Pop-Songs erobern die Charts

23 Feb 08
23. Februar 2008

Was für eine grandiose Idee:

[via Gawker]

48 Gedanken
  1. 1
    refu says:

    Wirklich mal eine sehr hübsche Idee.

  2. 2
    Jemand says:

    Aaaaah, jetzt hab ich’s.

    Wie findet man sowas eigentlich im Netz?

  3. 3
    Stefan says:

    Steht doch da: über Gawker.

  4. 4
    Bonde says:

    Das schönste am Bloggen ist das Überschriftenausdenken :) Grandios.

  5. 5
    Olly says:

    „Dcfm,A“ ist echt witzig, auch über eine einige andere der verlinkten Graphen konnte man gut schmunzeln, aber… an welcher Stelle von 99 Luftballons wird denn impliziert, dass die Agression linear mit der Anzahl der Ballons steigt? Das ist doch Blödsinn… Es sind nur rein zufällig 99 Luftballons, und die werden auf´m Radarschirm oder was weiß ich fehlinterpretiert. Oder hab´ ich seit Jahrzehnten den Text nicht geschnallt?

  6. 6
    Olly says:

    o.k, o.k, auf der X-Achse ist der unabhängige Parameter, also steigt die Anzahl der Ballons mit der Agressivität? Hilfe

  7. 7
    hape says:

    Es wird ja auch nirgends im Lied gesagt, dass alle anderen Länder um Madonna weinen sollen.

  8. 8
    John says:

    Auch lustig sind die, eventuell sogar zuvor entstandenen, mit der gleichen Idee erklärten Rap-Lyrics: http://www.aclevercookie.com/rap-lyrics-explained-with-charts-and-graphs/

  9. 9
    Olly says:

    @hape
    Grafik 1 besagt, dass Argentinien nicht um mich weinen soll. Genau das ist der Titel des zugehörigen Songs.
    Grafik 2 besagt, dass die Anzahl der Ballons linear mit der Agressivität steigt und bei einem bestimmten Punkt (Ordinatenwert: 99 Luftballons) Krieg ausbricht. Ich hab´ den Song nicht so verstanden, dass 97 Ballons nicht von einer Fliegerstaffel verfolgt worden wären…

  10. 10
    Aficionado Ommelgomez says:

    @John: Danke, an die Seite musste ich auch denken, habe sie aber nicht wieder gefunden :)

  11. 11
    Wooster says:

    Ich find die Idee nicht „grandios“ sondern etwas bemüht und letztlich belanglos. Das mag vielleicht auch dran liegen, dass ich Popmusik der letzten 20 Jahre oder so kaum kenne oder gar mag. Es geht doch im Popsongs, oder?

  12. 12
    KK says:

    Total langweilig und belanglos. Überlasse die Komik lieber Anderen…

  13. 13
    Aficionado Sebastian says:

    Wirklich eine schöne Idee.

    @Olly(9)

    Du unterschlägst aber die Legende in Grafik 1. Daraus, dass Argentinien nicht weinen soll, folgt genausowenig, dass alle anderen es sollen, wie aus der Verursachung einer Krise durch 99 Luftballons folgt, dass dieselbe Krise durch 98 Luftballons nicht verursacht worden wäre.

    Hier übrigens die Grundlagen der Musiksoziologie in einer Grafik:
    http://pichaus.com/f2m@

  14. 14
    Wilfried Wintergarten says:

    Das ist purer Nonsens. Also total lustig.
    Ich bin mir aber nicht ganz sicher, ob es durch bemühte Erklärungen und Diskussionen über die Sinnhaftigkeit der Darstellungen NOCH lustiger wird oder eigentlich nicht.

  15. 15
    Olly says:

    Hier kennt sich ja keiner mehr aus…
    Ist Aficionado Sebastian der alte Sebastian?
    Ist Aficionado Ommelgomez Ommelbommel?
    Ist das wirklich ein Thema, über das man ernsthaft diskutieren sollte? (Na gut, ich bin angefangen…)

    Trotzdem bleibe ich dabei, die Idee als solche ist lustig, bei vielen auch die Umsetzung, aber die Grafik mit den Luftballons gefällt mir einfach nicht, weil der Songtitel/-text (meiner armseligen und unmaßgeblichen Meinung nach…) schlecht getroffen ist

  16. 16
    d.c. matha says:

    thx a lot! ;o)

  17. 17
    schlevian says:

    Ich find´s lustig. Vielleicht kann man über die eine oder andere Grafil im Detail streiten, aber die Idee insgesamt ist sehr gut. Bei mir scheitert es oft daran, daß ich den Song nicht kenne, aber dafür können ja die Macher nichts. Und die graphische „Umsetzung“ von „Don´t cry for me Argentina“ finde ich schlichtweg genial. :-D

  18. 18
    Jochen Lillich says:

    Jedenfalls sind das die ersten Diagramme meines Lebens, die in meinem Kopf Melodien auslösen.

  19. 19
    d.c. matha says:

    @ 19. – genau! und lustig dazu!

  20. 20
    Jörg Kachelmann says:

    Ich finde, dass wir nicht ignorieren sollten, dass auf deutsch und englisch Aggression mit ganz vielen g geschrieben wird.

  21. 21
    Stefan says:

    Sollten Sie nicht lieber den DWD ärgern?

  22. 22
    Jörg Kachelmann says:

    Ich bin da gerade aus dem Gröbsten raus, da hatte ich etwas smart ass-Kapazität über.

  23. 23
    wissender says:

    drecksseite und drecks“journalist“

  24. 24
    arahf says:

    @john

    danke hehe

  25. 25
    Hugo says:

    Finde es nicht wirklich lusitg, allerdings hab ich mir auch keine große Mühe gemacht die nicht ganz so offensichtlichen Songs zu erraten. Würde mir gern mal eine deutsche Version ansehen (z.B. x-Achse: Traurigkeit, y-Achse: Korn o.ä.)

  26. 26
    d.c. matha says:

    @24 – will da jemand Aufmerksamkeit? was sollen solche Kommentare?

  27. 27
    Clarissa says:

    Pop-Songs erobern übrigens auch Google:

    http://tinyurl.com/yug7f2

  28. 28
    SvenR says:

    Sebastian, Ommelbommel, Alberto, ich finde das total scheiße sehr unüberlegt, dass Ihr Euch von Broder vorschreiben zu lassen scheint, wer Ihr seid und für was Ihr einsteht. Ich dachte immer, Ihr seid unabhängige, phantasievolle, kritische und humorvolle Geister und hättet es nicht nötig, in eine Schublade gesteckt zu werden.

    Wenn Aficionado Sebastian, Aficionado Ommelgomez und Aficionado Alberto Green ironisch sein soll, dann ist mein Ironiedetektor kaputt…

  29. 29
    SvenR says:

    Und übrigens, die Charts die ich verstehe, finde ich ganz lustig – also nicht zum Brüllen komisch, aber schon ganz nett – aber ganz viele verstehe ich nicht.

  30. 30
    MiriamZ. says:

    Ähm, mal was anderes: „Don’t cry for me Argentina“ ist definitiv kein(!) Pop-Song (…auch wenn Madonna ihn mal gesungen hat! Nur zur Info für die, die nie etwas von „Evita“ gehört haben)

  31. 31
    Alberto "Jetzt aber erst recht, SvenR!" Green says:

    Lieber SvenR. Ich frag mal lieber nicht, wie dein Wochenende war.

  32. 32
    meier says:

    @MiriamZ(32): musical ist pop.

  33. 33
    Balla says:

    @Hugo(#26):
    Meinst du sowas (Link)?

  34. 34
    knorke says:

    Ich hätte auch einen:
    1000 mal probiert … 1000 mal ist nix passiert …. 1000 und eine Nacht …

    Das muß man nichtmal malen, das entfaltet sich ganz von allein im Hirn.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wie sich der Rap-Hit »This Is Why I’m Hot« mit verschiedenen Diagrammen darstellen lässt. (Niggemeier und […]

  2. […] Sie sich an die tolle Sammlung von Statistiken, die Popsongs darstellen (mit umstrittenen Bonustrack […]

  3. […] Fefes Blog 4. Basic Thinking 5. Netzpolitik 6. EEE PC News 7. Werbeblogger 8. Google Watchblog 9. Stefan Niggemeier 10. Spreeblick (Pos. […]

  4. […] Fefes Blog 4. Basic Thinking 5. Netzpolitik 6. EEE PC News 7. Werbeblogger 8. Google Watchblog 9. Stefan Niggemeier 10. Spreeblick (Pos. 68) Werbung Artikelzusatzinfos 1. Tags: unsinn 2. weitere Artikel […]

  5. […] gar nicht so lange her, da hat sich die Blogosphäre an der Darstellung von Songs mit Hilfe von Diagrammen erfreut. Wirklich schöne, witzige und […]

  6. […] von dem Bemühen Pop-Songs in Diagramme zu verwandeln, habe ich mich mal umgesehen, welche sozialen und belletristischen Zusammenhänge man […]

  7. […] – Wirklich eine grandiose Idee. […]

  8. […] Das hier funktioniert übrigens auch mit Google: […]

  9. […] [via] von JaBB um 10:26 Uhr tags: flickr musik Ähnliche Posts: Reactable – TischsynthiJohnnyPiratenHuman BeatboxSchmap Nomierung   [TrackBack URI]  [PermaLink]  | | | – | [Translate] […]

  10. […] (gefunden bei Stefan Niggemeier) […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *