Lesen und lesen lassen

08 Feb 09
8. Februar 2009

Das Vorlesen eigener Artikel gehört zu den bislang noch unterschätzten journalistischen Stilformen. Dabei bietet ein schlechter Vortrag eine gute Chance, von argumentativen, logischen und sprachlichen Schwächen des Textes abzulenken.

Gunnar Schupelius zeigt, wie es geht.

Gunnar Schupelius schreibt für die „B.Z.“ jeden Tag über etwas, das ihn ärgert. Die Straße vor dem Kanzleramt (vgl. „Tagesspiegel“-Artikel von Januar 2008) ärgert ihn. Wenn er auf dem Weg nach Moabit, anstatt schnell durch den Tiergartentunnel zu fahren, den Schleichweg am Bundeskanzleramt vorbei nimmt, muss er ganz oft abbiegen. Dabei müsste man das Lenkrad kaum bewegen, wenn die Kanzlerin die Leute durch ihre Rabatten fahren ließe. Wenn das schon nicht geht, aus Sicherheitsgründen, würde Schupelius am liebsten unter dem Vordach des Paul-Löbe-Hauses langfahren. Da müsste er zwar genau so oft scharf lenken wie jetzt, aber nicht so schnell. Außerdem bräuchte man dann nicht diese Teerpiste zwischen Paul-Löbe-Haus und Kanzleramt, über die jetzt alle fahren müssen. Wobei: So viele sind das eh nicht, sagt Schupelius.

Klingt ein wenig krude? Nicht wenn Sie es sich vom Vizesieger im Vorlesewettbewerb der Dritten Klassen erzählen lassen:


Gunnar Schupelius liest: „Gunnar Schupelius: Die Straße vor dem Kanzleramt“

„VideoBlog“ nennt die „B.Z.“ diese neue Form, es handelt sich also um die Zukunft. Wir sollten uns dem nicht verschließen. Deshalb der Aufruf: Macht den Schupelius! Der Lukas ist mit gutem schlechtem einem Beispiel vorangegangen:

Wir feiern das Ende der vorlesungsfreien Zeit! Wenn viele mitmachen, können wir einen richtigen Lies-es-wie-Schupelius-Vorlesewettbewerb veranstalten. Über Gewinnmöglichkeiten und Abstimmungsmodalitäten entscheiden wir dann.

69 Gedanken
  1. 1
    Patrick says:

    Wahrscheinlich ist mein Ironiedetektor wieder auf halber Strecke verloren gegangen, denn „das Ende der vorlesungsfreien Zeit“ sieht für mich nach doppelter Negierung aus, die einfach nur Quark ergibt.

    Ansonsten: Prust. Gerne mehr.

  2. 2
    Schnitzel says:

    Ich bin beim Anschauen bis „…Slalom fahren“ gekommen. Dann hatte ich genug. Was ist eigentlich dieses „Berlin“ von dem neuerdings alle reden?

  3. 3
    Stefan says:

    @Patrick: Wenn die vorlesungsfreie Zeit vorbei ist, wird wieder vorgelesen.

  4. 4
    Patrick says:

    @Stefan: Ah jetzt, ja. Danke. Wie schon vermutet: Ich hatte die doppelte Bedeutung nicht bemerkt und gedacht, jetzt, wo die vorlesungsfrei Zeit in den Unis angefangen hat, könnten die fleißigen Studenten auch mal Zeit finden, solche Videos zu machen.
    Filed under: Doof wie Patrick (473)

  5. 5
    BloodyFox says:

    Würd gerne mitmachen, aber leider hat die vorlesungsfreie Zeit bei mir erst letzte Woche angefangen!

  6. 6
    BloodyFox says:

    Oh, aber obwohl… Stefan? Kannst du vielleicht den LKA-Artkel von BILDBlog lesen… ich bin da nicht wirklich durch die Chronologie und den Argumentationsgang durchgestiegen. Oder vielleicht kannst du ja den Lukas dazu überreden. Das wär toll. Oder vielleicht die Anke Engelke. Promis lesen BILDBlog. Was für eine schöne Publicityaktion das wär…

  7. 7
    Selim says:

    HAHAHA!

