Super-Symbolfotos (66)

09 Jul 09
9. Juli 2009

Das könnte jetzt ein bisschen traumatisch werden.

Ich zeig Ihnen das Foto, mit dem der Mobil-Auftritt der Schweizer Gratiszeitung „20 Minuten“ das Thema „Beschneidung“ illustriert, lieber erstmal nur in einer von mir verpixelten Version:

Was? Das war nicht hilfreich? Na gut. Hier ist das Original.

[entdeckt von Marcel Widmer]

50 Gedanken
  1. 1
    Matthias says:

    Garg! Wie kannst du den armen RaucherInnen nur zumuten, ohne Vorwarnung so einem Bild ausgesetzt zu werden???

  2. 2
  3. 3
    Thomas L says:

    Hahahaha.. also echt.. Den Witz hast du schön dramatisch erzählt, Stefan.

  4. 4
    zoey says:

    ich versuche mir die assoziationskette vorzustellen.…..

  5. 5
    Sebastian says:

    Bleibt die Frage, wozu man einen Zigarettenfilter beschneidet? DNA-Untersuchung oder Messung der gefilterten Stoffe? Oder vielleicht einfach nur als Bildbeschaffungsmaßnahme?

  6. 6
    Dirk says:

    Typischer Fall, knapp daneben ist auch vorbei.

  7. 7
    Muriel says:

    @Sebastian, 5: Es gibt nur einen Grund dafür: Gott will es.

  8. 8
    Hannah says:

    und ich habe, was sich als Finger herausstellte, doch tatsächlich in der verpixelten Version für eine -gerade für Jungs- riesige Bauchspeckfalte gehalten…shame on me ;)

  9. 9
    Falk H. Grimm says:

    Das ging in der Redaktion wohl etwas so: “ Ey, fießes Thema. Beschneidungen. Wird zwar millionenfach gemacht aber in Südafrika sind schon nemenge gestorben dieses Jahr. Böse Geschichte.
    Hast mal ein Foto? Wie nee? Hast Du was mit nem Messer? Ah mit Skalpel! Besser…nehmen wir!“

    Rechtschreibfehler sind geistiges Eigentum des Verfassers!

  10. 10
    Twipsy says:

    @5 Um die Zusammensetzung und die Menge der gefilterten Stoffe zu bestimmen.
    Ein besseres Symbolbild wäre ja dieses hier.

  11. 11
    Twipsy says:

    Dieses Symbolbild ist ja auch mal wieder…typisch. Man beachte den Titel oben links und den Schattenriss.

  12. 12
    Tellerrand says:

    #4:
    Als kleine Jungens hatten* wir nun mal alle nen kleinen Stummel, zoey! Diese Assoziationskette ist doch ne kognitive Meisterleistung.
    Dein Spannungsbogen aber auch, Stefan! Großartig!

    *Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

  13. 13
    Julia says:

    Herrlich. Einfach nur herrlich.

  14. 14
    onlime says:

    Ich hätte jetzt auf eine Möhre, eine Nuss oder — noch besser — auf eine Eichel getippt. Aber auf DAS DA wär ich niemals gekommen.

  15. 15
    Marc says:

    Ich hab schallend gelacht… wenn man etwas nachdenkt, fällt einem auch ein wofür das schöne Bild bestimmt sonst noch benutzt wird. „Mordfall mit rauchendem Täter. DNA-Spuren werden am Filter gesichert.“

  16. 16
    kampfstrampler says:

    Heissa — zurück in die Frühscholastik! Wie das? Dann lese man mal Pierre Abaelard in einem Brief an seine geliebte Heloise, wo er versichert, daß „die göttliche Gnade mich mehr geläutert hat als beraubt. Denn was tat sie anderes, als daß sie die unreinen und abscheulichen Teile entfernte, um die Unverfälschtheit meiner Reinheit zu bewahren“. A. war vom Onkel seiner H. kastriert worden — und hatte so unfreiwillig zur „großen Weisheit des Origenes“ zurückgefunden (welcher die anstößige Angelegenheit selbst mit einer Scherbe bereinigen mußte). Schätze, der Bildredakteur ist ein verkrachter Theologie-Studi und raucht Gauloise (natürlich ohne Praeputium). Dennoch falsch assoziiert — bei der Kastration werden „nur“ die Hoden herausgeschnitten (so auch bei Abaelard).

  17. 17
    Stefan says:

    Bin seit 3 Monaten Nichtraucher und _muss_ mir einen Kippenfilter anschauen. Mann, warum keine Johannisse, Pippimänner .…. ?!

    Bin raus und komme nie wieder ^^

  18. 18
    polyphem says:

    @Tellerrand: Mein Spannungsbogen geht Niemand etwas an…

  19. 19
    Tellerrand says:

    Du Schlingel!

