Rube-Goldberg-Fernsehen

Wenn Ihnen das hier gefällt:

Sollten Sie sich heute Abend unbedingt das hier ansehen:

Mehr über „Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel“ im Fernsehlexikon.

120 Replies to “Rube-Goldberg-Fernsehen”

  1. Wir sollten in der Schule mal sowas bauen, mit Murmel und Bahnen aus Pappe. Mein Kumpel und ich sind völlig abgedreht, und haben in einer Woche einen riesigen Berg aus Pappmaché gebastelt, bemalt, mit Bäumchen, einem See und einer Minigondel. In der Klasse hat das Mistding dann natürlich nicht funktioniert. Trotzdem 2+. Der Versuch ehrt.

  2. Eine uralte Idee wird für die Galileo-Generation mit Superlativen und Klischees aufgepumpt. Die spannendste Frage dürft sein ob Jumbo Schreiner kippen, rollen oder fallen wird. Ansonsten hoffe ich, dass die ChearleaderINNEN (welch wichtiges Detail, siehe Fernsehlexikon) gleich zum Anfang dran kommen …

  3. Emha, hass doch nicht so! Hass doch nicht sooo!

    Was ist denn „Generation Galileo“ bitte für ein Diss? Du kannst doch nicht jeglichem semantischen Sinn entsagen, nur um eine Alliteration zu formen. Dass du damit „dumme Leute“ meinst, geht aber klar hervor.
    Ich sehe aber so recht den Zusammenhang nicht. Auf der einen Seite haben wir einen potentiell unterhaltsamen Fernsehabend, bei dem aus reiner Lust am Amüsieren abstruse Dinge geschehen. Auf der anderen Seite haben wir „dumme Leute“, die das deiner Meinung nach gucken. Ich kann die vorgeschlagene Verbindung einfach nicht herstellen! Bin ich dum?

  4. @ 2: Kaum satt sehen? Am zweiten Video? was sehen Sie denn da, außer einen schmierigen Moderator mit abgestandenen Scherzversuchen?

    Das erste Video hat was, aber aufgeblasen, institutionalisiert und werbewirksam gemacht, hab ich keine Lust mehr drauf.

  5. Ich hätte mir gestern lieber einen Hinweis auf den Film „Home“ von Bertrand und Besson gewünscht. Zum Glück kann man sich den noch auf youtube ansehen. Pflichtprogramm.

  6. Das Problem ist einfach, dass schon wieder „Größer, schwerer, lauter“ von Pro7 bedient wird. So etwas wie subtil, vielschichtig, elegant ist leider zu vermissen.

  7. Peter Fischli und David Weiss drehten 1987 den Film „Der Lauf der Dinge“, der eine 30-minütige Kettenreaktion zeigt.

    Also wie üblich: In Pro7 nix neues… die Idee gibt es schon „mindestens“ 22 Jahre auf Bewegtbildern.

    Im Gegensatz zu Pro7 kommen aber Fischli und Weiss statt mit Bombastik eher mit subtilen „Gegenstandswitzen“ aus. Das hat eher Pfiff…

  8. WOW! Domino Day 2.0!

    Ich liebe ja diese äußerst kreativen Sendeanstalten! Immer mal was neues! Naja, wenigstens heute mal keine 5 Stunden Raab Kindergartenspiele mit Millionen-Gewinn. Sondern lustige Bastelstunde mit Matthias Opdenhövel.

    Daaaaaanke Pro7!

  9. @ Thom:

    Am oberen der beiden Videos…

    Das ist nicht das zweite. Es sei denn, Dein PC steht auf dem Kopf. Also einfach wieder runterkommen und richtig lesen lernen.

    Einen entspannten Samstag wünscht
    Thearcadier

  10. Will ich gar nicht sehen, höchstens wenn die „Smashing Cream Eggs“ dabei wären. Der Clip oben ist aber echt spitze, abgerundet von der coolen Musik.

  11. Ich finde, Thom sollte sich mal wegen #11 melden.

    (Ich wurde gezwungen diese Nachricht zu schreiben.)

  12. Hmm. Und warum jetzt sollte etwas, das es schon soundosuoft gab und uralt ist, nicht auch heute Abend amüsieren? Ich geh mal meinen Fussballfanfreund fragen…

  13. „So etwas wie subtil, vielschichtig, elegant ist leider zu vermissen.“

    Dat vermisse ich in Niggemeiers Kommentarsektion auch…und? wir reden hier immerhin vom Fernsehen, gehts noch naiver?

    „sind heute wieder alle Misanthropen unterwegs?“

    Genau, is der SPON-Forumserver offline, oder was?

