Nervt’s?

31 Aug 07
31. August 2007

Schwerer Selbstreferenz-Überschuss im Moment in diesem Blog, aber was soll’s.

Stefan Winter hat auf jetzt.de einen Text darüber geschrieben, wie ihn BILDblog nervt. Und wie ich ihn nerve. Er beginnt so:

Es passiert selten, dass Stefan Niggemeier das in Frage stellt, was er den ganzen Tag so tut. Der Mann, der für Bildblog und sein Privatblog bereits zwei Grimme-Online-Awards bekommen hat, inszeniert sich lieber so, als habe er allein den doofen Deutschen den Segen des Internets gebracht. Heute jedoch scheint Internet-Gott Niggemeier eine menschliche Regung in sich gespürt zu haben.

Okay, das ist nicht der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Es passiert oft, dass ich das in Frage stelle, was ich den ganzen Tag so tue. Eigentlich ununterbrochen. Manchmal frage ich mich sogar, ob ich mir nicht zuviele Fragen stelle, aber das fügt den Zweifeln nur noch Metazweifel hinzu. Und Kopfschmerzen.

Jetzt sitze ich hier und frage mich zusätzlich noch, womit ich bei Leuten den Eindruck erweckt haben könnte, ich hielte mich für einen „Internet-Gott“ (und ich hatte gedacht, das absurde Etikett „Blog-Papst“, das mir mal jemand anbappen wollte, ließe sich nicht mehr toppen). Na bravo. Andererseits: Als Journalist, vor allem als Fernsehkritiker, urteile ich dauernd über Leute, die ich nicht kenne, und packe sie in Schubladen, in denen sie vermutlich gelegentlich ähnlich entgeistert sitzen wie ich jetzt in dieser.

Im Kern scheint Stefan Winter mir und BILDblog zwei Dinge vorzuwerfen. Das eine ist, unmoralisch zu sein.

Wenn Stefan Niggemeier das Bildblog als seine Arbeit bezeichnet und davon leben will, heißt das: Er lebt (zumindest indirekt) von dem Dreck, den die Bildzeitung täglich verbreitet. Für jemanden mit seinem moralischen Standard, finde ich das zumindest fragwürdig.

Das finde ich eine erstaunliche These. Sie bedeutet, dass es legitim ist, davon zu leben, die Leute zu desinformieren. Aber nicht, davon zu leben, die Leute über diese Desinformation aufzuklären. Das ist eine ähnliche Argumentation wie die der „Bild“-Zeitung, die meint, BILDblog dürfte sich beim Presserat nicht über „Bild“ beschweren, weil wir die Institution dadurch für unsere kommerziellen Zwecke missbrauchten.

Trifft das Urteil der moralischen Fragwürdigkeit jeden, der zum Beispiel Journalist geworden ist, um Missstände aufzudecken? Müssen sich Journalisten wie Thomas Kistner oder Jens Weinreich, die sich darauf spezialisiert haben, Korruption und Doping im Sport aufzudecken, auch vorwerfen lassen, dass sie (zumindest indirekt) von dem Fehlverhalten anderer leben? Ist Hans Leyendecker letztlich auch nur ein Schmarotzer, der das Aufdecken von Skandalen als lukrative Marktlücke entdeckt hat und einpacken kann, sobald sich alle anständig verhalten? (Nicht ganz unberechtigt ist auch die Frage von Kommentatoren auf jetzt.de, wie unmoralisch eigentlich Müllmänner sind, die sich ja letztlich auch nur ihr kommerzielles Süppchen aus unserem Dreck kochen.)

Das zweite, das Stefan Winter an uns nervt, sind eigentlich nicht wir und unsere Arbeit, sondern deren Rezeption. Wir würden von Blogosphäre und klassischen Medien „in (ungewohnter) Eintracht hofiert“, schreibt er und beklagt sich über „Kamerateams“, die in unser Büro „einfielen“, um „(meist völlig unkritisch)“ über unsere Arbeit zu berichten.

Ich glaube, das täuscht. Abgesehen vom NDR-Medienmagazin „Zapp“, das mehrmals und freundlich über uns berichtete, wird es Winter schwerfallen, Spuren von eingefallenen Horden von Fernsehleuten in unserem Büro zu finden. Ja, wir sind so etwas wie ein „Vorzeigeblog“, auf das klassische Medien kommen, wenn sie über Blogs überhaupt berichten, was zum einen an ihrer Einfallslosigkeit liegt, zum anderen an unseren Leserzahlen. Aber wer „hofiert“ uns wirklich? Die „Süddeutsche Zeitung“ sicher nicht, die vergangene Woche Donnerstag erstmals einen eigenen kleinen Artikel über uns geschrieben hat. Hofiert wird von den Medien Tag für Tag die „Bild“-Zeitung, durch Aufmerksamkeit, ungeprüfte Übernahme ihrer Meldungen, Ausblenden von Kritik. Bei der Nachrichtenagentur dpa zum Beispiel sind kritische Berichte über „Bild“ — und damit jeder Bericht über uns — Tabu heikel. Eine PR-Geschichte für Katja Kesslers neues Buch ist erlaubt.

Aber es stimmt schon: Wir haben viele Fans und Freunde. Ich tue mich ein bisschen schwer damit, das negativ zu sehen, weil es ein so sensationelles, ungekanntes Gefühl ist: das Wohlwollen, die Unterstützung, die Bereitschaft mitzuhelfen. Und wenn Stefan Winter behauptet, „alle“ würden uns „unreflektiert“ gut finden, möchte ich ihm doppelt widersprechen. Erstens hoffe ich, dass es Leute gibt, die uns reflektiert gut finden. Und zweitens stimmt es einfach nicht. Ein einziges Blog hat Winter gefunden, das am BILDblog-Werbespot Kritik übt (und Winter gibt ihm in seiner Verzweiflung recht, obwohl es den Film vor allem deshalb ablehnt, weil die Produktionsfirma Brainpool „eigentlich alle schlechten Formate auf privaten Sendern“ zu verantworten habe).

Herr Winter, schau’n Sie mal: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder hier.

Ein letzter Gedanke noch. Stefan Winter schreibt: „Bildblog arbeitet nicht ehrenamtlich oder für den guten Zweck, sondern aus einem kommerziellen Interesse.“ Ich streite mich gerne über die Macken und Fehlentwicklungen, das Gefährliche, Blöde und Falsche an BILDblog (und stelle mich und meine Arbeit dabei auch gern in Frage). Aber ich lasse mir ungern den Glauben nehmen, dass „für den guten Zweck“ und „aus einem kommerziellen Interesse“ sich nicht ausschließen müssen. Wär doch furchtbar, wenn man seinen Lebensunterhalt nur mit Dingen verdienen könnte, die eigentlich Scheiße sind.

Und ich sage das nicht als Internet-Gott.

132 Gedanken
  1. 1
    Simon Columbus says:

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum Herr Winter diesen Text verfasst hat. Aus dem unbestimmten, gelangweilten Gefühl heraus, dass er das BILDblog grade mal nicht mag?

    Er bringt keine Sachargumente, ja noch nicht einmal ernstzunehmende Kritik – nur ein wenig schlechte Recherche und ein unangenehmes Gefühl. Eigentlich ist’s zu schade um deine Zeit, als das du darüber schreiben müsstest (nicht, dass mich dieser Artikel von dir stören würde, man erfährt ja doch einiges Interessantes über deine Arbeit).

  2. 2
    Florian says:

    „Bei der Nachrichtenagentur dpa zum Beispiel sind kritische Berichte über „Bild” – und damit jeder Bericht über uns – Tabu.“

    Ah? – könntest Du das näher ausführen? Ist das bekannt, finde ich das jetzt unangebrachterweise spektakulär?

  3. 3
    Stefan says:

    Ich kann das leider nicht näher ausführen. Es ist aber wohl so.

  4. 4
    G says:

    Ein „Internet-Gott“ bist du wirklich nicht, denn immerhin besteht das Internet noch aus etwas mehr, als aus Blogs. :)

    Ich kenn dich zwar nicht, aber ich hab das Gefühl, dass du immer sehr offen und ehrlich schreibst. Das gefällt mir.

  5. 5
    Lukas says:

    Lieber Herr Internetgott,
    sparen Sie sich ihre selbstbezogenen Albernheiten und bloggen Sie lieber über den unglaublichen Skandal, dass der NDR Loriots Nudelsketch gerade zweimal innerhalb von fünf Minuten sendet!!!!!1

  6. 6
    Johannes says:

    Lieber Internetgott,
    ich bitte dich um eine reiche Ernte, Gesundheit und beschütze meine Lieben, Danke!

    Amen.

  7. 7
    Stefan says:

    Da müssten Sie sich bitte an Erntegott, Gesundheitsgott und Ihreliebengott wenden, vielen Dank.

  8. 8
    paul says:

    Ich mag dich, Stefan.

  9. 9
    Werner says:

    »BlogPapst« finde ich besser als »InternetGott«. Der Stellvertreter ist bekanntlich unfehlbar!

