Super-Symbolfotos (65)

29 Jun 09
29. Juni 2009

Aus dem „Kölner Stadt-Anzeiger“:

[entdeckt von treets77]

26 Gedanken
  1. 1
    Heinz says:

    Am Rande:
    Lob dem Stellvertreter, das Niveau konnte gehalten werden!
    Gruß vom Heinz

  2. 2
    Muriel says:

    Das passt nicht nur zu „Super-Symbolfotos“, das passt auch zu „echt missglückte Überschriften“. Die blöden Kalauer drängen sich nachgerade auf.
    Was den Stellvertreter angeht, sehe ich das auch so. An der Frequenz fehlte es ein bisschen, aber das liegt wohl in der Natur der Sache.

  3. 3
    Alex says:

    Ich glaube ja, das hat ein Bildredakteur mit Absicht ausgewählt, weil er es witzig fand.

  4. 4
    PabloD says:

    Irre ich mich oder werden die in Deutschland sowieso nicht verwendet?

  5. 5
    Muriel says:

    @PabloD: Jedenfalls nicht in Gerichtsverfahren…

  6. 6
    Herr Olsen says:

    Ahhhrgh.
    Das wäre ja sogar als Scherz noch daneben.

  7. 7
    SvenR says:

    @ PabloD #5:

    Doch, doch. Bei Auktionen. 

    Und da kann man dann ja Hämer kaufen, um…lassen wir das.

  8. 8
    onlime says:

    Aber man muss ihnen wenigstens lassen, dass sich hier jemand Gedanken gemacht hat. Der Gedankensprung vom Tatwerkzeug zum Gerichtssaal, und das ganze auch noch in der Bildunterschrift erklärt… Das ist ja schon beinahe grenzgenial!

  9. 9
    fred says:

    Einfach zu erheitern sei mein Indianername, aber: das ist lustig.

  10. 10
    SvenR says:

    Setze Hämmer, streiche Hämer.

  11. 11
    Paul Neuhaus says:

    Ja. Und Nein.

    Passt für sich genommen natürlich in diese Kategorie wie der Hammer, pardon, die Faust aufs Auge.

    Als alter Kölner weiß ich jedoch, dass dieses Bild vom Kölner Stadt-Anzeiger grundsätzlich als Beilagenbild in Artikeln über Grichtsprozesse verwendet wird. Wie man heute auch hier sehr schön sehen kann:
    http://​www​.ksta​.de/​h​t​m​l​/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​2​4​5​2​2​8​2​8​3​2​7​6​.​s​h​tml

    Könnte sich also auch, ganz simpel, um einen Zufall handeln.

  12. 12
    Paul Neuhaus says:

    Sehe gerade, dass das Bild im von mir verlinkten Artikel gegen ein inhaltlich passendes ausgetauscht wurde.

    Im Feedreader ist es noch zu sehen, wie man hier sehen kann:

    http://​files​.getdropbox​.com/​u​/​5​0​4​3​7​6​/​h​a​m​m​e​r​.​jpg

  13. 13
    Nodachi says:

    Voll behämmert ;D

  14. 14
    BloodyFox says:

    Da ist sogar ein Rechtschreibfehler im Ausschnitt, dort steht Feier statt Freier

  15. 15
    André says:

    Also, wenn das Absicht ist, ist es ganz große Kunst!

  16. 16
    thomas t. says:

    Ich find es auch toll und sehr witzig, allerdings sagt man mir einen schlechten Humor nach…

  17. 17
    Stefan W. says:

    Das Bild ist der überdeterminierte Hammer. Womöglich hatte der Freier auch noch einen weiteren Hammer. 

    Ein Rechtschreibfehler im Ausschnitt ist aber auch mal was neues. :)

  18. 18
    bkausde says:

    unsere richter…ich wusste das ja schon immer…

    „unter den talaren der muff von tausend jahren“

    …^^

  19. 19
    sleepcontent says:

    @19:
    Ein Rechtschreibfehler im Ausschnitt. Das ist überdeterminiert — oder eine Freudsche Glansleistung.

  20. 20
    Fernsehkritiker says:

    Diesen Hammer kenne ich zur Genüge — zu meiner NDR-Zeit gehörte er zur Gruppe der „Not-Bilder“, falls mal von einem Prozess kein aktuelles Foto vorlag… aber das Foto in diesem Zusammenhang zu benutzen, ist in der Tat absurd!

  21. 21
    Twipsy says:

    Gabs zum Nothammer auch einen Notnagel?

  22. 23
    Mickey says:

    Hammergag.

  23. 24
    Alberto Green says:

    Mit einem Einwohner von Hamm, der Stadt der Zugteilung?!
    Wenn ich schlechte Laune habe, frage ich mich, was wohl schlimmer ist: Die Symbolfotos oder der daraufhin hier tobende Wettkampf um den besten Kalauer? Ja, ich schließe mich in diese Überlegung ausdrücklich mit ein.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Quelle: Kölner Stadtanzeiger via Niggemeier […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.