    Ich weiß wo das Problem liegt, Das ist eine Unterhaltungssendung, Pro7 ewagt es am Samstag Abend tatsächlich triviales Unterhaltungsfernsehen zu senden, der deutschen Bildungselite sowas vorzusetzen ist ja geradezu eine Frevelei. Ernsthaft, mal gesehen was die Konkurrenz bietet:

    ARD – Verstehen sie Spaß, ZDF- o815 Standard Samstagskrimi, Sat. 1 – – zweitklassiger Film, RTL – drittklassiger FIlm. Die einzige alternative ist Jennifer Lopez‘ Rückansicht auf VOX,. ABer ich wette die hier anwesenden kulturanbeter kleben vor dm Fernseher um sich Tosca auf 3Sat anzusehen, oder die Reportage über kambodschanische Schlangenfänger auf ARTE.

    Ich guck mir das auf Pro7 an, frag mich wie die das mit den Werbepausen regeln , wenn sie alles grösser machen wollen als RTL haben sie statt nem Pendel vielleicht kreisende Abrissbirne, wie auch immer, wer sich über solch ein Programm aufregt, regt sich wahrscheinlich über alles auf, mir iwäre das ja viel zu anstrengend. Ausserdem weiß ich was Pro 7 diesen Sommer noch Samstag Abends vorhat, da spar ich doch liebe rmeine Energie.

  14. @13 Und die Sesamstraße Jahrzehnte vorher.. eigentlich sind die „Was passiert dann“-Maschinen mein ursprünglicher Kontakt zu dieser Sorte Spaß. Kermit hats sowieso tausend mal besser drauf als jeder einzelne Pro/-Moderator ;o)
    (darum nochmal Hinweis auf meinen Link @9, pflichtgucken!)

  15. Kipp Roll Fall Spektakel ist schon fast Babysprache. Ich hätte es „Kettenreaktionsmarathon“ genannt.

  16. Matthias Opdenhövel sieht immer mehr wie ein Teiggesicht aus und umfallende Autos erinnern mich leider an Wetten Dass?! – gähn. Das erste Video ist aber süß.
    Bin für Out of Sight.

  17. … und schnell noch eine historische Lanze für PRO7! Ist doch sehr achtersinnig, das „Kipp-Roll-Fall-Spektakel“, den 2. Domino-Day auf den 6. Juni zu legen – 65 Jahre Wiederkehr des echten D-Day, des „Längsten Tages“ in der Normandie 1944. Statt Obama an Omaha Beach inspielen wir jetzt Obi-Rama und Sonya-Quietsch – schau, schau!

  18. @30
    besser als „die grosse Albert Speer Schau“ in der dann Runentäfelchen mit dem Propagandaminister gelegt werden. Und als Preis gäbe es auch keine japanischen Kleinwagen sondern geklonte „Blondies“.

  19. Was dem einen Unterhaltung ist dem anderen Aktionskunst mit Werbepausen, alles ne Frage der Perspektive.

  20. Nach gefühlten 3 Stunden, was ca. realen 30 Minuten entsprechen dürfte, sei die Frage erlaubt: Nach welchen Regeln muss der Weltrekord aufgestellt werden? Denn so wie ich das bis jetzt beobachte, werde ich bald den Rekord brechen mit einer 4 Stunden Kettenreaktion:

    1. Ein Tischtennisball fällt nach unten und öffnet ein Ventil.

    2. Mehrere hundertausend Liter Wasser füllen ein Schwimmbecken in irgendeinem Freibad, das dauert dann ca. 3 Stunden und 59 Minuten.

    3. Läuft das Wasser über, stuppst es einen Fussball an der das Ventil wieder schließt.

    GEWONNEN, Weltrekord!

    Lächerlich…

  21. Wer braucht das denn?

    Also außer MO und den ganzen Pro7sat1-Vögeln, die irgendwo in Hürth das Mikrofon halten müssen.

    Zu Beginn der Sendung musste ich mal kurz überlegen, wer beim Sender eigentlich glaubt, MO müsste diese ganzen Sendungen moderieren, und warum er nicht bei 9live ist. Passt von der Gestik und Annimationsbereitschaft.

  22. Nachtrag:

    Dafür, dass man sich über Domino eher lustig gemacht hat, sind aber erstaunlich viele Dominoeffekte am Start… ob nun Skistiefel, Ytongsteine oder Rettungstragen…

    Langsam wird die Veranstaltung peinlich….

  23. Himmel ist das langweilig. Da ist ja der abgeschlossene Försterroman ausm Bastei-Verlag spannender. Ich bin raus und ruf lieber bei Tieren mit Doppelbuchstaben auf 9Live an. Tschö

  24. 21:25 Uhr: Schon 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24 Stillstände. So ein Schwachsinn.

    Der Moderator muss Kinder zum fröhlich sein nötigen: „Nun schreit doch auch mal”

    Laaaangweeeeeiliiiiig

  25. Furchtbar langweilig, yo. Habt ihr die Bierflaschen-Aktion gesehen? Der Mitarbeiter durfte diese so oft neu anstupsen, dass er morgen Muskelkater hat. :°(

  26. Falls die Quoten übrigens schlecht werden, habe ich für Dwdl.de einen Vorschlag für die jeweilige Überschrift: Das große Kipp-Roll-Fall Debakel. Höhöhö.

  27. Ich wundere mich doch über die allgemeine Erwartungshaltung die Sendung betreffend. Die Sender und insbesondere Pro7/Sat1 haben sich schon so weit nach unten katapultiert, dass sie ein noch so aufwendiges Programm liefern können was trotzdem an mir vorbei laufen würde da ich es einfach nicht mehr einschalte.
    Es klingt zwar nach einem Allgemeinplatz aber dies ist die traurige Realität. Alles was diese Sender anfassen wird zu Sch….. (ausser die Simpsons).

  28. Rocker rennen um Giulia Siegel herum um diese in geschätzten 30 Minuten auszuziehen.
    Pro7 erklimmt wirklich neue Höhen in der Samstagabendunterhaltung.

  29. 22:04 Uhr:
    Da das Auto beim Striptease von Siegel vorzeitig den Geist aufgab und einem männlichen Fadenzieher wohl schwindlig wurde, musste um diese Uhrzeit ein augenscheinlich 9-jähriges kleine Mädchen weiter am Faden der zu entkleidenden Frau Siegel ziehen und Runden laufen weil die Erwachsenen wohl zu faul dafür sind. Für Landesmedienanstalten, die an Kinder- und Jugendschutz appellieren, sicherlich wieder etwas zum wegsehen und schönreden.

    Der Akt wurde aus Zeitgründen abgebrochen und der nächste Akt von Frau Krause ausgelöst.

    Schon aus diesem Grund und den 30 vielen Pannen vorher sollte ein Zeitlicher Weltrekord am Ende für ungültig erklärt werden.

    Die Die Pleiten Pech und Pannen Show wäre wohl ein passender Titel zur Sendung.

  30. Bei Giulia Siegel hab ich dann auch ausgemacht. Ich hatte gedacht, dass man die Sendung gut nebenbei laufen lassen kann, während man z.B. am Rechner arbeitet. Ich hatte gehofft, dass das tatsächlich eine Kettenreaktion ähnlich dem ersten Video ist.

    Aber dermaßen viele Pannen und dummes Geschwafel überraschen mich doch — obwohl ich weiß, was man von Kraus und Opdenhövel im Normalfall „erwarten“ darf.

    Ich bin nur unschlüssig, ob es nicht doch im Vergleich zu Catwoman die bessere Wahl war…

  31. Herr Niggemeier, sie dürfen sich entscheiden.
    Entweder sie nehmen das erste Video raus und suchen sich einen neuen Titel für den Beitrag oder sie nehmen das zweite Video raus und ändern den Text.
    Diese Sendung hat nichts mehr mit Rube-Goldberg zu tun.

  32. „Es könnte eine ungewöhnlich unterhaltsame Show werden.“ Steht dazu im Fernsehlexikon. Die Kommentare teilen das irgendwie nicht.

  33. Ich bin mal gespannt, wie der Herr Niggemeier, dass wieder gutmachen will. Ich habe den Käse nach ca. 20min wieder ausgemacht. Mein Samstagabend ist nun komplett im Eimer.

  34. Echt? Ich habe nur fünf Minuten geschafft und dann doch lieber auf Musik umgestellt die ich noch immer geniesse….

  35. Ich glaube die „Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel” können wir getrost als Riesenreinfall abhaken. Da funktioniert ja garnix! Guck jetzt beim Prix Pantheon weiter. Ist wesentlich unterhaltsamer.

  36. Selbst wenn das weitgehend pannenfrei über die Bühne gegangen wäre, es wäre ein weiterer Tiefpunkt der Samstagabendunterhaltung gewesen.
    Bullshit deluxe am goldenen Band.

  37. Ich hab mir das natürlich nur ansehen wollen, weil Herr Niggemeier mir dazu geraten hat. Irgendwie fand ich es dann trotzdem öde (wie schon den Domino-Day). Im Grunde hab ich nicht mal viel davon gesehen, weil ich meistens umschalte, wenn Sonya Kraus zum Sprechen ausholt.

    Kann ich stattdessen vielleicht jemanden für „Human Tetris“ begeistern?

    http://www.youtube.com/watch?v=4bekQU9l8hk

  38. Höhepunkte der Moderation::

    „Wo habt ihr denn diese schönen Kostüme her ?“

    „öhm, von einer Schneiderin“
    ——
    „warum bist Du schön angezogen?“

    „weil man das so musste“

  39. Der Stefan Gödde ist doch betrunken? Der lallt ziemlich…

    @64: die zweite Moderation hat Sonja verschusselt. Das kleine Mädel meinte mit ihrer Aussage, dass man sich früher so anzog, wenn man auf Reisen ging. Sonja hat das nicht verstanden, aber dann selbst erklärt. Sie hätte nur nochmal nachfragen müssen oder warten müssen. Finde es aber trotzdem keine schlechte Leistung, da ist wenig planbar, die machen das alle ganz gut.

    Überhaupt ist die Sendung, mit ihrer seltsam offenen Ausgestaltung, was Positionen betrifft (Krankenhaus, Bezug der Pfadfinder zu Gott), ein Highlight für einen Sender wie Pro7. Danke Stefan, dass du mich heute morgen hier auch nochmal darauf hingewiesen hast.

    Dass so viel schief geht, ist nicht schlimm, das ist eher sympathisch. Es ist zwar manchmal sehr viel, aber das tut dem Spaß keinen Abbruch.

    Gerne öfter solche neuen Konzepte!

  40. Für mich ist die Uhr das Sinnbild für die ganze Sendung:
    Wie die Stoppuhr war auch der Unterhaltungsgrad alle 30 Sekunden wieder auf dem Nullpunkt.

    Und wenn man sich wirklich vier Stunden mit dieser Sendung gequält hat, dann wurde man durch die Anzeige immer wieder daran erinnert, wie hoch die Fehlerquote, wie schlecht die Moderation in den unzähligen Unterbrechungen und wie holprig die Kammerfahrten waren.

  41. Das es soviele Pannen gab fand ich auch nicht schlimm, waren halt sehr viele Amateure beteiligt.
    Ätzend war das ganze drumrum und die Zeitschinderei.

  42. Nunja… also wie gesagt, das mit den vielen Unterbrechungen ist schade und steigerungsfähig, aber wie sich zeigt, wurde auch die am Besten funktionierenden Ketten auf die vorderen Plätze gewählt, und Spaß machten auch die anderen.

    Schön dass Pro7 auch mal große Shows ohne Raab gestemmt bekommt.

    Die Moderation war bei weitem nicht perfekt, aber im deutschen Fernsehen gibt es wenige Leute, die das souverän rüberbringen können, um etwas zu moderieren, was so wenig planbar ist, bräuchte man eigentlich Leute vom Format Harald Schmidt – und das gibts eben nicht so oft. Auch nicht bei den öffentlich-rechtlichen.

    Und die holprigen Kamerafahrten… also diese Kritik wird doch bei der größe dieses Projekts keiner ernst meinen? Sollen die da Schienen überall verlegen, oder 20 Steadycams anschaffen? Ne, also das war sicher so auch schon recht teuer, und hat mich ganz gut unterhalten – es waren zwar die gleichen Nasen wie immer zu sehen, aber das Drumherum war besser als so ne x-beliebige Panelshow.

  43. @23 Ja. Tosca aus Bregenz (3sat) hat mir gefallen, obwohl – die Aufnahme mit der Callas und di Stefano aus der Scala von 1953 war besser.

  44. So, nun bin ich auch mal wieder am PC. Hab nicht gewusst, dass, bei unsere neuen Hütten-Einweihungsfeiern im Garten, mein Cousin und siene Freundin da waren. Sonst w#re ich um die Zeit schon betrunken gewesen..
    Wie lief es denn nun? Rekord oder wat oder wie? War ja recht merkwürdig (das was sie wollten etc.).

  45. Zu viele Amateure (wenn man eine Kipp-Roll-Fall Show macht sollte wenigstens die hälfte ordentlich kippen, rollen und fallen), zu schlechte Moderation und eine unfähige Bildregie werden wohl hoffentlich die angekündigte zweite Auflage der Sendung nächstes Jahr verhindern.

  46. Abseits davon, dass um die Zeit meine Frage noch nicht beantwortet wurde, frage ich mich, ob der Name eigentlich Selbstironie oder wieder nur die Zielgruppe anlocken sollte weil die zu blöde sind englische Namen zu verstehen [Die Fliesentisch-Besitzer] (Was ja des öfteren bei Serien gemacht wird).

  47. Der Name ist Matthias‘ Art von Humor. Mir gefällt das ausgezeichnet. Die Show war trotzdem scheiße.

  48. @74:
    Ja, der Rekord wurde gebrochen.
    Der Rekord, eine Sendung mit dem meisten Pannen mit dem größtmöglichem Langeweilefaktor sowie einer Überziehung von über 1 Stunde zu kombinieren.
    Andere Rekorde waren zu keiner Zeit in Sichtweite.

  49. kurz reingeschaut, bier mit wg getrunken, dann auf prix pantheon umgestiegen und gayle tufts für genauso witzig wie sonja kraus erklärt, aber der rest war spitze. Hab wieder richtig lust bekommen mein „crazy machines“ zu installieren und selber zu basteln.

  50. jaaa das war wohl nix

    @Stefan: Da hätteste spätestens 15 Minuten nach Sendungsbeginn ein „Sorry, vergesst den Hinweis!“ als Nachtrag in deinen Blogeintrag setzen und nur das – sehr unterhaltsame – Eiervideo stehen lassen.

    Für mich der entscheidende Haken der Show: Vor lauter Spektakulärität (und jeder Menge Längen, Quasi-Schleichwerbung, Pannen, blöder Moderationen etc) hat man versäumt, auf die liebevollen Details zu achten, die den Domino-Day noch ganz akzeptabel machen – und das Video oben so drollig. Nur im Krankenhaus war das m.E. noch in Ansätzen erkennbar, wobei ich bloß immer mal reingezappt habe und daher keinen kompletten Überblick….

  51. Ich lese schon die Kritiken vor meinem geistigen Auge:

    „Das große Kipp-Roll-Fall-Debakel,

    da werden einige Stühle kippeln, einige Köpfer Rollen und Entscheidungen fallen!“

  52. Hab insgesamt nur gute 30 Minuten durchgehalten. Leider wurde darin nie besonders erklärt, was genau wie im nächsten Moment passieren sollte. Internetvideos kann ich 31247348732 Mal angucken, Pro7 hatte nur eine Chance – und diese verpatzt. Horrorschwenks ohne Ende, um dem Lauf des Kippens/Rollens/Fallens noch irgendwie zu folgen. Zumindest mein Auge kam da nicht mit. Wenn es Patzer gab, kam einfach schnell irgendeine Hand zu Hilfe. Diese Pause hätte doch irgendjemand von den Aufbauleute nutzen können, um zu erklären, was los ist. Und wie immer am grauenhaftesten: Sonya Kraus. „Ich hab hier jetzt gerade den Bürgermeister, gnihihi…“

  53. Lustig ist: Ich gebe viel auf das, was hier geschrieben wird. Wenn die Privaten also gut wegkommen, dann sage ich mir: „Vielleicht sind die ja doch nicht so mies, wie in der Zeit, als sie dich verloren haben. Immerhin werden sie von Niggemeier angepriesen, der sozusagen Ying und Yang der Medien ist/sein will…“

    Also fand ich mich gestern auf einmal vor dieser Sendung wieder, denn ich stellte mir vor, dass der erste YouTube-Clip nun teuer und großartig von Pro7 kopiert würde.

    Aber schon beim Hereinzappen kam und kam kein Flow auf. Was kam oder verkam war hingegen Sonja Kraus. Da ich schon lange nicht mehr die hauseigenen Formate der Privaten verfolge, war ich verwundert, dass Sonja Kraus es immer noch nicht geschafft hat: Eigentlich hatte sie doch schon vor langem angekündigt, dass sie mit ihrer billig-sexy Art möglichst schnell viel Geld verdienen will, damit sie möglichst schnell Feierabend machen kann. Tja. Hat wohl noch nicht geklappt. Aber sie gibt sich immerhin billig-sexy Mühe.

    Wie Julia Siegel bei ihrem „Zeitlupe“-Strip, der zum Anteasern ihrer Suche-Mann-fürs-Leben-Sendung dienen sollte. Irgendwie unästhetisch war es, dass sie ständig ein Bein überheben musste, weil sich der Faden nicht ordnungsgemäß entrollte. Und unästhetisch war ihre Angst, dass sich ihr bewusst-lockeres Höschen lösen könnte. Und besonders ästhetisch war es, dass hinterher statt dem kleinen Auto bzw. Rocker ein kleines Kind beim „Strippen“ half. Komischerweise dachte ich mir in diesem Moment: „Was wäre, wenn jetzt Islamisten rein zufällig reinzappen würden?“

    Als dann die Bierflaschenkette partout nicht umkippen wollten und die Helfer durch ihre Grobmotorik den Fluß der Bewegung nur noch mehr verzögerten. War es Zeit für mich, die Sendung zu verlassen.

    Einziges Highlight war die Sache mit dem Macho der Cheerleaders, der auf einmal einen nassen Schritt hatte. Wobei ich mich zunächst fragte, ob das nicht bewusst eingebaut worden war. Doch der überrascht gequälte Blick des „Machos“ reichte als Beweis dafür, dass es kein programmiertes Moment war…

  54. poly@dent: „Das hat der Zufall gut getroffen.“

    Ich wollte wissen, ob das hübsche Wort „Kulturanbeter“ neu ist und stellte fest, dass es dazu bei google wenige Treffer gibt. Ergänzend wird natürlich gefragt, ob „Kulturanbieter“ gemeint sei. Wie sinnig.

    Das schönste beim Suchen ist ja das Finden und so stieß ich auf einen Beitrag von 1949 im Zeit-Archiv – zum 200ten Geburtstag von J.W.v.G., in dem festgestellt wird, dass der Dichterfürst kein Kulturanbeter war…. (…anbieter war er gewiss)
    http://www.zeit.de/1949/35/Die-Goethe-Feiern?page=1

  55. @ dent: „Das hat der Zufall gut getroffen.”

    Ich wollte wissen, ob das hübsche Wort „Kulturanbeter” neu ist und stellte fest, dass es dazu bei google wenige Treffer gibt. Ergänzend wird natürlich gefragt, ob „Kulturanbieter” gemeint sei. Wie sinnig.

    Das schönste beim Suchen ist ja das Finden und so stieß ich auf einen Beitrag von 1949 im Zeit-Archiv – zum 200ten Geburtstag von J.W.v.G., in dem festgestellt wird, dass der Dichterfürst kein Kulturanbeter war…. (…anbieter war er gewiss)
    http://www.zeit.de/1949/35/Die…..ern?page=1

  56. Last but not least:
    Ich habe in Folge der gestrigen Sendung einen äußerst dringlichen Aufruf an die Programmverantwortlichen bei ProSieben: Bitte setzen Sie den Grafiker, der sich für die abschließende Aufbereitung der Telefonabstimmung verantwortlich zeichnete heute NICHT bei der Berichterstattung über die Europawahl ein. Prozentwerte und deren Repräsentation durch proportionale Balken stellten offensichtlich unüberwindbare Schwierigkeiten dar. (Wer möchte, darf diese Behauptung gerne durch einen Screenshot bekräftigen, ich selbst kann damit leider nicht dienen…). Im Namen der Wähler, vielen Dank.

  57. Warum hatte man wohl den Pfadfinder-Akt an das Ende gestellt?
    Na wegen den Zeitschindenden Feuerschnüren, die man gesteuert schön langsam (fast slow motion) abbrennen lassen kann, sollte bis zum letzten Akt die Uhr wieder bei Null anfangen.

    Doch auch mit noch so langsam abbrennenden Zündschnüren, wo weder etwas kippt, rollt oder fällt, ist man vor unliebsamen Unterbrechungen gefeit, wie etwa feucht gewordene Holzscheide.

    Selbst die für Werbeunterbrechung eingebauten Zeitmaschinen wurden einige male mit der Hand ausgelöst, damit es mit dem nächsten Akt weiter gehen kann.

    Auch die Regel, wann die links unten eingeblendete Uhr gestoppt, genullt oder weiter läuft, blieb dem Zuschauer ein Rätsel, da sie einmal bei einer Zeitmaschine weiter lief, wodurch es zu der längsten Zeit von 19min 42sec kam.

    Natürlich laufen solche Sendung nicht mehr ohne Anrufnötigung zum wählen kostenpflichtiger Votingsnummern, die ausschließlich zum Geld „verdienen” dienen. Stefan G.: „Wir müssen jetzt erst mal Geld verdienen” und Matthias O. nötigt zum gefühlten 100. mal zum anrufen.

    Tipp: Macht nächstes Jahr die Zündschnüre noch etwas langsamer abbrennbar, dann klappt es vielleicht auch mit dem Weltrekord oder lasst einfach ein Schwimmbad Volllaufen, wie es hier schon ein User einbrachte. Zwar rollt, fällt und kippt dabei nix aber macht ja nix.

    Was ist bei Pro7 „kurzweiliger” als einer langsam abbrennenden Zündschnur zuzuschauen?

  58. Ich glaub ja Helge ist ein PR-Mann von ProSieben. Daß das nur die Bahn macht, glaubt doch keiner. Sich einschleichen und so tun als hätt’s jemand gut gefunden.
    Vielleicht ist’s wie mit Kartentricks: wenn einer in der Kneipe ein paar vorführt, ist’s spannend und witzig, wenn aber ne Riesenshow draus gemacht wird und dann noch alles schiefgeht, dann ist’s peinlich. Und diese Moderatorin, die ist so unerträglich, wie man die aushalten kann, das geht mir nicht in die Birne.

  59. @GlowingHeart:
    Die Uhr war ohnehin erratisch, denn bei der Flughafen-Aktion lief sie stur weiter, obwohl mindestens zweimal von Hand nachgeholfen wurde (relativ am Anfang wurde der Wasserwerfer besser auf das Flügelrad ausgerichtet, und ganz zum Schluss war das UPS-Paket unter dem Hebelarm zum Faxgerät durchgerutscht).

  60. @97:
    Weiß auch nicht, wieso hier aus …scheite …scheide wurde, vielleicht weil ich dabei zu sehr an das nass gespritzte Model Jana Ina Zarella dachte? ;)

  61. @94: Nö, bin ich nicht. Mir hats nur einigermaßen gefallen. Ich glaube, eure Ansprüche sind zu hoch. Klar war die Show nicht perfekt. Aber wer glaubte ernsthaft, dass sie das werden würde? Ist der Trailer (den ich ganz lustig fand) schuld? Oder Stefan, mit der hohen Latte, die das erste Video legt?
    Mensch Leute, das ist Pro7, die haben keinen intellektuellen Anspruch, fraglich ist, ob die überhaupt irgendeinen Anspruch haben! Die wollen nur mit wenig Aufwand viel Quote machen, um Geld zu verdienen. Die wollen die Dummen unterhalten, und die, die dann halt auch noch so obendrein im Programm hängen bleiben. Wenn es RTL II nicht gäbe, stünde halt Pro7 noch tiefer in der Unterschicht.
    Und mit dieser Einstellung hab ich mir die Sendung angeschaut, und war deshalb positiv überrascht – weil mal was rauskam, was sich nicht nur auf die leider bewährten Konzepte wie D-Prominenz und superlativische Ankündigungen beschränkt hatte. Weil es nicht aalglatt durchproduziert war. Sympathisch, wie ein Offener Kanal, untypisch für die Big Four. Ihr müsst das im Vergleich sehen, zu anderen privaten Sendungen, wie zB Titten-Hugos „Peng! Die Westernshow“ oder eben die Alien-Show mit Uri Geller etc.
    Ach, und den Quoten nach hat die Sendung ja auch einigermaßen funktioniert, hat ihren Zweck also erfüllt. Aus Sendersicht. Ganz unbeeindruckt von der ganzen Kritik.

  62. @95: Gute Idee, man könnte die Teams 8 Stunden vorher zum Wettfressen bei Subway, Burger-King und XXL-Schnitzel-Bratereien schicken und das sendetechnisch begleiten.
    Meine Weltrekordidee: Ein Eisklotz, der innerhalb von 20 Stunden schmilzt, dessen Schmelzwasser dann eine Wippe auslöst, die einen Dominostein zum Umkippen bringt. Fertig! Und klappt garantiert (aber nur ohne C-Promis)

  63. Meine Güte, war das spannend – ich bin beim Zappen immer mal wieder dort gelandet, und irgendwie habe ich immer nur gesehen, wie etwas NICHT funktioniert hat

  64. Gerade erst gesehen:

    „Weltrekord! ProSieben zeigt die größte Kettenreaktion aller Zeiten
    […]
    Auch Holland, Belgien, Schweden und Norwegen zeigen die ProSieben-Show“

    Wollen die sich wirklich noch im Ausland blamieren?

  65. 100:“Ich glaube, eure Ansprüche sind zu hoch(…).Ihr müsst das im Vergleich sehen, zu anderen privaten Sendungen, wie zB Titten-Hugos „Peng! Die Westernshow” oder eben die Alien-Show mit Uri Geller etc.

    Also ich habe kaum Ansprüche an Samstag-Abend-Unterhaltung, ich bin da echt ziemlich unkritisch, solange man das kriegt was angekündigt wurde
    Wenn ich „DSDS“, „Wetten Dass..?“ „Schlag den Raab“ oder „hier beliebige Chartshow einsetzen“ einschalte, weiß ich – im groben und ganzen – was ich bekomme und selbst wenn es inhaltlich etwas dürftig wird ist es wenigstens professionell produziert. Bei „Uri meets E.T.“ knn ich mir vorher denken das es totaler bullshit ist, war ja wohl ach noch grottiger. Pro7 hat nicht geliefert, Baumarktkulissen, Moderatoren die ohne Prompter noch hilfloser sind als diejenigen hinter der Kamera, dazwischen belanglose einspieler und sinnfreie „interviews“ das ganze gemischt mit der Dynamik einer Wanderdüne und fertig ist das große Gähn-Schnarch-Reinfall-Debakel.

    Was die PENG!- SCHRECK!- HÄH!- Shows angeht, war das zumindest auf trashige art Unterhaltsam, auch weil die beteiligten die Nummer nicht ganz so ernst genommen haben und man wusste vorher was man bekommt. Hugo-Egon Balder, das alte Zirkuspferd, kann immerhin – wenn gar nix mehr läuft – spontan nen paar dreckige Kalauer raushauen, die Pro-7 Moderatorndarsteller sind dagegen so Spontan wie nen Staaatsbesuch. Balder freut sich wahrscheinlich heute noch ne Prinzenrolle, das Sat. 1 ihm die, wahrscheinlich im Vollsuff entstandene Idee, tatsächlich.abgekauft hat.

  66. Opdenhövel muß man bei der Moderatorenschelte eigentlich ausklammern, der hat das angesichts der Umstände eigentlich ganz souverän durchgezogen, da hat das SdR-Training wirkng gezeigt..

  67. @polyphem
    Ich war im ersten Moment ja der Meinung er hätte für KiKa mal beim Tigerentenclub mitgemacht. :D
    Wobei ich finde, er moderiert einfach wie wenn es „Kinderfernsehen“ wäre – vielleicht daher die Assoziation.

    Allerdings muß ich beim Blick auf seine (in meinen Augen) extrem schlechte Homepage feststellen: Irrtum
    http://www.opdenhoevel.de/

  68. @106: Gut, dir haben Hugo und Uri gefallen bzw. du hattest von vorneherein kein Interesse. Das waren auch nur Beispiele – vielleicht die Falschen, aber es gibt genug, denke ich. Dass das Nivaeu im deutschen Fernsehen oftmals recht niedrig ist, wollen wir darüber streiten oder können wir das als gegeben feststellen?
    Gut, wir haben nicht gekriegt, was angekündigt wurde. Angekündigt wurde ein Rekord, gekriegt haben wir nen Versuch, und wenn man den Versuch nach der Anzahl der externen Neuanstöße wertet, dann war es ein schlechter Versuch. Aber, wie ich immer noch finde, ein unterhaltsamer. Gut, ich muss dazu vielleicht auch sagen, dass ich totgehen würde, wenn ich mich aufs Sofa setzen würde und sowas anschauen würde wie einen Film. Das ging früher als Kind mal mit „Wetten, dass..??“, aber da bin ich dann inzwischen doch auch zu anspruchsvoll (oder, vielleicht könnte man es kühn auch „zu intelligent“ nennen). Ne, das läuft nebenher, wie das Meiste im TV bei mir. Und dafür hats getaugt.
    Ich verstehe einfach die Kritik nicht – dass ihr an der Kettenreaktion so kritisiert – dafür waren die Teams verantwortlich, und ich denke schon, dass zB die Studenten sehr ehrgeizig waren, und dass die Reaktionen auch mal funktioniert haben. Leider war das wohl nicht reproduzierbar.
    Meine Kritik geht eher in die Richtung, dass wir bei jeder Show, auch senderübergreifend, inzwischen die gleichen Nasen haben, die noch nie was Anständiges geleistet haben, aber trotzdem ständig Geld in den Hintern geblasen bekommen. Ich meine – was macht diese Jana Ina, außer alle zwei Wochen auf Pro7 ihren zugegebenermaßen hübschen (aber da gibts ja auch andere) Körper und irgendein Gequake in die Kamera zu schmeißen?
    Klar, Shows, die auf sowas basieren, die können darauf nicht verzichten, die müssen dann halt auf mich verzichten. Aber DgKRFS hätte darauf verzichten können, und wäre dadurch NOCH ;-) besser geworden.
    @108f: Ach, es gibt noch Leute, die den SDR noch kennen… das waren noch Zeiten… SWF und SDR… zu der Zeit ist mir der Opdenhövel das erste mal aufgefallen, zusammen mit Aleks Bechtel bei Bitte Lächeln auf RTL2, was damals meiner Entwicklungsstufe entsprach. Hab ich den Typen dann gehasst, auch als er auf einmal beim Raab anfing. Aber irgendwie hat er es geschafft, von steifen, von ihm wohl selbst (weil sowas kein Autor so schlecht macht) im Vorfeld erdachten Gags, die nur peinlich wirkten, auf eine Art von Spontaneität umzuschulen, die mich manchmal echt beeindruckt. Inzwischen kriege ich keinen Würgereflex mehr, wenn ich ihn sehe.

  69. Hab den Trailer gesehen und gehofft, da fallen echt Flugzeuge und Schiffe um. Stattdessen Wigald Boning im Boot und Sportstudenten mit alten Turnschuhen. Hab’s nicht zuende gesehen: fiel da echt noch ein FLugzeug um?

  70. Video 1 finde ich gut. Erinnerte mich irgendwie an Wallace & Gromit. Man hätte sich von Cadbury´s sponsern lassen sollen.
    Gut, daß ich das Kipp-Roll-Knall-Dingenskirchen verpaßt habe! Schwein gehabt! Das TV-Sommerloch fängt dieses Jahr wohl noch etwas früher an. Klimawandel, ick hör dia trapsen.

  71. „Alles wird fallen von der Murmel bis zur Boing“ find ich natürlich im Licht des AirFrance-Unglücks eine eher unglückliche Formulierung…

Comments are closed.