Factually Incorrect (5)

12 Jan 08
12. Januar 2008

Für Hagen Meyer, der an der Axel-Springer-Akademie ausgebildet wurde und gelegentlich für „Bild“ schreibt, ist „Politically Incorrect“ augenscheinlich eine seriöse Quelle für Nachrichten und ihre angemesse Interpretation.

Nach dem vermeintlichen Flüsterskandal bei „Hart aber fair“, nahm sich das islam- und tatsachenfeindliche Blog (das vorgestern nach eigenen Angaben über 28.000 Besucher hatte) einen der Beteiligten vor: den Grünen-Politiker Özcan Mutlu. „PI“ schrieb:

Für sein respektloses Verhalten gegenüber einem Polizisten wurde Mutlu, der Roland Koch bei Plasberg rassistisches Denken unterstellte und durch ständiges Unterbrechen der anderen Gäste störte, 2003 zu 2.000,- Euro Strafe verurteilt. 

Wie zum Beweis kopierte „PI“ einen fast vollständigen Artikel aus der „Welt“ ins eigene Blog. Den letzten Absatz ließ der anonyme Islamhasser weg. Er lautete:

Damit ist diese Posse aber noch lange nicht beendet. Mutlu hat Berufung angekündigt. Jetzt geht es vermutlich vor das Landgericht.

Ich ahne, warum „PI“ diesen Teil nicht mitkopiert hat: Mutlu hat in der nächsten Instanz nämlich gewonnen und ist vom Vorwurf der „Herabwürdigung“ freigesprochen worden. Der Richter der Berufungsinstanz erklärte, dem Polizisten sei beim Treffen mit Mutlu offenbar die „erforderliche Nüchternheit“ abhanden gekommen. Ein Teil des Verhalten des Polizistens könne man „beim besten Willen nur als Schikane bezeichnen“. Die „Berliner Morgenpost“ berichtete, inoffiziell werde die Klage als „ausgemachter Blödsinn“ bezeichnet. Der „Tagesspiegel“ schrieb, der Richter habe die Anzeige als „geradezu lächerlich“ bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft zog ihre Revision zurück, der Freispruch wurde rechtskräftig.

All das verschweigt „PI“ seinen Lesern.

Und die „PI“-Leser kommentieren:

#1 monsignore (11. Jan 2008 18:57)

Sofort abschieben!

#5 D Mark (11. Jan 2008 19:02)

Mutlu ist ein drecks Fascho-Nazi

#20 Grabowski (11. Jan 2008 19:11)

Wenn ich schon das schleimige Grinsen von diesem widerlichen, kleinen grünen Türken sehe….

#25 smg_getriebe (11. Jan 2008 19:15)

Dampfstrahler frei! Alles wegspühlen! Oder im Lois Trenker seinen Rucksack umschnallen….

#26 AN (11. Jan 2008 19:16)

HEIMREISE JETZT!

#36 Linkenscheuche (11. Jan 2008 19:19)

Hood, noose, drop

#146 DerAlfred (11. Jan 2008 20:34)

Man sollte diesen Mutlu schächten, so wie sie unsere Rinder ungestraft schächten dürfen!

Dutzende „PI“-Leser haben mir neulich vorgeworfen, das sei unglaublich, dass ich behaupte, in den Kommentaren von „PI“ tobe sich ein „unverholen rassistischer Mob“ aus.

[Mit Dank an BILDblog-Leser Stefan K.!]

184 Gedanken
  1. 1
    Marcel says:

    der zweite link im text ist falsch. soll bestimmt zu dem bild​.de bericht gehen :)

  2. 2
    Marc says:

    Ob der Klage wegen Dutzerei letztendlich stattgegeben wurde oder nicht ändert überhaupt nichts an der Aussage des anderen Polizeibeamten.

  3. 3
    Stefan says:

    @Marcel: Stimmt. Danke!

  4. 4
    Modran says:

    wdr: „Wir haben mittlerweile 15.000 bis 18.000 Besucher täglich“, sagt Herre, der heute in Bergisch Gladbach wohnt. Stefan Niggemeier, Medienjournalist und Betreiber des medienkritischen „Bild-Blog“, hält diese Zahlen für realistisch: „Politically Incorrect zählt zu den größten deutschen Blogs.“

    Wirklich? BesucheR? 15.000 unterschiedliche Personen? Klingt mir eher nach Seitenaufrufen.

  5. 5
    Stefan says:

    Nicht unterschiedliche Besucher, aber Besucher, schätze ich. Von mir aus auch Besuche. Wasweißich. Wäre auch sonst eines der größten deutschen Blogs.

  6. 6
    Modran says:

    Ich frag nur, weil der unbedarfte Leser es mit einer Einschaltquote beim Fernsehen vergleichen könnte (und wird).
    Die einzige Angabe von PI, die wirklich etwas aussagt, ist die, daß derzeit auf 6,3 Mill. Gesamtbesucher 14 Mill. Seitenaufrufe kommen. Der durchschnittliche Besucher bleibt also entweder nicht sehr lange dort, oder wird alle 2 Klicks neu gezählt.

  7. 7
    Modran says:

    (Ist aber auch geschickt formuliert: „S.N. hält die ZAHLEN für realistisch“. Die EINHEIT spielt ja keine Rolle ;-)

  8. 8
    Uato says:

    Mqan kann es doch selbst einfach rausfinden.…geht zu besonders später zeit mehrmals auf die seite..und quel surprise der blogcounter zählt jeden Besuch auf…nicht die unterschiedlichen Besucher…also kurz zusammengefasst es werden die seitenaufrufe angezeigt. Scheinbar handelt es sich bei vielen dort schon um „Islam ist scghlecht Junkies“ die mehrmals die Seite am Tag aufrufen um an ihren Stoff zu kommen.
    @ Stefan es wäre interessant wenn sie mal sagen würden wie die Resonanz ist wenn sie wieder über besagten Blog berichten.…kriegen sie viele beleidigende mails?

  9. 9
    corax says:

    Wer hat eigentlich wen nach dem Briefing gefragt?
    Zypries den Mutlu oder Mutlu die Zypries?
    Die eine Hälfte der Medien schreibt so die andere so.
    Gibt’s da irgendwo nen Ausschnitt von?

  10. 10
    G says:

    @corax

    Bei youtube gibts einen:
    http://​youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​Y​v​F​-​E​q​Z​p​wsw

    Ich dachte eigentlich auch, dass die Zypries den Mutlu fragt, aber nach mehrmaligem anhören bin ich mir auch nicht mehr so sicher.

    Ist es eigentlich jetzt sicher, dass PI der Urheber dieser bescheuerten Geschichte ist?

  11. 11
    Ute says:

    Danke dass jemand diese grässliche PI-Blog mal in aller Klarheit thematisiert. Die scheinen auch in anderen viel gelesenen Blogs ihren *Sch…* abzusondern.

  12. 12
    Stefan says:

    @Ute: Ja, die sind überall. Der Mist steht erst bei „PI“, und dann unter Dutzenden Artikeln und Blogs.

  13. 13
    dot tilde dot says:

    letzter absatz: „es“ statt „das“?

    gute arbeit, schön kühl geschrieben. bitte weiter so.

    .~.

  14. 14
    Michael Lohmann says:

    Hallo Ute,

    es gibt durchaus noch weitere Auseinandersetzungen mit dem PI-Blog, z. B. diese hier von Bastian Engelke in der telepolis:
    http://​www​.heise​.de/​t​p​/​r​4​/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​4​/​2​4​7​3​9​/​1​.​h​tml

    Der Autor hat dann kurz darauf auch die Reaktionen auf seinen Artikel verarbeitet:

    http://​www​.heise​.de/​t​p​/​r​4​/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​4​/​2​4​7​9​2​/​1​.​h​tml

    Ich muss sagen, dass der Stil der Kommentare auf PI alles übertrifft, was ich in vielen Diskussionen zum Thema Islam im Internet zu lesen bekam. In der Regel wurden da die antiislamischen Stereotype in das Mäntelchen wissenschaftlicher Wahrheit gepackt und man hielt sich mit offenen Haßtiraden zurück. Die von Stefan und auch die von Bastian Engelke zitierten Kommentare sind dagegen in der Tat enorme Entgleisungen.

    Meine Erfahrung in den Islam-Diskussion war übrigens oft so, dass man mit Argumenten und Fakten selten etwas erreichen konnte. Stattdessen wurde ich stets in die Ecke der Alt-68er und „Multikulti-Fanatiker“ abgeschoben. Auf dauwer lässt mich das resignieren.

    Es ist dennoch Balsam für die diskussions-geschundene Seele, dass Leute wie Stefan sich die Mühe machen, sich mit PI auf der Ebene der Fakten auseinanerzusetzen.

  15. 15
    Michael Lohmann says:

    by the way:
    „Nach dem vermeintlichen Flüsterskandal bei „Hart aber fair”…,“

    Gestern las ich von diesem Flüsterskandal in der von mir abonnierten „Berliner Zeitung“ und die hat es als genau das dargestellt: als Skandal. Ich muss mein Abo offenbar noch einmal überdenken.

  16. 16
    Gregor Keuschnig says:

    @5/Stefan
    Von mir aus auch Besuche. Wasweißich.
    Naja, wenn man sonst richtigerweise Genauigkeit einklagt, dann muss es hier erst recht genau sein. Vermutlich sind „Klicks“ gemeint — und das ist was anderes als Besuche oder Besucher.
    Wäre auch sonst eines der größten deutschen Blogs.
    Kommt aber auch darauf an, wie man „Grösse“ definiert und wie diese zustande kommt.

  17. 17
    Mr. J. says:

    Komisch, es ist kurz nach 12 und von den „getroffenen Hunden“ hat sich noch keiner gemeldet. Sonst waren die doch mindestens ab Kommentar Nr. 10 dabei um ihren Müll abzusondern.

  18. 18
    Stefan says:

    @Gregor Keuschnig: Aber ich kenne doch deren Zahlen nicht und kann sie auch nicht überprüfen. Ich kann nur sagen, dass ich sie (z.B. angesichts der Resonanz, die sie produzieren) von der Größenordnung her für realistisch halte. Die Zahlen scheinen ja einfach von einem Counter zu stammen: http://​pi​-news​.net/​c​h​c​_​2​/​s​t​a​t​s​/​i​n​d​e​x​.​php

    Vermutlich muss man davon einen erheblichen Teil abziehen, weil da, wie üblich, Bots und ichweißnichtwas mitgezählt werden. Aber was bleibt, sind sicher viele Tausend Besuche und Besucher täglich. Wieviele deutsche Blogs schaffen das?

  19. 19
    Martin says:

    Mir ist noch nicht ganz klar, warum so eindeutig sein soll, dass Bild PI für eine seriöse Informationsquelle hält. Steht doch in dem Bildartikel kein Hinweis darauf. Und dass PI und BILD unabhängig von einander auf solch eine Geschichte kommen, kann man sich auch ohne viel Phantasie vorstellen.
    Es die These, BILD würde PI „zitieren“ nicht etwas dünn untermauert?

    P.S. Es ist gut, dass hier soetwas wie ein Archiv zu den Fehlinformationen PIs angelegt wird. Denn korrigieren werden sie ihre Beiträge sowieso nicht…

  20. 20
    Stefan says:

    „Bild“ bezieht sich auf ein ungenanntes Internetforum, vor allem aber: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die beiden bei BILDblog am Ende zitierten Sätze von „PI“ und „Bild“, zufällig so ähnlich lauten?

  21. 21
    Lukas Fischer says:

    Sie haben getuschelt. Das konnte jeder sehen. Und auch das, was sie gesagt haben, wird nicht bestritten.
    Die Deutung von Bild oder PI oder anderen, halte ich für übertrieben.
    Eindeutig aber hat der junge Mann nicht so geantwortet, wie es sich einige gewünscht hätten.
    Der Teil der in Deutschland lebenden jungen türkischen Männer, der gewalttätig ist, schadet dem Ansehen der hier lebenden Türken mehr als jeder noch so extreme Kommentar auf PI.

  22. 22
    Stefan says:

    @Lukas Fischer: Den letzten Satz unterschreibe ich sofort. Die Kommentare auf PI schaden vor allem dem Ansehen der hier lebenden Deutschen.

  23. 23
    bluejax says:

    Mensch, Mensch, Mensche, dass es die Leute bei PI immer noch gibt, ist schon recht erstaunlich. Aber es wundert mich auf der anderen Seite auch wieder nicht. Denn in der heutigen Zeit scheint Angst vor Fremden und Unbekannten Hochkonjunktur zu haben.

    Faszinierend finde ich, dass PI sich selbst immer wieder als seriöses und etabliertes Medium hinstellt, Herre sich sogar als „Chefredakteur“ bezeichnet, die Leute aber im Gegenzug nichts von journalistischer Sorgfaltspflicht geschweige denn von Respekt und Toleranz halten. Denen ist es egal, wie sie die Welt verdrehen was sie mit ihren unzulänglichen & einseitigen Berichten bei manchen Lesern anrichten. Von Verantwortungsbewusstsein keine Spur!

    Aber das kann man Herre ja tausendmal sagen. Als wir vor anderthalb Jahren die kleine Blog-Demo wegen der Fotoaktion hatten und PI auf einmal die Hinweise auf die Respektierung von Menschenrechten und Grundgesetze in seine Pseudo-Leitlinien aufnahm, hatte manch einer die Hoffnung gehegt, die Leute würden zur Vernunft kommen. Aber mitnichten, es ist noch schlimmer geworden. PI ist mittlerweile nichts anderes mehr als ein Hort für einen „unverholen rassistischen Mob”!

    Na ja, ich würde ja gerne sagen, dass man Herre & Co. keine Aufmerksamkeit schenken sollte. Aber Menschen, die ein starkes Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Öffentlichkeit vorweisen, können nicht ruhig sitzen bleiben, wenn sie sehen, dass dort ein paar wenige Leute eine erschreckende Hetzjagd gegen Ausländer, Fremde und Andersgläubige veranstalten.

