Super-Symbolfotos (23)

20 Aug 07
20. August 2007

Aus sueddeutsche​.de:

(Gefunden von Malte Diedrich und Amelia.)

34 Gedanken
  1. 1
    Robert Z. says:

    Ich wundere mich, ob es mangelnde Pietät oder der Versuch, eine traurige Botschaft etwas fröhlicher zu gestalten — man möchte ja niemandem den Tag versauen -, ist.

    :(

  2. 2
    Theo says:

    Die gesamte medlung enstammt ja wohl ehr der makaberen „lustige Todesfaelle“ Sparte.

  3. 3
    Wolf says:

    Was sagen wir dazu? Darwin-Preis?

  4. 4
    Jörg Friedrich says:

    Ich dachte ja immer, solche Bild-Text-Kombinationen kommen nur durch automatische tag-gesteuerte Zuordnung zustande, aber der erläuternde und sehr hilfreiche Hinweis, es handle sich um das Archivbild eines Stoffkamels zeugt doch sogar vom eingriff einer echten Person, oder? Wie ist das denn möglich???

  5. 5
    SvenR says:

    @ Jörg Friedrich #4: Denken Sie einfach an Einstein!

  6. 6
    Alex says:

    Herr Boie, greifen Sie ein! Der Qualitätsjournalismus ist in Gefahr!

  7. 7
    Jörg Friedrich says:

    @SvenR Der Tipp hilft mir nicht weiter.

    Ich vermute inzwischen, dass es doch eine automatische Zuordnung ist und dass die Bildunterschrift einfach automatisch dazugestellt wurde. Das zeigt einmal mehr, dass solche Verfahren nichts taugen. Die Vorstellung, dass ein intelligentes Wesen dieses Bild dem Beitrag zugeordnet hat, ist mir nicht möglich.

  8. 8
    SvenR says:

    @ Jörg Friedrich #7: Sie wissen schon, dass ich auf
    „Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher.“
    abzielte.

    Sehen Sie es so: Auch wenn es ein automatisierter Algorithmus sein sollte, wurde er doch von Menschen erdacht. Wobei, „erdacht“ ist in diesem Zusammenhang vielleicht ein bischen zu hoch gestochen.

  9. 10
    Matthias says:

    Gibt’s denn niemanden hier, der ausplaudern kann oder mag, wie so was zustande kommt?

    Ich versuche es mir vorzustellen: Der Redakteur gibt im Redaktionssystem Text und Überschrift einer Meldung ein. Dort gibt’s auch einen Knopf „Bild beifügen“ (den drückt er), ein Feld „Bildunterschrift“ (das füllt er aus) und ein Feld „Stichwort für Bildersuche“ (da gibt er „Kamel“ ein). Dann klickt er auf „Veröffentlichen“ und wendet sich Wichtigerem zu. Das Bild selektiert das System automatisch, die Quellenangabe fügt es standardmäßig bei. Und da Stunden vergehen, bis der Text online ist, kann der Redakteur nicht vor Schichtende prüfen, ob das gewählte Bild zur Unterschrift passt.

    So ungefähr?

    Doch wieso wird das Bild eines Stoffkamels gewählt? Weil zum Zeitpunkt der Veröffentlichung im System kein anderes Kamelbild verfügbar ist? Kaum, die Netzeitung hat schließlich auch eins, sogar von dpa. Weil für das Bild vom Stoffkamel ein geringeres Honorar fällig ist als für das Bild eines lebendigen Kamels und das im System entsprechend kodiert ist? Klingt abwegig. Oder geht’s um Product-Placement für Max Müller, Logistik & Spedition? Noch abwegiger.

    Die einzige plausible Antwort neben der fehlenden Rückmeldung („Stunden vergehen“): Da rächt sich ein frisch entlassener Redakteur, der sich vielleicht noch das private Experiment erlaubt herauszufinden, was für mehr Furore sorgt: das bizarre Bild zur Illustration seines Artikels oder der erste Satz im Vorspann, der sinngemäß umformuliert lautet: „Kamel hat getötet, indem es sich auf Besitzerin setzte“.

  10. 11
    maetGyver says:

    Bei sueddeutsche​.de gibt es definitiv keine automatische Zuweisung von Fotos zu Artikeln. Ich arbeite da als Freier. Wie der Redakteur auf dieses Bild kam und das ganze durch die Abnahme ging — keine Ahnung. Ich werd bei den Jungs vom Panorama-Ressort mal nachfragen.

  11. 12
    grey²³ says:

    Ich habe in diesem Falle etwas Verständnis. Montag mittag und dann so eine Meldung… war bestimmt ein lustiges Wochenende.

    Achja, und das noch: Schön dass der Hausherr wieder dabei ist.

  12. 13
    Jojo ohne Blog says:

    Seit hier (Bei Niggemeier) aberwitzige Symbolfotos äh… prämiert kann man das ja nicht nennen. Jedenfalls gezeigt werden, setzen die Online-Redaktionen alles, vor allem ihre Ernstnehmbarkeit, daran, möglichst dämliche Fotos zu ihren Artikelchen zu finden, um hier einer Erwähnung gewürdigt zu werden. Anders kann ich mir sowas nicht erklären.

  13. 14
    Stefan mit f says:

    Die Praktikantentheorie wurde schon erwähnt? Nur nebenbei: handelt es sich bei dem Stofftier nicht um ein Dromedar?

  14. 15
    Shahirrim says:

    @14 Stefan mit f

    Ein Dromedar ist ein einhöckriges Kamel! Eins mit 2 Höckern heißt Trampeltier! ;)

  15. 16
    meier-vorfahrt says:

    ein dromedar wurde zum kamel. ein kamel zum mörder und am ende war es wieder der gärtner.

    ich halte es mit @13 jojo ohne blog — mir scheint, hier wagen junge nachwuchsjournalisten den gag zum zweck, sie begehren aufnahme in diese reihe im netz.

  16. 17
    Herschel says:

    ja ja, wenn sie klein sind, sind sie süß. aber niemand denkt daran, dass diese tiere ja auch irgendwann wachsen und größer werden. o_O

  17. 18
    Lars says:

    @13 und 16: ich denke auch, dass sich dabei um virales marketing für inhaltsreiche nachrichten handelt

  18. 20
    Lars says:

    Na ja, immerhin hat die Redakteurin es heute geschafft das Foto zu entfernen!

    Eine Entschuldigung gibt es auch unter der Meldung.

    Und so nebenbei: Wo bitte schön ist das Problem eine Datenbak zu erstellen und da nach einem Foto zu suchen, nach einem bestimmten Suchwort, und dieses danach dann auszuwählen? Also nicht automatisch, sondern vom Redakteur selber…

  19. 21
    Mathias S. says:

    @ 17
    Du meinst, sie hatte das süße kleine Kamel auf dem Schoß, als es plötzlich einen Wachstumsschub hatte?
    :-P

  20. 22
    michael says:

    naja.
    eine „ostküste rund 600 kilometer westlich von brisbane“
    muss man auch erstmal finden…

  21. 23
    Nils says:

    „600KM westlich von Brisbane“ erinnert ein wenig an die neuen Switch-Folgen. Da ist laut RTL Aktuell eine Geiselnahme in ?Bad Gandersheim? und die Reporterin Antonia ?Radhos? berichtet live aus dem 6500KM südöstlich gelegenen ?Boston? vom aktuellen Geschehen.

  22. 24
    Madamm Schlamm says:

    Schade, dass die Entschuldigung jetzt kommentarlos gelöscht und die Kommentarfunktion abgeschaltet wurde. Eine Erklärung wäre toll gewesen.

  23. 25
    Hirni says:

    @Tobias: Wow, das ist wirklich faszinierend. Allerdings, die Bebilderung von Artikeln über Kinderpornographie ist auch recht heikel…

    Auch ein sehr „vielsagendes“ Symbolfoto:
    http://​www​.tagesschau​.de/​a​k​t​u​e​l​l​/​m​e​l​d​u​n​g​e​n​/​0​,​1​1​8​5​,​O​I​D​7​3​2​7​7​7​2​,​0​0​.​h​tml

  24. 26
    Theo says:

    Ich glaube im Ernst dass das Bild volle Absicht war… Wie gesagt, die ganze Meldung hat keinerlei Nachichtenwert, sie dient einzig und allein der Unterhaltung. Da ist es nur konsequent auch ein unterhaltendes Bild zu verwenden.
    Das Problem von „Panorama“ ist eben immer dass man diese Unterhaltung als Nachichten tarnen muss… was hier eben im Konflikt mit dem Bild nicht mehr moeglich war…

  25. 27
    SvenR says:

    @ Hirni #25: Wo steht denn bitte geschrieben, dass jeder Artikel unbedingt ein Bild braucht? Kann man, wenn man kein Originalschauplatz-Foto (gern auch mit Aussage) oder kein passendes Symbolfoto hat, nicht einfach das Bild weglassen?

    Ich weiß, dass das eine verwegene Idee ist…

    @ Theo #26: Ich bin mir nicht so sicher, wie das bei Ihnen klingt. Die Meldung ist ja schon grenzwertig genug, das noch „lustiger“ zu machen mittels des Fotos…

  26. 28
    Steffen (mit 2 f und e) says:

    „Das Kamel war als rabiat bekannt“ unter einem lustigen Stoffkamel… Bin ich der einzige, der als er das sah, richtig lachen musste? :)

  27. 29
    Theo says:

    @ 27 Sven R
    Eben drum. Die Meldung ist Granzwertig. Aber eben ganau das soll sie ja sein. Geht es hier um den Nachichtenwert dass Kamele Menschen erdruecken koennen? Na wohl kaum, hier geht es einzig und allein darum den Schmunzler bzw. den „weird“-Gedankengang auszuloesen. Und nachdem das Sinn und Ziel des Ganzen ist kann man eben auch noch ein lustiges Foto dranhaengen.
    Das Problem das sich ergibt ist einzig, dass man nunmal im „Panorama“ Teil einer serioesen Zeitung sitzt, was ebenfalls in sich grenzwertig ist. Nun muss man sich bemuehen dass ganze seioes zu verpacken. Und genau dieses schlaegt mit dem Bild fehl.

  28. 30
    Symbol says:

    Spiegel Online hat ein Symbolfoto zum Thema Pornographie, falls jemand das ohne visuelle Hilfe nicht einordnen kann: http://​www​.spiegel​.de/​n​e​t​z​w​e​l​t​/​w​e​b​/​0​,​1​5​1​8​,​5​0​2​1​7​4​,​0​0​.​h​tml

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Formen dies angenommen hat, beschreibt Stefan Niggemeier regelmäßig in seinem Blog (Beispiele 1, 2, […]

  2. […] der Blogger. Die Qualitätszeitung brillierte im Netz nicht nur mit bedeutungsarmen Symbolfotos und sinnreduzierten Klickstrecken («237 Gründe, warum Menschen Sex haben», «Die […]

  3. Pottblog sagt:

    Symbolfotos zur Eifersucht…

    Stefan Niggemeier hat in seinem Blog immer wieder mal besondere Symbolfotos abgebildet. Dabei handelt es sich um Fotos die vor allem auf Internetseiten zur Illustration von Berichten genutzt werden. Als ein Beispiel sei der Beitrag Super-Symbolfotos (2…

  4. […] Super-Symbolfotos: Monika Harms 27. August 2007 Posted by diezynischesicht in EBPC (Everything But Political Correct), Frauen, Medien, Politik. trackback Die Netzeitung mal wieder. Frei nach hier. […]

Comments are closed.