  10. 10
    Uwe says:

    Außer dem FSM gibt es keinen Gott!

  11. 11
    Flo says:

    Jener Chris, der vor eineigen Tagen hier in den Kommentaren herumgeistert(/trollt) ist („Ich bins nochmal…“), hat ja ähnliche Kritik vorgebracht, auch in seinem eigenen Blog. Kommt jetzt der große Bloggerkrieg, zwischen den Pros und Contras zum BILDblog? Wohl eher nicht. Ein paar Neider gibt es immer.
    Einfach so sehen: Wer beneidet wird, wird zumindest nicht bedauert.
    Und damit dürfte die Frage, ob BILDblog gut oder schlecht sei, sich fürs nächste halbe Jahr wieder erledigt haben. Du kannst dich nun wieder mit den „etablierten Medien“ beschäftigen, und wir freuen uns, dass du das tust.

  12. 12
    schläfer says:

    Ist der Wechsel, Herr Niggemeier, der ersten, kurz zu lesenden Überschrift „Ich nerve“ zu „Nervt’s?“ mit einem Anstieg an Selbstzweifeln zu erklären? Ich fand die erste souveräner.
    „Nervt’s?“ klingt (so) nach einer Frage an ihre Leser mit der Bitte um Antwort. Oder habe ich das falsch verstanden?
    Wenn nicht: Nein! Als bekannter Blog-Kolumnist (der damit auch noch Geld verdient) geben Sie nun mal eine größere Zielscheibe ab als andere. Da braucht man nicht so genau zu zielen um zu treffen. Ganz ohne Häme: Das bringt der Erfolg/die Aufmerksamkeit wohl mit sich. Sollte Sie aber nicht davon abhalten, als Papst den Teufel in seinen vielfältigen Gestalten zu bekämpfen. Und Ihre Schäfchen zu unterhalten.
    Ansonsten schließe ich mich Kommentar 8 an, in distinguierterer Form.

  13. 13
    Stefan says:

    „Ich nerve“ fand ich beim zweiten Drübernachdenken zu plump und noch egozentrischer als der Eintrag ohnehin schon ist.

  14. 14
    moschus says:

    Genervt haben die Inhalten von jetzt.de, bis ich sie aus meinen Lesezeichen vor ca. 3 Monaten gelöscht hab.

    Nerven tut auch ein wenig, dass hier momentan weniger Platz für neue Inhalte ist, sonder Themen und Diskussionen rund um die lemmahdieN geführt werden, die aus allen Rohren feuern.

    Wenn Winter schreibt Ihn nervts, kann ich das natürlich voll und ganz nachvollziehen. Mich nervt es auch jeden Tag aufs neue, den Blog von Herrn Niggemeier zu besuchen und Ihn zu lesen. Wenn der Blog hier weiter so nervt, schreib ich auch mals was! Jawohlja!

  15. 15
    malte says:

    ich bin für ein verbot des medizinstudiums. ärzte leben ausschließlich von krankheiten und sind mit dem begriff schmarotzer gar nicht zu fassen.

  16. 16
    Jemand says:

    Hahahahaha! „Stefan Grimmemeier“. Das finde ich ja obergeil!! rofl!!!

  17. 17
    Pittje Puck says:

    Stefan, Sie wurden gerade von Stefan Winter (vielleicht sogar wissentlich) nachgeäfft und haben es noch nicht einmal gemerkt.

    Das finde ich lustig.

  18. 18
    Bernie says:

    Lieber Herr Niggemeier,

    Sie brauchen Urlaub! Ich weiß das, mir geht es nämlich ganz genauso. Das Internet ist ein schlimmer Inkubator für Selbstzweifel, Meta-Gedanken und allerlei Leerlauf (daran hätten Sie vielleicht mal denken sollen, als Sie es erfunden haben).

    Und nach dem Urlaub bitte wieder ganz viel über das Fernsehen schreiben. Was stört’s den Internetgott, wenn jemand an seine Kirche pinkelt?

  19. 19
    ar says:

    Und ich dachte immer, in einer funktionierenden Demokratie sind Journalisten wichtig, weil sie ein Kontrollorgan darstellen. Zumindest hab ich das mal so gelernt. War wahrscheinlich falsch. Bin sowieso ab jetzt gegen Lehrer, die Leben naemlich von der Unwissenheit kleiner Kinder und so.

  20. 20
    ajo says:

    Das finde ich eine erstaunliche These. Sie bedeutet, dass es legitim ist, davon zu leben, die Leute zu desinformieren.

    Naja, das lese ich so aus dem Zitat nicht wirklich heraus. Winter äußert sich doch überhaupt nicht zur Legitimität der BILD-Zeitung, oder?

  21. 21
    Jander says:

    Vielleicht ist es der Neid, der aus ihm spricht.

    BildBlog ist einfach eine Idee, die erfunden werden musste – wärt ihr es nicht gewesen, es wären andere gekommen, die einen Internet-Wallraff gemacht hätten – es ist die Fortsetzung des ewig währenden Kampfes zwischen Dummheit und Intellekt.

    BildBlog ist eine David-Goliath-Geschichte und solche mögen Menschen – ich auch. Oft genug haben Freunde und ich uns gefragt: was könnten wir machen, um noch mehr Menschen auf diesen riesigen Haufen $cheiße Macht aufmerksam zu machen? Handzettel verteilen, Plakate beschmutzen? Wenn ich einen Werbespot hätte drehen können, klar, ich hätte es gemacht! Wenn das dein Namensvetter nicht versteht, soll er doch seinen alternativen Ar$ch im Sessel weich furzen und anprangern, dass jemand anprangert wieviel Unrecht in einem großen Medium stattfindet. Vermutlich knöpft sich Winter als nächstes die grünen Zwerge vom call-in-forum vor.

    Abgesehen davon mag ich deinen Denk-, Schreib- und Argumentationsstil. Auch wenn ich manchmal anders schlussfolgern würde, der Aufbau ist schön und alles nachvollziehbar. Es werden die Fragen gestellt und beantwortet bzw. kommentiert, die ich mir auch stelle. Wer’s mag, liests, wer’s nicht mag, liest’s nicht. Es gibt Leute, die stillschweigend auch ohne Bildblog leben – er wird’s vielleicht auch irgendwann mal.

    Jander

  22. 22
    mspro says:

    Vielleicht muss man sich diesem Beissreflex abfinden, ab einer gewissen Popularität. Aber vielleicht hilft es Dir, wenn Du weißt, dass die Menschen, die Bildblog gut finden, auch wissen wie sie solche Tritte einzuordnen haben.
    Bitte weiter so. Genau so. Und nein, ich halte mich nicht für unkritisch.

  23. 23
    Andi says:

    Ein Internetgott sollte wenigstens so souverän sein, nicht auf jedes Bäuerchen aus den Waisenhäusern des deutschen Journalismus wie jetzt.de reagieren zu müssen.

    Oder halt zünftig alttestamentarisch die Protomaoisten, die ihre weißen Ärsche vor teuren Macs auf breiten Sesseln in beheizten Lofts plattsitzen und trotzdem glauben, daß Profit und „der gute Zweck“ sich ausschließen, in den Großen Sprung nach vorn zurückversetzen und in den verdorrten Furchen ihres öden Ackers verhungern lassen.

    Naja, vielleicht doch besser Ersteres.

  24. 24
    Jeeves says:

    auch ich schließe mich # 8 an.

    Apropos SZ (jetzt.de ist doch die Kinderseite der SZ?)
    —> Die online-SZ wird immer BILD-ähnlicher, jedenfalls manchmal, und in den Kommentaren der SZ-online-Leser wird das durchaus vermerkt.

  25. 25
    Tobias says:

    Skandalös, dieser Herr Winter – lebt davon, dass er über so nen Dreck wie BILDblog schreibt.

  26. 26
    Wolf says:

    Hm. Also die souveränste Methode, auf die Thesen Stefan Winters zu reagieren, wäre es wohl gewesen, sie zu ignorieren. Jetzt.de ist ja nun wirklich kein ernstzunehmendes Informations- oder Meinungsmedium, sondern mehr eine Art Internet-Kuschelecke für Heranwachsende. Muss man denn wirklich auf jeden, der einen kritisiert, gleich eingehen und eine ellenlange Rechtfertigung verfassen? Zumal Winter ja bereits in den Kommentaren sogar von den Jetzt.de-Usern für den schwachen Text abgewatscht wurde.
    Ich frage mich, warum Sie auf so ein schwaches Stück gleich mit einem eigenen Blog-Eintrag reagieren. Langeweile? Was ist eigentlich aus Klemens Lavric geworden?

  27. 27
    Wolf says:

    Winter. Nicht Winters.

