Max Schradin

13 Mai 07
13. Mai 2007

Ich weiß nicht, welche Drogen Max Schradin nimmt. Ich weiß nicht einmal, ob er Drogen nimmt. Vor allem weiß ich nicht, was mir lieber wäre. Das ist ja auch kein angenehmer Gedanke: dass es möglicherweise Menschen gibt, die ganz nüchtern und ohne künstliche Nachhilfe schon in diesem Maß Selbstüberschätzung, Unbeherrschtheit und Wahnsinn ausstrahlen.

Schradin ist 29 Jahre jung, nennt sich „TV-Moderator“ und ist von den beunruhigenden Gestalten, die auf 9Live, ProSieben und Sat.1 versuchen, die Zuschauer zu teuren Anrufen zu verführen, eine der beunruhigendsten. In seinen mehrstündigen Live-Auftritten wirkt er wie eine Mischung aus Klaus Kinski und einem amerikanischen Fernsehprediger – mit dem Unterschied, dass Fernsehprediger über vermeintliche Wunderheilungen in Extase geraten und bei Schradin dafür schon das Einblenden oder Ablaufen eines Countdowns genügt. „Jäääätz“, brüllt er dann, tobt, klagt und scheint mit bizarr großen Gesten demonstrieren zu wollen, dass er den Fortgeschrittenen-Kurs „Teufelsaustreibungsrituale im Alltag“ erfolgreich absolviert hat.

Wenn er nicht gerade die Zuschauer beschimpft, dass sie nicht anrufen (während die Regie keinen der vielen Anrufer ins Studio durchstellt), beschimpft er die Konkurrenz oder die Mitglieder eines kritischen Forums, die er „Hochverräter“ und „Waisenzigeuner“ nennt und ihnen live im Fernsehen zuruft: „Ihr kleinen Petzliesen habt keinen Pimmelwutz.“ Wenn man ganz großes Pech hat, erzählt er einem auch von seinem „Durchfall“: „Ich hab Stuhl, liebe Fernsehzuschauer, man nennt’s auch Spritzwurst, das ist ganz eklig, wenn’s in die Schüssel knallt da.“ Als das ARD-Magazin „Plusminus“ diese Woche weitere Belege für die dubiosen Machenschaften von 9Live, den „zentralen Interaktionsdienstleister“ für ProSiebenSat.1, brachte, reagierte Schradin mit einer wütenden Tirade gegen die ARD und ihre „dummen“ Zuschauer. Und weil 9Live in dem Beitrag erneut vorgeworfen wurde, die Zuschauer unzulässig zum wiederholten Anrufen aufzurufen, rief Schradin die Zuschauer auf: „Von mir aus können Sie auch solange [die Telefonnummer] tippen, bis die Finger bluten.“ Bei Schradin von „Hybris“ zu sprechen, wäre Schönfärberei.

Über sich selbst sagt Schradin auf seiner Homepage, er sei „ein Typ, der sich schwer abstempeln lässt“. Als „Lebensziele“ gibt er „Gesundheit und Zufriedenheit“ an. Wollen wir hoffen, dass er sie irgendwann erreicht.

(c) Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

78 Gedanken
  1. 1
    niels | zeineku.de says:

    Jungs wie er profitieren tatsächlich am meisten von 9live. Früher mussten sie Bratpfannen-Reiniger vor Kaufhäusern unters Volk bringen oder eben -mit viel Glück- ein Kinski werden.

  2. 2
    Heiko says:

    Fantastisch!
    Als ich die Kolumne in der FAS las fühlte ich mich in meiner Wahrnehmung mal wieder voll bestätigt.

  3. 3
    Martin says:

    Solche Menschen machen mir Angst. Keine unmittelbare Todesangst – eher ein massiv ungutes Gefühl, gepaart mit der Frage, in was für einer Welt wir leben, wenn sich so ein Unsymphat als Animationsdrohne im Fernsehen austoben kann, anstatt sein Dasein als lokaler Marktschreier beim Wochenmarkt um die Ecke zu fristen.

    Noch unverständlicher reagiere ich allerdings darauf, daß es Menschen gibt, die sich davon animieren lassen, dort anzurufen (denn wenn es nicht dies Talent wäre, gäbe es vermutlich überhaupt keinen Grund, so eine Züchtung im Call-in-TV einzustellen), anstatt das zu tun, was ich dann mache.

    Umschalten…

  4. 4
    Stephan (mit ph) says:

    Super Artikel, heftiges Video. Noch habe ich die Hoffnung, dass man gegen solche Individuen etwas unternehmen kann.

    BTW: Zahlt die die FAZ eigentlich die Antwaltskosten, wenn der Typ jetzt versucht dich zu verklagen bzw. abzumahnen?