    Aber nen Bogen? Im Sinner einer Parabel? Mein Lieber, das ist aber traurig!

  20. 20
    Perlenschwein says:

    Eine australische Freundin sagt zu dem Thema: Circumcision is a bit of a rip-off! Und offenbar auch noch lebensgefährlich. Keep your faith and your foreskin.

  21. 21
    pyrrhussieg says:

    Stummel ist Stummel. Vielleicht war die assoziative Bildersuche von Google Schuld.

  22. 22
    Lukas says:

    Es wäre auch nicht weiter verwunderlich, wenn die Bildunterschrift einfach „Auch tödlich: Zigaretten“ lautete.

  23. 23
    kuechenkabinett says:

    Na, ein Glück, dass ich noch „Klick“ gemacht habe.

    Die armen Leser, die sich nicht getraut haben das Orginal anzuschauen. Die müssen jetzt alle vor gruseligen Phantasien schlecht schlafen.

    Grosser Fund.

  24. 24
    Julian says:

    Naja, dass es sich um ein Symbolfoto handelt, war ja klar. Zumindest assoziiert man gemeinhin nicht „traditionelle Beschneidungsrituale in Südafrika“ mit Skalpell und Gummihandschuhen auf einer reinweißen Unterlage — Verpixelung des Schnittgutes oder auch nicht.

    Nichtsdestotrotz natürlich eine Frechheit.

  25. 25
    polyphem says:

    @Tellerrand #21:
    „…Im Sinner einer Parabel..“ Etwas Freud ist immer dabei. Und Steve Miller.
    „..Im a sinner — I play my music in the sun..“
    „Im a joker — Im a smoker (Feinschnitt)
    Im a midnight toker — I get my lovin on the run..“
    http://​www​.lyricsfreak​.com/​s​/​s​t​e​v​e​+​m​i​l​l​e​r​/​t​h​e​+​j​o​k​e​r​_​2​0​1​3​1​0​5​9​.​h​tml

    Eine schöne Parabel :-)

  26. 26
    sb says:

    Manchmal ist eine Zigarette einfach nur eine Zigarette.

  27. 27
    Milituerk says:

    Das noch keiner auf die Idee gekommen ist, einen Artikel über Folter zu illustrieren mit einem Bild des Lebkuchenmannes aus Shrek der in heiße Milch getaucht wird.

  28. 28
    Nodachi says:

    Hätte man das verpixelt so wäre es eine Gute Illustatrion gewesen, mit einem Filter aber.…

  29. 29
    Sebastian says:

    Wahrscheinlich hat man in einer Bilddatenbank nach „Messer“, „Skalpell“, „schneiden“ oder so etwas gesucht und sich absurderweise mit diesem Fund begnügt. Die sorglose Heiterkeit in dem Kommentarstrang hier passt aber auch nicht viel besser zu diesem Dokument der Gleichgültigkeit und völlig abwesenden Sensibilität als das Bild zum Text.

  30. 30
    knorke says:

    Unverpixelt wäre mir nicht flau im Magen geworden — und das kurz vor Mittag.

  31. 31
    Martin says:

    schlimm sowas…einfach nur schlimm

  32. 32
    Willi says:

    muss sowas denn unbedingt sein?

  33. 33
    Matthias Sch. says:

    das lässt jetzt natürlich Rückschlüsse auf die Größe gewisser Körperteile beim verantwortlichen Redakteur zu ;)

  34. 34
    gnaddrig says:

    Bliebe noch der Witz von dem Rabbiner und dem katholischen Priester zu erwähnen, in dem der Priester sein Auto mit Weihwasser besprengt, der Rabbiner das sieht, nachdenkt und dann mit einer Säge ein Stück vom Auspuff seines Autos entfernt.

  35. 35
    Perlenschwein says:

    @ gnaddrig
    Danke für den Lacher!

  36. 36
    Klaus-Peter Baumgardt says:

    Abgesehen von dem falschen Bild war da inhaltlich noch eine Meldung über Todesfälle wegen Beschneidung — kein Anlass für einen Lacher. Überhaupt nicht.

  37. 37
    GlowingHeart says:

    Das bestimmte Religionen krankhaft pervers sind, zeigt die Beschneidung von Kindern an ihrem Geschlechtsteil.

    Vielleicht sollte man nur Papst werden dürfen, wenn die ausgewählte Person sich einer Gehirnbeschneidung unterzogen hat.

    Welchen Sinn haben Ohrläppchen, außer mit Ohrgehängen bebammelt zu werden?

    Freihängende Ohrläppchen (Lobulus) als Beschneidungsersatz für deformierte Geschlechtsteile oder gar Todesfolge dieser Manipulation?

    Zudem wird durch die Beschneidung des männlichen Geschlechtsteil eine wichtige Schutzfunktion entfernt, die sich die Natur in Jahrmillionen der Evolution „ausgedacht” hat.

    Beschneidungen aus religiösen Gründen, sollten weltweit unter harte Strafe gestellt werden.

    Und die Verarschung der Leser von Zeitungen mit Symbolfotos, entfernt vom Thema, gehört eine aufs Maul!

    Lachen kann ich bei diesem Thema jedenfalls nicht!

  38. 38
    Tellerrand says:

    Machen Sie sich doch nicht lächerlich, ‚GlowingHeart‘! Ihr naives, arg begrenzet Weltbild möchte ich nicht haben. Bei so einem Schwachsinn fehlen mir echt die Worte.

  39. 39
    GlowingHeart says:

    #42: Schreiben sie ihre eigene Meinung zum Thema, anstatt User und ihre Meinung, auch noch orthographisch unkorrekt, virtuell anzugreifen.

    „begrenzet Weltbild” ist wohl in ihrer Welt dann schwachsinnsfrei, gell?!

    Sorry für OT

  40. 40
    Tellerrand says:

    Ihr CallIn-Engagement in Ehren, aber was ist das denn für eine perfide Doppelmoral?! Anderen „gehört eine aufs Maul“ — aber wehe Sie persönlich werden für unreflektiertes, dummes Dahergerede angegriffen. Und bevor Sie sich über andere Kulturen auslassen, sollten Sie vielleicht zunächst wissen, worüber sie schreiben und nicht gleich so engstirnig und unsachlich pauschalisieren.

    Bezüglich der Orthographie sollten Sie sich übrigens etwas zurückhaltener äußern… Aber lassen wir das. Ich möchte nicht noch arroganter wirken, als ich es onehin schon tue.

  41. 41
    H.M.Voynich says:

    @Kampfstrampler/16:
    Eine Beschneidung ist keine Kastration.

  42. 42
    kampfstrampler says:

    @45 Natürlich nicht — aber das Bild paßte so schön zu Abaelards Text (und übrigens auch zu den mittelalterlichen Illustrationen, die von diesem Vorgang berichten). Im übrigen dachte der Volksmund aus jahrhundertelanger Erfahrung mit „castratio“ — man erinnere sich nur an die berühmten Weiber von Weinsberg — immer an die rabiate Variante — wie übrigens auch eine „schöne“ feministische Karikatur vor 30 Jahren zeigt: Das zur Guillotine geschleppte Männlein schaut verzweifelt auf den Block mit der viel zu kleinen Öffnung, worauf die Henkerin sagt: „Aber doch nicht der Kopf!“. Und kennen Sie Mel Brooks‘ „Ritter in Strumpfhosen“? Der bekehrungswütige Rabbi führt eine Miniatur-Guillotine mit sich, eine Art Zigarrenschneider. Bei dem, was die berühmt-berüchtigten Eunuchen in Antike und Mittelalter verloren haben, kommt es darauf an, in welchem Lebensalter die „Operation“ stattfand. Haremswächter wurde man ja schließlich nicht schon als kleiner Junge.

  43. 44
    Tellerrand says:

    Edit zu #44: Ja und wieder offenbare ich orthographische Schwächen, GlowingHeart. Würde Sie natürlich nur allzugerne orthographisch korrekt angreifen, aber meine Inkompetenz macht dies leider nicht möglich. ;)

  44. 45
    Twipsy says:

    Oskar Wark ist tot, und das Handelsblatt hat ein besonders schönes Foto von ihm rausgesucht. Die Haarfarbe kommt in etwa hin.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wie Twipsy in den Kommentaren schreibt: „Die Haarfarbe kommt in etwa hin.” (Dass das ZDF eigens ein Foto des Mannes […]

  2. […] der Medienjournalist Stefan Niggemeier berichtet in seinem Blog über die Todesfälle bei der Beschneidung von Jungen in Südafrika. Insbesondere […]

  3. […] Beschneidung – Vorsicht, nichts für schwache Nerven ! […]

  4. RonRockt sagt:

    […] hat er mal wieder einen seiner “Symbol-Foto-Beiträge” veröffentlich. Dieser hat es diesmal echt in sich, selten sowas lustiges/dämliches/… […]

  5. […] Mann, heute hört es mit dem Brüllen ja gar nicht auf, denn als ich das verpixelte Symbolfoto bei Stefan Niggemeier sah, da meldeten sich schon alle meine Spiegelneuronen auf einmal und es zog sich alles unangenehm […]

Comments are closed.