Sandra Ahrabian und das falsche Zebra (2)

18 Apr 08
18. April 2008

Das Landgericht München I hat Sandra Ahrabian Recht gegeben. Es erließ bereits am Mittwoch eine einstweilige Verfügung gegen Marc Doehler.

Frau Ahrabian verdient Geld damit, Menschen in der Sendung „Money Express“ mit falschen Versprechungen zu teuren Anrufen zu animieren. Als in der Sendung vom 1. April 2008 die Buchstaben „BRAZE“ neben ihr eingeblendet waren (gesucht war das Wort „ZEBRA“), scherzte sie noch on air mit dem für Zuschauer nicht zu hörenden Redakteur darüber und sagte: „Da hast Du an mich gedacht dabei? Ach, Du bist heute aber wieder charming.“ Marc Doehler, der in seinem Forum zusammen mit anderen die vielen Unregelmäßigkeiten dieser und anderer Anrufsendungen protokolliert, veröffentlichte daraufhin einen Screenshot und schrieb darunter scherzhaft: „Da fehlt das ‚HOHL-‘“ (mehr zur Vorgeschichte hier und hier).

Doehler wird nicht gegen die einstweilige Verfügung vorgehen. Es fehlt ihm sowohl der Glaube an die Justiz, als auch das Geld. Allein diese Entscheidung dürfte ihn über 1500 Euro kosten.

[Disclosure: Die Firma Callactive geht in mehreren Fällen juristisch gegen mich vor.]

5 Gedanken

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Niggemeier berichtete vorgestern davon, dass Sandra Ahrabian von „Money Express” beim LG München I wegen des Ausdrucks […]

  2. […] kann hier für ihn spenden. Vielleicht hilft das zumindest ein kleines bisschen, die neuerliche Last von 1500 Euro (bei einer Gesamtabmahnlast, die wesentlich höher liegt), welche die deutsche Justiz zu verhindern […]

  3. […] Das Landgericht München I hat gegen Marc Doehler eine einstweilige Verfügung erlassen! Es ist ihm untersagt, über Frau Sandra Ahrabian zu behaupten oder behaupten zu lassen: […]

  4. […] Gerichte aber auch gerne machen, wenn sie derlei Rechte gegeneinander abwägen sollen, kann man bei Stefan Niggemeier nachlesen und dann je nach politischer Orientierung verwundert oder wütend sein. Zum besseren Verständnis […]

Comments are closed.