  28. 28
    sebastian says:

    Nein, es nervt nicht! Bildblog ist und bleibt eine gute Sache, so wie es ist. So lange es eine Zeitung gibt in Deutschland, die derart falsch und schlecht ist und dabei aber leider noch so viel gesellschaftliche Relevanz besitzt, tut es gut, dass jemand jede Lüge, Übertreibung und jeden noch so kleinen Schreib-, Logik- oder Recherchefehler dieses Blattes vermerkt und der Welt zur Verfügung stellt.

    Je größer und populärer die Verbreitung (des bildblogs natürlich, nicht der BILD), desto besser. Wenn die Tätigkeit für Sie finanziell zum Leben reicht, umso besser.

    An den Kommentaren zu dem Text von Stefan Winter ist ja auch ersichtlich, dass nicht nur Ihre Stamm-Leser hier im blog die Kritik von Stefan Winter nicht teilen können.

  29. 29
    Wolf says:

    Äh… doch ;-)

  30. 30
    Sven E. says:

    „Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgendetwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.“
    Bruce Lee, zugeschrieben.

  31. 31
    Marcus says:

    [EDIT: gelöscht]

  32. 32
    Marcus says:

    Betreff: Mein letzter (gelöschter) Beitreg: Es handelte sich um ein abgewandeltes Zitat aus dem Bühnenprogramm des Kabarettisten Reiner Kröhnert. Das vollständige Zitat lautet: „Es kriecht durch den Titanenschatten meines Ichs ein Kakerlak, der sich als Künstler wähnt.“ Ich glaube nicht, das er es hätte öffentlich Aufführen können (sogar mit einer WDR-Übertragung) wenn dieses Zitat justiziabel wäre.

  33. 33
    Harriet says:

    Die kritische Auseinandersetzung mit diesem Blog ist unumgänglich, denn es schauen ja auch viele Menschen unterschiedlichster Meinung hier täglich vorbei. Es gibt gute, schlechte, berechtigte und unberechtigte Kritik, guten und auch schlechten Zuspruch, schlimm wäre meiner Meinung nach nur, wenn rein garnichts käme. Insofern, Stefan, freu Dich doch einfach, dass Du im Gespräch bist!

  34. 34
    Stefan says:

    @Marcus: Was Reiner Kröhnert macht, ist mir wurscht. Ich werde hier keine Kommentare stehen lassen, die (wie lyrisch auch immer) Menschen als Ungeziefer bezeichnen.

    @Harriet: Tu ich ja, irgendwie. Jedenfalls lass ich mich gerne auf die Diskussion ein, deshalb hab ich den Eintrag auch geschrieben.

  35. 35
    Marcus says:

    Heute sind wir aber irgendwie ein bischen humorlos. Was für eine [Selbstzensur] ist Ihnen denn über die Leber gelaufen?

  36. 36
    MiniMoppel says:

    #28(Wolf): Winters ist schon richtig (Genitiv), das „s“ ist eher bei Klenem Lavric zu viel ;)

    #21(ajo): Wenn ich jemanden kritisiere, der aufdeckt, dass ein bestimmtes Medium Tatsachen verdreht oder lügt, dann bedeutet das eigentlich, dass ich es mindestens dulden soll, dass dieses Medium ungestört weiterabreitet.

  37. 37
    MiniMoppel says:

    Klemen. Nicht Klenem. (Sch…-Glashaus)

  38. 38
    atze says:

    Das ist soo gut geschrieben, das da oben…toll! Aber bisschen viel Aufmerksamkeit für eine jetzt.de-Wurst.

  39. 39
    Stefan says:

    Och Leute, hört doch mal auf mit den Beleidigungen.

  40. 40
    Marcus says:

    Stefan, im Grunde will ja jeder nur mitteilen, wenn auch teilweise in ungelenken Worten, das er auf Ihrer Seite steht und Ihrer Argumentation des letzten Blogeintrages nur vollstens zustimmt. Es handelt sich also um Zeichen der wohlwollenden Kenntnissnahme mit einer dem Blog üblichen interaktiven Rückmeldung.

  41. 41
    Thomas says:

    Einen Aspekt finde ich bedenkenswert. Du schreibst:

    „…urteile ich dauernd über Leute, die ich nicht kenne, und packe sie in Schubladen, in denen sie vermutlich gelegentlich ähnlich entgeistert sitzen wie ich jetzt in dieser.“

    Das liegt in der Natur der Sache, denn wer sich in die breite Öffentlichkeit begibt, der bietet eben die Projektionsfläche für die vielfältigsten Einschätzungen/Wünsche/Erwartungen des (Fach-)Publikums.

    Wenn du jetzt selbst also auf Deine eigene öffentliche Projektion blickst, -also auf den medialen Niggemeier- dann kann es passieren, daß Du mehr und mehr das öffentliche Abbild von Dir als Dich selbst identifizierst.

    Das ist eine vertrackte Falle, in die viele Politiker und Promis und eben auch „Alpha-Journalisten“ tappen:
    „Ich bin im Fernsehen, also bin ich“
    Indem Du selber, lieber Stefan, in gewisser Weise mehr und mehr „Promi“ wirst, rücken diese Sumpflöcher eben auch näher.

    Das könnte beispielsweise dazu führen, daß Deine Kritikerfeder an Schärfe verliert, da Du selber das Gefühl kennst, plötzlich in einer komischen Schublade zu sitzen…

  42. 42
    Thilo says:

    An deiner Stelle würde ich auf die Worte Stefan Winters nichts geben. Du machst einen Job, wie es ihn früher nicht gab, und zu neuen Geschäftsideen gehören eben die Spannung und das Risiko, ob und was daraus wird. Das versteht jeder, der im Paradigma des Selbstständigen und nicht des Angestellten oder festen Freien denkt. Wer groß und in Möglichkeiten denkt, findet es interessant, der Kleindenker dagegen sucht das Haar in der Suppe – und wird so nur mäßig erfolgreich sein in dem, was er tut. Was wirft Stefan Winter dir vor, dass du letztlich von den kritisierten Inhalten der „Bild“ lebst? Na dann aber hallo: Ärzte leben von Krankheiten – wie verwerflich! Unsere Fassadenputzis leben von kriminellen Graffiti-Sprühern – wie unmoralisch! Polizisten gar und mancher Journalist leben von Verbrechen! Mir scheint, als habe Stefan Winter die Grundzüge unseres Lebens nicht verstanden. Was da durchscheint, ist in meiner Sicht eher der Frust, dass er selbst nicht auf die Idee eines so wunderschönen Alleinstellungsmerkmales gekommen ist. Fantasielos eben. Und dann rummeckern? Schwach. Also: Nicht mal ignorieren.

  43. 43
    Thilo says:

    Ach ja, und übrigens: Du wirst immer wieder Menschen begegnen, die dir irgendwie dumm kommen werden, wenn du erfolgreich bist. Das ist üblich. Sie tun es auch öffentlich. Na und? Wenn du auf jeden von denen eingehst, verschwendest du auf Dauer deine Energie. Man muss auf sowas wie das Gerede von Stefan Winter nicht reagieren, jedenfalls würde ich das nicht auf Dauer so halten. Es ist eine legitime (wenngleich in meinen Augen saublöde) Meinungsäußerung. Sowas würde ich glaube ich eher im Weltall verhallen lassen und mich nicht bremsen lassen. Der „Bildblog“-Weg ist doch genau der richtige – also weiter vorwärts.

  44. 44
    Altergott says:

    So sind die Leute: Sie lieben es, wenn der kleine David den grossen Goliath schlägt. Aber wenn der kleine David zu gross und zu kräftig wird, verliert er ihre Sympathie.
    Du wirst geliebt, so lange du ein Underdog bist.
    Als „Internet-Gott“ bist du kein Underdog mehr.
    Zumindest wollen die Leute das suggerieren, wenn sie dich so nennen.

  45. 45
    Torsten says:

    Wenn Du Dich schon so ausführlich zu schlecht begründeter Kritik äußerst – warum tust Du das nicht bei etwas besser begründeter Kritik?

    Ich zum Beispiel habe zwei Kritikpunkte genannt:

    a) Werbung auf VIVA ist IMHO schwer mit Kritik an der Arbeit der Bild-Redaktion zu vereinbaren. Auf dem ehemaligen Musikkanal laufen Sendungen mit Paparazzi-Fotos, ein großer Teil des Programms kommt mir wie eine große Dauerwerbesendung vor – über Sexismus der untersten Schublade wollen wir gar nicht erst reden.

    b) Den Spot finde ich handwerklich sehr gut gemacht, aber in seiner Aussage verfehlt. Welcher Zuschauer, der keine Ahnung von Bildblog.de hat, hat eine ungefähre Vorstellung wofür da konkret geworben wird, bevor er die URL ansurft? Und: Uneheliche Kinder zählt die BILD täglich vor. Eine Interpretation: es ist toll und witzig, dass irgendjemand sich über das Privatleben anderer Leute mokiert. Das ist Werbung für den Boulevardjournalismus und nicht gegen ihn.

    Beiden Punkten kannst Du einfach widersprechen, weil Du eine andere Meinung hast. Es wäre aber eine Auseinandersetzung auf gleicher Augenhöhe.