    Schupelius auf dem Weg von North Cothelstone Hall nach Thrumpton Castle, via Nether Addlethorpe, Middle Fritham und Paul-Löbe-Haus… Unter der Scheitelperücke hat sich Loriot versteckt, nicht erkannt?

  8. 8
    paul says:

    Es gibt Hoffnung:
    Wenn man die Journalisten nur oft genug zwingt, ihre eigenen Texte vorzulesen – das ist doch das lang geforderte „Lasst Architekten in den selbstgeplanten Häusern wohnen!“. Insofern verstehe ich gar nicht, was du, Stefan, daran auszusetzen hast.

    Und was kommt als nächstes? Hartmut Mehdorn fährt den ICE von Hamburg nach Berlin?

  9. 9
    Dominik says:

    Lukas ist toll mit seiner Schupelius-Parodie… Und der Penis auf Blatt 2 hat mir die Tränen ins Gesichts getrieben vor lachen…

  10. 10
    moep says:

    genial ;)

  11. 11
    esox says:

    das mit der vorlesungsfreien zeit war einmal. durch die bachelor/master studiendeformen, kann sich doch niemand mehr zwei tage fehlzeiten erlauben.
    @8: wenn der mehdorn mal regionalexpress am freitagabend fahren muesste, das waehre eine strafe die er verdient haette.

  12. 12
    kreske says:

    ich will auch!

  13. 13
    Stefan says:

    @kreske: Na, dann richts wie ran. Ärgern, Text schreiben (oder hier aussuchen), vorlesen, aufnehmen, irgendwo hochladen.

  14. 14
    Twipsy says:

    Kann man nicht auch Wagner-Briefe lesen? (ich meine nicht die an Cosima)

  15. 15
    Stefan Müller says:

    Hallo paul

    (8)“Und was kommt als nächstes? Hartmut Mehdorn fährt den ICE von Hamburg nach Berlin?“

    Interessant Idee!

    In unseren Zukunftsprojektionen fährt Herr Mehdorn tatsächlich den ICE und die DB-AG, nicht von\nach, sondern VON Berlin AN die Wand!

    MfG
    Eurer TransRapid
    (Die long distance Technologie)

  16. 16
    pecas says:

    [gelöscht]

  17. 17
    zuufff says:

    der Schupelius hätte ja wenigstens seinen text mal halbwegs auswendig lernen können XD

    sehr gute parodie vom lukas! :D

  18. 18
    Der Postillon says:

    @Stefan: Der „Lies-es-wie-Schapelius-Vorlesewettbewerb“ im vorletzten Satz hat ein „a“ zuviel und ein „u“ zu wenig.

  19. 19
    Stefan says:

    Stimmt. Danke!

  20. 20
    ldeora says:

    Das erinnert an Stoibers „Transrapid-Rede“ – genauso wirr und ohne die Route auf einem Flipchart nachzuzeichnen unmöglich nachzuvollziehen. Wurde der Hall eigentlich nachträglich draufgesetzt?

  21. 21
    SheephunteR says:

    Das ist doch unfair für dem Herrn Schapelius, weil dem Lukas sein Text tut viel zu gut sein. Der hat die 3. Klasse doch bestimmt überspringt und ist schon in der 4.

  22. 22
    Torsten says:

    Mir war das alles zu unemotional – wenn es ihm ein Anliegen ist, muss er sich mehr reinhängen! Nicht für die Kamera reden wir, sondern für den Zuschauer! Ich habe mir das zu Herzen genommen – meine Version geht gerade zu YouTube. Ich melde mich dann mit dem Link.

    War eine prima Gelegenheit, meine erste (ins neue Notebook eingebaute) Webcam mal anzuwerfen. Audio ist noch nicht so dolle.

