Die „sektenähnlichen Verhältnisse“ von PI

05 Nov 07
5. November 2007

Jens von Wichtingen, einer der Autoren von „Politically Incorrect“ (PI), hat seine Mitarbeit für das erfolgreiche antiislamische Hass- und Hetzblog offenbar beendet und nennt sie nun einen „Fehler“.

In einem Gastbeitrag im Blog des Journalisten Ramon Schack schreibt er unter anderem:

Man vergleicht PI jetzt mit einer Sekte. Soweit würde ich nicht gehen, wesentliche Merkmale einer Sekte fehlen. Jeder hat die Möglichkeit, PI ohne grosse Probleme den Rücken zu kehren. Allerdings hat PI zumindest sektenähnlichen Charakter. Man lebt in einer eigenen Welt. Gut und Böse, Schwarz und Weiss. Man nimmt Nachrichten vollkommen anders auf, man fühlt sich im Besitz der Wahrheit. Und alle die PI kritisieren haben unrecht. Gutgemeinte Ratschläge werden ignoriert, die anderen sowieso. Man steigert sich gegenseitig in einen – man kann schon fast sagen – Wahn, der hoffentlich niemals zu Auswirkungen im realen Leben kommen wird. (…)

Ich war wie benebelt, wie im Rausch. Ich habe mich ausschliesslich auf den einschlägigen Webseiten über die Horrormeldungen zum islamischen Jihad informiert. Ein extrem einseitiges Weltbild war die Folge. Und – jetzt bitte ich um Verständnis – aus dieser Sicht heraus, musste ich schreiben. Ich war davon überzeugt, aufrütteln zu müssen. Kann man dies nachvollziehen? Und genau dies ist es, was die anderen Autoren von PI antreibt. Dies sind keine schlechten Menschen. Aber sie fühlen sich berufen, zu schreiben, aufzurütteln. Aus ihrer Sicht.

Und hier haben wir wieder die sektenähnlichen Verhältnisse. Jegliche Ratschläge, Warnungen und Kritik werden in den Wind geschlagen. Man ist im Besitz der Wahrheit und man ist süchtig, diese zu verbreiten. (…)

Mittlerweise tummle sich bei „PI“ „ein Mob, der mit Demokratie nichts am Hut hat“, schreibt von Wichtingen.

Wichtingen hat mir auf Anfrage bestätigt, dass der Gastbeitrag authentisch und von ihm sei. Von der Autorenseite auf „Politically Incorrect“ ist sein Name verschwunden. Die Dutzenden von ihm geschriebenen Beiträge — darunter ironischerweise auch dieser über die Warnung einer Schweizer Sektenbauftragten vor „PI“ — sind nicht mehr mit seinem Namen, sondern nur noch dem Kürzel „PI“ gekennzeichnet. Ihren Lesern haben die Macher von „PI“ das plötzliche Verschwinden eines ihrer aktivsten Autoren noch nicht erklärt.

328 Gedanken
  1. 1
    Suz says:

    Seltsam – diese Art des Reingezogen werdens, des Verleumden des eigenen Ichs erinnert ein wenig an Guenter Wallraffs Erlebnisse aus dem Jahr 1977.

  2. 2
    Thorsten says:

    Sehr respektabel, was Jens von Wichtingen da schreibt. Vielleicht hat er ja noch mehr Infos aus dem Innenleben von PI.

  3. 3
    Marcel says:

    das mit dem artikel autor hat wahrscheinlich nichts zu bedeuten. wenn du in wordpress einen benutzer/autor löschst, kannst du die bisher geschriebenen artikel mit einem anderen benutzer verknüpfen

  4. 4
    jo says:

    Hmmja.

  5. 5
    Jeeves says:

    Hm. Ich trau der abrupten „Einsicht“ nicht so recht.
    Oder hat der Herr aus Kapstadt eine neue Heimat gefunden? Scientology?

  6. 6
    Julie Paradise says:

    @ Marcel: Deshalb löscht man ja auch keine Benutzer in WordPress, sondern ändert höchstens die Paßwörter. Dann ist derjenige ausgesperrt, aber seine Beiträge sind ihm immer noch zuzuordnen. Das aber sind wohl die kleinen Feinheiten, die Schmuddelblogs wie das o.G. nicht beachten (wollen).

  7. 7
    Jens says:

    @5 Nein, hat er nicht.

    Wie auch immer. es ist alles gesagt. Sie kennen mich nicht und ich kenne Sie nicht. Es ist aus diesem Grund unmoeglich, Sie zu ueberzeugen.

  8. 8
    Stefan says:

    @Jeeves: Ich weiß auch noch nicht, was ich davon halten soll, möchte aber darum bitten, von solchen mutmaßlich beleidigend gemeinten Fragen abzusehen.

  9. 9
    Cem says:

    Ich zolle ihm dafür den Respekt. Es gehört Mut, Fehler öffentlich einzugestehen. Vor Verführung ist keiner gefeit. Die Verteufelung, Ausgrenzung und Vernichtung des Anderen und Andersartigen appeliert an die niedersten Instikte des Menschen. Die, die heute den Neologismus „Islamofaschismus“ im Munde führen und Hass gegen ihre Nachbarn, Schulkameraden und Arbeitskollegen schüren, sind die Enkel und Urenkel derer, die vor einem dreiviertel Jahrhundert damals ihren Mitmenschen die Fenster eingeschlagen und ihre Gotteshäuser angezündet haben. Jeder, der dagegen aufsteht, verdient meinen Respekt, egal aus welcher Ecke er ursprünglich kommt.

  10. 10
    Theo says:

    Bei einem Blog-eintrag mit diesem Titel, faende ich es doch, sagen wir erwaehnenswert, diesen Satz von Herrn v.W. ebenfalls zu zitieren:

    „Man vergleicht PI jetzt mit einer Sekte. Soweit würde ich nicht gehen, wesentliche Merkmale einer Sekte fehlen. Jeder hat die Möglichkeit, PI ohne grosse Probleme den Rücken zu kehren.“

  11. 11
    Gerd says:

    @Jens

    Erstmal Respekt für diesen Schritt. Finde ich sehr mutig.
    Mich würde ja mal interessieren, wie die anderen Autoren von PI Ihre Entscheidung aufgenommen haben. Gab es versuche Sie umzustimmen, oder haben Sie gar bemerkt, dass die Autoren ihr handeln vielleicht mal überdenken? Sind Sie für Herre und Klein nun auch ein „Dhimmi“?

  12. 12
    Jens says:

    @ Gerd

    ja, ich bin bestimmt ein ‚dhimmi‘ – fuer einige. Mag sein, macht nix. Ich weiss, dass ein Umdenken auch dort im Gange ist. Aber das sollten die jeweiligen Autoren selbst bekannt geben.

  13. 13
    DerZensor says:

    Erst Mitverantwortlicher für eine rassistische Hass-Seite und -Artikel, dann ganz plötzlich die abrupte Abkehr davon als sei nichts gewesen? Und wenn man sich darüber etwas wundert ist er beleidigt? Hm.

  14. 14
    Jens says:

    @ 13
    bin nicht beleidigt, ganz und gar nicht. Ich versteh Ihre Empoerung.

  15. 15
    Curso Korro says:

    Und warum tummelt sich auf PI der Mob? Über die provierenden Inhalte nämlich:

    „Man darf PI aber auch nicht überbewerten. Es ist ein Blog. Weiter nichts. Ein bekannter Blog, allerdings verdankt man diese Bekanntheit der bewussten Provokation. Und den Medien wie der FAZ, der Taz, der SZ – die sich PI als Feindbild ausersehen haben und mit ihren Warnungen vor PI diesem Blog jedesmal neue Leser zuschanzen, die dann zuerst von der Deutlichkeit der Worte auf diesem Blog begeistert sind.“

    Die traditionellen Medien und ihre Vertreter sind teilweise sehr kritisch gegenüber diesen „Blogs“. Man beachte die aktuelle „Kampagne“ von Herrn Schirrmacher ( http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E8EC7D012EB53435AAE8079AFE7B97166~ATpl~Ecommon~Scontent.html ). Wundert es da, dass eines der desaströsten Blogs so prominent gemacht wird? Nach dem Motto: „Mit der faz wäre das nicht passiert. Das Internet ist an allem Schuld.“

  16. 16
    Stefan says:

    @Theo: Einverstanden. Ich trag’s nach.

  17. 17
    jo says:

    Curso: Respekt, das ist wirklich eine wunderbare Verschwörungstheorie ,)

  18. 18
    Gerd says:

    @ Jens

    Naja, Ansätze für eine Veränderung sind wohl zu erkennen. So scheint ja der „Kommentar-Alarm“ relativ neu zu sein. Aber ob man in den Kommentaren „Ziegenf***er“ nun konsequent löscht, dafür aber den abwertenden Begriff „Kulturbereicherer“ weiterhin zulässt, weil dieser ja nicht ganz so schlimm ist, macht für mich keinen Unterschied.

    Lobenswert ist es, wenn in den Artikeln selber Beleidigungen ganz weggelassen werden, aber so schrieb Frau Klein gestern noch von „Der schleichenden Invasion einer totalitären, als Religion daherkommenden Herrschaftsform“, der nichts entgegengesetzt wird.
    Man will also scheinbar nach außen hin zahmer werden, aber geändert hat sich im Kern, meiner Meinung nach, nichts.

  19. 19
    Gerd says:

    Ich muss jetzt nochmal kurz eine Frage hinterher schieben, wenn Jens hier schon mitliest. Stefan hat diese Frage ja auch schon indirekt gestellt. :)

    @Jens
    Warum hat man die PI-Leser denn nicht über Ihren Ausstieg und die Beweggründe informiert? Immerhin hat man auch über das Hin- und her von Frau Dietrich berichtet.

  20. 20
    Dietmar Näher says:

    Mich würde interessieren, wie es zu diesem ja nicht nur für mich überraschenden Sinneswandel kam. Sowas ist ja sicherlich nicht nur eine Sache von Minuten gewesen, oder?

  21. 21
    Fareus says:

    Das Bollwerk der „Aufklärung“ fängt an zu bröckeln.

    Der Sturm von außen festigte die Masse, aber der braune Unrat im Inneren zersetzt es nun.

    Möge die Halbwertszeit kurz sein.

  22. 22
    Curso Korro says:

    @jo

    ochja, klar, sollte natürlich nicht als komplette theorie erscheinen. aber ohne interessen und ziele geschieht halt auch nichts, weder in den alten noch den neuen medien.

    dass die kritik am PI von allem anderen abgesehen berechtigt ist…klar, ohne frage, mehr als berechtigt!

  23. 23
    Jochen Müller says:

    Ach Leute, es ist ja herzzerreißend rührend, wie ihr nach jedem Strohhalm greift, der euch einen baldigen „Sieg“ eurer rosaroten Gutmenschenphilosophie verspricht. Ihr vergesst dabei nur eins: der Islam bzw. die Moslems werden immer mehr Anlass zu westlicher Skepsis liefern, als ihr Gegenbeispiele zusammentragen könnt. Es wird immer mehr Moslems in Europa geben, immer mehr Moscheen, immer mehr dreiste Forderungen, immer mehr offensichtliche Verschleierungen und Lügen seitens der Imame und Verbandsvertreter, immer mehr Straßengewalt junger Moslems, all das wird immer weiter zunehmen. Und parallel dazu wird die Beunruhigung in der Bevölkerung steigen und der Ruf nach Änderungen wird lauter werden. Und da glaubt ihr, die Islamkritik sei schon am absterben, wo sie sich gerade mal seit ein paar Jahren hörbar macht?
    Träumt weiter, am besten auf Arabisch.

  24. 24
    hophnung says:

    süffisantes, herablassendes gewäsch kannst du dir echt sparen, jochen. „ich habs euch ja gesagt“-geschwurbel ist erst wieder auf der nächsten seite erwünscht.

    die entscheidung von herrn v. wichtingen ist prima. basta.

  25. 25
    Uato says:

    @Jochen Müller
    Warum reden sie so als ob Krieg zwischen links und rechts herrschen würde? Sind sie dermassen verblendet bei ihrem vermeintlichen Kampf für die westlichen Werte?
    Das einige meinen das sie gegen 1,3 Milliarden Menschen hetzen müssen nur weil sie einer anderen Kultur angehören ist schlicht und einfach falsch! Sie reden von Sieg? Ich rede von Selbstverständlichkeit! Die vermeintlichen Probleme die sie anprangern entspringen ihrer eigenen Unzufriedenheit und Misstrauen dem Fremden gegenüber….die Probleme sind in den Gesellschaftsverhätnissen zu suchen und nicht bei der Religion.

  26. 26
    Jochen Müller says:

    ihr spart euch gern inhaltliche Auseinandersetzungen, das kenne ich schon. Mit einem „basta“ hat man bisher noch jedes Problem gelöst, deshalb haben wir heute ja auch so wenige :-)

  27. 27
    Jochen Müller says:

    @Uato
    „…und nicht bei der Religion.“
    Gähn.
    Ja, weil die Religion nichts damit zu tun hat, gibt es zufälligerweise nicht ein islamisches Land, in dem echte Meinungsfreiheit, Demokratie und Pluralismus garantiert sind, und sind zufälligerweise an fast allen gewalttätigen Konflikten zwischen Völkern Moslems beteiligt, und machen mit weitem Abstand in allen westlichen Einwanderungsländern Moslems die größten Schwierigkeiten. Aber was rede ich – „basta“ ist halt einfacher!

  28. 28
    hophnung says:

    deine weltuntergangsphantasien sind auch nicht von schlechten eltern. mit dem basta scheinst du ja echt n problem zu haben. ihr seid so leicht einzufangen, unglaublich.

  29. 29
    hannes says:

    @ Jochen Müller

    wo gibt es denn bitteschön eine sachliche auseinandersetzung mit dem themenkomplex auf pi? wie kommen sie darauf, dass pi einen substanziellen beitrag zum thema islam, menschenrechte und gewalt liefert. was dort ausgelebt wird ist ein gemeinsamer wahn und hassphantasien – eine seriöse diskussion oben genannter themen findet dort nicht statt.

  30. 30
    Perspektive2010 says:

    Es gab von Ramon Schack Andeutungen, dass er Informationen über einige Autoren von PI, darunter Eisvogel, habe und diese an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet haben soll. Insofern denke ich schon, dass bei Wichtingen und möglichen weiteren „Aussteigern“ vorrangig Druck von außen oder Angst vor beruflichen / juristischen Konsequenzen der Beweggrund sein dürfte.

    Gruß

    Alex

  31. 31
    Jochen Müller says:

    und ihr seid so herrlich leicht zu täuschen: „Islam heißt Frieden“ – Amen!

  32. 32
    Theo says:

    Genau Herr Mueller. Wir sparen uns die inhaltliche Auseinandersetzung. Jaha. Deswegen schreiben wir ja auch von „rosaroten Gutmenschen“.
    Und schreiben kommen her und schreiben zum Thema Islamismus, wenn es grad darum geht ob gewisse Kreise ihre gesamte Wahrnehmung auf ein Thema beschraenken koennen, alles nurnoch in einem einzigen Kontext begreifen koennen. Oder auch nicht.
    Ja, das ist schon schlimm wie wir das tuen.

  33. 33
    hophnung says:

    jojo..wälz dich mal weiter in dem schlachtruf. die platte hat nen sprung.

  34. 34
    Theo says:

    Nanu, mein Kommentar ist weg? So schlimm war er denn doch gar nicht

  35. 35
    Jochen Müller says:

    PI ist auch kein Forum, wo diskutiert werden soll, es stellt Informationen zur Verfügung, und sei es nur per link. Darüber kann man sich zu wirklich jedem Aspekt informieren.
    Und wo hier grad Eisvogel angesprochen wird: An deren messerscharfer Analytik kann sich ein Niggemeier ein Beispiel nehmen. Eisvogels Beiträge in ihrem eigenen Blog sind sehr gut durchdacht und ich würde gern mal einen von euch in einer Diskussion mit ihr erleben – da müsstet ihr euch warm anziehen.

  36. 36
    Uato says:

    @Jochem Müller
    wir (merkwürdige Pauschalisierung) sparen uns eine inhaltreiche Auseiandersetzung?
    Der ganze Inhalt ihrer sogenannten konstruktiven beiträge ist Null!
    Nichts weiter als Platitüden und Stammtischparole….Und überhaupt soweit ich mich erinnern kann geht es bei dieser Diskusion um den Sektenähnlichen Charakter von PI also bleiben sie zur Abwechslung mal beim Thema und äussern sie sich dazu Inhaltlich, natürlich nur wenn sie dazu nach diesem Schock ( Herre und Jens wech) dazu in der Lage sind.

  37. 37
    Uato says:

    Eisvogel da klingelt es doch?^^ Deren legendärer Brief an die Moslems und wie der im Blog von Red Cloud auseinander genommen wurde…köstlich….habe damals erlebt wie gut sie diskutieren konnte;-) (ist einfach wutschnaubend abgehauen)

  38. 38
    hannes says:

    @ jochen müller

    wir lassen uns täuschen, weil wir pi für eine qualitativ unterirdische seite halten? haben sie sich mal gefragt, warum es selbst unter konservativen denkern keine nennenswerte person gibt, die pi zitiert oder erwähnt? selbst henryk broder, der gerne als spiritus rector der pi`ler bemüht wird, zitiert sie nicht und hat seine links zu ihnen gelöscht.
    nunja, sie brauchen mir nicht zu antworten: ich kenne ihre antwort ja: wir sind alles geisterfahrer und nur sie befahren die autobahn in der korrekten richtung.

  39. 39
    Jens says:

    @ 19 Gerd
    Hab ich keine Ahnung und auch keinen Einfluss drauf.

    @ 21 Dietmar
    Weil ich aufmerksam zum Beispiel Ihren Blog lese und wenn Sie aufmerksam waren, haben Sie in den letzten Wochen von mir lediglich einen einzigen Beitrag gefunden und diesen dann auch kommentiert. In diesem Beitrag ging es mir um eine Kursänderung/Verbesserung von PI – Sie sehen also, dass ich schon länger am Zweifeln war.

    @ 32 Alex
    Ganz falsch. Und das mögen Sie mir bitte glauben. Es gab keinen Druck von aussen, in welcher Form auch immer.

  40. 40
    Jochen Müller says:

    @37
    ich hab nicht behauptet hier konstruktive Beiträge bringen zu wollen, das wäre bei euch doch vergebliche Mühe. Wieso sollte PI sektenähnlicher sein als der blog hier? Ihr beweihräuchert euch doch auch nur gegenseitig und wälzt euch in dem Gefühl, die besseren und hellsichtigeren Menschen zu sein. Schlagt euch sogar stolz an die Brust, wenn ihr per juristischer Drohungen unliebsamen Meinungen unterdrücken könnt. Ganz tapfer von euch, alle Achtung.

  41. 41
    Fareus says:

    „Der Stürmer“.

    Wikipedia :

    Zitat aus „Der Stürmer: „Die Juden sind unser Unglück!“

    Die Schuldigen sind beliebig auswechselbar.

    Wikipedia : „Der Antisemitismus sollte im deutschen Volk vor allem durch Warnungen vor einer „jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung“ und durch Skandalreportagen über angebliche jüdische Kriminalität geschürt werden.“
    „Dabei wurden auch alte Mythen aus dem Mittelalter wieder aufgegriffen, etwa dass Juden kleine Kinder entführen und opfern würden. Diese wurden von großformatigen Überschriften und zumeist antijudaistischen Karikaturen von Philipp Rupprecht (Pseudonym: Fips) umrahmt.“

    Dejavu !

    „In der Leserbriefspalte wurden zahlreiche denunziatorische und verleumderische Zuschriften aus der Bevölkerung abgedruckt.“

    Hey, die Geschichte wiederholt sich nur die Dummköpfe sterben nie aus.

  42. 42
    Theo says:

    @Herr Mueller, zum Letzten.

    Achso, Sie wollten gar keinen konstuktiven Beitrag leisten. Ah, jetzt wird mir doch einiges klarer.

  43. 43
    Jochen Müller says:

    @42
    die angebliche Kriminalität der Juden war erfunden, die vieler moslemischer Migranten ist echt.
    Und zum Thema Antisemitismus können Sie von ihren Freunden, den Moslems, noch viel lernen!

  44. 44
    Uato says:

    @Jochen Müller 41
    Ich nehme mir mal die Freiheit und versuche ihren letzten Beitrag ein wenig verständlicher umzuformen
    Jochen Müller
    Das ich keine Konstruktiven Beiträge zu den hier angesprochenen Themen bringen kann werde ich es sein lassen. Es wäre bei euch Linksfaschistischen Radikelen verkappten Moslems eh eine Zeitverschwendung, und zufälligerweise habe ich auch keine konstruktiven Beiträge parat. Ausserdem werfe ich euch das vor was aus PI zutrifft weil ich noch nie vom Begriff Selbstprojektion gehört habe. Und nebenbei bemerkt ich Jochen Müller bin der einzige der das Recht gepachtet hat Recht bzu haben und diejenigen die das nicht wahrhaben wollen sind es wert von mir zurechtgestutz zu werden…..

    Mein Lieber Jochen Müller sie haben mir NICHT die Augen geöffnet..mit diesen Worten bis denne.

  45. 45
    Stefan says:

    @Theo: Verzeihung, der hing im Spamfilter. Nun isser frei (#36).

  46. 46
    G says:

    @Uato

    „natürlich nur wenn sie dazu nach diesem Schock ( Herre und Jens wech) dazu in der Lage sind.“

    Wieso ist denn nun auch Herre weg? Herre ist doch nur „in Sicherheit“. ;-)

  47. 47
    Marcel says:

    eine plausible theorie wird besprochen und passenderweise findet sich in den kommentaren direkt das perfekte beispiel dafür. ich wittere manipulation. herr niggemeier, geben sie es zu, sie bezahlen den herrn müller.

    :P

  48. 48
    Perspektive2010 says:

    @Jochen:

    Ihr Antisemitismus-Geschwurbel ist wirkungslos, ist es doch bei PI das universelle Feigenblatt, um Rassismusvorwürfen zu begegnen. Spätestens seit Broder PI aus den Links gestrichen hat, war’s das aber mit der falschen und verlogenen Juden-Anschleimerei durch PI, damit es den PErsilschein für antiislamische Hetze gibt.

    Gruß

    Alex

  49. 49
    Marten says:

    @ Jochen Müller

    Sie wollen, dass man ihnen ein islamisches Land nennt, in dem es zu keinen Menschenrechtsverletzungen kommt? Gerne, Jemen, Jordanien (wenn auch durch die Monarchie nur eingeschränkt demokratisch) und Aserbaidschan. Alles Länder mit pluralistischen Gesellschaften, die in Demokratie und ohne Menschenrechtsverletzungen leben.
    Sie nennen Eisvogel einen genialen Analytiker? Gähn. Alles was der kann, ist um den heißen Brei herumreden. Die meisten seiner Beiträge lassen sich in 1-2 Sätzen widerlegen.

  50. 50
    Theo says:

    #34 ist es ;) Thx anyway.

    @Uato:
    Grad den Link zu Eisvogels Brief da?

  51. 51
    euphoriefetzen says:

    @38 uato

    hast du zu der geschichte vll. ein paar links? ich konnte auf die schnelle nichts finden.
    vielen dank im voraus.

  52. 52
    Perspektive2010 says:

    Ich tippe darauf, das Eisvogel und „Jochen Müller“ die gleich Person sind. Wer steigt ein?

    Gruß

    Alex

  53. 53
    Uato says:

    Hier der „Link“ tut mir leid anders hab ich net hinbekommen rechner ist momentan aufgrund einer mathematischen Auswertung irgendwie zickig…
    http://novaexpress.wordpress.com/2007/07/20/perlen-des-internets-offener-brief-einer-deutschen-bloggerin-im-namen-%E2%80%9Edes-westens%E2%80%9C-an-%E2%80%9Edie-moslems%E2%80%9C-eine-analyse/

  54. 54
    Sebastian says:

    Nach allem, was man weiß, ist Eisvogel eine Frau (@Marten, 51). Ihre oben erwähnte Diskurskunst brachte sie in der ebenfalls erwähnten „Auseinandersetzung“ mit Redcloud und anderen selbst auf den Punkt:

    ich bin nicht allzu begeistert von allzu kontroversen Diskussionen. Ich habe sie lange gepflegt und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass sie keine der beiden Seiten weiterbringen. Wenn Sie anderer Ansicht sind, dürfen Sie diese natürlich gerne pflegen. Ich hingegen finde es interessant und bereichernd, mit Personen, die eine ähnliche Weltsicht haben, über die Dinge zu diskutieren, über die man sich nicht so recht im klaren ist und das hat bisher hier auch gut funktioniert.

    Ich lasse Ihren Kommentar jetzt halt stehen, weil ich ein netter Mensch bin, aber ich möchte nicht auf die Diskussion eingehen. Ich verspreche Ihnen nicht, dass ich in Zukunft nicht wieder einfach lösche.

    Warum möchten Sie überhaupt hier und mit mir diskutieren? Sie mögen mich doch nicht. Reichen Ihnen die Menschen im real life, die Sie nicht mögen, nicht aus? Brauchen Sie das auch noch im Internet?

    Warum gehen Sie nicht einfach bei redcloud über meine Texte diskutieren? Er thematisiert sie doch auch.

    Da muss man sich kaum warm anziehen, eher gut zudecken, falls man in der Stille einschläft.