  46. 46
    Jochen Hoff says:

    Stefan Winter hat sein Ziel erreicht. Niggemeier schreibt über Winter.

    Schade um die Zeit.

  47. 48
    Stefan says:

    @Torsten: Einverstanden.

    a) Ich habe mit vielen Sendungen auf Viva auch meine Probleme. Aber das wichtigste Ziel des Spots ist es, Leute auf BILDblog aufmerksam zu machen, die uns noch nicht kennen und die vielleicht auch nicht die klassischen Medienseitenleser sind. Wenn wir es uns leisten könnten (und vielleicht findet sich ja doch noch ein potenter Spender), würde ich gerne m Umfeld von „Exklusiv“, „Blitz“ oder „Brisant“ werben. Dann könnte man uns auch vorwerfen, dass wir indirekt Boulevardmagazine unterstützen. Aber die Zuschauer von Boulevardmagazinen gehören zu denen, die wir gerne erreichen wollen. Knapp gesagt: Wenn mir mehr „Bild“-Leser erreichen wollen, müssen wir auch dahin gehen, wo es wehtut. (Und hätte es nicht auch seinen Reiz, zu versuchen, gerade ein paar Zuschauer von Paparazzi-Sendungen auf eine Seite zu locken, in der es um sowas abwegiges wie das Persönlichkeitsrecht geht?) Natürlich hat diese Logik Grenzen. Ich kann nicht auf dem abscheulichsten Sender werben, nur um dessen Zuschauer zu erreichen. Aber bei aller (meiner Meinung nach berechtigten) Kritik an vielen Viva-Programmen: Ich habe nicht das Gefühl, dass es sich verbietet, dort Werbung zu schalten.

    b) Ich weiß nicht, wieviel Aussage man in einen Fernsehspot packen kann. Wir haben viel hin- und her überlegt, und uns dann dafür entschieden, diesen Film zu drehen, der nicht viel mehr versucht, als Leute neugierig und aufmerksam auf uns zu machen und dabei einerseits unterhaltsam zu sein (was BILDblog auch ist) und andererseits klar den Begriff „Lüge“ in Verbindung mit der „Bild“-Zeitung verwendet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Leute den Schlussgag als Werbung für den Boulevardjournalismus verstehen. Für mich ist es zum einen einfach die Pointe eines Sketches, und zum anderen, wenn man sie genauer interpretieren will, die Aussage, dass es viele Lügen im Alltag gibt, mit denen wir gut leben können („das riecht ja fantastisch“), aber wir uns an anderer Stelle durchaus nicht anlügen lassen wollen.

  48. 49
    Sebastian says:

    Es gibt nur einen Gott:

    BelaFarinRod!

    So das musste mal gesagt werden. Ansonsten ist das hier ein trauriger Beitrag. Warum wird sich mit sowas überhaupt befasst? Wenn schon eine einzige Person ausreicht, um Selbstzweifel zu erregen, dann möchte ich nicht wissen, was passiert, wenn „seriöse“ Sender wie das ZDF mit Frontal 21 mal gegen das eigene „Hobby“ holzen.

    Wie sich das anfühlt durfte die halbe Jugend Deutschlands die letzten Jahre zum Thema Killerspiele erfahren. Schade dass es da das Blog hier noch nicht gab. Ich hätte gerne diesbezüglich ein paar Niggemeier-Aussagen gelesen, Zum Thema passt es ja – neue Medien, Fernsehen etc. pp., ist aber im Moment Gott sei Dank wieder Out, das Sommerloch ist dieses Jahr mal ohne ausgekommen.

    Meiner Meinung nach interessanter als irgendwelche Call-In-Sendungen zu kritisieren, auch wenn’s interessant zu lesen ist. Die medialen Hütchenspieler anzuprangern, weil arme Menschen ihnen das Geld in den Rachen schmeißen – da fragt man sich, wer vor der West-LB wahnt. Oder Karsten Speck.

  49. 50
    Philip says:

    Naja ob der Bildblog nun förderlich ist, oder uns dumme Deutsche dahin bewegt, dass wir noch mehr oder weniger auf einen Zeitungsverlag schauen, der eh schon Massen begeistert? Es ist jedem doch frei überlassen, worüber er schreibt und was die Leute lesen. Ernsthaft sollte man sich nur fragen, ob wir Deutschen damit nicht pauschal in eine Schublade gepackt werden. Naja ich muss sagen wir Deutschen, damit meine ich alle, die Deutsch lesen und schreiben können.

    Naja ansatzweise mag Stefan Winter recht haben, aber wen es interessiert, der liest seinen Blog, der Rest liest weiter den Bildblog und kauft sich weiterhin eine Zeitung, die mit Skandalen und „Müll“ Geld macht, was meiner Meinung nach die These bestätigt, dass in Deutschland das Geld auf der Straße liegt, man muss nur sich umschauen! Eindrucksvoll!

  50. 51
    Gregor Keuschnig says:

    Welche „Argumente“ liefert stefan-winter:

    1. Die Frage „Was mache ich hier eigentlich?“ ist für ihn eine „gute Frage, die zu stellen überfällig ist“, und zwar „spätestens“ seit es einen Werbespot vom Bildblog gäbe. Was das eine jetzt mit dem anderen zu tun hat, bleibt der Autor leider schuldig – würde man mit gleichem Argument die „Süddeutsche Zeitung“ infrage stellen, nur weil sie mal Werbung macht?

    2. Niggemeier, so heisst es „lebt (zumindest indirekt) von dem Dreck, den die Bildzeitung täglich verbreitet. Für jemanden mit seinem moralischen Standard, finde ich das zumindest fragwürdig.“

    Donnerwetter. Da hat stefan-winter aber sicherlich lange drüber nachgedacht. Der „moralische Standard“ von Stefan Niggemeier und seinen anderen Bildbloggern wäre also höher einzustufen, wenn er keinen Bildblog betreiben würde? D. h. derjenige, der einen Missstand anzeigt, hat einen niedrigeren moralischen Standard, wenn er diesen publiziert (und – nebenbei – damit Geld verdient)? Dann wäre ja beispielsweise die Polizei, die Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Richter ähnlich zu beurteilen: Leben sie nicht auch von dem „Dreck“? Oder – einmal einfach nachgefragt: Denkt dieser stefan-winter auch einmal gelegentlich nach, bevor er etwas niederschreibt?

    3. Der Mainstream mag den Bildblog; Charlotte Roche habe irgendwann mal ein T-Shirt des Bildblogs getragen. Ein tolles Argument. Es herrsche „Eintracht“; unreflektierte Zustimmung in der Blogosphäre. Wie so oft, wenn jemand pauschal über Blogosphäre schreibt, steckt da wenig bis keine Recherche dahinter, denn es gibt sehr wohl kritische Stimmen – nicht zuletzt auf Niggemeiers eigenem Blog. Wobei er sich – das ist mein Eindruck – sachlicher Kritik nie entzieht und stellt. Wo ist also genau das Problem?

    4. Zum Abschluss soll dann ein Hinweis auf die Werbebanner-Aktivitäten des Bildblogs dessen Legitimation befragen. Zweifellos ist dieses Thema heikel. Und wieder: es ist genauso heikel wie bei FAZ, SZ und all den anderen „Qualitätsprodukten“, die mit einem gewissen Anspruch Journalismus betreiben. Warum befragt dies keiner? Die Abhängigkeiten zwischen Anzeigenkunden und Verlag sind bekannt. Niggemeier wird wissen, worauf er sich einlässt.

    Was ist also der Grund für das missgünstige Auftreten? Ist es der Erfolg, der einige „Kollegen“ neidisch werden lässt? Wer kann denn ernsthaft eine Hinterfragung der Bild-Zeitung für überflüssig erachten? Natürlich ist einiges im Bildblog kleinkariert – aber seit Bildblog kann niemand mehr sagen, er habe es nicht gewusst.

    Und natürlich besteht immer ein bisschen die Gefahr, dass sich Antipoden im Verhalten gegeneinander ein bisschen annähern. Ein bisschen wird dann manchmal der Bildblog wie Bild. Der Unterschied: Die „Fehlerquote“ ist beim Bildblog – um es freundlich für die Bild-Zeitung auszudrücken – offensichtlich wesentlich geringer.

    Den Schlüssel zum Ende des Bildblogs liegt – das ist eine Banalität – bei der Bild-Zeitung selber. Berichtete sie korrekt, wäre der Bildblog unnötig und bliebe nur noch Lektorat. Pseudoinvestigative Journalistenimmitationen, die nur ihr Mütchen kühlen wollen, sollten sich lieber lohnendere Ziele ihrer Zerstörungslust suchen. Und sie sollten ein bisschen besser recherchieren. Das könnten sie von Niggemeier & Co. zum Beispiel lernen. Wenn ihnen schon nicht die Kollegen der SZ helfen.

