Andreas Englisch

18 Okt 09
18. Oktober 2009

Gott sei Dank war Jürgen Fliege da. Das ist ein Gedanke, den man sonst auch nicht so oft hat, aber an diesem Donnerstag war Andreas Englisch, der Vatikan-Korrespondent der „Bild“-Zeitung, in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz zu Gast, um von den angeblich wundersam erfüllten „Prophezeiungen“ der katholischen Kirche zu schwärmen, und als er gerade richtig in Fahrt gekommen war und sich das Glück des Leichtgläubigen in seinem wirren Blick materialisierte, unterbrach ihn Fliege mit einer wirschen Handbewegung und sagte den schönen Satz: „Mit welcher Leichtfertigkeit jeder Pups, der da gelassen wird, als Heiliger Geist offenbart wird …!“

Es ist jedes Mal ein Ereignis, wenn Andreas Englisch im Fernsehen zu sehen ist. Er sitzt dann da wie ein Sechsjähriger beim Abendessen, übersprudelnd von all den wundersamen Dingen, die er wieder erlebt hat, glucksend, hibbelig. Die Füße hat er rechts und links hinter die Stuhlbeine geklemmt, weil es ihn sonst vermutlich gar nicht über mehrere Minuten ruhig am Platz halten würde, mit großen Augen staunt er das an, was um ihn passiert. Jede Art von Distanz, Fassung oder Besinnung ist ihm fremd, weshalb es auch fast ganz normal ist, dass er anfängt zu weinen, als er vom Tod seiner Mutter erzählt und davon, dass er durch eine Eingebung wusste, wann sie sterben würde, und deshalb alle wichtigen Termine im Vorhinein abgesagt hatte.

Heide Simonis, die frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin, saß auch in der Runde, aber zu ihrer entspannten Rationalität, der alles Spirituelle fremd ist, gibt es von dem Planeten, auf dem Englisch lebt, keine Verbindung. Neulich habe es bei ihr in der Küche geknackt, da habe sie gesagt: „Teufel, hau ab, sonst mach‘ ich ein Kreuzzeichen“, und danach sei es ruhig gewesen, erzählte sie gutgelaunt. Englisch aber missverstand die Lehre, die in dieser kleinen Geschichte stecken sollte, drehte sich zu Simonis und fragte mit sich hysterisch überschlagender Stimme: „Also? ALSO? AL-SO?!“

Das war ein bisschen beunruhigend — nicht nur, wenn man wusste, dass das ZDF mit diesem Mann einen dreiteiligen Film über Wunder dreht.

Wenn wenigstens Fliege als Co-Autor mit dabei wäre! Als Englisch mit glänzenden Augen erzählte, dass auch Ärzte und weltliche Kommissionen sich fragten, warum es zum Beispiel an Orten wie Lourdes so oft zu Heilungen komme, unterbrach der ihn: „Weil es auf dem Kölner Hauptbahnhof nicht gemessen wird!“

© Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterFlattr the author
5 Gedanken
  1. 1
    christian says:

    Schade, Herr Niggemeier, dass Sie einen so schönen Artikel nirgendwo erwähnen oder in irgendeiner Form auf ihn hinweisen und ihn anstatt dessen, nur des Datums wegen, an einen Ort packen, an dem man nur zufällig vorbeikommt.

  2. 2
    Nicolas says:

    Kann meinem Vorkommentator nur zustimmen.

  3. 3
    Mirko says:

    Herrlich der Artikel. Habe mich prächtig amüsiert, als ich mir Englisch vorstellte, wie er sich aufführte und auf die Aussagen der anderen reagierte.

    Sympathische Kommentare von Fliege zu der Naivität des Englisch‘.

  4. 4
    Comicfreak says:

    ..vielen dank dafür!

  5. 5
    Roger says:

    Danke toller Artikel, war einer der Unterzeichner der Petition und die hätte ich auch mit vollem Namen unterzeichnet.Und Sie haben richtig erkannt das war kein Shitsturm oder bashing sondern eine Meinungsäußerung und die Reaktion einiger Vertreter ihrer schreibenden Zunft finde ich einfach nur anmaßend. Ist es nicht gerade Journalismus in der Mehrheit der sich auf ein Thema einschiesst und den Konsumenten dann so lange mit dem Thema nervt, daß man dann froh ist wenn das Ziel des journalistischen Angriffs endlich zurück tritt damit es endlich aufhört. Weiter so.

Einen Kommentar hinterlassen

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>