    Dass Eisvogels Texte nicht durchdacht seien, kann man ihr allerdings wirklich nicht vorwerfen – die Gedankengänge sind oft vielmehr in erschreckendem Maße elaboriert. Das kann man aber auch z.B. Horst Mahler nicht vorwerfen, wie er gerade in Vanity Fair beweisen durfte. Aber das Denken ist eben nur der eine Teil der Theoriearbeit; ein weiterer ist die ergebnisoffene (!) Auseinandersetzung mit anderen als Korrektiv; ein dritter die ständige Erprobung von Thesen an der Wirklichkeit (!!) – und von der haben sich beide sehr weitgehend verabschiedet.

  55. 55
    Sebastian says:

    Alex: Ich wette dagegen. Ist nicht ihr Stil.

  56. 56
    F says:

    Eine Diskussion der kruden Thesen von „Eisvogel“ gab es etwa bei novaexpress, z.B. hier:
    * http://novaexpress.wordpress.com/2007/07/20/perlen-des-internets-offener-brief-einer-deutschen-bloggerin-im-namen-%e2%80%9edes-westens%e2%80%9c-an-%e2%80%9edie-moslems%e2%80%9c-eine-analyse/
    * http://novaexpress.wordpress.com/2007/08/12/frau-e-weiss-etwas-dass-wir-nicht-wissen%E2%80%A6/
    Merke: Fähigkeit zu gewähltem Ausdruck und langen Texten nicht mit Substanz verwechseln. ;)

    Ferner halte ich es für durchaus möglich, dass PI mittlerweile unangenehme Erfahrungen mit dem Verfassungsschutz gemacht hat. Es existiert ja auch ein Stellengesuch von Stefan Herre nach einem Job in den USA. Vielleicht will man PI an Orte verlegen, wo die Hände der deutschen Behörden nicht hinreichen? btw: gruene-pest.de, eine noch radikalere Satellitenseite von PI ist offline, weiß da einer was genaueres?

  57. 57
    Limited says:

    Respekt für den Schritt von Jens von Wichtingen.

    Und willkommen zurück in der echten Welt – hier gibt es auch Freude, nicht nur Hass.

  58. 58
    Marten says:

    @ Sebastian

    Stimmt, seems so, dass „er“ eine Frau ist. Peinlich für mich :-(

  59. 59
    hannes says:

    @ jens

    kann mich „limited“ (no.59) nur anschließen. sicher liegen wir nicht unbedingt auf einer politischen linie, aber es gibt jenseits von „pi“ arenen, in denen man sachlich, besonnen und konstruktiv miteinander diskutieren kann!

  60. 60
    FreeSpeech says:

    Es haben sich schon andere Kommentatoren zurückgezogen. Und andere sind gekommen.

    Was ändert das am Islam?

  61. 61
    Ramon Schack says:

    @Jochen Müller

    „Und wo hier grad Eisvogel angesprochen wird: An deren messerscharfer Analytik kann sich ein Niggemeier ein Beispiel nehmen. Eisvogels Beiträge in ihrem eigenen Blog sind sehr gut durchdacht und ich würde gern mal einen von euch in einer Diskussion mit ihr erleben – da müsstet ihr euch warm anziehen.“

    Jochen das ist ja wohl ein Scherz.

    [EDIT: gelöscht]

    Ihre heutigen Beiträge auf PI sind inzwischen auch wieder bezeichnend.
    Das Sie solche Ergüsse für messerscharfe Analysen halten, zeigt nur welch Geistes Kind Sie sind.
    Die Dame ist gebildet. Intelligent ist Sie nicht.
    Schlichte Gemüter, Eindeutigkeitsfanatiker und Hassprediger fühlen sich durch so etwas legitimiert.
    Ich hatte es schon einmal geschrieben. PI ist kein Instrument dem Dschihad entgegenzutreten.Die Betreiber , Leser und Kommentatoren dieser Website sind die nützlichen Idioten des Dschihad.
    PI verteidigt auch keineswegs den Westen,oder die Aufklärung, sondern verbreitet ein faschisto-klerikales Weltbild.
    Da kann mann sich noch so viele Davidsterne auf die Homepage rotzen. Dreck bleibt Dreck.

  62. 62
    Stefan says:

    @Ramon Schack: Ich habe den beleidigenden Mittelteil gelöscht, möchte aber auch nicht auf dem Niveau Ihrer letzten beiden Sätze weiterdiskutieren.

  63. 63
    Ramon Schack says:

    Schade , denn damit wäre endlich der Kern der Sache angesprochen.

  64. 64
    Jochen Müller says:

    Und Ramon Schack bleibt Ramon Schack.

    Man kann über PI denken was man will, aber euch gehts doch nur darum, die ganze Islamkritik zu diffamieren. Ich glaub ihr verbeisst euch so in PI weil euch der Arsch auf Grundeis geht. Nicht ihr, die notorischen Weichspüler und Verharmloser, bekommt Oberwasser, sondern diejenigen, die am liebsten weniger statt mehr Islam in Europa möchten, weniger statt mehr Moscheen, weniger statt mehr Moslems, und auch (und das vor allem) weniger Giutmenschengelaber, dafür mehr Broder. Oder warum wird er sonst in immer mehr Talkshows eingeladen? Die Medien springen langsam aber sicher auf den Zug auf, der Trend geht in Richtung Kritik gegenüber dem Islam, ja Ablehnung des Islam. Und das wisst ihr auch ganz genau. Darum euer lautes Aufheulen, eure wütenden Attacken gegen PI und Co.
    Nützen wird´s euch nichts, euer Gekeife im Internet wird sowieso nicht wahrgenommen (jedenfalls weit weniger als PI), Broder dagegen schon! Und wenn Bischof Huber Christentum und Judentum als Brüder sieht, den Islam aber nicht, dann spricht er der Mehrheit der Deutschen aus der Seele.
    Ätsch!

  65. 65
    Stefan says:

    @Ramon Schack: Ja, aber das muss doch auch in einer anderen Form gehen.

    @Jochen Müller: Ich hab keine Lust mehr auf Ihre Kindergartenkommentare („Ätsch!“). Ihre Position ist mehr als deutlich geworden. Gehen Sie weg.

  66. 66
    Limited says:

    Man kann über PI denken was man will

    Na, wie gnädig Herr Müller heute doch wieder ist.

    Nützen wird´s euch nichts, euer Gekeife im Internet wird sowieso nicht wahrgenommen

    Tja Herr Müller, ich nehme mir dann mal das Recht ihr Gekeife im Internet auch nicht weiter wahrzunehmen.

  67. 67
    Sebastian says:

    Broder in einem Interview vom 10.10.07:

    Es gibt keine Political Correctness in der Bundesrepublik. Es gibt nur Leute, die mit ihren Ansichten nicht durchkommen und dann erklären, aufgrund der herrschenden Political Correctness kämen sie nicht zum Zuge. Das ist eigentlich das Alibi der Loser und der Leute, die sich nicht durchsetzen können. Es gibt so etwas überhaupt nicht in der Bundesrepublik. Ich weiß auch gar nicht, auf welches Phänomen es sich bezieht, außer dass man vielleicht nicht “Saujude” oder “Scheißaraber” sagen kann, was ich vollkommen richtig finde, dass es Grenzen gibt im Umgang miteinander, aber es gibt keine Political Correctness, die es den Menschen verbieten würde, ihre politischen Ansichten frei zu äußern. Diese Haltung ist Selbstbetrug.

    Insofern mehr Broder, d’accord.

    Wer das Interview nachlesen möchte, möge googeln, ich mag nicht nach rechtsaußen verlinken (damit meine ich nicht Broder, sondern das Organ, das ihn interviewt hat).

  68. 68
    Jochen Müller says:

    na dann haben wir ja jetzt alle unser Ziel erreicht. Ich hab euch ein bisschen beschäftigt und hatte meinen Spaß (Troll), und ihr konntet euch in dem Gefühl suhlen, einen islamophoben Spinner zurecht zu stutzen. Da habt ihr dann wieder eure gutmenschlichen Seelen gerettet und die Welt „ein stückweit“ humaner und besser und antirassistischer gemacht. Sei´s drum. Schönen Abend noch
    Allahu Akbar!

  69. 69
    Thomas says:

    @Jochen Müller
    Ich hab einen Plan, Moruk.

  70. 70
    Uato says:

    @Jochen Müller
    Ich finde es faszinierend wie ihr Hetzer immer behauptet das ihr für ganz Deutschland sprecht. Das ist schlicht und einfach eine Lüge!
    Einige subjektive Zukurzgekommene Menschen, Xenophobe und ein paar schlichte Gesellen die ihre Probleme auf ander abwälzen sind die Hauptinitiatoren der sogenannten Islamkritik.
    Ich z.B komme aus dem Ruhrgebiet, wo ja bekanntlich viele Moslems leben, tagtäglich erlebe ich ein friedliches Zusammenleben beider Kulturen.
    Zu meinen Freunden zähle ich auch viele Moslems. In diversen Blogs erfahre ich tagtäglich das es nicht nur mir so geht, und dennoch gibt es immer wieder diese Hetzer die kaum Kontakt zu Moslems pflegen und diese dennoch beleidigen.
    (Sicher ich weiss auch das es Gegenden gibt, die sich durch eine überdurschnittliche Gewalt seitens Migranten gibt, aber meinen sie wirklich das solche Probleme durch die Religion zu begründen sind? Oder doch vielleicht durch Armut?)

  71. 71
    atze says:

    Das Beispiel Jochen Müller zeigt recht eindrucksvoll, dass in der Kindheit erlittenen Demütigungen für immer bleiben. Die Muslime sind die Mitschüler, die damals immer Jochens Saftüte zertreten haben. Und endlich wehrt sich der Jochen mal – wenn auch nur indirekt, aber immerhin.

  72. 72
    Limited says:

    Ich als notorischer Weichspüler und Verharmloser habe eben keine Lust, mich in etwas zu verbeissen- wäre ja irgendwie auch schizophren.

    Wenn man versucht mich zu diffamieren, und darauf hinweist, dass mein Arsch auf Grundeis geht und dies mit ‚Ätsch‘ begründet, schaltet mein Hirn automatisch auf Durchzug.

    Mag sein, dass dies Giutmenschengelaber ist – ich werde aber schließlich auch nicht in soviele Talkshows wie Broder eingeladen.

    Dies ist aber kein Grund für mich in lautes Aufheulen, wütenden Attacken oder gar Gekeife im Internet zu verfallen, da mir bewußt ist, dass dies (ausser im Kommentarbereich von PI u.ä.) niemand hören will.

  73. 73
    nur mal so says:

    Nach nun bereits ausufernder Lektüre bin ich doch zum Schluss gekommen, daß es sich bei Herrn Müller von nebenan um einen Troll handelt. Zumindest hat er ja auch selbst Andeutungen dazu gemacht.
    Insofern, Herr Müller – sie hatten ihren Spass und wir den unsrigen …
    Ab jetzt ist Fütterungsverbot.

  74. 74
    Carina says:

    @Uato
    „Oder doch vielleicht durch Armut?“

    Es geht nicht um den netten Gemüsemann um die Ecke, der vielleicht die 5 Grundpfeiler des Islams befolgt, aber ansonsten weitgehend unbehelligt von seiner Religion leben will. Kommen Sie einfach mal ins studivz, dort können sie in zahlreichen Gruppen mit Muslimen diskutieren (gebildet und die meisten mit deutschem Abitur – also vermeintlich in Deutschland sozialisiert). Möchte sehen, was Sie denken, wenn sie sich plötzlich Threads mit dem „Endlich! Die Wahrheit!“ gegenübersehen, der gefälschte Talmudzitate in bester Neonazi-Manier verbreitet. Ich zumindest bin nachdenklich geworden, warum ich den Threadersteller nicht angezeigt habe, bei einem Neonazi hätte ich es getan (Verurteilungen für dieses Vergehen gab es schon!). Warum messe ich mit zweierlei Maß!?

  75. 75
    Limited says:

    Warum messe ich mit zweierlei Maß!?

    Wenn Sie das nicht erklären können – ich kann es noch viel weniger.

  76. 76
    Ramon Schack says:

    @Carina
    „warum messe ich mit zweierlei Maß?“

    Das sollten Sie nicht tun.
    Die Feinde der „offenen Gesellschaft“ treten in verschiedenen Gewändern auf. Ihr Haß, bzw. Ihre Intention bleibt gleich.

  77. 77
    grey²³ says:

    @71
    Das macht Spass, anderen mit diesem Gesülze die Seiten vollzuschmieren? Merkwürdiger Humor, den Sie da haben.

  78. 78
    Perspektive2010 says:

    Ach Carina, das Juden-Püppchen taugt nicht mehr zur Ablenkung von rassistischen Ansichten – noch nicht bemerkt? Argumente sind nun gefragt und da stehen die PIs und deren Mob auf verdammt dünnem Eis.

    Was ist das überhaupt für eine „Islamkritik“ von einem Sportlehrer, einem Tierarzt und andere verwirrten, fachfremden Hetzern? Islamkritik von Religionswissenschaftlern und Orientalisten, ok, aber doch nicht von solchen Laien, die dahinter bloß ihre rassistischen Ansinnen verstecken.

    Gruß

    Alex

  79. 79
    Carina says:

    „Ihr Haß, bzw. Ihre Intention bleibt gleich.“

    Genau das zu wissen, gelingt mir eben nicht! Bei Neonazis gehe ich sofort davon aus, dass sie es bewusst tun, um die Juden zu diskreditieren – also sie wissen um ihre Tat (dass sie lügen.) Viele Muslime aber mit denen ich versucht habe zu diskutieren, hinterfragen nicht, sondern wirken wie „Gehirngewaschen“. Genau das, was auch Giordano schrieb „Die Methode des kritischen Hinterfragens ist ihnen völlig fremd“, erlebe ich auch ständig in Diskussionen. Ich glaube, das ist der Grund, warum ich mit zweierlei Maß messe. Sie wissen nicht wirklich um ihre Tat.

  80. 80
    lokalreporter says:

    ich bin echt von gestern, keine ahnung, was PI sein soll. das kürzel assoziiert sich mir jedenfalls als P1, die legendäre loge. ist das absicht?

  81. 81
    Iris says:

    @Carina:
    „Warum messe ich mit zweierlei Maß!?“

    Zunächst mal schließe ich mich in meiner Antwort Ramon Schack (#79) an: Das sollten sie nicht tun.

    Aber man darf m.E. auch nicht alle Angehörigen einer Glaubensgemeinschaft in Sippenhaft nehmen, für die demokratiefeindlichen, kriminellen Aktivitäten Einzelner, die dieser Glaubensgemeinschaft angehören.

    Sie sagten, einen Neonazi hätten Sie für dieselbe Äußerung angezeigt. Aber Sie würden doch nicht alle Deutschen für rechtsradikale Straftaten verantwortlich machen, nur weil Neonazis sich für die ‚besseren Deutschen‘ halten, oder? Oder alle Christen, nur weil der betreffende Neonazi vielleicht auch einer christlichen Konfession angehört?

  82. 82
    Limited says:

    Bei Neonazis gehe ich sofort davon aus, dass sie es bewusst tun, um die Juden zu diskreditieren – also sie wissen um ihre Tat (dass sie lügen.)

    Da würde ich unterscheiden – es gibt bei den Neonazis mit Sicherheit etliche, die der braunen Hetze vollkommen verfallen sind und in ihrem Wahn alles glauben – also bewußt auch keine Lüge von sich geben.

    Andere werden diese Lüge als gerechtfertigt ansehen – gilt es doch zu agitieren, zu überzeugen.

    Wieder andere werden das als mögliche Munition verwenden, um gegen Kritik in Hinsicht auf die Verfehlungen der Nazis und Neonazis vorzugehen.

    Anders ist dies bei einem islamistisch indoktrinierten Gruppen auch nicht.

    Bei derartigen ‚Diskussionen‘ muss man auch äußerst vorsichtig sein – versucht man über Vorwürfe ins Gespräch zu kommen – erfolgt gleich eine Blockade und der Verweis darauf, was andere schlimmes getan haben.

    Die Methode des kritischen Hinterfragens eigener Vorurteile, Handlungen und Verhaltensweisen ist vielen fremd, z.B. den Autoren und meisten Kommentatoren auf PI, Osama bin Laden, George W. Bush, Papst Benedikt sowie m.E. 90% der restlichen Menschheit – mich mitunter eingeschlossen.

  83. 83
    VAC says:

    Oh mein Gott, Herr Niggemeier.
    Warum brechen sie mit ihrer goldenen Regel, keine Kommentare zu PI-Themen zuzulassen?

    Von Herrn Wichtingen weiß man jetzt immer noch nicht, warum er PI plötzlich verlassen hat, stattdessen wird hier mit den … vom Hassblog diskutiert, als wenn das was bringen würde.

    Das Ergebnis kann doch kein anderes als eines dieser Mittagstalkrunden sein: Nichts bei rausgekommen, aber viele Leute haben sich zum Affen gemacht.

  84. 84
    Eisvogel says:

    @Jochen Müller: Danke.

    Ich diskutiere aber nicht mehr mit solchen Leuten. Es ist nervig und unnötig.

    Ramon Schack hat übrigens den Staatsanwalt nicht informiert … oder den Staatsanwalt haben seine Informationen nicht interessiert.

    @Jens: Gehen ist eine Sache. Sich peinlich bei fragwürdigen Personen anbiedern und eine unterirdische „ich widerrufe“-Show abziehen, eine andere.

    Mach’sgut.

  85. 85
    Limited says:

    Das ist ja auch das eher aussergewöhliche an der Tat von Jensv. Wichtingen – er hat seine Handlungen kritisch hinterfragt, ist zum Schluss gekommen, dass er sich vollkommen verrannt hat und Handlungen verübt, die seinem Wesenskern nicht gerecht werden.

    Und wie er ja recht nachdrücklich schildert, gerät man in so etwas leicht hinein, wenn man eben an eine Gruppe gerät, die Feindbilder pflegt und zur Erreichung eines Ziels es auch einmal mit der Wahrheit nicht so genau nimmt oder andere bewußt verletzen will, um eben dieses Ziel zu erreichen.

    Er schreibt ja auch – er und die anderen Autoren – sind keine schlechten Menschen – die wollen Gutes und erkennen gar nicht, dass die Mittel, die sie dabei verwenden vollkommen kontraproduktiv und ‚böse‘ sind.

  86. 86
    Fareus says:

    Die Zeit schreibt am 05.11.2007 :

    Die Freunde und die Feinde des Islams
    Islamkritik – ein Fall für den Sektenbeauftragten?

    http://blog.zeit.de/joerglau/2007/11/05/islamkritik-ein-fall-fur-den-sektenbeauftragten_882

    Unter Kommentaren steht :

    „Ausgerechnet Stefan Niggemeier berichtet?

    Der ist doch selbst ein Sektenführer…..

    Kommentar von Molinocampo | 05.11.2007 | 4:23 “

    Nee, is klar !

  87. 87
    Fareus says:

    Erste Kommentare bei PI :

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/11/political-correctness-die-rache-der-marxisten/#more-4940

    „#1 ehrenfelder (05. Nov 2007 18:29) Aha, und dies ist nun eine Anspielung auf Jens von Wichtingens Meinungsänderung – oder wie ist der Artikel zu verstehen?“

  88. 88
    vib says:

    Jens von Wichtingen… das muss ich dann doch einmal kurz schmunzeln. Über den Rest allerdings nicht.

  89. 89
    Dietmar Näher says:

    @ 41 Jens: Ich erinnere mich an deinen Beitrag und meinen Kommentar dazu. Ich gebe gerne zu, dass ich mich da möglicherweise geirrt habe, was deine Intention anbelangt. Zumindest erschien es mir seinerzeit nicht glaubhaft, dass sich PI wirklich zu einem Blog entwickelt, der einen wertvollen Beitrag zur Isalmdiskussion leisten kann. Dein Ausstieg und die Entwicklung seither zeigen allerdings, dass ich in dieser Hinsicht wohl richtig lag.

    Wie auch immer: Wenn es dir ernst ist, bist du jederzeit eingeladen, beispielsweise durch Gastbeiträge weiter an der Diskussion teilzunehmen. Ob nun bei mir oder anderswo, ist dabei völlig egal.

    Das ist übrigens der Beitrag, den Jens ansprach:

    http://www.politischkorrekt.info/?p=96

  90. 90
    Ramon Schack says:

    @Eisvogel:
    Der Punkt ist, dass wir – wenn wir die Islamisierung verhindern wollen – hässlich und ungerecht gegen nette Menschen sein werden.“

    Mir ist die Erkenntnis schwergefallen.“
    Eisvogel/PI

    Na Eisvöglein, da haben Sie ja wieder einen schönen Text formuliert.
    Hässlich und ungerecht gegen nette Menschen werden wir also sein!Und damit bekämpfen wir also die „Islamisierung“, wow!
    Eisvogel, wer ist eigentlich „wir“.?
    Sie argumentieren wie eine verkappte Marxistin, immer dieser grammatikalische Plural! Pauschalität ist die Mutter allen Übels.
    Aber vor Gericht gibt es nur das Individuum. Besonders bei dem Straftatbestand der Volksverhetzung!

  91. 91
    Carlo says:

    @blogger

    » Man vergleicht PI jetzt mit einer Sekte. Soweit würde ich nicht gehen, wesentliche Merkmale einer Sekte fehlen. Jeder hat die Möglichkeit, PI ohne grosse Probleme den Rücken zu kehren.«

    Sehr gut! Kein unwesentlicher Unterschied und löblich, betrachtet man die Verfahrensweisen anderer Sekten.

    » Fatwa über die Bestrafung für Muslime, die sich vom Islam abwenden
    Alle muslimischen Rechtsschulen fordern die Hinrichtung
    Von Dr. Yussuf al-Qaradawi
    (Institut für Islamfragen, dh, 8.11.2006) «
    http://islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html

  92. 92
    Carlo says:

    [EDIT: gelöscht. Wollen Sie jetzt ernsthaft sämtliche Textbausteine, die Sie schon unter den letzten Eintrag zum Thema geworfen haben, auch noch mal unter diesen türmen? Nicht mit mir.]

  93. 93
    Modran says:

    @Carlo:
    Seltsame Logik.
    1941 wurde „im Auftrag des Führers“ die Fraktur-Schrift verboten.
    Trotzdem sehe ich immer wieder Neonazi-Transparente in gotischer Schrift. Das sind dann wohl gar keine Neonazis? Die rufen zwar „Heil Hitler“ und „Ausländer raus“, aber sie benutzen ja gotische Schrift, also können es keine Nazis sein.
    Interpretiere ich das richtig?

  94. 94
    Carina says:

    „Aber man darf m.E. auch nicht alle Angehörigen einer Glaubensgemeinschaft in Sippenhaft nehmen, für die demokratiefeindlichen, kriminellen Aktivitäten Einzelner, die dieser Glaubensgemeinschaft angehören.“

    Wenn ich das machen würde (Sippenhaft), würde ich doch nicht tagtäglich mit Muslimen diskutieren! Und ich habe in meinem Leben noch nie das Wort Musel über meine Lippen oder meine Tastatur gebracht, es ist herabwürdigend, aber genauso habe ich in meinem Leben auch noch nie „Nazi verrecke“ rum gebrüllt! Die Ideologie dahinter passt uns nicht, aber ich wünsch keinem Menschen den Tod, weil er ideologisch indoktriniert ist oder meine Meinung nicht teilt.

  95. 95
    Limited says:

    Und ich habe in meinem Leben noch nie das Wort Musel über meine Lippen oder meine Tastatur gebracht, es ist herabwürdigend, aber genauso habe ich in meinem Leben auch noch nie „Nazi verrecke” rum gebrüllt

    Ein für mich sehr nachvollziehbarer Standpunkt – aber vielleicht sollten Sie dies auch einmal den geneigten noch PI Autoren und Kommentatoren nahebringen – Sie werden sehen, sie werden mit dieser differenzierten Sichtweise wenig Verständnis ernten.

    Was PI – Autoren und Kommentatoren – betreiben ist eben dies – die Diffamierung pauschal ein ganzen Gruppe, alleine aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religon. Monokausal, ohne Respekt vor dem Individuum und vollkommen vorurteilsbelastet.

    Das ist in etwa das, was auch Nazis, durchgeknallte Islamisten und andere mit rassistischen Chiffren betreiben.

  96. 96
    nur mal so says:

    Ist systemimmanent, daß es so etwas PI und Co gibt ?! Höchstwahrscheinlich ja …
    Und besser, sie toben sich an den Tastaturen aus, als im realen Leben.

  97. 97
    Modran says:

    „Und ich habe in meinem Leben noch nie das Wort Musel über meine Lippen oder meine Tastatur gebracht“

    Nun ist es passiert …

  98. 98
    km2000 says:

    „Your comment is awaiting moderation.“

    Sie sind jetzt nur noch Vertreter von Menschenrechten, das mit der Meinungsfreiheit hat man wohl gerade gestrichen.

    ;-)

  99. 99
    Carlo says:

    @erasor:

    Dein Kommentar hierzu fehlt:

    [b]Alle muslimischen Rechtsschulen fordern die Hinrichtung[/b]

    Finest du das nicht irgendwie ggf. ansatzweise ein wenig diskussionswürdig?

    http://islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html

  100. 100
    Gregor Keuschnig says:

    @70/Sebastian
    Broder sagt offensichtlich immer und überall das gleiche; siehe hier.

