68 Replies to “Das Gerippe des Journalismus”

  1. Es geht eben nichts über das allseits beliebte Copy-Paste-Verfahren bei DPA-Meldungen (nur eine Vermutung ;) – ha ha

  2. das muss nicht unbedingt was mit copy and paste zu tun haben. bei einigen online-redaktionen werden die dpa-meldungen automatisch ins system eingepflegt. auf die agenturen ist doch sonst immer verlass. zumindest, was die rechtschreibung angeht ;-)

  3. Beängstigend, wie jetzt jeder neue Fall von nachgewiesender Schweinegrippe gefeiert wird, ohne sich von der nebensächlichen Info, dass die ursprünglich vermeldeten 150 mexikanischen Schweinegrippeofper auf 7 „korrigiert“ werden mussten, den Spaß an der Panikmache nehmen zu lassen. Diese eigentlich erfreuliche Nachricht hätte man zwar auch als Chance nehmen können, zu einer unaufgeregteren, informativeren Berichterstattung zurückzukehren, aber good news are in diesem Fall bad news. Man möchte sich ja nicht die Klickzahlen versauen.

  4. Die Linkspartei hat die Schweingrippe…oder wie…oder was…oder wo?

    Interessant finde ich alle Jahre wieder, daß die Pharmaindustrie es schafft zur Ankurblung ihrer Umsätze schon altebekannten Viren neue offizielle Namen zu geben (A/H1N1 ist schon ewig bekannt und nachgewiesen) und die Menschen in eine Massenpanik zu treiben.

    Eigentlich traurig.

  5. „bei einigen online-redaktionen“?

    Das ist ein Standardservice von Presseagenturen, den viele Lokalzeitungen benutzen, damit sie immer aktuelle Meldungen im Aussehen der Lokalzeitung auf ihren Webseiten haben.

  6. @inga #5: Darf ich Dich fragen woher Du die Info hast, dass die 150 Opfer auf 7 korrigiert werden mussten? Find ich nämlich interessant und würds gerne nachlesen.

    Gruß Sunny

  7. googlenews hat stand jetzt 21 Treffer zu „Schweinegerippe“

    dem stehen 13698 treffer für „schweingrippe“ ggü.

    Ist also in 0,153% der meldungen ein Buchstabe zu viel.

    es steht echt schlimm um den deutschen Journalismus.

    Gut das Leuten wie Stefan nicht mal sowas entgeht.

  8. @ 6
    H1N1 ist schon lange bekannt, das stimmt. Meinem Infostand nach aber betreffen H und N, also Hämagglutinin und Neuraminidase, aber lediglich den Aufbau der Eiweißhülle des Virus. Das Genmaterial ist bei dem aktuellen Virus schon neu und gab es bisher noch nicht. Es handelt sich also nicht um die bisherigen bekannten H1N1-Varianten.

    Würde dir aber auch zustimmen, dass es Personen oder Gruppen gibt, die an einer Panikmache interessiert sind. Dazu passt auch das Statement von 5, denn eine Opferzahl von „gerade mal 7 Leuten“ ist nicht spektakulär genug.

  9. @Morgenstund / Nr. 6:
    „A/H1N1 ist schon ewig bekannt und nachgewiesen“

    A/H1N1 ist ein sog. „Subtyp“ des Influenza-Virus. Aber auch innerhalb dieser Subtypen kommt es regelmäßig zu kleinen Veränderungen der Erbsubstanz, so dass Varianten entstehen. Die vom Menschen gebildeten Antikörper wirken dann meist nur gegen eine solche Variante und nicht gegen alle Influenza-Viren. Auch nicht gegen alle des jeweiligen Subtyps.
    Der Name „Schweinegrippe“ ist übrigens keineswegs neu, sondern der Subtyp A/H1N1, der zuerst bei Schweinen entdeckt wurde, trägt diesen Namen seit 1930.
    Insofern ist es, so schön verschwörerisch sich das auch anhören mag, nicht richtig, dass die Pharmaindustrie sich nur neue Namen zur Ankurbelung ihrer Umsätze ausdenkt.
    Ein bisschen zu viel Panik ist in der momentanen Reaktion (der Medien) natürlich trotzdem enthalten.

  10. Das Erste, das mir einfiel, als alle Medien gebetsmühlenartig und überflüssigerweise darauf hinwiesen, dass Seuchen nicht an Landesgrenzen haltmachen: „Das wissen wir doch schon, seit die Bild-Zeitung auch in Spanien gedruckt wird“

  11. Anstatt dass Stefan sich freut, dass die Zeitungen jetzt endlich mal Rechtschreibpruefungen fuer die Ueberschriften einsetzen …

  12. Ps: auf den Rötzer gehen halbes fehler bei tp diese woche wenn ich richtig gezählt habe. Zeit mal über eine karriere bei der blödzeitung nachzudenken vll.

  13. Alles fein geordnet. Schweingrippe macht es möglich! Ja damit steht ja auch schon jetzt das Unwort des Jahres 2009 fest!

    Schweinegrippe ! Wenn sich in diesem Kontext nichts gravierend negatives tut!

  14. @Alberto Green
    Da steht wirklich SchweinegrUppe. Gucken sie auf die TP Startseite und in die Kommentare. Falls ich sonst noch Fehler gemacht habe tut es mir wirklich leid. Aber Mein Realschulabschluss ist schon was her und ehrlich gesagt hab ich in Deutsch nie aufgepasst. Ich bin aber auch kein Journalist oder bekomme Geld für meine Schreibe. Ich trolle hier nur in den Kommentaren ;) Nichtsdestotrotz fallen mir solche Fehler auf…

  15. Oh, ich bin nur Ihrem Link gefolgt und da war (bei mir, Safari) alles in Ordnung, deshalb hielt ich das für Ihren Fehler und kam mir furchtbar witzig vor. Sorry.

  16. […] Überall liest man böse neue Fakten über diese neue Seuche, die Schweineseuche, die uns wahrscheinlich in den nächsten Wochen alle töten wird. Weswegen auch Weihnachten dieses Jahr mit großer Sicherheit ausfällt. Glaube ich. Haben mir die sensationsgeilen Medien so erzählt, irgendwann. Voll doof. […]

  17. Gibt aber in Mexiko auch Ärzte, die betonen, dass sie von mehr Todesfällen ausgehen, als Regierung und Medien kommunizieren und diesen eher Understatement in dieser Angelegenheit vorwerfen.

    Alles Verschwörer außer Mutti?

  18. Nichts zu entschuldigen. Sie haben ja recht, jedenfalls wenn ich meine vorherigen posts nochmal überfliege.

    Ps: Ich bin für eine Editfunktion der Kommentare *hust*

  19. Die verantwortliche dpa-Meldung mit diesem Teppfihler stammt übrigens von 8:06 heute früh, mit nachgeschobener Korrektur um 8:08.

    (Ice cream and you scream, Metigel and Youtigel…)

  20. Das Schweinegerippe bleibt vom ferkelnden Nutztier übrig, wenn die Schweinegrippe letal verläuft: ein klarer Fall von metonymischer Bedeutungsverschiebung.
    Übrigens: Da fällt mir doch wieder dieser alte, politisch vielleicht nicht ganz korrekte Kalauer ein. Schwejk und sein Kamerad gehen entlang einer Bahnlinie spazieren. Da fragt Schwejk: „Warum schleichst du denn herum wie ein Dieb?“ Der Kamerad antwortet: „Da steht doch: Vorsicht, Geleise.“
    Selten so gelacht …

  21. Man will ja nicht neugierig sein, fragt sich aber dann doch, welches Wort in meinem doch ziemlich harmlosen, aber nichtsdestoweniger suspendierten Beitrag den Moderationsfilter ausgelöst hat …

  22. Klingt nach überkorrektem Autokorrektor. Oder: Das Virus hat den befürchteten Sprung ins Digitale geschafft – und so erlaubt es sich, da es so unglaublich intelligent ist, direkt kleine Scherze mit allen, die Content-Paste kochen.

    Nutzwertige Handlungsempfehlungen: Kauft euch einen Eimer Tamiflu und kippt diesen vorsichtshalber über die Tastatur! Und kauft Roche-Aktien!

  23. @ 45
    stimmt das wüsste ich auch mal gern, denn worthülsen passen doch eigentlich gut zu schweinsteigerrippe!

  24. Super, Ille! Tolle Erklärung: Gerippe als Anaptyxe (hörthört) zu Grippe! Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin!

  25. Tja, Pech, wenn man einen automatisierten News-Feed auf seinem Online-Ableger einlaufen lässt. Diese „Unsitte“ sorgt auch sonst für Probleme. Die Agenturen schicken z.B. gern schon ein paar Tage im Voraus Berichte/Porträts zu runden Geburtstagen Prominenter oder zu anderen Jahrestagen. Und die laufen dann gelegentlich auch mal direkt in den News-Feed ein – eben ein paar Tage zu früh. Auf diese Weise werden Jahrestage zunehmend früher als tatsächlich abgefeiert. Ein Ärgernis für „richtig“ arbeitende (Online)-Redaktionen.

  26. @ stefan

    was ist mit meinem kommentar passiert?

    war der rechtlich nicht in ordnung?
    war nummer 23 und war awaiting moderation…

  27. Ich habe das dynamische Lesezeichen des SZ-Wissen Ressorts in meinem Browser. 14 von 15 Links haben mit der Schweinegrippe zu schaffen. Einzig ein Bericht über das Alltagsphänomen „die Physik des Regens“ bildet eine Ausnahme. Aber passt ja genauso ins Bild: Regen fällt auch gerne plötzlich vom Himmel, die ganze Welt jammert und am nächsten Morgen ist er verdunstet.

  28. da es in den beitrags-snippets meistens richtig geschrieben ist, steckt sicher auch teilweise seo dahinter. also die absicht, leute aus google abzuholen, die es nicht so mit der rechtschreibung haben.

  29. @simon:
    Nein, es war einfach ein Tippfehler (nur) in der Überschrift einer Agenturmeldung, der ungeprüft und wohl automatisiert übernommen wurde wie eben jede andere Agenturmeldung aus der jeweils selben Quelle auch.

  30. was ich nicht verstehe: wenn die Newsmeldung automatisch auf die Seite kommt – warum sind dann offensichtlich die Texte oder zumindest die Textanfänge die wir da sehen können doch irgendwie etwas unterschiedlich. Liefert die dpa mehrere Versionen eines Artikels?

  31. Tja, Die Zeit macht es sich einfacher: Dort wird aus der Schweinegrippe konsequent die „Amerikagrippe“, die durch das „Amerikavirus“ ausgelöst wird. Gedruckt nennt sich das bei denen aber trotzdem immer noch Schweinegrippe.

Comments are closed.