auf die Frage von Christian Wedell (Microsoft Deutschland) nach dem Ausbau einer Datenautobahn in Deutschland wie folgt: „Ja, da sind wir ja mitten in der Diskussion, das weiß hier ja kaum einer besser als Sie, und Sie wissen auch wie heftig umstritten das ist. Die Zukunft läuft in diese Richtung, aber wir brauchen dafür Mehrheiten und wir sind ein föderal gegliedertes Land und Autobahnen sind elementar, auch mit Recht, in der Oberhoheit der Länder. Der Zustand, den wir jetzt auf den Autobahnen haben, ist dergestalt, dass wir wissen, wann wir überhaupt nur noch von Stop and Go auf Autobahnen reden können.“

    zitat gefunden bei: http://forum.computerbetrug.de/showthread.php?t=44904&page=14

Comments are closed.