    Abgesehen davon, dass vieles Unsinn ist, was er da sagt: Von PI vermag er sich nur teilweise zu trennen. Vermutlich weil er sie als Stammtischbrüder für schlechte Zeiten in Reserve halten möchte. Seine Distanzierungen sind nur halbherzig.

  101. 101
    harald breuning says:

    sehr seltsam finde ich die person ramon schack: ein „journalist“, der in jedem seiner artikel mehrere rechtschreibfehler macht, der seine persönliche meinung zur grundlage der wenigen artikel, die es ihm denn zu verkaufen gelingt, macht; und dessen ausdrucksweise nur allzu schnell ins primitive – oftmals gar sachlich falsche – abzugleiten droht. darüber hinaus scheint er ein typischer flame-war-fan zu sein und ein anhänger diffuser drohungen im sinner von „ich weiß wer Sie sind – ich habe sachen gegen Sie in der hand“. kein seriöser und professioneller journalist arbeitet so unbeholfen. vor diesem hintergrund kann man das, was schack sprachlich unbeholfen zu sagen versucht, kaum ernst nehmen, selbst dann nicht, wenn er in einigen punkten recht haben sollte.

  102. 102
    Sebastian Sachse says:

    @Gregor (#105): Ich persönlich glaube eher, dass ein Totalrückzug ein Eingeständnis für ihn bedeuten würden, dass er etwas falsch gemacht hat. Das fällt ihm vielleicht schwer. Darum dieses „da gibt es viel gutes, aber auch viel schlechtes“. Ich wage die Behauptung, dass es auf PI noch nie etwas gutes gab.

  103. 103
    Sebastian says:

    Gregor (105): Das sehe ich auch so, dass die Distanzierungen halbherzig sind, und wenn man sagt, manches sei dort gut und manches schlecht, läuft das darauf hinaus, einen Persilschein für gelegentlichen Rassismus auszustellen, was völlig inakzeptabel ist. Eigentlich sollte das auch Broder wissen. Ich habe mich übrigens auch gefragt, was er denn da „sehr Gutes“ gesehen haben will, da stimme ich meinem Namensvetter (107) zu. Nun ja – trotzdem fand ich das Zitat sehr treffend, denn darum geht es ja meiner Meinung nach – dass es „Grenzen gibt im Umgang miteinander“, die mit Pauschalverurteilungen einer Kultur, Hetze und Rassismus überschritten sind, und dass es zu begrüßen ist, dass es solche Grenzen gibt, statt sie mit Etiketten wie „politische Korrektheit“ ins Verächtliche zu ziehen.

    Dafür, dass Broder PI noch vor ein paar Monaten verlinkt hatte, ist dieses Statement schon Ausdruck eines Sinneswandels – er hätte ja auch einfach dazu schweigen können. Dass die Kritik bei den Adressaten nicht ankommt, anscheinend genausowenig wie die von J.v.W., gehört wohl zur Tragik des Ganzen.

  104. 104
    hannes says:

    @ Gregor Keuschnig No. 105
    @ Sebastian Sachse No. 107

    ich finde broders haltung eigentlich konsequent. ich glaube er hat einen festen standpunkt, den er – zugegeben – immer sehr pointiert und polemisch in seinen artikeln verkündet. man muss das nicht mögen und man muss mit ihm auch keinesfalls immer einer meinung sein. aber ich empfinde seine beiträge grundsätzlich eher als journalistische bereicherung.
    außerdem bin ich der überzeugung, dass er seine meinung nicht an „pi“ ausrichten muss – das wär ja noch schöner! nur weil dieser mob ihm ab und an heftig beifall klatscht, kann das nicht maßstab seiner arbeit sein. dass er selbst nicht mehr zu „pi“ verlinkt, zeigt, dass er sicher nicht die nähe sucht.
    mein fazit: da man „pi“ als meinungsinstanz nicht ernst nehmen kann, muss man – ergo – auch seine eigene position nicht an dieser rassisten-plattform ausrichten!

  105. 105
    Thorsten says:

    Broder geht es vor allem um eines: um die Ökonomie der Aufmerksamkeit.
    Er hat von nichts wirklich Ahnung, doch von diesen Leuten gibt es genug. Also muss er sich Beachtung verschafft. Das geht so: Seine Haltung zu einem Thema bestimmt er, indem er prüft, welche Standpunkte in der öffentlichen Debatte noch nicht hinreichend besetzt sind. So positioniert er sich, und zwar immer provokativ, gerne auch übers Ziel hinausschießend. Das ruft dann Empörung hervor und schon ist er weiter im Gespräch. Sein Buch „Hurra, wir kapitulieren“ ist ein Beleg dafür. Sein Eintreten für den Irakkrieg ohne ausreichende Kenntnis der Sachlage ein weiterer. Broder geht es nie um die Sache, sondern um die aufmerksamkeitsheischende Vermittlung, um die Zahl der Einladungen in Talkshows. Das hat er mit seinen Kollegen von der „Achse der Guten“ gemein. Dort haben es Maxeiner, Mirsch und andere kürzlich mit einer Gegenposition zur Klimadiskussion probiert (das wurde auch hier im Blog behandelt).
    Broder ist bei Bedarf zahm oder er plappert populistisches Zeug daher, das ist bloße Strategie.

    Dass er sich – zumindest teilweise – von PI distanzieren muss, hängt damit zusammen, dass dieser Blog volksverhetzend ist. Das wäre der Ökonomie der Aufmerksamkeit abträglich, er will ja nicht in die Schmuddelecke, sondern bei den Großen mitspielen.

    Aber ich kanns ja auch verstehen: Irgendwie müssen wir alle unsere Brötchen verdienen.

  106. 106
    F. Kobel says:

    @ 110 oh, sie haben ja den kompletten Durchblick… beneidenswert…

  107. 107
    nur mal so says:

    @110

    Und dieses Spiel spielt er ganz gut.
    PI war nützlich, solange es ihm Aufmerksamkeit und Leser verschafft hat. Jetzt wo PI anfängt Gegenwind zu bekommen, wendet sich der Meister ab.

  108. 108
    Arne Hoffmann says:

    Das sektenähnliche Denken vieler Islamophoben wird ja im Augenblick in Blogs wie „Gegenstimme“ etc. daran deutlich, wie Jens von Wichtingens Ausstiegserklärung so umgedeutet wird, dass sie wieder ins Weltbild passt. Statt dass die Glaubensgemeinde Jensens jetzigen Worte so ernst nimmt wie seine früheren Artikel, kursieren derzeit die wildesten Theorien zwischen „Jens hat eine Fatima vom Muslimmarkt vermittelt bekommen“ bis zu „es wurden von Ramon Schack muslimische Todesschwadrone in Südafrika aktiviert, die Jens einschüchterten“. Da haben sich einige dermaßen in ihr Weltbild verrannt, dass keine kritische Eigenreflexion mehr möglich ist.

    Mich erinnert das an eine bekannte Endzeitsekte, die für ein bestimmtes Datum den Weltuntergang vorhersagte und sich betend und meditierend dafür zusammenfand. Als der Weltuntergang ausblieb, schwächte dies das Gedankengebäude der Sektenmitglieder nicht, sondern bestärkte es nur – jetzt erklärten sie nämlich, ihre Gebete seien es gewesen, die den Weltuntergang verhindert oder verzögert hätten. Etwas Analoges scheint sich bei den islamophoben Bloggern derzeit abzuspielen. Wenn in 100 Jahren die Muslime noch immer so eine Minderheit in Deutschland und fern von allen Schaltstellen der Macht wären wie heute, würden sie unverdrossen genauso von der “ heimlichen Islamisierung Europas“ faseln wie jetzt.

  109. 109
    Thorsten says:

    @ 111:
    So ist es :-)

  110. 110
    Gregor Keuschnig says:

    @107/Sebastian Sachse
    Das sehe ich genau so.

    @109/hannes
    Es ging mir nicht darum, Broder pauschal zu verdammen. Aber er benutzt bzw. benutzte m. E. sehr geschickt den Mob, der ihm so lange genehm war, bis es dann irgendwann – für ihn – eskalierte (= der rassistische Ton wurde zu stark). Seine Distanzierung besteht dann darin zu behaupten, dass er sich um eine eventuelle falsche Vereinnahmung nicht kümmert (das macht sein grosser Bruder Christopher Hitchens in UK ähnlich). Das eine Art Auseinandersetzung, die immer ein bisschen stimmt und ein bisschen falsch ist.

    Seine politische Einschätzung zum Irakkrieg 2003 und auch dem Israel/Libanon-Krieg 2006 hat er in keinem seiner Beiträge jemals reflektiert (ich lasse mich da sonst gerne eines Besseren belehren). Seine scheinbare Unberechenbarkeit macht ihn bis zu einem gewissen Masse originell (seine Widmung bspw. zu Eva Herman). In Wahrheit kann man bei ihm allerdings sehr wohl eine Stringenz feststellen. Die Gegner sind letztlich immer die gleichen.

  111. 111
    hannes says:

    @ gregor keuschnig

    ich lese relativ regelmäßig die beiträge auf der achse des guten: das meiste teile ich nicht, manches gibt mir anstoss nachzudenken und ein paar artikel finde ich richtig gut.
    eins ist mir aber immer klar: broder und co. gehören einer neuen kaste neoliberaler (bzw. auch neokonservativer) journalisten an.

    den punkt, den ich machen wollte, war folgender: wenn man sich einig ist, dass „pi“ kein gesprächspartner in sachen menschenrechte und migrantengewalt und co. ist, dann muss man mich als neokonservativer auch nicht an der position von „pi“ ausrichten.
    wenn ich wegen „pi“ meine politische haltung ändere, erkenne ich pi als „partei“ an, die ein politisches feld besetzen. das hätten die zwar gerne, tun sie aber nicht!

  112. 112
    FreeSpeech says:

    Arne Hoffmann

    Dqas mit der Umdeutung tönt gut, kann aber auch wieder auf Ihre Umdeutung angewandt werden.

    Wenn ich bedenke, dass bei islamophobiewatch Links gelöscht werden, sobald sie eine Aussage der Betreiber sachlich widerlegen, dann weiss ich aber, wem ich mehr Vertrauen schenke.

    Schön ist jetzt auch, was an Material hervorkommt. Kommentar 87 von Stubentiger gibt im Thema bei gegenstimme einen heftigen Link an.
    (in dem them da:
    http://www.gegenstimme.net/2007/11/05/politically-correct-eine-replik/
    )

  113. 113
    Deutsches Sprach says:

    [EDIT: gelöscht]

  114. 114
    Uato says:

    Deutsches Sprach
    Echt witzig ihr Beitrag und so geistreich (wahr zumindest bestimmt so geplant)

  115. 115
    Thomas says:

    Tja, hintergründiger und feinsinniger Humor ist des PI-Kommentators Sache nicht. Das geht dort nur mit dem großen Eisenhammer, damit es auch noch der letzte verstehen kann. ;-)

  116. 116
    kleinski says:

    Hm, immerhin gibt es nun ein Statement seitens der verbliebenen PI-Macher.

  117. 117
    km2000 says:

    Ah man hat sich inzwischen zu einem halbgaren Statement durchgerungen. Das JvW bei den PI Autoren einen geistigen Tunnelblick diagnostiziert hat, fällt natürlich unter den Tisch. Es gab natürlich auch nie Konflikte um die Inhalte. ;-)

    Derweil löscht man bei PI fleissig weiter Kommentare vor sich hin, wohlgemerkt nicht solche die Stefan als Verbrecher bezeichnen, sondern jene die sich in konstruktiver Kritik an dem Vorgehen üben. Whatever.

  118. 118
    Krischan Piepengrün says:

    „Wozu der Lärm?“

    Also, ich verstehe die ganze Aufregung hier um PI überhaupt nicht.

    Wer den Blog lesen will, der soll ihn lesen. Wer ihn nicht lesen will, der braucht ihn nicht zu lesen.

    Wußten die meisten noch nicht?
    Stimmt aber:
    Es gibt keinen Lesezwang in Deutschland.

    Ich habe PI immer gern gelesen, weil man da vielfältiges Quellen- u. Studienmaterial beziehen konnte:

    – zur vox populi,
    – zur vox dei,
    – zu Ramon Schack, auf den ich ohne PI nie gestoßen wäre,
    – und eben noch zu dieser Hausener Grünen, die alle Hausener aufgefordert hat, daß sie, falls ihnen der Mulitikulturalismus nicht paßt, besser aus Hausen wegziehen sollten.

    Auf diese ganzen wunderbaren Nachrichten und Krawallschachteln sollte ich zukünftig verzichten?

    Kommt überhaupt nicht in Frage!

    PI bleibt.
    Niggemeiers Blog bleibt!
    Ramon Schacks Blog bleibt selbstverständlich auch!

    Ich will alles.
    Und zwar sofort.

  119. 119
    km2000 says:

    @126:

    Sicher gibt es keine Lesepflicht, aber es gibt auch eine Grenze für Provokation. Es sind die PI-ler die sich in Leserbrief-Spam üben und dabei selbst im eigenen Vorgarten die übelsten Sachen stehen lassen.

  120. 120
    Krischan Piepengrün says:

    Richtig, es gibt eine Grenze für Provokation:
    das StGB.
    Sonst sollte es, bitte, keine geben, denn: Quis iudicit?

    Sie, km2000?

    Ich, Krischan Piepengrün?

    Er, Ramon Schack?

  121. 121
    Limited says:

    Auf diese ganzen wunderbaren Nachrichten und Krawallschachteln sollte ich zukünftig verzichten?

    Mach doch mal ein kleines Experiment – schreib auf deinem Blog etwas über PI.

    Wenn die dortige Meute auf dich aufmerksam wird resp. aufmerksam gemacht wird, wirst du dich wundern, welche ‚wunderbaren Nachrichten‘ von den Krawallschachteln auf deinem Blog hinterlassen werden.

    Kleine Auswahl:

    Auf so jemanden wie sie hat die welt gerade noch gewartet. Werden Sie endlich erwachsen, es wäre wohl höchste Zeit!!!

    Sie sind der inoffizielle Weltmeister der Zensur! Gratulation! Ganz in der Tradition linker und rechter Meinungsdiktatoren…

    Sie sind offensichtlich mental nicht in der Lage, sich mit Argumenten auseinanderzusetzen, da streichen oder zensieren Sie lieber. Was für ein bedauernswertes armes Würstchen Sie doch sind!

    Hier wird ja viel gelöscht. Posten die linken so viel Schwachsinn und Hetze?

    Du tust Dir mit der ganzen Aktion hier keinen Gefallen. Deutschland lacht über Dich.

    Wieder mal ne Webfurz 2.0 Seite die keiner braucht.

    Was bist denn für einer? Naiver Dhimmi? strammer roter Nazi? Steigbügelhalter der Islamisten um das verhasste Deutschland kaputt zu machen? Falsch verstanden worden? Wer sich gegen die Islamisierung ausspricht tut tausendmal mehr für Demokratie und Freiheit als irgendwelche Gutischwätzer

    Aha, dann ist Dein Nick “limited” wohl auch in geistiger Hinsicht Programm.

    in feinster linksfaschistischer Manier. Stalin läßt grüssen.

    Absolut Stürmer like , mäßiger Artikel hier . Anscheinend wird hier garnicht erkannt wer hier für den Erhalt der Demokratie kämpft und wer sich hier einfach von einer Religionsgruppe übernehmen läßt . Oh man , so blind würde ich auch gern mal sein , was für ein schönes einfaches Leben ich dann hätte .

    Eine kleine Auswahl der Kommentare, die mich in den letzten Monaten erreicht hat, wenn ich kritische Artikel über PI geschrieben habe – die echt kranken habe ich gleich gelöscht.

    Das ist etwas, was ich auch Jens v. Wichtingen nachtragen könnte – dass er mitunter fröhlich ins Horn geblasen hat, wenn zur Jagd aufgerufen werden sollte.

    Mach ich aber nicht – ich habe großen Respekt vor seiner Entscheidung.

  122. 122
    hannes says:

    @ Krischan Piepengrün

    was sie als bezugsort für „quellen- u. studienmaterial“ bezeichnen, nenne ich heimstätte einer üblen bande von rassisten und verschwörungs-heinis, die sich gegenseitig am stammtisch „pi“ ihre vernichtungsphantasien erzählen und sich zwischendurch an fotos von volker beck in vermeintlich „schwulen posen“ aufgeilen…
    eine seriöse auseinandersetzung mit irgendwas können sie dort vergessen.

  123. 123
    hannes says:

    habe gerade auf „pi“ die erklärung der „redaktion“ bzgl. des ausscheidens von ihrem autor v. wichtingen und die kommentare dazu gelesen. eigentlich möchte man danach stefan niggemeier bitten, aus der überschrift der „sektenähnlichen verhältnisse von pi“ die feststellung der „sekte pi“ zu machen. diese heinis glauben wirklich, sie befänden sich in einem krieg…tss…

  124. 124
    Krischan Piepengrün says:

    @ hannes

    Ich verstehe Sie nicht ganz. Gerade Ihr Beitrag zeigt doch, daß auch Sie PI als „Studien- und Quellenmaterial“ benutzen. Eben waren Sie doch schon wieder auf der Seite, wie Ihr Eintrag von 18:56 zeigt.

    Also nutzen Sie PI genauso wie ich.
    Ich wiederhole als Mephistos Frage an Faust: „Wozu der Lärm?“

  125. 125
    Krischan Piepengrün says:

    @ limited 129

    Ich habe mir gerade Ihren Blog angesehen.
    Sie schreiben etwa: „Vor kurzem ist ein Artikel auf diesem irren Hassblog ‚Politically Incorrect‘ erschienen …“

    Ja, limited – Sie dürfen PI als „irren Hassblog“ bezeichnen.

    Bloß – warum sollten dies PI-Leser nicht mit Ihrem Blog ebenfalls tun?

    Ich verstehe Ihre Mentalität, ehrlich gesagt, überhaupt nicht. Sind Sie wirklich so ein Zimperlieschen? Wer austeilt, der muß doch auch einstecken können. Und Sie haben a u s g e te i l t , nicht wahr?

    Verwunderte Grüße,
    Ihr K. Piepengrün

  126. 126
    Limited says:

    diese heinis glauben wirklich, sie befänden sich in einem krieg

    Ich fürchte, es ist noch ein wenig schlimmer – ich habe den Eindruck einige dort wollen diesen Krieg sogar.

    Und betrachten jeden, der diesen Krieg nicht will, als ’natürlichen‘ Feind.

    Ich befürchte auch, dass bei einigen die Abhängigkeit schon so groß ist, dass wenn Herre einen Artikel mit dem Duktus „Ab morgen wird zurückgeschossen“ veröffentlicht, einige den Worten Taten folgen lassen.

  127. 127
    hannes says:

    @ Krischan Piepengrün

    wir scheinen das aggressive potential, das dort sichtbar wird, unterschiedlich zu beurteilen. wenn auf dem blog darüber diskutiert würde, ob hobbes oder rousseau mit ihren politischen ideen recht haben, würde ich ihnen zutimmen und mir keinen kopf machen.
    weil dort aber in einer ekelhaften weise über menschen gesprochen und geurteilt wird, fällt es mir schwer relaxt zu bleiben. um ehrlich zu sein: deren vernichtungsphantasien machen mir angst, ihnen nicht?

    für qualitativ hochwertigen meinungsjournalismus bin jederzeit zu haben!

  128. 128
    Limited says:

    Wer austeilt, der muß doch auch einstecken können. Und Sie haben a u s g e te i l t , nicht wahr?

    @ KP

    Ich erkenne einen deutlichen Unterschied darin, ob man einen Blog mit deutlichen -auch abwertenden- Ausdrücken kennzeichnet oder sich mit Berohungen, Beleidigungen und Diffamierungen gegen die eigene Person (noch nicht einmal gegen das Verhalten – expressis verbis gegen die Person) konfrontiert sieht.

    Sie nicht?

  129. 129
    Perspektive2010 says:

    Inzwischen verkauft Stefan Herre offenbar Aufkleber, nachdem von Wichtingen wohl auch mit dem Sponsoring weg ist. [EDIT: gelöscht. Ja, ich ahne, wie es gemeint war. Aber das ist trotzdem ein, öhm, wenig hilfreicher Vergleich.]

    Gruß

    Alex

  130. 130
    Perspektive2010 says:

    Der Artikel bei PI über den Ausstieg von Wichtingen liest sich wie ein Arbeitszeugnis, auch wenn man sich den Seitenhieb auf Ramon Schack nicht verkneifen konnte. Amüsant.

    Gruß

    Alex

  131. 131
    km2000 says:

    „Bloß – warum sollten dies PI-Leser nicht mit Ihrem Blog ebenfalls tun?“

    @KP
    Niemand regt sich darüber auf, wie PI andere Blogs bezeichnet, das ist doch reine Provokation, damit muß man leben können.

    Eine andere Kategorie ist es wenns persönlich wird, andere als Verbrecher und schlimmer bezeichnet werden. Wer will kann sich ja mal die Posts zu Volker Beck oder Mügeln in der vollen Länge zu Gemüte führen. Was dort abgeht hat „mit Demokratie nichts mehr am Hut“ (frei nach JvW).

  132. 132
    Genosse Castor says:

    Eine andere Kategorie ist es wenns persönlich wird

    Auch ein Indiz für eine Sekte – persönliche Herabsetzungen gibt es natürlich auch in anderen Kontexten.

    Das mit Kritikern aber stets nach dem Schema verfahren wird, Argumente auszublenden und den Frontalangriff gegen die Person zu fahren, ist ein weiterer Hinweis auf einen ’sektenähnlichen‘ Charakter.

    Besonders plakativ ist da m.E. die Hetze gegen Beck.

    Warum er in Russland gegen die Schwulenfeindlichkeit demonstriert hat, wurde wenig bis gar nicht thematisiert.

    Stattdessen wurde er als Person auf alle mögliche Art und Weise herabgesetzt.

  133. 133
    Genosse Castor says:

    Ein weiteres Beispiel die Störung der Veranstaltung mit Matthias Rohe in München – in deren Folge der deutlich formulierte Todesfantasien erhielt.

    Eigentlich ist das Schema recht deutlich.

    Warum Rohe für Integrationsperspektiven eintritt – egal, er ist nur ein Dhimmi.

    Warum Beck…….- egal – er ist ein Gutmensch.

    Warum Claudia Roth (das Lieblingshassobjekt – hat schon fast Fetischcharakter bei PI, ob der obsessiven Beschäftigung mit ihr) dies oder jenes…..vollkommen irrelevant, sie ist ein Wegbereiter des Islamofaschismus.

  134. 134
    Gregor Keuschnig says:

    @131/hannes
    diese heinis glauben wirklich, sie befänden sich in einem krieg…tss…
    Naja, es vergeht inzwischen kaum eine Nachrichtensendung (auch in den öffentlich-rechtlichen Medien), die vom „Krieg gegen den Terror“ sprechen. Insofern hat da vermutlich irgendwann eine unfreundliche Übernahme des Begriffs stattgefunden, der auf die gesellschaftlich-religiöse Ebene heruntergebrochen wurde. Vermutlich sieht man sich als Vorkämpfer (eine Art Vorhut) oder als Seismograph. Das wäre auch ein Element von Sektierertum.

    Die Verrohung der Sprache („Krieg“) geht bis weit in die regulären Medien hinein. Man darf sich nicht wundern, dass dann irgendwann solche Auswüchse entstehen. Das Internet bietet dabei eine ideale Vernetzung, die früher umständlicher z. B. über Flugblätter oder Zeitschriften hätte hergestellt werden müssen. Vermutlich hätte die RAF heute ein Blog.

  135. 135
    nixloshier says:

    ich habe jetzt nicht die zeit, die ganzen kommentare danach zu durchsuchen – es wäre aber schön, wenn von wichtigen noch seine sicht der dinge in sachen anonymisierung der eigenen beiträge abgeben würde. während es hier so klingt, als sei sein name als autor bei PI rausgeflogen nach seiner distanzierung, soll laut PI der mann selbst die anonymisierung seiner beiträge vorgenommen haben. zwei wochen vor seinem offiziellen ausstieg.

  136. 136
    harald breuning says:

    bevor jens von wichtingen aufhörte uns es zu der seltsamen situation kam, dass von wichtingen ausgerechnet bei ramon schack schrieb, war es noch ramon schack der öffentlich jens von wichtingen folgendes mitteilte:

    ZITAT
    „Was nun dieses garstige Männchen, diesen Herrn von Wichtingen angeht, da kann ich nur hoffen bei seiner Mail handelt es sich um einen Scherz.Oder glaubt diese Figur vielleicht er könne sich solche Aktionen erlauben, da er seinen Wohnsitz in der südafrikanischen Metropole Kapstadt hat?(…)
    In den vergangenen 48 Stunden habe ich einige Übersetzungen anfertigen lassen. Übersetzungen von ausgewählten Beiträgen und Kommentaren der Website Politically Incorrect in Englisch und in Afrikaans.Diese Übersetzungen werde ich nicht nur der ehrenwerten Bürgermeisterin von Kapstadt, den Vertretern verschiedener Parteien, Organistationen und Institutionen vor Ort, befreundeten Journalisten diverser südafrikanischer Printmedien, sondern auch den Vertretern der Gemeinschaft der Kap-Malaien zuschicken.Einer einflußreichen muslimischen Minderheit , der alleine in der Kap-Provinz 200.000 Menschen angehören
    Herr von Wichtingen, ich bin mir nicht sicher ob sich diese Maßnahmen positiv auf Ihre Geschäftspraktiken vor Ort auswirken.Ich bin aber überhaupt nicht bereit Ihre schmutzigen Tricks zu dulden.“
    ZITAT ENDE

    hier stellt sich doch die frage, ob ein „journalist“, der so arbeitet, seriös ist.

