Murat Kurnaz bloggt nicht

06 Sep 07
6. September 2007

Testfrage: Wer ist dieser Mann?

Nein, es ist nicht Murat Kurnaz. Er sieht ihm, genau genommen, nicht einmal ähnlich. Da scheint jemand eine andere Gesichtspartie in ein bekanntes Foto von Murat Kurnaz kopiert zu haben.

Nächste Testfrage: Von wem ist dieses Blog?

Nein, es ist nicht von Murat Kurnaz.

Aber wäre es nicht toll, wenn es von ihm wäre? Wir könnten alle bloggen: „Murat Kurnaz bloggt!“, und uns an dem, was wir da lesen, abarbeiten.

Es ist kein Zufall, dass „Politically Incorrect“ mit seinem neorassistischen Umfeld zu den ersten gehörte, die auf das Blog hinwiesen und behaupteten, es stamme von Kurnaz:

Der zotteligste Unschuldige aller Zeiten – Murat Kurnaz – hat jetzt einen eigenen Internetauftritt. Dort findet man Aussagen wie diese: „Steinmeier… ein Bürokrat des Todes, der deutschen Lagerverwaltungstradition folgend“.

Zu diesem Zeitpunkt fanden sich in dem Fake-Blog auch noch Formulierungen wie diese:

„Nach einigen Tagen bei meiner Familie nun wieder alleine in der Stadt. Egal wohin ich gehe: man kennt mich bereits. Egal – jeden Abend Kokain, mit einem Amerikaner aus L.A. der mir wie ein CIA-Mann vorkommt. Paranoid? An jedem Abend 1000 Euro, die den Besitzer wechselten und das Kokain war offenbar gerade noch okay… Was soll’s jetzt ist es vorbei.“

Gemeinsam mit den Lesern schafften es die „Politically Incorrect“-Macher sogar später in den Kommentaren, selbst die Vermutung, die Texte seien nicht echt, noch gegen Kurnaz auszulegen: Das Deutsch sei viel zu gut, als dass er, der Türke, der Hauptschüler, es geschrieben haben könnte.

Auch kein Zufall, dass ein Mitglied der „Achse des Guten“ von Broder & Co., die auch so gerne politisch unkorrekt wäre, das Blog aufgriff und nutze, sich über Kurnaz lustig zu machen. David Harnasch hält sich nur eine Klammer lang mit der Möglichkeit einer Fälschung auf („so er [Kurnaz] seinen Blog wirklich selbst schreibt und das hier keine Persiflage ist“), um sie im übrigen zu ignorieren:

Welcome to the Blogosphere, Murat!

Wenn ich kurz nach dem 11.9. 2001 zur Kur nach Pakistan gereist wäre (ohne meiner Familie davon zu erzählen), man mich dann nach Afghanistan und Guantanamo verschleppt und dort gefoltert hätte, dann wäre ich auch paranoid. (…)

Zwei Tipps:
1. Weniger koksen, das macht nämlich paranoid.
2. Weniger im Blog drüber schreiben, dass man kokst und das Zeug auch noch käuflich erwirbt, denn zumindest zweiteres ist strafbar und führt, wenn man sich derart sackblöde anstellt, recht zuverlässig tatsächlich zur Strafverfolgung.

Auch die Blog-üblichen Belanglosigkeiten fehlen nicht: „Heute Abend überbacke ich im Ofen Chilli-Nachos mit Käse und rauche einen Joint mit schwarzem Afghanen. Dann nehme ich mir ein Buch und lese. Ich bekam in letzter Zeit viele Bücher geschenkt. Zum Glück, denn Fernsehen macht mich irgendwie verrückt, weil es dort überhaupt nichts zu sehen gibt.“

Apropos „sackblöde“: Das sind die Leute, die sich damit brüsten, „unkonventionell“ zu „denken“? Jede Wette: Wenn auf dem kleinen Foto im Blog Murat Kurnaz mit roter Karnevalsnase abgebildet gewesen wäre, Harnasch und seine Achsenfreunde hätten es immer noch nicht gemerkt und auch das gegen den echten Kurnaz ausgelegt.

Man kann es natürlich auch ganz unideologisch sinnlos machen, wie das Blog medienrauschen (und ähnlich viele andere Blogger):

Kurnaz bloggt

Seit einem Jahr nun ist Murat Kurnaz, „der deutsche Guantánamo-Häftling“ — wie der Stern einmal schrieb –, wieder in seiner Heimat Deutschland.
Nach diversen Medienschauläufen, Aussagen und einem Buch kommt Kurnaz scheinbar so langsam zur Ruhe — oder einem gewissen Alltag. Und in dem spielt ein Weblog auch eine Rolle.
Echt oder Fake?

Was für eine Nullnachricht. Eine Mail an Bernhard Docke, den Rechtsanwalt von Murat Kurnaz, hätte genügt, um zu erfahren, dass er nichts mit diesem Blog zu tun hat und nun dagegen vorzugehen versucht.

Update, 7. September. Als Urheber hat sich ein Moritz […] zu erkennen gegeben, der die Fälschung im Blog nun mit einigem Geschwurbel als „gelebte Literatur“ verbrämt.

„Politically Incorrect“ bleibt bei seiner Darstellung — vermutlich sind die Verantwortlichen voll und ganz damit ausgelastet zu hassen.

Und Gutachsist David Harnasch, der sich als „Journalist für TV, Print und Radio“ bezeichnet, erklärt nun, ihm habe „schlicht die Zeit“ für eine Recherche gefehlt. Na sowas: Die Zeit, Murat Kurnaz öffentlich zu diffamieren und verhöhnen, die hat er irgendwie gefunden.

(Kommentare geschlossen.)

11 Gedanken

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Story erinnert mich übrigens an den Fakeblog des angeblichen Murat Kurnaz vor rund 4 […]

  2. […] Tat ohne Probleme schluckt, ist Broders Zöglings David Harnasch (der allerdings auch schon mal <http://www.stefan-niggemeier.de/blog/murat-kurnaz-bloggt-nicht/&gt; zugibt, sich so lästige Dinge wie Recherche lieber zu ersparen, bevor er einen Beitrag […]

  3. […] Tat ohne Probleme schluckt, ist Broders Zöglings David Harnasch (der allerdings auch schon mal zugibt, sich so lästige Dinge wie Recherche lieber zu ersparen, bevor er einen Beitrag raushaut). Vom […]

  4. […] von Murat Kurnaz, den sie den „zotteligsten Unschuldigen aller Zeiten” nennt. Das Blog war nicht von Murat Kurnaz, was Frau Kleins Eintrag, sagen wir: angreifbar machte. Sie hat ihn sicherheitshalber nicht […]

  5. […] und Wikipedia sind ihm auf den Leim gegangen – im Gegensatz zu Stefan Niggemeier, der fast 2 Stunden vor dem Focus vom Fake als Fake […]

  6. […] Online” und “ZDF online” nahmen sich der Sache an. Erst ein Beitrag bei Stefan Niggemeier und Recherchen Dritter brachten […] heute dazu, sein wahres Ich zu offenbaren – inzwischen […]

  7. […] Die unglückliche Jezidin, deren Steinigung mit handy-Video gefilmt wurde zur Kurdin umgelogen, das Kurnaz-Fake blog immer noch als echt präsentiert – Islamkritik nach dem Motto: Mutti, gestern wuhste ich noh nich […]

  8. […] Kurnaz für zweifelhaft halte, was die Urheberschaft des Blogs angeht. Inzwischen hat es sich herausgestellt, dass ich Recht hatte. Die Texte wirkten in meinen Augen einfach zu schräg, um […]

  9. […] einen Scheiß interessiert, gestern spitz gekriegt und darauf hin ebenfalls einen umfangreichen Beitrag verfasst. Dieser ist insofern höchst interessant, als er darin Screenshots des Blogs zum […]

  10. […] einer, der Glück hat, dass “Journalist” keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Ein Lehrstück in Schmierenjournalismus. David Harnasch von der “Achse der intellektuellen […]

  11. […] Update -: Ja, es ist ein Fake, wie Stefan Niggemeier berichtet. Autor: Thomas Gigold Veröffentlicht am: 05.09.2007, 13:47 […]

Comments are closed.