    Gruß,
    Stephan

  5. 5
    niels | zeineku.de says:

    Stephan: Abmahnungen muß man nicht angreifen, wenn sie keine Grundlage haben, die ignoriert man einfach.

    Und für eine erfolgreiche Klage sehe ich auch eher schwarz.

  6. 6
    medienblogger says:

    Danke für die verlinkten Videos. Mir ist das noch gar nicht so aufgefallen.

    Zum Thema kann ich nur sagen: Wenn man (9Live) eine Lüge nur oft genug wiederholt, vielleicht glaube sie die Leute dann irgendwann.

  7. 7
    Torsten says:

    Und ich fragte mich immer, womit Trolle ihr Geld verdienen. Es scheint tatsächlich Jobs zu geben, bei denen Troll-Qualitäten nicht nur geduldet, sondern gefordert und gefördert werden.

  8. 8
    kola says:

    Bin ich also richtig informiert wenn ich nun davon ausgehe, dass sich der Herr Schradin einfach mal irgendeine Uhrzeit ausdenkt zu welcher er gerne angerufen werden würde, damit er diese nicht wieder vergisst, sie schnell mal ganz groß einblenden lässt, die Zuschauer dann dahingehend aufpeitscht genau jetzt anzurufen, sein Wunsch aber nicht in Erfüllung geht weil irgendein Rdaktuer die Anrufer nicht durchlässt?

    Bei soviel enttäuschter Hoffnung hätte er schon längst kündigen sollen!

    Mir tut er leid, kein Wunder das man da auch mal „flitzekacke“ bekommen kann!

  9. 9
    kai says:

    Ich freue mich jeden Sonntag auf die Kolumne.
    Leider erreicht Ihr Artikel nicht die armen Trottel die dort anrufen.
    Insofern kann man nur hoffen, dass dieses Treiben den Verantwortlichen bei ProSiebenSat1 irgendwann einfach zu peinlich ist oder Vater Staat eingreift.

  10. 10
    Gerd says:

    Der ist schon ein schräger Vogel. Aber genau das macht ihn aus meiner Sicht sympathisch… Im Gegensatz zum Verfasser dieser Hasstirade.

  11. 11
    Speculatius says:

    Sicher, er kommt sympathisch ‚rüber. Ein Mensch wie du und ich, mit kleinen Fehlern, mit Schwächen und mit einem Herz für die Mitspieler.
    Schade ist nur, dass sich die „Spritzwurst“ nicht nur auf seinen Verdauungstrakt beschränkt. Schade ist aber auch, dass das Herz für die Anrufer sich nur dann zeigt, wenn er eine ältere, einsame Dame, die monatlich seinem Arbeitgeber vierstellige Summen in den gierigen Schlund wirft und endlich einmal durchgestellt wurde, mit 50 Euro und drei Ratfüchsen abspeist.
    Dass er sich sympathisch und zuschauernah geben muss, ist sein Job. Und den übt er gnaden- und rücksichtslos aus.

  12. 12
    Thomas says:

    @kai
    klar… noch mehr staatliche kontrolle, auf grund der dummheit (oder, um niemanden zu beleidigen: unwissenheit) vieler bürger.

    wer 9live nicht sehen will, der löscht das programm einfach aus dem speicher seines tvs, wer es sehen will, schaut es sich an und wer glaubt, dass er dort gewinnen kann, ruft an. die bedingungen sind klar (49c/anruf), dass die regeln vom sender gemacht und gebeugt werden, sollte auch jedem klar sein, spätestens nach dem 300. anruf. wer dann immer noch die 01379-nummer wählt, läuft genauso gefahr, sein geld in einen spielautomaten zu werfen, auf pferde zu verwetten, auf der straße zu verlieren, einem heiratsschwindler zu schenken oder den zeugen jehovas zu überlassen. meiner meinung nach, darf man bei mündigen menschen (bei anderen sollten teure tel.-nummern ohnehin gesperrt sein) von einer gewissen eigenverantwortung ausgehen. und bevor mir jemand mit dem beispiel der einsamen, gutgläubigen rentnerin kommt: besser sie finanziert mit ihrer rente einen fernsehsender, der sie den ganzen tag unterhält, als dass sie ihr erspartes ihren raffgierigen enkeln gibt, die sie nur an weihnachten und geburtstag, für die dauer einer geschenkübergabe, besuchen.

    ansonsten: lasst die glotze mal aus, hört schönen pop und streckt euch in die sonne:-)

    und immer schön redlich bleiben!

  13. 13
    G says:

    „Leider erreicht Ihr Artikel nicht die armen Trottel die dort anrufen.“

    Manchmal habe ich auch den Drang dort anzurufen, um den Moderator mal zu fragen, ob er mit Schuldgefühlen nach Hause geht. Aber leider halten mich die 50Cent und die nicht vorhandene Chance überhaupt ins Studiuo durchgestellt zu werden davon ab. Vielleicht haben ja die anderen Anrufer die gleiche Intention wie ich. :)

    @Stefan
    Guter Artikel!

  14. 14
    Stitch says:

    Ich würde ja aus dem Bauch raus auf Koksain tippen, wenn ich das so sehe…

  15. 15
    h says:

    Der schräger Vogel liest selektiv den Artikel vor.

    Fehlt: „teuren“, „(während die Regie keinen der vielen Anrufer ins Studio durchstellt)“ und „Bei Schradin von „Hybris” zu sprechen, wäre ein Schönfärberei.“.

    Ändert: „keinen“ wird „einen kleinen“ und „Plusminus“ zu „Malgeteilt“.

  16. 16
    GlowingHeart says:

    3.

    Sa 10-02-2007 um 00:22 Uhr
    MAX S.: „Wer nicht mitspielt wird wegen Blödheit erschossen!“

    Do 15.03.2007 um 22:28 Uhr
    MAX S.: „Wer jetzt nicht anruft, ist völlig wahnsinnig und wird wegen Blödheit erschossen!“

    …. und noch einige viele male mehr!

    Oma Erna (73) allein und anonym zuhause zwischen ihren 4 Wänden rennnt schnell zum Telfon, wählt 2, 3 mal die Nummer legt schnell wieder immer wieder auf (deshalb wohl auch so viele „Aufleger“) um ja nicht erschossen zu werden, weil es dieser aggressiv animierende, Brüllaffenartige Call-in-Bandansagenverkäfer und Anrufanimateur schreiend in die Kamera dem Zuschauer quasi ins Gesicht kotzt.

    Darf man sich da nicht irgendwie bedroht fühlen und wendet die Bedrohung in Form von ein paar getätigten Anrufen von sich ab?

    Wie war das früher mit den Kettenbriefen wenn man einen bekam in dem dem Briefleser irgendwas sinnloses suggeriert wurde mit der abschließenden Bemerkung, die Kette nicht zu unterbrechen, da sonst dem Empfänger Unheil widerfährt und neue Briefe verschickten soll, was ja auch Porto gekostet hat.

    Heute sind es die Call-in-Anrufanimierdronen, die einem Unheil suggerieren, wenn man eine bestimmte Handlung nicht ausführt, nämlich sinnlos und möglichst mehrfach anzurufen, damit sich diese privaten Call-in-TV-Geldbeschaffungdrückerbanden finanziell bereichern können, schön heimlich bis tief in die Nacht im anonymen der Wohnungen, in denen man sich übers TV einschleicht.

    Doch solche Aussagen wie die von MAX S. bezeichnet man als „Call-TV typische Dramaturgie“, die der TV-Zuschauer aber immer nur missversteht und die GEZ-Gebühren finanzierten LMA’s gebetsfaltig alles in bester Ordnung und keinen Handlungsbedarf sehen.

    (Ach ja, man will wieder 95 Cent mehr GEZ-Gebühren im Monat erheben. Grund: „Die steigenden Gewinne der privaten TV-Sender“.)

    Es wird weiter verbaler Druck und Zeitdruck beim Zuschauer aufgebaut und das auf aggressiver Weise, eben mit diesem wahnsinnigen rumgebrülle des Animator (Anima-Tor*)

    * Tor = aufsässig, frech, unbelehrbar, aggressiv, unreif

    Im Call-TV bezeichnet man solche TV-Bandansagen-Verkaufs-Marktschreier als – „neue Generation von Moderatoren“

  17. 17
    Stephan (mit ph) says:

    @Thomas (#13): Super Idee. Schaffen wir den kompletten Betrugsparagraphen ab. Wer so blöd ist und sich betrügen lässt ist selber schold. Eigentlich können wie das komplette Gesetzbuch abschaffen. Was fällt dem Staat nur ein, uns so kontrollieren zu wollen. Wenn sich jemand ermorden lässt… selber schuld. Was passt er auch nicht auf. Und auf schwächere Rücksicht nehmen? Wo kämen wir denn da hin?!

    Gruß,
    Stephan

    PS: FDP-Wähler?

  18. 18
    Stephan (mit ph) says:

    Nachtrag: Hier noch zwei Videos (@Stefan: Ich hoffe, das ist in Ordnung. Wenn nicht, bitte löschen):
    http://de.sevenload.com/videos/WiZaAR7/9LIVE-Max-Schradin-liest-Stefan-Niggemeier
    http://de.sevenload.com/videos/Bw6NhRp/9LIVE-Alida-wuenscht-spaeteren-Hot-Button-Zuschlag
    Das zweite ist sehr informativ. Alida denkt wohl, das Mikro wäre ausgeschaltet und redet mit der Regie: „…bei solchen Peaks schlagt doch später zu!“

  19. 19
    Zapp says:

    Da 9live nicht in meinem Kabelnetz vorhanden ist: In welchem Rahmen bietet der Sender diesem Menschen eigentlich Zeit für seine nichtssagenden Monologe? Als PR taugt das nur ziemlich begrenzt und Geld durch Anrufer kann der Sender währenddessen auch nicht verdienen. Warum also?

  20. 20
    Brechreiz says:

    In bester Tucholsky-Tradition: „Systematisch muß gezeigt werden: so wird geprügelt, und so wird erzogen, so werdet ihr behandelt, und so werdet ihr bestraft. Mit Gegensätzen und Gegenüberstellungen.“

    Das ist die beste Vorgehensweise: Immer wieder die konkreten Auswirkungen zeigen, die Protagonisten exponieren, auf Leidtragende hinweisen, die Diskrepanz zwischen Ideal – den wohlmeinenden rechtlichen Rahmenbedingungen – und Wirklichkeit aufzeigen und unermüdlich den für diese laschen Rahmenbedingungen Verantwortlichen auf die Latschen treten: „Wer ist verantwortlich? Wer profitiert davon? Warum wird nichts unternommen?“

    Bleibt nur noch zu hoffen, dass dieser Sache mehr Wirkung beschieden ist als Tucholsky, der nicht zuletzt wegen der Wirkungslosigkeit seines Ankämpfens trotz handfester Beweise und brillanter Schreibe resigniert hat.
    Denn zu glauben, dass die reine Aufklärung ausreicht, ist eine Illusion. Genau da liegt aber der große Vorteil in unserer heutigen vermeintlich egalitären, gerechten Gesellschaft: Konkret drauf angesprochen, will kein Bürger Ungerechtigkeiten tolerieren, geschweige denn mitverantwortlich sein (im Gegensatz zu früheren Generationen, wo reaktionäre und teils sozialdarwinistische Denke – „sind doch selbst dran schuld … wer so blöd ist …“ geht schon stark in die Richtung – offen spazieren getragen wurde) – man muss ihn nur „aktivieren“: Da reicht teilweise schon ein Kuli, mit dem eine Unterschrift auf eine Liste gesetzt wird, um „commitment“ zu schaffen.

    Speaking of which: Vielleicht sollte man eine Online-Petition zwecks Gesetzesänderung starten, am besten auf einem Weblog mit genügend Reichweite *nudge nudge wink wink*. Wenn die Exkremente hoch genug fliegen und Handlungsdruck entsteht, könnten sich Politiker genötigt sehen, in Dienstlimousinen zu steigen, um in hohen Häusern die Möglichkeit zu erwägen, profitablen Unternehmen Schranken zu setzen.

  21. 21
    chris says:

    Also jeder weiß doch das max Schradin nur spaß macht und Zuschauer hat er nie beleidigt beweise bitte das Max Zuschauer beleidigt

  22. 22
    Chris says:

    Diese Videos…

    Uiuiui. Sprachlos.

  23. 23
    Albi says:

    Also ich finde Max cool. Er ist Abwechslung bei diesem ganzen Abzockscheiß. Er ist einfach lustig und deshalb guck ich 9live auch manchmal. In diesem Fall find ich den Artikel nicht in Ordnung. Max ist ein normaler Mensch, auch wenn er manchmal etwas überdreht ist.

  24. 24
    Lukas says:

    Max ist ein normaler Mensch

    „normal“ ist sicherlich ein ausgesprochen schwer zu umreißender Begriff. Um so sicherer bin ich mir aber, dass, selbst wenn ich eine fünfhundertseitige Habilitationsschrift über die Definition von „normal“ schriebe, der Name Max Schradin in diesem Werk nicht vorkäme.

  25. 25
    Frank V says:

    Es wäre wohl an der Zeit, hier etwas donalphonsoeskere Vorgehensweisen bei der Kommentarkontrolle einzuführen, wenn ich mir das Schradin- Fangebrüll von den vermutlichen 9live- Mitarbeitern hier so anschaue….

    „Also ich finde Max cool. Er ist Abwechslung bei diesem ganzen Abzockscheiß.“

    ROFL. Wozu brauchst Du „Abwechslung“ beim Scheiß? Scheiß bleibt Scheiß, auch wenn der Scheiß ab und an äußerlich leicht verändert daher kommt. Also von mir aus könnte der Pabst 9live moderieren, ich würds trotzdem nicht anschauen.