  137. 137
    lebowski says:

    Damit ich das hier mal so ein bisschen auf die Reihe kriege. Von Wichtingen schreibt bei Schack, dass PI nur ein Blog ist. Ach nee!

    Was stimmt denn nun, ist PI nur ein Blog oder doch eher ein sektenähnliches Gebilde, wie von Wichtingen zu behaupten geruht. Ich neige zu ersterem.

    Ansonsten möchte ich dann doch mal Kommentar 146 Recht geben. Dass Jens von Wichtingen sich ausgerechnet bei der Person ausheult, die er a. verklagt hat und b. die ihn wiederum mit Anschwärzen droht, das ist dann doch wohl mehr als dubios.

  138. 138
    ramon schack says:

    @Lebowski

    Jens v. Wichtingen hat mich keineswegs verklagt.
    Sie ergehen sich schon den ganzen Tag in Andeutungen und Halbwahrheiten bezüglich meiner Person.
    Sowohl hier, als auch auf anderen Websites.
    Sehen Sie es doch einfach mal ein:Es gibt Menschen, reflektierende Individuen, die ändern ihre Meinung, bzw. erkennen eine gräßliche ideologische Fehlentwicklung, wie beispielsweise PI
    Treten Sie nicht die Lügen des PI-Fußvolkes breit.
    Ich hatte es Ihnen schon einmal gesagt.
    Sie können mich direkt fragen, per E-mail.

  139. 139
    Stefan says:

    @harald breuning, lebowski: Haben Sie eine Quelle für dieses Zitat? Können Sie mir sagen, wo Ramon Schack dies Jens von Wichtingen „öffentlich mitteilte“?

  140. 140
    Stefan says:

    (Ich würde „Harald Breuning“ direkt fragen, aber die von ihm angegebene E-Mail-Adresse ist falsch. Na sowas.)

  141. 141
    lebowski says:

    Können Sie mir noch den passenden Link mitteilen, wo ich mich in Halbwahrheiten bezgl. Ihrer Person ergehe oder wo Sie mir schon mal etwas gesagt haben? Ihre Person war mir den ganzen Tag über egal und gesagt haben Sie mir auch nichts.

    Sie haben ja im Blog „Gegenstimme“ kommentiert. Und da ist nun mal der ominöse Cache-link im Kommentar #87 von stubentiger mit folgendem Auszug:

    „Herr Schack,
    wie ich sehe, haben Sie die Mordaufrufe und Faekalsprache (einschliesslich Ihrer Kommentare dazu) zu meiner Person und zu meinem Adoptivsohn auf Ihrem Blog entfernt.

    Dies ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Bitte beachten Sie allerdings, dass ich meine bei der Berliner Polizei gemachten Strafantraege aufrecht erhalten werde. Ich denke, Ihr Verhalten sollte nicht so einfach akzeptiert werden. Die zweifellos notwendigen Screen Shots liegen vor.“

    Ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand seine Meinung ändert. Mein Urteil über PI ist in den letzten Monaten auch nicht besser geworden.
    Dass jemand sich innerhalb kürzester Zeit vom Saulus zum Paulus wandelt und das dann bei seinem -sagen wir mal- ehemaligem virtuellem Gegner kundtut, ist zumindestens mal klärungsbedürftig.

  142. 142
    harald breuning says:

    fragen sie schack, wo folgender beitrag aus seinem blog abgeblieben ist

    http://ramonschack.wordpress.com/2007/10/07/politically-incorrectjens-von-wichtingen-erstellt-strafanzeige-gegen-ramon-schack/

    oder auch dieser

    http://ramonschack.wordpress.com/2007/09/27/hallo-frau-eisvogeldas-wimmern-eines-seuchenvogels/

    der von mir zitierte abschnitt, in dem der „journalist“ schack von wichtingen übelst droht (kommentar 146) kann im msn-spider-snapshot des mittlerweile gelöschten blogs zwischenruf nachgelesen werden, wo schacks eskapaden dokumentiert wurden.

    dieser snapshot wurde auch bei pi gepostet, was niemanden davon abhalten sollte, ihn selber anzuschauen.

    schacks originalpost mit den drohungen an von wichtingen ist auf schacks blog nicht mehr online, genau wie die beiden beiträge, die ich weiter oben in diesem kommentar erwähne. schack scheint auf seinem bkog zu löschen, wie es ihm passt. allerdings habe ich diese drohungen selber einst als von schack geschrieben (entweder als kommentar oder aber als eigenen post) gelesen und mich bereits damals über seine methoden gewundert. daher erinnere ich mich auch jetzt noch daran und habe keine zweifel, der gesnapshotteten siete „zwischenruf“ glauben zu schenken. wem meine worte nicht beweis genug sind, mag sich überzeugen, in dem er wortwahl, interpunktion und auch die art, wie leerzeichen falsch gesetzt sind in dem zitat mit anderen texten schacks vergleicht. gewiss: kein 100 % beweis, aber ein deutliches indiz, dessen es für mich freilich nicht mehr bedarf, weil ich – wie geschrieben – bereits damals den beitrag las und mich auch heute daran erinnere.

    hätte schack einen funken anstand würde er meiner meinung nach erklären, warum er seine eigenen beiträge löscht, und er würde zugeben, den von mir zitierten text tatsächlich geschrieben zu haben.

  143. 143
    harald breuning says:

    sehen sie, stefan niggemeier, ich schrieb hier eine lange antwort, um ihnen die enttäuschung meiner nicht validen emailadresse zu ersparen. außerdem ist es doch ohnehin schöner, alles öffentlich zu klären. ich bin nur ein leser, den es ärgert, wie schack glauben geschenkt wird, weil er auf der „guten“ seite steht. dabei sind seine methoden mehr als fragwürdig.

  144. 144
    harald breuning says:

    ach, und hier also noch der link zum snapshot. bitte um verzeihung, ich vergaß. wenn sie, stefan niggemeier, ordnung halten wollen, fügen sie ihn doch nachträglich in 152 ein und löschen sie diesen kommentar. danke!

    http://cc.msnscache.com/cache.aspx?q=72271174502105&mkt=de-DE&lang=de-DE&w=1c663909&FORM=CVRE2

  145. 145
    Stefan says:

    @“Harald Breuning“: Nein, es ist nicht „schöner, alles öffentlich zu klären“. Schon gar nicht in meinem Blog. Und erst recht nicht mit Leuten, die sich nicht einmal trauen, eine valide E-Mail-Adresse anzugeben. Auf dieser Basis möchte ich nicht mit Ihnen diskutieren.

  146. 146
    kurt says:

    Bitte entschuldigen Sie, Herr Niggemeier, dass ich mich nochmals zu Wort melde (ich weiß, ich habe mit der Diskussion letztens Ihre Nerven etwas strapaziert, und meines Erachtens haben wir am Schluss nur noch über vergleichsweise unwichtige Nebenschauplätze gestritten), aber etwas an dieser Sache möchte ich doch noch zu bedenken geben.

    Zu Jens v. Wichtingen: Ich fand seine Meldungen auf PI einfach nur flach. Warum er jetzt die Reißleine zieht, weiß ich nicht – ich vermute allerdings weniger ehrenwerte Motive, als hier teilweise unterstellt werden. Ich glaube, v. Wichtingen sollte sich mit journalistischen Äußerungen insgesamt zurückhalten und sich auf seine Sprachschule konzentrieren.

    Zu Herrn Schack: Der Mann ist als Journalist nicht besonders herausragend und charakterlich mindestens ein Choleriker. Angeblich soll er auf eine Klageandrohung von Seiten v. Wichtiingens hin das geantwortet haben, was ein paar Zeilen weiter oben im Kommentar von Harald Breuning zitiert ist.

    Dazu passt auch Schacks Kommentar ein paar Zeilen weiter oben in einer Antwort auf „Eisvogel“:

    Aber vor Gericht gibt es nur das Individuum. Besonders bei dem Straftatbestand der Volksverhetzung!

    Ich glaube, dass diese „Passen Sie bloß auf! Ich mach Sie total fertig!! Ich verklag Sie!!“-Kommentare, in denen man die Ausrufezeichen noch förmlich spüren kann, nicht gerade von einem feinsinnigen, beherrschten Charakter zeugen.

    Dass v. Wichtingen nach den oben zitierten Drohungen keine andere Wahl mehr sah, als sich Schack zu beugen, muss zwar mangels weiterer Beweise als Verschwörungstheorie gelten, aber wer die politische Situation in Südafrika kennt, der sollte zumindest mehr als erschrocken sein darüber, wie weit Herr Schack zu gehen bereit ist, um seinen Zorn- und Rachegedanken Genüge zu tun (vorausgesetzt, er hat das tatsächlich geschrieben). Die 180°-Kehrtwende von Wichtingens ändert daran auch nichts.

    Es fällt mir schwer zu entscheiden, welcher von beiden der größere Unsympath ist. Von Wichtingen ist nicht das allergrößte intellektuelle Genie, aber Schack scheint in seinen Wutausbrüchen überhaupt keine Grenzen zu kennen. Solch brilliante Argumentationsmuster wie „Dreck bleibt Dreck“ zeugen auch nicht gerade davon, dass Herr Schack in der Lage wäre, die Intelligenz anderer Menschen fundiert zu beurteilen.

    Herr Niggemeier, haben Sie schonmal über die Mitgliedschaft in einem Hochintelligentenverein wie Mensa nachgedacht? (Nein, das ist kein Witz!) Dort trifft man Leute wie v. Wichtingen oder Schack eher selten an, und das ermöglicht es, Diskussionen ungestört auf einem anderen Niveau zu führen. Einen scharfen Verstand besitzen Sie, das haben Sie mehr als einmal bewiesen. Politische Ansichten spielen übrigens für die Aufnahme in seriöse Hochintelligentenvereinigungen keine Rolle.

  147. 147
    Stefan says:

    @kurt: Wenn ich Sie fortan ignoriere, gehen Sie dann von alleine wieder weg?

  148. 148
    kurt says:

    @Stefan Niggemeier: Aber ich könnte hier unter einem anderen Namen mit einer anderen IP posten, und wenn Sie nicht fortan alle Kommentare ignorieren wollten, könnte es Ihnen passieren, dass Sie mir doch noch antworten. Haben Sie schonmal an diese schreckliche Möglichkeit gedacht? ;-P

    Keine Sorge, ich werde Sie und Ihr Blog in Ruhe lassen, wenn Sie mir jetzt nur noch verraten, warum Sie mich ignorieren wollen.

  149. 149
    bigberta says:

    Warum kann hier eigentlich niemand mal eine respektable Entscheidung einfach zur Kenntnis nehmen? Nach meinem Eindruck ist der Text gut reflektiert, und wenn Herr von Wichtingen durch seinen – zunächst bekanntermassen nicht sehr freundschaftlichen – Kontakt mit Ramon Schack dazu gekommen ist, ist das auch respektabel von Ramon Schack. Herr von W. hat ja auch etwas, das ihn von den übrigen Bewohnern des „Kommentarbereichs“ unterscheidet: mit seiner Sprachenschule hat er eine vorzeigbare Lebensleistung und das dürfte etwas sein, was die meisten Islamophobiker niemals hinkriegen werden. Schon deswegen brauchen sie einen Schuldigen. „Fragwürdige Methoden“ von Ramon Schack? Wo denn? Gespräche sind nie fragwürdig. Was da sonst noch zusammendeliriert wird, zeugt doch mehr von der Geisteshaltung der Phantasten: Stalinistischer Schauprozess? Fatima vom Muslimmarkt? Erpressung? Einer von diesen Spinnern (98% sind zu feige) wird mal seine Phantasien in die Tat umsetzen. Dann ist es allerdings keiner gewesen. Übrigens biete ich eine Wette an: ich sage voraus, dass der nächste, der sich verabschiedet, der Cheffe selber ist. Auf zu neuen Ufern. Habt Ihr mitbekommen, wie mitterweile unter dem Mäntelchen der „Islamkritik“ (gegen die, wenn sie denn seriös ist, kein Mensch was haben kann), sich die rechte Szene auf mehreren Ebenen vernetzt?
    Darf ich Euch mal auf diesen Eintrag bei uns, besonders auf die Links im letzten Abschnitt aufmerksam machen?
    http://tinyurl.com/ypll32 ? Mittlerweile halte ich das ganze blog PI für eine riesige Clownsnummer. Ich gebe zwar zu, dass uns das auch manchmal provoziert, aber die Musik spielt doch mitterweile ganz woanders.

  150. 150
    Uato says:

    Erbärmlich wie Unbelehrbare nach dem letzten Strohhalm greifen um Herrn Schack zu diskreditieren….nochmals zur Erinnerung: In dieser Diskusion geht es um Herrn Jens und PI, und ehrlich gesagt (weil ich es von diesen selbsternannten Islamkritikern nicht anders kenne) nervt es wenn versucht wird vom eigentlichen Thema abzulenken um wieder fröhlich irgendwen anzugreien. Allmählich komme ich zur traurigen erkenntnis das die Unbelehrbaren Hetzer nur eines wirklich können und das ist irgendjemand/irgendetwas anzugreifen!

  151. 151
    Shahirrim says:

    Ach Leute, ich finde ihr seid vielmehr die, die verzweifelt nach einem Strohhalm greifen, der den Träumen von Multi Kulti usw. nochmal eine Art Hoffnungsschimmer gibt. Ich komme aus einem Stadtteil, da glaubt euch keiner mehr. Und das wisst ihr. Deswegen wird jede Meldung von einem Rückschlag bei PI genüsslich ausgekostet. Selbst in diesem Blog scheint es kaum noch ein anderes Thema zu geben. Ich war hier früher öfter, da ich Niggemeier Arbeit im Bezug zu Call-in-tv oder Bildblog sehr schätze. (Ja diese Aussage würde bei PI einen Sturm der Entrüstung auslösen). Doch finde, was dort gemacht wird, hat einen Sinn. Nämlich zu zeigen, dass es Menschen gibt, die nicht vor der nächsten gefährlichen Ideologie einknicken, sondern die Werte, die von unseren Vorfahren teilweise teuer erkauft wurden, preisgeben. Deswegen glaube ich, dass PI troz der Rückschläge weiter existieren wird, auch wenn das einige hier ärgern wird.

    Frei nach Marieluise Beck „Das müssen wir aushalten!“

  152. 152
    Shahirrim says:

    Zitat:
    Doch finde, was dort gemacht wird, hat einen Sinn. Nämlich zu zeigen, dass es Menschen gibt, die nicht vor der nächsten gefährlichen Ideologie einknicken, sondern die Werte, die von unseren Vorfahren teilweise teuer erkauft wurden, preisgeben.
    Zitat Ende.

    Vor das letzte Wort meines Zitats gehört ein NICHT! ;)

  153. 153
    Genosse Castor says:

    Und das wisst ihr

    Nun, dann erledigt sich jede weitere Diskussion.

    Mit Leuten, die vorab schon glauben zu wissen, was der andere weiß, erübrigt sich jede weitere Auseinandersetzung.

  154. 154
    Uato says:

    und wir wissen es doch nicht……ob ihnen passen mag oder nicht.
    Eines aber wissen wir, nämlich das PI den falschen weg bestreitet.
    Wir leben in einer Multikulturellen Gesellschaft die zwar noch nicht perekt ist aber im begriffe ist sich zu bessern und daran können die Hetzer nichts rein gar nicht ändern.

  155. 155
    Shahirrim says:

    Nun, so ausführlich wie sie sich damit beschäftigen Herr Castor, da hab ich ja voll ins schwarze getroffen mit:
    Zitat:
    jede Meldung von einem Rückschlag bei PI genüsslich ausgekostet.
    Zitat Ende.

    Deswegen hast du recht. Deine Zeit kannst du sinnvoller verschwenden, als mit mir darüber zu diskutieren. Vielleicht gibts ja was neues zum ausschlachten bei PI. Oder ein altes Thema neu aufwärmen und umetikettieren. Ist z.B. bei Dönerfleisch gerade schwer in Mode. ;)

  156. 156
    Dmytryk says:

    Ist doch kein „Musel“ durch das Geschwätz von gestern umgekommen. War doch alles nur Spaß.
    Und jetzt sind alle wieder Freunde.

  157. 157
    hannes says:

    @ Shahirrim

    für welche werte kämpft „pi“? für das recht, am gemeinsamen stammtisch sich gegenseitig die geheimen vernichtungsphantasien zu erzählen?
    es gibt sicher ernst zu nehmende islamkritiker, „pi“ gehören definitiv nicht dazu…

  158. 158
    D. N. Reb says:

    Auch wenn PI verschwindet, verschwinden damit die Fakten, die PI zur Verfügung stellt? Es sind doch keine eigenen Recherchen, es sind Artikel und Beiträge aus verschiedensten Zeitungen, die aber im Heile Welt-Gedöns der Medien wie ein Tropfen im Meer untergehen. Natürlich hat Jens jedes Recht zu machen, was immer er gemacht hat. Aber die Art erinnerte schon an eine Selbstbezichtigung vor einem stalinschen Tribunal.
    Natürlich ist es besser, die Augen zu schliessen und „Alles ist gut, alles ist gut“ zu flöten aber damit werden doch die tatsächlichen Probleme nicht verschwinden. Irgendwann müssen sie Zur Kenntnis genommen werden, weil das Wegleugnen nicht mehr klappt und dann ist es vielleicht zu spät.
    Natürlich beruhigt das, die PI-Leute und Kommentatoren als Rassisten zu beschimpfen, da fühlt man sich selbst gleich besser. Aber sowenig, wie die Oppositionellen in der DDR Klassenfeinde und Handlanger der Bonner Ultras waren, so wenig sind die PI-Leute Rassisten. Aber wer nicht weiter darüber nachdenken will, was PI so an Fakten sammelt, der diffamiert eben.
    In der DDR taten das die STASI und die Zeitungen der SED, hier sind es solche angeblich freiheitlichen Journalisten. Und die tun das freiwillig. Was mir persönlich völlig unverständlich ist.

  159. 159
    harald breuning says:

    [EDIT: gelöscht]

  160. 160
    Nikolas von Oldershausen says:

    [EDIT: gelöscht]

  161. 161
    G says:

    Himmel hilf!

    Ich weiß immer nicht, wie man mit Leuten wie D.N.Reb umgehen soll. Soll man sie ignorieren, versuchen mit ihnen zu reden?

    Naja ich versuchs mal:
    Lieber D.N.Reb,
    Sie glauben doch nicht, dass man Sie ernst nimmt, wenn Sie sich tätglich in den Kommentaren, drüben bei PI, einem Wettbewerb um die schönsten Beleidigungen hingeben, oder?
    Ich kann ja verstehen, dass Sie manchmal sauer sind, nachdem Sie die Meldungen auf PI gelesen haben. Aber meinen Sie nicht, dass sachliche Kritik sinnvoller ist, als boshafte Worte, wilde Theorien und sinnlose Verallgemeinerungen?

  162. 162
    Nikolas von Oldershausen says:

    @ 171; danke, ist aus juristischer Sicht wesentlich besser formuliert als mein gelöschter @ 170.

  163. 163
    hannes says:

    @ D. N. Reb

    hier hat keiner was gegen fakten, aber sehr wohl etwas gegen eine bande von xenophoben und rassisten, die sich nebenbei an fotos von volker beck aufgeilen.

  164. 164
    Ommelbommel says:

    @ D. N. Reb (also Bernd, oder ist das wirklich zufällig?)

    Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die These, die Medien würden über die Gefahren des Islam und des Islamismus nicht berichten. Diese Zensur sehe ich gar nicht, es wird doch durchaus kritisch darüber berichtet, da muss die Art, auf die es PI macht, doch wirklich nicht sein (zumal Hetze und das offene Zurschautragen von rassistischen Einstellungen unter keinen Umständen gerechtfertigt ist, egal, wie kritisch der Rest ist).
    Auch das ist eine Darstellung von PI, die sich nach meinem Kenntnisstand nicht mit Fakten deckt.

  165. 165
    G says:

    Um Ommelbommels Aussagen noch etwas zu unterstreichen:

    Gestern abend gab es im heute-Journal zur besten Sendezeit einen Bericht über gewalttätige türkisch/arabische Jugendgangs.
    Kurz danach ging es dann in der 37° Reportage um Fremdenfeindlichkeit, mit der eine Familie täglich konfrontiert wird, weil der Vater keine weiße Hautfarbe hat.

    Beides gibt es, über Beides muss man reden. Nur letzteres ist nie ein Thema auf PI.

  166. 166
    Collin says:

    So dann will ich auch mal meinen Kommentar dazu abgeben über PI und Co. :

    Ist da überhaubt ein Co. ? Gibt es eigentlich noch einen Blog der zumindestens einen lesenwerten Stil und aktualität bietet in Richtung kritik Islam und deren Folgen. Habe ich noch nicht gefunden. Klar ist die Seite mit Plolemik und einseitigkeit durchtränkt und dafür ist ein solcher Blog auch da. Wer sich nur in dieser Form über das aktuelle geschehen Informiert ist selber schuld. In dem heutigen Medienzeitalter sollte der Informierte sich alle Seiten anschauen um dann sein EIGENES Bild zu machen.

    Klar kann man sagen, dass PI etwas einseitig auf die Sache zugeht, aber sie erheben gar nicht den Anspruch auf etwas anderes.

    Gruß

    Collin

  167. 167
    G says:

    @Collin

    Du nennst solche Aktionen ( http://stefan-niggemeier.de/blog/hass ) „einseitig“?
    Aha…

  168. 168
    Alberto Green says:

    @178. Nein, er nennt sie „etwas einseitig“. Oh Gott…

  169. 169
    @Herrn Niggemeier says:

    Halten Sie es eines seriösen Journalisten für würdig, so vorzugehen, wie Herr Schack es tat? Einen Menschen einzuschüchtern, ihm Angst um seine Familie, wirtschaftliche Existenz und nicht zuletzt seine körperliche Unversehrtheit zu machen?
    Bei aller (berechtigter) Kritik an PI, aber das Vorgehen von Herrn Schack war mehr als bösartig, zumal mit dem expliziten Hinweis auf diese 200.000 mitgliederstarke muslimische Gemeinde in Südafrika. Ohne Herrn von Wichtigen in seiner Bedeutung mit diesen Personen gleichzusetzen, aber die Fälle Redeker, Hirsi Ali oder Theo van Gogh legen Zeugnis darüber ab, daß durchaus Gewalttaten gegen Menschen verübt werden, die sich kritisch gegenüber dem Islam äußern.

    Daß Sie letzteres nicht gutheißen, setze ich einfach voraus, nun würde mich interessieren, wie Sie zum Verhalten Ramon Schacks stehen?

    mfg

    Christian

  170. 170
    G says:

    @179 Christian

    Ich bin zwar nicht Stefan, aber warum glauben Sie Herrn v. Wichtigen eigentlich nicht?

    siehe: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/die-sektenaehnlichen-verhaeltnisse-von-pi/#comment-50605

  171. 171
    Michaela says:

    bin zum ersten mal hier…
    ich habe aufmerksam die kommentare gelesen und ebenso aufmerksam sowohl berichte als auch kommentare auf PI.
    sehr auffällig ist, dass die anti-PI kommentatoren hier (wie z.b. uato) sich ständig wegducken wenn es um tatsächliche diskussionspunkte geht und wegflüchten wie „multikulti noch nicht perfekt, wird aber besser“ das sind doch sinnfreie gefühlsäußerungen ohne irgend etwas belegbares oder überprüfbares.

    einige kommentare auf PI sind in der tat inakzeptabel und nicht hilfreich. aber die themen an sich kann man kaum wegreden. so ist es für mich auch sehr erschreckend, wenn vor allem bei den GEZ-medien extrem einseitig berichtet wird und alles offensichtlich vermieden wird was „öl ins feuer giessen könnte“ wenn es um den islam geht.

    dass wir (und der rest der welt) ein problem mit dieser religion haben ist wohl nicht zu übersehen – von den 15 minuten tagesschau handeln im schnitt 7 minuten um probleme und konfliktherde die direkt oder indirekt mit dem islam zu tun haben. wer tatsächlich mal koran und hadithen studiert wird sehr „unruhig“ wenn man an unser zukünftiges zusammenleben denkt. und erzähle mir bitte niemand was von „aus dem zusammenhang gerissen“ oder „aus einer anderen zeit“ – das erste im islam ist den koran (also das wort allahs überbracht durch den propheten mohammed) unter keinen umständen und niemals in den zweifel zu ziehen, daher DARF gar kein gläubiger moslem „interpretieren“, sondern hat sich buchstabengetreu an das (arabische) wort zu halten! und da steht nun wirklich alles drin…
    an ALLEN geographischen grenzen zwischen islamischer und nicht-islamischer region/gegend/nation/kontinent gibt es verharmlosend gesagt „streit“. es wäre allein schon statistisch sehr ungewöhnlich wenn das nur an den nicht-moslems liegen würde…

    wenn wir hier das ganze also ignorieren und „unter den teppich kehren“ ind der hoffnung, dass „vernunft siegt“ wird die masse der menschen die dinge möglicherweise eines tages einem „führer“ folgen, der das islamproblem unappetitlich zu lösen verspricht. um so etwas zu verhindern sollten wir m.e. nicht mehr wegsehen und uns in nicht größtmöglicher toleranz üben und dabei unsere werte um „des lieben friedens willen“ wegschmeissen. es ist für mich unglaublich, dass gerade die grün-linken die stets für geschlechtergleichberechtigung, gegen kircheneinfluss in der schule und gegen diskriminierung von homosexuellen (alles werte die ich zu 100% teile) gekämpft haben nun unter wehender pace-fahne zusehen wie genau diese dinge zurückgedreht werden.

    bei diesem thema scheint mir ausgerechnet alice schwartzer eine hoffnungsträgerin zu sein…

  172. 172
    @G says:

    Es geht mir um die Androhung durch Herrn Schack. Der süffisante Unterton, mit dem dieser androht, persönliche Daten eines Menschen in Kreisen publik zu machen, die dann womöglich zu Repressalien neigen, ist – man verzeihe mir die Wortwahl – widerlich.

