110 Replies to “Wenn RTL 2 einen IQ-Test macht”

  1. Die Frage ist vor allem nicht ausreichend genau gestellt. Es gibt so viele Mittelwerte…welcher ist denn nun gemeint? Mir fallen da mal so spontan 5 verschiedene ein, es gibt aber noch mehr.

  2. Sogar gleich zwei in einer Aufgabe!
    Toll wäre jetzt gewesen, in der nächsten Aufgabe nach dem „Median der Rechtschreibfehler“ zu fragen… hihi

  3. Also als Marketingfachmann würde ich sagen: „RTL2 ist im Markt hervorragend positioniert.“ Sonst hätte RTL2 vorher nochmal die Rechtschreibprüfung (er)eichen müssen.

  4. @knub: Dann würde Orang-Utan-Klaus ja so heißen wie die Katze Telefonmann. Jetzt habe ich Kopfschmerzen.

    Probleme: Siehe 10.

  5. Ich weiss gar nicht, was ihr habt. Seid doch froh, dass die richtige Lösung bei den Wahlmöglichkeiten A, B, C oder D dabei ist! Natürlich nur, wenn man die Frage nicht absichtlich falsch interpretiert. Kann man denn heutzutage – vor allem von RTL2! – mehr erwarten? ;-)

  6. Arithmetischer Mittelwert: 63.5
    Geometrischer Mittelwert: 62.45
    Harmonischer Mittelwert: 61.41

    Median: 63.5
    Varianz: 264.5
    Standardabweichung: 16.26

    Krieg ich jetzt bitte einen Keks?

  7. Wobei auch das alles nicht Mittelwerte der beiden Damen, sondern vielmehr Mittelwerte der Anzahl der Symbole, die sich die Tiere merken können sind!

  8. eine affendame plus eine andere affendame gleich zwei, dit durch zwei macht eins. ergo: beschiss.

    gute nacht.

  9. RTL2 hat seine einzige Existenzberechtigung in der Tatsache, die Bekloppten von der Straße wegzuhalten um nicht für noch dümmere Ideologien oder Straftaten anfällig zu sein. Das klappt immerhin ganz gut… (zumindest regional)

  10. für einen moment hab ich überlegt mal die richtige lösung für die frage (also den mittelwert von „sandy“und „clara“) im alphabet abzuzählen, aber dann wars mir doch zu anstrengend.

    näherungsweise käme da sowas wie „lehmk“ oder so bei raus. hübsch :)

  11. Ist eigentlich wem aufgefallen, dass hier gutes Gedächtnis für Symbole mit Intelligenz gleichgesetzt wird? Es soll Leute geben, die das Münchener Telefonbuch auswendig können, aber ob die deswegen wirklich besonders intelligent sind, weiß ich nicht.

  12. @32
    ja, das ist mir auch aufgefallen und ich stimme mit dir völlig überein, dass ein gutes Gedächtnis sicher nichts mit Intelligenz zu tun hat.
    Allerdings bin ich auch kein Freund kategorisierter kognitiver Fähigkeiten, die willkürlich zu einem Set von messbaren Größen zusammengeführt werden, anhand derer man dann die Menschheit über die Glockenkurve geschert in dumm und schlau einteilen kann.

    @29
    Die Idee find ich aber sehr hübsch :-). Excel spuckt dafür „KFGKM“ aus.

  13. Nächste Woche sucht Clara mit Hilfe von RTL2 ihren Vater. Und findet ihn einem Swngerclub, mitten im Dschungel von Borneo.

  14. Ich kenne einen Menschen, der stolz ueberall rumposaunt, dass er bei so einer IQ-Show vor dem Fernseher sitzend 108 Punkte gemacht hat, und sich jetzt fuer ein halbes Genie haelt.
    Diese Sendungen haben ihr Publikum, soviel ist sicher!

  15. Wenn ich hier schon „Bekloppte“ lese, war nicht auch Jürgen von 9Live dabei? Wie hat er denn überhaupt abgeschnitten?

  16. Nach wiederholtem Lesen der Frage, muss ich feststellen, dass ich die beiden Orang-Utan Damen für äußerst dumm halte. Denn ich bin überzeugt, wären sie intelligent, hätten sie sich nicht von RTL2-Mitarbeitern fangen und für solche Zwecke missbrauchen lassen.

    Desweitern glaube ich, einen vierten Fehler ausgemacht zu haben. Müsste es nicht korrekterweise „Welches ist der Mittelwert…“ heißen? Schließlich ist der Mittelwert keine Person sondern ein Ding (im weitesten Sinne). Bitte um Auflösung durch einen Deutschlehrer oder andere Nerds.

  17. Nein, hier ist das grammatikalische Geschlecht ausschlaggebend.

    Aber Vorsicht: Ich bin aber nur ein „anderer Nerd“.

  18. @Simik Olon:
    Im Deutschen können Gegenstände einen der drei Genera männlich, weiblich oder sächlich haben.
    „Der Mittelwert“ ist männlich, nicht sächlich.
    (Disclaimer: bin weder Deutschlehrer noch Grammatik-Nerd, nur Muttersprachler.)

  19. Man könnte das Problem, ob Welcher oder Welches richtig ist, ganz elegant umgehen, indem man schriebe: Wie lautet der Mittelwert… oder Wählen Sie den Mittelwert…. Aber dazu müsste einem sowas natürlich wichtig genug sein, und RTL2 hat anscheinend andere Prioritäten.

  20. @Alberto Green: der Plural von Genus ist Genera.

    Am geilsten find ich immer wenn manche beim Klugscheißen feststellen, dass es am Bein runterläuft…

  21. @ Sebastian: Ja, aber Voynich hätte schreiben müssen: Eines der Genera, nicht Einen. Darauf wollte Alberto Green vermutlich hinaus.
    Ist aber auch eklig, die Brühe am Bein…

  22. So weit ich weiss, können Menschenaffen mit Symbolen besser umgehen als Menschen. Ob sie deswegen intelligenter sind? Vermutlich schon, denn Affen haben noch keine Atombombe genaut. Und zum RTL2 Zielpublikum gehören sie auch nicht. Ergo…

  23. Ach Siegfried, was heißt hier mit Symbolen besser umgehen als Menschen? Ich persönlich habe ganz bestimmt mehr als 75 Symbole im Gedächtnis (und jeder des Lesens mächtige Inder, Japaner oder Chinese, um nur ein paar Beispiele zu nennen, hat Hunderte oder sogar Tausende von Symbolen parat). Bin ich deshalb noch intelligenter als die Menschenaffen, die vermutlich intelligenter als Menschen sind? Apropos: Atombomben habe ich auch noch keine genaut.

  24. @lberto
    du wäschst dich also nur, wenn du dich vorher „besudelt“ hast?! dass du so ein freak bist… ^^

    möchtest du vielleicht darüber sprechen?

  25. Intelligenz schreibe ich auch mit Doppel-l.

    „Der große, deutsche IQ-Test“ müsste es auch heissen, nicht der GROSSE – langes O => scharfes S.

    Das Komma ist auch nicht fakultativ, und ein Deppenleerzeichen muß man auch niemandem mehr erläutern.

    „Welcher ist der Mittelwert“ deutet auf einen bestimmten, schon genannten Wert hin. Wenn aber bislang nicht von Werten die Rede war, von denen einer der Mittelwert gewesen sein könnte, dann ist das auch falsch.

    „Der Mittelwert der beiden Damen lautet:“ ist aber auch schwer an der Schmerzgrenze – ohne die anderen Fehler rundrum würde man darüber hinwegsehen, aber wenn man mal Blut geleckt hat, dann gibt es kein Halten mehr.

    Daher auch noch dieses: „Ihre Tochter erreichte 52 Symbole“. „… erreichte eine Gedächtnisleistung von 52 gemerkten Symbolen“ würde ich sagen. „Erreichte“ klingt, als habe sie nach den Symbolen gehangelt. Aber da wird es spitzfindisch. ;)

  26. @gnaddrig: Du hast noch keine Atombombe gebaut? Und auch noch keine in Auftrag gegeben? Du scheinst ja wirklich intelligent zu sein. Dass ich das noch erleben darf…

  27. @Siegfried: Nein, wirklich. Ich habe seinerzeit sogar die zumindest theoretisch vorhandene Möglichkeit, mich per Studium der Nuklearphysik oder sowas in die Lage zu versetzen, Atombomben bauen zu können, nicht genutzt. Ich muss wirklich ein Genie sein ;)

  28. @ 62 Stefan W.
    Es hat ja keine der Damen irgendwelche Symbole erreicht. Stattdessen wurden sie „ereicht“. Wäre vielleicht ein Fall fürs Eichamt.

  29. @62 Stefan W.:
    Wo wir schon so irre spitzfindisch (sic!) sind – Versalienrechtschreibung? Attributbezug?

  30. Wenn wir schon spitzfindig sind:

    @ H.B. (#73): RTL2 schreibt aber nicht Orang Uthan sondern OrangUthan. Ein h zuviel, aber korrekt mit Bindestrich.

    @ raumfuernotizen (#71): Was ist denn Versalienrechtschreibung? Hieß das nicht immer Groß- und Kleinschreibung?

  31. Gehören Sandy und Clara eigentlich zu jenen Orang-Utan-Weibchen, die Hannes Jaenicke unlängst aus indonesischen Bordellen gerettet hat?

  32. „Your comment is awaiting moderation.“
    Huch, woher weiß Dein Server, daß der noch nicht freigeschaltete Kommentar von 4:05 von mir ist? Ich bin doch jetzt an einem ganz anderen Rechner in einem völlig anderen Netzwerk?

  33. @Stefan W:
    Hab ich alles heut Nacht schonmal geschrieben, aber da der Kommentar noch nicht freigeschaltet ist, hier noch mal ohne Wikipedia-Links:

    „Die heutigen Rechtschreibregeln schreiben vor, im Versalsatz das „ß“ durch „SS“ zu ersetzen („Weiß“ wird zu „WEISS“).” – Wikipedia:ß
    „Sind zwei aufeinander folgende Adjektive nicht gleichrangig, so steht zwischen ihnen kein Komma – Beispiel „die allgemeine wirtschaftliche Lage“.” – Wikipedia:Kommaregeln
    Und warum „Welcher ist der Mittelwert” sich auf einen bereits genannten Wert beziehen muß, erschließt sich mir auch nicht.

    Aber stört sich außer mir eigentlich niemand an den Anführungszeichen bei den Namen?

  34. @ H.M.Voynich

    Doch, ich!!

    Wahrscheinlich war das eher ein umgekehrter IQ-Test: wer versucht, die Frage zu beantworten, ist durchgefallen…

  35. @ H.M.Voynich: Der Forderung nach Anführungsstrichen schließe ich mich an.

    Der IQ-Test ist mehr deutsch als groß, oder wie soll ich den Einwand verstehen? Ist ‚deutscher IQ-Test‘ fast sowas wie ein stehender Begriff, so wie die ‚wirtschaftliche Lage‘? Wohl kaum!

    Und niemand zwingt RTL Versalien zu verwenden. Wieso schreiben sie es nicht klein? Ergonomischer wäre es außerdem. Was Sie mit Versalien meinen sind außerdem keine, um mal meine sprachlichen MAJUSKELN spielen zu lassen.

    „Sandy konnte sich 57 Symbole merken, Clara 52. Welcher ist der Mittelwert?“

    Das kann so nicht stehen bleiben. Erst die folgende Aufzählung enthält die Mittelwertkandidaten, von denen einer derjenige welcher ist. In mündlicher Rede geht das – schriftlich nicht.

    Mit Doppelpunkt: „Sandy konnte sich 57 Symbole merken, Clara 52. Welcher ist der Mittelwert: 55, 109 oder 54,5?“ geht es auch.

  36. Ja und das Schöne ist dass sich so sehr in Kleinigkeiten verrannt wird, dass es einfach nur noch herrlich pedantisch und bescheuert wirkt :-)

    Ich weiß ja, dass ich gerne Kleinigkeiten kritisiere aber für das hier reicht ja das Wort „Korinthen“ nicht mehr aus :-)

  37. @Stefan W.:
    Mit Komma spricht man es anders aus als ohne.
    a.) „Der große, deutsche IQ-Test“
    betone ich anders (Pause zwischen den Adjektiven, beide betont) als
    b.) „Der große deutsche IQ-Test“.
    Auch wenn ich es nie gelesen hätte, würde ich es wie b. sprechen.
    Probehalber kann man statt des Kommas ja mal ein „und einsetzen“:
    c.) „Der große und deutsche IQ-Test“
    Sachlich korrekt, aber keiner würde das so sagen.

    Die Kritik an der umgangssprachlichen Verwendung von „Versalien“ kann ich noch nachvollziehen (die geht allerdings an Wikipedia), die Kritik an der typografischen Verwendung von VersalienMajuskeln durch Super-RTL nicht. Wenn ich die ersten drei Worte in das obere Drittel der kleinen Deutschlandfahne hätte quetschen müssen, hätte ich eine ähnliche Wahl getroffen (sie allerdings dann auch konsequent auf das „test“ angewendet).

  38. Arghs, RTL2 wars.

    Und sorry, aber mich interessiert das wirklich:
    „In mündlicher Rede geht das – schriftlich nicht.“
    Wenn die Frage lauten würde: „Welches ist Peter Lustigs Haus?“, fänden Sie es dann akzeptabel, wenn darunter vier Fotos von Häusern dargestellt wären, oder müßten diese über der Frage abgebildet sein oder sogar zuvor verbal beschrieben worden sein?

  39. @H.M.Voynich, Wie b.) aussprechen hätte ich sofort verstanden, auch wenn man eigentlich entweder eine Punktierung wählt, üblicherweise mit Zahlen 1. 2. 3. oder die runden Klammern a) b) c) – nicht jedoch vermengt. So fragte ich mich kurz, ob es hier um fränkisches b oder p geht – naja – halb so schlimm.

    Ganz hoch rechne ich Ihnen ja an, daß Sie konsequent dann ‚Test‘ groß geschrieben hätten. Sehr schön. Ein Rest von Zivilisation.

    Aber wie Sie nun die Aufzählung auszusprechen gedenken, ob Sie sich da ein und vortellen können, und wieso sie es weglassen würden, das kann ich nicht erraten. Soll ich immer vorab bei Ihnen anrufen, oder würden Sie ein Kriterium offenbaren, anhand dem ich selbst entscheiden kann, ob hier Attributbezug sticht oder nicht? Wie ist es mit „Der deutsche, große IQ-Test“? „Der deutsche und große IQ-Test“? „Der große, schweizerdeutsche IQ-Test“? „Der kleine, märkisch-oderländer IQ-Test“?

    Was ist eigentlich so deutsch an diesem IQ-Test? Fragen nach der Lorelei werden es ja eher nicht sein, daß wäre ja mehr ein Einbürgerungs oder Allgemeinwissentest für Deutsche. Und eine dt. Mathematik gibt es nun mal nicht, wie es auch keine dt. Physik gibt, auch wenn das für manchen eine schwere Erkenntnis war.

    Gab es zuvor in den Sendern anderer Länder schon viele französische, somalische, englische und amerikanische IQ-Tests? Würden Sie oder ich überhaupt sowas sagen?
    Ich eher nicht, weil „Der große deutsche IQ-Test” falsch ist, und daher nicht korrekt ausgesprochen werden kann. Es sei denn, Sie zeigen mir die verborgene Bedeutung, die den Test so deutsch macht, daß seine Größe daneben verblasst.

    Sie sehen hier 4 Häuser:

    ^ ^ ^ ^
    M X T | |

    (ist nix geworden, ich weiß) – welches ist Peter Lustigs Haus? Das ist eindeutig, oder? Nr. 3 ist es.

    Ja, mit Auge zudrücken geht es auch hintendran, aber die Antwort mit den Häusern ist ja nur durch gucken und zeigen zu geben – also auf dem Niveau von 4jährigen, für die die Sendung wohl auch kalibriert ist. Beim Mittelwert kann man fragen „Wie ist das arithmetische Mittel?“ oder „Was ist der Durchschnitt?“ und dann die Optionen hinschreiben.

    Dass Sie in die Lage hätten geraten können, die ersten drei Worte in das obere Drittel der kleinen Deutschlandfahne quetschen zu müssen, das schockiert mich allerdings doch ein wenig. Dazu hätte man sie zwingen können? Womit?

    Immerhin sind wir uns einig, daß sich das Diskutieren lohnt, während das Fußvolk schon gelangweilt auf die Uhr schaut, leere Popcorntüten in die gelbe Tonne bringt, und auf Flauschkontent hofft.

  40. @ treets (#83): Stimmt, jetzt sogar schon über neunzig, wo man eigentlich sinnvollerweise an anderer Stelle die Welt hätte retten sollen (oder vielleicht sogar können). Schändliche Verschwendung von Gehirnschmalz und Tastenanschlägen, die ganze Veranstaltung hier ;)

  41. Wenn ich die Kommentare so lese, habe ich nicht das Gefühl, daß so furchtbar viel Gehirnschmalz verschwendet wurde. Jedenfalls aber wird jeder Verbrauch von Gehirnschmalz durch die Produktion von Korinthen überkompensiert.

  42. Es ist schon interessant, dass in einem Blog so über deutsche Rechtschreibung und Grammatik diskutiert wird, wo doch eben diese in Blogs eine eher untergeordnete Rolle spielen. Glashaus, ick hör Dir klirren. Oder wie sagte die Nachtigall doch gleich?

    Dass RTL als rein kommerziell orientiertes und interessiertes Unternehmen kaum an der Intelligenz der Zuschauer oder Mitspieler interessiert ist, sondern viel eher am Gewinn, den welcher Blödsinn auch immer abwirft, ist doch ganz natürlich. Was mich persönlich angeht, so halte ich es, analog zu den „weisen“ Worten aus der Werbung für diese Sendung, so: „Natürlich nur ohne mich“. Und wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. In diesem Sinne wünsche ich weiter fröhliches Steinewerfen.

  43. @Siegfried: Speziell in diesem Blog hier ist Ihr Kommentar aber nicht sonderlich sinnvoll, oder irre ich mich?

  44. Mir geht zwar der Grammatikfaschismus, den hier und anderswo einige zelebrieren, tierisch auf den Sack, aber bei mir spielt die deutsche Rechtschreibung keine untergeordnete Rolle. Ganz im Gegenteil sind ordentlich geschriebene Texte ein Aushängeschild des Autors. Schlampig gesschriebene Artikel lese ich nicht.

  45. Jou, Ali, mir ist es auch schon oft peinlich. Ich spiele daher mit dem Gedanken auf ’schiefe Metaphern-Faschismus‘ umzusatteln. Irgendeinen Faschismus muß man ja zelebrieren!

  46. @ Stefan W.: Gute Idee. Was will man als eingefleischter Klugscheißer (gnaddrig über gnaddrig) auch machen, wenn Rechtschreibung nicht mehr geht…

  47. Gnaddrig: Nachbarn anscheißen, weil sie die Musik auch nach 22 Uhr nicht auf Zimmerlautstärke gestellt haben, regelmäßig Parksünder aufschreiben und anzeigen, den Müll durchwühlen und Frau Schmidt aus dem Zweiten mal wieder darauf hinweisen, dass die vollgeschissenen Windeln nicht in die Biotonne gehören, bei der Hotline der Bank anrufen und den Berater 10 Minuten zur Sau machen, weil 55 Ct. Porto berechnet worden sind, und drohen dass der Berater seinen Job verlieren und sein „Name in der Zeitung mit den vier großen Buchstaben auftauchen wird“ undsoweiterundsofort. Also wir Deutschen sind ja recht kreativ, wenn es ums Nörgeln geht. ;)

  48. @Ali: Strengen Sie sich bitte mal an, dann finden Sie auch noch weitere Klischees. (z.B.: deutsche Gründlichkeit)

  49. @101: Also deutsche Gründlichkeit finde ich prima. Hab ich im Ausland auch hochgehalten, genauso wie weitere deutsche Tugenden wie Fleiß und Pünktlichkeit.

    Person A: Finished and klaar in five minutes.
    Ich: In five African or five standard minutes?
    Person: „You Germans *@!?#“ *grml*

    Meine ehemaligen holländischen Mitbewohner hassen Deutschland nunmehr nicht nur, weil wir besser im Fußball sind, sondern weil wir o ordentlich sind. ;)

  50. @ Ali (#104): Nichts gegen Gründlichkeit, auch deutsche solche.
    Aber wenn ich das so lese muss ich vermuten, dass die ehemaligen Mitbewohner Deutschland weniger deswegen hassen, weil „wir“ so ordentlich sind, sondern weil manche von uns diese oft nur vermeintliche Ordent- und Gründlichkeit im Ausland so penetrant raushängen lassen, dass es einen graust.

  51. Nein. Mitnichten. Jedenfalls habe ich bisher keine Deutschen im Ausland kennengelernt, die dies taten. Ich zähle mich auch nicht dazu. Aber es gibt ja schon Grenzen, die eindeutig überschritten werden, z.B. wenn man in einem gefährlichen Land niemals das Tor zum Haus zuschließt. Aber egal, wir schweifen ab. :)

  52. Also, das mit den afrikanischen Minuten könnte so ein Fall sein. Aber natürlich war ich nicht dabei und weiß nicht, wie das gelaufen ist. Darum will ich da auch nichts reininterpretieren, also nichts für ungut.

    Anderswo herrschen eben andere Vorstellungen von Pünktlichkeit und Zeitverbrauch, und damit umzugehen ist oft eine ziemliche Herausforderung. Dass man, wenn man im Ausland unterwegs ist, auf diese Unterschiede und Schwierigkeiten hinweist, ist ok. Dass man ganz unreflektiert annimmt, die eigene Sichtweise ist die bessere oder gar die alleinseligmachende, das wird zu Recht übelgenommen. Ich habe mehrmals erlebt, wie Deutsche die Einheimischen zu Pünktlichkeit und anständiger Arbeitsmoral erziehen wollten. Ausgesprochen unangenehm, das.

  53. In den Fällen, in denen es mir mit den „standard minutes“ ernst wahr, wollten die Leute was von mir (z.B. mit dem Auto irgendwo hingebracht zu werden). Da erwarte ich schon, dass man meine Geduld nicht überstrapaziert (wobei ich nicht auf „standard minutes“ beharre). Bei afrikanischen Freunden habe ich das nur zum Spaß gesagt. ;)

    Ansonsten habe ich keine Deutschen erleben müssen, die andere erziehen wollten. Der Kelch ging an mir vorrüber. Ich habe dafür ziemlich viele deutsche Toruisten gesehen, die sich z.B. auf Märkten ganz schön abfällig über die angebotenen Produkte unterhalten haben. Ist dann besonders schön, wenn der Schwarze die betreffenden Leute auf einmal auf Deutsch anspricht. *hihi*

Comments are closed.