Terrorwerbung auf „PI“ (2)

30 Mai 08
30. Mai 2008

Auch „Spiegel Online“ berichtet heute darüber, dass sich das islamfeindliche Blog „Politically Incorrect“ (PI) als Werbeplattform für die „Jewish Task Force“ (JTF) zur Verfügung stellt. Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), sagte laut „Spiegel Online“, bei „PI“ finde man „Islamophobie extremster Sorte“; es würden gezielt „antidemokratische Stimmungen“ bedient. Er regte eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz an.

Die JTF wird, wie berichtet, von dem verurteilten Bombenleger Victor Vancier alias Chaim Ben Pesach geleitet und stammt aus dem Umfeld terroristischer Organisationen. „Politically Incorrect“ hat sich Vancier auch als Plattform für eine in jeder Hinsicht irreführende Stellungnahme zur Verfügung gestellt.

„Spiegel Online“ berichtet, dass die JTF nach Angaben von „PI“-Gründer Stefan Herre (der allem Anschein nach immer noch für das inzwischen anonym betriebene Blog verantwortlich ist) rechtliche Schritte gegen mich prüft. Aber Stefan Herre glaubt auch, sein Werbekunde Victor Vancier sei vom „Unrechtsregime Sowjetunion jahrelang ins Gefängnis“ gesperrt worden. Tatsächlich ist Vancier wegen seiner Bombenangriffe in den USA zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Weitere Nachhilfe über den Hintergrund von Victor Vancier:

5 Gedanken

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Terrorwerbung auf “PI” (Stefan Niggemeier) […]

  2. […] als den renommierten Journalisten und Herausgeber des [16] Bildblogs Stefan Niggemeier, der in [17] seinem Blogeintrag die dubiose Werbekampagne der PI kritisch unter die Lupe nahm. Was dabei herauskam war eine selbst […]

  3. […] Opfer als den renommierten Journalisten und Herausgeber des Bildblogs Stefan Niggemeier, der in seinem Blogeintrag die dubiose Werbekampagne der PI kritisch unter die Lupe nahm. Was dabei herauskam war eine selbst […]

  4. […] zum Opfer als den renommierten Journalisten und Herausgeber des Bildblogs Stefan Niggemeier, der in seinem Blogeintrag die dubiose Werbekampagne der PI kritisch unter die Lupe nahm. Was dabei herauskam war eine selbst […]

  5. […] zum Opfer als den renommierten Journalisten und Herausgeber des Bildblogs Stefan Niggemeier, der in seinem Blogeintrag die dubiose Werbekampagne der PI kritisch unter die Lupe nahm. Was dabei herauskam war eine selbst […]

Comments are closed.