    Es gibt auf verschiedenen Neonaziwebsites (bspw. Redwatch) ähnliche Vorgehensweise; dort werden Details über missliebige Personen (in der Regel Antifaschisten, linke Politiker, Gewerkschaftsfunktionäre) publiziert, was in der Realität zu Gewalttaten gegenüber den entblößten Opfern führt.

    Ich finde so etwas – wie gesagt – widerlich.

    mfg

    Christian

  173. 173
    bigberta says:

    Ach Gottchen, Christian, da greift aber einer in die Harfe.. „die persönlichen Daten eines Menschen…“. Wie oft lesen Sie eigentlich PI und benachbarte Seiten? Dort werden fortgesetzt „die persönlichen Daten eines Menschen“ veröffentlicht. Was dann auch gelegentlich zu „Gewalttaten gegenüber den entblößten Opfern führt.“ Womit ich persönlich reichlich Erfahrung machen durfte. in meinem Fall kommt kaum ein Kommentar über mich ohne die Erwähnung von Klardaten meiner Person und meines Brötchengebers aus und es gab sogar schon eine mailingliste, wie man mir denn schaden könne. Im übrigen sind diese ganzen verschwörungstheoretischen Postings beleidigend gegenüber Herrn von Wichtingen, denn sie sprechen ihm jegliche eigene Einsichtsfähigkeit ab. Sparen Sie sich Ihr heuchlerisches Geschwurbel.
    Wie das Gift wirkt, kann man hier: http://tinyurl.com/38bgul nochmal bewundern.

  174. 174
    hannes says:

    @ michaela

    über vieles was sie schreiben, kann man in der tat diskutieren. aber was hat das mit „pi“ zu tun? haben sie das gefühl, dass dort ein konstruktiver beitrag zu diesen themen geleistet wird? ich nicht! was die auf pi machen, ist rassisten-stammtisch spielen…

  175. 175
    Alberto Green says:

    @michaela: Herrgott, von diesen 7 Minuten drehen sich 7 Minuten um Krisenherde, die nicht der Islam ausgelöst hat, sondern der „Westen“ (schwammig, aber ich will ihre proamerikanischen Gefühle nicht verletzen.). Aber was rede ich…

  176. 176
    Michaela says:

    @hannes
    soviel pi-pi :-))
    ich habe in der tat das gefühl, dass dort durchaus konstruktive beiträge zu finden sind. ich denke nämlich offen gesagt, dass die selbstzensur die sich viele medien angeeignet haben (z.b. weglassen der nationalität von starftätern sobals diese aus dem türkisch, arabisch, islamischen milieu kommen – ich erinnere hier insb. an den angestochenen rabbiner in ffm vor einigen wochen) extrem schlecht und schädlich ist. die menschen an den stammtischen bekommen genau mit, was sich in unserer „multikulti-gesellschaft“ tut und ich finde es gut wenn so ein gefühl demokratisch „kanalisiert“ wird über pi und achgut als wenn primitive rattenfänger unterwegs sind.

    inhaltlich kann man von den beiträgen eigentlich kaum meckern bei pi, die kommentare sind natürlich oftmals lausig aber das kannst du auch im leser-kommentarbereich der welt finden…

    rassisten stammtisch würde ich das wirklich nicht nennen, das qualifiziert viele gut kommentatoren ab. ich denke eher, dass hier ein beitrag zur verhinderung der rassisten-stammtische geleistet wird. manchmal ggf. etwas fragwürdig aber in der tendenz nicht ganz falsch!

  177. 177
    Stefan says:

    @Michaela: Wer hat die Nationalität bei dem Fall mit dem Rabbiner weggelassen? Schauen Sie bitte z.B. mal hier:
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/factually-incorrect-3/#comment-49298

    Es geht nicht (nur) um die rassistischen Kommentatoren. Es geht darum, dass Menschen wie Sie glauben, was „PI“ an Falschmeldungen verbreitet. Zum Beispiel, die Nationalität dieses Attentäters sei verschwiegen vorden. (Übrigens ist seine Nationalität Deutscher. Sie meinen die Nationalität seiner Eltern, aber auch die ist von den meisten Medien nicht weggelassen worden.)

  178. 178
    Iris says:

    @Michaela (#181):

    wird die masse der menschen die dinge möglicherweise eines tages einem „führer” folgen, der das islamproblem unappetitlich zu lösen verspricht.

    Aus meiner Sicht könnte eine solche Masse aus PI-Befürwortern erwachsen. Denn die stellen imo genau den Menschenschlag dar, den man dafür braucht. In den Kommentarorgien da finden sich jedenfalls schon reichlich ‚unappetitliche‘ Lösungsvorschläge.

    dass wir (und der rest der welt) ein problem mit dieser religion haben ist wohl nicht zu übersehen

    Wer ist dieses ‚wir‘, von dem Du hier sprichst. Also ich möchte schon mal klarstellen, dass ich mich nicht zu Deinem ‚Rest der Welt‘ zähle, denn ich habe kein grundsätzliches ‚Problem mit dieser Religion‘. Aber ich habe ein Problem mit Fanatikern. Und das betrifft sowohl radikale Islamisten, die ihre Religion missbrauchen, um gläubige Muslime zu fanatisieren, wie auch (vorgeblich) pro-westliche Hetzer, die den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus als Vehikel zum Ausleben und zur Verbreitung ihrer rassistischen und fremdenfeindlichen Gesinnung benutzen. Und Letzteres machen meiner Ansicht nach die Autoren und Kommentatoren von PI. Und damit sind sie m.E. genau so eine menschenfeindliche und zerstörerische Kraft wie die radikalislamistischen Hassprediger. Sie sind in meinen Augen die Kehrseite der selben Medaille.

    um so etwas zu verhindern sollten wir m.e. nicht mehr wegsehen und uns in nicht größtmöglicher toleranz üben und dabei unsere werte um „des lieben friedens willen” wegschmeissen.

    Tja siehste, deswegen kritisieren so viele Blogger PI. Die Kritik kommt genau von denen, die den anti-islamischen Rassistenmob in der Blogosphäre nicht widerspruchslos tolerieren wollen.

  179. 179
    Christian says:

    @Big Berta

    Hallo,

    ich muss zugeben, in der Thematik – „PI und benachbarte Seiten“ etc. – nicht allzu bewandert zu sein. Ich stolpere hin und wieder mal über PI, allerdings mag ich den dortigen aggressiven Ton, Pauschalisierungen und noch einiges mehr nicht. Deshalb kann ich auch nicht beurteilen, ob auf PI in gleicher Weise verfahren wird, wie Ramon Schack dies getan hat. Sollte dem so sein, so wäre dies natürlich ebenso zu verurteilen.
    Ich bin da, wie gesagt, nicht allzu bewandert, weswegen mir keine Fälle bekannt sind, in denen Kritikern von PI konkret Gewalt angedroht wurde, so wie Herr Schack das getan hat. Es besteht für mich ein Unterschied in infantilen Drohungen, Verleumdungen oder auch primitiver Gewaltandrohung (die aber auf der Ebene des Verbalen verbleibt) – da sich soetwas in der Blogospähre allenthalben findet und zumeist schlicht nicht ernstzunehmen ist – und der konkreten Drohung durch Herrn Schack, Daten über Herrn v. Wichtingen an Organisationen weiterzuleiten, von denen er sich verspricht, daß sie dem Inkriminierten in irgendeiner Weise schaden.
    Bekanntermaßen ist Südafrika ein Land, in dem Morde zum alltäglichen Leben gehören, Herr Schack dürfte sich der Tragweite dieser Drohung also bewusst gewesen sein (zumal vor dem Hintergrund schon angesprochener ähnlicher Bedrohungsszenarien).

    Daß Ihnen Gewalt widerfahren ist, bedauere ich sehr. Stand dies im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zwischen PI und anderen Seiten?

    mfg

    Christian

  180. 180
    Moe says:

    @Michaela #186

    Genau an dem angesprochenen Fall, lässt sich ja auch wieder einiges zur Wahrnehmung einiger PI-Leser ablesen. Denn es ist schlicht falsch, dass die Nationalität in dem Fall in den Medien weggelassen wurde:

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/factually-incorrect-3/#comment-49298

  181. 181
    Moe says:

    Mist, da war der Stefan schneller.

  182. 182
    Michaela says:

    @alberto green

    wie gesagt, die statistik spricht gegen den „schuldigen, unmoralischen westen“ als grund für alle konflikte. oder sehen sie gwb in der schuld für z.b. das problem in südthailand, oder zypern oder tschetschenien oder indonesien oder oder oder. hierbei habe ich komplett die innermoselmeischen konflikte vernachlässigt (türken/kurden, schiiten sunniten, darfur etc bei denen kaum dem westen allgemein oder herrn bush im besonderen „schuld“ zugesprochen werden kann).
    dazu kommen selbstverständlich die konflikte bei denen einfluss durch den westen besteht aber die ggf. auch ohne diesen einfluss bestehen würden…

    haben sie schon mal daran gedacht, dass dieser dauerhass und diese „kritik“ an usa und bush schon züge annimmt die usa-phob wenn nicht gar rassistisch bezeichnet werden können? der pi unterstellte verschwörungsirrglaube bzgl. islam könnte wahrlich bei eineigen bloggern auch ganz gut auf usa und israel passen – wenn ich so lese was geschrieben steht könnte man meinen bush sei sogar am gestrigen stau auf der A1 hamburg-bremen schuld:-))
    so eine hetze/wortwahl würden sie (zu recht) niemels gegen islam, türken oder araber akzeptieren.

  183. 183
    Theo says:

    @Michaela

    Konflikte sind eine komplizierte Angelegenheit. Ich halte es, sagen wir fuer etwas pauschalisierent, wenn Sie behaupten „der Islam“ sei verantwortlich fuer die unschoenen Ereignisse der letzten Tausend Jahre, also muesse er das schon heute sein.

    Natuerlich standen die Tuerken vor Wien, und natuerlich war das nicht viel mehr als ein reiner Expansionsfeldzug. Die Tuerken standen auch vor Valetta. Und es ist sogar wahrscheinlich, dass dieser Krieg mindestens ebenso wichtig fuer Europa war, wie Wien. Aber da wird es zum Beispiel schon erheblich schwieriger zu urteilen. Zumal die Malteser zu jener Zeit nicht viel mehr als Seeraeuber, wenn Sie wollen Freibeuter waren. Man braucht sich nicht besonders wundern, wenn „der Islam“ das kaum hinnimmt.

    Oder andersherum: Betrachten wir die Europaeische Geschichte. Wollen Sie sagen das Christentum habe voellig friedlich gehandelt? In Suedamerika? Bei den Kreuzzuegen? Bei der Kolonialisierung Afrikas? Im dreissigjaehrigem Krieg?

    Sehen Sie ich bezweifle dass das allzuviel mit Religion zu tun hat. Wenn man ehrlich ist, so ist die Anzahl der Knallkoeppe die daeinher gehen und meinen wenn anders umbringen zu muessen, weil des so in einem Buch steht ehr gering und vermutlich schon immer gering gewesen.
    Erheblich wahrscheinlciher scheint mir viel, viel schichtige Machtpolitik zu sein.

  184. 184
    Theo says:

    Ach, nochetwas. Mir ist durchaus bewusst, dass sich grade im Linken Mileu so einiges an recht dumpfem Anti-Amerikanismus abspielt.
    Ich glaube dennoch, dass es vergleichsweise sicher ist, zu behaupten, dass die Politik der Vereinigten Staaten im Nahen Osten nicht unbedingt dazu beigetragen hat die Gegend zu befrieden…

  185. 185
    Michaela says:

    @stefan
    sie haben recht – die absolut überwiegenden zeitungen und sonstigen (gez-) medien haben in der tat die nationalität des täters genannt!! so hieß es in der tagesschau eben auch ausdrücklich (mit einer seltsamen betonung), dass es sich bei dem täter um einen deutschen hat – punkt, aus, keine weitere info.

    aus einigen wenigen zeitungen und von sat 1 war zu erfahren, dass es ein deutscher afghanischer abstammung und in wenigen anderen, dass es ein moslem war.
    finden sie das wirklich so unerheblich?
    sie selbst haben ja hier nochmals betont, dass er deutscher ist und relativieren seine herkunft mit den afghanischen eltern – ich lese das so „schliesslich ein deutscher und „nur“ die eltern haben was mit islam zu tun“. mag schon sein, dass ich das in meiner beschränkten art vollkommen falsch verstehe aber ich gehe jede wette ein, die masse der otto-normal-leser wird es ebenso verstehen…
    ich persönlich als neutraler medienkonsument finde diese kleine zusatzinfo durchaus sehr interessant um mir meine eigene meinung zu bilden. ich finde es ist ein grosser unterscheid ob ein deutscher (deutschstämmig meinetwegen) einen juden absticht oder ob das ein afghanischstämmiger moslemischer deutscher war. ein komplett anderes bild in meinen augen…

    aber es gibt doch zahlreiche andere beispiele des „weglassens“ (es wäre jetzt nicht sehr interessant, wenn sie jetzt beweisen, dass sie selbst nichts weglassen) – genau darum geht es aber m.e. bei pi.

  186. 186
    Alberto Green says:

    Also, liebe Michaela, eigentlich wollte ich mich ja aus den Eva-Herman-PI-Geschichten raushalten. Jetzt mach ich doch mit, verdammt, ich werde es bereuen.
    1. Nur weil ich gwbs Außenpolitik kritisiere, bin ich nicht „usaphob“ (kein schönes Wort) oder rassistisch. Diese Rundumschläge kennen „wir“ nicht.
    2. „Innermoselmeisch“ ist auch kein schönes Wort. Was soll das heißen? Bezeichnen Sie damit Konflikte in der Stadtverwaltung von Traben-Trabach, Bernkastel-Kues oder gar Trier? Das wäre offtopic. „Ihr“ kämpft doch für die Erhaltung unserer Kultur und unserer Werte? Ja? Dann backt doch erst einmal kleinere Brötchen und fangt bei der Sprache an. Die und somit die Kultur wird nämlich durch „Eure“ ähem „Kreationen“ doch erheblicher kaputtgemacht, als durch das gebrochene Deutsch des „Obstverkäufers von nebenan“.
    3. Was hat Zypern mit Religion zu tun? Ich höre immer die Türkei wäre damals noch ein säkularer Staat gewesen. Es herrscht ein Konflikt um einen Felsen im Mittelmeer. In Tschetschenien macht der Putin das gleiche wie Saddam Hussein mit den Kurden. Wo ist Bush? Alle anderen Beispiele, die sie nannten, kann ihnen ein Historiker mit Schwerpunkt Postkolonialismus besser beantworten als ich.
    4. Zum Thema innermuslimische (meinten sie das?) Konflikte: Hier bin ich geneigt, ihnen Recht zu geben. Allerdings darf ich auch auf die Bedeutung des Nordirlandkonflikts auf die Standfestigkeit von Reissäcken in Zentralasien hinweisen.
    5. Der Herr Bush wäre aber letzte Woche beinahe Schuld an einem Stau auf der A3 Köln-Frankfurt gewesen, als ich aus Wut über ein Meldung im Radio fast einem Lastwagen ins Heck gefahren wäre.

  187. 187
    Iris says:

    @Michaela:

    ich finde es ist ein grosser unterscheid ob ein deutscher (deutschstämmig meinetwegen) einen juden absticht oder ob das ein afghanischstämmiger moslemischer deutscher war.

    Ach ja, dann erklär‘ mir doch bitte mal, welchen Unterschied genau das für Dich macht und warum.

  188. 188
    Michaela says:

    @theo

    wann bitte habe ich auch nur im ansatz von geschichtlichen ereignissen geschrieben???????

    meine beispiele sind alle aktuell – die konflikte finden heute statt – sie müssen mich missverstanden haben

    und

    die politik der USA im nahen osten hat zumindest dazu beigetragen, dass Israel noch existiert und das finde ich persönlich sehr begrüßenswert, dass nicht ein volk „ins meer getrieben“ (also ausgelöscht) wird!!! also kann ich für meinen teil ihrer „vergleichsweise sicheren behauptung“ nicht zustimmen.
    malen sie es sich doch mal aus wie die welt (insb. der nahe osten) ohne usa wäre – sind sie (vergleichsweise) sicher, dass die welt friedlicher wäre….?????????

  189. 189
    Michaela says:

    test
    kann ich hier nichts mehr sagen?
    wo sind meine letzten kommentare/antworten?

  190. 190
    Michaela says:

    ich finde seltsam, dass meine antwort an theo nicht ankommt….
    obwohl ich es nochmals versucht habe mit umgestelltem text, somit auch kein „doppelwarnung“ erhalten habe.

    hoffe es ist nur ein technisches problem und nicht etwas anderes….

  191. 191
    Stefan says:

    @Michaela: Die Kommentare waren im Spamfilter hängen geblieben. Ich weiß nicht, woran es lag, aber vielleicht versuchen Sie das nächste Mal testweise die Zahl der Fragezeichen pro Kommentar auf eine einstellige Zahl zu reduzeren?

  192. 192
    Stefan says:

    @Michaela: Haben Sie einen Beleg für Ihre Aussage, dass es in der Tagesschau „ausdrücklich (mit einer seltsamen betonung)“ geheißen habe, „dass es sich bei dem täter um einen deutschen“ handelt? In den 14-Uhr-, 17-Uhr- und 20-Uhr-Ausgaben der „Tagesschau“, die man sich online ansehen kann, ist nämlich nicht von einem „Deutschen“ die Rede, sondern nur von einem Frankfurter.

    Wann war „ausdrücklich“ (womöglich „mit einer seltsamen betonung“) von „einem deutschen“ die rede?

  193. 193
    Michaela says:

    @a.green
    1. sie sind nicht usa-phob oder rassistisch!! (zumindest nicht weil sie die aussenpolitik von gwb kritisieren)
    2. ich bitte um entschuldigung für den tippfehler – tut mir leid dass ich ihren hohen ansprüchen zur aufrechterhaltung der deutschen kultur nicht gewachsen bin
    3. ich kenne eine frau die ist noch dicker!
    ich sehe schon wir verstehen uns – die islamische welt ist in der tat komplett schuldlos an den konflikten um sie herum und innerhalb. na klar – die türken sind/waren säkular und daher sind die griechen schuld und putin auch und natürlich der kollonialismus -schuldlos ist der islam. statistische wahrscheinlichkeit hin oder her…
    4. schön, dass sie mir recht geben – was genau hat nordirland mit PI und/oder islam zu tun?
    5. sie müssen cooler werden

  194. 194
    Limited says:

    die statistik spricht gegen den „schuldigen, unmoralischen westen” als grund für alle konflikte

    Ich weiß nicht so richtig, ob eine Statistik in diesem Fall weiterhilft.

    Ich kenne nur vom Hörensagen einige durchgeknallte Extremisten, die dem ‚Westen‘ die Schuld an allen Konflikten geben.

    Ich kenne jedoch sehr wohl auch einige Internetseiten, die den Muslimen und dem Koran diese umfassende Schuld zuweisen wollen.

    Hier vermisse ich auf beiden extremen Seiten die Bereitschaft für Selbstkritik – ein zentraler europäischer Wert der Aufklärung. Da tun sich PIler, Neocons und Islamisten wenig – beide verbohrt, monokausal, im Besitz der ‚Wahrheit‘ und völlig kritikunfähig.

    Ich tendiere da eher zu einem vernünftigen Mittelmaß – es ist nicht abzuleugnen, dass die aggressive Politik ‚des Westens‘ und seine Unterstützung für diverse Diktatoren Mitschuld trägt, an diversen Konflikten.

    Daneben gibt es sicherlich auch innere Spannungen in den jeweiligen Ländern, die mit dazu beitragen diese Konflikte am Kochen zu halten und neue auszulösen.

    Beide Seiten umklammern sich in diesen Konflikten und statten sich mit wechselseitigen Opfer-Täter Zuweisungen aus.

    Einen Ausweg gibt es nur, wenn die Vernünftigen zusammenstehen und diesen Extremen keinen Platz in ihrer Mitte bieten.

    Insofern bin ich auch heilfroh, dass sich diese sektenähnliche Vereinigung PI am äußersten Spektrum des Geschehens befindet und wenig bis keine Unterstützung erhält.

  195. 195
    Michaela says:

    @stefan
    ich habe nicht die leiseste ahnung welche tagesschau das genau war. aber sobald ich zeit habe werde ich mir die mühe machen.
    letztlich sehe ich jedoch, dass sie verstanden haben was ich meine und das freut mich sehr…

  196. 196
    nur mal so says:

    @Michaela

    Nachher stellt sich heraus, daß der Messerstecher einen Koran zu Hause rumliegen hatte …
    Huch, da schmerzt dem Rabbi der Stich nachträglich gleich viel mehr.

  197. 197
    Stefan says:

    @Michaela: Ich habe verstanden, dass Sie glauben, was auf „PI“ steht, selbst wenn es nicht stimmt.

  198. 198
    Alberto Green says:

    @Michaela 203.5: Unbedingt!

  199. 199
    Dietmar Näher says:

    @ 168: „Auch wenn PI verschwindet, verschwinden damit die Fakten, die PI zur Verfügung stellt?“

    Welche Fakten? PI verbreitet keine Fakten, sondern verdreht sie – milde ausgedrückt. Wenn PI also verschwinden würde, würde nur die islamophobe Propaganda darunter leiden. Und das wäre nun wirklich kein Verlust. Nicht mal ein kleiner.

  200. 200
    Michaela says:

    @limited

    ein sehr schöner beitrag mit dem inhalt „sowohl als auch und irgendwie hängt alles mit allem zusammen“

    was glauben sie?: wäre die welt als ganzes friedlicher ohne den islam?

    ja
    nein
    weiß nicht

    jetzt noch mal das gleiche mit, christentum, buddhismus, hinduismus, judentum, scientology und was weiss ich.

    merken sie was ich meine?

  201. 201
    nur mal so says:

    finden sie es realistisch oder auch hilfreich zu spekulieren, ob eine der drei Weltreligionen plötzlich „nicht mehr da ist“ ?

    ja
    nein
    weiß nicht

  202. 202
    Limited says:

    @ Mcihaela

    Ich merke allenfalls, dass sich in mir ein wenig Langeweile ausbreitet.

    Auch ohne den Islam würde es unzählige blutige Konflikte tagtäglich auf diesem Planeten geben.

    Der Streit um Ressourcen, Macht, Ausbeutung, Gewalt gegen Minderheiten und Andersdenkende ist so alt wie die Menschheit – begonnen weit vor der Abfassung von Schriften und wird die Menschheit auf absehbare Zeit immer begleiten.

  203. 203
    Michaela says:

    @iris

    ich denke das ist ganz offensichtlich.

    die tatsache, dass dort ein unterschied liegt kannst du u.a. aus der reaktion von s.niggemeier ablesen…

    zudem kommt bei rechtsradikalen nazideutschen der staatschutz und ab geht es nach karlsruhe (was ich absolut richtig finde). bei einer religiös motivierten tat jedoch nicht – die finde ich allerdings nicht weniger beunruhigend.
    in der kriminalstatistik wird im übrigen auch unterschieden.

  204. 204
    Michaela says:

    @theo
    wann bitte habe ich auch nur im ansatz von geschichtlichen ereignissen geschrieben? meine beispiele sind alle aktuell – die konflikte finden heute statt – sie müssen mich missverstanden haben
    und
    die politik der USA im nahen osten hat zumindest dazu beigetragen, dass Israel noch existiert und das finde ich persönlich sehr begrüßenswert, dass nicht ein volk „ins meer getrieben“ (also ausgelöscht) wird! also kann ich für meinen teil ihrer „vergleichsweise sicheren behauptung“ nicht zustimmen.
    malen sie es sich doch mal aus wie die welt (insb. der nahe osten) ohne usa wäre – sind sie (vergleichsweise) sicher, dass die welt friedlicher wäre….?

  205. 205
    Michaela says:

    @limited
    wo genau?
    ich rede von der heutigen zeit und nicht von der geschichte der menschheit – der westen (inkl. australien und südamerika) und größte teile asiens sind inzwischen derart zivilisiert, dass keine (größeren) kriege untereinander geführt werden oder auch nur absehbar sind. selbst russland scheint keinesfalls an kriegen und blutvergiessen interessiert. die krisenherde liegen in afrika und dem westlichen teil asiens. schauen sie doch mal auf eine karte wo die verbreitung des islam abzulesen ist – merken sie was ich meine?…

  206. 206
    Limited says:

    die politik der USA im nahen osten hat zumindest dazu beigetragen, dass Israel noch existiert und das finde ich persönlich sehr begrüßenswert, dass nicht ein volk „ins meer getrieben” (also ausgelöscht) wird!

    Unterstützung für Israel ist sicherlich notwendig.

