Wo bei 3sat der Spaß aufhört

In der aktuellen Folge ihres wöchentlichen Witz- und Schimpf-Duells setzen sich die Herren Sixtus und Lobo mit den (gefühlten) Wahlprogrammen der Parteien auseinander, darunter dem der CSU. Ins Fernsehprogramm von 3sat, das die Reihe in seiner Computersendung „Neues“ zeigt, schaffte es dieser Teil nur nach einem winzigen Schnitt:

[Offenlegung: Ich betreibe mit Sascha Lobo und Mario Sixtus ein Aufmerksamkeits- und Meinungskartell im Internet.]

106 Replies to “Wo bei 3sat der Spaß aufhört”

  1. Bin – zumindest was diese Rubrik angeht – absoluter Sixtus/Lobo-Fan.
    Ich kann irgendwie nachvollziehen, dass es mit diesem Sekundenbruchteil im öffentlich-rechtlichen Rundfunk Probleme gibt. Angesichts dessen, was sich die beiden Herren sonst an Wortgefechten liefern, aber eher doch lächerlich.

    (Ich war mir am Anfang nicht mal sicher, ob vielleicht doch die überdimensionalen Brüste rausgeschnitten wurden. Kommt aber vermutlich daher, dass ich gerade in den USA bin.)

  2. Bin mir nicht sicher ob ich es richtig gehört hab, bitte nochmal zum Mitschreiben: Hat 3sat die Priester eine Silbe früher ausgeblendet?

  3. In der katholischen Kirche befinden sich viele Experten für alle Fachrichtungen.
    Insbesondere für Teufelsaustreibung, Holocaustleugnung, Dummschwätzen, Hasspredigen (kann der Oberhaupt am besten) und bei den vielen Missbrauchsfällen in den USA würde ich mir schon Experten in dieser Glaubensgruppe wünschen, die sich mit diesem Thema auskennen, für Therapiezwecke versteht sich.

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“
    Das Oberhaupt der katholischen Kirche Papst Benedikt zitiert in der Universität Regensburg aus einem mittelalterlichem Streitgespräch zwischen dem byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos und einem persischen Theologen.

    „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?“
    Matthäus 7.3

  4. Ziemlich feige, leider, aber die andererseits sitzt die Hauptpädophilieexpertin doch in der CDU, dachte ich.

    Was ’neues‘ betrifft haben sind die Dispute inzwischen recht berechenbar, auch was ihre irokesenschnitthaftigkeit betrifft, jedoch war dieser Beitrag, trotz der Beschneidung, die er erfahren mußte, von erfrischender Wirkung.

    Unbeschnitten noch ein wenig pikanter – ich mag übrigens auch ordentlich Chilie. :)

  5. was mich anbelangt, haben die den einzigen Schmunzler in der Sequenz rausgeschnitten. Mit Lobo/Sixtus kann ich aber ohnehin nix anfangen.

  6. Klar: Es ist nicht schön, wenn so etwas beschnitten wird.

    Aber, um mal etwas zu polemisieren, wie es die beiden Herren ja auch zu tun versuchen: Ist es in Ordnung, eine ganze Institution und die vielen in ihr arbeitenden Menschen in die Nähe von Pädophilie zu rücken? Ist das vor allem irgendwie besser als wenn Frau von der Leyen diejenigen, die sich gegen die unwirksamen Kinderpornosperren stellen, auf die Seite der Vertreiber stellt?

    Warum sammelt man keins der auf der Straße liegenden Argumente ein? Warum pöbelt man auf Stammtischniveau? Weil Kirche so furchtbar uncool ist?

  7. Könnte aber auch genauso gut sein, dass die Urheber sich dort selbst zensiert haben und eine Web- und eine TV-Version gebastelt haben. Oder gibt es gesicherte Erkenntnisse, die dagegen sprechen?

  8. @noir-desir(10):
    Nun, es ging um die CSU. Nicht um Frau von der Leyen. Die Nähe dieser Partei zur katholischen Kirche halte ich für nicht sehr weit hergeholt. ;)
    Der Umgang dieser Institution mit Pädophilie ist durchaus als problematisch anzusehen und somit zu Recht Zielscheibe einer satirischen Attacke – und dies unabhängig davon, daß es sicher noch etliche andere Angriffspunkte gäbe. Man entschied sich aber nun einmal für diesen.
    Was die Art und Weise angeht, sei der immer noch gültige und maßgebliche Text des kleinen dicken Berliners empfohlen: http://www.tucholsky-gesellschaft.de/index.htm?KT/Texte/satire.htm

    Die Stelle, die mir zu diesem Punkt einfiele wäre folgende:
    „Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht.“

  9. Erzähl mal, wie kam Lobo ins Manifest? So als Vertreter des qualitätsorientierten Online-Journalismus? Oder für die Reservethese Numero 18: „So funktioniert online: Ich bin gegen Netzsperren, darum gegen Beratungsarbeit in der SPD, und für nen supergeilen Werbevertrag mit einem Netzsperrenlobbyisten. Bei Vodafone gibt es die tollsten Blogger-Verarsche-Tarife“.

    Es ist kein Kartell – aber eine Kumpanei ist es.

  10. Nicht zu 3sat, aber zu der hier teilweise stattfindenden Diskussion: Sicher kann man in vielen Dingen über die katholische Kirche streiten. Aber alle die sich hier (vor allem Nr. 4) zu weit aus dem Fenster lehnen und alles katholische von vornherein verteufeln, haben ihr Kind warscheinlich in einem katholischen Kindergarten untergebracht (weil der ja besser ist als der städtische) und lassen sich im Alter von der Caritas pflegen…

  11. Mir gefällt „Ich betreibe mit Sascha Lobo und Mario Sixtus ein Aufmerksamkeits- und Meinungskartell im Internet.“, nur um mal nichts zur Diskussion beizutragen, aber trotzdem was zu sagen.

  12. @Gachmuret

    Ich stimme dir zu. Aber ich finde eben nicht, dass das Satire ist. Wenn, dann ist es schlechte. Die Bezeichnung „Pädophilieexperten“ für die katholische Kirche ist weder neu, noch ist sie originell, noch hat sie etwas mit dem Thema zu tun.

    Thema ist eine Instanz zu schaffen, die Webinhalte vor deren Veröffentlichung prüft. So weit, so blödsinnig. WENN man aber über eine derartige Instanz nachdenkt, dann darf man auch überlegen, welche moralischen Instanzen in Frage kämen. Kirche wäre eine, trotz aller Schwächen, trotz aller erlaubten Kritik.

    Ich find Lobo und Sixtus hier in höchstem Maße unwitzig, einfach nur plump. Dass ich das lieber vorgeführt als zensiert gesehen hätte, steht auf einem anderen Blatt.

  13. @ 15 #Steffen zu den hier teilweise stattfindenden Diskussion …

    Diese sozial interressanten Punkte „Kindergarten und Altenpflege“ werden in Diskussionen gerne angeführt, dazu gehört jedoch:

    „Das gesamte Kirchenvermögen (Geld, Aktien, Beteiligungen, Grund und Immobilien) beziffert Frerk auf 981 Milliarden Mark – damit sind die Kirchen die reichsten Unternehmer der Republik.“

    „Ihre Ausgaben für Personal, Seelsorge und gute Taten decken die Kirchen jedoch kaum aus Vermögen, sondern vor allem aus laufenden Einnahmen. Allein 17 Milliarden kommen jährlich durch die zwangsweise von den Mitgliedern erhobene Kirchensteuer herein – rund 9 Milliarden bei den Katholiken, etwa 8 bei den Evangelischen. Weitere 19,1 Milliarden beziehen sie aus staatlichen Quellen, zum Teil als Zuschüsse, zum Teil als Ausgleich für die Zwangsenteignung von Kirchengut mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803.“

    Zitate aus http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=20899199

  14. @artikel: hu hu hu ha ha ha ha hi hi danke :-)

    @noir desir:
    ich bin schon der ansicht dass ganz speziell die katholische kirche hier durch ihre unzähligen „geschichten“ komplett ihr mitspracherecht verwirkt hat (und sich bissige kommentare wie den im video mehr als redlich verdient hat).
    wir reden hier immerhin vom wiederholten, letztlich eindeutig systematischem vertuschen von padophilie-fällen. geht gar nicht.

    man hat da gerne einen leicht verstellten blick weil die kirchen es ja erfolgreich geschafft haben, sich gesellschaftlich ein wenig über die kritik zu stellen. eine hilfreiche veranschaulichung ist es, wenn man sich das ganze einfach mal bei einem anderen gewinnorientierten weltkonzern (so wie die katholische kirche einer ist) vorstellt: man stelle sich z.b. die meldung vor „geschäftsleitung von siemens der jahrelangen systematischen vertuschung von pädophiliefällen in der eigenen firma überführt“. was das für einen aufschrei gäbe. siemens könnte einpacken.

    denselben aufschrei (inklusive der zugehörigen austrittswelle) müsste es bei der katholischen kirche eigentlich auch geben, insofern sind solche spitzen wie die in dem video wirklich das allermindeste, was sich die kirche redlich verdient hat.

  15. „Sixtus vs. Lobo“ wirkt auf mich eh immer wie ein Fremdkörper, wie ein ein „Web-Zugeständnis“, dass man halbwegs bekannte Internetpersönlichkeiten unterbringen wollte, weil „Neues“ seine Zielgruppe bei deren Zielgruppe vermutet.

    Schwach ist es oft obendrein.

    Die Selbstzensur ist etwas albern, eine Sternstunde der Satire geht der Menschheit aber wohl nicht verloren.

  16. Ach, herrje, mir ist dieses besinnungslose und dann doch auch nur pseudowitzige und möchtegernsatirische Rumgetrete auf der kath. Kirche zuwider, ehrlich. Klar, da gibt es jede Menge Verfehlungen und Rückständigkeit, manches mag kriminell sein und schrecklich, aber: Die machen auch eine ganze Menge guter Sachen und pädophil sind sie längst nicht alle. Ich hätte es auch rausgeschnitten.

  17. In doppelter Hinsicht lächerlich. Erstens die sogenannte Satire und zweitens die Sache mit dem herausgeschnittenen Wörtchen.

    Ich halte allerdings von Pauschalurteilen à la „Pädophilieexperten“ reichlich wenig; man stelle sich den Aufschrei der Entrüstung vor, würde man selber so pauschaliert „satirisch“ bearbeitet. Aber jetzt man seinen Zensurskandal und kann sich als Bollwerk der freien Meinungsäußerung gerieren.

    Aber nur weil jemand zwei bis drei halbwegs lustig gemeinte Sätzchen absondert, hat er mit Tucholsky nicht automatisch etwas zu tun. Bitte den Ball flach halten.

  18. „Könnte aber auch genauso gut sein, dass die Urheber sich dort selbst zensiert haben und eine Web- und eine TV-Version gebastelt haben. Oder gibt es gesicherte Erkenntnisse, die dagegen sprechen?“

    Dann verstehe ich nicht, warum sie nicht den gesamten Einschub geschnitten haben, denn ohne das Wort vor dem „Experten“ ergibt das ganze einfach keinen Sinn mehr.

  19. Um das noch mal kurz klarzustellen: Der Vorwurf des „Kartells“ bezog sich eigentlich nicht auf Sie, sondern mehr auf den Teil der Blogosphäre, der sehr eng vernetzt gewesen ist zu dieser Zeit. Das Bildblog stand da eher isoliert und hatte eine „Kartellbildung“ als Spitzenreiter auch nicht nötig (und stefan-niggemeier.de gab es damals noch gar nicht).

    Ich denke auch, dass die Verhältnisse heute anders sind. Der Blog-Hype ist abgeflaut, viele sind zu Twitter weitergezogen. Und es sind auch einige Leute neu in die A-List gekommen, die mit der Lagerstimmung von damals nichts anfangen können.

  20. @ 26 Simon

    Da fand ich Ihre Verlinkung beim Ursprungszitat doch besser gelungen http://buchstaben-in-bewegung.de. Danke für den Grimme-Online-Hinweis!

    @ Stefan Niggemeier

    Meine frühere Redaktion, und damit auch ich, hat im ersten Jahr der Vergabe eine Nominierung erhalten. Darf ich auch mit kartellen?

  21. Wenn irgendwelche Neurechten von Straftaten einzelner Einwandererkinder auf die Gesamtheit der Einwanderer schließen, dann nennen wir das – mit allem Recht – Rassismus.

    Wenn irgendwelche Web-Kasper von Straftaten einzelner Geistlicher auf die Kirche als solche schließen, dann nennen das nur noch sehr wenige irgendwie, dann ist das so etwas wie „Mainstream“.

    Ich weiß, der Vergleich läuft nicht ganz gerade, aber er fällt auch nicht.

  22. Ich hab’s zehnmal hin-und her abgespielt und habe den Unterschied zwischen beiden Versionen nicht gesehen…erst über die Kommentare bin ich auf die Spur gekommen und habe dann beim 11. Mal nur hin-gehört. Das könnte jetzt einerseits ein feines Beispiel für mein Brettvormkopp sein, oder aber auch dafür, wie sehr Bewegtbilder unsere Aufmerksamkeit ablenken. Wenn ich demnächst also in den Nachrichten mal wieder Politiker im Audi vorfahren sehe, werde ich stärker darauf achten, ob im Audio irgendwas mit Weltuntergang vorkommt.

  23. @noir.desir (29)

    Größter Unterschied ist wohl, dass die Kirche eine klare hierarchische Struktur hat. Einzelne kriminelle Geistliche könnten also ziemlich schnell abgesetzt werden. Das ist aber leider viel zu oft nicht geschehen. Stattdessen hat man auf eine Politik des Vertuschens und des Runterspielens gesetzt. Es ist also nicht ganz falsch, wenn man sagt, dass die Kirche als Ganzes eine gewisse Mitverantwortung trägt.

    Dagegen gibt es keinen Chef-Einwanderer, der im Zweifelsfalle mal ein Machtwort sprechen kann.

  24. Dass Fernsehbeiträge bei der Abnahme nochmal umgeschnitten werden, ist fast genauso alltäglich wie die Tatsache, dass journalistische Artikel von der Redaktion redigiert werden. Interessant wäre eher zu erfahren:
    – Wann wurde geschnitten?
    – Auf wessen Veranlassung ist es geschehen?
    – Wurden die Autoren gefragt und haben sie sich (erfolglos) gewehrt?
    Solche Hintergründe will ich eigentlich im Qualitätsinternet lesen.

  25. @Gregor Keuschnig: „man stelle sich den Aufschrei der Entrüstung vor, würde man selber so pauschaliert „satirisch” bearbeitet“. Klar, aber gilt das nicht grundsätzlich für Satire? Sie soll schließlich weh tun.

    @noir.desir.
    Der Kirche wird nicht der Vorwurf gemacht, dass alle ihre Mitglieder oder zumindest die Würdenträger pädophil seien, sondern, dass ihr Umgang mit nachgewiesenen Fällen von Kindesmissbrauch durch Priester höchst fragwürdig ist.

  26. Ich finde die zensierte Version besser.
    Die Anspielung in der Originalversion finde ich nicht besonders originell und auch ein bißchen dämlich. Man muss nicht jeden Elfmeter verwandeln. Herr Sixtus hat kein ausgeprägtes Humorverständnis.

  27. Wenn bei „Neues“ diese überflüssige Rubrik erscheint, schalte ich (um die 50 – kein web 2.0 insider) sofort den Ton ab. Der Sinn dieses Selbstdarsteller-Krawallgeschwafels erschließt sich wohl nur der Mediengeneration „Stefan Raab“…

  28. Sascha Lobo? Das ist doch dieser Blogger mit Hang zur Selbstdarstellung aus dem Online-Beirat der SPD, der seine Seele für eine unglaublich anbiedernde und lächerliche Werbekampagne einer Abzockfirma verkauft hat, welche ihr Geschäftsmodell darauf aufbaut, potenzielle Kunden mit Fesselverträgen voller Fußangeln, Sternchen und undurchschaubarer Tarife von windigen Verkäufern in Handyklitschen über den Tisch ziehen zu lassen.

    Besagter Firma machte offenbar auch nichts aus, dass Lobo kurz zuvor noch überschwenglich ein Produkt des schärfsten Konkurrenten (iPhone) in den höchsten Tönen gelobt hatte und nach eigenem Bekunden das Busfahren hasst wie die Pest, obwohl er in der Werbekampagne in einem Bus zu sehen ist.

    Aber ich nehme an, Herr Lobo ist jung und braucht das Geld, genau wie die „Moderatoren“ von Neun Live. Und vielleicht ist der Max Schradin ja privat auch ein total netter Typ, wenn man vergisst, womit er so seine Brötchen verdient. Schon Bertolt Brecht wusste schließlich: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.

  29. Muss schon sagen, äußerst effektives Aufmerksamkeitskartell, was Sie da am Laufen halten, Herr Niggemeier. Egal, was für Einträge worüber auch immer erscheinen, es endet immer bei Lobo.

  30. Sascha Lobo? Hat der nicht damals Uwe Barschel ermordet und gibt es nicht auch einen Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert, auf dem er die rumänische Landbevölkerung terrorisiert? Und ist das nicht auch der Lobo, der bei Maybrit Illner einen Irokesen vor laufender Kamera verspeist hat?

  31. Sascha Lobo kam vor kurzem in die Kneipe, hat sich mein frisch gezapftes Bier genommen, einfach ausgetrunken und ist dann wieder gegangen.

  32. @40:

    Kennen Sie noch „Kimble“? Wenn ja: Da gibt es erstaunliche Parallelen zu Lobo, nur dass der sich nicht „Hacker“, sondern „Blogger“ nennt. (Nein, die Betrügereien von Kim Schmitz sind damit nicht gemeint, sondern vielmehr die Art und Weise der Selbstrepräsentation in den Medien.)

    Aber irgendwie haben Sie ja recht, Lobos Kampagne ist Schnee von gestern. Schließlich ist es schon einen ganzen Tag her, dass ich ihn in einem Werbespot der uns allen bekannten Firma gesehen habe, obwohl er laut dem Leiter der dortigen Werbekampagne ja „keine Werbung für uns“ macht. Gestern eben.

    Und überhaupt, wir sollten doch alle nicht so nachtragend sein. Ich weiß gar nicht, warum sich bei den schwarzen Kassen der CDU damals alle so aufgeregt haben, wo das alles da doch schon Jahre her war. Ist doch in Ordnung, wenn man für ein paar hunderttausend Euro eine Zeitlang jeden Anstand sausen lässt. Schließlich kann man sich danach, mit dem entsprechenden finanziellen Hintergrund ausgestattet, ja auch leisten, den kritischen Moralapostel zu spielen. Herrn Jauchs fragwürdige Werbeverträge mit der SKL scheinen doch auch niemanden mehr zu stören. Ist sowieso ein ganz netter und sympathischer Mensch, dieser Herr Jauch. Und das mit der SKL.. hach, irgendwie müssen wir doch alle unseren Kühlschrank füllen!

  33. @kurt

    Aber irgendwie haben Sie ja recht„. Häh?

    Und außerdem: Seit wann ist denn Niggemeier der Deppen- Pressereferent von Lobo?

  34. @29/noir desir:

    ich hätte ja gerne auf ihren beitrag geantwortet aber leider haben hein und inga (31/33) das schon zur genüge getan, es bleibt mir also nichts als auf diese beiden beiträge zu verweisen.

    zumal „hein und inga“ übrigens auch ein ganz famoser name für ein zünftiges volkmusikduo wäre ;-)

  35. Nochmal kurz zum Thema:

    Ich bin wahrlich kein Freund der katholischen Kirche, aber manchmal beschleicht mich der Eindruck, dass jeder noch so schlechte Komiker, pardon, „Comedian“ im Fernsehen auf sie ausweicht, wenn ihm nichts mehr einfällt. Die Sache mit der Pädophilie in der Kirche hat soooo einen Bart – und vor allem: Diese flache Witzelei ändert doch nichts. Man muss niemanden in der Kirche davon überzeugen, dass pädophile Übergriffe auf Schutzbefohlene ein verabscheuungswürdiges Verbrechen sind. Bei Vertretern gewisser anderer Religionen, die derartiges bereits in ihren „Heiligen Schriften“ legitimieren, wäre ich mir da nicht so sicher, aber die würde ein Sascha Lobo aus naheliegenden Gründen natürlich nie als Zielscheibe auswählen.

    Inwieweit man jemanden, der sich affige PR-Auftritte für überteuerte und intransparente Mobilfunkprodukte leistet, noch als moralische Instanz der Republik ernst nehmen kann, ist die andere Frage, und für mich ist die Antwort darauf nicht besonders schwer.

  36. @kurt

    Bei Vertretern gewisser anderer Religionen, die derartiges bereits in ihren „Heiligen Schriften” legitimieren

    Diese wären?

    Und zum Thema Lobo: Wenn Sie schon in der Lage sind, selber zu entscheiden, was Sie von Lobo halten, könnten Sie das vielleicht anderen Leuten ebenso selbst überlassen, oder?

  37. Ein Mini-, nein, ein Mikro-Skandälchen. Da werden die Herren Sixtus und Lobo aber bestimmt noch lange von zehren können.

  38. @Linus:

    Die Lieblingsehefrau Aisha des sogenannten „Propheten“ war sechs Jahre alt, als sie ihm versprochen wurde, und neun, als der „Prophet“ das erste mal Verkehr mit ihr hatte.

    Eheschließungen mit Mädchen im kindlichen Alter sind im islamischen Raum bis heute weit verbreitet, wobei man sich auf das Vorbild des großen „Propheten“ beruft. Siehe auch: http://www.rferl.org/content/Article/1079316.html

  39. @Kurt

    Vollidioten gibts überall. Gleich welchen Glaubens. Was das jetzt mit dem Umgang der katholischen Kirche mit Pädophilie „im eigenen Haus“ zu tun hat, erschliesst sich mir nicht.

    Immer zu rufen, „aaaber die anderen!“ zeugt nicht von großem Interesse an sachlicher Diskussion.

  40. @Hausherr #48

    Doch glatt überlesen die Frage: Das „Deppen-“ sollte auch eigentlich durchgestrichen sein.

    Ein Pressereferent ist ein Ansprechpartner für die Presse, oder? Also sei nun ein Deppenreferent einer für die Deppen.

  41. @Linus:

    Ganz einfach: Wenn die Hütte brennt, dann kümmert man sich nicht zuerst darum, dass nebenan jemand ein Streichholz angezündet hat.

    Oder anders gesagt: Wer den Anspruch hat, mit Satire fundierte Gesellschaftsskritik auszuüben, der spricht auch und gerade aus, was unbequem und tabuisiert ist. Aber wer die katholische Kirche kritisiert, schüttet nur Wasser in den Rhein.

    Übrigens: Diejenigen Imame, die Ehen mit 11-jährigen Mädchen absegnen, sind alles mögliche, aber keine „Vollidioten“. Die wissen sehr genau, was sie tun. Gerade das macht es ja so extrem schwierig, gegen solche Bräuche anzugehen, wenn sie religiös legitimiert sind.

  42. Wow ich glaube das ist das erste Mal, dass mich eine Kommentarspalte hier anödet.

    Stefan, Vorschlag zur Güte: lass den Lobo-Content hier raus. Ihr habt nicht die gleiche Zielgruppen-Schnittmenge und dann kommt so ein Kasperletheater wie jetzt dabei raus, mit dem Du Dich eh nicht beschäftigen willst.

    Wer wissen will, ob Lobo zensiert wird, folgt ihm auf Twitter. Mache ich auch. Denn Lobo polarisiert so stark, da muss man zwangsweise passiv konsumieren und jedwede Kommentare ausblenden…

  43. @Kurt

    Ach so, jetzt habe ich Sie verstanden: Fundierte Kommentare, Satire oder Gesellschaftskritik haben gefälligst die wirklich brennenden Themen zu behandeln. Und diese Themen wählen Sie aus. Hmm.

    Und die katholische Kirche ist als Watschenmann bereits so etabliert, dass man da gar nichts dazu sagen muss? In welcher Realität sind Sie denn unterwegs?

    Übrigens: Jemand, der eine Ehe mit 11-Jährigen Mädchen absegnet, ist für mich ein Vollidiot. Egal wie er meint, das begründen zu müssen.

  44. Also ich weiß nicht, was die bei 3Sat haben: Ist doch toll, wenn in den heutigen Zeiten noch jemand die katholische Kirche ernsthaft als Experten ansieht ;)

  45. Doch, doch: Aufmerksamkeitskartell trifft es ganz gut. Die Verstrickungen des angeblichen „Qualitätsinternets“ nehmen in der Tat in bedenklicher Weise zu. Das zeigt das gegenseitige Gehype jender Clique der üblichen Verdächtigungen, aber auch die aktive Befeuerung der „Bluewater“-Affäre:

    Wie da an anderer Stelle auf der dpa rumgehackt und bildgeblogged wurde und eine von der Nachrichtenagentur unterlassenen whois-Anfrage als eigene Recherche ausgegeben wurde, was doch mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Tipp der Promo-Agentur zurückging, war schon ein dolles Ding – Bild und Bild-Blog zu gleicher Zeit von einer PR-Agentur gesteuert.

    Aber immer schön selbstherrlich bleiben – und es ernsthaft zum Problem hochzugejazzen, wenn eine der so kostbaren Lobo-Äußerungen mal geschnitten wird.

    So geht das doch alles nicht, Kinder.

  46. Und wenn man jetzt sagt, dass die Piratenpartei-Mitglieder Pädophilieexperten sind, dann möchte ich mal wissen, wie das die Betroffenen aufnehmen.

    Katholische Priester mit Pädophilen gleichzusetzen hat mittlerweile so einen langen Bart. Da hätte ich etwas Kreativeres erwartet.

  47. @Divis

    Ihnen ist sicherlich in Ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass da keineswegs eine der so kostbaren Lobo-Äußerungen beschnitten wurde.

  48. es geht um satire! um geschnitten gesendete satire noch dazu!

    sagt mal, habt ihr eigentlich alle das lachen verlernt?

    .~.

  49. Die beiden affigen Selbstdarsteller sollte man lieber gleich ganz rausschneiden. Am besten für immer. Würde die Sendung „neues“, diesen Musikantenstadl für Vernetzte, aber leider auch nicht mehr retten.

  50. @Linus: Doch, ist mir entgangen. Katastrophaler Fehler meinerseits, ist ja gut, ist ja gut. Geschnitten wurde Sixtus, aberauch das ist: egal.

  51. @kurt:

    Man muss niemanden in der Kirche davon überzeugen, dass pädophile Übergriffe auf Schutzbefohlene ein verabscheuungswürdiges Verbrechen sind

    Ach, muss man nicht? Sagt dir „Crimen Sollicitationis“ irgendwas? De facto ist das erst seit 2008 vom Tisch, und selbst daran darf man noch zweifeln. Siehe übrigens auch http://www.silentlambs.org/popecoveredupabuse.htm

    Disclaimer: Könnte ich auch einen schreiben, ja. Primär finde ich den Schnitt aber nicht so diskussionswürdig, um es zu tun.

  52. Es ist so traurig. Man muss erfahren, dass das ZDF den Lobo nicht beschneidet. Das ist ungerecht! Sixtus steht jetzt als fieser Katholenfresser da und Lobo als Qualitätsonlinejournalist, lustig und mit feiner Ironie.

    Tja, und dann: Ein Wort fehlt im qualitätsjournalistischen Beitrag. Vermutlich das allerschönste. Skandal! Skandal! Skandal!

  53. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Wer Hajo Schumacher argumentativ so hübsch und sorgfältig zerlegt (Lobo galore), darf sorglos zu den Qualitätsjournalisten gerechnet werden, meinetwegen auch zu den Onlinequalitätsjournalisten.

  54. @Katzenblogger: Zerlegt wurde wenn Hans-Hermann Tiedje. Ehemaliger Bild-Chef, übrigens. Schumacher (das ist der nette Herr, den ich immer mit Hansi Hinterseer verwechsele, wofür er aber fast nix kann) hatte bei dem Gemetzel zwar einen Platz in der ersten Reihe, hat sich selber aber weitgehend aus der Keilierei rausgehalten: http://www.n24.de/news/newsitem_5430655.html?id=640961&autoplay=true

    @74/mosley: Ich tippe beim Herrn Sixtus ja eher auf „Penn & Teller: Bullshit“ ,) Die Episode „The Vatican“ lief Ende August auf Showtime (USA). Gibt’s sicher auch nicht mehr lange auf Youtube.

  55. thx @ katzenblogger für den schumacher-tiedje-lobo-link! dabei kann man sich sehr schön in die nacht schmunzelgruseln.

  56. @jo:

    Und daraus geht hervor, dass die Kirche pädophile Übergriffe befürwortet? Wohl doch eher, dass sie deren Vertuschung anstrebt – was allerdings für sich genommen schlimm genug ist. Allerdings wäre ich mir auch nicht sicher, dass alle anderen großen Organisationen, die Jugendliche und Kinder betreuen, sich bei Bekanntwerden solcher Vorfälle grundsätzlich vorbildhaft und transparent verhalten. (Hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet ich mal die Kirche verteidigen würde. Aber Pauschalvorwürfe in der Richtung von „Alle Priester sind Pädophile“ schaden der Religionskritik eher, als dass sie ihr hülfen.)

    @Linus:

    Und die katholische Kirche ist als Watschenmann bereits so etabliert, dass man da gar nichts dazu sagen muss?

    Vereinfacht ausgedrückt, ja. Die katholische Kirche hat Einfluss in Lateinamerika, aber nicht (mehr) in Deutschland. Das ist gut so und hat auch lang genug gedauert.

    Übrigens: Jemand, der eine Ehe mit 11-Jährigen Mädchen absegnet, ist für mich ein Vollidiot.

    Wahrscheinlich habe ich einfach eine andere Definition von Idiotie als Sie. Für mich ist ein Vollidiot jemand mit schweren Intelligenzdefiziten, und was religiösen Eiferern fehlt, ist längst nicht immer Intelligenz. Ich glaube übrigens auch nicht, dass die Chefetage von Scientology aus Vollidioten in diesem Sinne besteht. Wer religiöser Argumentation mit dem pauschalen Vorwurf des Schwachsinns begegnet, der begeht einen Fehler, denn er unterschätzt die teils recht raffinierten Verdrehungen, mittels derer religiöse Ideologien ihre zirkuläre Logik aufbauen und die auch auf gebildete Menschen ohne spezifische Vorbildung in wissenschaftlichem Denken eine beachtliche Anziehungskraft ausüben können.

    Und zum Thema Lobo: Wenn Sie schon in der Lage sind, selber zu entscheiden, was Sie von Lobo halten, könnten Sie das vielleicht anderen Leuten ebenso selbst überlassen, oder?

    Ich frage mich bis heute, welcher Teufel Vodafone geritten hat, auf die völlig missglückte Kampagne mit Lobo zu setzen, wo doch die Kollegen auf der Insel eine so wunderschöne Werbung (nein, keine Ironie!) gemacht haben. Ansonsten nur soviel: Lobo ist eigentlich zu uninteressant, um viele Worte über ihn zu verschwenden, aber davon abgesehen haben das wohl auch schon genug in der Blogosphäre getan, und zwar eher selten mit positivem Unterton, gerade in Bezug auf die angesprochene Kampagne. Dafür gibt es Gründe, die ich erläutert habe. Es steht Ihnen aber frei, den Sermon zu glauben, den Lobo und seine PR-Kumpanen so von sich geben. Mein ganz persönlicher Bullshit-Rekord ist übrigens mit diesen Sätzen erreicht: „Sascha Lobo macht keine Werbung für Vodafone. Er steht für eine Einstellung, für Menschen, die die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation nutzen, um ihr Leben aktiv und kreativ zu gestalten.“

    Was muss man eigentlich geraucht haben, bis einem so ein Blödsinn locker von der Zunge geht?

  57. „Und daraus geht hervor, dass die Kirche pädophile Übergriffe befürwortet? Wohl doch eher, dass sie deren Vertuschung anstrebt – was allerdings für sich genommen schlimm genug ist.“

    Ja, so, als würde jemand ein „Stop“-Schild davorstellen. Blöde Idee das.

  58. Und daraus geht hervor, dass die Kirche pädophile Übergriffe befürwortet?

    Keine Ahnung, wer das behauptet hat. Ich war’s nicht.

    Wohl doch eher, dass sie deren Vertuschung anstrebt – was allerdings für sich genommen schlimm genug ist.

    Genau. Darum ging’s.

    Allerdings wäre ich mir auch nicht sicher, dass alle anderen großen Organisationen, die Jugendliche und Kinder betreuen, sich bei Bekanntwerden solcher Vorfälle grundsätzlich vorbildhaft und transparent verhalten.

    Mag sein, und? Verseuchte Lebensmittels sind auch schlimm. Beides aber gerade nicht Thema hier.

    PS: Ich glaube, man möchte tatsächlich nicht so genau wissen, was diesbezüglich innerhalb der Kirche läuft. Sage ich jetzt mal als ehemaliger Klosternachbar, temporärer Paderborner (hier wird der Nachwuchs ausgebildet) und natürlich vor allem als Küchenpsychologe. Es bewußt zu ignorieren kann aber auch keine Lösung sein.

  59. Ironischerweise ist es doch so, daß man im Kopf eine Autobahnverbindung zwischen Padophilie und Katholizismus haben muß, um aus Padophilieexperten ganz umstandslos pädophile Täter zu machen.

    Das ist nun komplett in Eurem Kopf abgelaufen und war nicht die Aussage der Satire.

    Daß die Kirche in Deutschland keinen Einfluß (mehr) hätte – … weil sie nicht auf einem weltlichen Thron sitzt?

  60. Diese „Pointe“ ist mindestens so bescheuert wie viele Kommentare hier und anderswo zum gleichen Thema, wo hemmungslos auf die katholische Kirche und ihre Mitglieder eingedroschen wird, weil das ja ganz harmlos ist. Würde ein ähnlicher Angriff auf Judentum oder Islam stattfinden, der Aufschrei der Empörung wäre riesengroß. Bei der Kirche ist das ganz harmlos, da keift schließlich keine halbwilde Meute.

    Diese Doppeldeutigkeit ist einfach bescheuert und wenig intelligent.

  61. „Pädophilieexperten“ für die katholische Kirche ist in etwa genauso hinterhältig und verabscheuungswürdig wie die sprachlichen Gepflogenheiten der Islamhasser bei PI und anderswo. Es klingt genauso wie „Friedensreligion“ oder jeder beliebige andere dort verwendete Kampfbegriff.

  62. Das ist ja selbst ungeschnitten noch harmlos. Seht Euch mal an, was Bill Maher in seiner Sendung über die katholische Kirche und den Papst gesagt hat. „Bill Maher on the Pope“ auf youtube

  63. @jo/79:

    wow, hatte gar nicht aufm schirm dass es schon wieder eine neue bullshit-staffel gibt, herzlichsten dank für den tip! und scheinen ja mal wieder gut in form zu sein…

    @88/noir desir:

    vielleicht hast du ja mal lust, genau diese penn & teller-folge zum thema auch anzuschauen. hier gehts los:

    http://www.youtube.com/watch?v=4CsFxVPDjKs

    also speziell die passage mit den offiziellen richtlinien wie mit pädophiliefällen umzugehen ist finde ich…sagen wir mal, bemerkenswert (das eigentlich wort was mir dazu eingefallen ist wäre wohl juristisch problematisch).
    nach dem was man da gehört hat bleibt mir nur zu sagen, die satire die du „verabscheuenswürdig“ findest ist noch viel zu nett. guck dir mal den link oben an, wenn du lust auf ein paar wirklich verabscheuenswürdige sachen hast.

  64. @ Alex, #87:

    Es wurde weiter oben schon gefuehlte hundertmal gesagt: es geht nicht um den Glauben, sondern um die Institution. Nicht das Christentum stand am Pranger, sondern ein Verein, der einen Teil des Christentums vertritt. Und gegen den Verein richtete sich die Spitze. Das ist weder doppeldeutig noch doppelzuengig.

  65. Irgendwie weiss man immer schon vorher wie das Kommentarschlachtfeld hinterher aussieht. Und wer räumt jetzt auf?

    @jo: Da könn wir aber nix für. Also das mit dem Nachwuchs. Die sind schon so lange hier, kein Mensch weiss mehr wer die ursprünglich mal eingeladen hat.

  66. Was manche scheinbar unglaublich beschäftigt hat: Warum hat 3sat „Sixtus vs. Lobo“ (Folge 18) um eine Sekunde (!) gekürzt? Wir haben nichts gegen Satire und sind auch nicht der katholischen Kirche verpflichtet, aber der Mario Sixtus-Satz „Die CSU möchte neue Internet-Angebote vor ihrer Freischaltung von Vertretern der katholischen Kirche und anderen Pädophilie-Experten begutachten lassen.“ impliziert, dass die Vertreter der katholischen Kirche pauschal ebensolche Experten sind. Und woher hat der Klerus diese Kompetenz? Hier bleibt diesmal nur wenig Raum für Interpretation. Das ist eine nicht beweisbare Behauptung, die wir bei keiner Organisation oder Institution je anstellen sollten.

    Selbst wenn das als Satire gemeint war, das wollten wir so nicht. So haben wir es uns vorbehalten, diese pauschale Behauptung über Vertreter einer religiösen Gemeinschaft kurzfristig aus dem Programm zu streichen. Ansonsten blieb „Sixtus vs. Lobo“ wie immer unzensiert (doch wer möchte hier ernsthaft von „Zensur“ sprechen). Danke aber für die Aufmerksamkeit.

    Euer 3ssat-Team

  67. auch der 3sat redaktion täte vielleicht mal eine folge penn&teller zum thema ganz gut, einfach mal so als zusätzliche perspektive…

  68. Die einzige Satire bei diesem „Sixtus & Lobo“ ist, wie sich hier die Aktivisten2.0 aufregen. Es wird redigiert – Skandal!
    Es lebe der journalistische Ethos des Manifests!
    Albern irgendwie, sich wegen der Kürzung zu ereifern.

  69. Die einzige Satire bei diesem „Sixtus & Lobo” ist, wie sich hier die HyperAktivisten2.0 aufregen. Es wird redigiert bei 3sat – Skandal!
    Es lebe das journalistische Ethos des Manifests!
    Albern irgendwie, sich wegen der Kürzung zu ereifern.

  70. wir wissen doch alle, dass der verrauchte gelbzahn Mario Sixtus, dass alles selbst in seiner katolischen Jugenderziehung durchmachen musste. Das erklärt doch, warum er inzwischen nicht nur homosexuell ist (das ist keine Schande), sondern auch tendenziell Pädophil ist (das ist Satire)…

  71. ja, genau — woher kommt eigentlich das vorher-nachher-video??? tolles filmlexikon, das der bloggeradel (sixtus/niggemeier) da betreibt… -ihr seid schon seltsam.

  72. @101 und 102: oh, ganz zufällig denselben nick wie ich, lustig! für properes nachahmen nächstes mal nicht vergessen, nicht nur den namen gegen die eigenen gewohnheiten klein zu schreiben sondern auch die beiträge selbst. oder noch besser: die eier haben, für die eigenen beiträge auch mit eigenem namen – oder wenigstens eigenem nick – geradezustehen anstelle sie anderen unterschieben zu wollen.

    von deinen beiden abgrundtief bescheidenen beiträgen distanziere ich mich dann mal besser.

  73. Ich überlege gerade, ob man einfach die alten SN-Beiträge nochmal durchkaut, während im Aktuellen die freudlose Einfalt regiert.

    Und so erfahre ich spät, daß in Beitrag #94 Daniel Fiedler für unser 3ssat-Team [Das ’ss‘ habe nicht ich in den Namen geschmuggelt, und es ist bestimmt keine freudsche Fehlleistung, die auf Zensurtraditionen verweisen will; SW] aufklärt, daß es ansonsten ja unzensiert geblieben ist, ein Umstand, für den man 3sat auf Knien danken möchte!

    Oh seid Ihr grundgütig, den Beitrag ansonsten unzensiert gelassen zu haben, trotz all der fiesen, bösen Scherze wider die Obrigkeit!

    Da platzen demokratische Tugenden nur so aus allen Poren!

    Sicher impliziert der Satz, die katholische Kirche hätte eine gesteigerte Pädophiliekompetenz, was ziemlich unfreundlich, ziemlich unfair, und ziemlich komisch ist. Aber der schweizer Gardist muß die arme, kleine, katholische Kirche, die selbst ja immer freundlich, fair und aufrichtig ist in Schutz nehmen; er kann nicht zulassen, daß ein Beitrag, der potentiell Widerspruch erregt, von den Künstlern verantwortet wird, die ihn gemacht haben, und die künstlerische Integrität unbeschnitten über den Sender rauscht, man sich hinterher einen ordentlichen Disput der Geschmacksrichtung Saalschlacht liefert, bei der die bekannten Schlagwörter (Satire darf alles) und Grußadressen (Blashphemie!) ausgetauscht werden.

    Hoho! Da will jemand katholische Mohammedkarrikaturen zeigen! Da sei der Wächterrat vor!

    Ein Glück, daß die doofen 3sat-Zuschauer nicht selbst sich ein Urteil bilden durften – das wäre womöglich schief gelaufen.

    Wir brauchen Stoppschilder auch im Fernsehen.

Comments are closed.