Super-Symbolfotos (36)

18 Mrz 08
18. März 2008

[Entdeckt und eingesandt von Bob.]

18 Gedanken
  1. 1
    Lars says:

    Mal abgesehen, wegen dem völligen Blödsinn des Bildes, dass es gar nichts mit der Meldung zu tun hat. Ist es doch komisch, dass man bei einer Meldung aus der Schweiz auch noch EU- Luftballons aufbläst…

  2. 2
    steckschuss says:

    Die Bildunterschrift unter dem vergrößerten Bild ist ja auch herzallerliebst:
    „Wenn Luftballons nicht wie im Bild mit Atemluft befüllt werden, sondern mit Heliumgas, können sie zur Sterbehilfe verwendet werden, wie es Dignitas tut.“

    Eieiei… redigiert sowas bei FR-online denn niemand?

  3. 3
    ruhrpottjunge says:

    „Kann tödlich sein: Luftballon“ klingt für mich wie aus einer Nachrichten-Parodie. Oder wie eine BILDBLOG-Überschrift.

  4. 4
    Olly says:

    @Lars
    Vielleicht steckt eine gezielte Kampagne dahinter („Beitritt zur EU wäre der Tod der Schweiz“ oder so…)?

  5. 5
    tokam says:

    [EDIT: spam gelöscht.]

  6. 6
    Iago says:

    „Kann tödlich sein: Luftballon” klingt für mich wie aus einer Nachrichten-Parodie.“
    — ruhrpottjunge —

    „Karl Ramsaier ist tot.“ ;)

    Hatte gerade letztes Wochenende zusammen mit wenigen Mitstreitern eine Debatte über diesen Spruch – der Gegner: Frisch Geschlüpfte, die ihn nie gehört haben.
    Sowas ist ein viel besserer Zeitmesser als Kalender :/

  7. 7
    matha says:

    vor allen Dingen, dass sie ein Bild mit Kindern verwendet haben… skuril!
    zum Inhalt – ist halt auch nur ne Entscheidung.

  8. 8
    anon says:

    Das Bild soll den Horizont erweitern.
    Der Ballon wird hier aufgeblasen, aber wenn die Kinder den Sauerstoff der Luft erst verbraucht haben, bevor sie ihren Lungeninhalt in die Ballons preßten, dann ist auch damit ein ersticken möglich.

    Vor allem kann man ersticken, wenn ein Luftballon eingeatmet wird, und die Luftröhre blockiert.

    Gerade Kinder ersticken gerne an Plastik oder Gummi im Luftweg.

  9. 9
    Twipsy says:

    Mit Helium jemand zu ersticken mag theoretrisch möglich sein, praktisch gesehen jedoch unmöglich. Der Atemreflex wäre nicht zu überwinden. Helium ist dafür bekannt, z.B. in Grimme-Preis-prämierten Fernsehsendungen eine lustige hohe Stimme zu machen ;))
    Würde man Blausäure in den Ballon füllen, sähe die Sache natürlich anders aus.

  10. 10
    Hans says:

    @Twipsy: Das nächste Mal evtl. erst mal den FR-Artikel lesen, dann den „Kommentar abgeben“-Knopf drücken.

  11. 11
    matha says:

    @8.) das schrieben sie dort aber leider nicht.

  12. 12
    Lawlita says:

    Die Bilder seien „fast nicht zumutbar“, sagte Brunner. Die Sterbenden bewegten sich zuckend „mehrere zehn Minuten“ lang.

    (Zitat aus dem Artikel der FR)

    Schizophren. Erst verhindern, dass schmerzlose und damit weniger grausame Methoden zum Freitod zur Verfügung stehen, und sich dann beschweren dass die Menschen offenkundig leiden und die Bilder grausam sind.

  13. 13
    arahf says:

    hehe ganz groß

  14. 14
    polyphem says:

    @8:
    » Kinder ersticken gerne « an Kunststoff etc.
    HäH? Hört Euch doch bitte mal beim schreiben zu. !!

  15. 15
    matha says:

    @ 14 es ist wahrscheinlich das Kind an sich gemeint –
    es, das Ding halt.

  16. 16
    Updatew says:

    Inzwischen entfernt?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] bestätigte diesen Anfangsverdacht: Eine umstrittene Schweizer Sterbehilfeorganisation unterstützt Schwerkranke mit Hilfe des Luftballongases Helium beim Ausscheiden aus dem Leben. Abgesehen davon, […]

Einen Kommentar hinterlassen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.