    Bitte beachten: Mit Basteltipp am Schluss!

  23. 23
    Björn says:

    Super, super, super! Habe mich weggeschmissen vor Lachen. Erhöht es die Siegchancen, wenn das Fernsehlexikon im Hintergrund zu sehen ist?

  24. 24
    gerrit says:

    Es wird eh zu wenig (vor-) gelesen heutzutage. Ein positiver Nebeneffekt könnte ja sein, dass die BZ-Journalisten vorlesend bemerken, was für ein umständliches Geschwurbel das ist. Zum Inhalt fällt mir nix ein, außer: braucht man in Berlin ein Auto?

  25. 25
    Stefan W. says:

    Gegen Videos spricht zunächst mal nichts, aber wieso soll ich einen Redakteur anglotzen, der mir was vorliest?

    Hätte er sich mal in seine Blechkiste gesetzt, und die Strecke filmend abgefahren, um anschließend eine hübsche OpenStreetMap-Grafik einzubinden, die den Schlamassel, um den es sich zweifelsarm handelt, zu illustrieren, …
    Ich bin mal nicht so: http://www.openstreetmap.de/karte.html?zoom=17&lat=52.51988&lon=13.37122&layers=B0

    Einmal monatlich komme ich da mit dem Rad lang, und der Weg ist tatsächlich wie von einem Schwachsinnigen entworfen – am schlimmsten, wie so oft, die affige Radwegspur – völlige Schikane, bei dem PKW-Aufkommen. Allerdings will ich nicht ausschließen, daß der Verkehr gerade wegen der unergonomischen Anlage so gering ist, und ansonsten größer wäre.

  26. 26
    Britta Stahl says:

    Offensichtlich fördert das Vorlesen der geschriebenen Machwerkes auf keinen Fall die Qualität der Inhalte. Manches sollte man besser bleiben lassen…

  27. 27
    archeophyt says:

    Ich finde es gut, dass der Pofalle neben der Politik noch ein zweites berufliches Standbein hat.

  28. 28
    gnaddrig says:

    Die Stadt ist aber auch in schlechtem Zustand, wenn man beim Autofahren ständig lenken muss. Da hat der Herr Schupelius völlig recht! Und wenn statt des verkippten Asphalts ein Park auf der besagten Wiese wäre, könnte man da auch viel, ähm, naturnäher autofahren.

  29. 29
    schläfer says:

    Sehr schön, nach powerpoint karaoke nun ein neuer Extremsport: acrobat reading.

  30. 30
    GEZ Preller says:

    Achso, man macht irgendeine pseudolustige Aktion und achtet darauf das das Fernsehlexikon immer schön im Bild ist und schon wird man hier als Held abgefeiert.

  31. 31
    lokalreporter says:

    lustig, habe ich vor einem jahr mit meinen qype-beiträgen versucht, mich zb auf eine leiter mitten auf dem rosa-luxemburg-platz gestellt und einen text über marthalers premierenfeier in der cantamaggio in die kamera hineingelesen, mit verve und lässigkeit. die aktion war zwar vielbeachtet und voll knorcke gewesen, fand aber bei QYPE keine mehrheit.

    schupulius sollte sich eine weltzeituhr an den kopf pappen und seine herbeigeholten ausführungen stotternd vorlesen, das würde die stets gutgelaunten BZ-leser sicher amüsieren..

  32. 32
    Thom says:

    Die Parodie muß gelobt werden. Wunderbar.

  33. 33
    owy says:

    Herrlich! Als nächstes könnten TV-Moderatoren ihre Moderationen aufschreiben und auf Tafeln in die Kamera halten. Bei dem ein oder anderen Sender dürfte das zu lustigen Ergebnissen führen!