  51. 52
    Oli says:

    Hmmmm

    Ich denke nicht, dass man sich gegenüber jeglicher Kritik rechtfertigen muss. Manchmal muss man auch einfach mal wegsehen und hören können Herr Niggemeier..Ich für meinen Teil schätze sowohl die Arbeit dieses Blogs als auch die des Bildblogs sehr und nehme nichts unreflektiert hin.

    Grüße von der Mosel

  52. 53
    Jeanette says:

    @ Torsten:

    Den Bildblog-Werbespot kann man auf so viele verschiedene Arten interpretieren, wenn man will. Hier ist eine sehr schöne positive Rezension, die ich gefunden und über die ich sehr gelacht habe, aber vorsicht! Nicht ernst gemeint – Ironie!

    http://blog.star-command.de/?p=18

    (Der Artikel wirkt besonders, wenn man versucht, ihn sich mit der Stimme eines Filmkritikers von arte vorzustellen.)

  53. 54
    Torsten says:

    Stefan: Danke.

    Einen kleinen Widerspruch habe ich: Wer gezielt Werbezeiten bei bestimmten Sendungen kauft, unterstützt diese nicht nur indirekt – eine direktere Unterstützung ist kaum vorstellbar.

    Der Spot hat auf alle Fälle schon durch seine Produktion und die Berichterstattung von Massenmedien wie dem Stern ein breiteres Publikum angesprochen. Eine wilde These: der Werbeeffekt durch die Medienberichte ist größer als durch die Ausstrahlung des Spots.

  54. 55
    kho says:

    Auch wenn man, wie ich, weder der einen noch der anderen „Seite“ übermässig zugetan ist, muss man schon zu dem Ergebnis kommen, das deine Reaktion auf den Winter-Artikel erheblich fundierter und auch überzeugender ist.

  55. 56
    Stefan says:

    @Torsten: So wild ist die These nicht. Und so unerwartet der Effekt auch nicht :-)

  56. 57
    Torsten says:

    Jeanette: Ja, lustig – aber wie so oft wirkt der witz nur bei denen, die keine Aufklärung über die Bild brauchen.

    Übrigens: einen ganz ähnlichen Beitrag habe ich vor vier Jahren geschrieben.

    http://nerds.computernotizen.de/2003/09/14/sind-sie-der-auserwahlte/

  57. 58
    CommodoreSchmidtlepp says:

    Herr Niggemeier, Sie haben recht, recht, recht, vielen Dank!

    Cheers!

    Der Commodore

  58. 59
    Jörg Hinrichs says:

    Für mich ist es schwer zu verstehen, warum man Bloggern ständig vorwirft, mit ihrem Hobby Geld zu verdienen, denn was gibt es Schöneres, als sein Hobby zum Beruf zu machen. Wenn es mit der Karriere als Fußballprofi (Musiker, Maler etc.) nicht geklappt hat, ist das doch ein schöner Ersatz.
    Die einzige Gefahr ist natürlich, dass man sich in Abhängigkeiten begibt, so wäre es natürlich eine positive Überraschung, wenn einer der Adical-Blogs trotz des Geldes kritisch über einen Werbepartner berichten würde.
    Für freie Journalisten ist es aber auch eine Riesenchance, durch ihren eigenen Blog unabhängiger von ihren Auftraggebern zu werden (den klassischen Medien). So könnte man in diesem Blog vielleicht auch eines Tages etwas Kritisches üner die FAZ lesen, zum Beispiel darüber: http://www.perlentaucher.de/artikel/4095.html
    Bisher habe ich in diesem Blog noch keine Kritik an der FAZ gelesen, oder habe ich da etwas verpasst?

  59. 60
    Torsten Dewi says:

    Steht Bildblog jenseits aller Kritik? Nein. Warum gibt es dann so wenig Kritik an Bildblog? Weil Bildblog fair ist, gut recherchiert, moralisch sauber, sich auch mal entschuldigt und/oder korrigiert, mit offenen Karten spielt, und keine Angst vor großen Tieren zeigt.

    Wenn man Stefan und seinen Unterstützern aus der hervorragenden Arbeit einen Strick drehen will nach dem Motto „wenig berechtigte Kritik = unkritische Zustimmung“, dann ist das unseriös und albern.

    Könnte Winter dem Bildblog Fehler nachweisen, Erpressung, eine heimliche Agenda – bon. Aber nichts davon ist in dem Artikel zu finden.

    Und ich ärgere mich fast, dass #54 es mir schon vorweg genommen hat – man kann auch der Polizei schlecht vorwerfen, vom Verbrechen zu leben (eine Analogie, die man gerne mal sinken lassen kann).

    Winter hat allzu offensichtlich ein Problem mit der Prominenz Niggemeiers (oder der eigenen Non-Prominenz). Ich glaube, man könnte ihn im Zwiegespräch ganz einfach aus der Deckung locken:

    T: Bild ist Dreck, das schreiben Sie doch selbst.
    W: Natürlich, ich verweise ja auch auf einen Artikel der SZ zum Thema in den Kommentaren.
    T: Und gegen Dreck muss man doch anschreiben, oder?
    W: Immer und immer wieder.
    T: Und die Kritik sollte Gewicht haben, gewichtig sein, gehört werden?
    W: Am besten in direktem Proporz zu kritisierten Objekt.
    T: Und der investigative Ansatz muss ja nicht nur entlohnt werden – in den Zeiten des PR-Journalismus gehört er gefördert. Was würde sonst aus Pflänzchen wie „jetzt“?
    W: Ganz richtig.
    T: Und wo genau entspricht Bildblog nicht genau dem von Ihnen gerade formulierten Anspruch?

    So stelle ich mir das zumindest vor…

  60. 61
    martin says:

    Nicht nur einzelne Berufsbereiche schmarotzen,
    neine die gesamt Menschheit schmarotzt von Ihrem Wirt, der Erde, und gehört eindeutig verboten.

    Niggemeise ist kurzweilig, wie andere Blogs auch, Bildblog weniger und wenn ein Hund seiner Eier leckt, dann soll er es doch tun, wenn es denn glücklich macht…

  61. 62
    Ommelbommel says:

    Was ist denn hier los? Die sind auf einmal alle so freundlich und in ihrer Kritik sachlich hier.

    Dann muss ich wohl diesmal ran:
    Selbstgerecht, selbstgerecht, selbstgerecht, Herr Stefan „Jehova“ Dödelmeier! Ihre Person und all Ihre Leser sind eine einzige Schweinerei. Und irrelevant. Und Sie riechen bestimmt ganz komisch nach altem Kohl.

  62. 63
    Peter Krause says:

    Ich stelle mir das ungefähr so vor:
    Chefredakteur: Schreib mal was negatives übers bildblog. Die nerven.
    Stefan Winter: OK, Chef, was denn?
    CR: Naja, recherchier halt. Irgendwelchen Dreck hat doch jeder am Stecken.
    SW: Und wenn ich nix finde, Chef?
    CR: Dann schreibst Du halt irgendetwas. Und in die Überschrift, daß sie nerven. Man muß ja nicht immer alles erklären.

    Und so kam es, daß Herr Winter keinen Einzigen zustimmenden Kommentar auf seinen Artikel erhielt.

  63. 64
    John says:

    @Jörg Hinrichs/#62:

    Es gibt eine zweite Gefahr neben den erwähnten inhaltlichen Abhängigkeiten, in die man sich womöglich hineinbegibt.
    Sie ist psychologischer Natur und läuft darauf hinaus, dass Belohnungen Verhaltensweisen weniger wahrscheinlich machen. Analog zu einem Experiment in den 70ern lässt sich sagen, dass diejenigen, die für das Bloggen (finanziell) belohnt werden, das Bloggen mit der Belohnung in einen kontigenten Zusammenhang bringen. Folge: Bliebe die Belohnung aus, verlöre das Bloggen seinen Reiz. Womit man sich eine weitere Abhängigkeit verschafft hat.

  64. 65
    Stefan says:

    @Peter Krause: Warum soll der Autor nicht einfach wirklich genervt sein – das muss doch nicht immer gleich eine Auftragsarbeit sein?

    @Jörg Hinrichs: Ich bin regelmäßiger Mitarbeiter der FAZ. Mit deren Fehlern und Schwachstellen müssen sich andere Leute auseinandersetzen.

  65. 66
    Torsten Dewi says:

    „Allein schon, weil mir Dinge suspekt sind, die alle unreflektiert gut finden.“ – ich denke, der Abschlusssatz des Artikels verrät perfekt, wes Geistes Kind der Autor ist.

    Opposition als Prinzip, Minderheit hat bequeme Nische. Thema egal, Moral egal – erinnert an den Peanuts-Cartoon, in dem Linus mit dem Schild „Ich bin dagegen“ rumläuft…

    Dinge können auch von einer Mehrheit gut gefunden werden, einfach weil sie tatsächlich gut sind…

  66. 67
    Peter Krause says:

    @Stefan(#68) – die Charaktäre sind nur Platzhalter. Kann man auch als Winters Ich und sein Über-Ich deuten. Oder als Gespräch mit der Ehefrau. Ich weiß ja nicht, wie’s wirklich war. Offensichtlich ist nur, daß der Autor irgendwie nicht so richtig erklären kann, was ihn denn nun eigentlich nervt.