    Aber m.E. wird es der Fall sein, dass sich diese Unterstüzung in dieser Form langfristig – ob der Interventionen im Irak, der Unterstützung von Diktaturen von Saudi-Arabien über Ägypten bis nach Pakistan – als Danäergeschenk erweist.

    Wer soll denn dort den ‚Westen‘ anders als hochgradig heuchlerisch einschätzen, wenn man einerseits verspricht die Demokratie zu bringen – notfalls auch mit militärischen Mitteln und andererseits Diktaturen unterstützt, die zu den grausamsten der Welt gehören.

  207. 207
    Michaela says:

    @ nur mal so

    ja! zumindest hilfreich wenn man analysieren möchte wo die konflikte liegen die globalen frieden verhindern.

    sozusagen wie die analyse im familienkreis wenn es um das weihnachtsfest geht: „immer wenn der werner und die uschi kommen gibt es ärger, sonst wäre es doch so schön friedlich und harmonisch“ – schon mal gehört so oder ähnlich?

    merken sie was ich meine?

  208. 208
    Limited says:

    die krisenherde liegen in afrika und dem westlichen teil asiens. schauen sie doch mal auf eine karte wo die verbreitung des islam abzulesen ist – merken sie was ich meine?…

    Krisenherde gibt es von Haiti, über Kenia, Namibia, Irak, Afghanistan bis hin nach Burma und Tschetchenien.

    Vor kurzem wütete noch ein Krieg zwischen Kroatien und Serbien, Frankos Spanien hatte lange Zeit bis in die 70er Teile der Westsahara besetzt,

    Vietnam geschah m.W auch ohne Beteiligung muslimischer Staaten (bitte um Aufklärung, wenn anderes der Fall war).

    Das Wüten der Japaner in China wird man auch schwerlich mit dem Propheten Mohammed in Verbindung bringen können.

    Ebenso der Koreakrieg – von vorangegangenen größeren Kriegen mit maßgeblich ‚westlicher‘ Beteiligung ganz zu schweigen.

    Merken Sie was…………..?

  209. 209
    nur mal so says:

    Oje, wenn Werner und Uschi das hier lesen, welches Konfliktpotential sie ihnen unterstellen … ich hoffe, sie haben trotzdem ein schönes Weihnachten.

  210. 210
    Ommelbommel says:

    @Michaela: Ich habe mir die Kriminalstatistik mal angesehen. Was meinen Sie mit „die Kriminalstatistik unterscheidet“?
    Sie unterscheidet nicht zwischen Deutschen mit ausländischstämmigen Eltern und anderen Deutschen, sondern lediglich zwischen Deutschen und Ausländern, also Menschen mit bzw. ohne deutschen Pass.
    zu religiös motivierten Straftaten habe ich nichts gefunden, ich wüsste allerdings auch nicht, wie man nun religiös motivierte Straftaten von den anderen trennen will, und politisch motivierte Straftaten werden ein bisschen komplizierter gehandhabt.
    Was meinen Sie nun also mit diesem Satz?

    „In der Kriminalstatistik für Ausländer liegt der Ausländeranteil ja bei 100%“ (Andreas Rebers)

  211. 211
    Iris says:

    @Michaela:

    ich denke das ist ganz offensichtlich.

    Nein, ist es nicht, sonst hätte ich nicht gefragt.

    die tatsache, dass dort ein unterschied liegt kannst du u.a. aus der reaktion von s.niggemeier ablesen…

    Nein, Herr Niggemeier hat nur versucht, Dir klarzumachen, dass PI die Unwahrheit verbreitet, wenn sie dort behaupten, dass die Nationalität (und Herkunft der Eltern) in den sonstigen Medien verschwiegen wurde.
    Ich verstehe nicht, wie das mit meiner Frage AN DICH zusammenhängen soll.

    zudem kommt bei rechtsradikalen nazideutschen der staatschutz und ab geht es nach karlsruhe (was ich absolut richtig finde). bei einer religiös motivierten tat jedoch nicht – die finde ich allerdings nicht weniger beunruhigend.
    in der kriminalstatistik wird im übrigen auch unterschieden.

    Aha, da kommen wir der Sache schon näher. Das Motiv einer solchen Gewalttat ist sehr wohl relevant für die Einordnung und Beurteilung eines Verbrechens. Und wenn Anti-Semitismus das Tatmotiv war, ist es natürlich nicht unwichtig, das auch in den Medien zu erwähnen. Aber Anti-Semitismus in Deutschland ist nicht nur unter Mitbürgern ‚mit Migrationshintergrund‘ oder unter Muslimen weit verbreitet. Daher macht es m.E. wesentlich mehr Sinn, den Anti-Semitismus anzuprangern als die Herkunft der Eltern oder ihre Religionszugehörigkeit besonders hervorzuheben. Oder hast Du vielleicht schon mal irgendwo einen Artikel gelesen à la: „Ein weißer, katholischer Deutscher, arischer Herkunft hat einen jüdischen Mitbürger attackiert“?

  212. 212
    Michaela says:

    @ limited
    ich sehe, dass sie emotionen abgebaut haben und sachlich diskutieren wollen – das freut mich sehr!

    es ist nicht immer alles so einfach wie man es sich wünscht. nehmen sie z.b. saudi arabien – was sollten die usa sonst machen? ohne unterstützung wären dort schon lange al kaida oder taliban am ruder – so zumindest hat man einigermassen „ruhe“ und stützpunkte für andere operationen. wenn der irak eines tages eine erfolgreich eine stabile demokratie sein sollte (was sehr zu hoffen ist und gar nicht sooo abwegig ist) würde das sehr positiv auf andere länder wirken, die an der schwelle stehen (z.b. jordanien, ägypten ggf. emirate).

    vielleicht kann man die politik in dieser region so sehen: dass man manchmal wachhunde benötigt ist leider so – wenn dieser tollwütig wird müssen sie diesen allerdings einschläfern…

    und zuverlässige öllieferungen und auch absatzmärkte benötigen wir genauso wie die usa (ggf. noch mehr).

  213. 213
    Michaela says:

    @ limited (geographische kenntnisse)

    wären sie so freundlich mir zu erklären mit wem haiti, burma und namibia im krieg sind? ich habe was verpasst.

    Irak, Afghanistan, Tschetchenien und serbien/bosnien sind genau die konflikte innerhalb und an den grenzen der islamischen welt von denen ich sprach!

    vietnam und franco und japan/china würde ich persönlich nicht mehr als aktuelle konflikte/kriege bezeichnen…

    wenn sie mich verstanden hätten wüssten sie, dass cih keinesfalls gesagt habe, alle konflikte der menschheitsgeschichte sind durch den islam verursacht – was ich jedoch sage: schauen sie mal auf die aktuelle/heutige „kriegslandkarte“ – dann wissen sie was ich meine.

  214. 214
    Limited says:

    was sollten die usa sonst machen? ohne unterstützung wären dort schon lange al kaida oder taliban am ruder – so zumindest hat man einigermassen „ruhe” und stützpunkte für andere operationen

    Ich sehe Sie sind offenbar TINA Anhängerin – aber langfristig treibt die Unterstützung des Regimes dort das Land eher noch den radikalen Islamisten in die Arme.

    Anstatt darauf zu drängen, dass eine Demokratisierung in Gang kommt und sich eine Zivilgesellschaft aufbauen kann, unterstützt man seit Jahrzehnten ein repressives Regime, dass Oppositionelle und Andersdenkende verfolgt, foltert und umbringt.

    Da können sich dann die Mannen um Bin Laden durchaus zu recht als Alternative anpreisen – vom Westen ist keine Besserung zu erwarten – wie die Vergangenheit zeigt – dann versucht es mit unserem Weg.

    und zuverlässige öllieferungen und auch absatzmärkte benötigen wir genauso wie die usa (ggf. noch mehr)

    Tja, leider – das Öl dort ist wahrscheinlich das größte Übel, das diesen Ländern passieren konnte.

    So wird immer ein Wachhund da sein, dessen Interessen aber eher auf die Ressourcen ausgerichtet ist und der lieber mit dem Teufel paktiert, um dies zu sichern, als den Menschen die dort wohnen eine nachhaltige Perspektive zu eröffnen.

  215. 215
    Ommelbommel says:

    @Michaela: Also langsam verzetteln Sie sich aber. Wo bleibt denn da jetzt die Religion? Und die Kriminalstatistik?
    Und finden Sie es nicht wenigstens stark vereinfachend, sich unter den hunderten Konflikten in dieser Welt gerade die herauszusuchen, in die hauptsächlich muslimisch geprägte Länder involviert sind, und diese Konflikte, die ihren geschichtlichen Wurzeln im ersten und zweiten Weltkrieg, dem kalten Krieg und tausend anderen Konflikten über zum Teil äußerst weltliche Themen haben, auf den Islam oder meinetwegen den Islamismus zurückzuführen?

  216. 216
    Michaela says:

    @iris

    ja: denk mal an den schwarzen familienvater der in potsdam zusammengeschlagen wurde – was war da los!! und wie ist es ausgegangen? wenn dieser weisser gewesen wäre – 10 % der aufregung. wenn das opfer weisser gewesen wäre und die täter schwarze – 10 % der aufregung.

    natürlich gibt es „medienmässige rücksichtnahme“ und genau dafür bin ich persönlich froh vor ein paar tagen pi entdeckt zu haben. nicht als ersatz für die normalen medien, aber als zusatz. zudem es sich ja meist um andere (und auch angegebene) quellen handelt und nicht nur um blabla. wie schon zuvor gesagt – die leserkommentare finde ich teilweise „grenzwertig“ bei pi, aber das ist bei der welt nicht anders

  217. 217
    nur mal so says:

    „[Das] Öl ist viel zu wertvoll, um es Arabern zu überlassen“

    @Michaela

    Die Unterstützung des Regimes von Riad ist wohl ein denkbar schlechter Kronzeuge für sie gewesen. Next try.

  218. 218
    Alberto Green says:

    Moment mal, das habe ich mit Tschetschenien immer noch nicht gerafft: weil eine ehemalige Sowjetrepublik den Nachfolgerstaatenbund gegen den Willen des Chefs verlassen wollte, gibt es Krieg und die Moslems sind schuld? In Burma und Haiti gibts keine Konflikte, weil es dort keine Moslems gibt (vielleicht sind die 4%, die es da doch gibt ja Schuld an den blutigen Auseinandersetzungen zwischen Bevölkerung und Militärjunta)? Ich muß wirklich cooler werden, Michaela.

  219. 219
    Limited says:

    im krieg sind?

    M.W. sprachen Sie von Kriesenherden.

    Nach den Regeln des Kriegsvölkerrechts gibt es m.W. momentan keinen formal erklärten Kriegszustand zwischen zwei oder mehreren Ländern.

    Ansonsten picken Sie sich vollkommen willkürlich eine Zeitperiode und einen geografischen Rahmen heraus.

    Ich sprach im übrigen auch vom Krieg zwischen Serbien und Kroatien.

    Weiter sind Kriegsfolgen keineswegs Dinge, die leicht vergehen. Ich kann mir denken, dass noch etliche Algerier mit Grauen an die Zeiten zurückdenken, als der französische Geheimdienst im Land wütete und auch im Irak wird es noch den einen oder anderen geben, der sich an die Bombardierung durch einen Bomberkommandeur namens Harris erinnern kann.

    Offenbar haben Sie doch ein Recht einseitiges Weltbild -hier der friedliche ‚Westen‘ dort die militanten Muslime.

    Täuschen Sie sich damal nicht, der Firnis der Kultur und Zivilisation ist sehr dünn – je nach Umständen kann innerhalb kurzer Zeit aus einem ‚zivilsiertem‘ Land, ein aufgehetzter zu allem bereiter militarisierter Mob werden – unabhängig von jeder religiösen Zugehörigkeit.

  220. 220
    Michaela says:

    @ommelbommel
    listen sie doch mal die tatsächlich blutigen und die „welt bedrohenden“ (zynisch betrachtet: signifikanten) konflikte der heutigen zeit auf, wo nicht mindestens eine konfliktpartei islamisch ist. (ausser köln/düsseldorf natürlich (ach so das ist ja auch nicht richtig „weltbedrohend“) – ich nehme es zurück:-))

  221. 221
    nur mal so says:

    @Michaela

    Immer der Reihe nach. Die Frage nach der Kriminalstatistik steht ja auch noch aus …

  222. 222
    bigberta says:

    @ Christian: mit der angeblichen Gewalt von Ramon Schack wird hier etwas diskutiert, das für Jens von Wichtingen schob längst kein Problem mehr ist. Das dürften die beiden miteinander geklärt haben. Sie wollen wissen, wo was Gewaltsames auf PI stand? Bitte sehr:
    Das ist die mail an den Richter Rohde:
    „„Sie sind also auch einer von jenen verbrecherischen Hochverrätern, die Deutschland an den faschistoiden, totalitären und zutiefst imperialistischen Islam verraten und verkaufen wollen.“ Der anonyme Schreiber fährt fort: „Ich werde mich unglaublich bereichert fühlen, wenn Ihresgleichen, am Halse aufgehangen, am Baukran baumelt. Und wenn Ihnen dann die Visage blau anläuft, die Zunge aus dem Maul hängt, Ihr Schließmuskel versagt und Sie ein letztes Mal unter sich machen, dann, ja dann, werde ich bereichert sein. Ein Einheimischer.“
    http://www.welt.de/politik/article1096448/Morddrohungen_wegen_Dialogs_mit_den_Muslimen.html

    Das will einer der Kommentatoren mit Ramon Schack machen:

    #37 nonconformicus (06. Nov 2007 18:10)

    #25 Schweinsohr

    Danke. So habe ich mir das vorgestellt.
    Vielleicht sollte man mal Herrn Schack bei Nacht und Nebel abholen und mal zu einer Erziehungstour in den Wald fahren.

    Daten veröffentlichen? Warum denn nicht? So man im Besitz der Wahrheit ist; kann das doch nicht das Problem sein. Aber wie gesagt: für Jens von Wichtingen scheint das kein Problem mehr zu sein.

  223. 223
    Ommelbommel says:

    Nee, jetzt sind Sie aber erstmal dran.
    Ich halte es für äußerst fragwürdig, von Korrelationen auf Kausalitäten zu schließen, was übrigens auch Ihre Freundin die Kriminalstatistik so sieht, zu der Sie ja irgendwie genauso wenig sagen wie zu meiner restlichen Kritik. Wollen Sie mir zum Beispiel erzählen, der Islam habe den Irakkrieg herbeigeführt? Sie haben ja Ideen.

  224. 224
    Michaela says:

    @limited (verstand?)

    so ganz willkürlich ist die von mir gewählte zeitperiode nicht – ich rede von(m) HEUTE (was selbstverständlich auch letzte woche und nächsten monat beinhaltet)

    meine kernaussage (auch an green a.): bei nahezu allen (wenn nicht bei allen) für den weltfrieden „signifikanten“ (nicht haiti) blutigen konflikten zwischen völkern/ethnien
    sind moslems beteiligt! vereinfachende frage hierzu:

    a) zufall?
    b) schuld der „ungläubigen“?
    c) schuld der moslems?

    sie können natürlich auch mehrfachantworten vergeben:-) z.b. mit prozentualer verteilung

    merken sie was ich meine?

  225. 225
    G says:

    Michaela, seien Sie doch wenigstens eherlich. Sie lesen PI, weil Sie den Islam nicht mögen und meinen durch ihn wäre unsere westliche Welt gefährdet. PI bestätigt Sie dann in Ihrer Sorge. Außerdem wird dort dort so schön gegeifert. Dass auf PI Unwahrheiten stehen, sollten Sie spätestens nach dem Hinweis von Stefan gemerkt haben. Aber diese Tatsache ist Ihnen scheinbar egal.

  226. 226
    SD says:

    Lässt sich das eigentlich irgendwie überprüfen, ob Kommentar #41 tatsächlich von Jens von Wichtingen ist?

  227. 227
    Limited says:

    Nun, dann sind die Nordkoreaner wohl von mir unbemerkt in den letzten Tagen zum Islam konvertiert – als ein Beispiel.

    Zwischen China und Indien gibt es ständig Spannungen – bis hin zu täglich stattfindenden Scharmützeln um an sich vollkommen unwichtige Himalayafelsen.

    Die anderen Konflikte die Sie ansprechen haben ja auch immer Beteiligte aus dem ‚Westen‘.

    M.W. gibt es Feststellungen von Seiten des UN-Sicherheitsrates und sogar des US Kongresses, dass der Irak zum Zeitpunkt des Einmarschs des US-Militärs keine Bedrohung für seine Nachbarstaaten darstellte – von nicht aufzufindenden Massenvernichtungswaffen ganz zu schweigen.

    Was also macht der ‚Westen‘ dann eigentlich im Irak?

    Das es in den größten Teilen Europas und Nordamerikas keine kriegerischen Auseinandersetzungen gibt, hängt auch damit zusammen, dass dies Wohlstandsgesellschaften sind, mit einem einigermaßen gleichverteilten Reichtumg und Teilhabechancen – diesen Reichtum verdankt man aber zu großen Teilen den Ressourcen aus anderen Weltgegenden und der Möglichkeit Handelsregelungen zum eigenen Vorteil zu diktieren.

    Wie leben und ernähren uns vom Blut und Fleisch anderer Völker.

  228. 228
    Alberto Green says:

    Statt Telefonjoker und sowasvon totally offtopic: Wieviele Moslems dienen eigentlich in der US-Armee? Was geht von denen aus:
    a) Gefahr
    b) Sicherheit, denn die sind ne Ausnahme, generell sind wir der Überzeugung, daß es gute, integrierte Moslems gibt, die sind aber die Ausnahme blahblup
    c) irrelevant, weil keine Antwort auf Ihre Frage in 234?

  229. 229
    Ommelbommel says:

    @Michaela:
    Ich nehme Antwort d) Schlüsse auf die Religion unzulässig, da geografische, wirtschaftliche, geschichtliche und noch ne Menge anderer Hintergründe, die mit der Religion konfundiert sind, nicht berücksichtigt werden und ein Schließen von Korrelationen auf Kausalität höchst unseriös ist.

    Wie würden Sie die Frage denn beantworten?

  230. 230
    Fischer says:

    @michaela:
    Ich fürchte, ich muß mal kurz den Kurt geben und Aussagenlogik bemühen. Verzeihen Sie mir die Unterstellung, aber die Vermutung liegt nahe, daß in Ihrem Weltbild „weltbedrohende“ /“signifikante“ Konflikte ausschließlich solche sind, bei denen mindestens eine Konfliktpartei „islamisch“ (was immer das heißen soll) ist. Ihre Aufforderung an Ommelbommel ließe sich danach umformulieren als: „Listen Sie doch mal die Konflikte der heutigen Zeit auf, bei denen mindestens eine Konfliktpartei islamisch ist, ohne daß mindestens eine Konfliktpartei islamisch ist.“ Dürfte schwierig werden.

    Aber bitte – belehren Sie mich eines Besseren: USA-Nordkorea.

    Im übrigen – Ihnen ist schon klar, daß es die Taliban („was sollen die USA sonst machen“) in ihrer heutigen Form ohne die USA gar nicht geben würde?

  231. 231
    Alberto Green says:

    @238 Limited: Du mußt unserer Michi aber schon zuhören. „Signifikant und _blutig_“! Und die nordkoreanischen Familien, die ihre Väter suchen, zählen nicht; die sind wieder nicht signifikant.

  232. 232
    Michaela says:

    @G
    ich bin immer ehrlich.

    ich habe erläutert warum ich pi lese.

    ich habe mich intensiv mit dem islam beschäftigt und kann ihnen tatsächlich bestätigen, dass ich „den islam“ nicht mag (allein diese aussage aus der strasse oder in der u-bahn in bestimmten stadtteilen meiner heimatstadt gesprochen würde akute lebensgefahr für eine frau bedeuten) (die gleiche aussage hinsichtlich christentum, buddhismus, hinduismus scientology und sogar judentum wäre ungefährlich…)

    haben sie sich schon mal mit dem islam beschäftigt? haben sie den koran und die hadithen gelesen?
    (verschonen sie mich bitte mit den üblichen hinweisen auf das alte testament, welches für das zusammenleben von menschen heute nirgendwo relevanz hat)

  233. 233
    Limited says:

    @ Manuela

    Zu ihrer Aussage bezüglich der Kriminalstatistik – seit mehreren Jahren ist der Anteil von nichtdeutschen Tatverdächtigen rückläufig – in den Altersgruppen ab 16 Jahren steigt dagegen der Anteil deutscher Tatverdächtiger.

    Selbst wenn man die Hypothese berücksichtigt, dass eventuell die Einbürgerung Effekte auslöst – insgesamt geht die Zahl Jugendlicher Tatverdächtiger seit Jahren zurück.

    Weiter betrift ein signifikanter Teil der Taten Vergehen gegen das Ausländerrecht, Aufenthaltsrecht – Taten, die deutsche Staatsbürger gar nicht begehen könnten.

    Rechnet man Faktoren hinzu, wie den höheren Anteil den Migranten unter der Bevölkerung bis 21 Jahre haben (Statuspassage), die häufiger anzutreffenden prekären Lebenslagen, bleibt vom „Kausalfaktor‘ Islam nichts übrig.

    Ich verweise mal auf einen eigenen Blogeintrag zu diesem Thema:

    http://limited.blog.de/2007/06/09/werden_die_deutschen_immer_krimineller~2424404

    Was in den Medien so sensationsheischend dargestellt wird, betrifft einige soziale Brennpunkte mit hohem Anteil an weitgehend verwahrlosten und ohne Perspektive aufbegehrende Jugendliche – sicher ein Problem, das man angehen muss.

    Aber über 90% aller Muslime sind von ihrer Tathäufigkeit und von den Vergehen her, nicht von der ‚autochonen‘ Bevölkerung zu unterscheiden.

  234. 234
    Ommelbommel says:

    Sie wollen nicht mit mir reden, oder? Dann sagen Sie das doch, das würde ich nicht persönlich nehmen.

  235. 235
    Limited says:

    haben sie sich schon mal mit dem islam beschäftigt? haben sie den koran und die hadithen gelesen?

    Wenn Sie das getan haben, sind Sie wahrscheinlich 95% der hier lebenden Muslime gegenüber im Vorteil.

    Ich würde aber doch darauf plädieren diese Schriften als Texte anzusehen, die von zeitgenössischen Interpretation ihre Wirkung ableiten – zu anderen Zeiten wurde der Koran anders interpretiert, die Bibel, der Talmud etc.

    Daran ändert auch die Aussage nichts, man müsse den Koran „wörtlich“ nehmen – dies ist nicht möglich, da er – wie die Bibel – in sich widersprüchliche Textstellen aufweist und es am jeweiligen Interpreten liegt, welche er als einschlägig für den jeweilen Sachverhalt heraussucht.

  236. 236
    Michaela says:

    @limited
    wenn ich tanken gehe habe ich nicht das gefühl „vom blut und fleisch anderer völker zu leben“ – eher umgekehrt:-)

    für das öl der araber wird doch soweit ich mitbekommen habe ein recht hoher ölpreis entrichtet, der durch massnahmen u.a. der opec einen marktpreis findet. der westen ist in der opec nicht wirklich vertreten – was genau meinen sie also?

    wie viele nord- oder südkoreane sind eigentlich in den letzten wochen durch „krieg“ oder „konflikte“ untereinander zu tode gekommen?

    ich glaube sie verwechseln indiens probleme und wollten über kaschmir schreiben – den konflikt hat indien mit dem islamischen pakistan…

    warum ist der westen eigentlich verhältnismässig reich und die islamischen länder eher arm (zumindest die bevölkerung)? an den bodenschätzen kann es kaum liegen… (bitte nicht koloniallisierung – das sit schon ein paar tage vorbei und die chancen wären gigantisch was auf die beine zu stellen gewesen (siehe tiger-staaten)

  237. 237
    felix says:

    @234: myanmar?

  238. 238
    Michaela says:

    @fischer
    tut mir leid – zum verstehen ihres eintrags reicht mein kleines hirn nicht aus – ich habs versucht aber es geht einfach nicht.

    ich glaube unter „blutige, welt bedrohende konflikte“ kann man sich schon etwas vorstellen. und ich bin mir auch ganz sicher, dass sie verstanden haben was ich meine. aber niemand hier nennt mir einen solchen konflikt ohne moslemische beteiligung. fast habe ich den verdacht, dass das ein beleg für meine these ist, dass die welt wesentlich freidlicher wäre wenn es den islam nicht gäbe – wommit wir wieder am anfang meiner beteiligung hier wären

    hat spass gemacht auch wenn ich leider keine neuen erkenntnisse habe sammeln können.

  239. 239
    Michaela says:

    @FELIX
    ist myanmar tatsächlich weltbedrohend? und zwischen verschiedenen ethnien/völkern?

  240. 240
    Alberto Green says:

    @248: „habe sammeln können“. Sie meinten wohl „wollen“. Mir hats auch Spaß gemacht. Habe gelernt, daß ich doch gar nicht so zynisch bin, wie ich dachte.

  241. 241
    G says:

    @Michaela

    Dass Sie für sich den Islam ablehen nachdem Sie sich scheinbar auch intensiv mit diesem beschäftigt haben, finde ich durchaus legitim. Auch sachliche Islamkritik ist okay.

    Was aber eben nicht mehr in Ordnung ist, ist die Art und Weise wie sich PI mit dem Islam beschäftigt. Mehr als Hassen, Hetzen, falsche Tatsachen und billige Polemik findet aber eben auf diesem Weblog nicht statt.
    Lesen Sie hierzu einfach mal die restlichen Beiträge von Stefan Niggemeier (dies ist soweit ich weiß der Erste : http://stefan-niggemeier.de/blog/hass ) , werfen Sie einen Blick aufs Watchblog Islamophobie, sehen sie sich politischkorrekt.info, oder auch die Dokumentation auf Arendt Art an ( http://www.arendt-art.de/deutsch/politically_incorrect_stefan_herre.htm )
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie zu einem anderen Schluss kommen.

  242. 242
    Michaela says:

    @limited
    sie sagten:
    „Ich würde aber doch darauf plädieren diese Schriften als Texte anzusehen, die von zeitgenössischen Interpretation ihre Wirkung ableiten“

    ich frage:
    ist nicht genau das die heutige gefahr? die moslems lesen den text des koran und ihre „zeitgenössische“ interpretation ist genau das was dort steht!? (was auch aus islamischer sicht korrekt ist!). es wird umgesetzt was dort steht – eine reform oder auch nur neuinterpretation des islam hat es in großem maße niemals gegeben und ist auch nicht in naher zukunft erkennbar.

  243. 243
    Limited says:

    @ Manuela

    Ich hab keine Lust mehr, ihre Wissenslücken zu füllen, deshalb hier meine letzten Anmerkungen

    für das öl der araber wird doch soweit ich mitbekommen habe ein recht hoher ölpreis entrichtet, der durch massnahmen u.a. der opec einen marktpreis findet. der westen ist in der opec nicht wirklich vertreten – was genau meinen sie also

    In diesem Zusammenhang ist nicht nur das Öl relevant – so sind verschiedene seltene Metalle zwingend nötig zur Herstellung von Mobiltelefonen und Computern – diese bezieht man z.B. aus dem Kongo – die dortigen Kriegsherren verkaufen gerne, um dann wieder in Waffen made in USA, Germay, China zu investieren.

    Die EU hat ein Fischfangabkommen mit mehreren westafrikanischen Ländern. Die westafrikanischen Länder haben keine Kontrollmöglichkeiten hierfür – Folge, die EU Fischfangflotte fischt die Bestände leer, die Fischer vor Ort haben kein Einkommen und versuchen nach Europa zu gelangen.

    In größeren afrikanischen Städten gibt es kaum noch einheimische Kartoffeln, Zwiebeln oder Geflügel zu kaufen, dafür aber sehr billiges hochsubventionierte Waren aus der EU.

    Der Ölpreis hängt nur im geringen Maße mit der Förderung von Rohöl ab. Aber auch hier – wer fördert das Öl? Zumeist westliche Förderfirmen.

    Der größte Wertschöpfungsanteil entfällt auf die Raffinerien, die im Besitz der großen Konzerne sind, deren Kapazität ist in den letzten Jahren nicht erhöht worden, während etwa in China der Bedarf deutlich gestiegen ist.

    Die Beispiele wie der ‚Westen‘ Handelsbedingungen abpresst, Spielräume zu seinen Gunsten verengt und Ausbeutung betreibt, ließen sich noch stundenlang fortsetzen.

    Halbfertigwaren aus Afrika – Fehlanzeige, der Weltzuckermarkt – eine entwicklungspolitische Katastrophe.

    wie viele nord- oder südkoreane sind eigentlich in den letzten wochen durch „krieg” oder „konflikte” untereinander zu tode gekommen

    Wieviele Ägypter sind denn in den letzten Wochen durch „Krieg“ im Kampf gegen Israel gefallen? Wieviele Jordanier?

    Was ist eigentlich mit den Progrommen, denen sich die Muslime in Indien in regelmäßigen Abständen ausgesetzt sehen? Betrifft keineswegs nur Kashmir.

    ich glaube sie verwechseln indiens probleme und wollten über kaschmir schreiben – den konflikt hat indien mit dem islamischen pakistan…

    Ich weiß wovon ich rede. Nur weil in den von Ihnen bevorzugten Publikationen davon nichts berichtet wird, gibt es dennoch einen Konflikt zwischen China und Indien, der schon seit Jahrzehnten schwellt.

    Ausgangspunkt ist dies:
    http://www.sozialwiss.uni-hamburg.de/publish/Ipw/Akuf/kriege/066_china-indien.htm

    Momentan haben sich beide Seiten eingegraben und es gibt hin und wieder Schießereien und Granatangriffe, aber köchlen tut dieser Konflikt weiter. Beides Atommächte mit Ambitionen.

  244. 244
    Michaela says:

    @g
    warum immer über andere interpreten über pi diskutieren?
    ich wäre froh wenn sie mir beiträge in pi (nicht leserkommentare!!!) zeigen würden die zweifelsfrei „Hassen, Hetzen, falsche Tatsachen und billige Polemik“ sind.

    ich lese gerne selbst und nicht durch herrn niggemeier o.ä.
    ich habe nichts wirklich in ihr schema passendes entdeckt – polemisch, ja klar – das sind aber auch sämtliche beiträge von niggemeier und das ist auch als stilmittel absolut okay in meinen augen – so weit sind wir in unserer demokratie definitiv, dass man polemisch sein darf! aber hetze? hass? falsche tatsachen? wo genau?
    nochmals: ich rede von pi-beiträgen an sich und nicht von den leserkommentaren die z.t. übel sind!

  245. 245
    Limited says:

    eine reform oder auch nur neuinterpretation des islam

    Das ist hahnebüchener Unsinn, Es hat auch im Islam ständig eine Neuinterpretation und auch reformatorische Bestrebungen gegeben – seit seinem Bestehen.

    Die gegenwärtige Neuinterpretation, die am bekanntesten ist, ist die der Muslimbruderschaft.

    Diese ist sicher ‚reaktionär‘, zeigt aber zumindest, dass es einen intensiven Diskurs gibt, wie der Koran zu lesen ist.

    Daneben gibt es eine Unmenge an ständige neuen Versuchen Koraninterpretationen in die Debatte einzuführen – mal liberalerer Facon, mal konservativerer Art.

  246. 246
    Thorsten says:

    michaela,
    pakistan und indien ist kein geeignetes beispiel. Zwar ist Pakistan islamistisch assoziiert, doch der Konflikt liegt nicht diesem Fakt zu Grunde. Wie überall sind die Ursachen multikausal angesiedelt. In diesem Falle spielen wirthscaftliche Interessen die Hauptrolle.

  247. 247
    Iris says:

    @Michaela (#226):

    ja: denk mal an den schwarzen familienvater der in potsdam zusammengeschlagen wurde – was war da los!! und wie ist es ausgegangen? wenn dieser weisser gewesen wäre – 10 % der aufregung. wenn das opfer weisser gewesen wäre und die täter schwarze – 10 % der aufregung.

    Sorry, aber diese Aussage halte ich für blanken Unsinn. Natürlich war es in dem Fall die Tatsache relevant, dass das Opfer dieser Gewalttat ein Schwarzer war, denn aus den aufgezeichneten Beschimpfungen seitens der Täter (‚Scheiß Nigger‘) wurde ja sofort deutlich, dass es sich um eine (zumindest teilweise) rassistisch motivierte Tat handelte. Ich hätte mich garantiert kein bisschen weniger aufgeregt, wenn das Opfer einer rassistischen Gewalttat ein Weißer wäre. Und ich glaube auch nicht, dass die Medien es verschweigen würden, wenn ein schwarzer Deutscher einen weißen Deutschen wegen seiner Hautfarbe attackieren würde. Sie glauben offenbar wirklich, es gäbe sowas wie eine multimediale Verschwörung zugunsten von Menschen mit Migrationshintergrund. Und deshalb phantasieren sie hier Szenarien herbei, die das belegen sollen. Wenn die Medien nicht über rassistisch motivierte Gewalt gegen weiße Deutsche durch schwarze Deutsche berichten, muss das nicht heißen, dass die Medien uns etwas verschweigen, es könnte auch einfach daran liegen, dass sowas hierzulande so gut wie nie vorkommt. Ist Ihnen das schon mal in den Sinn gekommen?

    natürlich gibt es „medienmässige rücksichtnahme” und genau dafür bin ich persönlich froh vor ein paar tagen pi entdeckt zu haben. nicht als ersatz für die normalen medien, aber als zusatz.

    Natürlich sind die Medienmacher in Deutschland angehalten, nicht rassistisch oder diskriminierend zu berichten. Und Ihre Kommentare hier haben mir den Eindruck vermittelt, dass ihnen PI gefällt, weil die genau ihre Vorurteile und Ressentiments gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen bestätigen.

    die leserkommentare finde ich teilweise „grenzwertig” bei pi, aber das ist bei der welt nicht anders

    Meine Meinung dazu: Die Leserkommentare sind die beabsichtigten Reaktionen der Autoren auf die PI-Beiträge. Und bei der ‚Welt‘ ist das oft nicht anders, da gebe ich Ihnen durchaus recht. Aber das ist imo keine Rechtfertigung für die rassistischen Ausfälle bei PI.

  248. 248
    Limited says:

    @ Michaela

    Es gab vor kurzem dort einen Bericht zum Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland und der Schweiz.

    Dies wurde anhand von verschieden gefärbten Gebieten auf der jeweilige Karte vorgestellt.

    Tatsächlich zeigte diese Karte aber den Anteil der Bevölkerung ohne deutsche Staatsangehörigkeit in den jeweiligen Gebieten – wenn dass keine bewußte Desinformation ist- vulgo Lüge, was dann?

    Dann das Kurnatz Blog – hat eigentlich ein PI Leser bewußt wahrgenommen, dass PI da ohne zu recherchieren auf einen Fake reingefallen ist?

    Ich könnte Ihnen noch Unmengen an Beispielen nennen, nahezu jeder PI Artikel strotzt vor inhaltlichen Fehlern – und dies grötenteils bewußt, um die Leserschaft zu manipulieren.

  249. 249
    Michaela says:

    @limited
    welches land und dessen entwicklung halten sie für eine größere gefahr für den weltfrieden?

    a) indien
    b) china
    c) pakistan

    warum fördern denn die araber nicht selbst ihr öl wenn es so ist wie sie sagen?
    herr chavez macht doch gerade vor wie es (ggf. dann doch nicht) geht.

    waren sie schon mal in einem islamischen land? ich meine so richtig (unter den menschen, nutzung der „normalen“ infrastruktur) und nicht im „all inclusive urlaubsresort in antalya“. waren sie schon mal in israel? haben sie einen unterschied bemerkt?

  250. 250
    Fareus says:

    … zurück zum Thema

    Bei PI spekuliert @kalifatgegner unter Kommentar #239 über die Beweggründe von Herrn Jens von Wichtingen.

    “ 1. Ein posthypnotischer Erweckungsruf
    2. Eine gezielte Aktion der Verunglimpfung, Anbiederung oder vermeintliche Aufdeckung a la (Günter Wallraff)
    3. gezielte Unterwanderung vom fehlgeleiteten (Verfassungsschutz etc.)
    4. Aus ätiologischer Sicht eine mögliche Schizophrenie (nicht böse gemeint !)
    5. Phobien auf Grund direkter oder indirekter Gewaltandrohung
    6. Brainwashing “

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/11/jens-von-wichtingen-hat-pi-verlassen/#comments

    Der „Schlechtmensch“ @kalifatgegner hat wohl Punkt 7 vergessen.
    Ich erlaube mir Ihn zu ergänzen.

    7. Herr Jens von Wichtingen hat erkannt dass PI einen „sektenähnlichen Charakter“ besitzt und hat für sich die Konsequenz gezogen diesen Haufen von Demagogen nicht weiter zu unterstützen.

  251. 251
    Limited says:

    @ Manuela

    Ich habe kein Interesse an Ihren wirklich langsam albernen Ratespielchen.

    Gehen Sie lieber mal in eine Bibliothek und informieren Sie sich etwas unvoreingenommener – und lassen Sie mal den Computer dabei für ein paar Tage aus.

    Dann – mit diesen Informationen – lesen Sie noch einmal Artikel auf PI – und wenn Ihnen dann kein Unterschied auffällt, kann Ihnen keiner mehr helften.

    Dann sage ich nur „Willkommen in der PI Sekte“

  252. 252
    G says:

    @Michaela
    Auf den genannten Seiten gibt es nicht nur Interpretationen, sondern vor allem auch Dokumentationen der PI-Inhalte. Teilweise mit Verlinkungen und teilweise mit Sceenshots. So wie ich Sie einschätze, sollte es Ihnen intelektuell möglich sein die Interpretationen beim Lesen auszublenden und sich ganz auf die Inhalte zu konzentrieren.

  253. 253
    Michaela says:

    @ iris

    hast du von david fischer gehört?
    nein?
    nicht deine schuld – haben die meisten menschen nicht!

    kurz zusammnfassend:

    Potsdam,
    wenige wochen nach der tat gegen erimyas m.,
    ein afghanischer bürger,
    ersticht,
    einen 20 jährigen deutschen,

    nichts davon gehört? wie auch – kam ja nur in der lokalpresse. fantastisches und zugleich trauriges beispiel für double-standards. bloss kein öl ins feuer giessen – die könnten sich ja provoziert fühlen…

    http://david.fischer.de.vu/

  254. 254
    Michaela says:

    @fareus

    wieder das problem:

    sie sollten sachlich unterscheiden zwischen dem pi-beitrag an sich und den leserkommentaren.
    natürlich liest ein haufen deppen die texte und meint sich dort produzieren zu müssen als leserkommentar. aber wie gesagt, das haben sie in allen anderen zeitungen/medien die die blogs nicht zensieren auch (z.b. welt).

  255. 255
    Michaela says:

    @ limited

    das klingt ja schon fast pi-phob:-)

  256. 256
    G says:

    „das haben sie in allen anderen zeitungen/medien die die blogs nicht zensieren auch (z.b. welt).“

    Sie sind ja schon voll indoktriniert worden. Meine Güte! Dass die Kommentare bei PI sehr wohl kontrolliert werden, wird aus einem Beitrag bei PK (http://www.politischkorrekt.info/?p=132) ersichtlich. Dort sieht man einen Screenshot mit einem PI-kritischen Kommentar, der eben NICHT veröffentlicht wurde.

    Natürlich kann jeder Blogbetreiber die Kommentare so zulassen, wie er es mag und das hat auch nichts mit Zensur zu tun. Dass aber bei PI nicht moderiert wird, ist schlicht und einfach eine Lüge.

  257. 257
    Michaela says:

    @g
    nicht aufregen, cool und locker bleiben! das mit der zensur haben sie nicht richtig verstanden

    der punkt ist: sobald zeitungen oder blogs zulassen, dass jeder leser schreiben kann (so wie glücklicherweise auch hier bei niggemeier) ist damit zu rechnen, dass kommentare aller art (auch rassistische oder hetzende) geschrieben werden. wenn nun ein solcher kommentar auftaucht ist nicht das medium an sich zwangsläufig rassistisch (z.b.die welt), sondern „nur“ der kommentator.
    daher meine frage: haben sie in den eigentlichen beiträgen von pi rassismus/hetzte oder hass entdeckt?
    keine frage, dass dies in den kommentaren zu finden ist, das lässt sich jedoch bei just-in-time veröffentlichung nicht vermeiden. die zensur kommt meist nachher.

  258. 258
    Fareus says:

    @Michaela :

    „daher meine frage: haben sie in den eigentlichen beiträgen von pi rassismus/hetzte oder hass entdeckt?“

    Reden wir eigentlich über PI ?

  259. 259
    Michaela says:

    @fareus
    ja!
    wo denn?
    könnten sie mir einen link geben?
    ich selbst habe nix entdecken können was mehr als polemisch wäre, aber das ist die taz doch auch:-)

  260. 260
    Iris says:

    @Michaela (263):

    Potsdam,
    wenige wochen nach der tat gegen erimyas m.,
    ein afghanischer bürger,
    ersticht,
    einen 20 jährigen deutschen,

    nichts davon gehört? wie auch – kam ja nur in der lokalpresse. fantastisches und zugleich trauriges beispiel für double-standards. bloss kein öl ins feuer giessen – die könnten sich ja provoziert fühlen…

    Ja, Auslöser der Massenschlägerei, während der sich der tötliche Messerstich ereignete, war ein zerissenes T-Shirt. Erkennst Du den Unterschied* zwischen diesen beiden Tathergängen wirklich nicht, oder willst Du uns hier genauso verarschen wie die PI-Hetzer das mit ihren Lesern laufend machen?

    Die eine Tat war (zumindest den ersten Indizien zufolge) eindeutig rassistisch motiviert, die zweite Tat ereignete sich im Verlauf einer eskalierten Schlägerei, ohne einen erkennbaren Bezug zur Hautfarbe von Täter oder Opfer. Und bei Gewaltdelikten, ohne (mutmaßliche) bundesweite politische bzw. soziale Brisanz (z.B. ein Kontext von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Anti-Semitismus o.ä.) ist es durchaus normal, dass darüber lediglich in lokalen Medien berichtet wird. Was schätzt Du, wie viele Gewaltverbrechen sich allein in einer Woche in Berlin, München oder Frankfurt ereignen, über die nicht bundesweit berichtet wird?

    *) aus dem das unterschiedlich starke Medieninteresse resultierte

  261. 261
    Kohlhase says:

    @Limited 7. November 2007, 16:57

    „seit mehreren Jahren ist der Anteil von nichtdeutschen Tatverdächtigen rückläufig“

    So pauschal stimmt das nicht. Das kommt zumindest in Berlin auf die jeweiligen Tat an, ob der Ateil von MigrantInnen gesunken oder auch gestiegen ist:
    Berliner Kriminalitätsstatistik 2006, in Klammern die Zahlen 2005
    „Im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil wurden männliche nichtdeutsche Jugendliche
    – 2,9 (3,0) mal häufiger bei Sexualdelikten insgesamt,
    – 3,7 (7,5) mal häufiger bei Vergewaltigung,
    – 2,1 (2,0) mal häufiger bei Straßenkriminalität,
    – 3,1 (3,4) mal häufiger bei Gewaltkriminalität,
    – 3,0 (3,1) mal häufiger bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung,
    – 3,7 (3,6) mal häufiger beim Straßenraub,
    – 2,9 (2,4) mal häufiger beim Handtaschenraub,
    – 3,4 (3,6) mal häufiger beim Erschleichen von Leistungen,
    – 2,2 (1,5) mal häufiger bei Brandstiftung,
    bekannt als männliche deutsche Jugendliche

    34,5 (33,3)% der Tatverdächtigen zur Gewaltkriminalität waren nichtdeutscher Staatsangehörigkeit

    Addiert man die Nichtdeutschen und die Personen nichtdeutscher Herkunft, ergibt sich ein Anteil von 44,8% an den ermittelten Straftätern Jugendgruppengewalt (Vorjahr 42,8%)“

    „die häufiger anzutreffenden prekären Lebenslagen“

    Ich halte nichts von solchen Verallgemeinerungen, wer arm ist oder wenig Bildung hat würde dadurch verroht. Die Mehrheit in „prekären Lebenslagen“ ob MigrantIn oder DeutscheR ist es ja nämlich nicht. Oder erklärt sich damit der überproportionale Anteil z.B. bei Sexualdelikten?
    Mit Totschlagargumenten kommt mensch nicht weiter. Das verstellt den Blick auf eine sachliche Analysen. Die überproportionale rechte Gewalt in den Neuen Bundesländern wird ja zum Glück auch nicht als reines Ergebnis höherer Arbeitslosigkeit abgehakt.

  262. 262
    G says:

    Ich glaube nicht, dass ich das irgendwas falsch verstanden hab. Lesen Sie doch nochmal z.B. bei wikipedia nach, was Zensur eigentlich ist.
    Das nicht veröffentlichen eines Kommentars fällt wohl eher unters „Hausrecht“ des jeweiligen Betreibers.

    Was sie dagegen nicht verstanden haben ist die Sache mit dem Moderieren. ;-)
    Es kann eben nicht jeder auf „PI“ schreiben wie er will, sondern es findet eine Kontrolle statt. Insofern kann man „PI“ den Rassismus-Schuh schon anziehen.

    Und ja, es gibt auch ne ganze Menge Hetze/Rassismus in den Artikeln selber. (Wuppertaler Schwebebahn, Sparschweine, Volker Beck, Kurnaz Blog…)

  263. 263
    Fareus says:

    @Michaela fragen Sie doch Herrn Jens von Wichtingen !

    Um Herrn Niggemeier zu zitieren:

    „Gehen Sie weg !“
    „Übergeben Sie sich woanders !“

  264. 264
    Michaela says:

    @iris
    naja, die angeblichen täter bei erimyas wurden zwischenzeitlich freigesprochen, der rassistische hintergrund hat sich stark relativiert nachdem klar wurde, dass er seine täter zunächst provoziert hat und selbst den streit angefangen hat.

    aber stelle dir bitte vor, dass bei der schlägerei mit todesfolge der afghane das opfer gewesen wäre und der täter ein ostdeutscher 24jähriger. meinst du das wäre auch nur in der lokalpresse erschienen? das hätte richtig zoff gegeben in allen medien! :-)

    genau das ist was ich meine – du sagst es selbst, nicht jeder mord kommt in die medien, aber wenn der tote ausländer oder anderer hautfarbe ist dann garantiert – es sei denn…:

    wenn das opfer zwar schwarzer hautfarbe ist, aber der täter araber oder moslem – dann wird lieber „nichts an die grosse glocke gehängt“ man will ja kein öl ins feuer giessen und niemanden provozieren – kann ja auch gefährlich werden…

    schau mal hier:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2318006

    wie „laut“ hast du davon gehört oder gelesen?
    war eher ruhig oder? passt nicht ins bild oder?

    merkst du was ich meine?

  265. 265
    Christian says:

    @BigBerta

    Das sind wirklich in jeder Hinsicht abstoßende Äußerungen, die Sie da zitieren. Aber ohne diese verteidigen zu wollen, glaube ich, daß solche Äußerungen in der vermeintlichen Anonymität des Internets leichter fallen, als im realen Leben (ich kenne die genauen Umstände der Drohungen nicht und verlasse mich auf Ihre Beschreibung).
    Die Drohungen bleiben (vermutlich und hoggentlich) auf der Ebene des Verbalen, Phantasien von Kleingeistern, die sich vor dem PC mächtig fühlen.

    Dies entschuldigt aber keineswegs das Vorgehen von Herrn Schack, der Herrn v. Wichtingen mit einem wesentlich konkreten Bedrohungsszenario konfrontierte und dies – darauf verweist der süffisante Unterton des Schreibens – auch noch genoß.

    An einem solchen Verhalten nehme ich Anstoß, denn Menschenhatz – gleich auf wen und warum – ist immer verbrecherisch.

    Hatte die Ihnen angetane Gewalt, von der Sie berichten, im weiteren Sinne auch mit diesem Streit zwischen PI und anderen zu tun (ich bin, wie gesagt, in das ganze Thema nicht so tief involviert)?

    mfg

    Christian

  266. 266
    Iris says:

    @Michaela:

    naja, die angeblichen täter bei erimyas wurden zwischenzeitlich freigesprochen, der rassistische hintergrund hat sich stark relativiert nachdem klar wurde, dass er seine täter zunächst provoziert hat und selbst den streit angefangen hat.

    Rassistische Hintergründe werden in Deutschland gerne mal relativiert (geben ja auch kein schönes Bild ab). Aber wer einen Menschen mit schwarzer Haut als ‚Scheiß Nigger‘ beschimpft, ist in meinen Augen ein Rassist – Relativierung hin oder her.

    schau mal hier:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2318006

    wie „laut” hast du davon gehört oder gelesen?
    war eher ruhig oder? passt nicht ins bild oder?

    merkst du was ich meine?

    Na immerhin wurde ja im Tagesspiegel darüber berichtet, oder? In was für ein Bild passt das nicht? In Dein Weltbild passt es doch offenbar ganz hervorragend. Doch doch, ich hab‘ schon lange gemerkt, was Du meinst, bzw. was Du uns hier mit Deinen ausgesuchten Beispielen sagen willst. Aber ich bemühe mich im Allgemeinen um Höflichkeit und darum sage ich Dir lieber nicht noch deutlicher als hier bereits dokumentiert, was ich von Deiner ‚Meinung‘ halte. btw mir ist aufgefallen, dass Du Dich offenbar sehr gut auskennst in den PI-Archiven. Erstaunlich gut für jemanden, der erst vor einigen Tagen darauf gestoßen sein will ;o).

  267. 267
    nur mal so says:

    Zitat:

    „wenn das opfer zwar schwarzer hautfarbe ist, aber der täter araber oder moslem“

    Ach wissen Sie Michaela, mit Prognosen ist soweit alles i.O.
    Problematisch wird es erst dann, wenn sie die Zukunft betreffen.
    Ansonsten kann man feststellen, daß Sie sich ihre PI Prämie redlich verdient haben. Auf nAchfrage von Herrn Herre werden wir das gern bestätigen. Sie dürfen jetzt Feierabend machen.

  268. 268
    Armin says:

    @277
    Wie wäre es wenn sie sich mal mit den Argumenten auseinander setzen würden statt sinnlose und ehrverletzende Unterstellen zu machen? nur mal so gefragt.

