Sebastian Kamps

Wenn man einem jungen Paar wie der Fernsehmoderatorin Gülcan Karahanci und dem Bäckersohn Sebastian Kamps Woche für Woche auf ProSieben bei den Heiratsvorbereitungen zuschaut, fragt man sich ja spätestens beim dritten Streit der beiden, was sie wohl aneinander finden. Im Fall von Gülcan liegt die Antwort auf der Hand: Sie hat jemanden gefunden, der nicht mehr sagt, als in die Atempausen ihres Redeschwalls passt. Die Auswahl muss überschaubar gewesen sein.

Aber was findet der Mann an ihr? Sebastian Kamps ist ein wohlhabender 24-jähriger Mann, der sich exakt eines vom Leben wünscht: Ruhe. Er wirkt abwechselnd sediert und griesgrämig, letzteres immer dann, wenn er dazu gezwungen wird, etwas zu tun, was er nicht tun will, also etwas anderes, als auf dem Sofa zu sitzen. Dauernd ist aber auch irgendwas: Mal soll er einkaufen, mal reden, mal heiraten, mal sich um die schlimmen Wasserflecken an der Decke kümmern. Als seine zukünftige Frau die entdeckt, hüpft sie aufgeregt wie ein Flummi durch die Wohnung. Und Kamps tut, was er ungefähr immer tut in Krisensituationen, die schnelles Handeln erfordern: Er setzt sich aufs Sofa, macht den Fernseher an und wartet, dass sich jemand anderes drum kümmert.

Man muss ihn bewundern für sein Talent, den neben ihm weiterhüpfenden Flummi zu ignorieren, und wenn es gar nicht mehr geht, sagt er: „Lackier dir die Nägel“, nimmt die Autoschlüssel und geht. Vielleicht ist das auch gar kein Talent, sondern ein Defekt; ihm fehlen einfach ein paar Sensoren, was den Umgang nicht nur mit Gülcan, sondern auch den Herausforderungen des Lebens überhaupt erleichtert. Warum sich von der Frau ein paar Stunden durch die nervigen Gassen von irgendwo in der Türkei schieben lassen, um ein passendes Geburtstagsgeschenk für den Schwiegervater zu suchen? „Wir holen ihm ’ne Stange Zigaretten.“

Seine Mutter sagt, das komme von seinem Opa, „dieses Langatmige, das Brummige, das Nicht-so-Flexible hat er geerbt, da kann er auch nichts dran machen.“ Die Stellen, an denen bei anderen Männern vereinzelte Höflichkeits- und Romantik-Gene sitzen, sind bei Sebastian Kamps vollständig von Sofasitz- und Autosgeilfind-Genen belegt. Gülcans Schwester nennt er wegen ihrer Figur eine „Dampfwalze“, wenn Gülcan stöhnt: „Mir ist schlecht“, sagt er: „Kotz da raus“, und als sie nochmal von ihm hören will, was ihre Lieblingsblumen sind für den Brautstrauß (richtige Antwort: Orchideen), antwortet er: Rosetten.

Unter normalen Umständen würde man diesen Kerl unausstehlich finden. Aber neben der hyperaktiven, dauerschwätzenden und allestollfindenden Gülcan wirkt der Schweiger und Nichtmitmacher Sebastian Kamps sensationell sympathisch. Und vielleicht ist das ja die Antwort auf die Frage, warum er mit ihr zusammen ist.

(c) Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

20 Replies to “Sebastian Kamps”

  1. Der Kölner Stadt-Anzeiger (glaub‘ ich) hat das sehr treffend beschrieben: „Döner heiratet Brot“ – zwar eine leicht stupide und simple, aber höchst zutreffende Aussage!

  2. Ich weiß nicht, was ich faszinierender finde:

    Die treffende Analyse von Herrn Kamps‘ Verhalten, oder die Tatsache, daß sich ein renommierter Journalist tatsächlich in solch intensiver Weise mit diesem TV-Schund auseinandersetzt ;)

  3. Naja, irgendwie erkenne ich mich auch in Sebastian Kamps wieder. Ich will eigentlich auch nur meine Ruhe habe und auf dem Sofa fernsehen. Leider habe ich nicht das nötige Kleingeld, um mir diesen Lebenstraum zu erfüllen und muss daher knechten.

    Was er an Gülcan findet, sind vermutlich zwei Dinge. Zum einen schaut sie ganz ordentlich aus (auch wenn mir persönlich diese extrem gezupften Augenbrauen nicht gefallen), zum anderen ist sie trotz allem wirklich unkompliziert. Sie redet zwar ununterbrochen auf den Jungen ein, erwartet aber nicht wirklich eine Reaktion von ihm.

  4. hehe, sehr amüsant zu lesen. und ob sich die beiden wirklich einen live-auftritt von scooter mit einem querschnitt aus deren größten hits gewünscht haben…?

  5. @ nixloshier

    Die erschreckende Wahrheit ist wohl leider ja. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das sie Scooter wirklich, ich meine wirklich richtig, jetzt nicht so ein bissl lustig und trashig finden wie die meisten, sondern dass das wirklich ihre Lieblingsmusik ist, zumindest von Herrn Kamps.

  6. Finde auch die beiden passen gut zusammen; so ein Phlegmatiker ist doch der ideale schalltote Raum in dem sich das Gülsabbel verläuft. Und das Mädchen ist vonner Straße.

  7. Sehr schöner bösartiger Artikel. :)
    Ich hab mir die Sendung noch nie angetan, mir reicht es immer schon in der Vorschau zu hören „ganz Deutschland verfolgt gespannt die Hochzeitsvorbereitungen…“ oder so ähnlich.

  8. Es gab zu dieser Grusel-Hochzeit viele treffende und lustige Kommentare, aber der von Stefan Niggemeier ist die Krönung. Wunderbar auf den Punkt gebracht!

  9. Von mir auch ein Lob für den Artikel.
    Habe herzhaft lachen können.
    Sehr treffende Analyse –
    Herrlich witzig auch der Kommentar von Daniel:
    „Döner heiratet Brot“ –

  10. also ich weiß gar ned was ihr habt?!?
    also ich bin ungefähr genau so drauf wie sebastian.und ich weiß ned was ihr alle für probleme habt…
    naja vielleicht liegt es ja daran das ihr einfach neidisch auf ihn seid, hm?

  11. Finde deinen Artikel toll ! Diese Frau ist nur nervig hat keinerlei Ahnung und Respekt von Musik … und ich kann auf gar keinen Fall nachvollziehen warum er etwas an ihr findet.

  12. Und die beiden haben ja KEINEN Ehevertrag!!!
    Was bei mir fast zu einem Herzstillstand/Nervenzusammenbruch führte als ich davon hörte, ich lief durchs Haus und war nur noch am heulen und jammern wie unfair diese Welt doch sei. Vertraut er ihr so sehr?? Die Frau müsste inzwischen auch nicht unbedingt am Hungertuch nagen aber sie ist dennoch nicht reich!
    Wenn es zur Scheidung kommt wird sie auch voller Hass auf ihn sein und sie wird wollen dass er leidet = $$$ oh ich meine €€€ lol
    Ich frage mich nur was er an dieser Frau findet???
    Sie ist leicht übergewichtig (15 kilo abzunehmen würden ihr nicht schaden). Sie scheint nicht gerade sehr belesen zu sein, Stil ist ein Fremdwort für sie. Augenbrauen hat die Arme auch nicht, nur zwei aufgemalte Striche im Gesicht dafür aber an die 15 Schichten Make-Up und Lidschatten.
    Nicht dass sie viele Gemeinsamkeiten verbinden oder sie die selben Interessen teilen, er ist glaube ich genervt von ihrer Art…wieso dann die Hochzeit???
    Ich denke er hat sowieso unter seinem Stand und Niveau geheiratet. Ich frage mich, wie sie sich eigentlich dabei gefühlt hat? Hat sie jemals Selbstzweifel gehabt/hat, ob sie seinen Anforderungen gerecht wird, was seine Eltern von ihr halten, da sie nun einmal nicht reich ist und sie vielleicht denken sie sei bloss hinter dem Geld her!
    Ist es ihr nicht peinlich das sie bloss aus einer Arbeiter Familie kommt verglichen mit ihm?
    Nun ja anscheinend nicht!!! Ich hätte mich nicht einmal getraut mit diesem Typen zureden wenn ich sie gewesen wäre (ein niemand…ein armer niemand)
    Ich hätte nicht das Selbstbewusstsein und diese abwertenden Gedanken der Familie und Freunde von ihm ertragen!

Comments are closed.