45 Replies to “YouTube-Sendeschluss”

  1. Och, wär doch mal ne nette Maßnahme, bleibt man nicht immer so lange wach… wie… jetzt zum Beispiel :(
    Die Musiiiiik!

  2. Genial. In einer Liga mit den schönsten Bahnstrecken von Ostpommen, aber noch nicht so genial wie einst das ORB Auqarium. Ich hab damals stundenlang darauf gewartet dass mal ein Fisch mit Bauch nach oben rumtreibt – spannenst! Mal abgesehen davon dass Mike Lehmann – der Fischefütterer vom ORB / die fette Sau vom ORB – eines meiner Kindheitshelden war. Damals, als Radio Fritz noch mein definitiver Lieblingssender war. *Tränchen wegwisch*

  3. @Inge Binge: Ich erkläre Ihnen das gerne. Es handelt sich um eine liebevolle Parodie auf die Art des Sendeschlusses im britischen Fernsehen. (Ähnlich früher auch in Deutschland.) Und wenn Sie sich die Suchergebnisse in dem Video angucken, finden Sie dort ganz viele kleine Witze und Anspielungen. Wenn Sie mögen, helfe ich Ihnen dabei, sie zu entdecken und zu verstehen. Zögern Sie nicht zu fragen!

  4. Sehr schön.
    Was noch fehlt ist die Nationalhymne, und im bayerischen IP-Raum natürlich noch die Bayernhymne vorher.
    Samstags sollten die Kirchen abends noch eine gesonderte Zeit für ihr Sonntagsbotschaft bekommen.
    Die Videos sollten ausserdem politisch nach Parteienproporz ausgewogen sein.
    Habe ich noch was vergessen?

  5. Lieber Herr Niggemeier (#15),

    vielen dank für Ihr liebenswertes Angebot. Ich fürchte, unserer beiden Humorzentren divergieren (mit Fremdworten kann man schön imprägnieren!). Insofern wäre Ihr Erklärungsversuch vergebliche Liebesmüh‘.
    Nur weil etwas a) aus dem britischen (der Akzent, nehme ich mal an) Humorraum kommt und b) die Tante BBC parodiert wird muß ich das doch nicht per se lustig finden?!

    Total uncool,
    Ihre Inge Binge

  6. @Inge Binge:
    Seh‘ ich genauso. Man sollte grundsätzlich alles, was man im Internet nicht lustig findet, entsprechend kommentieren, sonst entsteht schnell ein falscher Eindruck.
    Nebenbei: das Ende des Internets ist kein Scherz, das gibt es wirklich. Einfach mal auf den Button klicken.

  7. @Inge Binge
    outen sie sich einfach als kerl, der mit einem weiblichen nickname hier postet – schon wird ihnen mehr humor attestiert werden.
    und reizende angebote, ihnen beim zerkleinern und vorkauen von schlecht verdaulichem joke-food behilflich zu sein, werden von vorn herein unterlassen.

  8. Endlich, nach den diversen Internetwitzen wie „In meinem Internet steht das anders“, „Tut mir leid aber mein Internet ist veraltet“ und „Mach doch mal das Internet aus“ hab ich jetzt auch wieder einen Vergleichswitz. „…das wäre ja wie Sendeschluss bei youtube“ kann im richtigen Zusammenhang durchaus witzig sein.

    Und schlagt doch die Inge nicht so doll. Sie fands nicht witzig und gut isses.

  9. Contenance, die Herr(!)schafften, bitte!
    #24: da hab ich noch einen Brüller. „Ich hab das Internet lokal auf meiner Platte gespiegelt.“. Hahaha, ein Schenkelklopfer (Klopfe, klopfe Schenkelchen, Opa wünscht sich Enkelchen) sondergleichen! Kommt bei launigen Nerd-Unterhaltungen immer gut. Total ironisch gemeint selbstverständlich.

  10. naja, so unrecht hat frau inge binge ja eigentlich gar nicht. den witz, dass das über alle zeitzonen verteilt zugängliche medium internet keinen sendeschluss hat, muss man nicht lustig finden.

    die veränderung der medienlandschaft aber, der krampf der printmedien um bezahlende leser, die unbeholfenen reaktionen aus politik und gesellschaft auf das gar nicht mehr so neue medium, die mich an meines großvaters gotthabihnselig fluchen über die modernen zeiten erinnern und wie man darauf reagieren sollte, das alles schwingt in dem kleinen filmchen mit und macht ihn für mich topaktuell.

    für mich ist der verweis auf eine zeit, in der sich das programm zum sendeschluss ritualisiert vom zuschauer verabschiedet, geistreich genug, um in zeiten von stasi 2.0 und journalismuskrisen über medienproduktion und -konsum zu lachen.

    „gab es schon!“ zu rufen ist hier für mich kein volltreffer.

    .~.

  11. die musik gefällt mir auch sehr. erinnert mich an irgendetwas – serie oder film, wo die musik einen schönen kontrast zum geschehen bildet. komme nicht so richtig drauf. evtl. dexter.

  12. Hach! Es fehlt eigentlich nur noch eine mit Instrumentalmusik unterlegte Programmtafel, die uns zeigt, was es morgen bei YouTube zu sehen gibt und wann. (Um es dann womöglich doch wieder über den Haufen zu werfen: „Aus aktuellem Anlass ändert YouTube heute Abend sein Programm.“)

  13. @Stefan – Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll: ein Regenfilm, der Sender-Schriftzug à la Otl Aicher, echte Programmtafeln, der viel vermisste Zweikanalton und dazu ein Outfit wie aus einem Werbespot für Colorwaschmittel. Toll!

  14. Ein kurze Zusammenfassung eines Googletreffers wäre der absolute Oberbrüller.
    Ich stelle mir da so eine ehemalige Familienmisterin vor, welche kurz erzählt, wieso, warum und weshalb ausgerechnet diese Seite dort steht und warum die andere nicht aufgesucht werden kann…

  15. Wäre dann in diesem Sinne eine Slideshow mit den schönsten Aufnahmen deutscher Straßen aus Google Streetview nicht das passende Pendant zum „ZDF-Straßenfeger“?

    Obwohl, im Straßenfeger wurden nie irgendwelche Personen oder Kennzeichen verpixelt….

  16. Nur mal so zur Info, bei der BBC gab’s das „Original“-Vorbild noch bis vor 1-2 Jahren.

    http://www.youtube.com/watch?v=UjeDhqLuj5c&NR=1

    http://www.youtube.com/watch?v=V4rxDsEmmtw&NR=1

    Die Sendung wurde in den Programmtabellen unter dem Titel „This is BBC Two“ versteckt und kam immer an den Tagen, wo die BBC Learning Zone Pause hatte, teilweise für mehrere Stunden. Eine der letzten Easy-Listening Oasen, die ich gerne genutzt habe, um die Tonspur zu archivieren…

  17. Das hat auch was von Videotext für alle aus den 80er Jahren.
    Schade das es den Straßenfeger nicht mehr gibt.

Comments are closed.