Sven Gösmann glaubt nicht an Zufälle

21 Mai 07
21. Mai 2007

Der Chefredakteur der „Rheinischen Post“, Sven Gösmann, vermisst Empörung in diesem Land.

Der Termin mag Zufall sein, aber irgendwie glaubt man nicht dran: Am 16. Juni — einen Tag vor dem früheren Tag der deutschen Einheit — wollen sich die bisherige Linkspartei.PDS und die westdeutsche Linksgruppierung „Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit“ (WASG) in Berlin zur gesamtdeutschen Partei „Die Linke“ zusammenschließen. Die Geschmacklosigkeit ist wahrscheinlich in der hektischen, oft geschichtsvergessenen Berliner Republik kaum noch erklärbar: Dass die Nachfolger des SED-Regimes in der Nähe zum Datum des Gedenktages für den Volksaufstand in der DDR 1953 ihren bisher größten Tag im wiedervereinigten Deutschland erleben, sorgt nicht mehr für Aufsehen.

Ja, krass. Diese Berliner Republik ist so abgestumpft. Nichts bringt sie mehr aus der Fassung. Diese ganze PDS-WASG-Fusionsgeschichte ist voller geschmackloser Anspielungen. Da ist nicht nur „die Nähe zum Datum des Gedenktages für den Volksaufstand in der DDR 1953“. Da ist auch die Wahl des Ortes: Berlin! Und nicht irgendwo in Berlin, nein: ausgerechnet im Estrel Convention Center, das es 1953 zwar noch nicht gab, aber in Neukölln liegt, einem Westberliner Stadtteil, der ganz in der Nähe zu Ostberlin liegt, wo ja exakt 54 Jahre früher und einen Tag später der Volksaufstand stattfand! Und laut vorläufiger Tagesordnung soll die Gründung der neuen Partei ausgerechnet unter Tagesordnungspunkt fünf stattfinden, und was ist die Quersumme aus 17.6.1953? Fünf! Gut, das mag Zufall sein, aber irgendwie glaubt man nicht daran.

24 Gedanken
  1. 1
    Martin says:

    Die Summe aller Tagesordnungspunkte ergibt 28.
    28 geteilt durch 5 macht 5,6.
    Auf der Rückseite des EU-Führerscheines können Schlüsselzahlen stehen. 05.06 bedeutet, dass ein Fahrzeug nur ohne Anhänger gefahren werden darf!

    Jetzt kannst Du Dir ausrechnen, was da auf uns zukommt.

  2. 2
    Gast says:

    Berlin? Na dann braucht der SSchäuble seinen Staatsschutz wenigstens nicht weit schicken, um die linken Terroristen zu überwachen. Wie das mit den Schnüffelhunden geht, hat er von Mielke 1.0 ja schon gelernt.

  3. 3
    Stefan A says:

    Also gehn wir mal mathematisch an die Sache ran. Die Quersumme aus 17.6.1953 ist ja 32 (und nicht 5!). Das äußerst bemerkenswert, denn 32 rückwärts gelesen ergibt…na 23.

    Und was ist die Quersumme vom 17.6.2007? Richtig, 23. das kann ja wohl kein Zufall sein. DIE haben wohl gedacht, wir bemerken das nicht, wenn SIE ihr Treffen einen Tag vorverlegen. Durch die mutige Recherche von Sven Gösmann wurden SIE aber enttarnt.

  4. 4
    Jens says:

    Was wäre nur passiert, wenn die den 17.6. direkt als Termin gewählt hätten?

    Der einzige Termin der wohl akzeptiert worden wäre, wäre der 20.4. — aber auch der ist geschichtlich vorbelastet.

    Eigentlich sollten diese beiden Parteien am besten ihre Fusion ganz absagen. Jeder Termin ist negativ vorbelastet, wie auch immer.

  5. 5
    Jörg Kachelmann says:

    Ich ahnte es, Niggemeier hat einen dieser SPD-Abiturabschlüsse, wo man außer Zeichnen und Turnen alles abwählen konnte. Quersumme 5, tztz.

  6. 6
    vib says:

    Die „Rheinische Post“, das Zentralorgan offizieller MRVT (Mitte-Rechts-Verschwörungs-Theorien). Wahrscheinlich ist das Datum in Wirklichkeit der Geburtstag von Erich Honecker, Erich Mielke, Walter Ulbricht, Willi Stoph, Egon Krenz oder noch schlimmer Lenin, Mao, Margot Honecker oder Vater Abraham, aber das ist bei den Recherchen einfach nicht aufgefallen. Gibt mensch das Datum übrigens bei Wikipedia ein, so gibt es unter anderem folgende Treffer: 1977 wird Breschnew Staatsoberhaupt der UDSSR, 1989 wird der ehemalige, 1958 hingerichtete ungarische Staatspräsident Imre Nagy ehrenvoll erneut beigesetzt. Auch das kann kein Zufall sein ;)

  7. 7
    Alexander says:

    Estrel Convention Center. Das muss ja nur lange genug anstarren, dann starrt „Reconnect intense revolt!“ zurück.

  8. 9
    Felix Deutsch says:

    Stefan,

    du wurdest gerade bis auf weiteres von der FUATWWTRC Liste gestrichen.

    Herzlichen Glückwunsch.

  9. 10
    Stephan says:

    Für alle die an Stefans Mathe-Kenntnissen zweifeln sei mal kurz Wikipedia zitiert:

    „Einstellige (oder iterierte) Quersumme

    Von der einfachen Quersumme wird weiter so lange die Quersumme gebildet, bis nur noch eine einstellige Zahl übrig bleibt.“

    Und nach Adam Ries ergibt 3+2 ja dann wieder 5. Wo ist das Problem?

  10. 11
    Wolfgang Hömig-Groß says:

    Was mich beim Lesen solcher Idiotien immer (noch?) umtreibt ist die Frage, warum jemand so etwas schreibt. Glaubt der das (so doof kann keiner sein) oder kriegt der Geld dafür? Doch wenn ich dann überlege, wie viel Geld mir jemand geben müsste, damit ich bereit wäre meinen Namen druntersetzen, scheidet dieses Modell auch aus. Journalisten!

  11. 12
    Marc says:

    Dass der 16. Juni ein Samstag ist und da nunmal viele Delegierte eher Zeit haben werden als an einem Wochentag, ist natürlich kein Grund.

    Warum Verschwörung vermuten, wenn Dummheit als Begründung ausreicht?

  12. 13
    Mil says:

    Wenn Meinungen gleich Fakten sind, werden aus Verschwörungstheorien journalistische Beiträge? Meine Güte.

  13. 14
    Sven Wallmann says:

    Wenn sich die ganz Linken am Vorabend des 17. Juni vereinigen, wäre ein Blick zurück in das Jahr 1953 durchaus angebracht. Die Vorgängerin der PDS war die SED, die russische Panzer zu Hilfe rief, um den Volksaufstand zu unterdrücken.
    Diese SED ließ zum ersten Mal nach dem zweiten Weltkrieg deutsche Truppen nach Prag marschieren, um die Demokratisierung zu verhindern.
    Das ist nun lange her, und man sollte Menschen zugestehen, dass sie sich verändern können.
    Heute ist diese Linke die Vorhut des Pazifismus und will die deutschen Truppen aus Afghanistan heimholen.

  14. 15
    Theo says:

    Auf wieviele vorbelastete Tage koennte man eigentlich kommen? Mauerfall, Mauerbau, 17. Juni, formelle Wiedervereinigung, Berliner Blokade, DDR Gruendung…

    Ich denke es sollte nicht besonders schwer werden genuegend Daten zu finden, die mit ihrer „Naehe“ doch einen erheblichen Anteil des Kalenders in Anspruch nehmen…

    Also ich muss sagen diese Linke ist schon perfide, dass ganze Jahr mit schicksals schwangeren Daten abgedeckt zu haben!

  15. 16
    Lukas says:

    Wo war Gösmann am 19. April 2005, als in Rom ein Deutscher zum Papst gewählt wurde?

  16. 17
    dg says:

    Ich stelle frech die These auf, dass der Vereinigungsparteitag über 2 Tage gehen wird, zumindest aber bis nach Mitternacht…

  17. 18
    Stefan says:

    schöne, „freche“ These, aber der Parteitag beginnt schon am 15. Juni…

  18. 19
    nonamenotitle says:

    Was habt ihr denn alle?
    Durch die Quersumme wurde der Artikel doch richtig bildhaft!

  19. 20
    Enquea says:

    23!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    ILLUMINATI!!!!!!!!!!!!!!
    WIR WERDEN ALLE STERBEN

  20. 21
    Enquea says:

    und da fällt mir auf, dass ja auch 5 als die Quersumme aus 23 als Zahl der Illuminati gilt.
    Oha, da blüht uns ja was!

  21. 23
    Marc says:

    Der wurde am 19. April Papst. Na dann ist ja alles klar.

    Und der 15. Juni ist auch nicht ohne. Ganz perfide tagt die Linke als an dem Tag an dem Johann Ohneland die Magna Charta unterzeichnete. Und an dem sich 1945 die SPD neu gründete. Unglaublich, diese Kommunisten.

  22. 24
    Dominik says:

    …und nicht zu vergessen: Der 24. Mai 1972 — das war nämlich exakt und das kann kein Zufall sein 35 vor diesem Kommentar hier.

    So eine Zahlenfixiertheit deutet auch gern mal auf eine schizophrene Psychose hin, also — schön aufpassen :-)

Comments are closed.