Kurz verlinkt (31)

18 Mrz 09
18. März 2009


„Welt“, 17. März 2009

Wie „Bild“ und „Welt“, dpa und AP und andere auf die verführerische Geschichte vom nebenwirkungsfreien Bio-Viagra hereinfielen:

Nachtrag, 19. März (via Hans-Peter Buschheuer in den Kommentaren): Ursprung der Geschichte scheint nicht der (von ihm geleitete) „Berliner Kurier“ zu sein, sondern Radio Eins vom rbb. Das Interview vom 21. Februar kann man sich auf der Radio-Eins-Homepage noch anhören.

16 Gedanken
  1. 1
    voerdus says:

    Wusste gar nicht das Amerika in ner Sexkrise steckt ;)

  2. 2
    ABerlin says:

    SPON hatte das Thema gestern auch schon: http://​www​.spiegel​.de/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​/​m​e​n​s​c​h​/​0​,​1​5​1​8​,​6​1​3​8​0​4​,​0​0​.​h​tml Insgesamt hat man den Eindruck, als habe sich stern​.de eher dort inspirieren lassen…

  3. 3
    Stefan Niggemeier says:

    @ABerlin: Oh ja. Ich hab’s mal oben geändert. Danke!

  4. 4
    Dierk says:

    Nanana, sowas passiert doch serösen Medien nicht — nur dem Pöbel im Indernett.

  5. 6
    Gua says:

    Dazu und zu der Sache mit der falschen Ankündigung, gab es auch vorhin etwas im Deutschlandfunk:
    Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler über die Häufung von Zeitungspannen

  6. 7
    Gua says:

    Ops, ich wollte eigentlich „mit der falschen Ankündigung des Amoklaufes letzte Woche“ schreiben.

  7. 8
    karnival says:

    Ibuprofen, Aspirin, Ritalin, Viagra — schöne, heile Pharmawelt, an der die kranke Gesellschaft gesunden kann.…wenn es doch nur eine Pille gegen Verblödung, eine Impfung gegen Manipulation gäbe

  8. 9
    karnival says:

    II.
    warum wohl gerade Springer-Mitarbeiter und deren Leser bei dieser Meldung besonders „erregt“ reagieren? Gibt es da etwa einen erhöhten Bedarf an derlei Mittelchen? Sollte man vielleicht deren Zeitungen mit einem Warnhinweis wie auf Kippenschachteln versehen, so in der Art “ Das Herstellen und konsumieren dieser Postille kann sich negativ auf ihre Standhaftigkeit auswirken?“
    Und was die angeblich so renommierte Charité angeht, auch diese Berliner Institution lebt mehr von ihrem Namen und der Vergangenheit. Dahinter regiert nur der Notstand.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Charit%E9-Mitte-Leichenfund;art270,2753862

  9. 10
    Jonas Schaible says:

    3 Euro ins Phrasenschwein. Mindestens…
    Und wie geht es Ihnen sonst so?

  10. 11
    rantmad says:

    an nr. 6+7:
    danke dass du nicht mit einer dos-attacke versuchst hier den betrieb lahmzulegen um deinen fauxpas zu vertuschen!! (und zu dem fehler stehst, anders als das zdf wegen der klapsmühlen-geschichte ;-)

    sonst:

    ist schon der wahnsinn was alles so passiert ist die letzten wochen, ein ganzer berufsstand hat sich in verruf gebracht — und die einfachen leute werden noch mehr verunsichert, verängstigt und halt als stimmvieh einfach manipuliert vom allerfeinsten

    mir gehts nicht so gut übrigens, diese ganze scheisse zehrt doch schon sehr an meinem glauben/vertrauen in die „gesellschaft“…

    aber komalaufen werde ich jetzt trotzdem nicht!

  11. 12
    muttisbeste says:

    Und das als Foto auf der Titelseite! Ist wohl als Motivationshilfe gedacht. Fragt sich nur ob für den Leser zum dranbleiben.Oder für die Macher um im „Kulturkampf gegen WEB 2,0 “ nicht den Anschluss verlieren! Na wenn es hilft nur zu! Ist dann aber auch vom Niveau mehr als bedächtig zusehen!

  12. 13
    polyphem says:

    Die dümmsten (plant)Agrar-ier haben (die dicksten) Kartoffeln in den Säcken.…

    P.S.: Und ich hatte schon so gehofft.

  13. 14
    dfIas says:

    an nr. 11:
    wie bekommst du denn das ausrufezeichen oder den schraegstrich eingetippt? Ist die shift-taste doch nicht kaputt?

    sonst:

    neue tastatur kaufen!

  14. 16
    Ich_weiß_ja_auch_nicht says:

    Jetzt weiß ich wieder, warum ich Radion Eins so liebe!

Comments are closed.