    @50: a) Metaphorisch: ich finde es völlig richtig, in einem Pornoheft oder meinetwegen in einem Manager-Magazin Werbung für die Bibel bzw. das Neue Testament zu machen. Jesu Botschaft richtete sich an die Sünder. Genau dort muß sie verbreitet werden.
    Ein Problem entsteht nur, wenn die Bibel im Gegenzug verspricht, auch Werbung für die entsprechenden Medien zu machen.
    (Stefan, gab es da nicht eine Äußerung, die man so verstehen könnte, als würde nun auch auf bildblog für cc & co. geworben werden?)

  67. 69
    Stefan says:

    @Peter Krause: Ja, vermutlich wirbt comedycentral.de demnächst auf BILDblog.

  68. 70
    Jörg Hinrichs says:

    @ Stefan: Ach was, muss mir entgangen sein. Der Hinweise zielte darauf, dass die Innere Pressefreiheit auch in der Blogosphäre nur ein theoretisches Konstrukt für Journalistik-Studenten ist, das hat ja auch der Fall Posener gezeigt. In deinem Blog ist es nicht anders (wobei ich den Begriff Innere Pressefreiheit hier etwas gedehnt habe), ich werfe es dir nicht vor, aber schade ist es trotzdem. (Auch ich würde mich öffentlich nicht kritisch über einen großen deutschen TV-Sender äußern, aber dafür gibt es ja u.a. dich).

  69. 72
    Walter says:

    Ihr wisst aber schon, dass es Stefan Winter gar nicht gibt? Das ist ein Pseudonym, das bei jetzt.de immer benützt wird, wenn sich keiner aus der Redaktion traut, seinen richtigen Namen zu schreiben.

  70. 73
    Sebastian Sachse says:

    Jetzt musste ich bis Kommentar 69 (Torsten Dewi) warten, bis jemand den Punkt aufschreibt, der mir sofort ins Auge gesprungen ist und der glaube ich am besten die Motivation Winters beschreibt (nach der ja hier so lange gefragt wurde). Besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können.

  71. 74
    Peter Krause says:

    @75: klingt einleuchtend. Würde sogar einiges erklären …

  72. 75
    Kittyluka says:

    Tja du bist also offensichtlich ein schlechter Mensch. Ist der Ruf erst ruiniert… wie wäre es denn jetzt noch mit Werbung auf ProSieben und Sat1… oder vielleicht einen Film über dein Lebenswerk mit Brad Pitt als Stefan Niggemeier?

    Ja du nervst, tierisch sogar. Wie mich das immer ankotzt wenn es anderen Menschen besser geht als mir… So wie damals, als die doofe Lisa aus der Parallelklasse ein Pony bekommen und ich nicht.

    So fragwürdig ich die moralischen Hintergründe von Bildblog auch finde glaube ich nicht dass man dich Teeren und Federn sollte.
    Honig und Liebesperlen gehen auch ;)

  73. 76
    Moritz says:

    Ich wäre auch eher für Papst statt Gott.Klingt nicht ganz so abgehoben.Ansonsten-weiter so!

  74. 77
    jo says:

    Moritz: Blogpapst ist aber schon belegt.

  75. 78
    Torsten says:

    Blog-Buddha? Blog-Messias? Blog-ai-llama?

  76. 79
    u says:

    Nervt’s?
    Ja!
    Stefan Winter hat vollkommen Recht.
    Herr Niggemeier ist genauso geldgeil wie die Bildzeitungs-Schreiberlinge, Brainpool-Produzenten, wie du, lieber Leser hier, und ich.

  77. 80
    giglio says:

    Stefan Winter hat mich auf eine Idee gebracht. Ich werde demnächst eine Menge Kohle mit dem bildblogblog machen. Und wenn alles gut läuft dann gibts auch nen superwitzigen Werbespot mit Harald Schmidt und Ankela – ähh – Angela Merkel.

  78. 81
    Norland says:

    Ich finde Bild Blog sollte mal ne Werbe kampagne in der Bild Buchen.

    Mal ehrlich,was ist daran lobenswert jeden tag darüber zu berichten wie viel scheiße die bild schreibt.
    Das weiß jeder intelligente Mensch,und ignoriert somit die Bild.

    Bildblog ist genauso gut/schlecht wie Bild.

  79. 82
    t says:

    @ giglio:
    Leider war Herr Niggemeier mal wieder schneller:
    „bildblogblog.de“ hat er am 31. August 2007 bei der DENIC registrieren lassen, „bildwatchblog.de“ am 13. Juli 2007.
    „bildwatchblogwatchblog.de“ ist noch frei.

  80. 83
    Rainer says:

    RAINERS SONDERMELDUNG!

    DWDL berichtet gerade über die Staatsanwaltschaftsermittlung gegen Oliver Petzsokat. Stefan Niggemeiers Artikel über die journalistische Recherchefaulheit hat man sich dort anscheinend besonders zu Herzen genommen.

    Oliver Petzsokat soll vorgeworfen werden, über seine Vermögenswerte falsche Angaben an Eides statt angegeben zu haben. Und DWDL ergänzt (Zitat):

    „Nach Paragraf 156 des Strafgesetzbuches drohen dafür laut „Bild“ bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.“

  81. 84
    Sebastian Sachse says:

    Schreck, ist Bild jetzt schon die gesetzvorgebende Instanz :-/

  82. 85
    Christoph Dernbach says:

    @ 2 und 3

    zu dem angeblichen Bildblog-Tabu bei dpa:

    aus einem dpa-Korrespondentenbericht (24.01.2005 09:55:00):

    „Ein stark beachteter deutscher Blog ist der «Bildblog». Vier
    Medienjournalisten recherchieren täglich Meldungen der «Bild»-
    Zeitung nach und sammeln die «zahlreichen Unsauberkeiten und
    Falschmeldungen», wie der Verantwortliche Christoph Schultheis
    erklärt. Jeden Monat besuchen bis zu 300 000 Leser die Seite der
    selbst ernannten Aufpasser von «Bild». Von «Bild» heißt es dazu nur:
    «Es gibt viele Plattformen im Internet, die sich mit uns beschäftigen
    und auch an uns reiben.»“

    Außerdem hat dpa über die Verleihung des Grimme-Preises an Bildblog und Stefan Niggemeier berichtet.

  83. 86
    Christoph says:

    @Peter Krause:
    Manager sind Sünder?

  84. 87
    Peter Krause says:

    @92: mein Anwalt empfiehlt mir, dazu keine weitere Aussage zu tätigen

  85. 88
    SvenR says:

    (Nachdem zwar schon fast alles von fast jedem gesagt wurde, hier meine Antwort auf die eingangs gestellte Frage, und den so wunderbar geschriebenen Metametazweifelartikel – nur ix grübelt manchmal noch tiefsinniger in sich hinein und lässt uns daran teilhaben – von Stefan Niggemeier, den manche als Blogpapst, andere als Internet-Gott – was totaler Quatsch ist, weil doch der Huber Frank das Internet, Ebay, Amazon und was weiß denn ich noch alles quasi erfunden haben will – bezeichnen, der sich den Neid, der aus dem Winter-Artikel und so manchem Kommentar in seinem Blog entgegenblickt, hart erarbeitet hat – Mitleid bekommt man geschenkt – und die interessanten Kommentare darauf.)

    Nein.

  86. 89
    Harriet says:

    @86 u.a.
    Die Frage, was lobenswert daran ist, einen Blog zur Bildzeitung ist, finde ich sehr weit hergeholt. Wieso soll man keinen Blog machen, der sich mit der Bildzeitung beschäftigt. Die Bildzeitung ist (leider!) die meistgelesene Tageszeitung Deutschlands. Sich mit ihr kritisch auseinanderzusetzen, liegt ebenfalls auf der Hand. Man könnte sich jetzt über die Art und Weise, wie dies der Bildblog tut, streiten, aber es ist eine in sich schlüssige Art der Auseinandersetzung, die Stefan Niggemeier samt Kollegen gefunden hat. Wer diese Form der Auseinandersetzung mit der Bild anders haben möchte, dem steht es doch frei, dieses in einem anderen Blog oder sonstwie auch zu tun.

    Und wie auch immer, man muss ihn nicht lesen, den Bildblog, genauso wenig wie man irgendeinen Blog lesen muss. Wir leben nämich im Land der Medienvielfalt und können das, was uns nicht gefällt, einfach mit Nichtbeachtung „strafen“. Ich schau mir ja auch nicht Frauentausch bei RTL 2 an, nur wei ich hinterher der Redaktion schreiben will, wie doof ich das finde. Ich schalte einfach den Fernseher ab! Ich könnte natürlich auch einen Antifrauentauschblog machen …

  87. 90
    moschus says:

    Herr Niggemeier, ihr Satz:

    „Bei der Nachrichtenagentur dpa zum Beispiel sind kritische Berichte über „Bild” – und damit jeder Bericht über uns – Tabu“

    und Kommentar 91.

    Wäre sehr interessant, Ihre Meinung dazu zu hören.

  88. 91
    Spiegleinspieglein says:

    Der einzige Sinn dieses Beitrages ist: Der große Stefan schreibt über den kleinen Stefan und möchte sich auch dieses abniggen lassen.
    Widerlich.

    Für mich bist Du der Don Corleone der Blogs. Mit einer Dir und Deinen „vielen Fans und Freunden“ eigenen Definition von Ehre und Stil. Aber Du und Deine (Kommentatoren) Familie schaukeln das Kind schon. Mindestens nach Vivaland.

  89. 92
    Ommelbommel says:

    Jetzt bekomme ich ja doch langsam Unterstützung hier.

  90. 93
    ruhrpottperle says:

    @ommelbommel, #99
    von wem bekommst du denn die unterstützung? von spiegleinspieglein, #98? das ist doch satire pur, die magst du doch sonst so garnicht ;-)

  91. 94
    SvenR says:

    Die ruhrpottperle ist wieder da! Da freu‘ ich mich aber. Wirklich. Und ein neues Blog hat sie auch. Toll!

    (Da schreibe ich jetzt besser nicht, dass ihr Ironiedetektor kaputt gegangen zu sein scheint. Ich will sie ja nicht wieder vergraulen. Wobei ich mir natürlich nicht anmaßen möchte, so einflußreich, wichtig, maßgeblich oder gar relevant zu sein, dass ich jemanden – insbesonder die Perle des Ruhrtotts – vergraulen könnte. Und wollen will ich es sowieso nicht.)

    @ Spiegleinspieglein #98: Don Corleone, war das nicht der, der Leuten abgeschnitte Pferdeköpfe ins Bett legen ließ? Und dem schreiben Sie so einen Kommentar. Wenn der Ihnen Ihre „Meinungsäußerung jetzt krumm nimmt? Haben Sie wenigstens ein Pferd?

    @ Ommelbommel #99: Ihre Ironie kommt heute nicht so recht an. Glaub ich. Wobei wahrscheinlich meine ersten fünf Sätze, die ich wirklich ernst gemeint habe, wahrscheinlich wieder als blanker Zynismus ausgelegt werden.

  92. 95
    Jörg Friedrich says:

    „Aber ich lasse mir ungern den Glauben nehmen, dass „für den guten Zweck” und „aus einem kommerziellen Interesse” sich nicht ausschließen müssen.“ Das ist zwar sehr kompliziert ausgedrückt, aber der Kern, dass „kommerzielles Interesse“ und „guter Zweck“ sich nicht ausschließen, ist natürlich richtig. Mir sind alle Leute suspekt, die gegen eine Arbeit damit argumentieren, dass der, der sie tut, ein „kommerzielles Interesse“ an ihr hat. In Wirklichkeit gelingen Dinge oft nur, wenn „guter Zweck“, „kommerzielles Interesse“ und „Spaß an der Sache“ sich ergänzen.

    Vielleicht hat Stefan in letzter Zeit seltener „Spaß an der Sache“ weil er am „guten Zweck“ zweifelt und er deshalb auch das „kommerzielle Interesse“ verliert. Das könnte ich verstehen.

  93. 96
    Spiegleinspieglein says:

    Ommelbommel, ich habs nicht so mit Schulterschlüssen – wer weiß, wer einem da an die clavicula will… ;-)

    Sven R.: Ich habe einen weißen Schimmel namens Leo Nasmus, aber Herrn N. und seine Begleitkutschen haben sicherlich wichtigere Ziele als mich kleinen Husar.

  94. 97
    Jeeves says:

    98-102 u.v.a.
    Ja spinnt ihr denn jetzt alle hier?
    Trefft euch doch mal draußen und haut euch dort auf die Nasen, wenn’s denn sein muss.
    Erinnerung: Es geht um einen dummen Artikel eines Stefan Winter in der SZ.

  95. 98
    Ommelbommel says:

    @ruhrpottperle: Wann habe ich mir hier denn mal negativ zu Satire geäußert?

  96. 99
    Ommelbommel says:

    Und die „Unterstützung“ bezog sich auf meinen Kommentar vorher (#65), zum besseren Verständnis für die, die später zugeschaltet haben.

  97. 100
    ruhrpottkerle says:

    Hinz: Du nervst.
    Kunz: Nicht nur ich.
    (All rights reserved by Ruhrpottkerle Hinz und Kunz)

  98. 101
    GlowingHeart says:

    Nervt’s? Aber gewaltig! Und das ist gut so.

    Sonst würde man ja darüber nicht bloggen und schon gar nicht kommentieren oder man ignoriert rigoros bestimmte Ressourcen. (dpa)

    Problembefreites Bloggen wäre langweilig und erzeug nur kommentarlose Blogs.

    Fazit: Weiter nerven! Irgendwem stört es immer und schreibt darüber.

    PS: CC – 23:26 Uhr BILDblog-Werbung!

  99. 102
    dot tilde dot says:

    that’s just noise, stefan.

    .~.

  100. 103
    schläfer says:

    @ 104 u.k.a.
    Noch ein kaputter Detektor.

    Langsam könnte man diese Zuspruchs-Abwurfstelle wegen Überfüllung schliessen. Außer bunten Vergleichen, wer an den Fehlern anderer verdient und Ich-hab-dich-lieb (schrieb ICH das schon?), kommt jetzt eh nichts Neues mehr.
    Entschuldigung, ich weiß, es ist nicht mein Blog.

    Aber die 24 Stunden sind um, merkt man.

  101. 104
    Wolf says:

    110 Kommentare zu einem Blogeintrag, in dem Niggemeier sich gegen schlecht recherchierte und auch argumentativ auf tönernen Füßen stehende Kritik eines unbekannten Autors einer eher unrelevanten Internetseite wehrt! Viel Lärm um nichts, würde ich sagen. Gibt es denn nichts Wichtigeres zu diskutieren?

  102. 105
    Gregor Keuschnig says:

    @Wolf
    Vermutlich nicht, sonst hätten Sie nicht #111 beigesteuert.

  103. 106
    Wolf says:

    @Gregor Keuschnig
    Ich gebe zu, die Existenz des Eintrags 111 hat etwas Bigottes. Aber was soll man in so einer Situation machen? Mich langweilt das endlose Geschwurbel um Nichts und wieder Nichts (siehe auch Kommentar #5 zum Eintrag „Schöne Blogs: Sakana“). Denkbar sind nun 2 Konsequenzen: 1) Niggemeier nicht mehr lesen und 2) Kritik äußern und hoffen, dass hier mal wieder was Interessantes diskutiert wird. Ich habe mich halt erstmal für 2) entschieden – und bin damit gezwungen, eben meinen Senf unter #111 auch noch dazu zu geben ;-)

  104. 107
    Frau mit Brille says:

    Ich finde, dass schon etwas daran ist an Herrn Winters Stellungnahme und die moralische Frage durchaus erlaubt sein muss: Darf man – wenngleich indirekt – mit dem Dreck anderer Leute sein Geld verdienen und sich (und das ist die eigentliche Frage) dabei moralisch höherstehend vorkommen?

    Und das tun leider viele Blogjournasten – Müllmänner dagegen weniger, ich habe zumindest noch keinen erlebt, der sich und seine Arbeit als Beitrag zum Klimaschutz definiert und sich deshalb moralisch höherstehend vorkommt.

    Blogjournalisten dagegen sehen sich schon ein wenig als die Propheten, bzw. aufklärerischen Lichtgestalten einer neuen, besseren Medienwelt. Aber das ganze hat im Grunde schon eine fast schon religiöse Thematik: Ohne das Böse kein Gutes und umgekehrt. Ein bisschen ist das wie eine Win-Win-Situation, ein unausgesprochener Pakt zwischen Gott und Teufel. Bild und Niggemeier, beide leben irgendwie voneinander (wobei Herr Niggemeier mehr von der Bild als umgekehrt) und beide wollen Geld verdienen. Ich bin ein oller Blog-Ketzer ich weiß :-)

    Trotzdem ist Bildblog ganz hervorragend und alles hat in der Medienwelt seinen Platz irgendwie – das Gute, das Böse und die vermeintliche Wahrheit, die sich als Lüge entpuppt und deshalb unbedingt einer Aufklärung bzw. Gegenwahrheit bedarf! Merci!

  105. 108
    Hanno says:

    Die Bildblog-Kritik an Bild wird m.M.n. oft auf der Ebene „Ha! Bild hat ein Komma vergessen, aber wir, wir wissen es besser!“ geführt. Und ja, das nervt.

  106. 109
    Frau mit Brille says:

    Korrektur: Blogjournalisten.

    Nachklapp: Der Vergleich mit (dem Internet-) Gott ist in diesem Zusammenhang ebenfalls nett: So können die Lichtbringer der Bloggerszene, in ihrem anmaßend gottgleichen Hochmut schnell zu gefallenen Engeln werden – Shit happens :-)

  107. 110
    Segara says:

    Mitleid bekommt man geschenkt.
    Neid muss man sich verdienen.

    Sehen sie/du es als Würdigung Ihrer/Deiner Arbeit :).

  108. 111
    L-Roy says:

    *schulterzuck* Ist es nicht eigentlich völlig egal, wovon und warum Herr Winter genervt ist? Wer in der Öffentlichkeit steht (wie eben Herr Niggemeier und BILDblog), wird damit leben müssen, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich durch Kritik an / Angriffe gegen Personen und Sache profilieren wollen. Auf jeden dieser Versuche zu antworten ist müßig.

  109. 112
    s says:

    L-Roy schreibt:
    „Wer in der Öffentlichkeit steht …, wird damit leben müssen, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich durch Kritik an / Angriffe gegen Personen und Sache profilieren wollen.“
    Das passt auch auf die Bildzeitung und das Bildblog.

  110. 113
    westernworld says:

    dazu fällt mir der kürzeste psychoanalytikerwitz der welt ein.

    ohne leid kein freud.

  111. 114
    Ommelbommel says:

    @L-Roy: Diese Herangehensweise wäre mir zu billig. Würde jeder Kritik an einem selbst immer mit dem Argument abtun, der Kritisierende wolle sich nur profilieren, könnte wohl keine Streitkultur und auch keine Entwicklung durch Kritik entstehen.
    Auch hinter plump formulierter Kritik kann manchmal Wahres stehen, da sollte man sich schon auf eine Diskussion einlassen. Und wenn jemand schon keine guten Argumente für seine Kritik hat, ist das Motiv ja trotzdem nicht zwangsläufig Profilierungsdrang. Er kann seine Kritik ja auch für gut begründet halten und sich eines besseren belehren lassen.

  112. 115
    grey²³ says:

    Nö!

  113. 116
    Frau mit Brille says:

    Doch! Muss Ommelbommel zustimmen: Meines Erachtens geht es im virtuellen Raum (jetzt mal Journalisten und Blogger zusammengefasst) insgesamt darum, andere Gedanken, Meinungen zuzulassen, darüber nachzudenken, selbstkritisch zu reflektieren und verschiedene Ansichten zu sammeln, damit ein möglichst vielfältiges Bild an Meinungen zu einem Thema / bzw. einer Kritik entsteht.

    So sähe für mich eine quirlige und interessante Blogdebattenkultur aus. Dann wären Blogs richtig spannend und extrem aufschlussreich, nämlich, wenn jeder neben seinen – wenn es geht differenziert vorgetragenen – Ansichten auch sein Wissen einbringen würde!

    Die Blogbetreiber müssen radikal selbstkritisch sein, die Kommentierer konstruktive Anregungen und Gedanken zusammentragen, die durchaus widersprüchlich sein können, auch mal etwas derber formuliert, nur dieses „Du hast recht“-Einerlei und „die anderen sind blöd“ oder noch schlimmer: „Oh mann, über was reden wir hier eigentlich?“ oder „Müsst ihr Zeit haben“ oder „wen beschäftigt denn sowas?“ oder „nicht der Rede wert“ – nervt mich mittlerweile total – wozu dann die Kommentier-Funktion?!

    Ein gutes Beispiel, bzw. einen guten Ansatz für solche konstruktiven Debatten liefert derzeit die Diskussion um den Artikel: Linker Neoliberalismus auf Spreeblick.

    Aber es ist wohl so, dass wir alle miteinander die Blog-Diskussionskultur noch lernen müssen – packen wir’s an, dann erhalten Blogs auch die Ihnen gerecht werdende Relevanz.

    E-Mails bitte an: Pathetische Schwadroneuse ;-)

  114. 117
    Harriet says:

    @124
    Kompliment, das nenne ich mal einen Beitrag, der motiviert, auch das eigene Kommentierverhalten zu hinterfragen. Im Sinne der Diskussion sollte man Dir folgen. Ich arbeite dran und mache mit!

  115. 118
    Meinereiner says:

    wahnsinn, kenne den, wie war gleich noch sein name, nicht. aber er hat gut werbung für sich gemacht. ich finde es muss auch einen internet gott geben, und wenn wir ihn niggemeier nennen wollen, machen wir das heute einfach mal. bildblog ist erste sahne. nötig. wichtig, unterhaltsam und total informativ. was man von der urquelle bild nicht gerade immer sagen kann. es ist wichtig so eine seite zu haben, denn bei jedem tag bild oder morgenpost wird man ja plem plem und glaubt noch den ganze mist der da immer geschrieben steht.

    peace

  116. 119
    Thomas T. says:

    Stefan Winter hat meiner Meinung nach recht. Und dieser Blog-Artikel zeigt, dass Stefan Niggemeier anscheinend schlecht mit Kritik umgehen kann. Ein Gentleman schweigt – beste Beispiele sind hier die Politiker oder viele Personen, die – wie Herr Niggemeier sagt, von ihm in eine Schublade gesteckt werden. Menschen, die sich in ihrer Sache sicher sind, schweigen. Aber holen nicht zu einem ewigen Verteidigungsruf aus.

  117. 120
    Christiane says:

    Ich habe für dpa bis Ende 2006 viel über Blogs geschrieben. Die Anweisung, nicht über das Bildblog zu schreiben, ist mir neu. Ich meine mich zu erinnern, sogar ein „Stichwort: Blogs“ geschrieben habe, in dem das Bildblog erwähnt wurde. Die größte deutsche Nachrichtenagentur kann doch das bekannteste deutsche Weblog nicht ignorieren. Die haben ja auch noch mehr Gesellschafter als das Haus Springer. :-)

  118. 121
    Stefan says:

    Von einer „Anweisung“ habe ich auch nicht geschrieben. Aber ich habe das tatsächlich irreführende Wort „Tabu“ jetzt durch „heikel“ ersetzt, das meinen persönlichen Erfahrungen entspricht.

  119. 122
    Christiane says:

    Hat dpa über den Spot berichtet?

  120. 123
    Пряников Николай says:

    Где купить китайский nokia n95, черный. Двухсторонний слайдер, клон настоящего nokia n95 8 Gb , хорошее качество звука, Новый! (2 камеры, bluetooth, mp3), реально долго держит заряд.!

  121. 124
    Jeeves says:

    Der russische Quatsch hier oben heißt, laut Übersetzungsprogramm:

    Wo kaufen chinesischen Nokia N95, schwarz. Bilaterale Slider, der Klon des Nokia N95 8 GB, gute Klangqualität, Neu! (2 Kamera, Bluetooth, MP3), tatsächlich hält eine lange kostenlos.!

    Also: Reklame. Kannste getrost wieder rausschmeißen, Stefan N.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Stefan Winter, Autor beim pseudo-intellektuellen Popkulturprojekt jetzt.de (einst hervorgegangen aus der montaglich der Süddeutschen beiliegenden Pflichtlektüre von Abiturienten und Erstsemestern) hat einen kritischen Beitrag über das Bildblog geschrieben. Das wäre nichts besonderes, würde nicht Stefan Niggemeier, einer der beiden Bildblogmacher selbst darauf antworten. […]

  2. […] Kommentator – t – enthüllt Leider war Herr Niggemeier mal wieder schneller: „bildblogblog.de” hat er am 31. August 2007 […]

  3. […] reden, natürlich kommt auch Stefan Niggemeier nicht umhin, ein paar Zeilen loszuwerden. “Nervt’s?“, fragt er in die Runde. Kopfschmerzen bereitet ihm die Bezeichnung […]

  4. Der BILDBlog unter Beschuss!…

    Da surft man am fast heiligen Samstag durch die Weiten des Internets und dann bahnt sich der Aufreger der Woche an! Ja so ist es…
    Wie die meisten wissen, beschäftigt sich der BILDBlog mit der Aufarbeitung von Themen, die der Axel Springer Verlag in …

  5. […] Hier Niggemeiers eigene Replik “Nervt’s?”, die ich erst hinterher gelesen habe. Ähnliche […]

  6. […] Blogger, der deinen BILDblog-Spot kritisch gesehen hat, und wenn der Blog-Papst persönlich einen Link auf ein B-List-Blog setzt, dann bringt das natürlich ordentlich Clicks, was wiederum der […]

  7. B-Seite sagt:

    Bloggen: für einen guten Zweck oder aus kommerziellen Motiven?…

    Die Diskussion, ob es legitim und moralisch vertretbar sei, dass man mit Blogs auch Geld verdienen darf, ist so alt wie Google AdSense & Co. Die einen Bloggen auf AdSense-Teufel-komm-raus, die anderen gründen Boykott-Allianzen gegen Blogs, di…

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *