Plagiatsvorwürfe nur geklaut?

11 Mrz 08
11. März 2008

Grand-Prix-Betrug?

(…) Schlager-Star Costa Cordalis (51) war über den Grand Prix erbost. Er spricht von Betrug: „Das Sieger-Lied ‚Diva‘ ist von mir geklaut. Gar keine Zweifel.“

„Bild“, 11.5.1998

· · ·

Grand-Prix-Skandal: Siegerin wurde disqualifiziert

(…) Aus der Traum vom Grand-Prix-Finale: Die blinde Sängerin Corinna May ist disqualifiziert worden. Ihr Sieg-Song „Hör den Kindern einfach zu“ ist geklaut. Manager und Komponist haben es gewußt.

„Express“, 17.3.1999

· · ·

Grand Prix: Ein neuer Skandal. Auch der Song von „Sürpriz“ nicht taufrisch

(…) Gestern fiel dem europäischen Musikverband OGAE auf, daß auch der Hit der zweitplazierten Gruppe „Sürpriz“, die uns jetzt in Jerusalem vertreten soll, nicht ganz frisch ist. 1984 brachte Komponist Ralph Siegel einen ähnlichen Song raus. Titel: „Wo geht die Reise hin?“

„Express“, 18.3.1999

· · ·

Grand-Prix-Siegerin Charlotte: Ist ihr Erfolg nur geklaut?

(…) während die Schwedin in Jerusalem feiert, meldet sich in Deutschland Komponist David Brandes (30).

Er will klagen! Grund: „ICH habe den Song komponiert, schon 1997. Der Titel des Originals lautet ‚Out of the Blue‘, gesungen haben ihn ‚Bad Boys Blue‘, In Skandinavien ein großer Erfolg, bekam Platin.“ (…) Auch Musikproduzent Hans Steingen bestätigt: „Ganz klar geklaut. Die harmonische und melodische Abfolge in der Strophe ist vollkommen identisch.“ (…) Fazit Brandes: „Ich bin fassungslos. Heute gehe ich zum Anwalt.“

„Bild“, 31.5.1999

· · ·

STEFAN RAAB — da hadde du geklaut

Sein Erfolgshit — nicht nur von einem, sondern gleich von zwei Songs abgekupfert?

BILD zeigt am Noten-Vergleich, wie identisch die Melodie-Folgen sind. Zum einen die Songsrücke „I am so curious…“ aus dem Raab-Song mit dem Refrain aus „Say you’ll be there“ (I’m giving you everything…) von den Spice Girls. Zum anderen der Raab-Refrain „Wadde hadde dudde da“ mit der Hauptzeile auf der Nummer „Burn rubber on me“ von der US-Gruppe GAP.

„Bild“, 9.3.2000

· · ·

Michelles Siegerlied — alles nur geklaut?

(…) Die Kölner Sängerin Ava Cimiotti (36) behauptet: „Michelle hat das Lied von mir geklaut. Ich habe es schon vor zwei Jahren für Michelles Plattenfirma auf CD eingesungen. Die haben dann zwar das Lied behalten, aber mich einfach abserviert.“

„Bild am Sonntag“, 4.3.2001

· · ·

„Bild“: Haben Sie [Ihrem Noch-Ehemann] Gavin das Grand-Prix-Lied geklaut?

Ireen Sheer: Nein! Der englische Text stammt nicht von Gavin, sondern von mir. Er hat nur bei einigen Passagen geholfen. Zum Grand Prix haben wir aber den alten Text rausgeschmissen. Der Song ist jetzt kein Liebeslied mehr, sondern ein Friedenslied.

„Bild“, 21.1.2002

· · ·

Grand-Prix-Skandal

Grand-Prix-König Ralph Siegel (56) ist frisch verliebt! Aber seine neueste Eroberung, die schöne, junge Kriemhild (29), ist verheiratet. Ihr Ehemann ist wütend, sagt: „Siegel hat mir die Frau geklaut!“

„Bild“, 28.2.2002

· · ·

Das Siegerlied beim Grand Prix ist geklaut! Das behauptet der deutsche Latino-Sänger Lou Bega (26, „Mambo No. 5″). „Es gibt starke Ähnlichkeiten zwischen meinem Song und Marie N.s Lied“, sagte Lou Bega. Er will die lettische Grand-Prix-Gewinnerin aber nicht verklagen. Lou Bega: „Es erfüllt mich mit Stolz.“

„Bild“, 28.5.2002

· · ·

Jean-Pierre Valance warf Lous Komponist Ralph Siegel vor, bei ihm geklaut zu haben. „Die ersten vier Takte des Refrains sind identisch mit dem Refrain meines Liedes ‚Weiß der Geier oder weiß er nicht“, sagte Valance, der sein Lied für Wolfgang Petry verfasste.

„Berliner Zeitung“, 10.3.2003

· · ·

Alles nur geklaut? Wirbel um Grand-Prix-Hit von Texas Lightning

Musikproduzent Marco Delgardo (37, 183 Goldene, 54 Platin-Schallplatten) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Band „Texas Lightning“. Der Song „No No Never“, mit dem die fünf Country-Musiker beim Grand Prix in Athen antreten wollen, soll geklaut sein.

Der Komponist behauptet: „Die Nummer ist ganz klar abgekupfert vom dänischen Grand-Prix-Beitrag ‚Never ever let you go‘ von der Band ‚Rollo & King‘ aus dem Jahr 2001. Daran besteht überhaupt kein Zweifel.“

„Bild“, 21.3.2006

· · ·

Hat Heinz Rudolf Kunze seinen Grand Prix-Hit geklaut? Angeblich klingt sein Song wie der 80er-Hit „Heat of the Moment“ von Asia.

„B.Z.“, 27.1.2007

· · ·

Schwere Vorwürfe gegen Grand-Prix-Gewinnerin: Sieger-Hit in Albanien geklaut?

(…) [Beim albanischen Musikfestival „Top Fest“ 2006] sang die schöne Soni Malaj ihre Ballade „Ndarja“ — und die klingt verdammt nach dem Gewinner-Song. Doch der kommt wie gesagt aus Serbien und heißt „Molitva“. Also alles nur geklaut?

„Berliner Kurier“, 15.5.2007

· · ·

„No Angels“ unter Verdacht: Haben sie ihren Grand-Prix-Song „Disappear“ geklaut?

(…) Das meint zumindest Daniel Lutz vom Augsburger „Hitradio rt.1″, wie die „Rheinische Post“ berichtet. Hinter „Disappear“ vermutet dieser eine Abkupferung des Titels „Break The Silence“, den die drittplazierte Steffi List im Januar bei Stefan Raabs Castingshow zum Besten gab.

„Bild“, 11.3.2008

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterFlattr the author
40 Gedanken
  1. 1
    STU says:

    Es gibt in der Popmusik halt nur eine gewisse Anzahl von gefälligen Harmonieabfolgen.
    Allein deswegen sind diese Vorwürfe so unglaublich langweilig.

  2. 2
    ruhrpottjunge says:

    Wo sich musikalische Beschränktheit und unverständlich große mediale Aufmerksamkeit treffen, da sind solche Plagiatsvorwürfe die logische Folge: ob jetzt absichtliches Abschreiben oder Unabsichtliches Selbst-Schreiben vergleichbaren Klangmülls.

  3. 3
    Torsten says:

    Plagiatsvorwürfe gehören zum Grand Prix wie Gummibärchen zu Wetten dass…?

  4. 4
    Hase says:

    Ja, STU, deswegen sollten wir uns alle auch bald mal auf die beste Reihenfolge einigen und dann dieser „Musikbranche“ den Rücken zukehren.

  5. 5
    Kerstin S. aus B. auf R. says:

    Alle Jahre wieder diese gigantische Belanglosigkeit… *kopfschüttel*

    ADS at his best

  6. 6
    STU says:

    @ Hase
    II-V-I-IV?

  7. 7
    peser says:

    gigantische belanglosigkeiten sind halt nunmal das, womit niggemeier sich am liebsten befasst. und weils jeder depp nachvollziehen kann, lieben ihn die leute dafür.

  8. 8
    Mirko says:

    Kommentar 1.) sagt schon alles. Wenn man genügend Zeit und Ehrgeiz hätte, könnte man mit Sicherheit zu jedem erfolgreichen Popsong der jüngeren Vergangenheit andere Songs finden, die teilweise ähnlich oder gar identisch klingen.

    Dies gesagt, muss ich dennoch noch loswerden, dass dieses Lied der No Angels an Langeweile nicht zu überbieten ist. „0815“ wäre ein passenderer Songtitel gewesen. Dann doch lieber einen singenden (naja, mehr schreienden) Truthahn.

  9. 9
    mistkäfer says:

    Plagiat! Das NoAngels-Lied klingt wie jedes andere Pop-Liedchen mit Deutschen und Halbdeutschen, zusammengecasteten Interpretinnen.

  10. 10
    helga @ LG says:

    Grand Prix, du grosser Prix. Das heisst doch jetzt Eurovision, oder?
    Spanien wird nun auch einen „Stefan Raab“ schicken: http://es.youtube.com/watch?v=74mBEXL9UgM&feature=related
    included der Spruch des König Juan Carlos an Chavez “ Por que no te callas“…geklaut ist der Song nicht.

  11. 11
    Der Bo says:

    muss mal die zwei zutreffendsten und zugleich falschesten musikerweißtheit der welt loswerden.

    Nr.1 „Die Tonleiter hat halt nur 12 Töne“

    Nr.2 „Man kann nur das spielen, was man schonmal gehört hat“

  12. 12
    Severin says:

    Grand Prix 2020

    Nach einer Quote von 0,000001% werden die Gewinner vom Arbeitslosen Michael Müller beschuldigt den Song von ihm geklaut zu haben. Zitat: Eindeutig, diese Melodie habe ich in meinem Achselpupspodcast Veröffentlicht!

  13. 13
    Thomas says:

    … und kein Ende in Sicht. Können sich die europäischen Länder nicht in etwas anderem messen? Wär doch mal interessant zu wissen, wer die allgegenwärtige Lärmverschmutzung am erfolgreichsten bekämpft … oder so.

  14. 14
    Mayo says:

    bei der geklauten frau musste ich losprusten.

    nun muss ich meinen bildschirm reinigen.….

    die reinigungstücher hab ich im büro geklaut

    so schliesst sich der kreis

    ;)

  15. 15
    weltherrscher says:

    „das ist doch alles gelogen!„
    ’die einzige wahrheit ist..“, so der weltberühmte wohlwollende und und erste wahre weltherrscher,“..die ganz musikindustrie klaut seit jahren bei mir. es gibt kaum noch songs, die ich nicht vorher dachte, einspielte und schon mal so vor mich hinsummte“.
    der alte trick der musikindustrie, lieder einfach klauen beim weltherrscher und endlich sinnvolle texte einfügen, scheint nach wie vor zu funktionieren.
    doch der weltherrscher, seine schönheit ist weltberühmt, will sich jetzt wehren, dazu verfasste er eine klare botschaft, in noten und wenig text:
    scheiss drauf!

    sollte dieses lied jetzt auch wieder kopiert und/oder fremdgemixt werden, kann man endlich den wahren urheber, natürlich der weltherrscher, sofort erkennen.

    der weltherrscher sprach heute morgen in einer pressekonferenz, sachlich und nüchtern:
    „ihr findet euch cool? ich scheiss drauf!“

    bitte das lied scheiss drauf nicht fremdkopieren oder gar downloaden, sonst…:
    http://www.dieweltistscheisse.de/2006/04/27/musik-musik-musik/

    *dies ist keine werbung, da keiner was dran verdient.
    :-)))

  16. 16
    aberja says:

    Ich komme an „Erfolgshit“ einfach nicht vorbei ohne es als „Erfolg-shit“ zu lesen.

  17. 17
    Sebastian says:

    Sehr gut:

    BILD zeigt am Noten-Vergleich, wie identisch die Melodie-Folgen sind.

    Na dann sacht mal, wie identisch — sehr identisch, mäßig identisch, ein bisschen identisch? Das ist die Relativität der Wirklichkeit in „Bild“.

  18. 18
    Ommelbommel says:

    Kommentar abgekupfert? Im Laufe der diesjährigen Grand-Prix-Berichterstattung schreibt peser (#7): „gigantische belanglosigkeiten sind halt nunmal das, womit niggemeier sich am liebsten befasst. und weils jeder depp nachvollziehen kann, lieben ihn die leute dafür.“

    Blogaufseher Ommelbommel dazu: „Ich bin mir sicher, das ganz ähnlich schon tausend mal gelesen zu haben. Habe ich aber schon beim ersten Mal nicht verstanden. Und jetzt verschwinden Sie aus meiner Wohnung, wer hat Sie überhaupt rein gelassen?“

  19. 19
    Gregor Keuschnig says:

    @16/aberja
    Das habe ich heute noch gebraucht! Danke!

  20. 21
    helga @ LG says:

    Reggaton kommt aus Südamerika und besagter Sänger aus Puerto Rico…wird schwierig mit der Eurovision… Oder ist das eine versteckte Aufforderung eine „Gasolina-Eurovision“ zu machen — Wer verbraucht weniger Sprit?

  21. 22
    arahf says:

    toll das ist wirklich nichts neues.

    Dennoch ähneln sich die Songs zu dreist um das mal eben mit einer Liste runterzuspielen.

    Das in der Musikbranche schon seit ewigkeiten geklaut wird ist doch wirklich nix neues…

  22. 23
    arahf says:

    achja und bei RAAB ist es die songBrücke

  23. 24
    SD says:

    @21, helga @ LG:

    Das soll in erster Linie mal heißen, dass der Song des Spaniers doch geklaut ist.
    Auch wenn Reggaeton tatsächlich nicht unbedingt mit Vielseitigkeit glänzt, ist das schon recht eindeutig.

  24. 25
    Haco says:

    Das verblüffende an diesen Meldungen ist ja, dass mit ein paar Klicks durchs Netz die Plagiatsvorwürfe übergeprüft werden könnten, bevor man sie veröffentlicht. Auf die Gefahr hin natürlich, dass sie sich in Luft auflösen würden.
    Zum Glück kann das ja inzwischen jeder selber noch mal nachrecherchieren.…

  25. 26
    Stefan W. says:

    Der Steffi-List-Song ist schon ein langweiliges Gedudel, aber der No-Angels-Titel ist ja gar keine Musik.
    Was soll da geklaut sein?
    Die 3 Noten?
    Oder die anderen 2?

  26. 27
    Siggi says:

    Lustig, daß eine Medienanstalt Marquess‘ spanischen Titel als nicht deutschtümelnd genug einstufte, der englische Titel der NoAngels soll hingegen OK sein…

  27. 28
    olli says:

    Wehe, wenn mal in irgend einem Jahr dieser Plagiatsvorwurf fehlt — dann fehlt mir was.
    Und warum immer dieser Vorwurf beim Grand Prix? Weil es bei diesem Wettbewerb eine Regel gibt, dass der teilnehmende song vorher noch nicht veröffentlicht worden sein darf.
    Schafft diese Regel ab und uns entgeht der alljährliche Spaß.

  28. 29
    Der Wobbler says:

    Die Sendung ist ohnehin ein Plagiat der von letztem Jahr. Und jedesmal, aber auch wirklich jedesmal, gewinnt der Song auf Platz 1!

  29. 30
    helga @ LG says:

    @SD…stimmt. Parallelen sind wirklich unverkennbar. Mensch, ist es denn so schwierig einen eigenen Song zu schreiben?

  30. 31
    ESC: “Disappear” der “No Angels” ist kein Plagiat | Gossip Blog says:

    […] Na dann sind wir ja alle beruhigt. War ja auch nicht anders zu erwarten. Diese Plagiatsvorwürfe gibt es ja irgendwie jedes Jahr… […]

  31. 32
    Ben @ helga says:

    ja, es ist so schwierig. ham wir nich jetz oft genug festgestellt dass es nur 12 töne und eine begrenzte anzahl an (für den ottonormalhörer) harmonisch gescheit klingenden akkordfolgen gibt? ganz im ernst: selbst bach (ich glaub er wars) hat damals schon gesagt es wäre schon alles geschrieben worden.
    desweiteren ham wir auch schon gesagt: man kann nur das schreiben was man kennt. und auch das is richtig.
    wenn dus noch nie gemacht hast, dann versuch mal nen song zu schreiben. ich mach das öfters und jedesmal fällt mir gegen 50% des liedes auf: „das kennste doch“…egal, is halt so.

  32. 33
    Nils says:

    Jetzt fehlt nur noch die Meldung:
    „Dieter Wedel will das Fälschungs-Drama verfilmen„
    Mit Heiner Lauterbach und Veronica Ferres in den Hauptrollen und Mario Adorf als Strippenzieher im Hintergrund.

  33. 34
    Bender says:

    Hmm, diese Leute haben doch Ahnung von Musik und wissen daher, in was für einem limitierten Genre sie sich bewegen. Das Abarbeiten der immer gleichen Kadenzen ist ja quasi Plagiarismus in Reinkultur. Das meine ich ganz wertneutral; ich höre selbst gern Popmusik. Aber sich dann hinzustellen und andere als Kopisten bezeichnen ist schon ein ziemliches Armutszeugnis. Mann stelle sich das in anderen Branchen vor: „Blaine denunziert Copperfield: Von wegen Magie…alles nur Tricks!“ Oder plumper: „Mälzer deckt auf: Der Lafers kocht nur mit Wasser!“

  34. 35
    creezy says:

    Sach ich ja, kannste die Uhr nachstellen.

  35. 36
    helga @ LG says:

    ok. Ja, ich glaube, dass es wirklich schwierig ist. Es ist ja allein dann schon eine Kunst, es zu interpretieren.
    ..dennoch…

  36. 37
    knorke says:

    Fassen wir zusammen, welche Meldungen ein Grand Prix nach sich zieht oder mit sich bringt:

    Deutschland hat wieder nix gewonnen.
    Die anderen schanzen sich die Punkte zu.
    X hat bei Y geklaut, den verklagen wir.
    Skandalmusiker mit Überraschungserfolg.

    Belanglosigkeiten, Worthülsen und eine Prise Irrelevanz. Leicht verdaulich immerhin, aber schlecht für die CO2 (die „2“ bitte als hängende Zahl verstehen) Bilanz — all der Informationspups. Ist ja fast schon wieder schön, dass es so nebensächliche Ereignisse gibt…

  37. 38
    Nightowl says:

    @ Chicki Chicki ./. Gasolina:
    Dazu gabs mal ein schönes Video bei Youtube und anderen Portalen in dem die Midispuren der beiden Lieder verglichen wurden. Das Video ist nirgens mehr in net zu finden. Tausende Hits bei google aber überall entfernt ;)

    Das hat wohl jemandem gaaarnicht gefallen.

  38. 39
    Plagiat.ch - fremde Federn rupfen » Eurovision SC und die Plagiate says:

    […] mal Bugsierer, der uns einen Link schickte und meinte, der müsse doch auch bei uns verlinkt werden. Und zwar gehts diesmal um der Eurovision Song Contest (ehemals Grand Prix) und […]

  39. 40
    Johannes says:

    Hat die Kanzlerin ihr schon das „vollste Vertrauen“ ausgesprochen…?

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>