  34. 34
    VolkerB says:

    Ist die Situation vor Ort wirklich so ein Schlamassel? Ich habe mir die Sache mangels eigener Anschauung bei Google Maps von oben angesehen. Gut, man muss als Verkehrsteilnehmer zweifelsohne einen Bogen um das Kanzleramt schlagen. Aber eine vierspurige Straße mit zusätzlichen Abbiegespuren plus Radweg als provisorische Teerpiste zu beschreiben, halte ich für unzutreffend. Auch den Schlenker in die Otto-von-Bismarck-Allee kann man sich sparen, sondern einfach dem Verlauf der Willi-Brandt-Straße (ja, so heißt die „namenlose Teerpiste“ offiziell) folgen. Allenfalls die Fahrbahnmarkierungen auf der Paul-Löbe-Allee sehen auf dem Luftbild etwas gewagt aus, was die Kurvenradien angeht.

    Genug zum kruden Inhalt. Es geht ja hier um die Form: Sind wirklich alle Artikel zum Vortrag geeignet, bzw. sollten sie es sein? Redemanuskripte zu verfassen ist doch nicht umsonst eine besondere Kunst.

  35. 35
    Lukas says:

    @owy: Wenn, dann richtig: „Marco Schreyl – Gesammelte Moderationskarten in 17 Bänden“, demnächst bei Suhrkamp.

  36. 36
    Armin says:

    Und wie bindet man hier jetzt Videokommentare ein?

  37. 37
    Thomas says:

    „Die Parodie muß gelobt werden. Wunderbar.“

    Lukas ist sehr lustig bei sowas, das stimmt :) Ich hatte irgendwann mal seine Videos bei Youtube durchgeschaut. Den hätten sie mal bei dieser neuen RTL-Show „TV Helden“ unter Vertrag nehmen sollen. Seine Kai Diekman-Kamera-Verfolgung würde ja auch absolut in dieses Konzept passen.

    Dieser Name übrigens: Schupelius, das ist doch als hätte es Loriot erfunden inklusive des Vorlesens von „Ich ärgere mich“-Artikeln. Irgendwie ist das richtig lustig.

  38. 38
    Hans says:

    Also nach Studium der Openstreetmap-Karte sowie den Bildern bei Google Maps verstehe ich den Schupelius-Text nicht. Vielleicht kann das ja jemand aufklären.

    Er kommt also über die Heinrich-von-Gagern-Straße. Wegen der Sperrung der Straße vorm Kanzleramt kann er die Paul-Löbe-Allee nicht geradeaus überqueren, sondern muß rechts auf diese abbiegen. Und dann links in die Straße des Anstoßes, die sowohl bei OSM wie Google Maps gar nicht namenlos ist, sondern Willy-Brandt-Straße heißt.

    Soweit richtig? Denn an dieser Stelle verlässt mich das Verständnis. Der Text geht nämlich so weiter: „dann noch einmal links in die Otto-von-Bismarck-Allee und wieder rechts in die Willy-Brandt-Straße.“ Dies deckt sich irgendwie nicht mit dem, was zu sehen ist. Bei Google Maps sieht es nicht so aus, als könnte man links in die Otto-von-Bismarck-Allee einbiegen, und selbst wenn: Wieso sollte man dann rechts in die Willy-Brand-Straße einbiegen, die einen dann dahin zurückführt, wo man herkam? Und was würde es helfen, wenn man auf der Konrad-Adenauer-Straße am Kanzleram vorbeifahren könnte?

    Mag das mal jemand für Nichtsortskunde auf Basis der OSM-Karte erklären?

  39. 39
    Hans says:

    Es sollte natürlich heißen: „Und was würde es helfen,wenn man auf der Konrad-Adenauer-Straße am Paul-Löbe-Haus vorbeifahren könnte?“

  40. 40
    lokalreporter says:

    @31 – der heißt schupelius, nicht schupulius..

  41. 41
    Thomas says:

    Hans: Ist das jetzt Ironie?

  42. 42
    Hans says:

    Wieso Ironie? Ich begreife den Text wirklich ab der genannten Stelle nicht mehr. Wieso muß man auf die Otto-von-Bismarck-Allee abbiegen? In Kommentar 34 fragt jemand das doch so ähnlich, denn sowohl auf Google Maps wie OSM sieht es so aus, als wäre es logischer einfach der angeblich namenlosenen Straße weiter „geradeaus“ zu folgen, und dann in einem Bogen nördlich der Schweizer Botschaft lang schlußendlich dann auf der Willy-Brand-Straße zu landen (auf der man laut Karten eh schon war).

    Entweder konstruiert Schupelius sich hier ein Problem, weil er unbedingt unnötig abbiegt (aber wie kommt man dann eigentlich auf die Willy-Brand-Straße Richtung Moabit? Auf dem Satellitenbild sieht das aus, als wäre da eine bauliche Trennung in der Mitte), oder er ist nicht mal in der Lage sein vermeintliches Problem nachvollziehbar zu erklären.

  43. 43
    Marc says:

    Ich weiß gar nicht, warum das Vorlesen eigener Artikel jetzt so mokant sein soll.

    Auf Bloggerlesungen oder Buchlesungen sitzen Autoren auf eine Bühne und lesen aus ihren Blogs oder Büchern vor. Und das bestimmt auch mehr oder weniger gekonnt.

    Und wenn das vorlesetalent kritisiert werden soll, dann kann man das ohne Umschweife tun, und nicht so tun, als wären vorlesende Journalisten eitle Fazkes (Tatsache ist: Es sind nämlich alle Journalisten, es ist schön, wenn der eigene Artikel mit Namen in der Zeitung steht und das sogar auf der Eins.)

  44. 44
    lokalreporter says:

    @Marc – wenn man artikel schon runterliest, sollte das auch groove haben, mensch..

  45. 45
    tmp says:

    @38 (Hans)

    Ich glaube, nach dem Abbiegen rechts auf die Paul-Löbe-Allee kann man nicht die erste links (die Willy-Brandt-Straße) nehmen, diese sollte ja gesperrt sein. Also wird erst bei der dritten Straße links eingebogen (die tatsächlich keinen Namen hat, oder ist sie eine Verlängerun der Konrad-Adenauer-Straße?).

  46. 46
    Hans says:

    @45: Ne, gesperrt ist doch die Fortführung der Heinrich-von-Gagern-Straße vor dem Kanzleramt vorbei. Die erste links ist doch gerade das neugebaute Dings, während eine Straße weiter – die direkt vorm Paul-Löbe-Haus überdacht vorbeigeht – ebenfalls gesperrt ist.
    Zumindest sieht das für mich alles so aus.

  47. 47
    Stefan says:

    @Hans: Ja, so ist es auch. Leider kann ich die Fragen, die das in Bezug auf Schuppis Kolumne aufwirft, nicht beantworten.

  48. 48
    Sebastian says:

    Muss/darf ich einen eigenen Text vorlesen?

    Muss ich meine Augen auch so weit aufreißen?

    Darf ich auch auf englisch lesen? Weil meine Texte sind im Moment alle auf Englisch).

  49. 49
    Lukas says:

    Muss ich meine Augen auch so weit aufreißen?

    Aus gesundheitlichen Gründen würde ich davon abraten. Meine haben anschließend getränt und waren für den Rest des Tages gerötet.

  50. 50
    Thomas says:

    „Meine haben anschließend getränt und waren für den Rest des Tages gerötet.“

    Wer weiß woran das lag.

  51. 51
    Sebastian says:

    Ich bin weitsichtig vielleicht reichen ja 5 Dioptrien ;-)

  52. 52
    martina wiebitte says:

    Na das wurde aber auch Zeit, dass jemand dem Schupelius Gunnar, einen Sortentypischen Schrein aubaut! Nun herrscht wieder Gerechtigkeit auf diese Welt…………

    Danke und sowas jetzt und heute!

  53. 53
    Désirée says:

    Klingt für mich jetzt auch nicht unmotivierter (oder wie auch immer) als die Gastkommentare in der Tagesschau… :-/

  54. 54
    Peter says:

    Ausnahmsweise: Ich finde das original lustiger als die Parodie

  55. 55
    jt says:

    Siehe auch Jochen Reinecke (schon ein wenig älter):
    http://blog.zeit.de/berlinjournal/?p=309

  56. 56
    Julian says:

    Interessant finde ich, dass bei 0:40 ein iPhone eine eMail empfängt ;)

  57. 57
    badenmeister says:

    Oha !

    Der Parodist hat scheinbar einen guten Musikgeschmack.
    Der Kenner erkennt : Tomte`s „Hinter all diesen Fenster“ in Posterform.

    1a !!

  58. 58
    strichundstrich says:

    Für mich liegt hier wohl der Versuch vor, den Kolumnisten der Zeit, Harald Martenstein, zu kopieren – Ort der Handlung (Berlin Mitte) und Darbietung weisen doch stark in diese Richtung. Dass das nicht auf Anhieb gelingen kann ist doch klar und sollte nicht noch hämisch kommentiert werden; hier sucht ein einfallsloser Mensch nach Orientierung, nach Möglichkeiten der Verbesserung. Ist doch schön!

  59. 59
    Markus says:

    „dann muss ich wieder das Steuer herumreißen“

    Wäre wohl gerne Seemann geworden; was für ein Knaller

  60. 60
    PhilipS says:

    Ich war amüsiert über die Parodie, aber wieso findet sich ein männliches Genital im Bilde?

  61. 61
    Neuhier says:

    Die Parodie von Lukas ist wirklich klasse, Kompliment dafür! :)

    Beim Text von Lukas fällt mir aber spontan auf, dass „Züge mit Bänken an den Aussenwänden“ im Tunnel manchmal etwas unbequem sein könnten. ;)

  62. 62
    Stefan W. says:

    Verdammt, das stilisierte Genital wollte ich ja auch noch kommentiert haben!

    Wie dem auch sei – ich fahre immer die Strecke Alt-Moabit, Willy-Brandt-Str., und da mit dem Rad kommend, könnte ich sogar gerade durchstoßen zur Otto-v.-Beuysern-Str., aber für PKW ist hier gesperrt, und das Gelände ist wie ein Übungsparkours für den Fahrradführerschein, wie ich ihn als 10-jähriger besucht habe – gibt es sowas noch? – gestaltet: Irrsinnig viele Zeichen, Spuren, Ampeln – möglichst viel Gedöhns auf engem Raum.

    Obwohl kaum Verkehr ist übt sich die Ampel Ecke OvB-WBS diesen zu regeln.

    Die kleinen Umwege die man da vollführen muß sind wohl als Schauspiel für die Kanzlerin einerseits gedacht, die in einer Mußeminute hinausschauen kann, um sich daran zu freuen, wie ihre Untertanen brav Pirouetten vollführen, Steuer rumreißen – so könnte das als Inspiration für ihr politisches Handeln taugen.

    Auf der anderen Seite unterwirft man als Untertan brav sich den Zwängen des Regelwerks, den von der Exekutive aufgezeichneten Linien, und gibt so der eigenen staatsbürgelichen Gebrochenheit Ausdruck. Wenn der Radweg mit doppelt durchgezogener Linie symbolisiert: wie eine baulich getrennte Spur zu betrachten – dann darf man eben die Kurve nicht schneiden, auch wenn sonst kein Fahrzeug weit und breit ist.

    Mittwoch oder Donnerstag komme ich da wieder durch – vielleicht mache ich ein paar Fotos. :)

    Was der Zeitungsmensch aber für eine Route beschreibt will ich en Detail nicht nochmal nachvollziehen – so spannend ist es auch nicht. Aber er fuhr (mehrmals?) am PLH vorbei – das liegt ja quer zu meiner Route.

  63. 63
    Martin Rath says:

    Sammlung der Rechtfertigungs- und Nachbesserungstechniken

    Also, die Technik habe ich auch schon genutzt: Nicht-ganz-zu-Ende-Gedachtes einfach mal mündlich vortragen, dann wirkt’s schon überzeugend. Das war noch an der Uni, man hat es mir durchgehen lassen, meine Scham hält sich in Grenzen.

    Bei einer kleinen Recherche zur Auseinandersetzung zwischen Micha Brumlik und Franz Alt, zur Frage, ob Alts „Jesus – Der erste neue Mann“ antisemitisch sei, fand ich jetzt in einem obskuren Mitglieder-Rundbrief südwestdeutscher Wasserwirtschaftsfreunde eine Rechtfertigungstechnik von Franz Alt, die mir in dieser Deutlichkeit bisher noch nicht untergekommen ist:
    Brumlik hätte, bevor er über seine Bestseller Kritisches schreiben durfte, erst mit ihm, Franz Alt, persönlich sprechen müssen. Vergleiche (auch sonst ein hübsch gockelhaftes „Interview“):
    http://www.wasserkraft.org/mitgliedermitteilung_Dezember%202008.pdf

    Wie sieht’s aus? Gibt es schon eine gute Sammlung journalistischer/publizistischer Rechtfertigungs- und Nachbesserungstechniken?

  64. 64
    JonasA says:

    Hahaha! Großartig! Ich habe Herrn Schupelius sofort einen Leserbrief geschrieben. So viel Engstirnigkeit verdient Respekt: Eine wunderbare Blüte des Journalismus.

  65. 65
    Leo says:

    der arme Gunnar Schupelius muss sich immer sooo ärgern…er tut mir richtig leid.
    Aber nichts desto trotz muss ich sagen, über alle Videos von ihm herzlich gelacht zu haben…

  66. 66
    Stefan Wilhelm W. says:

    Ich habe zwar eifrig Bilder gemacht (bis der blöde Akku von 2 Balken auf 0 sprang und „Akku leer“ verkündete), aber sie sind nicht sonderlich geworden, und ich denke man kann ihnen nicht viel entnehmen:
    http://home.arcor.de/hirnstrom/images/kanzleramt/kanzleramt.html
    Beim draufklicken läd man das große Bild, welches im Firefox bei mir noch nicht in voller Größe dargestellt wird, wie das Lupensymbol mit dem Plus anzeigt.
    Operauser sind auf sich gestellt.

    Die ersten Bilder sind in Fahrtrichtung Norden aufgenommen, das vorletzte kann ich nicht recht einordnen, und beim letzten habe ich mich umgedreht. Da sieht man 3 helle PKWs quer fahren, die wahrscheinlich auch auf den Betrachter zu abbiegen.
    Direkt hinter dem Radwegschild und rechts davon sieht man im Hintergrund 2 PKWs fast in einer Frontalansicht, die das Zick vom Zick-Zack noch vor sich haben.

    Vielleicht kann man also doch was erahnen – ich glaub’s nicht. :)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] jedenfalls musste die „B.Z.” einen Widerruf drucken. Und weil Schupelius seine Kolumnen bekanntlich immer auch noch mal in die Kamera spricht, gibt es von dem Widerruf auch eine Videoversion, der es […]

  2. […] die Kaffeeweiber begleiten ihn zu Fuß durchs Internet, wordpress clustert Blogs über ihn und Niggemeier erklärt, was man davon halten soll. Mein Gott, muss der Mann wichtig […]

  3. […] schon dann unter der biblischen Vorzeile “Mein gerechter Zorn” beschwert, wenn er bei seinem Auto unnötig oft das Lenkrad benutzen muss oder wenn die BVG eine Haltestelle um einige Meter versetzt, war ich sofort angefixt, als ich seine […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *