Welsh Flausch

Das hier ist mein Favorit diesmal:

Schön ist aber auch das Talent junger Ziegenkinder, die eigene Geschicklichkeit und die Geduld der Mutter gleichzeitig zu testen:

Dieses ist gerade mal fünf Tage alt:

[flashvideo file=wp-content/wales0901.m4v /]

Das hier sind Rentiere, die im Dezember mithelfen, walisische Weihnachtsbäume zu verkaufen (und den Rest des Jahres anscheinend frei haben):

Und der hier wollte bemitleidet werden, weil er am Tag zuvor sein Geweih verloren hatte.

Sonst fallen vermutlich auch die Füße am Kopf nicht so sehr auf.

Das wächst aber in Windeseile wieder nach.

Und das Schöne, wenn man so früh im Jahr in Wales ist: Den Lämmern passen ihre Pullis noch nicht.




35 Replies to “Welsh Flausch”

  1. Pff, ich fühl mich gar nicht beschwichtigt, vonwegen mal 3 Tage weg. Ich hab mitgezählt! Na gut, die Schafe sind süß.

  2. Na sage mal lieber Stefan, ich war schon Sorge! Seit Tagen, dieses Blog wie festgefroren. Und dann war die Kommentarfunktion wech.Nee war das aber auch was!

    Zum Thema: Meine kleine Schwester hat mal Schäferin gelernt.Ein schöner edler Beruf. Heute fast vorm Aussterben bedroht. Mein Her Vater, in seiner zuweilen hochinterssanten Art meinte: „Ja Kind dann musst du dir aber eine Wattejacke anziehen.Damit man dich besser von den Schafen unterscheiden kann“ Nett nicht wahr?

    Aber wieder eine echte Spitzenleistung auf fotografischer Basis geleistet. Doch Heinz Sielmann wäre neidisch und beeindruckt zu gleich. „Give me moore Shep! Thank yo this is very nice!“

    Good Night-to Night!

  3. @Günter: Nicht zwingend. Die Waliser essen das Lamm in allen möglichen Formen.

    (Wobei gegen die mint sauce überhaupt nichts einzuwenden ist. Das ist ja keine absurde Pfefferminzsoße, in der das Fleisch schwimmt, sondern einfach ein Kraut als leckere und gar nicht abwegige Zutat.)

  4. Ach, ist das herzerwärmend niedlich! Ich bin hingerissen :) Vielen Dank, das hat meinen Tag noch verschönert!

  5. @ 16 / Bernadette – Dem ist nichts hinzuzufügen. ^_^

    @ Stefan – Danke – für alle bisherigen und (hoffentlich noch) folgenden Flauschcontents!!!

  6. Wenn im März die Schafe lämmern
    und Spechte ihre Höhlen hämmern,
    Wenn Kraniche auf Nordland-Reise
    und Fluss und Bach befreit vom Eise,
    Wenn Amsel wieder singt und Meise,
    dann jauchzt der Mensch auf seine Weise.
    (der eine laut, die andre leise)

    Wenn Blumen aus der Erde gucken,
    die Gärtner in die Hände spucken
    und wieder ackern, volle Pulle,
    dann freut sich Stavermann in Rulle.

  7. Und ich habe auf malerischen Hügeln in einer malerischen Wald-Felsen-Flussbett-Mauern-Schäferhaus-mit-Blick-auf-See-und-Berge-Kulisse vier allem Anschein nach glückliche Schafe auf einer Wiese, die etwa Platz für eine ganze Herde geboten hätte, fotografiert – natürlich sofort mit dem Gedanken an diesen Blog hier* – und musste zu Hause feststellen, dass alles viel zu dunkel ist und die malerische Atmohphäre auf den Bildern so gar nicht zur Geltung kommt. Sowas doofes, ich wollte unbedingt auch Flauschcontent beisteuern, ehrlich! Und das eine hat mich, ich möchte sagen: mit Zuneigung, gemustert. Wie anders man durch Schafcontent doch durch die Welt geht. Irgendwie wirkt alles ein bisschen kuscheliger. Und malerischer, selbstverständlich. Obwohl meine keine Lämmer waren und keine pitzigen Pullis trugen.


    *Was sagt das jetzt über mich und meine Internetaffinität aus?

  8. Ich war vorletzte Woche auch in Wales. Für fünf Minuten, habs nur an den zweisprachigen Sstrassnschylddairn gemerkt. Dann war ich wieder in England.

    Yay @ Minzsauce!

  9. Ich hoffe mal, Stefan, Du bist vernünftig und vegetarisch … oder feierst Du da etwa schlachtenswertes ab? Dann wünsche ich Dir allzeit viel Wolle zwischen den Zähnen und im Mund!

    Aber ansonsten: Frohes Minze-Geniessen, am besten im Julep.

    Prost.

  10. Das ist doch gerade das großartige an Lämmern: Sie sind nicht nur süß und flauschig, sondern schmecken auch super.

  11. Ich esse nichts, was flauscht. Aber alles andere. Fies irgendwie, aber ist ja nun auch nicht meine Schuld, dass Fische nicht niedlich sind.

  12. Danke, für 5 Minuten Urlaub. Sind wirklich schöne Bilder. Kann mir auch sehr gut vorstellen, zwischen den Flauschtieren auf den Weiden rumzulaufen und die gute Land/Seeluft tief durch die Nase zu ziehen. Die nordischen Länder ziehen mich auch mehr an, als der – oftmals viel zu warme – Süden.

  13. Augusten, ich danke für diesen politisch unkorrekten, dafür gastronomisch höchst zutreffenden Kommentar.

Comments are closed.