91 % aller Ausrufezeichen sind über

Die „Gesellschaft für rationelle Psychologie“ (GRP), die regelmäßig zweifelhafte „Studien“ anfertigt, deren „Ergebnisse“ (Erfurter nehmen sich 13 Minuten Zeit für Sex, Berliner nur neun / zwei Drittel der Grünen-Wähler finden kleine Brüste attraktiv / in Hamburg leben die größten Männer / Kölnerinnen haben am ehesten beim ersten Mal Sex) von Medien wie Nachrichten behandelt werden, will sich gegen einen entlarvenden Artikel über sie in der aktuellen Ausgabe von „Zeit Wissen“ juristisch wehren.

Ulrike Ertel, die Geschäftsführerin des Instituts, kommentierte den Artikel am Montag unter meinem Hinweis hier im Blog so*:

Für dumm verkauft!!!!
Dumm geschrieben — Alles Lügen und falsche Behauptungen eines gekränkten Autors. Was wir demnächst auch „gerichtlich“ beweisen werden. Wir haben rechtliche Schritte gegen die wahrheitswidrigen Behauptungen und Beleidigungen eingeleitet.
Der Beitrag ist ein bösartiger Racheakt, weil Herr Paulus vor etwa zwei Jahren von uns nicht als Autor akzeptiert worden ist und wir andere Autoren autorisiert haben.
Journalisten waren und sind bei uns seit über 38 Jahre willkommen — Nur nicht so Unseriöse wie der Autor.

Ähnlich hat sich Ertels Mann Henner gegenüber „Zeit Wissen“ geäußert und das Magazin zu einer Richtigstellung und zur Abgabe einer Unterlassungserklärung auffordern lassen.

Jochen Paulus, der Autor des Artikels, sagt, Ertel habe ihm bislang keinen Fehler nachweisen können. Er habe, anders als Ertel behauptet, nie vorgehabt, für die GRP oder ihre Geschäftspartner zu schreiben: „Ein Vergleich meiner Veröffentlichungen und der der G. R. P. zeigt schnell, dass ich da auch kaum hinpassen würde.“ Sämtliche Kontakte zur GRP hätten der Recherche für den Artikel gedient. „Anderslautende Behauptungen sind für einen seriösen Journalisten verleumderisch“, so Paulus.

Die pseudowissenschaftlichen Ergebnisse der GRP sind allein in diesem Jahr u.a. von „B.Z.“, „Berliner Kurier“, „Berliner Zeitung“, „Berliner Morgenpost“, „Bild“, „Express“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Magdeburger Volksstimme“, „Münchner Merkur“, „Tagesspiegel“, „taz“, „Thüringer Allgemeine“ und „Die Welt“ sowie den Nachrichtenagenturen AP und dpa verbreitet worden. Auftraggeber ist in den meisten Fällen das Möchtegernmagazin „Men’s Health“.

*) Der Kommentar ist nicht veröffentlicht worden, weil er im Spamfilter hängen blieb, den ich so eingestellt habe, dass er Kommentare mit mindestens drei Ausrufezeichen in Folge automatisch aussortiert. Das hat sich als erstaunlich zuverlässiges Auswahlkriterium herausgestellt.