    Die Zahlen von PI halte ich im Übrigen auch für wenig aussagekräftig. Es sind eigene Erhebungen, die nicht überprüft werden können. Jeder, der eine Counter-Software verwendet weiß, dass man da genug pfuschen kann, um etwa jeden Klick als eigenen Besucher werten zu lassen. Im „Schwanzvergleich“ von Blogcounter wird PI für den gestrigen Tag übrigens mit einem Wert von 23898 Besuchern angezeigt, selber weist man 27.792 aus.

    Und selbst wenn diese Zahlen stimmen sollten, dann ist auch dies nicht wirklich verwunderlich. Die Zahl der Menschen mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Einstellungen dürfte in Deutschland noch weit höher sein. Und dass dieser „rassistische Mob“ auch ein Medium braucht, das er liest und welches seine Einstellung unterstützt, ist verständlich.

    Bei mir findet ihr dazu übrigens den Artikel „Wie Fremdenhass salonfähig wird – Die Blocherisierung Deutschlands“, wo es zum einen um unsere „lieben Freunde“ von PI, aber auch um Koch, Pro Köln und die Medien insgesamt geht!

    Weiß eigentlich einer, wieso bisher offensichtlich noch keine Strafanzeigen gegen Herre wegen Volksverhetzung gestellt wurden? Oder meint ihr, dass der Straftatbestand hier nicht erfüllt wird (was mich doch sehr wundern würde, allein schon wegen den Kommentaren)?!

  24. 24
    Anon says:

    Es laufen viele Strafanzeigen gegen Herre&Co.

    Die Mühlen der Justiz mahlen langsam,aber gründlich.
    Ich habe da volles Vertrauen in die Justiz.

  25. 25
    Gregor Keuschnig says:

    @18/Stefan
    Mir ist schon klar, dass Sie die Zahlen nicht kennen. Und das da immenser Traffic herrscht, mag ja sein (auch wenn Counter ja auch immer entsprechend einstellbar sind). Ich wollte auch nur sagen, dass das alleine naturgemäss kein Beleg für irgendetwas ist. Wie bluejax schon sagt — das Potential ist eben da und gewisse Leute finden da nun einmal ihre „Heimat“.

    Am Rande: Könnte man im „BILDblog“-Artikel das „erfolgreich“ als Attribut für PI nicht in „“ setzen?

    @24/Anon
    Wissen Sie das definitiv?

  26. 26
    Stefan says:

    @Gregor Keuschnig: Aber sie sind doch erfolgreich, in jeder Hinsicht. Sie haben zweifellos viele Leser, und ihre perfide Botschaft zieht Kreise, bin hin in die etablierten Medien. Wie erfolgreich sie sind, kann man auch an der Zahl der Kommentare sehen, die „PI“-Inhalte per Copy&Paste unter fast jeden Online-Artikel zum Thema setzen, oder an der Leserbriefflut, die sie auslösen können.

  27. 27
    scipio says:

    @Stefan

    Was ich nicht verstehe ist die Manie, mit der alle Vorgänge um dieses Dings-Blog verfolgt werden. Vielleicht hat das ja auch mit dem zu tun, was Heribert Seifert in der NZZ zum besten gibt. -Ich hoffe, dass der Leibhaftige das in seinem Blog nicht auch verlinkt hat–

    http://​www​.nzz​.ch/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​m​e​d​i​e​n​/​s​c​h​w​a​r​z​e​_​s​c​h​a​f​e​_​i​n​_​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​_​1​.​6​4​9​1​3​9​.​h​tml

  28. 28
    Edward Carnby says:

    Ja, ja. Die bösen Moslems…

    Sucht euch doch mal ein neues Feindbild:

    Und um euch noch ein wenig zu ärgern: http://​www​.youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​s​E​T​9​E​m​M​b​GSI

    Den Kunstnamen Niggermeier find ich übrigens nicht sehr witzig, aber in Faschokreisen herrscht ja ein anderes Verständnis von Humor.

  29. 29
    locuta says:

    zu 17

    Kannst Du Dir nicht vorstellen, daß dieses lächerliche Forum hier viel zu unwichtig ist, hier zu posten?
    Ihr „aufrechten Kämpfer“ für verschwurbeltes Gutmenschengesäusele solltet Euch nicht zu wichtig nehmen!

  30. 30
    Frosch says:

    Dieser Blog, PI, Bildblog und Stefan Raab haben eines gemeinsam: Alle schnüffeln in den Medien rum, bis sie etwas angreifbares finden, treten es dann, aus dem Kontext gerissen, breit und freuen sich darüber, dass ihre Jünger applaudieren.
    Sie unterscheiden sich allerdings in folgendem:
    Dieser Blog ist inhaltlich unbedeutend.
    PI setzt auf die Ängste der Leute.
    Bildblog zehrt noch von der Bekanntheit und wird dann vergessen.
    Stefan Raab ist witzig.

  31. 31
    Philipp says:

    Raab witzig? Über Geschmack lässt sich schlecht streiten, aber ich sage: nein.

    @29: Waum tun Sie es dann (sowohl hier posten, als auch dieses „Forum“ wichtig genug nehmen um hier zu kommentieren)?

  32. 32
    Iris says:

    @30 Frosch:

    PI und seine Sateliten, sowie Online-Medienforen zu Artikeln, die sich irgendwie um Islam oder Migration drehen, haben auch was gemeinsam — nämlich Kommentatoren, die sich wie folgt beschreiben lassen:

    - schwere geistige und emotionale MissBILDungen (mutmaßliche Ursache: Mehrjähriger BILD-Missbrauch)
    — Rassismus
    — Fremdenhass
    — Islamophobie
    — Tunnelblick
    - Furcht

    Dazu kommen häufig noch folgende Persönlichkeitsmerkmale:

    - zu feige, den eigenen geistigen Dünnpfiff unter einer nachvollziehbaren Identität abzusondern
    — Frauenverachtung
    — weitere Vorbehalte gegenüber Minderheiten (z.B. Schwulenfeindlichkeit)
    — Minderwertigkeitskomplexe
    — einen zu kurzen … *

    Ergo: Einen Fanmob, der sich mit dem Begriff ‚arme Würstchen‘ zusammenfassen lässt.

    *) geistigen horizont natürlich, was habt Ihr denn gedacht ;o)

  33. 33
    Michael Lohmann says:

    @29 + 30
    Es wird niemand gezwungen, diesen Blog wichtig und weltbewegend zu finden. Jeder kann ihn ignorieren. Wenn er denn so unwichtig ist, wie behauptet, dann dürfte er niemanden weh tun, denn dann würde er gar nicht erst bemerkt.

    Ich habe hier auch noch keine Zeile des Bloggers gelesen, mit der er seine weltumspannende Wichtigkeit behauptet hätte.

    Ich für meinen Teil kann über dieses ach so „unwichtige“ Medium eine Menge lernen über den Journalismus. Die Aussagen hier sind gut begründet und nachprüfbar. Man sieht einige der Medien, die sich selber für unverzichtbar wichtig halten, durch die Lektüre dieses Blogs in einem ganz anderen Licht. Daher halte ich die „Bedeutungslosigkeit“ von Niggemeiers Seite ganz gut aus ;-)

  34. 34
    Gregor Keuschnig says:

    @30/Frosch
    Und Frösche wirft man gelegentlich an die Wand, um ihre wirkliche Identität zu erkennen…

  35. 35
    Clarissa says:

    @martin (#19)

    Außerdem hieß es bei PI hieß es vorgestern vormittag in den Kommentaren: „Ich habe diese Sache bereits an die WELT, FAZ und die BILD weitergeleitet.“ Und gestern: „ich (und bestimmt noch viele mehr andere von PI) haben gestern Bild über diesen Artikel informiert“

  36. 36
    locuta says:

    @32 Iris

    Also ist der ersehnte Referenzuser hier die antirassistische( es sei denn gegen Deutsche!), xeno- und islamophile Dumpfbacke mit Weitblick und natürlich furchtlos? Also in Deinen Augen der beispielhafte rotgrün Gutmensch?

    Für normaldenkende Menschen wie mich sind das arme Irre!

  37. 37
    Philipp says:

    Warum unterstellen Sie antirassistisch eingestellten Menschen eine Deutschlandfeindlichkeit? Die Frage ist durchaus ernst gemeint!

  38. 38
    Michael Lohmann says:

    @ 36
    Äußerungen, wie diese „Man sollte diesen Mutlu schächten, so wie sie unsere Rinder ungestraft schächten dürfen!“ kann man sogar als Bürgerlicher als einen Mangel an Kinderstube und an demokratischer Gesinnung erkennen. Selbst als nicht Rot-Grüner wird man solche Aufrufe zu Straftaten wohl eher bedenklich finden ;-)

  39. 39
    DerOnkel says:

    @ 36:
    „Für normaldenkende Menschen wie mich sind das arme Irre!“
    Sie verwechseln da was, aber das kann man mit den richtigen Medikamenten sicher behandeln…

  40. 40
    locuta says:

    @37 Philipp

    Weil sich der „Antirassismus“ dieser Spezies durch eine notorisch selektive Wahrnehmung entlarvt! Exemplarisch dafür ist das aktuelle Verhalten im Hinblick auf die Vorfälle in München, Köln etc. . Überall wird die erkennbar rassistische Tatmotivation — Scheißdeutscher“ — von den „Antirassisten“ kleingeredet und verharmlost! Wehe aber irgendwo wird ein in den Schnee gepißtes Hakenkreuz vorgefunden — schon zieht die Bundesanwaltschaft den Casus ansich mit dem Hinweis auf Fremdenfeindlichkeit und Rassismus!

  41. 41
    locuta says:

    @39

    Genau auf diese Sprechblase habe ich gewartet! Was seit Ihr doch berechenbar!

  42. 42
    Philipp says:

    Aus den Kommentaren:

    Alleine dieses Verhalten. Diese Person ist moralisch nicht in der Lage ein Kraftfahrzeug zu führen. Erst einmal den Führerschein einziehen und dann zur MPU. Wo bei sich selbstverständlich die Frage stellt. Darf jemand dem man das führen eines Autos nicht anvertrauen darf überhaupt die Geschicke dieses Land lenken ?

    Das finde ich schon sehr beispielhaft für diesen Zweifelhaften „Verein“.
    Schon die geringsten menschlichen Schwächen werden als typisch islamische Taten der Christen Unterwerfung gewertet.

    Wie kann man eigentlich moralisch ein Fahrzeug führen? Telepathie?

  43. 43
    Uato says:

    Bedenklich finde ich wie von Clarissa schon angesprochen, das momentan eine Rekrutierungskampagne stattfindet. Die Mitgleider des besagten Blogs tummeln sich in zahlreichen Foren wie z.B. im Forum der Welt, des Spiegels, der Waz, der NRz, der Faz, vereinzelnt auch in Foren der SZ und sogar der Taz und natürlich in zahlreichen Fernsehforen wie z.B dem Gästebuch von Hart aber Fair oder dem Blog von Anne Will.
    Interessant ist auch zu sehen das die Beiträge sich erstaunlich ähneln…da gibt es z.B. einen Polizisten in Süddeutschland der mit seinem Märchen hausieren geht das 85% aller Kriminellen Türken sind. Es gibt auch einen zweiten Typus nämlich den Emotionalen dessen Beiträge immer so anfangen „Ich kann es nicht mehr hören.…“…mein Lieblingstypus sind die Deppen die Unverhohlen ausländerfeindlich sind aber nicht als solche bezeichnet werden wollen.

  44. 44
    Thorsten says:

    @ Anon, 24: Hoffentlich stimmt das mit den Strafanzeigen. Das ist meiner Meinung nach der richtige Weg, mit diesem Blog umzugehen. Alleine die Kommentare von PI, die hier oben stehen. Belastendes Material wurde in unterschiedlichen Blogs mittlerweile wohl genug gesammelt. PI ist rassistisch und volkverhetzend, und genau das steht in Deutschland unter Strafe. Das Argument, dass solche Meinungen trotz Verboten weiter existieren, halte ich für kurzsichtig. Mit der gleichen Logik könnte man das Tempolimit in der Stadt aufheben, da irgendwer sicher immer Lust hat, dort 200 zu fahren. (Schiefer Vergleich, ich weiß :-) Es geht einfach um die zivilisatorischen Grenzen. Nichtsdestotrotz würde eine Klage die Auseinandersetzung mit solchen Leuten nicht obsolet machen.

  45. 45
    Uato says:

    Locuta was ist denn ihr Problem? Ich wusste gar nicht das es sich hierbei um eine Neiddebatte handelt…oh die armen Nazis die hakenkreuze tragen werden verhaftet und Moslems nicht? Hallo! Aufwachen!! Die Täter von München werden schon bestraft und sie haben dieses Verbrechen nicht begangen weil sie Türken sind! Anders verhät es sich da bei den von ihnen verteidigten Nazis.
    zu 42…nachher sagt sich sowas immer einfach^^

  46. 46
    Philipp says:

    @40: Nun, auch Ihre Wahrnehmung selektiert (mal ganz abgesehen davon, dass selektive Wahrnehmung zum Mensch-Sein dazu gehört), indem sie bei von Ausländern UND Deutschen verübten Gewaltdelikten die Deutschen ausblendet (nein, warten Sie, Hamburg und München erwähnen Sie ja gar nicht explizit, Zufall oder weil das nicht in Ihr Weltbild passt?).

  47. 47
    Uato says:

    @Thorsten
    Ich weiss von mindestens zwei Anzeigen…allerdings dürfte es ein paar Wochen dauern bis wir dazu was näheres erfahren.…nicht umsonst tauchen die Namen der Autoren im besagten Blog nicht mehr auf

  48. 48
    Michael Lohmann says:

    @ 40

    Es gibt ganz gewiss Leute, die Rassimus immer nur für ein Übel der Gegenseite halten, während sie sich selbst stets auf der Seite der Gerechten wähnen.

    Nur darf man das nicht verallgemeinern. Nur, weil es solche Fälle gibt, folgt daraus nicht, dass JEDER, der irgendwo Rassismus befürchtet, so tickt. Man kann hier nicht vom Einzelfall auf die Allgemeinheit schließen.

    Wer sich mal durchliest, was zum Thema Ethnisierung in der Wissenschaft geschrieben worden ist, kann diese Thesen mühelos auf jede Gruppierung übertragen, die Konflikte ethnisiert, sie also übertünscht mit pauschalen Zuschreibung der Sorte „Alle Deutsche sind Nazis“ oder „Alle Türken sind Schläger“. Solche Ethnisierungen kommen überall auf der Welt vor, es gibt keine Volksgruppe, die davor geschützt ist ;-)

    Im verstärken sich solche Ethnisierungen im Verlaufe des Konflikts, z. B. durch fortwährende Zuschreibungen der obengenannten Art. Wenn man laufend behauptet, alle Muslime sind Fundamentalisten, erschafft man erst das Gespenst, was man an die Wand malt. In der jüngeren deutschen Geschichte konnte man solche gruppendynamischen Prozesse eindrucksoll an Ost nd West bewundern: es bildeten sich die „Ossis“ einerseits und die „Wessis“ andererseits heraus un je mehr beide Seiten sich als Gegensätze bekämpften, desto mehr schweißten diese Etikette Menschen zusammen, die früher einander nie auch nur „Guten Tag“ hätten sagen mögen.

  49. 49
    scipio says:

    @Uato #43

    „Mein Lieblingstypus sind die Deppen die Unverhohlen ausländerfeindlich sind aber nicht als solche bezeichnet werden wollen.“

    Also im Prinzip alle, die Ihnen wirdersprechen.

  50. 50
    locuta says:

    @48
    „Es gibt ganz gewiss Leute, die Rassimus immer nur für ein Übel der Gegenseite halten, während sie sich selbst stets auf der Seite der Gerechten wähnen“

    Ich bin nicht so anmaßend, mich stets auf der Seite der Gerechten zu wähnen, man mißverstehe mich da nicht!
    Mir geht es nur um den mehr als berechtigten Hinweis darauf, daß der Rassismus gegen Deutsche, wie er in den aktuell diskutierten Vorfällen zum Ausdruck kommt, als solcher auch benannt werden muß!
    Und in diesem Benennen sind arge Defizite zu vermelden, insbesondere von denen, die im umgekehrten Falle mit lautestem Getöse bereitwilligste Berücksichtigung finden!

  51. 51
    Frosch says:

    @uato #43

    Jetzt werden Meinungen, die nicht euer Bild passen schon in Kommentarbeichen von Internetmagazinen geschrieben. Das geht ja nun wirklich nicht!

    Das ist schon eine bedenkliche Rekrutierungskampagne des besagten Blogs — LOL — selten so gelacht.

    Du hast wohl ein Problem mit Leuten, die sich ungern etwas vormachen.

  52. 52
    Michael Lohmann says:

    @50

    Solche Fälle sollte man sicher offen benennen, einfach weil sie vorkommen.

    Nur verwundert es, wenn Herr Koch plötzlich kurz vor der Wahl diese Thematik entdeckt. Es verwundert auch, dass er das Problem der Ethnisierung einseitig auf Seiten der Migranten ausmacht. Drittens ist verwundwerlich, dass er keine Unterschiede macht zwischen Zuwanderern und denen, die hier geboren worden sind. Viertens verwundern seine aus der Sicht der Wissenschaft verzerrten und falschen Zahlen.

    usw.

    Herr Koch ist damit mitnichten der Verkünder unbequemer Wahrheiten. Er ist sicher unbequem, nur das, was er dort sagt, ist eben nicht die Wahrheit.

    Ich bin der Meinung, dass Her Koch mehr als deutlich demonstriert hat, dass er KEIN Experte in Sachen Jugendgewalt ist (das gilt sicher auch für andere Politiker aus anderen Parteien). Daher wäre es erheblich besser, man überließe diese Diskussion den entsprechend informierten Fachkräften.

    Aber das ist in Wahlkampfzeiten eine allzu fromme Hoffnung…

  53. 53
    Uato says:

    Frosch ich habe ein Problem mit der rechten Szene und das gebe ich auch gerne zu.…ausserdem habe ich in jedem meiner Beiträe die Rechte Szene angegriffen.…merkwürdig das sie sich bereit erklärt haben diese zu verteidigen gelle? Aber damit sie nicht dumm sterben werde ich versuchen mich kürzer zu fassen.
    Jugendkriminalität ust ein soziales Problem und wird nur durch bessere Bildung und bessere berufliche Perspektiven gelöst werden.
    Der Besagte Blog ist ein Ausländerfe3indlicher Blog wo offen zugegeben wird das Ausländer minderwertig seien und ausserdem wird dort massivst zensur betrieben…(Sobald man es wagt etwas kritisches über die Beiträe oder die Hetze dort zu sagen verliert man seine Schreibrechte)
    Werter Frosch ich hoffe das wir uns zumindest darauf einigen können.
    Und nochwas mein lieber Frosch.….hören sie die Meinungsfreiheit für etwa so widerliches wie für Hetze zu missbrauchen.…dafür ist die Meinungsfreiheit nicht da.

  54. 54
    Michael Lohmann says:

    „Du hast wohl ein Problem mit Leuten, die sich ungern etwas vormachen.“

    Da wäre ich vorsichtig.

    Gegenwärig kann man in der medialen Berichterstattung ein altbekanntes Phänomen beobachten: Mit dem Müncher Vorfall in der U-Bahn entsteht — dank Roland Koch — eine öffentliche Debatte. Plötzlich wird das Thema Jugendgewalt in allen Medien diskutiert und es wird darüber berichtet. Jetzt kann man jeden Tag in der Zeitung lesen, dass wieder Jugendliche empörend gewalttätig waren.

    Damit entsteht der Eindruck, als würden sich diese Fälle gerade jetzt — oh Wunder — häufen. Der geneigte Leser, Zuschauer und Zuhörer glaubt also, dass er es mit einem dramatischen Anstieg von Jugendgewalt zu tun hat.

    Tatsächlich hat sich aber nur die Prioritätenliste der Redaktionen verändert. Weil alle Welt sich plötzlich für Jugendgewalt interessiert, bekommen solche Fälle jezt Nachrichtenwert. Und wenn dieser „Debattenquickie“ dann wieder beendet ist, verschwindet sowohl das Thema als auch die Vorfälle aus den Medien.

    Wer dagegen in die Polilzeimeldungen schaut, wird erkennen, dass immer wieder Gewaltvorkommnisse zu berichten sind.

    Es fragt sich dann aber, warum auch seriöse Medien gerade jetzt meinen, diese Ereignisse zu Nachrichten zu machen und sonst nicht? Konsequenterweise müssten sie ja ALLE Gewaltvorkommnisse zu JEDER ZEIT berichten. Aber genau das geschieht nicht.

    Leider sind die meisten Medien nicht ehrlich und selbstreflektiert genug, um diese Inkonsistenz zu bemerken, selbst das von mir geschätzte Inforadio (rbb) hat sich diesem Skandalisierungstrend angeschlossen, ohne sich darüber zu wundern.

  55. 55
    locuta says:

    @52

    Sicherlich spielt Koch hier sein Spiel, keine Frage! Dennoch sollte uns die — statistisch belegte! — bedenklich überproportionale Delinquenz islamischer Jugendlicher Grund und Anlaß dafür sein, offen darüber zu diskutieren und nicht, wie üblicherweise, die Diskussion durch Beschwichtiger, Verharmloser und Allesversteher abwürgen lassen!

  56. 56
    Stefan says:

    @locuta: „Allesversteher“ ist als Schimpfwort noch abwegiger als „Gutmensch“. Wenn wir nicht verstehen wollen, warum Menschen kriminell oder gewalttätig werden, wie sollen wir es je ändern?

  57. 57
    Sebastian says:

    Du hast wohl ein Problem mit Leuten, die sich ungern etwas vormachen.

    Ein bemerkenswerter Satz unter einem Beitrag, der eine Lüge im von Ihnen verteidigten Blog aufzeigt, zu der Stellung zu nehmen die Verteidiger wie immer nicht für nötig halten. Oder ist das so zu deuten, dass Sie sich ungern etwas vormachen, weil Sie sich lieber etwas vormachen lassen?

    Übrigens @36ff. Wenn jemand das Offensichtliche konstatiert, dass PI offen rassistisch ist, legen die Autoren regelmäßig die Platte auf: „Islamgegner können keine Rassisten sein, weil der Islam keine Rasse ist“. Nun meine Frage: Sind die Deutschen eine Rasse?

    Selbst wenn es so wäre, wäre es an Absurdität kaum zu überbieten, den eigenen Rassismus damit rechtfertigen zu wollen, dass es in der stigmatisierten Gruppe (ebenfalls) Rassismus gibt. Gegen Rassismus mit Gegenrassismus, oder wie?

    Aber ich ahne schon, dass logische Konsistenz Ihnen wahrscheinlich zu gutmenschlich-schwurbelig ist, wenn Sie schon Faktentreue in der Berichterstattung für nebensächlich halten (s.o.).

  58. 58
    Uato says:

    Die Statistik ist nicht belegt es gibt sehr vieles das dafür spricht das diese Statistiken verfälscht sind.…aber wenn ihnen wirklich an der Lösung des Problems Jugendgewalt gelegen ist so gibt es eigentlich nicht viel zu diskutieren.….Armut, und Abgrenzung sind indikatoren für die Kriminalität und nicht etwa die Kultur oder Herkunft. Tagtäglich melden sich genügend Experten (und nicht etwa irgendwelchen selbsterannten) zu Wort und bieten Lösungen an. Warum die nicht gehört werden ist meiner Meinung nach einfach.…seriöse Lösungen sind eben nicht so aufregen wie sti nknormale im Trend liegende Hetze.
    Lösungen sind.…konsequentere Anwendungs der Exekutive, bessere Bildungschancen (man kann es nicht genug wiederholen!!!), und weniger Abgrenzung.

  59. 59
    Philipp says:

    Um mal wieder zum Kern des Themas zu kommen:

    Was sollte man dagegen unternehmen, dass unsere Mitmenschen sich von PI und Konsorten in dieser Hinsicht manipulieren lassen?

    Ein PI Watchblog aufbauen? Aufklärung betreiben?

  60. 60
    Uato says:

    @Phillip die einzig denkbare Kösung wäre eine bessere vernetzung (diese aber findet momentan aber eh statt)
    Ausserdem glaube ich ja als bekennender Gutmensch ^^(immer noch besser als ein Schlechtmensch) an die Vernunft der meisten Leser. Die meisten leute auf dem besagten Blog sind nur darauf gestossen weil das Thema momentan angestachelt durch Koch hochgekocht wird.…die meisten werden sich von alleine abwenden und den Weg zurück zu Vernunft finden.

  61. 61
    Lukas Fischer says:

    Das Problem ist doch nicht PI. Auch die PI-Feinde sind nicht Schuld an der Verrohung von Teilen der in Deutschland lebenden jungen Männer mit Eltern aus Mecklenburg, Anatolien, Hamburg, Griechenland, Hessen, Polen oder sonstwo.
    Herr Koch hat keinen Rentner in der Münchner U-Bahn zusammengeschlagen und trägt daran ebenso wenig Schuld wie Herr Struck.
    Die Frage lautet: Was können wir alle gemeinsam und jeder an seinem Platz dafür tun, dass es weniger solche Gewalttaten gibt.
    Da kenne ich, ehrlich gesagt, kein Patentrezept von niemandem, weder von Herrn Koch, noch von Frau Ypsilanti, weder von PI, noch von Herrn Niggemeier, noch von ihren vielen Kommentatoren, noch von mir selber.
    Weder die „Gutmenschenfraktion“ noch der „PI-Mob“ verhindern durch ihren wechselseitigen verbalen Kleinkrieg eine einzige Körperverletzung durch aggressive junge Männer in Deutschland.

  62. 62
    Marcus says:

    [EDIT: gelöscht.]

  63. 63
    Uato says:

    Lukas Fischer hallo es gibt zum tausendsten Male diese Lösungen! Bildungschancen werden ermöglicht durch Förderunterricht und eine bessere Unterweisung der Lehrkräfte, Aufklärungskampagnen in diversen Medien (Fernsehen und Zeitungen) gegenüber dem anwachsenden Rassismus sind immens hilfreich.
    Schnellerer Straffvollzug. Verbesserung der Sozialen Lage.….die Lösungen sind schon da…Warum fangen wir nicht dann endlich an konstruktiv zu debattieren? Meiner Meinung nach liegt das an der Rechten Szene die dieses aktuelle Thema als Plattform zur Selbstinszenierung nutzt!

  64. 64
    Uato says:

    Ralph Giordano…ist das nicht der Herr der dessen Eröffnungssätze immer wie folgt anfangen „Ich bin ja kein Türkenschreck, aber.…“ oder „Ich bin ja kein Islamschreck aber.…“ ws nach dem aber meistens folgt ist …was für eine Überraschung.…doch Türken und Islamfeindlich.

  65. 65
    Lukas Fischer says:

    Zu — Marcus — 12. Januar 2008, 19:56 #
    Worin bestehen Ihre Verdienste, dass Sie es sich meinen erlauben zu dürfen, einen verdienten Demokraten, großartigen Publizisten und bedeutenden Schriftsteller derart primitiv zu beleidigen?
    Moralisch stellen Sie sich in meinen Augen damit auf eine Stufe mit den Schlägern, die in der Münchner U-Bahn einen Rentner halb tot schlugen, weil er es wagte, sie zu kritisieren.

  66. 66
    G says:

    @Philipp #59

    PI-Watchblogs gibt es doch schon. Z.B. mal nach dem Gegenteil von politisch inkorrekt googeln. :)

  67. 67
    KarlaKolumna says:

    PI ist eine Plage. Aber: Spielt Eure Argumentation (zieht Kreise, sind in allen Foren vertreten, Staatsanwaltschaft wirds schon richten usw.) nicht all denjenigen in die Hände, die Ihr nicht ganz zu unrecht an anderer Stelle heftig kritisiert? Ich finde, die Kommentare hier sind mitunter recht nahe bei Herrn Konken ;-)

  68. 68
    F. Kobel says:

    @ 24 Anon:

    Wie viele und vor allem welche Strafanzeigen laufen den genau gegen PI?

    Das würde mich zum einen ungemein schadenfreuen und zum anderen mein Glauben an den dt. Rechtsstaat wieder etwas erhöhen…

  69. 69
    Mr. J. says:

    @63:
    Das Problem is eher die Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners.
    2 Gruppen mit gegensätzlichen Zielen und irgendwo in der Mitte treffen sich beide Teile als hanebüchener Konsens.
    Und wenn dann die „BLÖD“ meint sowieso alles Scheiße zu finden, was in Berlin passiert (ohne Prüfung auf Wahrheitsgehalt) dann haste schon fast ne hausgemachte Staatskrise.

  70. 70
    Marcus says:

    Oh, man darf R.Giordano nicht kritisieren. Das wusste ich nicht. Dann hat er wohl recht wenn er seit neuestem Abschiebungen krimineller Ausländer fordert. Alles klar, ich schliesse mich dann seiner Meinung an, will ja nicht wieder ein „EDIT: Gelöscht“ riskieren.

  71. 71
    Stefan says:

    @Marcus: Man darf Giordano kritisiern. Aber die Art, die du gewählt hast, war indiskutabel.

  72. 72
    Stefan W. says:

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang (Kriminalitätsstatistik) auch mal die Frage, ob vielleicht die meisten Opfer von Gewalt durch Zuwanderer selbst Zuwanderer sind.

  73. 73
    Marcus says:

    [Off topic]…tuldigung…wieder gut? — ich muss sowieso mal aufhören zu allem und jedem meinen Senf dazuzugeben. Interessiert eh niemanden. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang überlegen den Zugriff auf die Kommentarfunktion nur für registrierte User erlauben. Man wird eben doch schnell verleitet schnell mal was reinzuschreiben. Wenn man sich erst regestrieren muss hält das dann doch schon Einige ab und verursacht für den Admin auch weniger Arbeit. Insgesamt muss man aber sagen das dieses Blog ein erstaunlich hohes Niveau hat (bis auf den kleinen Ausreisser in den Dschungel von gestern, lol) und die allermeisten User sich einigermassen gewählt artikulieren können. Ausnahmen (hust) gibts ja immer…[Off Topic]

  74. 74
    corax says:

    @ Marcus

    Toller Vorschlag: Weil du dich nicht beherrschen konntest, empfiehlst du für alle eine Art „Vorzensur“.

  75. 75
    Boris Kaminow says:

    Ich finde es eigentlich umso schlimmer wenn jemand mit solchen rassistischen Sprüchen vor Gericht freigesprochen wird. Es steht ja nirgends, dass diese Sprüche nicht gefallen seien, deshalb nehme ich an die Aussagen der Polizisten stimmen so.

  76. 76
    Stefan says:

    @corax: Nein, das hat er nicht empfohlen. Hallo? Alle mal zurück auf den Teppich!

    @Boris: Gut, es gibt natürlich immer zwei Möglichkeiten, wenn ein Angeklagter freigesprochen wird. Entweder es ist ein Justizskandal. Oder er hat die Tat nicht begangen. Gut, dass Sie wissen, welches von beidem zutrifft.

  77. 77
    corax says:

    @ Cheff

    Ich schrieb ja eine „Art“. Zensur ist vielleicht das falsche Wort, es ist aber doch ein „Hindernis“ wenn man sich vorher erst irgendwo registrieren muss, bevor man kommentiert, genau darum ging es ihm ja. Also für jeden die „Schwelle“ höher machen über die er stolperte.
    Das ist doch genau der schleichende Weg in Richtung LG HH.
    Oder wie siehst du das?

  78. 78
    tassolamento says:

    Zu 65.

    Welche Verdienste muß man denn vorweisen können, um es sich erlauben zu dürfen, andere primitiv zu beleidigen? Reicht es vielleicht beispielsweise, sich als Demokrat verdient gemacht zu haben, was der Begriff Verdienst im Zusammenhang mit ausgerechnet Demokratie auch immer in positivem Sinne bedeuten können soll? Oder ein großartiger Publizist und bedeutender Schriftsteller im Vergleich zu wem denn eigentlich zu sein?

    Der zweiten Teil dieses Beitrags schließlich kommentieren zu dürfen möchte ich mir um keinen noch so geringen Aufwand verdienen.

    Soviel zur dargelegten Ausführung primitiv-biblischer Rachefeldzüge unter dem Deckmantel des Exklusivrechts an moralischen Maßstäben.

    (Sorry, Stefan, ich war vor ein paar Wochen schon einmal unter anderem Namen hier, habe mich jedoch an anderer Stelle offiziell von ihm verabschiedet. Dafür ist meine email-Adresse dieselbe und — man soll’s nicht glauben — sogar echt, zur Befriedigung eventueller Rachenotdürfte).

  79. 79
    Enn Enn says:

    Ich muss jetzt die zweite Folge der Sendung sehen, die Stefan Niggemeier gestern zeitnah und fortlaufend kommentiert hat.

  80. 80
    Gregor Keuschnig says:

    @77/corax
    Ein Hindernis, dass es inzwischen fast überall gibt…

    Es ist ein Unterschied, ob sich jemand anmelden muss, um in einem Forum/Blog dann kommentieren zu können oder ob dann noch eine „Moderation“ des jeweiligen Kommentars stattfindet, bevor er dann freigeschaltet wird.

    Eine Anmeldung würde die Schwelle wesentlich erhöhen. Als man sich bei „Readers Edition“ vorübergehend einmal für Kommentare anmelden musste, gab es kaum noch welche (gefühlter Rückgang [ich bin/war da kein richtiger Stammleser]: 80%).

  81. 81
    corax says:

    @ — Gregor Keuschnig

    Genau das ist ja meine Befürchtung. Diskussionskultur ginge wiedermal ein Stückchen verloren.
    Dass man bei gewissen Beiträgen einschreiten muss, mal ausgeklammert.

  82. 82
    Ommelbommel says:

    @corax: Das halte ich für Blödsinn. Nur weil weniger Leute kommentieren, findet doch keine Vorzensur statt. Auch keine „Art“ davon. Es sei denn man versteht die sinngemäße Frage „Ist dir die Möglichkeit, deine Meinung zu sagen, es wert, dafür drei Minuten Anmeldung in Kauf zu nehmen und eine gültige Emailadresse anzugeben?“ als Zensur. Das halte ich für ne steile These.
    Qualität und Quantität der Beiträge sind in einer Diskussion nach meiner Erfahrung relativ unabhängig voneinander.

  83. 83
    corax says:

    @ ommelbommel

    Bei allem Respekt: (Ich hab schon viele Beiträge von dir gelesen)
    Ich halte deinen Kommentar Nr. 82 für vollkommmenen Blödsinn.
    Denk da mal in Ruhe noch mal drüber nach.

    And remember Deep Throat

  84. 84
    Iris says:

    @corax (#81):
    (Folgendes bitte nicht als persönlichen Angriff verstehen. Du bist nicht persönlich gemeint.)

    Diskussionskultur? Welche Diskussionskultur? Wenn diese ganzen profillosen Hetzer sich auch nur ab und zu mal ein paar Gedanken über ihre ganz persönliche Verantwortung für eine faire, menschenwürdige Diskussionskultur machen würden, hätte ich kein Problem mit anonymen Mitdiskutanten. Doch seit geraumer Zeit habe ich eins. Und zwar eins, das mir von Tag zu Tag mehr Übelkeit bereitet. Willst Du wissen welches? Ich finde es immer öfter einfach nur noch zum Kotzen, dass meine Mitmenschen mit Migrationshintergrund in unzähligen Foren und Blogs mit anonymen Hasstiraden en masse konfrontiert werden. Und das tut mir unsagbar leid. Weil ich mir nämlich vorstellen kann, dass es sie zutiefst verletzt und dass es ihnen Angst macht — Angst um ihre Sicherheit in Deutschland, Angst um die Zukunft ihrer Kinder. Und warum? Womit haben unsere Mitmenschen das verdient? Von einer gesichtslosen Meute jeden verdammten Tag tausendfach öffentlich angefeindet und verbal zerissen zu werden? Diese verkommene Heckenschützendiskussionskultur ist in meinen Augen eine Schande und ein Armutszeugnis für das Demokratieverständnis der deutschen Netizens. Eine solche Diskussionskultur ist in meinen Augen einfach nur zutiefst menschenverachtend, widerwärtig und ekelhaft. All diese Pseudodiskutanten, die die Meinungs- und Redefreiheit im Internet missbrauchen, um ungestraft ihren Hass und ihre Menschenfeindlichkeit in die Welt hinausbrüllen zu können, verdienen sie imo nicht. Sondern sie verdienen dafür imo einen kräftigen Tritt in ihren Allerwertesten — mindestens. Diskussionskultur … tze … hör‘ mir bloß auf mit dieser Diskussionskultur.

  85. 85
    corax says:

    Och Iris Schatz,

    mir kommen gleich die Tränen, und warum schreibst du dannn persönlich an mich:

    „@corax (#81):
    (Folgendes bitte nicht als persönlichen Angriff verstehen. Du bist nicht persönlich gemeint.“

    wenn du es nicht persönilch meinst?

    Nimm’s nich‘ persönlich, aber: „f**** d***“

  86. 86
    Modran says:

    @corax:
    Die Kommentare #83 und #85 sollen doch hoffentlich kein Beispiel dafür sein, wie Du Dir gute „Diskussionskultur“ wünschst?

  87. 87
    Iris says:

    @corax:

    mir kommen gleich die Tränen, und warum schreibst du dannn persönlich an mich:

    Weil Du in Deinem Kommentar #81 den Verlust von Diskussionskultur befürchtetest. Du hattest mir quasi erst mal nur das Stichwort hingeworfen — bis dahin.

    Aber jetzt bist Du einen Schritt weiter. Nach Deinem letzten Kommentar (#85) darfst Du Dich nun nicht nur persönlich angesprochen fühlen sondern lieferst sogar ein anschauliches Beispiel für Deine Art von anonymer Diskussionskultur. Und der würde ich bestimmt auch keine Träne nachweinen, wenn sie verloren ginge.

    Und das war’s auch schon. Jetzt kannste diese Diskussion ohne Erwiderungen meinerseits weiter kultivieren, denn auf dem Niveau, auf das Du Dich gerade begeben hast, diskutiere ich mit niemandem. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

  88. 88
    Stefan says:

    @corax: Wenn du so diskutieren willst, diskutier woanders.

  89. 89
    SD says:

    Wenn man die ungeschminkte Bandbreite der Meinungen des kommunikationsfreudigen Teils der Leser wissen will, ist anmeldungsloses Kommentieren schon in Ordnung.
    Eine wir-haben-uns-alle-lieg-und-am-ende-alle-was-gelernt-Diskussion wird man auch mit Accounts nicht bekommen, da hilft kein Meckern und kein Maulen.

    Andererseits ist das hier gerade überhaupt nicht das Thema.

    Zum Thema interessant ist eher das hier:
    http://​www​.berlinonline​.de/​b​e​r​l​i​n​e​r​-​z​e​i​t​u​n​g​/​p​r​i​n​t​/​b​e​r​l​i​n​/​7​1​6​3​7​8​.​h​tml

    PI sammelt auf ihrer Seite nicht nur einen wohldressierten und sorgsam in die Irre geführten Mob an, sondern missbraucht diesen auch für ihre Drecksarbeit.
    Die übelste Hetze braucht PI schon lange nicht mehr selbst zu betreiben. Die Leser machen das mit Hingabe freiwillig, Hetze 2.0 sozusagen. Was PI macht ist Kontaktdaten zu liefern. Kaum ein Artikel über eine Person oder Organisation kommt ohne E-Mail-Adresse oder sogar Postanschrift daher. Die Finger machen sich dann nur die PI-Fans schmutzig, im festen Glauben damit das Abendland zu retten.

    Strafanzeigen gibt es afaik mehrere und ich habe auch mal gelesen — ich glaube in den Kommentaren eines PI-Artikels -, dass Herre bereits einmal eine kleine Summe blechen musste. Inzwischen hat sich das aber nicht nur wegen der oben beschriebenen Vorgehensweise erledigt, sondern hauptsächlich deswegen, weil der Server von PI nicht mehr in Deutschland steht und sie auf eine .net-Domain umgezogen sind.

    Bei der Begegnung des Phänomens „PI“ sollte man vor allem nicht den Fehler machen diese Leute mit Neonazis in einen Topf zu werfen. Es ist eine andere From des Rechtsextremismus, dem auch anders begegnet werden sollte, auch wenn es einige Überschneidungen gibt.
    Ebenfalls ein häufiger Fehler ist es, beim fleißigen Widersprechen über das Ziel hinaus zu schießen. In den PI-Artikeln stehen recht selten Lügen, dafür häufig Halbwahrheiten und fast immer einseitige Interpretationen. Diese in ein etwas realistischeres Licht licht zu rücken ist die Sisyphosarbeit, die vor einem liegt, wenn man wirklich etwas gegen die tun will. Mit sonderlich sinnvollen Gegenargumenten wird man sich selten beschäftigen müssen, diese laufen eigentlich immer darauf hinaus, dass Alt-68er in Medien, Schulen, der Justiz und der Politik Deutschland zerstören wollen und alle Dhimmis sind, die bewusst oder unbewusst dem Islam zur Herrschaft über uns alle verhelfen. Im Grunde ist das meistens die komplette Argumentation.
    Darum läuft es in der Regel nicht auf eine Diskussion im klassischen Sinne, also mit Argumenten und Gegenargumenten, heraus, sondern darauf das in der Tat sektenhafte Weltbild mit ein wenig Realität zu durchlöchern. Und dabei sollte man unbedingt beachten sich auch der Realität zu bedienen und nicht einfach dem Gegenteil von dem was auf PI steht.

  90. 90
    SD says:

    Gut schmunzeln musste ich übrigens als ich mir gerade mal das Gästebuch von Herrn Mutlu angeschaut habe und dort das gelesen habe:

    http://​www​.mutlu​.de/​g​u​e​s​t​b​o​o​k​/​i​n​d​e​x​.​h​tml
    ——————————-
    Aktueller Hinweis

    Mein Auftreten bei Frank Plasberg hat ein großes Echo in meinem Gästebuch erzeugt. Das freut mich.

    Leider sind auch Beiträge im Gästebuch, die sich eher durch Dummheit als durch Kompetenz auszeichnen. Ich habe beschlossen, diese Beiträge nicht zu entfernen, damit Sie sich selbst ein Bild machen können.

    Lediglich beleidigende Einträge behalte ich mir vor zu entfernen.

    Ich freue mich auf Ihren Eintrag
    ——————————-

    Etwas vergangen ist mir das Lachen dann als ich gelesen habe was er meint:
    ——————————-
    2000 Euro, sehr schön. Allerdings haben Sie das Geld wohl aus Steuermitteln bezahlt, schließlich lebt soetwas scheinheiliges auf Kosten der Allgemeinheit. Wissen Sie. Ich hätte nichts dagegen, wenn diese Allgemeinheit mit schmierigen Komödianten wie Ihnen einfach kurzen Prozess machen würde. Schämen Sie sich, sie Volksverräter. (Sie sind ja gar nicht Mitglied des dt. Volkes, sie Orientale).
    Hans Wurst aus München, Fr, 11.01.2008, 23:35

    am besten sie packen die nazikeule gleich wieder ein,und versuchen mal die realität zu sehen. irgendwas scheint mit brille u. gehör woll nicht zu stimmen.
    motzkugel74 aus bonn, Fr, 11.01.2008, 23:32

    Mir wird schlecht von so einem widerwärtigen Lügner wie sie es sind. Sie sitzen da und lachen sich kaputt über die ganzen Idioten die ihnen immer noch auf den Leim gehen. http://​www2​.mutlu​.de/​u​p​l​o​a​d​s​/​i​n​t​e​g​r​a​t​i​o​n​_​i​n​_​g​e​r​m​a​n​y​.​ppt Sie sind eine Schande
    Matthias aus de, Fr, 11.01.2008, 22:38

    Würden sie nur einen Funken Ehrgefühl besitzen,würden sie sofort zurücktreten.Man glaube fast die NPD bezahlt sie.
    Ein Grüner aus Bremen, Fr, 11.01.2008, 22:03

    Du Mutlu, hat man Dir in deinem Dorf keinen Anstand beigebracht? Dein Anblick hat mir den Magen verdorben. Es geht mir inzwischen wieder besser, aber ein übler Nachgeschmack ist geblieben. Du Mutlu, wann gehst Du wieder zurück in die Türkei. Weisst Du, wir mögen Dich hier nicht.
    Peter Steinbeck aus Düsseldorf, Fr, 11.01.2008, 19:53

    Einfach nur Peinlich Herr Mutlu und sowas wie Sie finanziert der deutsche Steuerzahler ? Ihre lächerliche Show in Zusammenarbeit mit Frau Zypries treibt noch mehr von ihrer Grünen — Inländerfeindlichen Gutmenschenfraktion mit Selbstzerstörungsreflexen, weg ! Ihren Hass auf deutsche hat man an ihren Augen ablesen können ! Unser Land geht vor die Hunde ! Armes Deutschland !
    Sandra aus schweiz, Fr, 11.01.2008, 19:48
    ——————————-

    usw. usf.

    Wo die wohl ihre „Informationen“ her haben … ?

  91. 91
    JesperL says:

    Mich würde interessieren,

    ob man auf juristischem Weg dafür sorgen kann, dass die eigenen Kontaktdaten zB in einem solchen Forum wie PI nicht veröffentlicht werden darf,

    bzw. wann (Gefahr für Leib und Leben des Beroffenen,… [es gibt sicherlich Leute, die mehr Hass von PI-Fanatikern auf sich ziehen als Özcan Mutlu]) man die nachträgliche Löschung der Kontaktdaten aus einem Artikel gerichtlichverfügen kann.

    Ich denke, nicht nur ich habe mehr juristische Fragen bzgl der Praxis von PI (Was muss man sich gefallen lassen?) als im Blog und den Kommentaren Antworten zu finden sind.
    Wäre schon wenn jemand etwas dazu schreiben könnte oder im Internet gefunden hat

  92. 92
    Anon says:

    Da die Nachfrage so groß ist:

    Meine Strafanzeige beim Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof ist anhängig seit dem 05.04.2007

    Ich weiß von 7 weiteren Anzeigen,die seit dem letzten Jahr laufen.

    grüße
    Anon

  93. 93
    Anon says:

    @89

    Unglaublich was da BerlinOnline schreibt.
    Die Verantwortung trägt dafür Herre mit seiner PI Seite.

    Was muss noch passieren?

  94. 94
    Saibot-Blog says:

    erstmal DAnke für den guten Beitrag. Der morgentliche Kaffee ist mir allerdings beim lesen im Halse stecken geblieben. der PI gehört verboten. Kann nicht verstehen warum diese anhaltenden Hetztriade weiter ihr Unwesen treiben dürfen.

  95. 95
    Anon says:

    Im übrigen müsste Herr Mutlu lediglich seine LogDateien in Bezug auf den Referer durchsuchen.

    Ich bin mir sicher,daß viele Gästebucheinträge direkt nach dem Besuch bei PI vorgenommen wurden sind.
    Einen besseren Bezug zu PI und Hass kann nicht hergestellt werden.
    Direkt an die Staatsanwaltschaft

  96. 96
    Sebastian says:

    Weiß eigentlich jemand, ob es eine klare Rechtslage gibt, was einen Auslandsserver betrifft? Ich hatte es mal so verstanden, dass es darauf ankommt, wo der Publizierende sitzt und wo sein Publikum sitzt, und dass die Standorte der rechnischen Infrastruktur dabei relativ egal sind. Schiene mir auch am plausibelsten so. Andererseits wundere ich mich dann über den PI-Umzug, denn bevor man so was macht, informiert man sich doch.

    Eine offizielle Einschätzung von PI an sich gab es ja übrigens im WDR-Beitrag:

    Nach Einschätzung des NRW-Verfassungsschutzes ist PI nicht rechtsextremistisch. Die Argumentation der Verfassungsschützer: „Schon alleine mit der Selbstdarstellung“ — pro-amerikanisch, pro-israelisch, für Grundgesetz und Menschenrechte — grenze sich PI „von Anti-Islam-Seiten aus dem rechtsextremistischen Spektrum ab.“

    Ich weiß, eine mögliche Klage wegen Volksverhetzung hat erst mal nichts mit einer Einschätzung des VS zu tun. Finde aber die Einschätzung samt Begründung ziemlich haarsträubend. Liest man beim Verfassungsschutz nur die Überschriften der in Frage stehenden Veröffentlichungen?

  97. 97
    Rycon says:

    mein bauch freut sich über jede anzeige gegen PI, mein hirn ist da aber anderer meinung.

    PI-heinis wollen alle moslems aus dem land scheuchen, getreu dem motto: aus dem auge, aus dem sinn. andere wollen PI den hals umdrehen, ebenso nach dem motto: aus dem auge, aus dem sinn. das wird aber die PI-groupies kaum von ihrer irren meinung abbringen, sie werden sich danach was neues aufbauen und weiter machen.

    menschen mit solchen meinungen sind nun einmal da, die kann man nicht ausblenden, auch wenn man es noch so gerne möchte. PI erfüllt dahingehend sogar einen guten zweck, nämlich das jeder erkennen kann das rassismus eine seuche ist die weiterhin grassiert.

    2. problem das ich sehe: diskutieren kann man mit ihnen nicht. das wollen sie auch nicht, egal was man für argumente bringt. kommt man argumentativ nicht weiter, wird eben der andere diskutant persönlich nieder gemacht und verhöhnt.

    ich finde den weg, den stefan niggemeier eingeschlagen hat, am effektivsten: aufklären, berichten, entlarven — ohne sich auf deren niveu zu begeben.

  98. 98
    G says:

    Bei der Begegnung des Phänomens „PI” sollte man vor allem nicht den Fehler machen diese Leute mit Neonazis in einen Topf zu werfen. Es ist eine andere From des Rechtsextremismus, dem auch anders begegnet werden sollte, auch wenn es einige Überschneidungen gibt.

    Richtig!
    Was ich mich ja nur regelmäßig immer frage, ist wie die Selbstwahrnehmung des PI-Aktionärs eigentlich aussieht. Alles was irgendwie nach links, sozialdemokratisch, grün und 68er aussieht wird gnadenlos attakiert. Und das in einer Art und Weise und vor allem mit einer Sprache, die man sonst nur bei der NPD vermuten würde.
    Wenn man den PIler dann aber direkt mit seinem Verhalten konfrontiert und ihn logischerweise mit Rechtsextremisten in Verbindung bringt, dann ist das Geschrei und Gekeife wieder groß.
    Stefan Herre müsste sich doch eigentlich in Grund und Boden schämen, wenn seine Meute einem deutschen Politiker mit türkischen Wurzeln „gute Heimreise“ wünscht und damit einen Spruch der NPD übernimmt.

    Ich kann auch nicht wirklich verstehen, wie man sich als Wahrer von Grundgesetz und Menschenrechten fühlen, aber gleichzeitig mit Freude anderen Menschen(gruppen) Gewalt androhen kann.
    Das ist doch total absurd.

  99. 99
    Gregor Keuschnig says:

    @81/corax
    Nicht Diskussionskultur ginge verloren (vermutlich eher im Gegenteil), sondern Quantität. Dieses Blog hier hat — meiner Meinung nach — ein ziemlich hohes Niveau. Ich glaube daher, dass die Menge an Kommentaren bei Anmeldungen nicht grossartig zurückgehen würde. Spontane Kommentare (die auch durchaus belebend sein können und nicht alle per se „Müll“ sein müssen) würden dann allerdings erschwert.

    Man sollte das Wort „Zensur“ nicht inflationär verwenden, sonst wird es irgendwann stumpf, wenn es wirklich einmal gebraucht wird.

  100. 100
    Torsten says:

    Kleine Anmerkung zu den Besucherzahlen: Die kommentare haben eine exponentielle Wirkung. Wenn Besucher A einen Kommentar schreibt, dann wird er mehrmals wiederkommen, um zu sehen, ob ihm jemand geantwortet hat. Wenn jemand antworte, verhält es sich genau so.

    Wenn man eine gewisse kritische Masse erreicht bringen die Kommentare bedeutend mehr Visits als die eigentlichen Inhalte einer Seite.

  101. 101
    Iris says:

    @Sebastian (#96)

    Schlussfolgerung:
    In Deutschland brauchen sich Wölfe kein Schafsfell mehr umzuhängen und Kreide zu fressen, um von von Schäfern unerkannt auf Beutefang zu gehen; es genügt neuerdings ein dezentes Schild um den Hals mit der Aufschrift „Ich bin Vegetarier“.

    Oder

    Wenn etwas aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente, quakt wie eine Ente und ein Schild um den Hals trägt mit der Aufschrift „Mein Name ist Knut; knuddel mich!“ ist es nach Ansicht des NRW-Verfassungsschutzes höchstwahrscheinlich ein Eisbär.

    @G (#98):

    Ich kann auch nicht wirklich verstehen, wie man sich als Wahrer von Grundgesetz und Menschenrechten fühlen, aber gleichzeitig mit Freude anderen Menschen(gruppen) Gewalt androhen kann.
    Das ist doch total absurd.

    DAS ist m.E. die Sichtweise eines ‚normal denkenden Menschen‘ — ganz egal ob der sich die Sache nun von rechts oder links anguckt.

  102. 102
    Boris Kaminow says:

    — Anon — 13. Januar 2008, 8:53 #

    Seit wann macht man Anzeigen direkt beim Staatsanwalt und gar beim Bundesgerichtshof?

  103. 103
    Anon says:

    Da Sie sich nicht bemühen wollen:

    § 158 StPO
    (1) Die Anzeige einer Straftat und der Strafantrag können bei der Staatsanwaltschaft, den Behörden und Beamten des Polizeidienstes und den Amtsgerichten mündlich oder schriftlich angebracht werden. Die mündliche Anzeige ist zu beurkunden.

    (2) Bei Straftaten, deren Verfolgung nur auf Antrag eintritt, muß der Antrag bei einem Gericht oder der Staatsanwaltschaft schriftlich oder zu Protokoll, bei einer anderen Behörde schriftlich angebracht werden.

  104. 104
    Mensch says:

    Der oberste Krümelkacker der Republik Niggemeier ist mal wieder in seinem Element der koordinierten Belanglosigkeit.

  105. 105
    Uato says:

    Mensch sehr konstruktiv ihr Beitrag, nur damit es nicht zu einem Missverständnis kommt das war natürlich ironisch gemeint. Warum schreiben sie den hier wenn sie nichts zu sagen haben? Hmm vll wollten sie uns nur zeigen wie toll sie sind? Dann so muss ich ihnen gestehen haben sie mich überhaupt nicht überzeugt…versuchen es einfach nochmals und zwar mit eingeschaltetem Hirn

  106. 106
    Helga@LG says:

    @28, danke für das Video! Hosen voll und Köpfe leer!

  107. 107
    Herr Vorragend says:

    @ Stefan

    PI verlinkt auf http://​www​.welt​.de/​p​r​i​n​t​-​w​e​l​t​/​a​r​t​i​c​l​e​2​8​0​7​0​1​/​P​o​l​i​z​i​s​t​e​n​_​g​e​d​u​z​t​_​G​r​u​e​n​e​n​-​A​b​g​e​o​r​d​n​e​t​e​r​_​O​e​z​c​a​n​_​M​u​t​l​u​_​m​u​s​s​_​2​0​0​0​_​E​u​r​o​_​z​a​h​l​e​n​.​h​tml

    dort klingt die „Gechichte“ irgendwie anderst als in den oben aufgelisteten links.

    **Es sollen, das bestätigte ein anderer Polizeibeamter, auch merkwürdige Sprüche gefallen sein: Ein blonder Polizist habe ihm, Mutlu, nichts zu sagen. Und es werde Zeit, dass mehr Schwarzköpfe wie er in die Parlamente einzögen. Das stand zwar nicht in der Anklageschrift, erklärt vielleicht aber die Reaktion von Andreas G.**

    Ich denke WENN er dies so gesagt haben sollte, hätte man ihn doch versucht ihn auch deswegen zu verknacken.

    WENN er es aber NICHT so gesagt hat, hätte er sicher den Autoren dieses Geschreibsels belangt und der text könnte nicht noch heute nachgelesen werden.

    Ich bin verwirrt.

    So muss es einem Hamster in seinem Rad wohl auch gehen ;-)

  108. 108
    vert says:

    nur ein kleiner pi-nebenschauplatz in bielefeld:

    „die nazis wollen meinem kumpel was“
    http://​sparrenblog​.twoday​.net/​s​t​o​r​i​e​s​/​4​6​0​1​2​49/

    da fragt man sich doch.

  109. 109
    SD says:

    Ein Paradebeispiel für das Vorgehen dieses Blogs. Dumm wie 5 Meter Feldweg, aber zu allem bereit sind da erschreckend viele.

    Und das alles in dem Glauben für „westliche Werte“ oder das Grundgesetz einzutreten…

  110. 110
    haekelschwein says:

    Herr Niggemeier!

    Es ist erstaunlich, dass Sie immer wieder im besten Zwirn in die Güllegrube steigen und sich dann über die Flecken auf dem Anzug ärgern.

    Man weiß doch, dass es autoritäre Kleingeister mit hohen F-Skala-Werten gibt. Die gab es schon immer, und wenn sich diese Leute nun in einem einzigen Blog, PI, sammeln, dann beschmutzen sie derweil wenigstens den Rest des Internets nicht. Womöglich fände man sie sonst in den Kommentarbereichen anderer Blogs oder in Foren wieder, die man selbst frequentiert. Dann müsste man sich über sie ärgern, aber so sind sie wenigstens aus dem Weg.

    Statt sich immer wieder beweisen zu müssen, welche Klientel PI bedient — als sei das nicht offensichtlich — sollte man lieber Grundlagenliteratur über die Psychologie dieser Menschen konsultieren.

    Ich empfehle folgendes Werk, das Ihnen helfen wird, zu verstehen, warum die PI-ler und ihre Geistesverwandten so sind wie sie nun mal sind:

    „The Authoritarian Specter“ von Bob Altemeyer (Harvard 1996)

    Wenn man „Der Autoritäre Charakter“ von Adorno et al. gelesen hat, ist einem das Thema und die F-Skala bereits ein Begriff, aber Altemeyers RWA-Scale (Right Wing Authoritarianism) ist methodisch fundierter und präziser.

    Man versteht endlich, wie Religiosität, Sozialstaatsfeindlichkeit, Fremdenhass, Selbstgerechtigkeit, Homophobie, Untertänigkeit, Überheblichkeit und Gewaltbereitschaft zusammenhängen und dass die fanatischen Eiferer zweier verfeindeter Parteien einander sehr viel ähnlicher sind als ihren eigenen Parteigenossen.

    Man erfährt, wie in einem Weltpolitik-Strategiespiel Schüler mit hohem RWA-Wert den Planeten in Schutt und Asche legen, während die Low-RWA-Kandidaten den Hunger in der Welt verringern.

    Und es wird gezeigt, dass selbst die primitivste Hasspropaganda nachweisbare Erfolge zeitigt, dass z.B. der gefühlsduselige Bericht eines Holocaustleugners in Studentenexperimenten mehr Glaubwürdigkeit hat als das gegenteilige Geständndis von Nazigrößen.

    Lesen Sie das mal, um von der reinen Beobachtung in die Analyse vorzudringen.

  111. 111
    Stefan says:

    @haekelschwein: Danke für den womöglich nett gemeinten Rat. Ich würde Ihnen nur schon bei der Beobachtung widersprechen: Die „autoritären Kleingeister“ „sammeln sich“ gerade nicht „in einem einzigen Blog, PI“, sondern schwärmen mit dem Hass und den Lügen, den sie dort tanken, dann aus in die Welt. Sie finden ihre Kommentare massenhaft in fast jedem Forum und Online-Medium oder, aktuell, zum Beispiel im Gästebuch von Herrn Mutlu.

  112. 112
    haekelschwein says:

    Das ist natürlich unschön. Aber umso mehr ein Grund, einmal hinter die Stirn dieser Leute zu blicken. Lesen Sie ruhig mal bei Altemeyer nach, Sie werden’s nicht bereuen, denn es ist trotz des ernsten Themas zugleich das witzigste wissenschaftliche Werk, das je geschrieben wurde — bis in die Fußnoten hinein.

  113. 113
    Onkel Peppy says:

    Gibt’s in Deutschland nicht ne Impressum-Pflicht für Internetseiten, sobald sie eine eigene Domain haben? Und muss diese nicht klar ersichtlich auf der Startseite zu finden sein? Und mehr als ein Kontaktformular enthalten?
    Gibt’s alles nicht auf PI, also schliessen.

  114. 114
    G says:

    @Onkel Peppy

    Die Domain ist aber nicht mehr in Deutschland gehostet, sondern Stefen Herre ist geflüchtet und hat sie paradoxerweise nem Türken überschrieben.

  115. 115
    Marcel says:

    Impressumspflicht gilt im Grunde für alle Seiten, die sich an Deutsche richten. Gilt wohl eindeutig für PI.

  116. 116
    Anon says:

    Nach der Anbieterkennzeichnungspflicht haftet nicht nur der Inhaber einer Domain,sondern auch die Betreiber.

    Stefan Herre ist übrigens immer noch der Inhaber der Spendenkonten–hrhr so ein Idiot

  117. 117
    Anon says:

    Interessant ist auch diese Seite

    http://​www​.pi​-news​.org/​2​0​0​8​/​0​1​/​s​u​i​t​-​a​n​d​-​t​i​e​-​a​r​e​-​n​o​t​-​e​n​o​u​g​h​/​#​m​o​r​e​-22

    Die Website von PI richtet sich eindeutig an Deutsche.
    Die engl. Variante wird kaum aufgerufen.

    Warum Herr Mutlu ein .…a sort of semi-“Kanaksprak“ spricht bleibt mir ein Rätsel

  118. 118
    Iris says:

    @haekelschwein (#110), @all:

    Ich hätte da auch noch eine Leseempfehlung zum Thema anzubieten, in der u.a. deutlich wird, wieso das Problem, das uns hier beschäftigt, sich nicht auf PI beschränkt.

    Hier schließt sich ein Kreis, der von den Gegnern von Moscheebauten in Köln und Frankfurt zu Internetseiten wie Deus vult oder Politically Incorrect über feinsinnige Positionspapiere der Kirchen zur gutnachbarschaftlichen Abgrenzung von Christentum und Islam bis zu Roland Kochs Tiraden über in Deutschland unübliche »Hausschlachtungen« reicht.

    PI ist nicht die Krankheit sondern ein Symptom. Es ist in der Blogosphäre, was die BILD im Print-Bereich ist — eine Projektionsfläche für die Stimmungen einer bestimmten (nicht gerade kleinen!) Bevölkerungsschicht.

    Und es wäre m.E. ein schwerer Fehler, diese ‚autoritären Kleingeister‘ nicht ernst zu nehmen, sich einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit ihren Ansichten und Befindlichkeiten grundsätzlich* zu verweigern und sie einfach rechts liegen machen zu lassen. Warum? Darum:

    „Die ganze nationalsozialistische Agitation ist ein dauernder Appell an den inneren Schweinehund im Menschen; und wenn wir irgendetwas beim Nationalsozialismus anerkennen, dann ist es die Anerkennung, dass ihm zum ersten Mal in der deutschen Politik die restlose Mobilisierung der menschlichen Dummheit gelungen ist.“ — Kurt Schumacher

    Eine derartige ‚Mobilmachung‘ darf sich nicht wiederholen!

    Und damit wir uns hier nicht missverstehen: Nach meinem Verständnis ist die Dummheit nicht nur in bildungsfernen Unterschichten Zuhause. Sie begegnet einem auch häufig in Gestalt arroganter Bildungsbürger, die fest davon überzeugt sind, sie wären über sie erhaben.

    Die Dummheit hat zwar nicht die besseren Argumente, aber — machen wir uns nichts vor — sie ist nach wie vor in der Übermacht.

    —————————-
    *) Das heißt allerdings nicht, dass man sich unbedingt auf ihrem Terrain mit ihnen schlagen muss. Das ist nach meinen Erfahrungen nur kräftezehrend aber relativ sinnlos ;o).

  119. 119
    Isegrimm says:

    *seufz … nimmt eigentlich noch jemend diese PI-Menschen ernst? Ich bin N24-MayBlog-Stammblogger (gleicher Nick) und ich bin diese Menschen, die ihre unrecherchierten und polemischen Pseudofakten als die absolute Weisheit unter Ihresgleichen streuen leid. Aber — wie schon oben gesagt — PI ist ein Symptom,… PI ist der Auswuchs einer Strömung die sich in unser Gesellschaft — momentan sanktioniert durch diese Äusserungen eines hessischen Landesfürsten — weiter ausbreiten wird. Solange die Politik keine Umstände schafft, die diese Strömung abschwächt oder obsolet macht, solange werden wir zusehen müssen wie sie wächst.

    Stefan Kohn / Mechernich

  120. 120
    Christian says:

    @Isegrimm

    Ist Ihr Wunsch, die Politik möge Umstände schaffen, um diese Strömung […PI-Schreiber, PI-Leser und Vertreter PI-ähnlicher Standpunkte…] abzuschwächen, nicht ein sehr gefährlicher?

    Muss „die Politik“ auf jede Strömung reagieren, muss sie jede Strömung abschwächen wollen? Darf sie das überhaupt?

    Ich denke, wir werden diese Strömung über uns hinwegströmen lassen und Sorge tragen, dass sie nichts von unseren Idealen und der Manifestationen in Systemen mitreißt. Bis sich die „Mitgerissenen“ einem anderen Thema zugewendet haben. Das geht dank der Mechanismen unserer Zeit zumeist ja recht schnell.

  121. 121
    Tuxman says:

    Meine Güte… hier bekriegen sich PI- und Niggemeier-Fans, und beide Seiten beanspruchen für sich die einzige, absolute Wahrheit… niedlich! ;)

  122. 122
    Tuxman says:

    Nachtrag: Und natürlich, NATÜRLICH ist alles, was die jeweilige Gegenseite schreibt, „unqualifizierter Mist“. Denunzieren muss man sich trotzdem nicht dauernd. ;-)

    Ein Hoch auf die Blogosphäre und die fehlende Zensur; wo man noch frei SEINE Meinung kundtun kann, ohne dass sich darüber jemand beklagt.
    Nicht wahr, Herr Niggemeier? ;)

  123. 123
    Stefan says:

    @Tuxman: Ich bin durchaus nicht der Meinung, dass man in diesem Land frei anderen mit Mord drohen dürfen sollte.

  124. 124
    Tuxman says:

    Was kann ein Blog für seine Leser?
    (Auch wenn gewisse Gerichte das wohl anders sehen…)

  125. 126
    G says:

    @Tuxman

    Genau. Was kann Stefan Herre dafür, wenn sich in seinem Wohnzimmer ein rassistischer Mob trifft, dem er täglich was zu Lesen gibt.
    (frei nach Niggemeier)

    Dem rassistischen Mob gar nicht erst aufzumachen ist zu abwegig, richtig?

  126. 127
    Tuxman says:

    Ich erlaube mir mal Parallelen zu Musikgruppen zu ziehen… was kann eine Musikgruppe dafür, dass bei ihren Konzerten Radikale auflaufen?

    Selbst Gruppen wie Die Ärzte hatten in ihren frühen Jahren massenweise Boneheads im Publikum. Dabei waren sie nicht mal ‚ne Naziband.

    Nun… es liegt immer im Auge des Betrachters. Was darf man denn noch ungehindert schreiben, ohne politische Reaktionen zu provozieren und in diesem Weblog zerpflückt zu werden?

    Selbst „Schönes Wetter in Deutschland!“ ist in gewisser Weise nationalistisch.

  127. 128
    Iris says:

    @Tuxman (#124):

    Was kann ein Hetzer für seine Meute?

  128. 129
    Tuxman says:

    Wo beginnt Hetzerei, wo endet politische Korrektheit?

  129. 130
    Stefan says:

    Ähm… Meine Mindestanforderungen an ein Blog:
    1. Nicht dauernd lügen.
    2. Mordaufrufe in den Kommentaren löschen.

    Bonusanforderung, optional:
    Wenn sich Leser dauernd vom eigenen Blog zu Hasstiraden und Mordaufrufen animiert fühlen, gelegentliche Reflexion, woran das liegen könnte.

    (Aber auf dem „Schönes Wetter“-Niveau möchte und werde ich nicht weiter mit Ihnen diskutieren.)

  130. 131
    Tuxman says:

    Hasstiraden werden hier doch auch geschürt, und sei’s „nur“ gegen Politically Incorrect?

    (Nicht falsch verstehen; bin keiner der PI’ler, über die hier bisweilen hergezogen wird. Nur gelegentlicher Leser sowohl Ihres als auch deren Blog; man muss ja mehr als nur einer Version der Geschichte kennen. :))

  131. 132
    SD says:

    Für die Gleichwertigkeit fehlen mir hier irgendwie die Aufhäng- und Schächt-Fantasien.

  132. 133
    Iris says:

    @Tuxman (#127)

    Selbst Gruppen wie Die Ärzte hatten in ihren frühen Jahren massenweise Boneheads im Publikum. Dabei waren sie nicht mal ’ne Naziband.

    Tja, man kann solchen ‚Fans‘ aber auch klar machen, dass sie nicht erwünscht sind. Kennst Du ‚Schrei nach Liebe‘?

    Nun… es liegt immer im Auge des Betrachters. Was darf man denn noch ungehindert schreiben, ohne politische Reaktionen zu provozieren und in diesem Weblog zerpflückt zu werden?

    Das kann Dir Stefan sicher genauer beantworten. Aber ich hatte bisher eigentlich nicht den Eindruck, dass er hier laufend Beiträge aus allen möglichen anderen Weblogs zerbpflückt — nicht mal aus denen mit politischem Schwerpunkt.

    Er hat aber offenbar was gegen Volksverhetzung in Weblogs. Und damit ist er nicht allein.

  133. 134
    Sebastian says:

    Tuxman, die Ärzte sind ein sehr gutes Beispiel. Die haben ihren rechtsextremen Fans nämlich den Song Schrei nach Liebe gewidmet.

    In den Strophen des Liedes wird ein – nicht näher benannter – Rechtsextremist beschimpft (Textauszug: „Du bist wirklich saudumm […] Alles muss man dir erklären, weil du wirklich gar nichts weißt…“), während im Refrain eher scheinbares Mitleid mit ihm zum Ausdruck kommt (Textauszug: „Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe […] Deine Eltern hatten niemals für dich Zeit“). Die Mitleidsbekundungen werden am Ende des Refrains mit dem Ausruf „Arschloch!“ abgeschlossen.

    So kann man’s machen. Oder man kann weiter die Rechten mit genau dem Zeug versorgen, das sie hören wollen, und dann reichlich unglaubwürdig heucheln, nichts dafür zu können, dass sie sich um einen herum zusammenrotten. Man hat jederzeit die Wahl.

  134. 135
    Tuxman says:

    „Schrei nach Liebe“, dem halte ich immer gern „Eva Braun“ entgegen. Satire, ja, mag sein. Aber aus Gründen der politischen Korrektheit (Bela schrieb in „Das Beste von kurz nach früher bis jetze“, das Lied sei entstanden, um „ein Zeichen zu setzen“) ein Lied veröffentlichen; ich weiß nicht, ob das dann eher „aus dem Herzen“ kommt, wenn man erst Spaßlieder wie „Eva Braun“ singt und dann bei Erreichen eines gewissen Erfolges Rechtsradikale als „Arschlöcher“ tituliert.

  135. 136
    SD says:

    !?

    Was genau ist denn nun der Vorwurf?

  136. 137
    G says:

    @Tuxman

    Bring doch hier auf erstmal ein entsprechendes Gegenstück zu

    Man sollte diesen Mutlu schächten, so wie sie unsere Rinder ungestraft schächten dürfen!

    das du hier gefunden hast.

  137. 138
    Tuxman says:

    In den Kommentaren nicht. Die werden ja gefiltert. Und im Weblog muss ich nicht suchen, da wirst du auch bei PI keine Morddrohungen finden. Aber wir drehen uns im Kreis. ;-)

  138. 139
    SD says:

    Stimmt, das Thema hattest du eigentlich schon elegant mit Ärzte-Liedern umschifft. ;)

  139. 140
    Iris says:

    @Tuxman (#129):

    Mir geht’s nicht um ‚politische Korrektheit‘. Das ist in meinen Augen ein Popanz, der konstruiert wurde, um das eigene Kontrastprogramm euphemistisch ‚politisch unkorrekt‘ zu nennen. Ich nenne es aber lieber so wie es sich mir tatsächlich zeigt: menschenfeindlich.

  140. 141
    Tuxman says:

    Menschenfeindlich ist’s auch, Verletzungen der Menschenrechte und -würde einfach aus dem öffentlichen Bewusstsein fernzuhalten.

    PI übertreibt’s, die „Massenmedien“ untertreiben’s.
    (Aber das ist — wie immer — rein subjektiv.)

  141. 142
    Enn Enn says:

    Das Redeverbot, wonach über ausländische Jugendkriminalität oder solche mit Migrantenhintergrund nur im Zusammenhang mit Jugendkriminalität im Allgemeinen zu sprechen sei, ist Geschichte. Das hat nichts mit rechtsradikalen oder ausländerfeindlichen Tendenzen der Gesellschaft zu tun, sondern mit den Tätern selbst.
    Zur Klarheit, die vom Staat gefordert ist, gehört auch, dass man ausspricht, dass die Mischung aus Jugendkriminalität und muslimischem Fundamentalismus potentiell das ist, was heute den tödlichen Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts am nächsten kommt.

  142. 143
    G says:

    Jaja, blabla…und Menschenfeindlich ist auch der Oma mitm Krückstock nicht über die Straße zu helfen. Im Grunde genommen sind wir doch alle Menschenfeinde und die paar Morddrohungen von PI sind da dann gar nicht mehr so schlimm.

    Darauf wolltest du hinaus, richtig?

  143. 144
    SD says:

    Langsam wird’s kompliziert.

    Sind jetzt Die Ärtze die Entschuldigung dafür, dass sich bei PI ein menschenfeindlicher Mob gegenseitig bis zu Mordgelüsten gegen Menschen hochschaukelt, die eine völlig belanglose Frage gestellt oder satirische Texte für’s Goethe-Institut geschrieben haben, oder die Massenmedien?

  144. 145
    Tuxman says:

    @143:

    Ich persl. bin kein Menschenfeind. Ich bin nur ein Gegner der staatlich geförderten Zwangstoleranz.

    http://​wiedenroth​-karikatur​.de/​0​2​_​P​o​l​i​t​K​a​r​i​0​8​0​1​0​7​.​h​tml

    ;-)

  145. 146
    Iago says:

    Nun ja, direkte Morddrohungen finden sich nicht, aber Aussagen wie diese hier:

    „#251 Alessandro-Sergio
    “Ich denke, jeder der ein bisschen Liebe für seine deutsche/europäische Heimat empfindet, MUSS Angst haben.”
    Nein, ich habe keine Angst. Ich stelle mich denen entgegen.
    Die werden sich noch wundern was sie hier erwartet wenn es wärmer wird.“

    …klingen auch nicht superkuschlig. Oder folgendes:

    #252 Espada (12. Jan 2008 09:04)

    Natürlich wird zuerst gekämpft. DIe Frage ist nur WIE?
    Ich habe eine Jagdflinte von Beretta, soll ich mit der kämpfen?
    Oder mit meiner selbstgebastelten Kapult (Wurfreichweite 50–250 meter, je nach Gewicht des Geschosses)? Ich habe mir überlegt, damit 5 liter Weinflaschen, gefüllt mit Schweinegülle, auf Moscheen zu schiessen.“

    Und interessant finde ich auch, dass es in der Policy von PI nicht gestattet wird, beleidigenden oder ehrverletzenden Verbal-Vandalismus zu betreiben — aber nur gegen andere PI-Blogger.
    Und Verstösse gegen die erste der aufgestellten Policy-Richtlinien (§1: Comments, die mit fäkalsprachlichen, blasphemischen, antisemitischen oder vulgären Ausdrücken durchsetzt sind, werden von uns nicht akzeptiert.) werden gar nicht oder nur teilweise geahndet:

    „#247 Vittelaquarel (12. Jan 2008 05:29)
    Aus dieser Hackfresse mache ich
    gelöscht. Machen Sie, was Sie wollen, aber nicht auf unserem Blog.“

    Nach meiner Definition ist Hackfresse schon vulgär, und es gibt noch genügend andere Beispiele.

  146. 147
    Stefan says:

    @Iago: Direkte Morddrohungen gibt es nicht?? Auf Herrn Mutlu gemünzt (oben im Eintrag zitiert): „Hood, noose, drop“. Das ist die Beschreibung, wie jemand gehenkt wird.

  147. 148
    Stefan says:

    @Tuxman: Letzte Warnung. Auf dem Niveau — nicht hier.

  148. 149
    Iago says:

    Ah danke dass du es ansprichst, Stefan, dass hatte ich erst überlegt mit reinzunehmen und bin dann zu dem Schluss gekommen, dass man es aus Sicht der Seitenbetreiber auch als reine Beschreibungg eines Vorgangs oder sonstwas beschreiben könnte, was sich der Definition einer — zumindest direkten — Morddrohung wieder entzieht. „Auffzählung von Tätigkeitsworten erfüllt nicht den Tatbestand eeiner Morddrohung“ oder so…

  149. 150
    Johannes der Läufer says:

    Und wie gefällt das Niveau der folgenden Sätze?

    Die von uns zu verantwortende Nicht-Integration der Zuwanderer tritt jetzt in die nächste Phase bei den Einheimischen: die Desintegration der Mehrheit durch punktuelles Totschlagen Einzelner. Dort, wo wir es bemerken, wie in der Münchner U-Bahn, sind nicht „Auswüchse“ zu beobachten, sondern hat der Übergang stattgefunden — jedenfalls spricht unendlich viel mehr für die Vermutung, es handele sich um eine Entwicklung, um Tendenzen, die auf Dauer angelegt sind, wenn nichts geschieht. Die seltsame Parallele zwischen Neo-Nazis und kriminellen jungen Muslimen ist offenkundig: Sie reicht von der Herabwürdigung und Verfolgung aller Minderheiten bis zum Dekadenzvorwurf an die Mehrheit.

  150. 152
    Iris says:

    @Johannes der Läufer (#150):

    Gegen das Niveau der zitierten Sätze habe ich persönlich keine Einwände. Aber ich finde, es ist kein wirklich guter Stil, mit Zitaten zu argumentieren, ohne die Quelle zu nennen.

  151. 153
    Uato says:

    Warum muss man es sich immer so verdammt kompliziert machen? Wenn man die Jugendkriminalität bekämpfen will so muss man die soziale Lage miteinbeziehen und versuchen was daran zu ändern. Man sollte die gegen die Umstände vorgehen nicht gegen die Täter.…und dazu gehört eben bessere Bildungschancen, konsequenterer Strafvollzug, bessere Ökonomie usw… alles andere wie wie z.B. die Schuldzuweisungen und der andere emotionale Mist sind kontraproduktiv.
    Und zum besagten widerwärtigen Blog kann man nicht umhin eine gewisse Islam und eine generelle Ausländerfeindlichkeit auszumachen…da es sich hierbei um Menschen handelt die denunziert, beleidigt und pauschal vorverurteilt werden bin ich selbstverständlich für ein Verbot dieses Blogges.…Ich brauche nicht jemanden der versucht das Offensichtliche Hetzen zu beschönigen…es gibt Grenzen…moralische, ethische und zum Glück auch Juristische Grenzen. Aber nein scheinbar gibt es immer noch Menschen die sich in ihrer persönlichen Entwicklung gestört fühlen wenn man nicht hetzen und beleidigen kann, denen sei gesagt das die Meinungsfreiheit nicht für sowas übles eingeführt worden ist. Ehrlich gesagt frage ich mich mit Grauen was geschehen wird wenn diese Hetze salonfähig wird? Was wird die nächste Stufe sein die Fanatiker für ihre persönliche Entwicklung danach einfordern? Nein wehret den Anfängen trifft es schon…es darf niemals soweit kommen das sowas sich in der Gesellschaft festsetzt!

  152. 154
    haekelschwein says:

    @ Tuxman & Co.: Nicht zu jeder Frage sind beide Meinungen zu hören und gleichwertig zu diskutieren. Wenn es um das Töten von Ausländern geht, dann gibt es keine gleichberechtigten Pro-Argumente. Man kann nicht jede Volksverhetzung als Meinungsäußerung schönreden.

    Toleranz hört da auf, wo sie nur noch aus der Duldung von Intoleranz besteht.

    @all:

    PI ist natürlich eine üble Sache, aber macht jenes Blog seine Leser erst zu dem, was sie sind, oder sammelt sich nicht ein bestimmter Menschenschlag da, weil ihnen dort geboten wird, was sie suchen?

    Würden deren Leser dadurch geläutert, dass man PI schlösse, oder blieben sie nicht die gleichen rassistischen autoritären Kleingeister?

    Man nähme ihnen zwar einen virtuellen Versammlungsort, aber gegen ihre irrationalen Ängsten, ihre Minderwertigkeitskomplexe und Xenophobie wäre damit nichts getan.

    Man zerstreute dadurch die Problemgruppe nur in viele kleine Teile, damit sie nicht mehr so geballt auftrete.

    Als man in der Innenstadt die Sitzbänke abmontierte, damit die „Penner“ nicht die Fußgängerzone „verschandeln“, hatte man damit auch nicht das Obdachlosenproblem gelöst.

    Wir sollten also PI nicht überbewerten, es ist wirklich nur ein Symptom für ein viel tiefer liegendes Problem. PI ist nicht die Mottenplage selbst, sondern nur die Lampe, welche die Motten anlockt.

  153. 155
    SD says:

    Da habe ich andere Erfahrungen gemacht.

    Ich kenne Menschen die waren früher mal etwas, das ich mit viel gutem Willen tatsächlich noch als konservativ bezeichnen könnte. Schon immer unsinnig argumentiert und mit für mich seltsamen Wertvorstellungen durchzogen, aber alles in allem eher harmlos.

    Irgendwann haben die dann PI entdeckt und seit längerem reden sie tagein tagaus nur noch davon, dass wir alle islamisiert werden, der Staat, in dem allen Parteien links bis sehr links sind, das alles noch fördert und diejenigen die sich wehren unterdrückt. Die haben die völlige Paranoia entwickelt und gehen mit Suren und Verfehlungen von allen, von denen man noch irgendwie einen Assoziationskette zum Islam stricken kann, hausieren, um zu „missionieren“.

    Früher einfach nur dumm, heute dumm und gefährlich. Diese ganzen Schnappsideen von alle Muslime sehen uns als minderwertige Dhimmis bis wer was anderes sagt begeht Taqiyya haben die sich sicher nicht selbst einfallen lassen.

    Den Laden zu schließen würde aber vermutlich wirklich nicht viel bringen. Die Arbeit dieser Seite würde andernorts einfach weitergeführt werden.

    Parallelen zur Diskussion um das NPD-Verbotsverfahren sind da sicherlich nicht zufällig. Wenn die sich auch inhaltlich teilweise deutlich voneinander unterscheiden, ist die Problematik des Umgangs mit ihnen ähnlich.

  154. 156
    haekelschwein says:

    @SD:
    Zugegeben, wenn sich diese Leute nur noch mit ihresgleichen unterhalten, kann das ihre Paranoia schon verstärken, das lässt sich nicht ganz von der Hand weisen.

    Im Grunde geht es mir darum, nicht PI als das Hauptproblem zu begreifen, sondern die dahinterstehende Geisteshaltung der Blogbesucher, die ja nicht nur ein Phänomen dieses speziellen Blogs ist, sondern grundsätzlicher Natur.

  155. 157
    Uato says:

    ich plädiere dennoch für eine schliessung des pi bloges…ersten würde das den reibungslosen ablauf von neuen relruten behindern…es würde denen zeigen wie unerwünscht sie seien und nur weil sie sobst woanders weitermachen würden lasse ich als grund nicht gelten.…machen die woanders weiter dann werden sie auch dort weiterbekämpft werden.….genau wie sie sd habe ich auch einige freunde an dieser fanatischen seite verloren.…in der uni sind sie zu regelrechten versagern geworden…alle meiden sie (weil sie mit ihrem fanatismus hausieren gehen) ..für die uni tuen sie auch nix mehr, es würde mich nicht überraschen wenn sie die uni bald schmeissen werden…es geht mir nicht um die jetzigen mitglieder bei pi (die sind eh schon verloren…nur eine therapie könnte denen noch weiterhelfen)…es geht mir darum das keine neuen diesen demagogen zum opfer fallen

  156. 158
    haekelschwein says:

    @Uato: Das erinnert ja schon fast an die negativen Folgen einer Sektenzugehörigkeit und ist ein interessanter Aspekt.

  157. 159
    F. Kobel says:

    weiß nicht ob das Ärzte Beispiel so toll ist… deren Publikum unterscheidet sich heute auch kaum noch von denen der Böhsen Onkelz oder Toten Hosen… Musik für den deutschen (Dorf-) Proll der dann mit Alkohol feiern geht… sind natürlich nicht alle Fans so und die Band kann erstmal nix dafür… außer halt das sie Musik für solche Leute macht… aber wenn das die Schnittmenge mit dem eigenen Geschmack bietet, was solls… Außerdem kann man ja so schnell viel Geld verdienen… Aber ich denke man muss den PI Leser oder Ärzte Fan als deutsche Realitäten akzeptieren… die Stadt ist meistens ein Ghetto und auf dem Land oder in der Provinz sieht es dann schon ganz anderes aus…

  158. 160
    gerrit says:

    [QUOTE]Die Website von PI richtet sich eindeutig an Deutsche.
    Die engl. Variante wird kaum aufgerufen.[/QUOTE]

    Vielleicht sind Anglophone Leser sprachempfindlicher.
    „Against the Isalmization of Europe“- vor Lachen konnte ich nicht weiterlesen.

    Hab ich aber dann doch gemacht. Irgendwann aufgehört, um kotzen zu gehen. Es verbittert mich, wenn jemand selbst nicht in der Lage ist, sich verständlich, klar und sachlich auf Deutsch zu artikulieren, aber andere -selbst wenn sie die Meinung des pi-news-Mobs teilen- als „Kulturbereicherer“ verarscht. Was für Hohlroller.

  159. 161
    Isegrimm says:

    @ all …

    Ist es nicht so, das diejenigen, die jetzt so sehr nach schärferen Gesetzen schreien, diejenigen sind, die fleissig dabei mitgeholfen haben, Jugendtreffs, Kinderläden und Jugendprojekte abzubauen und damit die Jugendlichen auf die Straße geschickt haben?

    Ich kann doch nicht — so wie dieser Hesse — nur rumprollen, juristische Fakten ignorieren und … permanent die Schuld bei anderen suchen, wenn ich gleichermaßen Abbau in der Jugendkultur betreibe.

    Diese ganze „Migrations-Strafrechts-Debatte“ ist so substanzlos, das es schon zum speien ist.

  160. 162
    SD says:

    Uhm, mal langsam! Ich habe nicht von Freunden gesprochen. ;)

    Außerdem wissen diese Leute, dass sie unerwünscht sind und freuen sich wie die kleinen Kinder darüber. Das scheint mir so eine „Wir gegen den Rest der Welt“-Sache zu sein.

    Die Ähnlichkeit zu Sekten ist noch mehr Leuten aufgefallen. Der Ex-PI’ler Jens von Wichtingen hält das für übertrieben, sieht aber durchaus zumindest einen sektenähnlichen Charackter.
    http://​ramonschack​.wordpress​.com/​2​0​0​7​/​1​1​/​0​5​/​p​o​l​i​t​i​c​a​l​l​y​-​i​n​c​o​r​r​e​c​t​j​e​n​s​-​v​o​n​-​w​i​c​h​t​i​n​g​e​n​-​s​t​e​i​g​t​-​a​u​s​e​i​n​-​g​a​s​t​b​e​i​t​r​ag/

    Um den Laden schließen zu können, reicht es (glücklicherweise) nicht aus, dass irgendjemand halt dafür plädiert. Da müssen schon entsprechende ungesetzliche Handlungen vorliegen. Das mit vagen Formulierungen in den Kommentaren hinzubekommen dürfte schwierig werden. Wahrscheinlich bekommt man nicht viel mehr hin als ein wenig Schikane, die in der Regel eher zu einer stärkeren Radikalisierung führt, wenn das denn überhaupt noch geht.

  161. 163
    Wahrheit says:

    Ihr kleine linkes strandgut, die Zeitungen bringen endlich die Wahrheiten.

    Ihr sprecht von Rassismus und Mob bei PI, dann schaut euch mal in Berlin um.
    Dann wiest ihr wer die Rassisten und der Mob ist.

    Ihr sitzt in eueren Dörfern und meint ihr hättet eine Ahnung.

    Je weiter man von Problem entfernt ist umso Toleranter kann man sein.

    Wenn keine Ahnung, dann Schnauze halten.

  162. 164
    Michael Lohmann says:

    „Ihr kleine linkes strandgut“

    Das empfinde ich als gehässig.

    Mein Dorf heißt übrigens: Berlin. Das vom Niggemeier auch, sagt sein Impressum.

    „Wenn keine Ahnung, dann Schnauze halten“

    Das ist grammatikalisch kein korrekter Satz, ist das etwa ein Symptom für Integrationsverweigerung? ;-) Die Botschaft dieses „Satzes“ zeugt außerdem nicht gerade von aufgeklärter Diskussionskultur.

  163. 165
    Stefan says:

    Mein Dorf heißt sogar Kreuzberg, das ist laut „PI“ quasi eine No-Go-Area für Deutsche.

  164. 166
    haekelschwein says:

    Ich muss meine Einschätzung nach weiterer Recherche wohl doch revidieren: PI ist nicht nur ein Indikator für ein Problem, sondern verschlimmert es. Aus autoritären Kleingeistern macht PI fanatische autoritäre Kleingeister.

  165. 167
    Michael Lohmann says:

    Ich habe einige Jahre im Dorf Neukölln gelebt, damals, als der SPIEGEL in bewährter Qualität über die „Endstation Neukölln“ schrieb. Neukölln ist ein heißes Pflaster, gewiss. Aber die SPIEGEL-Reporter beschrieben den Bezirk so, als wären sie gerade aus dem Kino gekommen, in dem ein mittelmäßiger Hollywood-Action glaufen ist. Mit der erlebten Realität hatte das wenig zu tun.

  166. 168
    johny le banne says:

    [EDIT: gelöscht]

  167. 169
    Marcel says:

    Wenn aufrechte Deutsche ihre eigene Sprache nicht beherrschen wird es besonders amüsant :)

  168. 170
    Isegrimm says:

    Ich hab 38 Jahre lang in Kreuzberg und Neukölln gelebt … Probleme mit Ausländern kenne ich nicht …

    Mit Glatzen allerdings auch nicht … die gab’s da seltsamer weise nich‘ …*g

  169. 171
    Isegrimm says:

    @ Marcel / 169

    Jo, gell? Schon mal ‚ne Diskussion mit so ‚nem Seitenscheitel an ‚nem NPD-Stand geführt und dann erlebt, wir er beginnt zu schwitzen und nach Argumenten zu suchen? *smile .…

    Wenn der dann noch von seiner mühsam zusammengerauften Hochdeutsch-Kulisse in Slang abrutscht, das is‘ wie’n Stück Torte für mich .…

  170. 172
    SD says:

    Aus PI-Sicht ist die CDU ebenfalls links und gutmenschlich. Unter Republikanern, Pro-Köln, Pax Europa, usw. läuft da schon lange nichts mehr.

  171. 173
    Michael Lohmann says:

    @Isegrimm

    „Ich hab 38 Jahre lang in Kreuzberg und Neukölln gelebt … Probleme mit Ausländern kenne ich nicht …“

    Ich kann nciht auf eine derart lange Erfahrung zurückblicken, aber so kann ich das nicht unterschreiben. Ich hatte sehr wohl einige kleine Zusammenstöße. Aber es waren kleine Zusammenstöße, nichts bedeutendes. In der Hauptsache schien es mir, als würden sich die Ausländer in unserer Straße nicht für mich interessieren. Jedenfalls hatte ich kaum Grund, Angst zu haben.

    Was die NPD-Leute angeht: Es gibt solche und solche. Nicht jeder ist so schwerfällig. Es gibt auch enige mit Abitur und Studium, die eloquent sein können. Das sind dann eher nicht die Schergen am Wahlkampfstand. Aber man sollte die NPDler nicht pauschal als doof hinstellen, sonst erlebt man einst eine böse Überraschung.

  172. 174
    Wahrheit says:

    einen habe ich noch,

    Sure 2, Vers 191: „Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …“;

  173. 175
    Wahrheit says:

    Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

    Dann ist Meinungsfreiheit das erste Gesetz!!??

  174. 176
    Wahrheit says:

    Sure 9, Vers 5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie,
    umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“ ( Digitale
    Bibliothek Band 46: Der Koran, S. 373 © Verlag W. Kohlhammer,
    Übers.: Rudi Paret)

  175. 177
    Michael Lohmann says:

    Lieber Herr Wahrheit,

    man muss schon einen Zusammenhang herstellen zwischen der zitierten Sure und dem einen oder anderen Gewalttäter mit Migrationshintergrund. Woher weiß man denn, dass der Gewalttäter es auf Ungläubige abgesehen hat bzw. ob der überhaupt diese Sure kennt? So, wie viele Christen nicht die Bibel kennen, kennen viele Muslime sicher auch nicht den Koran.

    Im Übrigen war einer der U-Bahn-Schläger von München ein Grieche, also maximal ein Christ.

    Viele Gewalttaten werden auch von jugendlichen Russlanddeutschen begangen: auch die sind alles andere als Muslime.

    Ergo:
    Der Fokus auf den Islam als Ursache von Jugendgewalt sorgt für einen gewaltigen Tunnelblick.

  176. 178
    NixGutDeutscher says:

    @ — bluejax —

    Dir spendiere ich eine Woche Berlin/Neuköln mit vollem Service. So einen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

    Man kann Argumente liefern, aber keinen Verstand.

  177. 179
    Isegrimm says:

    @ Michael Lohmann / 173

    ‚s kommt immer drauf an, wie Du „Probleme“ definierst. Sicherlich, ‚n blöden Spruch hab‘ ich auch schon mal geerntet … aber als Mensch mit längerem Haarwuchs (*smile) bist Du eben einer aus der Gegend …

    @ NPDler …

    100% ACK. Unterschätzen tue ich sie sicherlich nicht, und ganz sicherlich nicht die Herren, die KEINE Bomberjacken tragen.

  178. 180
    Michael Lohmann says:

    @Isegrimm/ 179

    „… aber als Mensch mit längerem Haarwuchs (*smile) bist Du eben einer aus der Gegend …“

    Ich hatte seinerzeit in Neukölln eher eine gegenteilige Frisur — millimeterkurz. War auch kein Problem, hat niemanden interessiert.

  179. 181
    Stefan says:

    Ich glaube, wir haben jetzt eine genügende Distanz vom Ausgangsthema erreicht, und würde deshalb die Diskussion hier beschließen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] notiert hat, wie dort Tatsachen verzerrt oder auch schlichtweg erfunden werden (1, 2, 3, 4, 5). Dies ist zudem vor dem Hintergrund einer ohnehin schon sehr selektiven Themen- und Quellenauswahl […]

  2. […] sehr viel stärker noch die Hetze. Das die PI-Macher dabei kein Tabu kennen, haben sie oft genug bewiesen und wozu das im Kommentarbereich führt, ist hier und neuerlich hier dokumentiert. “Mir ist […]

  3. […] dafür ist dieser Artikel, in dem zwar zu Recht angemahnt wird, dass der Freispruch eines Grünen-Politikers unerwähnt […]

Comments are closed.