    In der Blogbar würde etwa hier jetzt sowas stehen wie „Verpisst euch mit eurem Fanboigeschwafel“ oder so. Aber dieses Blog ist ja ein anständiges. Leider.

  26. 26
    kola says:

    @19

    Also obwohl wir gerade an so einem Peak sind, schlage ich mal schnell zu:

    1. Schade, dass es wohl keine Schnittmenge zwischen FAS-Lesern und 9live-Guckern gibt, sonst würden sich regelmäßige Artikel über diese Animeusen wohl als Werbestrategie lohnen.

    2. Jetzt ists raus: dahinter steckt nicht immer ein kluger Kopf!

  27. 27
    Felix Kern says:

    Tatsächlich wirkt auf mich Schradin wie ein ziemlich intelligenter, oft mit seiner großen Klappe auch unterhaltsamer Mensch (basierend auf den wenigen Ausschnitten, die ich im Internet gesehen habe, Fernseher habe ich keinen). Umso erschreckender, dass er so einen Mist macht und dann auch noch tut, als wäre selbstverständlich alles völlig in Ordnung was er macht.

  28. 28
    Dennis says:

    Kann es sein, dass die Negativ-PR letzte Zeit fuer Unruhe beim Sender sorgt? Gestern Abend wurde Herr Schradin doch etwas patzig, als eine weitere Oma Erna erzaehlte, wie oft sie schon erfolglos anrief. Er hat relativ aggressiv erklaert, wie das mit Gewinnspielen laeuft (dass man nicht immer Gewinnen kann etc) und als Appell am Schluss gabs die Worte: „Liebe Zuschauer, rufen Sie hier doch nicht an, gewinnen, und erzaehlen mir dann, dass sie an anderen Tagen nichts gewonnen haben“. Schade dass ich verpasst habe, wie er den Artikel vorgelesen hat. Deshalb hatte ich mir das ne zeitland angeguckt, wurde dann aber doch mit der Zeit wahnsinnig (hauptsaechlich, weil mir keine Loesung mehr fuer das Raetsel eingefallen ist und das doch sehr an meinem Ego kratzt).

    Ansonsten schoener Artikel!

  29. 29
    Jemand says:

    Kann mir mal kurz jemand sagen, wieso dieser Artikel nicht in der normalen Übersicht auftaucht?

  30. 30
    Dennis says:

    @Jemand: Weil Stefan zwischen Blog-Eintraegen und Artikeln, die er fuer die Zeitung (FAS) schreibt, unterscheidet. Klick mal oben auf „Artikel“, da findest Du lauter solche Sahnestuecke.

  31. 31
    J. S. says:

    @Felix Kern: Um 9Live zu schauen braucht man keinen Fernseher. Auf der Homepage gibt es einen Livestream. Aber, Achtung: Nicht zum Hörer greifen!

  32. 32
    Thomas says:

    @stephan (18)
    ich bin nicht gegen die unterstützung schwächerer, mir stellt sich nur die frage, wo der schutz aufhört und unsinnige/unnötige reglementierung beginnt. und bei staatlichen eingriffen bei medien stellen sich mir zuerst einmal die nackenhaare auf. viel sinnvoller find aufklärung (zb, wie das bei call-in-tv.de oder in diesem blog geschieht oder im anderen zusammenhang: bildblog). wenn jetzt die politiker entscheiden, welche sendeformate „schädlich“ sind für die deutsche bevölkerung, sind wir ruckzuck bei zensur. man kann nicht jeden vor schaden bewahren und sollte das auch nicht versuchen.

    achja: es geht dich zwar einen scheissdreck an, aber ich bin kein anhänger, der „liberalen“.

  33. 33
    Jemand says:

    @Dennis: Dank dir. Ich dachte bisher, „ARTIKEL“ sei eine Überschrift und nicht ein Link zu seinen Artikeln. Das ist aber auch „ungünstig“ gemacht.

  34. 34
    Thang Dai says:

    Ich denke (und hoffe), dass Max Schradin sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Er hat eine seltsame Art und Weise sich im Fernsehen zu präsentieren. Sehr informativer und interessanter Artikel, vor allem über die dubiosen Machenschaften von 9live, danke.

  35. 35
    Dr. Dean says:

    Würde ich einen Essay über widerwärtigen institutionalisierten Betrug schreiben, wären 9Live sowie die dafür zuständige Medienaufsicht ein Thema. Interessant finde ich es, dass und wie durchaus intelligente Leute wie „Thomas“ sich derartige Abzocke-Jobs schönlügen.

    Schlimmer noch: Es scheint Leute zu geben, die ihr Geld für das Schniefen tausendfach konzentrierten Möhrchenpulverns verschleudern, nicht zuletzt, um damit ihre nichtsnutzige betrügerische Existenz zu überdröhnen.

  36. 36
    kerstin says:

    also ich mag den Max schradin.

  37. 37
    lars kohler says:

    kerstin (42) gehört sicherlich zu 9live ein andere erklärung habe ich dafür nicht

  38. 38
    Jörg Kachelmann says:

    Meine Gedanken sind bei der Kläranlage, die auch noch seine Ausscheidungen aushalten muss. Es gibt sie seit 1935

    http://www.bso-oberursel.de/pages/abwasser/chronologie.html und es kommt immer was unangenehmes Braunes auf sie zu, wonach sie nicht gefragt wird.

    Wir können wenigstens umschalten.

  39. 39
    peter krause says:

    Jörg Kachelmann? Wirklich DER Jörg Kachelmann??? Das wär´ ja toll! Ich bin ein großer Fan von Ihnen.

  40. 40
    Stefan says:

    Ja, DER Jörg Kachelmann.

  41. 41
    pewe says:

    Wenn ich mal eine Hassstunde (1984) – eigentlich sind es nur Hassminuten – haben möchte, schaue ich mir diesen für mich großmäuligen Unsympathen an.
    Zur Verzweiflung bringt mich, dass es dem gelingt, Zuschauer zu bescheißen, sprich zum Anrufen zu bewegen, denn das ist ja bei 9live das Gleiche.

    Alle die diesen Sender durch ihre Anrufe finanzieren sind schützenswerte arme Wesen. Und alle die solch widerwärtigen Abzocksendungen und deren Animationsdrohnen (das Wort gefällt mir und ich nutze es sofort) verteidigen, können eigentlich nur aus dem Umkreis dieser Abzocker kommen.

  42. 42
    gerrit says:

    @44: kerstin (#42) ist entweder ein Fake oder ein Schulkind

  43. 43
    bernd peiper / neustadt says:

    ich möchte mal waszu 9live sagen. ich habe auch ab und zu mal per-post bei 9live an einige gewinnspiele teilgenommen und gewonnen aber mit den telefon-anruf-spiel ist so eine sache ich habe ein paar mal versucht, und was soll ich sagen – durch gekommen bin ich bis heute – das wird auch niemand – gstern nicht – heute nicht – wenn überhaupt. ich habe vor kurzen heraus gefunden wie das mit dertelefongeschichte funktioniert. das postkartenspiel ist nur köder und vorwand damit die zuschauer am sender bleiben — die spinner von 9live sollten das ruhig lesen. an gerrit du bist doch einer der idioten die das gut heissen was 9live da veranstaltet.

  44. 44
    gerrit says:

    hä? Wie kommst du darauf?? Aber danke, kennen wir uns ;)

  45. 45
    Stefan M says:

    Leider erst jetzt drauf gestoßen:

    Max Schradin hat den FAZ-Artikel live in seiner Sendung vorgelesen und kommentiert. Zu sehen bei youtube:

    http://www.youtube.com/watch?v=I_fIuImISaU

    Gruß
    Stefan

  46. 46
    Alexander Koerbel says:

    Wie hat Stefan Raab denn angefangen?

    Raab war am Anfang wohl auch selbsüberheblich wahnsinnig etc.

  47. 47
    Stefan mit f says:

    Ist er das nicht immer noch? Gut, er kann gut nageln. Nein, das war natürlich nur ein Scherz.
    Schradin mit Raab in seiner Anfangszeit zu vergleichen, entbehrt jedweder Grundlage. Aber vielleicht hat es ja Raab in seiner Eigenschaft als VIVA-Moderator zu verdanken, dass Schradin so geworden ist.

  48. 48
    pewe says:

    Mag man zu Raab stehen wie man will – ich erinnere mich zumindest nicht daran, dass er versucht hat seine Zuschauer zu bescheißen – zu verarschen ja.

  49. 49
    turboatacinus says:

    Ich weiß, ich kommentiere sehr spät. Das liegt daran, daß ich den Artikel erst jetzt las und mich das irgendwie alles an Don Alphonso und die Sache mit den ungewaschenen Ferkeln erinnert. Weshalb? Weiß auch nicht, aber irgendwie überredete mich meine Gänsehaut zu einem DA-Schradinvergleich. Von welchem der beiden sie verklagt wird, ist mir egal.

  50. 50
    Aufrechtgehn says:

    [EDIT: gelöscht.]

  51. 51
    Jonas says:

    Ich finde das alles in diesem Bericht voll der Wahrheit entspricht. Ich finde diese „Mitmach-Spiele“ einfach nur arm.

  52. 52
    Helmut Szikal says:

    @Thomas — 13. Mai 2007, 22:14

    sorry, ich muss das loswerden:

    genau solche doofköpfe wie du, die sich um nix auf der welt scheren, vergiften eben diese, genau wie dieser max schradin und all die anderen ignoranten, abzocker und konsorten

    viel spaß in deinem trollig-ärmlichen dasein mit popmusik in der sonne

    pass auf, dass sie dich nicht irgendwann verbrennt

    das ist jetzt nicht persönlich gemeint. denk mal drüber nach.

    chick

  53. 53
    Daniel Gay says:

    Hey, habe die Seite auch gerade eben erst gefunden, deshalb die späte Reaktion.

    Man kann gegen Max und seine Art ja sagen, was man will, ob Drogen, Abzocke oder sonstwas: Ich find ihn als Mann und Typ einfach klasse und geil, ein echter Hingucker! Anrufen werd ich deshalb zwar nicht – wer’s mag: Viel Spaß und Glück – , aber ein Hingucker ist er doch in jedem Fall, für Jungs und Mädels!!

  54. 54
    pewe says:

    Ich finde Schradin auch ganz toll. Er ist so beliebt wie ein Alkoholfurz an einem Wintermorgen in einem französischen Nonnenkloster.

  55. 55
    GlowingHeart says:

    @60

    Dann findest du sicherlich auch die Abonnenten-Drücker toll. Die haben nur den Nachteil, nicht ständig im TV präsent zu sein, was diesem als einziges von den Anruf-Drückern im TV unterscheidet.

    Selbst Hütchenspieler quatschen dir nicht so aggressiv und penetrant als Neon-Telefonständer das Hirn aus dem Schädel, wie diese Call-TV-Anruf-Drücker, nur damit du nen sinnlosen, kostenpflichtigen Anruf tätigst, um ne noch sinnlosere virtuelle Bandansage zu hören.

    Hütchenspieler sind mir jedenfalls sympathischer als diese Neo-Call-TV-Anruf-Drücker und mitmachen muss ich da ja auch nicht!

  56. 56
    buehnie says:

    Ich finde Niggemeiers Kommentar viel zu einseitig. Natürlich ist es nicht „gerecht“ von 9 Live, die Unbedachtheit mancher Mitbürger auszunutzen, um daraus Profit zu schlagen – zumal der Sender auch noch am Rande der Legalität operiert. Aber dafür Max Schradin (und seine „Moderatoren“-Kollegen) in gewisser Weise verantwortlich zu machen, ist ein klein wenig kurzsichtig. Wir leben leider Gottes in einer Zeit, in der Hyperaktive und ADSler ins Anforderungsprofil eines Jobs passen und sich im Fernsehen „frei entfalten“ dürfen, ebenfalls Geld benötigende Mitbürger über seriöse Zeitung, weil nicht genau recherchierte, populistische Lügen verbreiten dürfen und dabei aggressiver vorgehen als sie die „Opfer“ in ihren Artikel darstellen und sich niemand aufregt, wenn Russland eine neue Gefahr zu werden droht, dafür aber viele gegen die USA auf die Straße gehen, wenn George Bush die Wirtschaft unseres größten Förderers am Laufen halten möchte, wovon unsere Berufe stark abhängig sind. Ich zähle diese übertriebenen Parallelen auf, weil mir Max sympathisch ist und Niggemeier scheinbar nichts anderes übrig hat, als seine Wut an anderen auszulassen.

  57. 57
    Theo says:

    Entschuldigung ich fuerchte ich habe mich in ihrem Satz verlaufen…
    Nochmal fuer Dumme?

  58. 58
    beli says:

    hallo!ich bin elvir und ich leben i bosnien!meine beste moderatorn ist max und seine kolege ana!

  59. 59
    Beimülschka says:

    Hallo,
    die Kolumne ist reinster Schrott. Es ist alles nicht so, wie es dargestellt wird. Niggemeier ist ein fetter Rinaldo2000at und daran sieht man es ja schon, dass er selber Drogen nimmt. Herzlichen Glückwunsch!

  60. 60
    Beimülschka says:

    Okay, dass mit den Drogen nehm ich mal zurück, dennoch finde ich den Artikel scheiße.

  61. 61
    pewe says:

    Spiel weiter mit bei 9Live, Beimülschka. Die meinen es gut mit Dir, Du wirst bald reich sein. Der einzige der hier betrügt ist Stefan – der ist doch nur neidisch auf die vielen Mitspieler und deren hohe Gewinne. Anstatt selbst mal den Mut zu haben, 3000 mal dort anzurufen, um dann mit ein wenig Glück 70 Euro zu gewinnen, macht er den Sender und die aufrichtigen Moderatoren madig. So sind sie, die Journalisten.

    Mach weiter so!

  62. 62
    Alexander Koerbel says:

    Aber in diesem Artikel wurde ja das gesamte Konzept von 9 live in Frage gestellt. Das finde ich viel schwerwiegender als die Bloßstellung von Herren Schradin.

  63. 63
    Christoph says:

    Also ich frage mich, warum sich so viele über solche Sendungen aufregen! Es ist niemand in Deutschland gezwungen 9live zu sehen. Es wird niemand gezwungen dort anzurufen. Und die Telefonkosten sind auch erleslich. Und wenn 9live mal wieder 10 000 Euro raushauen will muss doch die Frage kommen: woher kommt denn dieses Geld? Es wird niemanden etwas geschenkt und wenn die Vorwürfe stimmen, 9live würde Zuschauer nicht ins Studio durchlassen, dann doch nur aus dem Grunde, das nötige Gewinngeld zusammenzubekommen. Irgendeiner gewinnt es doch dann auch. Daran sehe ich nichts verwerfliches. Und Max Schradin macht seinen Job als TV-Moderator besser als manch anderer. Man sollte bedenken, dass es eine Livesendung ist und Menschen nunmal Fehler machen. Wer ihn kritisiert, hat selber zuviel Zeit und nichts zu tun. Wie gesagt, das Fernsehen ist kein Zwang und das Telefonieren erst recht nicht! Jeder hat einen eigenen Verstand um selbst zu entscheiden, was er im Fernsehn sieht und ob er telefonieren will. – Meine Meinung dazu.
    MfG Christoph

  64. 64
    Sébastien Etter says:

    Max Schradin hat diesen Artikel dann auch in der Sendung auf 9Live vorgelesen. Schaut es euch an: http://www.youtube.com/watch?v=T22neRTdkYc

  65. 65
    Sébastien Etter says:

    Max Schradin hat dann in der Sendung auf 9Live noch den beitrag vorgelesen und stellung genommen. Aber schauen sie selber: http://www.youtube.com/watch?v=T22neRTdkYc

  66. 66
    jenny says:

    Warum gibt es Überhaupt noch solche Quizshows, wobei man doch Ganz Genau weiß das ohnehin nur Betrügeriche Schummmelei ist.

  67. 67
    eblug says:

    zum glück muss man sich die sendung mit dem net angucken…

  68. 68
    Ingmar says:

    Also ich finde max Schradin irgendwie richtig cool.

    ich freu mich jedes mal wenn ich ihn auf 9 live sehe ;)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Bericht auf dwdl.de über den Fall Schradin Stefan Niggemeier über Max Schradin […]

  2. […] “Mischung aus Klaus Kinski und einem amerikanischen Fernsehprediger” hat Stefan Niggemeier den 9Live-Ansager Max Schradin genannt. Das umschreibt den Mann schon ganz gut, der gerne mal On […]

  3. […] irgendwie ist mir 9Live Quizshow Moderator Max Schradin schon seit geraumer Zeit etwas suspekt, aber dennoch nicht unsympathisch auf seine Art und Weise. Eine Quasselstrippe muss man bei diesem […]

  4. […] Stefan Niggemeier] Geschrieben von Tobias   Abgelegt in Media Tags: 9Live, Call in TV, […]

  5. […] erschließen müssen. Ich weiß ja nicht einmal, ob diesen Leuten und den Max Schradins dieser Welt manchmal nachts im Traum spielsüchtige Menschen erscheinen, die sie in den Ruin […]

  6. […] fängt eine Kolumne des Medienjournalisten Stefan Niggemeier an, der sich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über die Methoden von 9Live, speziell […]

  7. […] einige Auszüge aus dem Artikel „Max Schradin“, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: [quote] Schradin ist 29 Jahre jung, nennt sich […]

  8. […] renomierte “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” (FAS). Kürzlich schrieb er eine lustige, pointenreiche Kolumne über 9Live und dessen Moderator Max […]

  9. […] dem vergangenen Sonntag klappt das besser mit der Kommunikation. Schradin las meine Kolumne, die ich über ihn geschrieben hatte, live auf 9Live […]

  10. […] bringt_”. Irgendwie ein Hohn, angesichts des bisherigen Gebarens des Call-In-Senders oder der Moderationsqualität seiner Mitarbeiter. Mit Glück hat das Mitspielen bei 9Live in etwa so viel zu tun wie Frau Ziegler mit einer […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *