Meilensteine des Online-Journalismus (1)

21 Mai 08
21. Mai 2008

Heute will Christoph Daum entscheiden, ob er Trainer beim 1. FC Köln bleibt. Für den Online-Auftritt des Kölner „Express“ ist Markus Krücken live vor Ort und gewährt den Lesern in einem Live-Ticker ungekannte Einblicke in den Alltag eines Sportreporters.


(Chronologisch sortierte und um Anzeigefehler berichtigte Auswahl.)

9:37 Uhr Daums Anwalt Dr. Stefan Seitz fährt in der Villa im Hahnwald vor
10:15 Uhr Daums Ehefrau Angelica bringt den wartenden Journalisten Kaffee und Hanuta
11:00 Uhr Eine genervte Nachbarin entfernt das Plakat des FC-Fan-Klubs „Wilde Horde“ mit den Worten: „Meine Hecke geht kaputt.“ und stopft das Plakat in die Mülltonne
13:47 Uhr: Die Vorhänge an der Eingangs-Tür der Daum-Villa werden zugezogen
14:40 Uhr: Stille im Hahnwald
16:24 Uhr: Ein weißer Golf fährt vor. Es ist der Zusteller eines Kölner Anzeigenblattes.
Er legt die neueste Ausgabe vor den Bronzelöwen an der Haustür.
16:32 Uhr: Für alle, die gerade erst den EXPRESS.DE-Liveticker eingeschaltet haben: Eine DAUM-ENTSCHEIDUNG gibt es immer noch NICHT!
16:42 Uhr Die zweite Kaffee-Lieferung für die Journalisten…
16:56 Uhr Die Spannung wird immer größer! Eine Entscheidung steht scheinbar kurz bevor.
17:37 Uhr Unfassbar! Eine argwöhnische Anwohnerin beklagt sich, dass die Stellplätze entlang der Straße zugeparkt sind.
17:38 Uhr Ehefrau Angelica kommt erneut aus dem Haus…
17:38 Uhr …mit dabei: Sohn Jean-Paul…
17:39 Uhr Er trägt sogar ein Deutschland-Trikot…
17:39 Uhr Der Junge ist komplett in Deutschland-Fan-Artikeln gekleidet.
17:41 Uhr …Jean-Paul wird zum Fußball-Training gefahren.
17:51 Uhr Gerade ist ein Bote auf einem Fahrrad vorbeigeradelt…
17:54 Uhr …Der Mann wirft einen Pizza-Zettel in den Briefkasten.
17:59 Uhr Das Festnetz-Telefon im Büro von Wolfgang Overath ist besetzt, der FC-Präsident ist also noch in Siegburg.
18:03 Uhr Ehefrau Angelica sammelt die Kaffeetassen wieder ein
18:20 Uhr EXPRESS-Reporter Markus Krücken folgt Christoph Daum im Wagen…
18:23 Uhr …Sie nehmen die Autobahnausfahrt Klettenberg und fahren Richtung Geißbockheim.
18:28 Uhr Ankunft am Geißbockheim!
18:28 Uhr EXPRESS erwischt Daum auf dem Parkplatz…
18:29 Uhr EXPRESS fragt nach: „Bleiben Sie FC-Trainer?“
18:31 Uhr Daum: „Ich sehe keine Notwendigkeit, öffentlich Stellung zu nehmen. Wir treffen uns jetzt mit Michael Meier.“ Geschäftsführer Horstmann soll auch dort sein.
18:34 Uhr Kollege Lars Werner meldet: Wolfgang Overath ist auf mehreren Leitungen in Siegburg nicht erreichbar. Ist er auf dem Weg ins Geißbockheim?

Nachtrag, Finale:

23:06: Wie bei Genscher in Prag 89! Daum tritt vor das Geißbockheim und erklärt: ICH BLEIBE!

[entdeckt von Stefan S.]

Nachtrag: Die Kollegen von onlinejournalismus​.de waren schneller.

45 Gedanken
  1. 1
    seb says:

    Ist schon interessant, womit manche Leute so ihre Tage verbringen und dafür vermutlich auch noch überdurchschnittlich entlohnt werden.
    Vermutlich gibt es dennoch viele Fussballfans, die den Schrott auch noch mit Spannung verfolgt haben ;)

  2. 2
    euphoriefetzen says:

    liest sich wie ein twitter feed. ;)

  3. 3
    Wolfram says:

    Die „Chronologie der Ereignisse“ geht weiter:
    18:59 Uhr EXPRESS-Anruf bei Daums Ehefrau Angelica: „Was ist denn jetzt los?“
    19:00 Uhr Angelica zum EXPRESS: „Ich hab den Journalisten gerne Kaffee und Hanuta gereicht. Aber ich weiß auch nicht, wie sich der Christoph entscheidet.“

  4. 4
    Matthias Sch. says:

    klasse, vor allem die akribische Kommentierung von hochwichtigen Details wie dem Pizza-Zettel-Boten :-)

    vielleicht kann sich der Herr ja gelegentlich mal einen Tag vor meine Wohnung stellen? Nur so zur Befriedigung meiner Neugierde, was da so im Laufe der Stunden alles Spannendes passiert. Ich bin ja schließlich tagsüber am Arbeiten und weiß gar nicht, was mir da entgeht.…

    Ach ja: Bei mir wär vmtl. zumindest mehr als bei C.D. los — ich wohne in einer belebten städtischen Straße. Also, wie wär’s? Für Kaffee wird gesorgt ;-)

  5. 5
    nona says:

    „14:40 Uhr: Stille im Hahnwald“

    Göttlich.
    Zu Schade dass ich da nicht wohne. Ich hätte versuchshalber mal einen Sack Reis auf die Strasse gestellt und dezent dagegengetreten.

  6. 6
    Matthias Sch. says:

    P.S.: ach ja, und statt langweiliger Hanutas (war das vielleicht ein Sponsor des Livetickers?!) spendiere ich leckere Gummibärchen und obendrauf ein paar Snickers (wenn’s mal wieder länger dauert). Naaa?

  7. 7
    mira.sch says:

    Versteh‘ ich nicht. Dabei wissen wir alle aus Bild-Online vom 11(?) Mai, daß der Daum definitiv geht. Noch ein paar Sachen auf den Tisch und dann weg. Aber einen klasse Humor haben die beim Express. So völlig trocken tun die so, als gäbe es was. Tss.

  8. 8
    Palmer Eldritch says:

    Erinnert mich an einen älteren BILD-Artikel (ich tippe mal, daß ich den im BILDblog gesehen habe), in dem ein Reporter von 9 bis 18 Uhr am Grab eines vergessenen Promis stand, um dann zu berichten: Traurig! Promi vergessen! Kein einziger Besucher kam ans Grab!
    Das ganze war noch akribisch bebildert (Grab um 12 Uhr — niemand da, Grab um 15 Uhr — niemand da)…

  9. 9
    Palmer Eldritch says:

    Achso ja, das war natürlich am Geburts- oder Todestag. Sonst wär’s ja sinnlos gewesen…

  10. 10
    ravenhurst says:

    20.15 uhr: kommentiere bei herrn niggemeier’s blog. noch immer kein kaffe, hanuta auch keins. championsleague geht in halber stunde los, ab in die kneipe. tschö mit ö! :)

  11. 11
    Torsten says:

    Ist das Twitter-Journalismus?

  12. 12
    creezy says:

    @Torsten
    Danke, jetzt habe ich Twitter auch verstanden ‚-)

  13. 13
    jo says:

    Ich finde das großartig. Wirklich.

    Was mir allerdings fehlt, ist eine Visualisierung der Schauplätze und Fahrtrouten. Zum Beispiel via Google-Maps. Und Infokästchen mit den wichtigsten Fakten (Kokspreise in Köln, Bierpreise im Hotel der Nationalelf auf Malle, …). Und Korrespondentenbildchen! Korrespondentenbildchen sind nun wirklich essentiell!

    Gern auch Liveschalten von Videojournalisten via Qik. Man hätte den Herrn Knüwer fragen können. Der wohnt doch da. Bzw. im anderen Köln.

    Mein Gott, es gibt soviele engagierte Flash-Designer, die in prekären Verhältnissen darben müssen. So eine Story muss man ganz groß ziehen. Zumindest eine Klickstrecke mit Poldis besten Versprechern hätte drin sein müssen.

    Wir sind schließlich eine Fußballnation!

  14. 14
    mira.sch says:

    Denkt vielleicht mal jemand an den armen Reporter? Ich wart‘ ja auf sowas:

    20.59 Schatz, ich komm‘ heut später und bringe einen geheimnisvoll feuchten Fleck auf meiner Hose mit.
    20.59:02 Mist, sollte ‚ne SMS werden.

  15. 15
    Neuhier says:

    Ich dachte bisher immer, diese Wesen, die sinnfrei auf der Strasse herumlungern, sind Obdachlose.
    Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Das sind Reporter!

  16. 16
    Sven says:

    Ein Boulevard(sic!)titel nutzt die Möglichkeiten des Web und liefert den danach gierenden Lesern Informationen im Minutentakt. Diese Strecke wird in der Stadt, in der man den Effzeh Köln abgöttisch liebt und auch Herrn Daum verehrt garantiert meeeegaviel geklickt.

    So what?

  17. 17
    fs says:

    Lustiger Vergleich: Ticker sind an sich doch schon ein paar Jährchen älter als das Gezwitschere.

    Bei Gipfelblog​.de hatten wir im letzten Jahr übrigens auch Twitter als Ticker auf der Startseite integriert (inzwischen entfernt).

  18. 18
    Mr. J. says:

    Hätte nur noch gefehlt:
    22:10 Uhr: Angelica stellt die Mülltonne vor die Tür.
    23:00 Uhr: Im Schlafzimmer brennt noch Licht.
    23:15 Uhr: Es ist ausgegangen.
    2:38 Uhr: Christoph Daum musste aufs WC.
    4:35 Uhr: Der Express-Bote schiebt den Express in den Briefkasten.
    5:23 Uhr: Die Müllabfuhr kommt.
    7:42 Uhr: Angelica holt die Mülltonne wieder rein.

  19. 19
    t says:

    gibt’s eigentlich zur Zeit wieder Fußballbildchen im Hanuta? Dann hätte der Journalist noch schreiben können, welchen Spieler er auf seiner Haselnusstafel kleben hatte. DAS wäre mal interessant gewesen.

  20. 20
    theo says:

    LIDL Überwachungsprotokoll?

  21. 21
    moritz says:

    Ich war noch schneller :D

  22. 22
    Johannes F. says:

    Erinnert mich an den grandiosen Live-Ticker bei „sportal​.de“ während der Rekordzeit-Spiele in der Eishockey-Liga. :-)

  23. 23
    Michael says:

    Ich finds witzig… Ehrlich! :D

    Sowas kann es glaub ich aber nur in Köln geben. Abgesehen davon kann man den Express eh nicht ernst nehmen!

  24. 24
    sonic says:

    sorry…mir fehlen echt die worte …mehr als *LOL* fällt mir dazu gerade echt nicht ein xD

  25. 25
    Stefan W. says:

    01:13 im Blog, ein Besucher zieht die Verbindung zu gewissen Call-in-TV Gewinnspielen: „9… 8… 7…“.

  26. 26
    Felix says:

    ich finde das ist ganz großes Kino. Ganz ehrlich, das gleiche in England und jeder hätte den trockenen britischen Humor gelobt. ^^

  27. 27
    thilo says:

    Das ist das Lustigste, was ich seit langem gelesen habe!

  28. 28
    Anja says:

    @27/Felix: Genau das habe ich auch gedacht! :-) Man kann dem Boulevardjournalismus ja vieles vorwerfen, aber das hier tut niemandem weh. Außer Leuten, die noch jedes Augenzwinkern toternst nehmen..

  29. 29
    Anja says:

    @8/Palmer Eldritch:

    > Erinnert mich an einen älteren BILD-Artikel (ich tippe mal, daß ich den im BILDblog gesehen habe)

    Das ist auch großartig. Und schon ziemlich nahe bei Broder :-))

  30. 30
    laura4812 says:

    Was, frage ich mich, ist Dramatisches zwischen 11 und 13.47 Uhr passiert?
    War es zwischen 14.40 und 16.24 Uhr wirklich nur einfach still im Hahnwald?

    Unglaublich, diese lückenhafte Berichterstattung!

  31. 31
    sw23 says:

    „Unfassbar! Eine argwöhnische Anwohnerin beklagt sich, dass die Stellplätze entlang der Straße zugeparkt sind.“ — Unschöne Szenen nach dem Spiel, das macht unseren Fußball kaputt…

  32. 32
    Oktogramm says:

    Ich finds großartig — son Blödsinn muss man sich erstmal ausdenken.
    Nur der Final-Nachtrag macht mich ja stutzig: Ich kann mich nicht erinnern, das Genscher 1989 in Prag die Worte: „Ich bleibe“ in die Menge gerufen hat. Nicht mal „Ihr bleibt“, sondern eher das Gegenteil. Aber vielleicht war ich damals auch einfach zu jung, um das alles zu verstehen.…

  33. 33
    Gregor Keuschnig says:

    @33/Oktogramm
    Genscher sagte (lt. Wikipedia):
    Liebe Landsleute,
    wir sind zu Ihnen gekommen,
    um Ihnen mitzuteilen,
    dass heute Ihre Ausreise

    „tausendfacher Aufschrei und Jubel“

    Theoretisch hätte es auch heissen können:
    „…leider noch nicht entschieden ist“
    oder
    „…nicht stattfinden kann“

    Er sagte dann aber wohl (kaum hörbar):
    … in die Bundesrepublik Deutschland möglich geworden ist.

    Die Metapher zu Genscher ist also … unglücklich.

  34. 34
    Daniel Weigelt says:

    Wow! Das ist ja noch spannender als auf dem „Spiele“-Fernsehsender, dessen Name ich lieber nicht sagen will.

  35. 35
    Thomas says:

    16:24 Uhr: Ein weißer Golf fährt vor. Es ist der Zusteller eines Kölner Anzeigenblattes.
    Er legt die neueste Ausgabe vor den Bronzelöwen an der Haustür.
    | Was bringt eine Zeitung um 16:24? Wäre das
    | zehn Stunden vorher nicht besser gewesen?

    17:39 Uhr Er trägt sogar ein Deutschland-Trikot…
    17:39 Uhr Der Junge ist komplett in Deutschland-Fan-Artikeln gekleidet.
    17:41 Uhr …Jean-Paul wird zum Fußball-Training gefahren.
    | Haben die kein Geld für ein Mannschaftstrikot?

  36. 36
    Kathi says:

    @Thomas: das Anzeigenblättchen ist nicht tagesaktuell. Wird wohl der „Kölner Wochenspiegel“ gewesen sein, wo zwischen vier Anzeigen ein Artikel steht. Es ist eigentlich egal, um wieviel Uhr das kommt, solange die Tonne mit dem Altpapier nicht voll ist!

    …ich sollte auch in diesen Beruf gehen! Das kann ich auch. Übrigens lustig, dass sich Kommentar #7 auf die zuverlässige Berichterstattung der BILD beruft.

  37. 37
    Bonni says:

    Hat sich Stefan beschwert?

  38. 38
    Torben R. says:

    Also ich habe diesen Ticker sehr genossen, das hat das Champions League Finale bei uns sehr erheitert.
    Besonders toll waren die Hundebellerei, die obskure Blondiene mit dem Kennzeichen „DAU-M…“.
    Einfach großartig…
    …aber das ist halt Köln. Und da wundert sich noch jemand über das Chaos beim 1.FC Köln, so tickt nunmal die ganze Region.
    Ich find das lustig.

  39. 39
    Nordtroll says:

    Haben wir schon einen neuen Papst?

  40. 40
    Skeeve says:

    Was ganz anderes, weil ich nicht weiß, wo besser einzubauen: Was ist mit call​-in​-tv​.de?

  41. 41
    Stefan says:

    @Skeeve: 10 Minuten Geduld noch bitte.

  42. 42
    Skeeve says:

    DANKE!

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Mrazek und Stefan Niggemeier beschweren sich über Markus Krücken. Der Sportreporter des Kölner Express hatte […]

  2. […] Niggemeier hat diese Tickerei zu einem “Meilenstein des Online-Journalismus” erkoren. Witzigerweise musste ich bei dem Quatsch auch an ihn denken, denn eine gewisse […]

  3. […] Das ist Twitter-Journalismus. […]

Comments are closed.