  269. 269
    Michaela says:

    @nur mal so
    @ iris

    reichts nicht für mehr?

    ich habe hier nichts anderes als argumente gebracht, widerleg sie oder setze dich damit auseinander, noch besser stimm zu wenn du überzeugt bist, aber jetzt hier so persönlich zu werden wenn die argumente ausgehen finde ich schlapp…

    aber das passt in der tat in mein bild…

  270. 270
    Alberto Green says:

    @263: Immer dieses Dämliche „Kennste einen, kennste alle“: Selbst wenn der Afghane gebrüllt hätte „im Namen Allahs. Hiermit begehe ich einen politischen Mord!“, könnte man nicht auf den Islam und seine Pläne schließen.

    Wenn ich in Teheran die Hose runterlasse, meinen nackten Arsch zeige und brülle: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes.“, käme ich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses in den Knast. Keiner würde sagen: „Ohoh, ein religiös Motivierter. Bestimmt wollen uns alle Katholiken ihre Ärsche zeigen!“

    Ich kann mich nur dem Rat anschließen: Computer aus, Buch auf. Und ganz wichtig: Reden Sie mit Menschen! Nicht Postern oder Kommentatoren! Wir wollen Sie natürlich überzeugen und wirken auf Sie ein, Ihre Meinung zu ändern. Aber lassen Sie sich von Moslems erzählen, was Ihren Glauben ausmacht. Sie müssen ja kein Moslem werden. Gucken Sie ihm in die Augen und tun Sie mal so, als würden Sie ihm glauben. Wiederholen Sie das. Dann bilden Sie sich eine Meinung. Bitte.

  271. 271
    nur mal so says:

    @Armin
    @Michaela

    Wenn Sie ihre Spekulationen („wenn der und der ..“ „wenn der Islam nicht wäre ..“ usw.) mit Argumenten verwechseln, dann sind Sie bei PI tatsächlich besser aufgehoben. Und zwar nicht nur im Kommentarbereich.
    nur mal so …

  272. 272
    Fareus says:

    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !! Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt ….

  273. 273
    nur mal so says:

    Vielleicht mit einem Schwenk auf das Thema des Threads:

    „(Ramon Schack und Stefan Niggemeier) sind eben die neuen “niveauvollen“ Frontsoldaten einer versuchten Einschüchterungsbewegung der Alt 68er und ihrer Sympathisanten also schwer neben der Spur und extreme Realitätsverweigerer.“

    aus dem Kommentarbereich des J.v.W. verlässt PI Postings. Man könnte noch ein paar andere auflisten, was aber nicht nötig ist, jeder mit einem Browser ausgestattete Nutzer kann sich da selbst ein Bild machen.
    Man kann es allgemein so zusammenfassen: es ist nicht sektenähnlich, es ist eine Sekte. Im Besitz der allgemeingültigen und einzigen Wahrheit, Paranoia und Korpsgeist. Die ganzen Verschwörungstheorien um den Austritt J.v.W. sind fast erheiternd, wenn man nicht wüsste, daß die Leute das tatsächlich ernst meinen.
    Und nein, Blog und Kommentare getrennt betrachten macht keinen Sinn. Wenn ich keine Kommentare möchte, schalte ich sie ab.

  274. 274
    Iris says:

    @Michaela:

    reichts nicht für mehr?

    Du willst mehr? Okay, Du hast es nicht anders gewollt. Hier ein paar letzte deutliche Worte von mir:

    ich habe hier nichts anderes als argumente gebracht

    Nein, hast Du nicht. Du hast hier ein paar einseitig ausgewählte Beispiele aufgezählt, mit denen Du meinst, belegen zu können, dass Deine Ressentiments gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen (und wie sich nach und nach herrausgestellt hat, hast Du nicht nur Vorbehalte gegen Muslime, sondern gegen Migranten allgemein), nicht allein auf Fremdenfeindlichkeit basieren. Das ist Dir (zumindest was mich betrifft) nicht mal ansatzweise gelungen.

    aber jetzt hier so persönlich zu werden wenn die argumente ausgehen

    Es ist persönlich! Ich kann Leute, die so ticken wie Du, nicht ausstehen. Ich finde es unerträglich, wie Leute wie Du dazu beitragen, unbescholtenen Zuwanderern hier in Deutschland das Leben schwer zu machen. Ich trete solchen (scheinheiligen!) Meinungsäußerungen, wie die, die Du hier abgelassen hast, entgegen, weil ich solche Menschenfeindlichkeit, die auf nichts weiter, als Vorurteilen kombiniert mit einem m.E. durch nichts gerechtfertigten Überlegenheitsgefühl, basieren, zutiefst verachte. Ja, das ist persönlich! Aber ich kann wenigstens dazu stehen und und muss mir nicht irgendwelche ‚Fakten‘ an den Haaren herbeiziehen, um meiner persönlichen Abneigung den Anstrich von Objektivität zu geben.

    Übrigens, selbst wenn alle Medien gleichgeschaltet wären und in dem Sinne einseitig berichten würden, wie Du Dir das ausmalst, wäre das für mich noch lange kein Grund, meine Mitmenschen mit ‚Migrationshintergrund‘ dafür verantwortlich zu machen oder zu verurteilen. Und es wäre für mich auch keine Rechtfertigung für so eine rassistische und fremdenfeindliche Hetzerseite wie es PI in meinen Augen ist.

    aber das passt in der tat in mein bild…

    Sollen ich Dir mal was verraten? Dein Bild ist mir offen gesagt herzlich egal. Mir ist nur wichtig, dass Gesinnungen wie die Deine in öffentlichen Medien in Deutschland nicht unwidersprochen bleiben.

  275. 275
    Michaela says:

    @a.green

    ihr niveau (nackter ar*** in theran) unterscheidet sich m.e. nicht von dem in den pi-kommentarbereichen.

    inhalt?

    @ nur mal so

    schon mal wissenschaftliches arbeiten erlernt?
    szenarien bilden?
    modelle?

    wollen sie mich rauswerfen wg. nonkonformität?
    haben sie eva h. bei kerner gesehen?

    niveau?

  276. 276
    G says:

    Bevor das her noch weiter eskaliert:

    @Michaela

    Haben Sie mittlerweile die von mir erwähnten PI-Artikel gefunden und konnten sich ein eigenes Bild machen?

  277. 277
    nur mal so says:

    @Michaela

    Frage: Wie soll ich Sie rauswerfen ?
    Selbst wenn ich es technisch könnte, warum sollte ich ?
    Aber ansonsten haben Sie noch viele Anfragen zu beantworten. Von meiner Seite nicht, ich finde wir sollten uns vielleicht wieder auf die Threadthese konzentrieren.

  278. 278
    Michaela says:

    heh iris

    nur weil ich nicht ihrer meinung bin werde ich von ihnen beschimpft und „nur mal so“ und „a.green“ wollen mich hier ebenfalls rausdrängen – störe ich hier?

    fast wie in einer sekte – lest mal ganz weit oben, was hier alles pi unterstellt wurde zu „andersgläubigen“ – lest eure eigenen kommentare – ich glaube es ja kaum!

    das ist der totale hammer – in einem thread vom „sektenbeauftragten mit moralischer oberhoheit“ zum ausschaffen von anders denkenden. und das ganz ohne argumente…

    ich habe mir sicherheitshalber diesen thread elekronisch gesichert – das ist piekfeines anschauungsmaterial zur weiteren veröffentlichung…

  279. 279
    hannes says:

    @ michaela

    wenn sie so strikt trennen zwischen autoren-texten und kommentarbereich: wieso werden dann allzu kritische anmerkungen z.t. in minutenschnelle gelöscht, während aussagen wie „Deutschland…Deutschland…über alles“ oder „Na dann werden wir wohl den sachlichen Dialüg aufkündigen und diesen Kamelf***ern endlich sagen was Sache ist!“ oder „Hey ihr abgefu**ten Anhänger eines pädophilen Todesgottes und Anbeter eines
    pädophilen Terroristens (auch als Moslems bekannt)“ gar nicht oder erst nach tagen oder wochen gelöscht? wo bleibt der aufschrei der übrigen (angeblich ach so anständigen) kommentatoren, wenn so geredet wird? sagen sie mir es bitte!
    für mich ist es offensichtlich, dass die autoren mit solchen ständigen grenzübertretungen spielen: wie stefan schrieb „sie geben dem rassistischen mob täglich popcorn und was zu lesen“. die folgen nehmen sie nicht nur in kauf, sondern sie provozieren sie und schmücken sich sogar damit.

    liebe michaela, seien sie ruhig kritisch, aber überlegen sie bitte bei jeder meldung, bei jedem kommentar, ob sie mit der art, wie dort über menschen geredet wird, einverstanden sind.

  280. 280
    nur mal so says:

    @Ist es nicht sogar zwingend, daß es Angebote wie PI gibt ?
    Ich meine, Ansichten/Überzeugungen/Meinungen müssen ja irgendwo und irgendwie raus aus den Köpfen. Was nützt eine Meinung, wenn ich andere nicht daran teilhaben lasse bzw. kein Medium finde, daß mir dazu die Gelegenheit gibt ?! Von daher erfüllt PI tatsächlich eine Funktion, indem es die Art von Leuten abholt, die meinen, anderswo keine Bleibe zu finden. Oder anders, wo Bedarf für ein Produkt ist, kann es erfolgreich sein.
    Alles nur Gedanken. Nur mal so ..

  281. 281
    Iris says:

    Oops ertappt. Okay, ich geb’s zu, wir haben hier grad vorhin hinter den Kulissen ’ne Anti-Michaela-Sekte gegründet ;o).

  282. 282
    Alberto Green says:

    @285: mein Beitrag unterscheidet sich vom Niveau her nicht von denen bei PI. Und dann haben Sie ihn immer noch nicht verstanden?

    Ich will sie wirklich nicht rausdrängen. Ich finde Sie sehr engagiert und sehe Ihre Fähigkeit zu denken, aber Sie sind leider von Ansichten blockiert, die sie offensichtlich aus einem Blog haben. Meine Rat, daß sie sich eine eigene Meinung machen – auch wenn es Mühe macht – war wirklich ein Rat und kein verklausuliertes „Geh weg“.

  283. 283
    Limited says:

    Sorry – o.T.

    @ Kohlhase

    Was Sie beschreiben ist ein 2 Jahresvergleich – ich rede von längerfristigen Trends, die so auch auf Berlin zutreffen.

    Tja, trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

    Das Bezugsjahr 2006 ist keineswegs maßgebend für einen Trend. Insbesondere wenn Prozentwerte aufgegriffen werden im Zweijahresvergleich, die nur Verschiebungen innerhalb einer Gruppe markieren.

    Trotz Fußballweltmeisterschaft und „Love-Parade“ lag 2006 die Gesamtfallzahl Berlins erstmals seit der Wiedervereinigung wieder unter 500.000 Straftaten und ist damit die niedrigste Fallzahl der letzten 16 Jahre.

    Insgesamt – betracht man den 10 Jahrestrend seit 1997 ist auch in Berlin ein Rückgang bei Kindern und Heranwachsenden festzustellen, bei Jugendlichen bleibt es bei dem Niveau von 1997. Siehe auch PKS 2006 Berlin, S. 93.

    Dieser Rückgang ist – entsprechend des Bundestrends bei nichtdeutschen stärker ausgeprägt, als bei deutschen.

    Jede Gewalttat und jede Vergewaltigung ist eine zuviel – aber nur 0.6 % der Straftaten waren Tötungsdelikte und Sexualstraftaten.

    Ich halte auch nichts von Verallgemeinerungen, deshalb ist es nötig darauf hinzuweisen, dass Armut und prekäre Lebenslagen mit erhöhten Delinquenzzahlen korrelieren.

    Und das es in der Tat große Probleme gibt, insbesondere mit einer Zahl von ca. 120 IT in der Altersgruppe bis 21 (und ca. 500 weiteren, die beobachtet werden und besondere Meldepflichten haben)- es ist insbesondere diese Gruppe, die für die hohen Prozentwerte sorgt – daraus eine allgemeine Gewaltneigung unter allen Migranten oder Muslimen zu zaubern, ist Wunschdenken.

    Sonst behaupte ich einfach mal, das die erhöhte Zahl der Straftaten von 2005-2006 von deutschen Heranwachsenden gegenüber nichtdeutschen Straftätern, bezüglich Straftaten im öffentlichen Raum (Vandalismus), sofortige Heimunterbringung für diese Gruppe zur Folge haben sollte.

    Zudem ist Berlin in gewisser Weise ein Sonderfall, da dort bei hohem Ausländeranteil, hohe Arbeitslosigkeit und Rivalität zwischen verschiedenen Migrantengruppen und deutschen Staatsangehörigen zusammentreffen.

    Für einen Überblick über die Situation in Deutschland, wären auch die Zahlen aus ländlichen Räumen und kleinen bis mittelgroßen Städten heranzuziehen – wie es die bundesweite PKS tut und wie es in den von mir beschriebenen längerfristigen Trendaussagen dokumentiert wird.

  284. 284
    Limited says:

    das ganz ohne argumente

    Sehen Sie unsere Bemühungen wirklich in der Art, dass wir keine Informationen und Argumente anzubieten hätten.

    Wir die ganze Zeit nur heiße Luft produzieren?

    Dann frage ich mich eigentlich auch, was Sie hier noch wollen. Das soll kein Hinausdrängen sein, aber warum reden Sie eigentlich mit uns, wenn Ihre Meinung sowieso feststeht?

    Wenn Sie nur für die Verbreitung Ihrer Meinung hier sind und auf unsere Argumente vorab verzichten wollen, würde ich Ihnen auch raten das Feld zu wechseln.

    Mit Trollen und Missionaren habe auch ich keine Lust zu diskutieren.

    Schon gar nicht, wenn Sie so vehement uniformiert daherkommen.

  285. 285
    G (der Echte) says:

    @294

    Wer sind Sie denn? Das „G“ ist schon belegt – Suchen Sie sich nen anderen Buchstaben.

  286. 286
    Limited says:

    @ nur so

    Von daher erfüllt PI tatsächlich eine Funktion, indem es die Art von Leuten abholt, die meinen, anderswo keine Bleibe zu finden

    Ist das die ’nette‘ Neuformulierung des Broderschen Arguments, das PI nur für Loser ist, die anderswo nicht gehört werden?

  287. 287
    Iris says:

    @Stefan und Mitdiskutanten: Der Kommentar #296 ist nicht von mir.

  288. 288
    Fischer says:

    @Iris 297:
    Nicht daß ich deinen Ärger nicht gut verstehen würde … aber „sozial richtige Meinung“? Von sowas lebt doch gerade der Legitimationsmythos von PI.
    Das Problem ist doch – woran Niggemeier sich ja vor allem abarbeitet – der Umgang mit Fakten – oder was man dafür hält – sowie ihre einseitige, monokausale (wenn man das überhaupt so nennen kann, vielleicht trifft es „dummdreiste“ besser) Interpretation.

  289. 289
    Limited says:

    Nein, ich denke Michaela sollte ruhig bleiben – sie kann ja noch lernen.

    Ich kann zwar nicht erkennen, was momentan ihr konkretes Ziel ist, aber ich vermute, sie wird es verfehlen.

  290. 290
    Limited says:

    @ hannes

    Das ist eigentlich auch nicht deine Art………..

  291. 291
    Fareus says:

    Hier spielt eine/einer mit falschen Identitäten.

    Nepper, Schlepper und Bauernfänger mit Hang zu Mimikry.

  292. 292
    Fareus says:

    Der Kommentar #303 stammt nicht von mir !

  293. 293
    Iris says:

    Ich vermute mal stark, den #303 hat auch nicht der Fareus verfasst, der die anderen Kommentare hier unter dem Nick verfasste. Bastelt Michaela sich jetzt hier Beweise dafür, dass sie hier ‚rausgedrängt‘ werden soll, oder was soll diese kindische Kommentierei unter fremder Flagge jetzt hier? Ich schick‘ hier sicher keinen weg. Erstens ist das hier Stefans Blog und er (als Blog-Hausherr) entscheidet, wer bleibt oder geht. Zweitens hab‘ ich das nicht nötig.

  294. 294
    Iris says:

    @Stefan, kannste das alberne Spielchen mal stoppen? #306 ist auch nicht auf meinem Mist gewachsen.

  295. 295
    Olaf Mertens says:

    @ Michaela
    Was PI zum Hetzblog macht, ist , wie ich finde, unter
    http://www.leidartikel.de/bloggende-hetzprediger-schuren-angst-vor-dem-islam.html
    sehr gut dargestellt. Die Leute die dort die Artikel schreiben, haben NICHTS anzubieten ausser Ressentiments. Ein Lehrer, der sich beschwert, daß die Stadt Köln mit dem Gesicht eine „muslimischen“ Kindes (das abgebildete Kind hatte schwarze Haare und etwas dunklere Haut als der durchschnittliche Mitteleuropäer) für die Gurtpflicht wirbt. http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/cocuunuzun-bir-mermi-gibi-ucmamas-cin/
    Wie soll man so einen Herre nennen, wenn nicht einen paranoider Ausländerhasser?
    Und daß von Wichtingen jetzt (nach wievielen Jahren?) plötzlich gemerkt haben will, in welch schlechter Gesellschaft er da ist, läßt mich ehrlichgesagt eher an kompromittierende Fotos oder so einen Quatsch denken. Oder es geht um Geld. Ist ja auch egal, jedenfalls finde ich auch, daß derartiges Geschreibsel nicht unwidersprochen bleiben sollte.

  296. 296
    nur mal so says:

    Uiuiui … Infiltrationen.
    Aber die originalen Beiträge der Originale sollten sich durch Kontextvergleich vom Identitätenklauer unterscheiden lassen.

    @Limited

    „Loser“ würde ich nicht mal sagen. Einfach Leute mit Potential, was sich (in ihren Augen) nirgendwo sonst entladen kann. Also die Verwirklichung des „wenn ich wöllte, wie ich könnte“ …
    Das geht solange gut, bis aus dem „Independend“ selbst der „Mainstream“ wird. Wer möchte schon Teil des Mainstreams sein (zumindest in jungen Jahren ;-))

  297. 297
    Steffen (mit 2 f und e) says:

    Hihi, der Faker hat es nichtmal geschafft die Websites der Originale rein zu kopieren.

  298. 298
    Stefan says:

    Hinweis:

    Die Bezugsnummern bei den letzten Kommentaren stimmen nicht mehr, weil ich eine Reihe gefälschter Kommentare löschen musste. Jemand hat versucht, die anderen Kommentatoren dadurch zu diskreditieren, dass er unter ihrem Namen hetzerische Kommentare abgab.

    Und zwar derjenige, der sich vorher in der Diskussion „Michaela“ nannte.

  299. 299
    Limited says:

    Hmmhh – 303, 306 – da stimmt doch irgendetwas nicht.

    Komme mir vor wie in der Geisterbahn – ist das Gespenst dort drüben nun echt?

  300. 300
    Ommelbommel says:

    Erst redet hier keiner mit mir und jetzt reden hier Leute, die nicht sie selbst sind? Ich bin draußen, bis zum nächsten Mal.

  301. 301
    Limited says:

    @ Michaela/Gespenst

    Das hat nun gar keinen Stil, das ist kindisch.

  302. 302
    Alberto Green says:

    Nicht einmal die IP geändert?! Mannomann, nehme alles, was ich in 292 geschrieben habe zurück…

  303. 303
    Fareus says:

    Wenn alle PI-Anhänger mit solchen Mitteln (täuschen, lügen, verleumden,diskreditieren) arbeiten wundert mich der Weggang von Herrn Wichtingen wirklich nicht.

  304. 304
    G says:

    Ich glaube Michaela ist weg. Schade. Vielleicht hat sie ja doch noch die PI-Beiträge gefunden und ist vom Stuhl gefallen. – Aber zum Glück hat sie den „Thread elektronisch gesichert“. Da kann sie ja später nochmal nachlesen.

    Ich geh mir jetzt wertvolle Lebenstips von Peter Zwegat abholen…

  305. 305
    Limited says:

    @ einfach mal so

    Und nein, Blog und Kommentare getrennt betrachten macht keinen Sinn. Wenn ich keine Kommentare möchte, schalte ich sie ab.

    Insbesondere bei PI. Jeder Kommentar durchläuft dort ja eine Begutachtung durch die Moderatoren – bevor er freigeschaltet wird. Die haben da genau die Kommentare, die sie haben wollen.

    Kritische Kommentare werden ja gelöscht, wie von einige dokumentiert wurde.

    Und da wirkt das Statement im Beitrag zum Ausscheiden von J.v.W. recht scheinheilig, wenn man ihm im Artikel für seine Arbeit dankt und nicht nachtragend sein will und dann im Kommentatorenbereich die wildesten Anschuldigungen blühen läßt.

  306. 306
    Alberto Green says:

    Vielleicht hat sie erst zum Schluß gemerkt, daß Limited sie recht häufig Manuela genannt hat. Da ist sie sauer geworden.

    Gute Nacht!

  307. 307
    Uato says:

    Ist doch immerwieder das gleiche mit diesen aufgeklärten Kämpfern für die Westlichen Werte…anderen Vorwerfen sich inhaltlich wegzuducken aber selber immer wieder (und das äusserst penetrant) die gleichen Vorwürfe gegen den Islam gebetsmühlenartig von irgendwelchen Seiten runterzubeten.
    Man es graust mir bei dem Gedanken wenn sowas tatsächlich an die Macht käme geschweige denn wirklich für die Mehrheit von Deutschland sprechen würden.
    Meine Erfahrung zeigt mir (habe viele endlosdiskusionen mitverfolgt) das bei Diskusionen mit den Islamhetzern irgendwann der Punkt erreicht wird indem dieses… ( zensier lieber mich mal selbst bevor der Stafan das tut^^) … endlixch zugibt gegen den Islam zu sein und es gerne hätte wenn den Islam und die Moslems nicht mehr gebe.
    Ich für meinen Teil wäre lieber diese Hetzer los und ja ich gebe es auch freimütig zu…diese Islamhetzer sind mir unsympathisch (so jetzt isses raus^^)

  308. 308
    Limited says:

    Ich habs – es war der Mossad.

    Eigentlich ist der Mossad ja islamistisch unterwandert, sonst hätte man die Islamfaschisten ja schon lange aus Gaza rausgeworfen.

    Aber um die wahnsinnig relevante deutsche Unterstützercommunity zu schwächen, hat man J.v. W. abgeworben um im patschunischen Teil Pakistans Attentäter zu schulen.

    Q.e.d.

  309. 309
    G says:

    Korrektur, nachdem ich Stefans Hinweis gelesen hab: Nicht, schade, dass er/sie weg ist.

  310. 310
    Limited says:

    @ silent green

    Du könnst mir auch keinen Spaß :(

  311. 311
    Fareus says:

    Zum Schluß, nach mehreren Wandlungen, wusste sie/er gar nicht mehr ob Männlein oder Weiblein.

    Nur ihr/sein Hass auf alles Fremde blieb bei allen Kommentaren erhalten.

    Da hilft nur noch Exorzismus !

  312. 312
    Stefan says:

    Wäre das nicht auch ein guter Anlass, diese völlig ausgeuferte Diskussion zu beenden? Ich glaube ja — und mache nachher die Kommentare zu.

  313. 313
    Uato says:

    @stefan
    ist glaub ich das beste … (es soll doch andere themen geben)

  314. 314
    Steffen (mit 2 f und e) says:

    Juhu, mein Wunsch geht endlich in Erfüllung. Endlich wieder Zeit, was anderes/schöneres/sinnvolleres zu machen. ;)

  315. 315
    Kante says:

    Habt ihr eigentlich alle kein zuhause?

  316. 316
    Iris says:

    @Stefan: Ja bitte, mach‘ ein Ende. Ich hab‘ keinen Bock, hier Nachtwache zu schieben ;o).

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] vieler Beobachter auffällig milde und sachlich von „PI-News“ verabschiedet wurde, einmal als “sektenähnlich” beschrieb – aber dies entspricht nicht unbedingt den Werbezielen der Firmen, die ihre Werbebanner […]

  2. […] leider ersetzt bei Politisch Indiskutabel (PI) und “Micha” nicht nur der Glaube das Wissen, sondern sehr viel stärker noch die Hetze. Das die PI-Macher dabei kein Tabu kennen, […]

  3. […] muss ich Fareus leider enttäuschen, der Kommentar war von mir und eigentlich auch mit dem Artikel auf Ramon […]

  4. […] von Wichtingen: Ausstieg aus Politically Incorrect (via) “Ich habe einen Fehler […]

  5. […] sehen, ob sich die Kommentierenden bei Stefan Niggemeier nun […]

  6. […] Die „sektenähnlichen Verhältnisse” von PI […]

  7. […] aber es gibt immer einen ausweg: ramonschack.wordpress.com/2007/11/05/politically-incorrect… stefan-niggemeier.de/blog/die-sektenaehnlichen-verhaeltnisse-von-pi » Filed under allgemein, blog by mek at 12:47. back to […]

  8. […] Stefan Niggemeier und einigen anderen läuft derzeit sowas wie eine Kampagne gegen das islamkritische Weblog “Politically Incorrect” (PI), die vermutlich dazu […]

  9. […] PI-Autor Jens von Wichtingen, die sich zuerst im Blog von Ramon Schack nieder schlug, um dann bei Stefan Niggemeier ihren (vermutlich dort andauernden) Höhepunkt zu erreichen — Jens von Wichtingen steht dort […]

  10. […] der unübersichtlichen Gefechtslage im Internet ist die erste Frage natürlich: Fake oder nicht? Stefan Niggemeier meldet […]

  11. […] in seinem Blog, dass Jens von Wichtingen seine Mitarbeit bei den politisch Inkompetenen (PI) beendet […]

Comments are closed.