Kein Symbolfoto

19 Sep 07
19. September 2007

Der Siegeszug des Symbolfotos im Internet — vielleicht ist er doch noch aufzuhalten. Die Kollegen beim Deutschlandfunk zum Beispiel haben sich entschieden, ein Radiofeature zum Thema „grau“ nicht mit einem Symbolfoto zu bebildern, sondern mit einer Abbildung des Gegenstandes selbst:

Leser Frank L. aus B., der’s entdeckt hat, findet’s „zugegebenermaßen eher abstraktwitzig“, weist aber auf Quellenangabe und Zusatzfeature hin:

(ui, man kann’s sogar vergrößern. mit klick. geil.)

32 Gedanken
  1. 1
    SvenR says:

    Also das finde ich jetzt eher kreativ. Insbesondere, dass man’s vergrößern kann. Witzig.

  2. 2
    Jörg Friedrich says:

    @SvenR: Wieder mal eine Übereinstimmung zwischen uns. Ist das nicht bald unheimlich?

  3. 3
    Herschel says:

    ich finde das ziemlich bedenklich. liegen die rechte für grau jetzt bei dradio? und wenn ja, was bedeutet das für meine laienarbeit als pseudowebdesigner??

  4. 4
    SvenR says:

    @ Jörg Friedrich #2: Nö.

  5. 5
    Andreas says:

    Ich finde das gut!!!
    Das deutsche Bildungssystem liegt laut einer OECD Studie im internationalen Vergleich nur auf Platz 22. Das Hauptproblem: Deutschland hat zu wenig Abiturienten und Akademiker!!!

    Das Probläm wird somit gelöst..oder?

  6. 6
    Frederic Schneider says:

    Schlicht, aber genial! :D

  7. 7
    Grauer Wolf says:

    Grau ist alle Theorie.

  8. 8
    BV says:

    Also, das mit der Vergrößerung ist der Hit ;-)

  9. 9
    Modran says:

    Mit Magenta wäre das nicht gegangen …

  10. 10
    sc says:

    Ich mag die Bildunterschrift.

  11. 11
    knorke says:

    Tolle Idee. Hier denkt man noch nach!
    Ich wäre für eine Bildergalerie, in der mal verschiedenen Graus(?) (Grauen? Graue?) vorgestellt werden. Mein liebstes ist ja
    R 80
    G 80
    B 80

    Aber ich bin sicher, dass sich daran die Geister scheiden…

  12. 12
    Theo says:

    Wow. So sieht also grau aus? Muesste aber nicht in diesem Artikel hier wenigstens irgendwo ein link auf Wikipediaeintrag zu grau sein?

  13. 13
  14. 14
    Tom says:

    @ Modrian: schreibe einfach „Invert-Grün“.

    @ knorke: Hexadezimal oder Dezimal?

  15. 15
    Herr Blöhmann says:

    Grau? Aber nicht so grau, mehr grün-grau – ins bräunliche. Eine Art braun-grau mit grün. Ein, ein braun-grün-grau…

  16. 16
    grey²³ says:

    23. September – die Sendung mit dem ‚grau‘? Die haben nicht ganz meinen bevorzugten Grauton getroffen (c1c2c1), aber ok, ich schalte ein. Das ist die Bildsprache, die mir liegt.

  17. 17
    Alberto Green says:

    @14 Nörgelheini. Nö, hast du nicht gesagt, kann jedenfalls dergleichen nicht entdecken :-)))

  18. 18
    Simon Columbus says:

    Ohne die Quellenangabe würde ich das einfach kreativ finden, aber so kommt unter dem Grau leider der typisch deutsche Regelwahn zum tragen…

  19. 19
    Marcel says:

    Hehe, das Symbolfoto gefällt mir irgendwie sogar; auch wenn es von der Farbe her gut zum DLF passt. Kreativ.

    Immernoch besser als Asterix, der dem DAX auf die Spürnge hilft http://www.teleboerse.de/854609.html ;-)

  20. 20
    Martina says:

    Also mir gefällt das Symbolfoto auch irgendwie.

  21. 21
    vib says:

    Das ist moderne Kunst. Ich würde das bei der nächsten Documenta einreichen.

  22. 22
    Modran says:

    Da die Datei 1384 Byte groß ist, vermute ich darin eine steganographisch versteckte Botschaft. Außer „Ducky“ und „Adobe“ konnte ich jedoch nichts finden. Hier ist der Verfassungsschutz gefragt.

  23. 23
    S. says:

    Oh …moderne Kunst ? Da konnte ich grad nicht widerstehen
    Im zutiefst unbescheidenen Anspruch auf Universalisierbarkeit erlaubt radio.de, die Migration der Form zu revidieren und die vermischte Formensprache als Prozess des Verhandelns zugänglich zu machen. Als Möglichkeit bestehende Kommunikation der von modernistischen Universalitätsfantasien durchdrungenen Arbeit „grau“ ist die interkulturelle Ratlosigkeit der Europäer.

    http://www.hanebuechlein.de/exot/buergelmaschine/

  24. 24
    Modran says:

    „Migration der Form …“
    Nicht übel, die Maschine.

  25. 25
    Knux says:

    Das ist mal eine wirklich kreative und irgendwie auch amüsante Idee, etwas auf die Schippe zu nehmen. Und da sage noch einer, beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk schieben bloß gelangweilte Beamte Dienst nach Vorschrift!

    >Ich wäre für eine Bildergalerie, in der mal verschiedenen
    > Graus(?) (Grauen? Graue?) vorgestellt werden.

    Die Mehrzahl von Grau ist Grautöne. Gilt, glaube ich, für alle Farben, weil die zu den unsteigerbaren Adjektiven gehören und deshalb keine eigene Mehrzahlform besitzen. Genaueres weiß die deutsche Grammatik deiner Wahl. ;-)

  26. 26
    dot tilde dot says:

    die urheberangabe finde ich besonders charmant. etwas flach, um schöpfungshöhe zu erreichen…

    .~.

  27. 27
    SvenR says:

    @ dot tilde dot #27: Fragen Sie mal Yves Klein nach blau.

  28. 28
    °flo says:

    Ganz viel schönes Grau auch hier unter „Gray“:

    http://www.colourlovers.com/palettes/search

    Besonders mag ich ja das graue!

  29. 29
    kola says:

    Heute morgen im Bundespresseamt: Buchvorstellung von Prof. Franke und dem Herrn Ludwig vom Spiegel (DAS Doping-buch). Dutschlandradio war auch da und zwar vor mir. Was der erzählt hat! Für deren Zukunft seh ich schwarz…äh.. grau.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Ach!Mist sagt:

    Super Symbolbild…

    Stefan Niggemeier hat sie ja schon eine Weile am Wickel, die "Symbolfotos". Dieses hier hat mir besonders gut gefallen. Deshalb will ich schnell mal mein eigenes dazu basteln. Es heißt: Nicht immer alles so schwarz sehen!…

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.